Flaschenkick

„Was passiert da?“, fragt der Mann im Fernseher. „Was ist da los? Es scheint an der Seitenlinie einen Zwischenfall gegeben zu haben. Ah ja, rote Karte für den Nürnberger Trainer! Offenbar hat sich Klauß in der Wortwahl vergriffen, emotional verständlich nach der dürftigen Vorstellung, mit der seine Mannschaft das neue Jahr eröffnet hat. Nein –  in der Einspielung ist es zu sehen – er hat eine Plastikflasche weggeschossen. Möglicherweise ist die ja aufs Spielfeld geflogen. Ein Frustschuss des Nürnberger Trainers in der Nachspielzeit…“

 

„Flaschenkick.“

 

„Sehr schön, mein Sohn. Flaschenkick trifft’s. Ein herrliches Sprachbild für das, was uns unsere Mannschaft heute geboten hat.“

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick.]

Jetzt Clubfans United unterstützen und FCN-Devotionalien gewinnen

21 Gedanken zu „Flaschenkick

  • Das hin und her hopsen von CU zu Twitter und wieder zurück hat heute nicht wirklich Spaß gemacht… immerhin, bei OneFootball ist unser Relegations-Rückspiel das Spiel des Jahres.

    Antwort
  • Durch unsre Taschen weht kein Glück,
    drum kam’s zu diesem Flaschenkick.
    So braucht auch niemand sich zu zieren
    und Klauss sich nicht zu echauffieren.
    Denn keiner schafft, selbst wenn enorm,
    den Aufstiegsplatz in dieser Form.
    Doch weg mit solchen Phantasien,
    lasst die Saison vorüberziehn
    als die, die schon am Anfang war:
    für bessre Zeit ein Aufbaujahr.

    Antwort
    • Aufbaujahr? Mindestens die letzten 10 Jahre waren Aufbaujahr. Leider hat sich bis jetzt nichts aufgebaut.

      Antwort
      • Mit dieser Mannschaft gibt es nichts aufzubauen. Die Mehrzahl der Spieler erreicht wohlwollend gerade mal Mittelmaß in der 2. Liga

        Antwort
    • Puh, in einem Fussball-Blog sind diese Gedichte jede Woche aber auch anstrengend. Aus der Rubrik „Zu Oma Gertruds 90stem Geburtstag reimen wir mal ganz ulkig und dann müssen bestimmt alle schmunzeln“.
      Ähm, nein.

      Antwort
      • Ich muss nicht reimen, das tu ich auch nicht immer. Mir macht’s halt manchmal Spaß; dann ist manche Kritik auch nicht ganz so krass. (Sorry, @Blitz, das war jetzt nicht als Reim gedacht.)

        Mein Tipp an Dich. Einfach nicht lesen, sondern übergehen. Schreiben und schreiben lassen.

        Antwort
    • Zitat Holle:

      „Ob es, wenn Hack nach 10 Minuten trifft, auch so ein Flaschenkick geworden wäre??“

      Der Schreiber des zitierten Satzes hat nicht verstanden, dass das Versieben guter Torchancen elementarer Bestandteil eines Flaschenkicks ist. Ein solcher Flaschenkickbeweis wurde heute übrigens nicht nur von Hack erbracht, sondern auch von Singh (warum schießt der nicht, statt einen miserablen Pass zu Schleusener zu spielen?) und Dovedan.

      Antwort
      • Und so ist und war (schon vor der kurzen Winterpause) die Frage, ob Singh dieser Mannschaft wirklich helfen kann, durchaus berechtigt.

        Antwort
  • Mit Flaschen- und (Impf-)Dosenpfand könnte man dieser Tage spielend leicht reich werden! 😀

    Antwort
  • Hack spricht auf der Homepage davon das man „kein schlechtes Spiel gemacht hat“, Dovedan sagt das „wir ein gutes Spiel gezeigt haben“. Das zeigt für mich den Anspruch dieser Spieler an sich selbst und bestärkt mich in dem Eindruck das ein Großteil der Truppe viel zu früh mit viel zu wenig zufrieden ist. Und das sind zwei Spieler die in engen Spielen eigentlich den Unterschied ausmachen sollen.

    Antwort
    • Im Prinzip ist das ja gut, weil Standards immer gefährlich sind (siehe das 2:0). Allerdings muss man dann auch gewinnen, sonst muss man sich mangelnde Aggressivität vorwerfen lassen.

      Antwort
      • Zusätzlich zur mangelnden Aggressivität werfe ich unserer Mannschaft zuwenig Tempo und mangelnde Konzentration vor.
        Vor allem die Nicht-Stammspieler muss man fragen dürfen, warum da wenig bis gar nichts von ihnen kommt! Planen die ihre zukünftige Karriere fest in der 3. bis 4. Liga ein? Frischer Wind oder gar Druck auf die Stammspieler kommt von der teuer besetzten Bank gar keiner.
        Heute war Schäffler gefühlt der einzige Offensivspieler und sichtlich mit zunehmender Spieldauer so verzweifelt, daß er sich die Bälle selbst von der Mittellinie geholt hat oder auf die Seite auswich, um wenigstens manchmal einen Ballkontakt zu bekommen.
        Das bleibt für mich völlig unverständlich. Würde es helfen, wenn Klauß eine Trainingsgruppe 2 gründen würde? Personal dafür hätte er jedenfalls genug.

        Antwort
        • Zitat Herbertgerbert:

          „Würde es helfen, wenn Klauß eine Trainingsgruppe 2 gründen würde? Personal dafür hätte er jedenfalls genug.“

          Dieser Vorschlag ist wenig sinnvoll, weil für die Trainingsgruppe 2 so viel Personal vorhanden ist, dass sich eine Trainingsgruppe 1 nicht mehr bilden ließe.

          Antwort
  • Also der FCN ist heute 121 km Manschaftsleistung gelaufen, das ist deutlich überdurchschnittlich, auf den Wert kommt keine Mannschaft, die keinen Bock hat. Klar hat auch Heidenheim eine überdurchschnittliche Laufleistung gebracht mit sogar 123km, das war ein sehr intensives Spiel, kein Bundesligist hat heute solche Laufwerte erreicht! Es war ein intensives Spiel, in der Heidenheim 2 Situationen besser genutzt hat, das wird man einfach akzeptieren müssen ohne Spieler zu beschimpfen oder ihnen gleich die Berufsauffassung gänzlich abzusprechen.

    Antwort
  • Das ist aber nur die halbe Wahrheit: der Gegner ist 123 km gelaufen. Somit sind wir in dieser Statistik deutlich unterliegen.
    Ich finde die Laufleistung aber grundsätzlich einen Parameter, den man nicht isoliert betrachten sollte. Wenn man zum Beispiel die ganze Zeit nur ein Tempo läuft (ohne Sprints) oder immer nur von links nach rechts und wieder zurück verschiebt, dann ist viel Laufleistung überhaupt nichts wert.
    Beispielsweise hatte Singh gestern die viertbeste Laufleistung und war in vielen Augen der schlechteste Mann auf dem Platz…
    Wenn du die Wahl zwischen Schleuse, Singh und Dovedan für eine Position hast und dich alle drei schon sehr oft enttäuscht haben, was sollst du denn da machen. Ich hätte nicht gegen den vermehrten Einsatz von Spielern des Tabellenzweiten der Regionalliga – der Latteier hätte die Position auch spielen können.
    Frage zu Virgil:
    Jetzt ist er nicht da, weil seine Frau ein Kind bekommt. Kann die das nicht in Nürnberg bekommen? Der ist zu jeder Gelegenheit ausschließlich in den Niederlanden, trainiert dort schlecht (Reha Kreuzband) und kann nach 2,5 Jahren nicht mal die Sprache. Wie kann ein Verein mit einem Angestellten, der mehrere Hunderttausend Euro bekommt so umgehen? Warum wird da nicht durchgegriffen?
    Der muss doch jetzt nicht eine ganze Woche in den Niederlanden rumhocken?
    Da war Palikuca schon zu locker und Hecking ist es jetzt auch.

    Antwort
  • Das ist aber nur die halbe Wahrheit: der Gegner ist 123 km gelaufen. Somit sind wir in dieser Statistik deutlich unterliegen.

    Das ist die ganze Wahrheit, weil es in meinem Beitrag bereits steht, daß der Gegner 123 km gelaufen ist, lesen? Von beiden Mannschaften einfach eine sehr starke Laufleistung, überdurchschnittlich viel. Heidenheim hat auch in Fürth gewonnen, was nicht viele tun, an einem guten Tag kann Heidenheim jede Mannschaft schlagen, da hat Schmidt schon über Jahr eine gute Einheit geschaffen auch taktisch. Einfach mal hinnehmen und fertig ohne wieder in Mimimi und Nörgelei zu verfallen vor allem einzelne Spieler sofort wieder in Frage zu stellen.

    Antwort
    • Das ist und bleibt die halbe Wahrheit! Diese absolute Zahl isoliert zu betrachten macht einfach keinen Sinn!

      Antwort
    • Finde schon das man irgendwann schon auch mal Spieler in Frage stellen kann.
      Das bei Dovedan, nach eineinhalb Jahren, nichts mehr kommt ist doch unübersichtlich.
      Würde mir für die Winterpause die eine oder andere Veränderung im Kader wünschen.
      Denke aber gerade Spieler wie Dovedan bekommst du nicht so einfach von der Gehaltsliste.
      Ein paar Pespektivspieler aus der dritten Liga (z.B. Klefisch von Victoria Köln), oder von Bundesligisten (Jordan Beyer aus Gladbach), wären schon schön.

      Antwort
  • Mal wieder ein ernüchternder Jahresauftakt. Es bleibt abzuwarten, ob angesichts der nächsten Gegner in der Vorrunde überhaupt noch die 20-Punkte-Marke geknackt wird. In der letzten Rückrunde, die wir ja eher in unguter Erinnerung haben, hatten wir sogar noch 21 Punkte. Es sieht so aus, als ob es für die Mannschaften im ersten Tabellendrittel weiterhin einfach nicht reicht.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.