Am Ende (fast) wieder am Anfang

Der Club kassiert zum Abschluss der Hinrunde eine böse Packung (2:5) und steht zumindest tabellarisch damit nur wenige Punkte vor dem Relegationsplatz.

17. Spieltag 2020/2021 2 : 5

Zwischenzeitlich sah es nach der ersehnten ruhigen Saison im Mittelfeld der Tabelle aus, doch nur 1 Punkt aus den vier Spielen im neuen Jahr lassen die Erinnerungen an die Vorsaison lebendig werden. Auch oder vielleicht gerade, wenn der eine Punkt ausgerechnet gegen den Primus der 2. Liga eingefahren wurde. Da parallel die Kellerkinder von St. Paule dreifach und Sandhausen einfach punkten konnten, reduziert sich das beruhigende Polster auf Rang 16 auf ’nur noch‘ fünf Punkte und die Quoten bei den Buchmachern – Neukundenbonus bei Tipwin Bonus – dürften nicht besser geworden sein.

Alles ist selten beisammen: Dramatik, Rasse und Klasse.

Helmut Schön

Ausgeglichene 1. Halbzeit mit Doppelschlag und Lebenszeichen

Das Spiel begann abwechslungsreich und – auch wenn Hannover von Beginn an den gefestigteren und stabileren Eindruck machte – ausgeglichen. Dann kam Hannovers Spielmacher Haraguchi, den der Club im ganzen Spiel nicht unter Kontrolle bringen konnte, mit feinem Zuspiel auf Duksch, der sich um Sörensen dreht und dessen Hand am Trikot gerne zur Kenntnis nimmt. Elfmeter. Mathenia hier ohne Chance. (20.) Der Club jetzt wieder im Vorsaison-Modus und durch den Treffer sichtlich verunsichert, was prompt zum Doppelschlag führte. Nach einer Ecke von erneut Haraguchi steigt Hübers höher als Schäffler und köpft so fast unbedrängt ein. Mathenia ohne Reaktion, was man ihm an der Stelle aber noch nicht zuschreiben wollte.

Der Club drohte da kurzzeitig zu zerfallen, doch zwei endlich einmal gelungene Dovedan-Aktionen, der für Singh in die Startelf gekommen war, führten zu einem Hallo-Wach-Effekt und zugleich zum Anschlusstreffer in der 35. Minute. Dovedan auf Hack, der halb schießt, halb flankt und abgefälscht Schäffler findet, der aus 4 Metern nur noch einzunetzen braucht. Ein Erfolgserlebnis für den Stürmer, der sonst ingesamt nicht nur beim 0:2 eher neben der Spur zu sein schien. Die Partie danach zerfahren bis zur Pause.

Erst Aufbruch, dann Zerfall

Klauß brachte Behrens für Krauß, der bis dato eben Haraguchi nicht in den Griff bekam und auch mit diversen Abspielfehlern auffiel. Den besseren Start erwischte der Gastgeber aus Nürnberg und war durchaus drauf und dran den Ausgleich zu setzen, doch Haraguchi, heute definitiv der Unterschiedsspieler, läuft unbedrängt zentral auf das Tor zu und zieht aus 25 Metern flach ab (58.). Der sehr platzierte Schuss für Mathenia unerreichbar, wenngleich ein Torwart aus der Distanz und bei freiem Blick nie ganz aus der Gleichung genommen werden kann.

Esser gewinnt das Torwart-Duell gegen Mathenia deutlich

Der Club jetzt von der Rolle. Das „Katz und Maus“-Spiel, das der Bezahlsender Sky zur Pause schon attestierte – da aber noch zu unrecht – nahm nun doch seinen Lauf, auch wenn der Club zeitweilig doch nochmal dran war am erneuten Anschlusstreffer. Torwart Esser, neben Haraguchi bester Mann am Platz, vereitelte erst mit Blitzreflex nach Kopfball von Sörensen einen weiteren Treffer und lenkte später auch noch einen Singh-Schuss an die Latte. Da stand es allerdings schon 1:4, weil ein direkter Freistoß von Muslija (72.) im Netz einschlug. Mathenia sah da, auch wenn der Ball abgefälscht war, aufgrund der zentralen Position wieder nicht gut aus. Der Eindruck, dass der Keeper heute nicht seinen besten Tag hatte, erhärtete sich dann beim 1:5 (86.). Auch wenn der Stürmer sträflich frei vor ihm auftaucht sollte der Ball niemals in der Torwartecke einschlagen dürfen. Damit war Mathenia, ausgenommen des Strafstoßes, bei allen Gegentoren zwar nicht unbedingt ursächlich, aber mindestens glücklos – je nachdem wie man das dann werten wollte.

Den Schlusspunkt setzte Geis mit dem 2:5 (89.) durch einen abgefälschten Freistoß, die laut erschallende Torhymne im leeren Achteck wirkte da aber fast wie ein Hohn.

Keine Panik, aber Warnung

Beim Club ist natürlich jetzt nicht wieder gleich alles schlecht, auch wenn nach einer deartig hohen Klatsche im Heimspiel man nicht zur Tagesordnung übergehen darf. Zu Recht darf darauf verwiesen werden, dass man sich im Mittelteil der Hinrunde verbessert und stabilisiert präsentierte, trotz des Umstands, dass sich die Mannschaft gegenüber der vollkommen desolaten Vorsaison personell kaum verändert hat. Die Ausgangslage allerdings auch nur bedingt: Nur 4 Punkte hat man am 17. Spieltag mehr eingespielt gegenüber dem Vorjahr, immerhin ist die Tabellenposition aber erfreulicher. Der Trend ist aber aktuell kein „Friend“, wenn man aus den letzten sechs Spielen nur einen Sieg und ein Remis holen kann. Zudem sind derartige Schlappen auch Gift für die Psyche – und das Torverhältnis, man denke an die Auswirkungen des 0:6 in der Vorsaison.

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie wiederholt ihre Lehren.

Richard von Weizsäcker

Uneingeschränkt muss dem Duo Hecking/Klauß weiter das Vertrauen ausgesprochen werden, Stabilität und Akribie ist aktuell der einzige Weg, gerade wenn einem für personelle Nachjustierungen die Mittel fehlen. Wer sich aber schon zu früh in Sicherheit wähnte und die Saison abhaken wollte, sollte doch den Blick nach unten nicht vernachlässigen. Die Spiele gegen Regensburg und Sandhausen werden richtungsweisend sein.

Steckbrief Clubfans United

Clubfans United, das Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Spielberichte, Analysen, Medien-Monitoring – Aktuelle News, Kolumnen und Kommentare. Weitere Informationen….

Foto: Clubfans United „Historie“ (Helmut Schön Büste in Wiesbaden) / Alle Rechte vorbehalten.

30 Gedanken zu „Am Ende (fast) wieder am Anfang

  • Der Club gehört leider spielerisch zu den schlechtesten Mannschaften in der 2.Liga. Den Spielaufbau der Abwehr mit Mühl und Sörensen würde ich sogar als Katastrophe bezeichnen. Nach kurzzeitige n Hoffnungsschimmern wird man postwendend auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Ich hoffe inständig, dass einige von den jetzigen Spielern irgendwann nicht mehr auf der Gehsltsluste des Clubs auftauchen.

    • Seh ich leider genauso. Das hat mit Fußball relativ wenig zu tun.
      Der Club spielt nur noch defensiv. Und der sogenannte Spielaufbau sind zu 90 Prozent nur lange Bälle von hinten raus.
      Hat Mühl den Ball geht er meist Richtung Torwart. Ne Katastrophe.
      Die Sätze aus den PK’s von Fortschritt und Schritten nach vorne kann ich leider nicht erkennen.
      Die letzten Jahre sind wohl spielerisch das schlechteste was ich bei unserem Club bisher gesehen habe

    • Trotz der Qualität einiger Spieler, hat die Mannschaft keine Struktur in ihrem Spiel, hinten einen durchschnittlichen Torhüter, die Abwehr doch recht hölzern, das Mittelfeld zu langsam und der Sturm mit einen guten Scheffler, der aber viel mehr als Zielspieler einzusetzen wäre, aber die Bälle, welche nach vorn gespielt werden, fehlt meistens die Präzision. Der Trainer sollte sich da was einfallen lassen, das ist sein Aufgabengebiet. Punktuell Zukäufe!!

  • Tja, 20 Punkte stellen jetzt eine unserer schlechtesten Zweitliga-Hinrunden dar. Es ist auch 1 Punkt weniger als in der Rückrunde des vergangenen Jahres. Und ein Sieg gegen eine Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel erscheint weiter nicht im Bereich des Möglichen. Wir können froh sein, dass wir gegen Würzburg und Aue glücklich 6 Punkte gemacht, so dass wir aktuell noch Vorsprung auf Platz 16 haben. Dass man auch nach 37 Punkten im vergangenen Jahr eine bessere Hinrunde spielen kann, zeigt hingegen der KSC mit 26 Punkten und nicht zuletzt den Siegen gegen Fürth und Kiel. Was genau ist im Vergleich zum vergangenen Jahr Stand heute bei uns also besser geworden? Auch aus meiner Sicht sind die nun folgenden Spiele gegen die Mannschaften unmittelbar hinter uns absolut wegweisend und der Druck, dort unbedingt zu punkten, ist auf jeden Fall vorhanden.

  • Bei Mühl und Sörensen volle Zustimmung.
    Das ist einer der Gründe warum es für mich heute keinen wunderschonen Tag mehr gibt obwohl
    mir der FCN Pressechef einen gewünscht hat.
    Oder meint der nur die Journalisten ?

    • Unsere SPIELERÖFFNUNG ist eine Katastrophen – Mehl läuft mit gesenktem Kopf 3 m nach vorn, dreht sich um die eigene Achse und wieder zurück….grauenhaft, das gegnerische Tor steht 120 m weiter vorn! Man kann nur gewinnen und Punkten, wenn man schnell nach vorn spielt, auch mal flache Bälle in die Box und mehr Schüsse aus der 2. Reihe anstatt immer Flanke und auf Schäffler, das Angriffsspiel kann traumtänzerisch von jeder Mannschaft gelesen und verteidigt werden. Lässt noch mal komplett die jungen wilden im Sturm ran, als überzählige dovidan, bestens, Mehl etc. Das NLZ hat junge und willige Talente die Luft haben für 95 min.

  • Einmal mehr ein volltreffender Spielbericht. Inklusive Einordnung.

    4 Punkte mehr als in der vergangenen Saison entsprechen 20 Prozent mehr. Von dem her gesehen…

    • Ja die Punktausbeute ist gemessen an der (katastrophalen) letzten Saison und für einen Abstiegskandidaten in Ordnung. Sorge bereiten mir aber die Leistungen und Ergebnisse der letzten Spiele und ich befürchte einfach das die Mannschaft am Ende wieder an ihrer mentalen Schwäche scheitern könnte. Dann geht das Gejammere wieder los wie groß der Druck ist und wie negativ das Umfeld usw. Es fehlt einfach an einem gesunden Leistungsgedanken. Diese 20 Punkte hatte man nämlich annähernd schon nach 13 Spielen. Das heißt man hatte 4 Mal die Möglichkeit es noch viel besser zu machen. Aber die Spieler geben sich, auch öffentlich wie nach dem Spiel in Heidenheim, mit durchschnittlichen Leistungen und knappen Niederlagen zufrieden. Und dann taumelt man eben so vor sich hin träumend und im Wischiwaschi-Modus Richtung Abstiegszone und glaubt am Ende noch der Journalie die dem Kader immer wieder enormes Potential bescheinigt. Hoffentlich gelingt das Aufwachen rechtzeitig. Vier Spiele, neun Punkte müssen her.

  • Schon lange nicht mehr in Kaiserslautern gewesen.
    Falls der FCK die Klasse hält,gibt es ein Duell der Altmeister und ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus der Bundesliga.

    • Bevorzuge ein Duell der Altmeister gegen Schalke 04 .

      • Sofern die dann nicht als „FC Erle 21“ oder so in einer ganz anderen Liga fortfahren müssen..

  • Die nächsten vier (und nicht nur zwei) Spiele sind richtungsweisend – es geht da nämlich ausnahmslos gegen Mannschaften, die (noch) hinter dem Club stehen (Regensburg, Sandhausen, Darmstadt und St. Pauli).

    Was mir heute aufgefallen ist:
    – Das 1-3 durch Haraguchi erinnert stark an das 1-2 durch Nielsen (Fürth) – wieder hat das defensive Mittelfeld total gepennt, mit freier Bahn für den Torschützen. Zwei mal sollte so etwas eigentlich nicht passieren.
    – Der Club hat ein Torwartproblem. Mathenia hatte seine beste Phase im Abstiegsjahr; in der 2. Liga war er selten (fast nie?) der Matchwinner, hat aber umso öfter so richtig daneben gelangt.

  • Wir kriegen fast wieder die gleiche Kurve wie letzte Saison. Wir nähern uns stetig immer weiter dem Relegationsplatz an.

  • Das einzige Finale das der Club realistisch erreichen kann seit geraumer Zeit ist die Relegation.Ob nach oben oder unten ist dann mal so mal so.Eher aber mal so.

  • Wird wohl nichts mit dem Ziel „Graue Maus 2. Liga“. Die Purschen sacken von Spiel zu Spiel immer weiter richtung Relegationsplatz. Nochmal gegen Ingolstadt geht diesmal nicht gut. Ohne Schäffler wär die Mannschaft schlechter als letztes Jahr. Man sollte jetzt Früchtl eine Chance geben. Für was ist er denn geholt worden? Die Einstellung zum unbedingten Siegen und echter Zweitligakampf ist immer noch weit entfernt. Es ist wieder mal echt frustrierend. Und ich dachte, die Scheisszeit wäre endlich vorbei.

    • Ob man Früchtl eine Chance geben sollte oder da auch noch ein Faß aufmacht? Bin mir da noch sehr unschlüssig.

      Grundsätzlich habe ich Respekt vor Mathenia, war aber noch nie ein Fan. Immer wieder sind Aktionen dabei, die man – wenn man das Torwartspiel etwas mehr als andere Positionen verfolgt – als „unglücklich“ einstuft, weil man eben anderes erwartet (bspw. das Spekulieren auf die lange Ecke ist eigentlich ein No Go). Dazu hält er zu selten die Bälle, die man fälschlicherweise als „unhaltbar“ bezeichnet.

      Kurzum: In Normalform hält er, was zu halten ist, aber eben auch nicht mehr. Dafür aber ab und an mal weniger. Das ist das Problem. Wenn auch nur subjektiv so empfunden.

      Oder wie es Gerry Ehrmann sagte: „Ein Torwart muss acht Punkte alleine holen“

      • Das wäre vielleicht ein Thema, wenn jetzt die Winterpause anstünde, aber sicher nicht mitten in der englischen Woche – noch nicht.

      • Mathenia spielt diese Saison bis zum heutigen Spiel konstanter als jede Saison zuvor bei uns. Selbst im Abstiegsjahr hatte er insbes in der Vorrunde einige krasse Fehler.

        Solche Aussetzer wie heute hat freilich mmer – er war und ist unter dem Strich ein schwacher Zweitligatorhüter.

        Leider irgendwo typisch für uns, dass man ihm sinnlos einen hoch dotierten Rentenvertrag gegeben hat.

        Nachdem Früchtl nach der Saison geht und Mathenia bleibt, muss schon einiges passieren, bevor Klauß wechselt.

  • Auch wenn mein Herz etwas anderes hofft,aber wir sind inzwischen ein echter Zweitligist. Und keiner der automatisch um den Aufstieg mitspielt.
    Vom Namen, der Tradition und den Fans kann man sich eben nichts kaufen.
    Vor dem Club hat niemand mehr Angst. Vereine wie Freiburg und Mainz machen es uns doch vor wie es funktionieren kann.
    Vom einstigen Rekordmeister ist ausser der Name nix mehr übrig. Möchte gar nicht allein von den Bayern sprechen. Im Bayrischen Vergleich haben uns schon längst Vereine wie Augsburg und auch Fürth überholt. Passt man nicht auf ziehen Regensburg und Ingolstadt auch vorbei.
    Das Duell mit Lautern scheint mir durchaus realistisch.
    Ausgewiesene Experten wie Stefan Reuter oder Hans Mayer werden in Nürnberg nicht gebraucht. Die sitzen in anderen Vereinen in leitender Position oder den Gremien.
    Weiter so FCN, dann wird das bestimmt lange nix mit liga 1

  • Ich habe nicht das Gefühl, dass wir so ein hoffnungsloser Fall sind wie letzte Saison über weite Strecken, aber „das hätten wir nicht verlieren müssen“-Spiele bringen halt auch keine Punkte.

    Der Trend macht mir insofern keine Sorgen, weil ich mir gegen Heidenheim, den HSV, Bochum und Hannover von vorne herein weniger ausgerechnet habe als in den Spielen davor. In den nächsten Spielen muss gepunktet werden, am besten voll, sonst haben wir natürlich ein Problem.

    Ich rechne trotz allem noch mit einer unspektakulären Platzierung um Rang 10-12 herum, aber klar, das Potential es zu verscheißen schlummert beim Club immer…

    • Mir macht er schon Sorgen, weil ich das Gefühl habe, dass wir die Gefahr unterschätzen: auf dem Platz durch zum Teil fehlende Konsequenz (Schleuse in Bochum, die Innenverteidigung insgesamt) und auch bei den Verantwortlichen, die 5 Gegentore zu Hause mit einem Schulterzucken abtun. Ich sehe eben keine Entwicklung und ich sehe große Risiken im Kader. Unser komplettes Spiel fällt mit Schäffler/Hack/Geis. Sollten da 2 ausfallen, geht nichts mehr.

  • Hoffnungslos nicht aber ich meine schon berechtigten Grund zur Sorge, wenn ich auf die Tabelle schaue und sehe wer jetzt noch hinter uns steht, sehe ich keine Mannschaft von der ich behaupten würde, der FCN ist klar stärker vielleicht nur bei Würzburg. St. Pauli nimmt eine ganz andere Fahrt auf nachdem einige wichtige verletzte Spieler zurück sind. St. Pauli, Darmstadt, Braunschweig, Sandhausen sehe ich alle nicht schwächer als den Club. Also da geht schon wieder viel Tendenz Richtung Relegationsplatz. Heute liest man angeblich sei der FCN sich mit Moeller Daehli einig. Ok klingt gut, kann man aber zum jetzigen Zeitpunkt sportlich auch nur schwer einschätzen.

  • Meine Gegengerade sendet mir Glückwünsche zur Leihe von Mats Möller Daehli.
    Gefällt, war bei St.Pauli oft ein Lichtblick, Marke Wusler und vielseitig einsetzbar.
    Das wird, Ingolstadt bekommt keine Möglichkeit zur Revanche.

  • Möller Daehli kann ich nicht beurteilen aber der FCN hat keinen guten Innenverteidiger .
    Ohne die wenigen Einsätze von Mavropanos wäre der FCN direkt abgestiegen.

    • Ja, ich finde die Verstärkung auch interessant, die dürfte eher dieser berühmten „Gelegenheit“ verschuldet sein, als einem wirklichen Bedarf. Natürlich fehlt auch gutes Offensivpersonal, außer Hack, Nürnberger, Schäffler und Lohkemper wirds dann gleich dünn. Die mangelhaften Leistungen unserer ewigen Bankdrücker wurden hier desöfteren und neulich sogar von Dieter Hecking auch öffentlich angesprochen.
      Dennoch finde ich, Verstärkungen in der Defensive, wie startelfgeeeignetes Personal in der Innenverteidigung oder auf der Sechs wäre dringender notwendig, als weiteres Personal in der Offensive. Aber leider wurde das Geld, das einstmals vorhanden war, bereits versenkt und jetzt sorgt der aufgeblähte, teuere Kader samt der Pandemie dafür, daß die Mannschaft wohl leider nicht konkreter verstärkt werden kann.

      Ich bekomme es jedenfalls wieder mit der Angst zu tun, wenn ich auf die Tabelle und den aktuellen Trend schaue, dann zeigt der klar dahin, wo wir nicht hinwollen.

    • Möller Daehli soll die Positionen der beiden „Abgänge“ Misidjan und Köpke auffüllen. Sollte er tatsächlich Leistung auf den Platz bringen, macht das angesichts der aktuellen Alternativen Schleuse und Dovedan grundsätzlich schon Sinn. Ich frage mich nur angesichts seiner Bilanz, ob wir nicht einen robusteren Offensivspieler benötigen, der auch das Tor trifft. Sollte Schäffler ausfallen, geht vorne nichts mehr. Ich hoffe immer noch, dass man Schleuse oder Dovedan noch im Winter los wird, damit Luft für sinnvolle Verstärkungen entsteht.

  • meine vermutung ist, dass jetzt noch wochenlang so weitergwurschtelt wird. unser laptoptrainer redet punktverluste und niederlagen schön, es werden aus den kommenden vier spielen eher 5 als die hier geforderten 9 punkte geholt werden, teams wie st. pauli kommen auf und es geschieht am valzerweiher nix. irgendwann kommt dann die panik auf, wenn klar wird, dass die relegation oder der abstieg eine reale bedrohung darstellen, und dann übernimmt hecking und dreht die geschichte noch haarscharf. der vorteil an dieser version ist, dass wir dann platz 14 wie einen aufstieg feiern können…..;-)

  • Das große Problem beim FCN ist neben der Defensive (Muehl, Valentini und Krauss) der Trainer. Durch das Schoenreden der vielen unnötigen Niederlagen will er nur von seinen vielen Fehlern ablenken. Bis jetzt hat er es nicht einmal geschafft, die beste Mannschaft auf den Platz zu bringen und die Begriffe wie Taktik und Spielsystem sind absolute Fremdwörter. Es bleibt nur die Hoffnung, daß Hecking bald selbst die Mannschaft übernimmt.

  • Ich sehe die Probleme massiv in der Verteidigung und würde sehr gerne von dem Pärchen Mühl Sörensen dauerhaft wegkommen. Habe ja schon mehrmals für Knothe plädiert ihm Einsatzzeit in Punktespielen zu geben, aber das paßt ins Bild, dass er jetzt auch noch verletzt ist. Eine Veränderung sei es in mehreren Schritten auch wenn die beiden hin und wieder ordentliches 2. Liga Niveau zeigen, aber zu selten dafür zu oft einfach unterirdisch performen und das jetzt schon über Jahre. Die Aussetzer sind zu krass und zu häufig. Ob sie damit Mathenia oder Mathenia sie noch mit der Unsicherheit angesteckt haben, läßt sich von außen schwer sagen, aber der Kern unserer Abwehr war fast ein Totalausfall und nicht zum ersten mal. Man muss jetzt wirklich aufpassen in keinen Negativstrudel hineinzugeraten wie wir es vergangene Saison genauso schon erlebt haben.

    • Dass Sörensen so neben sich (und neben, nicht bei Duksch) stand, war meiner Meinung nach ziemlich prägend für den Spielverlauf. Damit hat man launischen 96ern mal schön die Spaßkapelle frei Haus geschickt – Hannover hatte richtig Bock fortan und wir liefen der Musik hinterher.

      Für mich ebenfalls nicht zu verstehen, dass unsere Innenverteidiger immer wieder solche Aussetzer haben. Wobei Mühl in letzter Zeit sehr solide spielte. Auch Sörensen hat selbstverständlich seine Qualitäten – nicht zuletzt bei Standards in des Gegners Strafraum. Aber diese, wie Du sagst, „krassen Aussetzer“ – geht gar nicht auf Dauer. Damit muss jetzt endlich mal Schluss sein.

      Eigentlich dachte ich, dass unsere Innenverteidigung mit Mühl und Sörensen sowie einem hoffentlich bald wieder fitten Knothe keine Baustelle mehr ist. Auch nicht mit Blickrichtung auf kommende Saison. Eigentlich halte ich Mühl und Sörensen für durchaus ordentliche Zweitliga-Spieler…

Kommentare sind geschlossen.