Hrubesch und Hamburg – ein Rätsel

Stimmen vor dem Spiel des 1. FC Nürnberg gegen den Hamburger SV.

32. Spieltag 2020/2021
– : –

Im Rahmen der Kooperation von Clubfans United mit Total beGlubbt hat sich Felix im Gegnergespräch mit Tanja unterhalten.

Wir fassen das Interview kurz zusammen, in voller Länge zu hören auf meinsportpodcast.de oder im Player am Ende des Artikels. Ebenso die offiziellen Pressekonferenzen aus Nürnberg und Hamburg.

Das Interview

Die Entlassung von Daniel Thioune ist das dominierende Thema beim HSV. Jonas Boldt hat die Entscheidung in einer PK erklärt. Für Thioune wird nun Horst Hrubesch an der Seitenlinie stehen. Wie hast du die Entscheidung aufgenommen?

„Dem HSV-Fan ist das Herz gebrochen. Man hätte Daniel Thioune einfach gern behalten, weil er ein toller Mensch ist, aber es gab eben wie Jonas Boldt erläuterte eben gute Gründe, sich zu trennen. Und er hat ja Recht… Es ist kompliziert.“

Kann man unter dem Strich festhalten, dass Thioune am Ende auch ein Stück weit an sich selbst gescheitert ist?

„Am Ende hatte man den Eindruck, dass Thioune selbst nicht wusste, wie er diese letzten Prozent an Leistung aus der Mannschaft herausholen sollte. Und wenn der HSV nicht 100 % geht, sieht das am Platz schlecht aus, weil die Gegner gegen den HSV immer 130 % geben. Und so sah es am Platz auch zuletzt auch oft so resignierend aus. Und resignieren geht eben nicht.“

Während man Dieter Hecking mangelnde Flexibilität im Saisonendspurt vorwarf, förderte Thioune diese. Hat er diese am Ende aber womöglich sogar überstrapaziert? Ist es verglichen mit letzter Saison quasi ins andere Extrem umgeschlagen?

„Das ist schwer zu sagen. Festzustellen ist, dass es zuletzt einige sehr merkwürdige Aufstellungen gab, obwohl fast alle wieder fit waren. Bspw. spielte da ein Tim Leibold im Mittelfeld – und auch wenn er das schon mal erfolgreich gespielt hatte, haben diese Umstellungen eher dazu geführt, dass die Mannschaft zunehmend verunsichert wurde und in Panik verfiel. – Aber um das nochmal einzuordnen: Das oberste Ziel war nicht der Aufstieg, sondern Entwicklung. Und zuletzt war das eher ein Rückschritt. Und dann hat man die Notbremse gezogen.“

Über weite Strecken der Saison war der HSV Tabellenführer. Eine Krise im Herbst hatte man gut gemeistert. Alles in allem schien es zu passen. Es stellt sich natürlich die Frage: Wo ist der HSV falsch abgebogen? Jonas Boldt sprach darüber, ob man womöglich nach der Niederlage gegen Sandhausen hätte reagieren müssen. Oder hätte man noch früher reagieren müssen. Es gab Alarmzeichen gegen Würzburg oder gegen Aue. Hat man den Trend womöglich zu spät erkannt?

„Bei der Niederlage in Würzburg hat man einfach überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Beim 3:3 gegen Aue hat man eine sehr gute Halbzeit gespielt, wie auch beim 3:3 gegen Hannover, da kam eher die Psyche ins Spiel. Gegen Hannover war das dann der Knackpunkt und hat sich in die nächsten Spiele durchgezogen, auch wenn es immer wieder gute Phasen gab. Terodde gönnte sich dazwischen auch eine kreative Pause, vielleicht war das das Problem in der Bewertung, dass man dachte, vielleicht wird es ja wieder. Und so ging es weiter gegen Sandhausen, Regensburg und Karlsruhe – und irgendwann war es dann soweit.“

In den Spitzenspielen hat man auch in der Rückrunde seine Hausaufgaben gemacht. Die Punkte blieben vor allem gegen andere Teams auf der Strecke. Du hast vorhin gesagt, dass die Entwicklung der Mannschaft im Vordergrund stand. Wenn man aber gegen hohes Anlaufen immer wieder solche Probleme hat, war dann die Entwicklung gegen solche Teams nicht schon vorher vom Weg abgekommen?

„Es gab ja immer wieder positive Ausreißer. Gegen Heidenheim hat man sich gewehrt und da sah das auch von der Mannschaftsleistung geschlossen aus. Aber irgendwann war es zu viel.“

In der Mannschaft scheint es auch im Kopf nicht zu passen. Hält der Kader solche Drucksituationen wie im Saisonendspurt einfach nicht aus?

„Von Außen sieht das so aus. Aber wie man das Abstellen kann, stellt alle vor Rätsel. Man hatte schon Motivationstrainer und zuletzt Psychologen. Auch das Saisonziel auf die Entwicklung zu lenken, sollte den Druck nehmen. Aber immer wieder kommt es vor, dass auf einmal die, die eigentlich alle gute Kicker sind, keinen Fußball mehr am Platz spielen können.“

Wie groß sind deine Hoffnung, dass Horst Hrubesch ein „Austrudeln“ der Saison verhindert? Glaubst du, dass der HSV nochmal in den Kampf um den Aufstieg eingreifen kann?

„Die Hoffnung, dass Horst Hrubesch den Knoten lösen kann und die Mannschaft befreit aufspielt. Wohin das führt, kann man nicht sagen. Was besseres als Platz 4 ist nach aktuellem Tabellenstand mit den Nachholspielen kaum realistisch. Wichtig wäre also, dass man einfach wieder Fußball spielt und sich findet, damit man im Sommer nicht wieder ein Neuanfang ansteht – das kann man sich auch in Hamburg langsam nicht mehr leisten.“

Simon Terodde stand nach 12 Ligaspielen bei 14 Toren, seitdem traf er in 18 Spielen nur noch siebenmal. Ist auch das ein Problem das HSV, dass Terodde der Zielspieler ist und ohne ihn zu wenig läuft?

„Bei 61 Treffern haben schon auch andere getroffen – mindestens 2/3. Es wurde ja niemand verboten die Freiräume zu nutzen, die das Doppeln von Terodde ergab. Und wenn Terodde keine Bälle bekommt, liegt das nicht immer nur an ihm. Auch wenn er manche Chancen ausgelassen hat, die er eigentlich sonst macht. – Aber Spieler wie Kittel oder Dudziak können ja auch Tore machen. Da wollte man Kittel manchmal nach dem Spiel in die Arme nehmen und trösten, weil er wieder eine entscheidende Chance ausgelassen hat.“

Was erwartest du für eine Partie am Montagabend gegen den 1. FC Nürnberg?

„Die befürchtete Frage. Ich habe keine Ahnung. Weder weiß man, wie Hrubesch aufstellen wird, noch welche taktischen Maßnahmen er ergreift. Man hört von einer möglichen Doppelspitze. Man weiß es einfach nicht… Nur eines: Der Sommer wird heiß.“


Der Podcast in voller Länge

Audiolänge: 24:54 Minuten | Moderator: Felix Amrhein


Die Pressekonferenz in Hamburg

YOUTUBE

Die Pressekonferenz aus Nürnberg

YOUTUBE


Steckbrief Clubfans United

Clubfans United, das Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Spielberichte, Analysen, Medien-Monitoring – Aktuelle News, Kolumnen und Kommentare. Weitere Informationen….

Foto: Clubfans United / Alle Rechte vorbehalten.

Das Interview führte Felix Amrhein für Total beGlubbt in Zusammenarbeit mit Clubfans United am 7.5.2021. Redaktionell zusammengefasst von Alexander Endl.

55 Gedanken zu „Hrubesch und Hamburg – ein Rätsel

  • Klauß meinte ja in der PK, dass die Co-Trainer geblieben sind und deshalb kein wesentlich anderer Fußball zu erwarten wäre, aber dass Hrubesch das Team sicherlich emotional packen kann.

    Bin gespannt, wie das ausgeht, auch weil wir ja quasi mit dem letzten Aufgebot spielen müssen. Ich erwarte Latteier für Nürnberger und Hack als 2. Spitze, aber vielleicht bekommen auch Dovedan und Schleuse (ist der wieder fit?) nochmal eine Chance…

    Jedenfalls sollten wir von unserem Erfolgssystem nicht abrücken, gerade auch weil der HSV frühes Anlaufen nicht mag.

    Antwort
  • Wir haben so haessliche Niederlagen gegen den HSV in den letzten Jahren einstecken müssen, dass es Zeit wäre ihnen zu zeigen, daß wir etwas dazugelernt haben! Positiver gesagt wir könnten ihnen Planungssicherheit für die nächste Saison geben.

    Antwort
  • Schiedsrichter in Hamburg ist Felix Zwayer .
    Der Referee aus Berlin zuletzt mit FCN beim Derby in Fürth unterwegs.
    VAR : Johann Pfeifer (Niedersächsischer FV)

    Antwort
  • Zitat michel andreas:

    „Schiedsrichter in Hamburg ist Felix Zwayer .
    Der Referee aus Berlin zuletzt mit FCN beim Derby in Fürth unterwegs.
    VAR : Johann Pfeifer (Niedersächsischer FV)“

    Wie kann es sein, dass Herr Pfeifer VAR ist, also nicht auf dem Rasen mit der Pfeife agiert? Ist das eine vesehentliche Falschmeldung oder stimmt diese Einteilung tatsächlich? Sollte sie stimmen, darf der 1. FC Nürnberg nur unter Protest ins Spiel gehen.

    Antwort
    • Absolut richtig. Typisch FCN wird wohl wieder nicht protestiert werden. Man fügt sich duckmäuserisch dem Pfeifer im Keller. Immerhin schicken sie gleich zwayer aufs Feld, ainer wäre zu wenig.

      Antwort
    • Ein Skandal! Genauso schlimm wie die jahrelange Fehlbesetzung von Guido Winkmann. Der Winkmann darf doch niemals der Pfeifer sein, sondern müsste zwingend als Linienrichter auflaufen!

      Antwort
      • Hat auch relativ lange gewunken bis er endlich ganz oben ohne Fahne aufs Feld durfte.
        Neben Hans Jürgen Weber (Essen) ist Winkmann für mich der (gewesen) der gegen den FCN am
        häufigsten zu Unrecht auf den Punkt gezeigt hat.

        Antwort
    • In der Saison 17/18 war Johann Pfeifer zweimal in Nürnberg mit der Pfeife auf der Wiese nämlich
      beim 4:1 gegen Aue und 3:2 gegen Heidenheim.
      Seit dieser Saison ist Pfeifer nur noch vor den Bildschirmen im Keller dabei.
      Pfeifer war diese Saison öfter VAR beim FCN @ belschanov .
      Freut mich dass Du endlich vor einem FCN Match so locker bist.
      Dem Klassenerhalt sei Dank.

      Antwort
    • Warum denn immer wieder vom negativen ausgehen schon bei Mintal? Beide haben eine herausragende neue Position angeboten bekommen. Mintal sellvertretender Nationaltrainer (irgendwann dann der nächste Schritt?) Galasek als Cheftrainer. Dafür braucht man doch keinen Ärger gehabt haben als Grund in beiden Fällen für mich ein beruflicher Aufstieg.

      Antwort
      • Galasek wird „Teil des Trainerstabs“ bei Ostrava, klingt jetzt nicht nach Cheftrainerposten. Aber letztlich war das jetzt nicht überraschend, er war beim Club ja immer nur in der zweiten Reihe tätig und sieht sich eher im Profi/Herrenbereich.

        Antwort
  • Seit der 20. Minute der HSV die bessere Mannschaft. Beim Gegentor Fehlerkette, da war Sörensen nur das letzte Glied. Da muss schneller und entschlossener auf den Schützen gegangen werden. Gepennt.

    Antwort
  • Enttäuschend was unsere Jungs da jetzt zeigen. Schade. Aufpassen das es keine Packung gibt.

    Antwort
  • 2:0 – Null Gegenwehr, Fehler am Fließband – so ein Haufen Volldeppen! Da erwartet man, dass wir uns in ein Spiel, wo es um den Aufstieg geht normal reinhängen und dann sowas!

    Antwort
      • Mein lieber @SchlüsselSpieler,

        nicht das, was schorschvolkert sagt, ist „beschämend“, sondern das Abwehrverhalten unserer Mannschaft. Besonders beim 0:2 und ganz besonders beim 1:3. Da kommt man zum Anschlusstreffer, und reißt sich die verbesserte Ausgangsposition kurz vor dem Pausenpfiff durch pfeifenhafte Fehlleistungen sofort wieder ein. Da dürfen, ja da müssen klare Worte gesprochen werden!

        Antwort
        • Mein lieber @belschanov
          Klare Worte ja, aber keine pauschale Beleidigung.
          Das sind alles nur Menschen.
          Und niemand ist fehlerfrei.
          Ich nicht, schorschvolkert und auch Du nicht.
          Wie würdest Du dich fühlen, wenn man dich als „Volldeppen“ oder sonst was bezeichnet, wenn Du einen Fehler machst. Vielleicht sogar innerhalb deiner engsten Bekanntschaft.
          Ich kann aber auch falsch liegen, denn „Gott“ Belschanov ist ja vollkommen.

          Antwort
    • War klar, Sörensen macht ihn ins eigene Tor und es ist der Fehler der anderen. Mühl versucht für Mathenia wegzusperren und ist am Tor schuld. Zum Glück geht Mühl, sonst würde ich nächste Saison hier noch Ausfällig werden.

      Antwort
      • Vale macht den ersten (wegweisenden) Fehler… Und Mühl dann zu schläfrig.

        Unterm Strich eine sehr wackelige und schwache Abwehrverbundleistung…

        Antwort
      • Naja er blockt Terrodde und stellt das Spiel ein. Da fehlt die Gedankenschnelligkeit bei Mühl. Ich habe nichts gegen ihn. Im Gegenteil. Aber Fehler muss man doch ansprechen dürften oder? Sachlich und in aller Ruhe. Er bleibt stehen, Terrodde spielt weiter und drin ist das Ding.

        Antwort
    • Im Grunde geht es für uns ja um nicht mehr viel, aber das man defensiv einen derartigen Rückfall erlebt finde ich schon schade ehrlich gesagt. Mal schauen, der HSV ist auch anfällig, da könnten noch ein paar Tore fallen. Hüben wie drüben.

      Antwort
  • Mühl braucht sich nicht wundern warum er so arg kritisiert wird.Die Leistung ist ja erschreckend.

    Antwort
    • Alle 4 Abwehrrecken machen bei den Gegentoren Fehler.
      Wie billig, den gewohnten üblichen Verdächtigen negativ hervorzuheben.
      So armselig, diese Marotte, stets auf das zu warten, was einen vermeintlich dann absolut bestätigt…

      Antwort
  • Jeder Schuss ein Treffer, leider nur beim HSV.

    Soviel Platz hatten die Hamburger sicher schon lange nicht mehr.

    Das Spiel hätten sie auch ohne Hrubesch gewonnnen.

    Das Spiel ist schon zur Halbzeit gelaufen.

    Weshalb spielt schon wieder Dovedan von Anfang an????????
    Ich gebe als Trainer doch lieber unseren jungen Spieler Einsatzzeiten.
    Ich kann es nicht nachvollziehen

    Antwort
  • Man merkt sofort das MMD im Spiel nach vorne fehlt finde ich. Räume wären nämlich durchaus da.

    Antwort
  • So eine beschämende NICHT-Leistung. Warum tue ich mir das in Minute 65 noch an? Nach den letzten Spielen hätte ich drauf gewettet, dass heute was geht. Wir könnten befreit aufspielen, Hamburg muss….

    Antwort
  • Ja, wir stehen heute leider viel zu oft Spalier und traben nur nebenher bzw. hinterher. Da fehlt leider die letzte Spannung. Ich glaube wir können froh sein wenn das Ergebnis so bleibt und wir nicht noch höher verlieren?!

    Antwort
  • Für eine Viertelstunde gegen den HSV reicht die Leistung immerhin. Mehr ist von unserer Mannschaft offenbar nicht zu erwarten. Warum auch mehr leisten, wenn der Klassenerhalt in trockenen Tüchern ist…

    Antwort
  • So viel Platz am Elfmeterpunkt hat man als Schütze normal nur beim Strafstoß. Heute war das einfach viel, viel, viel zu wenig.

    Antwort
  • klare Fouls gegen den Club werden wieder nicht gepfiffen.
    Die Abwehr (welche Abwehr?) ist nicht vorhanden.
    Der HSV kann sich aussuchen, in welche Ecke sie schießen wollen.

    Antwort
  • In Fürth werden Sie sich besonders freuen. Der HSV tut was für das Torverhältnis. Indiskutabel. Wie im Training.

    Antwort
  • Welch eine peinliche Schwalbe!

    Das hat der HSV doch heute gar nicht nötig. Unglaublich schlecht der Schiri

    Antwort
  • Alles, was den Glubb in den letzten Spielen ausgezeichnet hat, hat heute gefehlt: Zweikampfverhalten, Pressing, Bissigkeit, etc. Die Pause hat uns offensichtlich nicht gut getan. Unsere Spieler haben nämlich in der Zwischenzeit wieder alles vergessen, was ihnen der Übungsleiter vorher beigebracht hat. 5:1. Sauber. Das ist eine echte Watschn. Und das auch völlig verdient. Schaun mer mal, ob es dabei bleibt…

    Antwort
  • Also ich denke man heute dann gesehen das es doch besser ist sich von so vielen Spielern wie möglich zu trennen im Sommer. Die fest stehenden Abgänge allemal, dazu noch wünschenswert Dovedan, Geis und für die Kasse auch gerne Robin Hack, wobei es da mittlerweile schwierig werden dürfte einen siebenstelligen Betrag zu erzielen. Bleibt nur zu hoffen das die Truppe sich nochmal aufrafft, sonst gibt’s am Sonntag eine ähnliche Packung. Heute extrem enttäuschend.

    Antwort
  • Wenigstens sind die Youngster vorne ein Lichtblick, sonst ganz schnell vergessen. Mühl zum Glück bald weg – sind wir eigentlich Dovedan schon los?

    Antwort
  • Hat nicht der Interviewpartner beklagt, dass alle Mannschaften gegen den HSV eine besondere Leistung abrufen? Das gilt auch für uns. Bei uns ist es immer eine besonders schlechte!

    Antwort
  • Anti-Fü-
    wobei der Großteil der Mannschaft mit nem Derby eh nix anfangen kann.Mit Einnahmen aus der TV-Geldtabelke anscheinend auch nicht.

    Antwort
  • Ich bin dermaßen genervt von diesem letzten drecks Montagspiel.
    Hätte sich denn irgendjemand beschwert, wenn die 4 Wechsel schon zur Halbzeit gekommen wären ? Zumindest Kretschmer hätte ich gerne früher gesehen. Wenn Mühl sowieso ablösefrei geht, können sich die Fans auch mal an einem anderen abarbeiten.

    Antwort
  • Ich schaue nie mehr ein Club Spiel mit dieser Abwehrkette an. Das Spiel ist einfach nur zum schämen. Und es ist keine Erklärung, daß die Spannung raus ist, der HSV hatte den Druck nicht wir!, wir hätten frei aufspielen können. Einfach zu wenig Charakter und Mentalität in der Mannschaft.

    Antwort
    • Der FCN holte in den letzten vier Begegnungen gegen den HSV einen Punkt und kassierte 14 ( ! ) Tore .
      Gegen den VfB gab es letzte Saison 0 Punkte und ein 0 : 6 zuhause.
      Sandhausen steht kurz vor der 3. Liga und machte gegen Hamburg 7 Punkte und schlug den VfB
      letzte Saison zuhause.

      Es kann nicht an Taktik oder an der Qualität der Spieler liegen.
      Fehlende Mentalität ist der Grund und wie lange ist das noch so beim FCN ?

      Antwort
      • Willst du mit Sandhausen tauschen? Zur Wahrheit gehört eben auch, dass die Sandhäuser in dieser Saison bis auf eines alle ihre Auswärtsspiele verloren haben.

        Dann doch lieber Club-Fan, auch wenn’s oft genug wehtut.

        Dass Hrubesch als Trainer grandios ist, weil er ein erstklassiger Menschenflüsterer sein kann, der seinen Teams den Glauben an die eigene Stärke einzuflößen imstande ist, das darf man auch mal anerkennen. Auch wenn heute vieles schief lief.

        Ich freue mich über die Tore von Shuranov und Rosenlöcher, zwei Youngsters, denen es Mut machen sollte, in so einem Stadion getroffen zu haben.

        Antwort
        • Nein will nicht tauschen aber mehr FCN Akteure sehen die öfter alles raushauen als in den letzten beiden Spielzeiten.

          Antwort
  • HSV egal; denn Rosenlöcher trifft. Club-Aktion Zukunft, Jugend vor – das erwarte ich in der nächsten Saison.

    Eins hat sich beim Club ja schon geändert: Nach manchen überflüssigen Zitterphasen ein ruhiger gesicherter Saisonausklang. Gut fürs erste, in meinen Augen auf Dauer aber zu wenig. Da muss mehr kommen, damit wir eine tolle Saison mit tollen Traditionsgegnern miterleben.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.