Die unbeugsame Phase des Horrors

„Tor, TOR, TOOR!“, schreit der Mann im Fernseher, „2:0 für den SV Sandhausen! Da sind sie, die drei Punkte in diesem 6-Punkte-Spiel! Die Gäste waren nahe am 1:1, Schäffler an die Unterkante der Latte, Möller-Daehli aus kurzer Distanz in die Wolken, Dovedan bringt den Ball nicht ins leere Tor, und dann – wie heißt es im Fußball so schön – kam es für den Club, wie es kommen musste. Es wird eine weitere Niederlage für den neunmaligen deutschen Meister und vierfachen Pokalsieger geben, die vierte in Folge, ein mikriges Pünktchen aus den letzten sechs Spielen, gegen Regensburg daheim verloren und jetzt auch in Sandhausen, in einer Partie, in der der Moment, punkten zu müssen, gegeben war, objektiv gegeben war (klick) – so kommt man nicht aus dem Tabellenkeller, so ist man – nichts für ungut, liebe Club-Fans! – ein glasklarer Anwärter auf die dritte Liga. Das ist Horror, 1. FC Nürnberg! Absoluter Horror!“ 
„Nun gut, das ist doch nichts Neues. Das sind wir doch gewohnt. Das war doch letzte Saison nicht anders.“
„Und vorletzte Saison auch nicht. Zweieinhalb Jahre Horror. So lautet die Bilanz.“
„Tja, mein Sohn. Es gibt solche Phasen. Solche Phasen gibt es (klick).“

[Zum Spiel: klick, klick, klick.]

102 Gedanken zu „Die unbeugsame Phase des Horrors

  • Leider dauert die „Phase“ nun schon viel zu lange an. Die letzten Jahre wurde so viel Kredit der Fans verspielt. Nicht nur, dass wir da hinten reinrutschen und die Pleiteliga droht. Innerhalb der Glubbfamilie habe ich noch nie (Ausnahme in Liga3) so eine Entfremdung vom ehemals Ruhmreichen erlebt. Nach Corona werden sich sowieso alle Vereine strecken müssen, um die Fans wieder ins Stadion zu bekommen. Seit März 2019 haben wir alle andere Aktivitäten entwickeln müssen und die „Stadionroutine“ ist weg. Vom Glubb haben so viele einfach die Schnauze voll. Da geht grad ganz viel kaputt. Es wird lange dauern um Vertrauen und Begeisterung zurück zu gewinnen. Die Phrasendrescherei und ständiges Schönreden der Situation durch den aktuellen und ehem. Trainer, sowie das LMAA Auftreten der Vollprofis versteht an der Basis keiner mehr.

    Antwort
    • Selbst zu der damaligen Regionalliga Zeit war da zumindest bei mir keine Entfremdung. Weil Spieler wie Wiesinger, Oechler und Co mit runter gegangen sind um den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen. Da merkte man das da wenigstens die meisten auch wussten das sie eine Verantwortung für den Verein haben der sie gerecht werden wollten und mussten. Die heutige Mannschaft vermittelt in dieser Richtung nichts, rein gar nichts und deshalb verachte ich diese Spieler mittlerweile mehr oder weniger. Ich bin froh wenn die nach und nach über auslaufende Verträge abgegeben werden und nie wieder für den Club auflaufen. Bis dahin ist zu hoffen das es irgendwie gelingt drin zu bleiben. Nach den letzten Auftritten unserer Luschen und vor allem mit (neidischem) Blick auf die Konkurrenz habe ich da aber nicht viel Hoffnung ehrlich gesagt. Es ist zum Kotzen das man als Fan auf solche Absahner angewiesen ist.

      Antwort
  • Wie kann es funktionieren diesen Horror des Abstiegs zu verhindern ?
    Habe keine Ahnung.
    FCN gegen Havelse .
    Nein bitte nicht.

    Antwort
  • Mal was anderes. Ich habe das letzte Lautern-Spiel gesehen und deren 23-jähriger Keeper Avdo Spahic war wirklich ein Teufelskerl! Was der alles rausgeholt hat, da kann sich Mathenia weit hinten anstellen.
    Hat ihn schon mal jemand länger beobachtet? Ich werde ihn mal im Auge behalten. Wenn der weiter so spielt, sollte man ihn sich schnappen, bevor es andere tun, (spätestens wenn Lautern absteigt.)

    Antwort
    • Spahic war nicht zum ersten Mal der beste Lauterer. Aber ob der zu einem Drittligisten wechseln will? Wobei, wenn Lautern absteigt…

      Antwort
  • Ich muss jetzt auch mal fragen, weshalb der angeblich erfahrene Fuchs Dieter Hecking nicht erkannt hat, was wir Fans schon seit einigen Jahren wissen: Die Mannschaft ist eher zufällig in die 1. Bundesliga aufgestiegen, war dort absolut NICHT konkurrenzfähig, wurde dann von einem Managerneuling komplett auseinander gerissen und für viel Geld fußballerisch absolut nicht verstärkt.
    Weshalb jetzt derselbe Kader mit einem absoluten Trainerneuling auf der Bank auf einmal überperformen (!!!) soll, das sollte der erfahrene Neusportdirektor Hecking jetzt bitte mal erklären, aber fix und gründlich.

    Das Zeigen des“Fuchstums“ des Sportdirektors wäre jetzt für mich sehr überfällig.

    Antwort
    • Auch Hecking hat geglaubt, was Palikuca gebetsmühlenartig erzählt hat: das sind gute Jungs…

      Antwort
    • Hat er schon. Problem ist, die Spieler haben Vertrag. Plus, kein anderer Verein ist bereit den Spieler aufzunehmen. Das heißt er kostet Geld. Dieses Geld blockiert Neuverpflichtung(en). Vertrag auflösen ist aber auch keine Option. Zumindest bei der Menge an Spielern, bei denen das bei uns eigentlich notwendig wäre.

      Antwort
      • Dann muss man allerdings die Frage stellen, warum wir Früchtl und Singh geliehen haben, anstatt einen Innenverteidiger und einen Rechtsverteidiger…

        Hecking ist nicht verantwortlich für das, was da war, aber für seine Transfers selbstverständlich schon. Mavropanos, Erras, Petrak und Rhein gehen lassen und nur durch Krauß ersetzen führt halt automatisch dazu, dass man defensiv keine Optionen hat.

        Die Priorisierung im Sommer haben viele hinterfragt, u.a. auch Alex Endl hier auf CU und im Podcast.

        Antwort
    • @ Herbertgerbert

      Meine volle Zustimmung. Leider sehen das nur wenige der Foristen derart klar.

      Antwort
  • Hecking hat nicht erkannt dass auch mit dieser IV der Klassenerhalt in Gefahr ist.

    Antwort
    • Ich weiß ja mittlerweile auch nicht mehr was man zu so einer Leistung sagen soll, aber warum ist es jetzt wieder die IV ?
      Wir sind mit Margreither,Mühl und Everton aufgestiegen. Everton spielt in Würzburg auch keine große Rolle und wurde durch Sörensen ganz ordentlich ersetzt. Zudem steht mit Knothe (nach Genesung) noch eine Alternative zur Verfügung.
      Wenn Du die Personalien RV mit Valentini und die 6, mit nur dem 19jähriger Krauß, kritisieren würdest, wäre ich komplett Deiner Meinung. Aber das ganze wieder der IV anzuheften finde ich zu kurzsichtig.

      Antwort
      • Die Paarung Mühl-Sörensen ist okay und nicht das Problem dieser Mannschaft, auch wenn man natürlich im Spielaufbau keine großen Ansprüche stellen darf/kann.

        Aber nur mit Margreitter dahinter, dessen Körper beim Profifußball nicht mehr so wirklich mitmacht, und Knothe, der vor dieser Saison nur vierte Liga gespielt hat, ist schon sehr sehr dünn, zumal mit Petrak und Erras auch noch zusätzlich zwei Leute weg sind, die da aushelfen könnten.

        In der Aufstiegssaison war Margreitter jünger und fitter und auch ein fitter Everton (und das war er in den letzten Jahren selten) bringt schon eine ganz andere Souveränität mit. Den Aufstieg mache ich aber eigentlich an Löwen fest, der uns im Spielaufbau und in der taktischen Flexibilität auf ein anderes Niveau gehoben hat. (+ ein sich fallen lassender Möhwald.)

        Antwort
        • Wenn der FCN keinen Abwehrspieler der annähernd auf Mavropanos Niveau ist steigt er ab.
          Meine Meinung .

          Antwort
            • Dann ist der Abstieg wohl besiegelt. Bis morgen 18Uhr wird auch der Dieter keinen IV mehr aus dem Hut zaubern und selbst vereinslose Spieler dürfen dieses Jahr, nach Morgen Abend nicht mehr unter Vertrag genommen werden.

              Antwort
                • Bin ich eher bei Michael, das Pärchen Mühl Sörensen macht mir allergrößte Sorgen und dahinter ist mit Margreitter und dem verletzten Knothe ebenso nicht mehr allzuviel. Natürlich drückt der Schuh überall aber sehe das so wie Michael ich hätte mich eiligst nach einem Mavropanos 2.0 umgesehen, egal woher der dann kommt.

                • “ michel andreas sagt:
                  Warten wir es ab.“

                  Transferfenster geschlossen!
                  Oh nein, jetzt steigen wir ab.

            • An Löwen, an den Toren von Ishak, Teuchert und Hanno in der der bockstarken Vorrunde, einem oft überzeugenden Möwald, an einer funktionierenden 4er Kette und besseren Torhütern als Mathenia (der jetzt in der zweiten Saison hintereinander von Kicker zum schwächsten Torwart der Liga, was gehaltene Bälle angeht, geführt wurde) und an einer geschlossenen Mannschaft.

              Antwort
  • Die Entfremdung der Fans hat doch schon lange begonnen. Auch ohne Corona.
    Das hat doch seit Jahren nix mehr mit einem Profi Verein zu tun.
    Ein überfordertes Management das vor Neid geradezu stinkt.Eine Mannschaft die anscheinend nicht zu trainieren und schlecht zusammengestellt ist. Ich spreche nicht von Schaffler oder jetzt Daehli.
    Mit den Schleuseners, Dovedans und Lohkrmpers dieser Welt gewinnst keinen Blumentopf. Drittligaspieler.
    Von der fusballerischen Schwäche und dem nicht sichtbaren Plan mal abgesehen, spielt diese Elf ohne Herz und Einsatz für diesen,unseren Verein.
    Ich kann dieses geschwafel der Medien nicht mehr hören. Die gute Mannschaft mit feinen Fußballern. Ich lach mich kaputt. Dovedan schafft es wirklich in 3 Spielen nacheinander aus fünf Metern das Tor nicht zu treffen. Unsere AV schlagen jeden Ball in die Prerie. Keine Bewegung. Spielaufbau,Laufwege,Spielformen gleich Null. Der mit Ball ist die ärmste Sau.
    Zweieinhalb Jahre, 50Punkte. Fußball zum wegschauen. Der Weg zeigt Richtung Liga 3. Das sind die Fakten.
    Und da können auch alle Beteiligten von Fortschritt sprechen. Ich seh den nicht.
    Der Kredit ist verspielt.
    Ich für meinen Teil werde das Stadion meiden, mir kein Spiel mehr im TV anschauen und mein Sky Abo kündigen. Da ist mir meine Zeit zu schade.
    Tut mir leid FCN. Das ist gar nix.

    Antwort
  • es ist mir unverständlich das z.b. dovedan, die letzten spiele immer note 5, in der startelf aufläuft. aber das ist ja nur ein kleines kalkühl in diesem fcn dilema. unsere mannschaft ist charackterlich nicht verkehrt. das problem, die können es nicht besser. die hauptverantwortlichen liegen im management die uns das, aus welchen gründen auch immer, verkaufen wollen, ja anscheinend blind sind. wir schaffen das in dieser saison definitiv nicht die klasse zu erhalten. herr hecking was macht sie so zuversichtlich ? oder sind wir alles fussballdeppen. ich z. b. habe mein erstes clubspiel an der hand meines vaters 1968 gegen den bvb erlebt. danach durfte ich all das erleben eas einen fussballfän so begeistert. höhe und tiefen. das gehört dazu. aber was ich momentan erlebe. ich meine seid ca. 3 jahren ist betrug am fan, unvermögen in allen gremien. pfui

    Antwort
  • Puh.
    RK ist in der PK ganz schön geschwommen. Ich befürchte, das Krisenmanagement der schlechten Phase kann jetzt ganz zügig ein paar Nummern zu groß für ihn werden. Es wirkt als habe er die typische Clubdynamik komplett unterschätzt.

    Und die Situation, dass seine Reißbrett-Ideen nicht fruchten, weil sie nicht die gewünschte Umsetzung finden, mündete heute in eine nahezu paralysierte Begleitung über 70 Minuten, ehe er zu wechseln sich durchrang. Die Nibelungentreue für Dovedan ist ein nicht erklärbarer Spleen. Zu gerne hätte man Misidjan mit der gleichen Konsequenz Einsatzzeiten gegönnt…

    Unser Trainer wirkte heute ratlos und überfordert. Ein filigraner Künstler, Tüftler und Denker passt halt nicht zum Club, solange da Rumpelkicker Grashalme und Lederhäute misshandeln und nur über sehr begrenzte Fähigkeiten verfügen und nicht über die,die für RKs Stil notwendig wären.

    Und die Krux: keine der beiden Seiten kam sich entsprechend verändern.

    Deshalb ist es kein Bashing, sondern eine ganz klare Erkenntnis: Die Zukunft für RK liegt nicht in Nürnberg, sondern eher in Hoffenheim, Dortmund oder Gladbach.

    Antwort
    • Wobei die von dir beschriebene Dynamik bei den genannten Alternativvereinen bei gefährdeten Zielen genauso existiert. Es geht eben um Entwicklungen im Zusammenhang mit Ergebnissen und nicht mehr um Theorie. Und ein Moderieren einer Krise sieht auch anders aus.

      Antwort
      • Du meinst, der Club sollte in Erwägung ziehen Doggdor Maggus Söder zu verpflichten?

        Ich dachte, es wäre geschickter ihn zum Kanzler zu küren, auf dass er dem Club (mit Mitteln wie sie einst BFC Dynamo zur Verfügung standen) zur dauerhaften Meisterschaft verhilft…

        Antwort
        • Kaum ist der in Berlin, unterstützt er wahrscheinlich Motor Suhl, Kernkraftwerk Greifswald oder Aktivist Schwarze Pumpe – eben den jeweiligen Heimatverein von Merkel. Kommando zurück: die letztgenannten gehen dann nicht mehr, weil wenn Söder in Berlin ist, wir dann ja auch die schwarz-grüne Abrissbirne haben…

          Antwort
  • Ich bin müde.

    Die unbeugsame Kraft des Deja Vu.

    Nicht schon wieder ne Trainerdiskussion, so kommen wir nie aus der Spirale raus, die Eigendynamik, die jede Kontinuität verhindert. Himmelherrschaftszeiten, kann man nicht einfach mal ne sorgenfreie Saison spielen, um darauf etwas aufzubauen?

    Ich fühle mich schlappschlappschlapp

    Antwort
    • Aber es ist doch keine Lösung deshalb mit dem Schmuggel von goldenen Sicheln anzufangen.
      Apropos: Dieser Trödeltruppe würde weder ein (neuer) Miraculix helfen, noch ein Zaubertrank.
      Schade, nächste Saison wären mit Schalke und den 60ern tolle Gegner im Stadion zu sehen. Aber nein, wir steigen lieber dann mal vorher und klar ab.

      Antwort
      • Ja, goldene Sicheln würden sicher nicht helfen. Vielleicht Fitnessgeräte?

        Im übrigen finde ich Deinen Optimismus erfrischend. Nicht den Club betreffend, sondern dass wir nächste Saison wieder ins Stadion dürfen (sofern das dann immernoch irgendjemand wollen sollte).

        Antwort
        • Ne, in der 3. Liga kauf ich keine Dauerkarte mehr. Da kannst ja locker noch vor dem Spiel am Stadion Tickets kaufen, wenn man denn dann überhaupt noch welche will.
          Ich bin eigentlich am meisten enttäuscht von Dieter Hecking.
          Palikucas Fehlgriffe waren ein Thema, aber daß Hecking, der „alte Fuchs“, hier praktisch keine Transfertätigkeiten in den allen bekannten Positionen getätigt hat und darüber hinaus in dieser Gesamtlage mit einem Anfängernachwuchstrainer das bestehende Risiko noch dazu weiter erhöht hat, ist für mich völlig und total unverständlich. Der Übungsleiter kann einem nur Leid tun.

          Antwort
    • @Optimist:

      „Schlapp“ fühle ich mich nicht, ich fühle mich wütend. Dieses Gefühl begleitet mich allerdings schon seit dem Abstieg 2014, der dadurch zustande kam, dass ein von einem fehlgesteuerten Sportvorstand eingestellter fehlgesteuerter Trainer blindwütig an einer verfehlten „Spielphilosophie“ festhielt, die den ohnehin finanziell nicht sattelfesten Verein in eine wirtschaftliche Schieflage brachte, von der er sich nie mehr erholt hat und die halt nun nach einer längeren Phase des Dahindümpelns (Rilke: „ein Land, das lange zögert, eh es untergeht“) irgendwann unweigerlich (Meeskes Versuch dagegenzusteuern scheiterte am Unwillen einer breiten Basis fehlgesteuerter Vereinsmitglieder) zur Rutschbahn in Gefilde wird, in denen derzeit die zweite Mannschaft des FCN spielt.

      „Wütend“ scheinen, wie ich einem NN-Onlinebericht entnehme, auch die Meeske-feindlichen FCN-Ultras zu sein, die durch einen Großeinsatz der Polizei daran gehindert wurden, mit der Mannschaft in einen „Dialog“ zu treten. Woraus sich deren Wut speist, will sich mir allerdings nicht so recht erschließen, hat der Verein doch ein herrliches von der ehrbaren Historie des FCN kündendes Museum sowie ein wunderschönes im Herzen der Stadt verwurzeltes Club-Haus und befindet sich die Profimannschaft doch auf einem verheißungsvollen Weg, der aus der Zone des identitätszerstörenden Kommerzfußballs hinausweist. Das wäre doch eher ein Anlass zum freudigen Zünden eines Bengalo-Feuerwerks.

      Antwort
      • Ja, witzige Sache!

        Erst tut man alles, was die „Bewahrer des Fußballs“ wollen (weil sie keinen Fortschritt zulassen) und dann werden sie wütend, wenn es wirkt.

        Ziemlich einfältig, die Zigarettenbürschla

        Antwort
        • Oh natürlich, der Investor schießt das Tor!Sorry klappt immer, geht immer, nennt es doch um in Moneyball-und schöne Grüße von der Hertha
          P.S:sämtliche Art von Aufmärschen sind abzulehnen

          Antwort
          • Entscheidend ist, dass man es richtig macht. Dass es mit Preetz nicht funktionieren konnte, ist ja nicht wirklich überraschend. Hertha ist nicht wirklich das passende Beispiel, aber es zeigt natürlich, dass es nicht immer funktionieren muss.

            Aber Fakt ist auch, dass die Vereine mit dem meisten Geld in der Tabelle oben stehen – normalerweise.

            Antwort
            • …mit Preetz. Und mit Klinsmann. Und mit Lehmann als Souffleur von Investor Windhorst.

              Ob mit oder ohne Geld – ohne ordentliche Strukturen und ein kompetentes Management können auch zig Millionen keine Wunderdinge vollbringen. Und erst Recht keinen Return on Investment. Was dann auch den Investor irgendwann nervt.

              Wenn ich mir unsere Strukturen und unser Management in den letzten Jahren so anschaue (Meeske ausgenommen), dann hätten wir die Einnahmen aus einem, wie Meeske plante, 25prozentigen Anteilsverkauf schon längst verjubelt. Wieviel Dovedans hätte Palikuca dann angeschleppt?

              Allerdings könnte die Thematik vielerorts wieder hochkochen, wenn der eine oder andere Verein die schwierige Situation infolge von immensen Einnahme-Einbußen in der Pandemie nicht meistert.

              Antwort
            • Beim ersten Investoreneinstieg wurde noch relativ viel richtig gemacht-die total überschuldete Hertha wurde quasi auf null gestellt finanziell, beim zweiten geht jetzt Vieles schief.Aber es ist keine Erfolgsformel wenn plötzlich mehr Geld zur Verfügung steht, dann läuft es auch nicht garantiert.Zumal man auch noch sehen muss wo eingestiegen wird-im Falle des Clubs fehlt mir die Phantasie dass es sich bei einem Investor um mehr als ein Investörchen handeln würde.Hinzu kommt noch das der aktuelle Kader (und der der letzten Saison) mit seiner finanziellen Ausstattung mitnichten in dem Bereich der Tabelle befindet, in der er vom Wert her sein müsste.
              Generell sieht es eher so aus, mit dem Balst alter Ruhmeszeiten oder gar finanzieller Engpässe etabliert sich kein Verein mehr dauerhaft oben.Eher schaffen es unbelastete Vereine mit einem kontinuierlichen Aufbau-Freiburg,Mainz,Augsburg oder jetzt Union.Das einzige Gegenbeispiele der letzten Jahre mag Gladbach/die Eintracht gewesen sein-die einen haben allerdings auch Abstiege verhindert.Die anderen haben sich durch gutes Management derzeit stabilisiert( unter Bobic/Hübner)

              Antwort
  • Die PK nach dem Spiel habe ich nicht gesehen, aber soeben die Club-Berichterstattung im BR-Fernsehen mit Sparringspartner Linkesch (vom Kicker) verfolgt. Der legt zurecht den Finger in die Wunden.

    Im Anschluss gab es dann noch ein BR-Interview via Skype mit Robert Klauß. Die Nicht-Anerkennung der Wirklichkeit auf dem Platz war schon erschreckend. Meiner Meinung nach ist da einer, der die Diskrepanz zwischen seinen guten Plänen und dem, was die Mannschaft daraus NICHT macht, nicht erkennnen kann oder will.

    Insofern stimme ich Dir Theo und Deiner Wertung zu, dass RK sicher ein guter Trainer ist – aber nicht für diesen Verein und nicht für diese Mannschaft in ihrer gegenwärtigen Zusammensetzung und Verfassung. Da prallen Welten und Vorstellungen aufeinander, die nicht zueinander finden können: eine Ansammlung von Spielern ohne Hierarchie und Teamspirit auf der einen, ein Fußball-Theoretiker, der im Glauben auf die Perfektion seiner Pläne auf die Spielentwicklungen und das Unverständnis seiner Spieler nicht reagiert, auf der anderen Seite.

    Ob es allerdings einen Trainer gibt, der mit dieser Ansammlung von sicherlich im einzelnen Zweitliga-tauglichen Einzelspielern besser klar kommt, weiß ich auch nicht. Insofern stehen wir im Moment genau in der Situation wie am Anfang der vorigen Zweitliga-Saison, nachdem Canadi alle vorherigen Hierarchien erfolgreich zerschlagen hatte. Wir wissen es, weil wir es gesehen haben, Geis und Behrens auf der Doppelsechs hat schon damals nicht funktioniert, und funktioniert auch heute nicht. RK weiß es nicht, oder will es nicht wahrhaben. Erras, Petrak und Rhein sind weg, Kraus ist 19 Jahre und noch nicht dauerhaft stabil.

    Die Frage ist, ob wir diesem Trainer mit dieser Truppe den Klassenerhalt zutrauen. Ich habe da große Zweifel, weiß aber auch keinen Rat.

    Antwort
  • Am Valzner Weiher gabs wohl einen schwachen Rabatzversuch von einigen Ultras bei der Ankunft des Trödeltruppbuses. Aber wem soll das etwas bedeuten?

    Antwort
  • Woran nur liegt es, dass in den vergangenen Jahren Spieler die zu uns wechseln im Regelfall einem krassen Leistungsverfall unterliegen? Die Zahl derer, die sich hier positiv entwickeln, ist (gefühlt?) keine hohe. Dovedan als perfektes Beispiel. War in Heidenheim ein absoluter Unterschiedsspieler, und zwar im Positiven, war Publikumsliebling! Noch jetzt posten Hdh-Fans, dass er endlich zurück kehren soll. Wer ihn aber beim Club dilettieren sieht…

    Das Umfeld, der Druck? Diese vorgeschobenen Platitüden mag ich nicht mehr glauben. Wechseln nicht die Spieler zum Traditionsverein mit großer Fanbase, eben weil sie die Wucht des Vereins spüren und Teil dieser Tradition sein wollen? Und gerade seit Corona gibt es doch für die Spieler kaum mehr wahrnehmbaren Druck durch die Fans. Keine meckernden Fans beim täglichen Training, keine pfeifenden Zuschauer im Stadion.

    Woran also liegt es?

    Antwort
    • Woran es liegt? weil man Spieler, die irgendwo Leistung gebracht haben, gekauft hat, ohne darüber nachzudenken, ob nicht das dortige Mannschaftsgefüg wesentlich dazu beigetragen haben, daß er seine Leistung bringen konnte.
      Ganz ehrlich: mich ermüdet das alles sehr. Ich weiß nicht, was so viele hier immer erwarten. Wieviel konnte denn neu in die Mannschaft investiert werden seit dem Antritt von Hecking? Wieso sollten die alten Spieler aus einer schlecht zusammen gestellten Mannschaft auf einmal mehr Leistung bringen als in der vorangegangenen Saison?
      Wenn man Hecking und KLauß was ankreiden kann, dann daß sie zumindest nach ihren Aussagen tatsächlich zu optimistisch waren bzgl. des tatsächlich möglichen Leistungsniveaus der Mannschaft.
      Wegen Corona wird sich die positive Entwicklung vermutlich weiter hinauszögern – so sie denn überhaupt noch möglich ist. Ohne Geld geht da einfach nichts.
      Die Mannschaft zeigt, wozu sie in der Lage ist. Sie ist bemüht, aber nicht gut. Und wenn wir sehr viel Glück haben, wird es nicht wieder ein Abstiegsplatz nach dem nächsten Spiel sein.

      Antwort
      • „Sie ist bemüht“? Na Beate, in einem vorentscheidenden Spiel mit null gelben Karten und nur fünf Fouls vom Platz gegen einen ersatzgeschwächten 17ten zu gehen, das sagt für mich aber etwas ganz anderes aus, wie ein Bemühen. Das klingt nach fehlendem, kämpferischen Einsatz und pomadigem Auftritt, Teil MXMCXX.
        Immerhin gibt ein direkter Abstieg dann schnell Planungssicherheit und uns bleibt die Relegation erspart.

        Antwort
        • Ich weiß nicht, ob viele Fouls der richtige Indikator für engagiertes Auftreten ist. Ich fand die zweite Hälfte vom Bemühen her eigentlich in Ordnung, nur gekonnt haben wir nicht und auch ein wenig unglücklich agiert. Cheffe 2 x (Latte und Stockfehler statt Direktabnahme) und auch Dovedan, bei dem ich nicht verstehe, warum er da nicht mehr richtig hingekommen ist und nur ein Kullerchen geschafft hat und auch Møller-Dæhli, der nicht fahrlässig drübergeschossen, sondern dafür eine Ecke bekommen hat – da war also noch einer dazwischen.

          Wenn man die Statistiken betrachtet (die öffentlich zugänlichen, vor Flo’s Analyse, die andere Wahrheiten hervorbringen könnte), dann waren wir in fast allen Kategorien deutlich überlegen. Nach fehlendem Einsatz sieht das also nicht aus. Außerdem ist es immer besser, wenn man ohne Fouls auskommt, denn die bedeuten ja immer einen Ballverlust. Nach der Zweikampfquote hatten wir scheinbar auch keine Fouls nötig.

          Antwort
          • Du hast es richtig geschrieben. Alleine der Einsatz in der 2.Halbzeit hätte angesichts der unfassbar großen Chancen locker für einen Sieg gereicht. Es muss aber auch mehr sein als nur mangelnde Leistungsfähigkeit, wenn man Dovedans 1000%ige, MMDs 95%ige und Margreitters 85%ige derart versemmelt. Das kann ich nur mit einer Frustblockade kombiniert mit Abstiegskampfnerven erklären. Ist das bei uns der oft beschworene Sand im Getriebe, der sich immer wieder reinfrisst und den man mit dem bestehenden Getriebe (Kader) einfach nicht mehr herausbekommt?

            Antwort
          • Die 1. Halbzeit war das Problem. So darf ich nicht auftreten, wenn es um soviel geht. Und wenn man sich die Interviews nach dem Spiel anschaut, so sind der Trainer oder die Spieler immer recht wenig betroffen. Wenn man sich da Interviews beispielsweise von Hansi Flick oder Thomas Müller nach einer Niederlage anschaut, so denkt man, es handelt sich da um Dampfkessel, die kurz vor der Explosion sind. Die Unsrigen labern locker von irgendwelchen Chancen, die nicht verwertet wurden, ansonsten sei man aber zufrieden mit der Leistung. So geht rein gar nichts voran und die Mannschaft dreht sich im Kreis.

            Antwort
            • Es ist halt ein Unterschied, ob man zweimal in der Saison auf eine Niederlage angesprochen wird oder bei 50% der Interviews, ob man mit einer durchschittlichen Leistung jede Mannschaft besiegen kann, oder ob dir in jedem Spiel eine Niederlage droht, weil jede Mannschaft jede schlagen kann und Du zur schlechteren Hälfte der Liga zählst.

              Sorry Vergleiche mit dem FCB bringen immer nur die Erkenntnis, wir sind nicht der FCB, wir sind schlechter als der FCB und wir haben weniger Geld als der FCB. Aber Erkenntnisgewinn bringen solche Vergleiche nicht, das weiß man immer schon vorher.

              Antwort
              • Es geht nicht um den Vergleich mit FCB. Es geht darum, dass unseren Spielern oder dem Trainer eine Niederlage wenig ausmacht. Die nehmen das einfach hin. Und im nächsten Spiel dann der gleiche Schlafwagenfußball.

                Antwort
                • Sorry aber keiner der Spieler wäre Profi geworden, wenn er nicht maximal ehrgeizig wäre. Selbst eine Thekenmannschaft in der Freizeitliga will nicht verlieren. Wie kommt man auf die Idee, dass ein Profifußballer nicht siegen will?

                  Ist da nicht eher die Idee des Fans, mein Verein kann nicht verlieren, wenn er es doch tut müssen böse Mächte im Spiel sein, dann muss da einer oder alle absichtlich schlecht spielen, sonst kann das doch gar nicht sein? Das ist diese oberflächliche Suche nach dem Schuldigen. Ich fürchte das hilft nicht weiter.

      • Wieviel konnte denn neu in die Mannschaft investiert werden seit dem Antritt von Hecking? Wieso sollten die alten Spieler aus einer schlecht zusammen gestellten Mannschaft auf einmal mehr Leistung bringen als in der vorangegangenen Saison?

        Ich habe jetzt auch nicht erwartet, dass wir plötzlich um den Aufstieg mitspielen, aber ich gebe zu ich hatte etwas mehr Durchschnittlichkeit und weniger Unterdurchschnittlichkeit in der neuen Saison erwartet. Und klar kann man immer von der schlecht zusammengestellten Mannschaft der Vorgänger reden, aber man kann auch verlangen, dass sich was ändert. Und gerade beim Fußball geht es halt auch um gruppendynamische Prozesse, die kann man schon auch verbessern.

        Und ja ich habe schon verstanden, dass man auch in den Sturm investieren wolllte und musste nach der letzten Saison und unserer Torausbeute. Dazu sind Ishak und Frey, Medeiros und Misidjan gegangen, dafür braucht man dann schon Alternativen. Ich finde in dem Bereich hat Hecking auch guten Ersatz zu relativ kleinem Geld bekommen. Dazu Stürmer, die auch gleich helfen konnten, ok Köpcke mit Abstrichen und Singh hat eher nicht funktioniert, aber das war auch nur eine Leihe. Wobei Köpcke aus meiner Sicht auch schon auf einem ganz guten Weg war. Schäffler ist aber ein Toptransfer, der die kämpferische Qualität von Ishak und Frey hat aber doch deutlich mehr Zielwasser.

        Aber was ich nicht verstehe ist die Kaderplanung in Abwehr und defensivem Mittelfeld, wir verlieren mit Mavropanus den besten IV, der nicht nur selbst gut gespielt hat, wenn er gespielt hat, nein der auch immer seinen Nebenmann besser gemacht hat. Dazu konnte man die letzten Jahre sehen, dass weder Mühl, noch Margreitter noch Sörensen in der Lage sind die Innenverteidigung insgesamt zu stabilisieren, sprich eher einen Ruhepol an der Seite brauchten, als dass sie das selbst sein können. Da muss ich doch handeln? Im Zweifel muss ich da jemand aus dem Ausland holen. Klar ist dann wieder ein Risiko ob das funktioniert, aber ganz ohne Risiko geht es halt nicht.

        Dazu lässt man mit Erras, Petrak und Rhein 3 6er gehen, hat in der letzten Saison gesehen, dass weder Geis, noch Behrens den defensiven Part des 6ers konstant spielen können und Behrens auch nicht gut im Spielaufbau ist. Und dann holt man nur Krauß als Ersatz? Ein Talent, der ja tatsächlich das ganze recht gut macht, aber kann man das erwarten?

        Bei den AVs bin ich nach wie vor der Meinung, dass der Anspruch bei uns zu groß ist, also der Anspruch des oder besser der Trainer. Wenn die AVs so hoch stehen, dann brauche ich extrem intelligente und schnelle, vor allem handlungsschnelle Spieler, das können weder Valentini noch Handwerker. Sprich wir verzichten viel zu sehr auf das Defensivpotential der Außenverteidiger und das mit einem defensiven Mittelfeld, das auch nicht 100% sattelfest in der Defensive ist. Sorry aber das ist aus meiner Sicht schlicht zu viel Risiko und da kann ich Hecking und Klauß leider auch nicht von der Verantwortung freisprechen.

        Aber ich bin auch kein Experte, insofern schließe ich aus meiner Kritik eben nicht, dass Hecking und Klauß jetzt wieder weg müssen und wir wieder mit einem neuen personellen Verscuch starten, der aller Wahrscheinlichkeit nach schon bald auch wieder an dem aktuellen Punkt endet. Wir müssen jetzt mal den Schritt wagen und den Personen vertrauen, die wir ausgesucht haben. Wir müssen darauf vertrauen, dass diese aus ihren Fehlern lernen und den Karren wieder aus dem Dreck bringen.

        KLar nervt das, klar ist es unbefriedigend, wenn man nicht schnell Verbesserungen sieht, aber das ewige hire and fire hat uns doch erst hierher gebracht, immer wieder das gleiche tun und dann hoffen, dass es anders wird ist doch noch blödsinniger.

        Antwort
  • Wie wäre es denn mal mit echten Leistungslöhnen?
    Spiel verloren: Kein Geld.
    Bei Remis :50%
    Bei Sieg 100%.
    Und wenn die Spieler drohen, den Verein zu verlassen, um so besser. Es gibt in der 3.und 4.Liga bestimmt echte Herzblut-Fussballer, welche den Traditionsverein FCN wieder auf Kurs bringen möchten. P.S. Gurken gehören ins Glas und nicht auf den Rasen! Schöne Woche ,allerseits.

    Antwort
    • Es gibt in der 3.und 4.Liga bestimmt echte Herzblut-Fussballer, welche den Traditionsverein FCN wieder auf Kurs bringen möchten.

      Glaubst Du ernsthaft daran, dass irgendeinem Spieler daran gelegen ist den Traditionsverein Nürnberg auf Kurs zu bringen? Und der dafür einen Vertrag abschließt, der ihm bei dem Mannschaftssport Fußball einen Komplettausfall des Gehalts androht? Also wenn ihm bei jedem anderen Verein diesen Komplettausfall nicht droht? Sorry, aber Spieler sind keine Fans.

      Antwort
  • Wie wärs mit Extratraining, wenn man solche Spiele abliefert? Das traut sich der Trainer wohl nicht.

    Antwort
    • Warum sollte sich der Trainer das denn nicht trauen?

      Nein. Wenn sich unser Trainer etwas trauen sollte, dann sich selbst schonungslos zu hinterfragen, ob er denn nicht zu viel will von dieser seltsamen Mannschaft.

      @Manni der Libero hat geschrieben:
      „Da prallen Welten und Vorstellungen aufeinander, die nicht zueinander finden können: eine Ansammlung von Spielern ohne Hierarchie und Teamspirit auf der einen, ein Fußball-Theoretiker, der im Glauben auf die Perfektion seiner Pläne auf die Spielentwicklungen und das Unverständnis seiner Spieler nicht reagiert, auf der anderen Seite.“

      Finde ich einen bemerkenswerten Beitrag. Wir hatten das ja schon bei Köllner in Liga eins und bei Canadi. Dass man dieser Mannschaft Taktiken und Vorstellungen überstülpen wollte – ohne Erfolg. Dass jedoch auch der in dieser Hinsicht weniger anspruchsvolle Jens Keller ebenso erfolglos mit dieser Mannschaft werkelte, spricht nicht für diese Mannschaft. Und lässt sie als „untrainierbar“ scheinen.

      Dass Klauß einen Dovedan einem Nürnberger vorzieht, ist in meinen Augen exemplarisch für Manni’s These. Doch es geht derzeit nicht um die Entwicklung einer spieltechnischen Raketen-Wissenschaft, sondern schlicht und einfach um Punkte gegen den Abstieg, welcher eine Katastrophe wäre. Nicht nachvollziehbar somit, einen kämpfenden Nürnberger auf der Bank zu lassen. Und Dovedan abermals vor sich hin dilettieren zu lassen.

      Allerdings gebe ich die Hoffnung noch nicht auf, dass Klauß diese Lektion schnellstmöglich lernt. Und dass er mit sich selbst ins Gericht geht. Mit Hilfe von Pragmatiker Hecking, der jetzt führen muss.

      Ist man wieder auf Kurs, kann Klauß seine Vorstellungen Schritt für Schritt implementieren. Hat ja auch schon teilweise geklappt vor der Weihnachtspause oder gegen den HSV. Aktuell aber zählen nur Punkte. Denn ohne Punkte wird es keine Entwicklung geben.

      Antwort
  • Größer könnte der Kontrast zum Horror von Nürnberg kaum sein: „Kluge Köpfe und Kontinuität: Darum ist Fürth so erfolgreich“
    https://www.nordbayern.de/sport/kluge-kopfe-und-kontinuitat-darum-ist-furth-so-erfolgreich-1.10800962

    „Woche für Woche muss sich Stefan Leitl anhören, wie toll seine Arbeit ist. Landauf, landab loben die gegnerischen Trainer den Spielstil des Kleeblatts. Es ist nicht nur das übliche luftleere Starkreden der Konkurrenz. In diesem Fall ist es schlichtweg die Wahrheit. Die Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth zeigt, wie sehr guter Zweitliga-Fußball aussehen kann. Und das mit nur ganz wenigen Ausnahmen seit Saisonbeginn, also mittlerweile seit 19 Spielen.

    Das liegt vor allem an Stefan Leitl. Der Trainer, seit fast genau zwei Jahren im Amt, hat dem Team seine Ideen von Ballbesitz und Dominanz gut vermittelt. Seine Mannschaft agiert – und reagiert nicht. Egal ob zu Hause oder auswärts, das Kleeblatt macht das Spiel und erarbeitet sich so die meisten Torabschlüsse der Liga. Fürth hat die beste Auswärtsbilanz, den zweitbesten Angriff, die höchste Passquote und die zweitmeisten gelaufenen Kilometer. Beim 3:0 gegen Aue zeigten die Offensivspieler vor dem Tor sogar die zuletzt vermisste Coolness. Das ist kein Zufall, sondern der Erfolg langer, geduldiger Arbeit.

    Das ist Leitls Verdienst. Aber auch der von Rachid Azzouzi. Der Geschäftsführer Sport ist seit seiner Rückkehr im Jahr 2017 die Schlüsselfigur der Fürther Erfolgsgeschichte. Nach vielen personellen Umbrüchen hielt er zu Beginn der aktuellen Saison den Kern der Mannschaft zusammen. Die Abgänge sind durch kluge, perspektivische Transfers längst vergessen. So hat das Kleeblatt zwar das im Durchschnitt jüngste Team der Liga, kann aber auf eine erfahrene und eingespielte Achse vertrauten. Von Keeper Sascha Burchert bis in vorderster Front, wo der scheinbar gescheiterte Branimir Hrgota auftrumpft.

    Azzouzi verfolgt hier einen klaren Plan ohne zu Träumen. Statt zu jammern, akzeptiert er die finanziellen Möglichkeiten und sucht sehr genau Spieler und Transfers, die wirklich weiterhelfen oder zumindest ohne großes Risiko sind. Die Spielvereinigung hat einen der kleinsten Etats der Liga und muss nach der historisch schlechten Geschäftsbilanz für 2019/20 auch weiterhin empfindlich sparen.

    Würde man nur die Millionen vergleichen, die der Verein seinen Spielern bezahlt, stünde das Kleeblatt tief im Tabellenkeller. Stattdessen aber konkurriert der Verein sportlich mit dem Hamburger SV, der dreimal so viel ausgeben kann. Klubs wie der FC St. Pauli oder auch der 1. FC Nürnberg sind weit abgeschlagen – trotz deutlich besserer Voraussetzungen.

    Das Kleeblatt könnte sie alle überholen, auf dem Rasen und für eine gewisse Zeit. Am 20. Spieltag, so hatte es Trainer Leitl gesagt, könne man über den Aufstiegsambitionen diskutieren. Am kommenden Sonntag ist es soweit. Große Diskussionen aber sollte es gar nicht geben. So wie die Mannschaft auftritt ist klar: Die Spielvereinigung ist ein Aufstiegskandidat.“

    Antwort
  • In Nürnberg gibt es halt nie Zeit, dass sich etwas entwickeln kann, weil man eigentlich so schnell wie möglich in die erste Liga will.
    Vielleicht muss man akzeptieren, dass der Club ein Zweitligaverein ist, das birgt natürlich auch die Gefahr, dass man auch in die 3.Liga abrutschen kann!

    Ein Verein, der sich darauf einlässt auch über Jahre in Liga Zwei zu Spielen und sich darauf ausrichtet, schafft es evtl. Auch besser seine Jugendspieler einzubinden und weiter zu bringen. Und auch nicht nur die, die das Potential zum Erstlingsprofi haben, sondern auch die, die solide Zweitligerspieler wären und dann über Jahre das Gerüst der Mannschaft ausmachen.
    Ich würde es gern sehen wenn jetzt intensiver geschaut wird, wer im nächsten Jahr noch beim FCN spielen soll und dass diese intensiv in die Mannschaft eingebunden und eingesetzt werden. Dann ist vielleicht auch wieder mehr Kampf für den Klassenerhalt zu sehen und es bildet sich für die nächste Saison der Grundstock einer Mannschaft selbst für die 3.Liga wäre das nützlich.

    Antwort
  • wenn man betrachtet, dass Spieler die den Club verlassen (Kerk, Teuchert) stets eine Schritt nach vorne machen und sich verbessern. Im Gegenzug erfolgreiche Spieler die zum Club kommen nach geringer Zeit
    immer schlechter werden. Da kann doch was nicht stimmen. Es muss endlich Schluss sein mit dem „Ruhmreichen FCN“ Es gibt leider in den oberen Etagen noch zu viele Personen die sich im sog. Ruhm sehen.
    Obwohl diese Personen absolut fehlt am Platz sind und dem Verein nur schaden statt zu helfen oder voranzubringen. (siehe Ablauf der Mitgliedsversammlungen)
    Diese Mannschat, zumindest wie sie derzeit auftritt, hat in der 3 Liga keine Chance. Da geht es teilweise noch härter auf die Knochen. Wenn ich einen Wunsch hätte: Hans Meyer, Hecking und Martin Driller kremplen den Laden so richtig um. Im Vorstand geht Gretlein in die Wüste und max. 2 Personen geben den Ton an (siehe Freiburg) Der Club sollte keine Schaubühne für irgendwelche zwielichtigen unkompetenden Rentner sein. Nur so kann es vermieden werden das der Club untergeht.

    Antwort
    • Sorry, aber da kann ich dir gar nicht zustimmen. Kerk hat den Club verlassen und spielt jetzt besser. beim Club hat´s halt einfach nicht mehr geklappt. Das muss man so sehen. Teuchert ist wohl das schlechteste Beispiel. Nach seinem Abgang zu Schalke hat er sich auf deren Bank fast die Karriere versaut bzw. hat das auch. Er hatte soviel Potenzial. Ich würde in dem Fall also nicht von einem Schritt nach vorne Reden. Mit deiner Aussage, dass man erfolgreiche Spieler holt, die nach geringerer Zeit immer schlechter werden, fällt mir eigentlich nur Dovedan ein. Misidjan kannst du wegen seiner Verletzung nämlich nicht mit einberechnen, weil wer konnte das Vorhersehen? Mit dem „Ruhmreichen FCN“ stimme ich dir zu. Da hast du recht. Aber das mit der 3.Liga ist fehl am Platz, weil diese Mannschaft dort überhaupt nicht existieren würde. Und außerdem, damit jetzt schon zu rechnen wäre zu früh und zu depremierend. Gerade jetzt muss man doch zum Club stehen und gemeinsam diese Zeit überstehen. Wenn ich hör, dass 60 Leute nach dem SVS SPiel schon wieder Krawall gemacht haben, könnt ich kotzen. Die nehmen der Mannschaft noch den letzten Mut und schüchtern ein. WAS SOLL DAS? Und keinen deut besser sind die, die in den sozialen Medien die Spieler nur Beschimpfen und Beleidigen (Dazu gehört CU zum Glück nicht, ich freue mich immer über die objektiven, nicht gehässigen, Beiträge und Kommentare). Deinen Wunsch kann ich nicht Nachvollziehen: Hans Meier ist meines Wissens im AR BMG. Also ist das von Grundaus unrealistisch. Martin Driller wäre meiner Meinung nach ein total schlechter Kandidat. Vor dem SVS-Spiel hat Sky ein Interview mit ihm gezeigt. Und da kann ich nur sagen: Nur meckern und heiße Luft. Hecking ist dagegen schon da. Und dieser setzt auf ein anderes „Freiburg-Phänomen“: Er hält am Trainer fest und schmeißt nicht das Karusell an. Zur Zeit muss man noch Ruhe bewahren und nicht mit einer solchen Aktion noch mehr Unruhe schaffen. Trotzdem bin auch ich nicht mit dem AR zufrieden, kann aber sagen, dass auch da schon entmistet wurde. Wenn ich an Günther Koch denke, der in einem Mitglieder-Magazin einst von sich selbst sagte, man könnte ihn häufig beim Kehren auf der Strße antreffen, hatte dort nichts zu suchen. Aber alles nur Grethlein anzuhängen ist einfach zu leicht. Manchmal habe ich das Gefühl ihr denkt, Grethlein bildet alleinig den AR. Und dazu kann ich sagen, dass dieser Mann nicht nur 100x so viel in der Birne hat wie wir, sondern auch, dass er sein letztes Hemd für den Club geben würde. Wer war denn der einzige, der die Mannschaft bei der Religation angefeuert hat: ER! Und dafür hat er dann auch nur Hass geerntet. Das geht so nicht. Wir brauchen zurzeit einfach Vertrauen!

      PS: Was macht es für einen Unterschied ob ein AR-Mitglied 40 oder 70 ist? Der 70-Jährige kann sich wahrscheinlich noch mehr auf den FCN fokusieren, weil er keinem Beruf nachgehen muss.

      Antwort
  • sorry die Aussage „zwielichtige Rentner“ war übertrieben. Rufe diese Aussage zurück. Sorry aber es geht mit halt echt aus Gemüht wie unser FCN systematisch zerstört wird.

    Antwort
    • Das geht mir alles am Thema etwas vorbei, der AR kann nichts dafür daß Mathenia sich mal wieder ein Leistungsloch genehmigt und Dovedan aus 5m vor der Torlinie keinen Schuss zustande bringt. Ebenso kann ich nicht erkennen, daß ein Klauß zuviel von der Mannschaft verlangt oder die Mannschaft ihn nicht versteht, was er wohl am besten kann ist ja scheinbar „erklären“. Für mich ist das Problem ein Kader in dem zu wenig Cojones vorhanden sind, um es mal wie Kahn zu spezifizieren, ja sie können sogar kicken aber es ist von allem etwas zu wenig vor allem Wille und die charakterliche Festigkeit, halte ich fast für genauso wichtig wie die Skills am Ball. Es fehlt der Mannschaft an Willen. Da sollte m an ansetzen bei neuen Spielern auch das mehr in den Mittelpunkt zu stellen Leaderfähigkeiten, Willen für die Arbeiterliga 2. Bundesliga. Im Moment würde uns sogar Würzburg auf dem Spielfeld den Schneid abkaufen.

      Antwort
      • @Juwe

        Da ist sicherlich viel Wahres dran, was Du schreibst. Nach dieser Spielzeit sollte man dies auch unbedingt beherzigen.

        Allerdings muss Klauß mit den Spielern auskommen, die hier sind. Insofern lautet die Frage: Wie holen wir die notwendigen Punkte?

        Und da macht es meiner Meinung nach wenig Sinn, einer Spielidee (mit Dovedan) nachzuhängen und Mentalität (Nürnberger) auf die Bank zu setzen.

        Grundsätzlich hast Du Recht. Aber wir brauchen jetzt Lösungen, um mit diesem Kader wieder in die Spur zu kommen. Einen anderen Trainer zu holen, der dann wieder bei Null anfängt und womöglich ebenfalls an diesem Kader scheitert, halte ich auch für weniger sinnvoll.

        Antwort
  • Ich vermisse irgendwie die Daumenfunktion. Liegt das an meinem Gerät oder wurde die abgeschafft?

    Antwort
    • Laut Alexander liegen technische Probleme vor, dass die Daumen nicht erscheinen, was ich als Entwickler ua. viel WordPress basierend nur schwer nachvollziehen kann. WordPress Module das ist die größte Entwickler Community weltweit, es gibt immer Upgrades oder andere Plugins, die das selbe tun.

      Antwort
      • Ich glaub‘ ja, die machen das absichtlich, um mal zu sehen, ob eine fehlende Daumenoption der Debattenkultur eher förderlich oder hinderlich ist 🙂

        Antwort
          • CU muss eben auch coronabedingt den Gürtel enger schnallen, als Ausgabenkürzungen standen zur Wahl:

            Abschaffung des goldenen CU Dienst-Bentleys, Kündigung der Mitgliedschaft in einem mondänen Golfclub bei Frankfurt oder die Daumenfunktion.

            Da war doch klar, wo der Rotstift angesetzt wurde.

            Antwort
  • KSC leiht Wimmer von Stoke aus. Das hätte für uns der Mavropanos 2.0 werden können.

    Schade, dass wir keinen Scout mit exzellenten Kontakten auf die Insel haben….

    Es frustriert mich, dass der KSC, der letzte Saison gleichauf mit uns war, uns in kurzer Zeit locker und deutlich überholt hat.

    Antwort
    • Mit dem Unterschied, dass für den KSC letztes Jahr das Ziel Klassenerhalt war und für uns das Ziel oben mitzuspielen. Das ist ein wesentlicher Unterschied. Aber sei nicht frustriert, sondern steh zum Club. Ich will dir mal was sagen: An den Pokalsieg 2007 kann ich mich nicht erinnern, da ich zu klein war. Ich kenne quasi nur schlechte Zeiten (natürlich gibts Ausnahmen). Wenn du da nicht immer zuversichtlich denkst, dann gehst du am Club kaputt. Und trotzdem war für mich immer Klar, nicht irgendwelche Riesengebirge zu unterstützen, wo ich nicht einmal ins Stadion kommen würde, da zuweist weg und einfach zu langweilig, sich nur noch über ein 6:0 freuen zu können. Denkt daran, was Fußball ohne Niederlagen wäre.

      Antwort
      • Ich bin nicht frustriert, weil es gerade nur schlecht läuft. Dafür bin ich seit 1980 doch schon eine Weile dabei. Aber es gab immer wieder Hoffnung. Aber wenn ich sehe, dass die Mitglieder einen Grethlein wiederwählen, wenn ein Mathenia 2 Jahre hintereinander der schlechteste Torwart der Liga ist und dennoch immer wieder spielt, wenn wir an Sallis, Zrelaks, Palacios jahrelang festhalten, ein Palikuca, der ein No-Name war, bekommt einen 3-Jahresvertrag, wer hat als einziger ein Stadion mit Laufbahn? Wircstehen am Abgrund und schaffen es nicht einen konkurrenzfähigen IV zu verpflichten…und und und…jeder Kackverein bekommt irgendwann etwas gebacken…wir?

        Selbstverständlich gibt es für mich als Fan keine Alternative. Und es geht nicht um Erfolge und schöne Trikots. Aber die Corporate Identity des totalen Versagens wiegt schwer

        Antwort
        • Wir?
          Wir sind, wie @FCN4EVER geschrieben hat, Deutscher Pokalsieger 2007.

          Ich war auch sehr enttäuscht, dass Thomas Grethlein wieder gewählt wurde. Aber das ist gelebte Demokratie, ich habe gewählt – hat nicht geklappt. Ist so. Muss man akzeptieren. Da sollte man Monate danach nicht nachkarten. Allerdings hoffe ich auch, dass der ehrenamtlich tätige Thomas Grethlein auch in den kommenden Monaten und Jahren da bleibt, wo er aktuell ist: Im Hintergrund.

          Dass wir weniger gebacken bekommen als wir gebacken bekommen müssten, liegt nicht nur an Spielern, die unsere Erwartungen nicht erfüllen. Sondern vor allem an den ständigen System- und Trainerwechseln, welche Spieler und Mannschaften nicht zur Entfaltung kommen lassen.

          Ich zitiere Dich anhand Deines Beitrages von Sonntag:
          „Es muss ein neuer Trainer her.“

          Also wieder ein neuer Trainer. Mit neuen Ideen. Und neuen Vorstellungen.
          Um dann paar Wochen später wieder zu schimpfen,
          dass wir wieder nichts gebacken bekommen?

          Antwort
          • Kontinuität mit Personen, die nicht leistungsfähig genug sind, macht keinen Sinn. Sobald ein Minimalziel gefährdet ist und die Person – in dem Fall der Trainer – hilflos ist, muss man natürlich in den saueren Apfel beißen und Kurzfristigkeit vor Kontinuität stellen. Es kann keine Alternative sein, um der Kontinuität Willen in die 3.Liga zu gehen. Die Ursache bei uns ist doch auch nicht eine Ungeduld oder gar Hire&Fire,-Mentalität, sondern, dass wir mit unserer Personalauswahl zu oft falsch liegen.

            Antwort
            • Jein.

              Denn es braucht Kriterien, um zu entscheiden, ob es Zeit ist, handelnde Personen von der Aufgabe zu entbinden. Wie zum Beispiel, ganz wichtig: Stimmt es noch zwischen Trainer und Mannschaft? Oder: Hat der Trainer schon bewiesen, dass er Entwicklungen einleiten kann? Wichtig finde ich auch: Ist der Trainer bereit, selbstkritisch mit seinen Entscheidungen umzugehen? Und generell: Besteht insofern Aussicht auf Besserung?

              Können wir diese Fragen guten Gewissens beantworten? Als Außenstehende?
              Macht es somit Sinn, nach einem neuen Trainer zu schreien?
              Inwiefern kannst Du Deine Aussage „Es muss ein neuer Trainer her“ durch Wissen interner Abläufe und anhand interner Fakten untermauern?

              Antwort
              • heute am sogenannten dead line day-das transferfenster ist zu, hätte ich eine bahnbrechende Neuerung-Trainerwechsel sind auch nur innerhalb des Transferfensters möglich.
                Ich fände das gut-und im besten Fall nimmt es auch Druck und Ausreden.

                Antwort
                • Wäre im Grunde richtig und würde die Finanzen vieler Vereine schonen.
                  Denn eine Trainerentscheidung ist weitreichend und will wohlüberlegt sein.
                  Oftmals aber macht es den Eindruck, als seien Trainerentscheidungen nur eine Laune.

                  Saibene übrigens nach vier Monaten wieder raus bei Lautern.
                  Es übernimmt Marco Antwerpen, vor kurzem Kurzzeit-Coach bei Kickers Würzburg.
                  Viel Glück, FCK! Beim Trainer-Glücksrad. Vielleicht klappts ja dieses Mal.

                • Wunderbare Idee.
                  Ich sehe Nürnberg 2 schon von Klauß trainiert werden, weil er für die erste Mannschaft freigestellt wurde.
                  Und siehe da, dort läuft es…

                  …also doch lieber gleich andersrum. Tauscht die Mannschaften. Kann nur besser werden. Und die Zweite ist vielleicht noch etwas flexibler und psychisch unbeschädigter für Klauß‘ Ideen…

              • Ok, ich kaufe deine o.g. Punkte. Das hieße also, dass es nicht zwingend um Kontinuität, sondern v.a. um die richtigen Zeitpunkte geht – also alles probieren um Kontinuität und Zielerreichung zu verbinden. Sehe ich absolut genauso.
                Ich hoffe zwar, dass das bei allen Verantwortlichen – insbes. bei uns mit wenig Budget – so gilt, aber ok.

                Bei Köllner/Bornemann kann man wohl getrost sagen, dass es nicht zu früh war. Bei Canadi kann man insbes. mit dem heutigen Wissen der weiteren Saisonentwicklung wohl noch am ehesten sagen, dass man da noch ein paar Spiele hätte abwarten können – wobei ihm nachgesagt wurde, dass er die Kabine längst verloren hatte. Keller wurde vor den letzten beiden Spielen entlassen – sicherlich nicht zu früh. Eigentlich kann man den Verantwortlichen nicht vorwerfen, dass sie jeweils zu schnell den Stab gebrochen hätten.

                Nun zu Krauss:

                – Stimmt es zwischen Team und Trainer? Weiß ich nicht, aber warum nicht? Es gibt ja kaum Unzufriedene aufgrund der geringen Konkurrenz und der guten Verträge

                – Hat der Trainer bewiesen, dass er entwickeln kann? Hat er bisher nicht. Weder im Profibereich, noch bei uns

                – ist er selbstkritisch? auch wenn man Öffentlichkeitsarbeit Immer relativieren muss, wirkt er für mich nicht gerade superselbstkritisch

                – besteht Aussicht auf Besserung? der Eindruck der letzten Spiele mit einer fatal rückläufigen Entwicklung und ohne Verstärkungen im Kader, kann man das sicherlich nicht unterschreiben

                Ich bin mir sicher, dass man ihn die beiden 6-Punkte-Spiele gegen D98 und Pauli nich wursteln lässt. Holt er Punkte, was die Entscheidung richtig. Falls nicht, kann sie sehr sehr teuer werden. Ich würde mir von Hecking erwarten, dass er jetzt zumindest den Trainermarkt sondiert, falls er selbser keine Option auf ein Interimstraineramt ist.

                Antwort
                • Denke schon dass Margreitter trotz guten Vertrag sich ärgert so wenige Minuten zu bekommen. Auf dem Feld sieht man auf jeden Fall wie ihn seine Fehler gegen Regensburg oder VfB letzte Saison ankotzen.

                  Gerade jetzt wo Sörensen schwächer wird und Mühl sich seiner Form der letzten Saison annähert.

                  Mich würde interessieren ob ein Mavropanos für den Rest der Saison für den FCN mit dieser Abwehr auch so schwarz sieht wie ich.

                • @Andre

                  Dass ein junger Trainer vor seinem Engagement beim Club keine einschlägigen Erfahrungen sammeln konnte, ist doch klar. Dass wir uns spielerisch entwickelt haben, war in einigen Spielen aber auch klar zu sehen. Dass Klauß eloquent ist und daher gut erklären kann, ist anzunehmen. Dass Trainer und Mannschaft gut zusammenarbeiten, hast Du selbst ja schon unterstrichen.

                  Was Klauß unterschätzt hat, war womöglich die Eigendynamik, die so eine Abwärtsspirale annehmen kann. Eine Eigendynamik im Kopf. Daher für mich auch nicht nachvollziehbar, dass Klauß gegen Regensburg Grundordnung und Aufstellung wechselte. Aber wir wussten vorher, dass ein junger Trainer Fehler machen wird – er wird daraus lernen.

                  Ich finde nicht, dass Klauß Dinge schönredet. Er ist überzeugt, dass er erneut eine Wende zum Positiven schaffen kann. Wäre ja schlimm, wenn er das nicht wäre. Diese Überzeugung habe ich übrigens bei Keller und Canadi gänzlich vermisst. Beide wirkten ab einem gewissen Zeitpunkt hilflos, fast schon lethargisch.

                  Dass wir als Fans immer gleich nach einer Radikal-Lösung schreien, ist aber zu erklären. Denn im Gegensatz zu Klauß können wir nichts tun (außer Bier trinken;-). Wir müssen abwarten was passiert. Wir sind dem ausgeliefert, was andere fabrizieren. Wir sind Beifahrer. Ein klassischer Kontrollverlust. Und dieser Kontrollverlust sorgt für Angst und Panik. Was sich wiederum in einer radikalen Forderung äußert.

                  Zu fordern, dass ein Trainer nach 19 Spieltagen entlassen werden soll, obwohl Kriterien, welche eine Entlassung erklären würden, vermutlich nicht gegeben sind, halte ich für radikal. Dies vor allem auch vor dem Hintergrund, dass uns die ständigen System- und Trainerwechsel der letzten Jahre da hingebracht haben, wo wir jetzt sind. Und jetzt wieder den gleichen Fehler machen?

                  Dass die Arbeit von Klauß jetzt unter besonderer Beobachtung stehen muss, ist aber klar. Die Tabelle darf zu diesem Zeitpunkt nicht das einzig maßgebende Kriterium sein – ignorieren kann man sie auch nicht. Denn ein Abstieg muss, muss, muss vermieden werden. Das ist auch glasklar.

                • @fränki, das unterschreibe ich mit!

                  Abgesehen davon haben wir mit Hecking einen Verantwortlichen, der ganz genau weiß, wann ein Trainer die Mannschaft verloren hat. Solange das nicht der Fall ist, hat Klauß seinen Job sicher.

                  Und das ist gut so, denn das ist der Punkt, an dem man tatsächlich wechseln muss. Vorher nicht, da ist es eher kontraproduktiv im Gesamtkontext.

    • @Andre

      Du scheinst große Stücke auf Kevin Wimmer zu halten, ist das so?
      Ich habe Stoke noch nicht spielen sehen diese Saison, insofern darf ich mir kein Urteil erlauben.
      Und selbst wenn ich ein Stoke-Spiel auf DAZN gesehen hätte, hätte ich Wimmer nicht gesehen.

      Denn:
      „In der ersten Mannschaft Stokes spielte Wimmer allerdings schon seit längerer Zeit keine Rolle mehr, in dieser Saison kam er ausschließlich in der zweiten Mannschaft des Vereins zum Einsatz.“ (kicker)

      Insofern ist es aus meiner Sicht sehr fraglich, ob uns da, wie Du sagst, ein möglicher Mavropanos 2.0 durch die Lappen gegangen ist. Wo war eigentlich Kevin Cruickshank, bevor er zum Club kam? Genau: In Stoke! Somit können wir davon ausgehen, dass er es besser als Du oder ich beurteilen kann, inwiefern uns Wimmer weiterhelfen würde. Zumal wir ihn nie sehen konnten auf DAZN oder wo auch immer.

      Antwort
      • Ich kann Wimmer bei Stoke absolut nicht einschätzen. Ich konnte aber auch Mavropanos bei Arsenal nicht einschätzen. Dennoch kenne ich Wimmer aus Hannover, Frankfurt, beide Male überzeugend, spricht Deutsch und ist ein kerniger Mentalitäts- und Führungsspieler. Einen für ein halbes Jahr passenderen Typ, den wir bezahlen könnten, kann ich mir fast nicht vorstellen..

        Und zu dem Scout: nur, weil er mal bei Stoke war, heißt das doch nicht, dass er den Status Quo einschätzen kann. Bisher hat der Scout ja auch bei Transfers noch nichts produktives bzw. Zählbares aus UK geleistet. Aber wir werden es ja sehen, wie Wimmer beim KSC gegenüber unserer IV Performed

        Antwort
  • Es gibt also tatsächlich keine Neuzugänge mehr beim FCN.
    Was hättest Du eigentlich von Neven Subotic gehalten @fränki ?
    Wechselte heute von Denizli zu SCR Altach( Sportchef Christian Möckel) .

    Antwort
    • Sehe das wie @Optimist.

      Hat laut Medien bei Denizlispor seinen Vertrag aufgelöst aufgrund ausstehender Gehaltszahlungen.
      Guter Typ. Sozial engagiert. Führungsqualitäten. Womöglich ein guter Griff von Möckel.

      Antwort
      • Danke @fränki.
        Würzburg hat noch mal eben einen Wunschspieler für die Offensive verpflichtet.

        Antwort
        • Die „Main-Post“ schreibt:
          Rajiv van La Parra. Halbbruder von Liverpools Wijnaldum.
          Ein Wandervogel. Kommt aktuell vom Zweitligisten UD Logrones.
          Hat allerdings für die Spanier nur drei Liga-Spiele absolviert.
          Ist eingeplant für Linksaußen.

          Gibt allerdings auch einen Abgang.
          Stürmer Florian Flecker geht zurück nach Hartberg (Steiermark).

          Ein Kommen und Gehen beim Flyeralarm-Verein.
          Steht am Ende der Klassenerhalt,
          muss man Personal-Puzzler Trares Respekt zollen.
          Wenn in Kürze zusammenwächst,
          was in Kürze zusammengekauft wurde.
          Magath voll in seinem Element. 😉

          Antwort
    • Problem ist eben dass nun auch das Medeirors Geld wohl fehlen wird weil er sich sehr schwer verletzt hat und Braga die Option zu der Summe wohl nicht ziehen wird. So fallen die Medeiros 1,5 Mio wohl auch aus. Da wird ein gestandener Verteidiger wohl auch finanziell für uns nicht mehr möglich gewesen sein zumal man in der unplanbaren Corona Zeit finanziell auch nicht volles Risiko gehen kann. Falls kurzfristig jetzt Schäffler ausfällt mit der Daumen OP könnte man bei Schleusener mal nachfragen, ob er vielleicht nicht doch irgendwann mal ein Tor schießen könnte. Wenn sein Jahrhundertor auf Sicht das einzige bleibt, ist das halt sehr dünn.

      Antwort
      • Wobei ich Schleusener eher nicht als echte Alternative zu Schäffler sehe, eher Shuranov. Aber eine Daumen OP sollte eher kein Grund sein auszusetzen, Manschette rum und weiter geht es. Ich denke auch Schäffler selbst will spielen.
        Das mit Medeiros ist natürlich mal wieder das klassische Club-Pech, nicht nur wenn die Spieler bei uns sind auch noch die verliehenen Spieler verletzen sich zum blödesten Zeitpunkt.

        Antwort
        • Eine Einschränkung könnte die Wundheilung sein. Vielleicht darf man eine frische Operationsnaht nicht gleich 3 Tage später extremen Belastungen aussetzen…

          Dem Knochen dürfte es mit Manschette nicht schaden.

          Antwort
        • Das denke ich auch. Schäffler will und wird spielen… da bin ich mir relativ sicher. Wozu braucht man denn seine Hand -als Feldspieler- beim Fußball. Aber sollte er wirklich ausfallen, denke ich zwar, dass Shuranov und/oder Borkowski bessere Alternativen als Schleusener sind, glaube aber, das RK trotzdem Schleuse aufstellen würde. Aber eigentlich braucht man darüber gar nicht spekulieren. Viel interessanter ist da die Torwartposition. Versteht mich nicht falsch, ich bin der größte Mathenia-Fan den es gibt und habe auch einige Utensilien von ihm, da er eigentlich schon zu meinen Lieblingspielern zählt. Aber zurzeit leistet er sich zu viele Fehler… wobei man aber zu seiner Verteidigung sagen muss, dass er meist der letzte Fehler in einer Fehlerkette ist. Einige (angebliche) Fehler sind für mich aber auch keine. z.B würde ich ihm gegen H96 nur den Weitschuss ankreiden und selbst bei dem hatte er nicht die alleinige 100%ige Schuld, da er von seinen Vorderleuten total im Stich gelassen wurde. Das 1:4 war ein abgefälschter Freistoß… was willste da machen? Und das 1:5 war eine 1:1 Situation. Da hat ein Torwart auch immer die schlechteren Karten. Gegen den SVS, das sehe ich ein, geht des 0:1 voll auf seine Kappe. Wäre das nicht gefallen, gewinnt man wahrscheinlich das Spiel. Aber ihm dann auch noch das 0:2 anzuketten, nur weil man einen Schuldknecht braucht ist falsch. Das war einfach ein Lehrbuchkonter und der Schuss war zu platziert. Nichtsdestotrotz würde der Mannschaft denke ich ein Torwartwechsel recht gut tun, wo man sogar mit Früchtl eine absolute Trophäe hat.

          Antwort
          • Ich bin deiner Meinung. Nicht nur, dass er dauerhaft lt Kicker der ligaschwächste Torwart ist, das Momentum spricht gegen ihn und ein positives Momentum brauchen hat dieses Team jetzt. Mir ist total egal, ob mir ein Spieler sympathisch oder nicht ist. Mathenia ist ein toller Typ und ich fand es auch richtig, dass er zu Saisonbeginn bei einem vermeintlich gleichen Leistungsniveau wie Früchte im Tor bleibt – alleine, weil er noch einen langen Vertrag bei uns hat.

            Mathenia ist aber einfach in wichtigen Spielen chronisch unglücklich. Der grausame Fehler im Rückspiel in Ingolstadt….er steht für mich einfach nicht für ein positives Ruder rumreissen.

            Was müsste noch alles passieren, wenn Klauss nicht jetzt reagiert?

            Antwort
          • Mathenia erinnert mich ein wenig an Kirschbaum, der war auch immer total unglücklich in seinen Aktionen, obwohl er sich voll reingehauen hat.
            Eigentlich sollte nicht viel schief gehen, wenn Klauß volkes Wille nachgibt und Früchtl bringt. Aber wahrscheinlich würden ihm bei einer Niederlage dann doch wieder die Vorwürfe um die Ohren fliegen, dass er so einen grünen Jungen aufstellt.

            Stürmer haben wir doch einen (gefühlten) Neuzugang, Margreither auf der 9. 😜

            Antwort
  • Weiß man eigentlich, ob Sorg schon gegen Darmstadt spielen kann? Seine Defensivwerte sind (meines Wissen) besser als Valentinis, der zwar augenscheinlich offensiv wesentlich besser ist, aber dessen Flanken auch nur übers Toraus rutschen. Da würde ich lieber Sorg ran lassen, der sich dann wenigstens gescheid um die Abwehrarbeit kümmert. An Knothe zu denken wäre viel zu früh, oder?

    Antwort
    • Wo kommt eigenltich das Gerücht her, dass Sorg defensiv solide spielen würde? Das muss noch aus Freiburger oder Hannoveraner Zeiten kommen, bei uns ist er doch genauso hinterher gerannt wie Valentini…

      Antwort
  • Onefootball hat gezählt, daß der Club seit dem Aufstieg in die 1. Liga saisonübergreifend von 87 Pflichtspielen nur ganze 16 gewonnen hat (Danke Tom, für den Link).

    Wir sind praktisch überfällig für den nächsten Abstieg, vor allem, weil sich personell bei weiteren, qualitativen und quantitativen Abgängen von Erras, Ewerton, Leibold, Petrak, Rhein und Co. doch absolut rein gar nichts in der Defensive geändert hat. Dem stehen einsam der Geisi und Klaußi gegenüber.

    Das wars dann auch mit Hecking oder geht der den Gang in Liga 3 mit?!

    Antwort
  • Alles erinnert mich leider auch ein wenig an den ersten Drittligaabstieg. Auch damals sind wir in der Saison vorher, nur durch saumässigen Dusel in der Liga geblieben, um dann mit abgetakelten Spielern im Jahr danach doch abzusteigen…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.