Do or Die

Stimmen vor dem Spiel des 1. FC Nürnberg gegen den VfL Bochum.

33. Spieltag 2020/2021
– : –

Im Rahmen der Kooperation von Clubfans United mit Total beGlubbt hat sich Felix im Gegnergespräch mit Moritz unterhalten.

Wir fassen das Interview kurz zusammen, in voller Länge zu hören auf meinsportpodcast.de oder im Player am Ende des Artikels. Ebenso die offiziellen Pressekonferenzen aus Nürnberg und Bochum.

Das Interview

Für Gratulationen ist es noch etwas zu früh, auch wenn der Relegationsplatz schon sicher ist. Sprechen wir über eine mehr als gelungene Saison für den VfL Bochum, der aktuell auf Platz 1 steht, und wie es dazu gekommen ist. Als man zuletzt Mitte Januar am 16. Spieltag auf den Club traf, stand man schon auf Platz 2. Es lief eigentlich die ganze Saison über durchweg gut, richtig?

„Bis auf eine kleine Phase nach der Niederlage gegen den KSC. Man erwartete immer wieder mal nach 2-3 Spielen einen Rückschlag, der dann auch oft kam, aber insgesamt kann man mehr als zufrieden sein. Natürlich gab es auch einige Spiele, in denen man wieder Jahre alterte, wie gegen Hannover als man erst in der 90ten den Ausgleich kassiert und dann doch noch den Siegtreffer machte.“

Der Rhythmus von kleinen Rückschlägen hat ja bisher gereicht um ganz oben zu stehen, in dem Sinne könnte es ja so weitergehen?

„Wenn es im Fußball nur so einfach wäre, würde man das ja sofort unterschreiben. Aber im Fußball kann man nicht vorhersehen, was denn so passiert.“

Bemerkenswert sind die wenigen Unentschieden: Nur drei Remis bei 20 Siegen und 9 Niederlagen. So wenige Remis gab es historisch wohl kaum bisher für einen Aufsteiger, aber es bedeutet auch mehr Niederlagen als die Konkurrenz hinter einem. Gibt es beim VfL nur „Do or Die“? Gibt es dafür eine schlüssige Erklärung?

„Zufall ist da auch immer ein Faktor. Aber es ist eben auch eine Frage der Moral. Man schafft es solide eine Führung nach Hause zu spielen oder sucht auch beim Remis eben auch in der Nachspielzeit noch seine Chance zum Sieg. Aber eben doch auch Zufall wie im Hinspiel gegen den Club. Wenn Schäffler da den Ball am Ende nicht drüber setzt, geht es vielleicht Remis aus oder das Spiel nimmt eine komplette Wendung und man verliert sogar noch.“

Das letzte Spiel gegen Regensburg (5:1) wurde von vielen als eine Art Zusammenfassung der Saison des VfL beschrieben, quasi die „Essenz der Saison“. Erst zurückgelegen, Comeback und dann ein souveräner, in der Höhe vielleicht schmeichelhafter Sieg.

„Ja, die Comeback-Qualitäten hatte auch der Club zu spüren bekommen. Das Regensburg-Spiel war sicher spielerisch nicht das Beste, aber es wurde souverän runter gespielt. Und daher war es insoweit nicht exemplarisch für die Saison, denn man auch schon wirklich guten Fußball in dieser Saison gesehen. So eine Truppe, das hat man in Bochum lange nicht gesehen.“

Vor der Saison wurde Bochum wieder mit als Aufstiegskandidat gehandelt. Doch im Gegensatz zu den Jahren davor, wo man eher erst im Schlussspurt wieder oben rankam, wird man dieser Rolle von Anfang an gerecht. Was ist diese Saison anders?

„Ganz einfach: Man konnte die Mannschaft des letzten Jahres nicht nur zusammenhalten, sondern auch noch sinnvoll verstärken. Vorher immer wieder Abgänge von Leistungsträgern wie einst Terodde. Diesmal hatte man langfristige Verträge und konnte Spieler überzeugen zu bleiben. Die nahezu komplette Startelf des fulminanten Schlussspurts nach der Corona-Pause (Stichwort „Geistermeister“), ist immer noch da. Und dazu noch Ergänzungen, die auch zum Spielstil passen. Thomas Reis hat auch junge Spieler, wie Bockhorn und Leitsch, die sicher einmal Bundesliga spielen werden, auf den Boden der Tatsachen und auf den richtigen Weg gebracht.“

Unterschiedsspieler sind Simon Zoller und Robert Zulj?

„Definitiv. Vor allem bei Zulj kommt man schon ins Schwärmen, allein wenn man sich seine Übersicht ansieht. Zoller und Zulj harmonieren perfekt und sind herausragend in der Offensive. Nur Kevin Stöger hatte so ein spielerisches Format gezeigt in Liga 2, aber Zulj bringt dann auch noch Torgefahr mit. Es macht Spaß diesen Jungen im eigenen Trikot zu sehen. Wenn er allerdings einen knallharten Manndecker wie in der Kreisliga bekommt, der ihn bis in die Kabine folgt, so gesehen in Aue, wird es auch für Bochum schwer und man hat es ihm auch angesehen, dass er davon sehr genervt war.“

Diese Niederlage in Aue ließ den VfL auch kurz auf Platz 3 rutschen. Aue war damals 9ter, generell waren die Rückschläge gegen Teams ab Tabellenmitte. Was hat man da als Gegner richtig gemacht und woran kann die der FCN ein Beispiel nehmen?

„Eben die Manndeckung von Zulj. Bei Paderborn hatte der VfL einfach einen schlechten Tag. Da ging auch bei Leistungsträgern nichts und einige hatten einen rabenschwarten Tag erwischt. Gegen Darmstadt war man in Führung und vielleicht gedanklich schon beim FC Bayern München, das haben die Lilien dann knallhart ausgenutzt. Wenn man einen Dursun gegen sich am Platz hat, darf man dem eben keinen Raum geben. – Zur Ausgangsfrage, was der Club daraus für Lehren ziehen kann – keine. Denn zweimal waren es einfach schlechte Leistungen des VfL und keine besonderen Maßnahmen des Gegners. Und da nicht anzunehmen ist, dass der VfL nochmal die gleichen Fehler macht wie gegen Darmstadt, wird es nicht einfach für den Club. Aber auch Kiel hat sich hier schon die Zähne ausgebissen.“

Wird man mit einem Auge auf Tabelle und Zwischenstände am Sonntag

schielen?

„Man wird wahrscheinlich ständig gucken, was Kiel und Fürth macht. Und man hofft, dass Paderborn sich revanchieren wird. Am Besten wäre es natürlich, wenn der VfL selbst schnell für Klarheit schaffen könnte.“

Bedauert man ein wenig, wenn man ohne Zuschauer aufsteigen kann? Oder überwiegt dann doch einfach die Freude?

„Nach 11 Jahren hat man jetzt schon Tränen in den Augen, wenn man nur daran denkt. Es gibt keine zwei Meinungen, dass mit Fans und mit Support durch die ganze Saison es noch viel schöner gewesen wäre, aber die Freude ist auch zu Hause riesig. Und es bleibt die Hoffnung, dass man dann kommende Saison eben in der Bundesliga wieder gemeinsam mit den Fans im Stadion sein kann.“


Der Podcast in voller Länge

Audiolänge: 22:02 Minuten | Moderator: Felix Amrhein


Die Pressekonferenz in Bochum

YOUTUBE

Die Pressekonferenz aus Nürnberg

YOUTUBE


Steckbrief Clubfans United

Clubfans United, das Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Spielberichte, Analysen, Medien-Monitoring – Aktuelle News, Kolumnen und Kommentare. Weitere Informationen….

Foto: Hendrik Schuur „Ruhrstadion vor dem Spiel gegen den Club am 04.11.2019“ / Alle Rechte vorbehalten.

Das Interview führte Felix Amrhein für Total beGlubbt in Zusammenarbeit mit Clubfans United am 14.05.2021. Redaktionell zusammengefasst von Alexander Endl.

42 Gedanken zu „Do or Die

  • Freut mich für den VfL Bochum 1848 wenn im alten schönen Ruhrstadion wieder Bundeliga gespielt wird.
    Die Leichtathletikanlage wurde dort bereits vor über 40 Jahren entfernt.

  • Markus Schmidt aus Stuttgart darf vor Karriereende nochmal in Nürnberg ran.
    Zuletzt war Schmidt kurz vor Corona beim 0 : 3 gegen Hannover im Max – Morlock – Stadion.
    Für mich einer der schlechtesten der letzten 20 Jahren in der 1. Bundesliga.

    VAR : Dr. Martin Thomsen vom Niederrhein zuletzt mit krasser Leistung bei SVD 98 – FCN.

  • In den verbleibenden zwei Saisonspielen geht es für unsere Mannschaft darum, dass die S-U-N-Bilanz, die momentan bei 10-12-12 steht, in der Endabrechnung 12-12-12 lautet. An der Erfüllung dieser Zielsetzung, die – wir sprechen hier ja nicht von erster, sondern von zweiter Liga! – ohnehin unbefriedigend ist, wird sich besonders der Trainer messen lassen müssen. Dass dieser im Spiel beim HSV, das in einem Fiasko endete, Hack in der Raute auf die Außenposition gestellt hat, war ein bemerkenswerter Fehlgriff. Im System mit Raute ist Hack, dem der Rücken für die Entfaltung seines Offensivpotentials freizuhalten ist, entweder als Stürmer oder auf der „10“ aufzubieten. Hack in der Raute auf die Außenposition zu „abzuordnen“, wo er, zumal es nur einen „6er“ gibt, stark in der Defensive gefordert ist, ist eine irritierende Kapriole, ja geradezu ein Akt der Selbstverstümmelung. Ich hoffe, Herr Hecking schaut in Zukunft genau hin und schreitet ein, sollte der Trainer noch einmal einen solchen taktischen Firlefanz betreiben.

    • Wo ist der Fehler? 12-12-12 bei 34 Saisonspielen? Nein, wir spielen dieses Jahr keine Relegation 😉

      Hurraaa!

      • Alles unter 17-17-0 in der ersten Liga wäre für den Bayreuther Belschanov eine inakzeptable Bilanz. 🙂

  • Bochum hat alles eingepackt auch Devotionalien, für eine kleine Spontanfeier falls heute der Aufstieg perfekt gemacht wird, heißt es in den Medien „Wollen ihr Ding gnadenlos durchziehen“ ich erwarte heute, daß wir nicht Wunscherfüller der anderen sind oder nette Gastgeber, es geht um unsere! Belange nicht die der anderen! Daher hoffe ich heute instant auf einen engagierten Auftritt und nicht nur Sparringspartner oder Grüßonkel, wir sollten auch zeigen wer wir sind! Alles andere wäre eine Enttäuschung. Es wird mal wieder Zeit für einen Heimsieg!

  • Ich befürchte einen weiteren „Auftritt“ unserer Farben zum Schämen. Das gibt dann auch einen sehr passenden Saisonabschluss.
    Hoffentlich sind nächste Saison dann viele dieser unengagierten Mitläufer in der ersten Mannschaft weg.

    • @ Herbertgerbert

      Möglicherweise musst du dich nach dem Schlußpfiff für diese pessimistische Prognose schämen!

  • Der FCN wird heute dagegenhalten und es wird für den VfL nicht leicht.
    Gefeiert wird bei Bochum auf jeden Fall weil der SCP daheim nicht verliert.
    In den letzten 3 Jahren gab es viel zu jubeln für die Gästeteams im Achteck da ist eine
    kleine Aufstiegsfeier für einen Verein mit mehr als 20 Jahren 1. Bundesliga auch o.k..

  • 34 Jahre sind auch mehr als 20.
    Hatte scheinbar gerade die ewige Tabelle aus einem sehr alten Sonderheft im Kopf.

  • Der beim Kicker notenschlechteste Zweitligaspieler der letzten Saison, darf mal wieder von Anfang ran.

    Dieser Spieler hat in der aktuellen Saison lt. Kicker „nur“ die zweitschlechteste Durchschnittsnote und liegt ganz knapp hinter dem schlechtesten Kicker.

    Man hätte darauf spekulieren können, dass Dovedan aufgrund einer heute mittelmäßigen Leistung des aktuell schlechtesten Spielers von allein wieder die letzte Position einnimmt.

    Als Startspieler es aber natürlich weitaus sicherer, dass unser Dovedan wieder schlechtester Zweitligakicker wird.

  • Ganz nebenbei….
    „Do or die“ ist aber der falsche Terminus für dieses Spiel, weil es dem VFL reichen würde im Folgespiel 3 Punkte die zum Aufstieg reichen würden zu holen. Ebenfalls trifft’s nicht auf den möglichen Titel in BL 2 zu.
    Also z.B bissel mehr Hockey Playoffs schauen damit man die Begriffe die man benutzt auch richtig verstanden hat;-)
    Ansonsten schön geschrieben- wird bestimmt ein spannendes Ding!
    Schöne Crunchtime allen Fußballfans

  • Was wären wir nur ohne Margreitter ? Jetzt köpft er auch noch Tore !

    • Ja, Tor war schön, aber was der hinten raus köpft ist schon der Hammer. Schindler soll das ja mindestens genauso gut können, hoffentlich ist er weniger verletzt wie Schorsch.

  • Wiederholt miserable Abspiele von Krauß in gute Spielsituationen! Wie lange läßt sich Klauß ein solche Stümperei noch bieten?

  • Haha ..Bella Kotchap (1,91m) beschwert sich beim Schiedsrichter, daß der kleine Dovedan ihn ständig stößt. Dabei stolpert Dove doch nur ständig über die eigenen Füße…

  • Klasse Auftritt bislang.
    Dranbleiben.
    Dreier holen.

    18,28,33 – kreative und nette Abschiedsidee!

  • Ein immer fitter Margreitter wäre ohne Zweifel ein Gewinn für den Club. Unvergessen als der Österreicher den Spielfluss von einem St. Pauli das voll am Drücker war, intelligent durch ein „gezogenes“ Foul und eine Behandlungspause unterbrach. Aber wenn der Körper nicht mehr mit hält, er nur auf magere 16 gespielte Partien kommt und sicher auch die Gehaltsvorstellungen nicht mehr zusammengehen, dann muss man sich eben auch von so einem erfahrenen Führungsspieler trennen.

    • Um Margreitter tut es mir bei allen altgedienten, die gehen, irgendwie am meisten leid, vor allem charakterlich auch immer top. Schade

  • Wer muss den Bockhorn, rechter Verteidiger der Bochumer, denn stoppen? Dovedan, Hack, Krauß und/oder Handwerker? Wer auch immer, keiner macht’s. ALLE Torchancen für Bochum gehen von ihm aus.

  • Jetzt sind wir wieder in der Gegentor-Bettelphase. Schade, wir hätten leicht eines nachlegen können.

    Kaum geschrieben, schon ist es passiert. Jetzt bitte dran bleiben und nicht wieder den guten Eindruck mit dem Hintern einreissen.

    • Tja, da hat er seine Aktien drin. Überflüssiges herumirren…

  • So kennt man ihn. Das wird er auch kaum mehr abstellen. Immerhin hat er uns diese Saison weniger Punkte als vergangenes Jahr gekostet.

  • Club-Bullshit-Bingo „Des verlieren mer schon noch“
    Das Fußballspielen wurde inzwischen von Schwarz-rot eingestellt.

      • Na, wieder nicht über 90 Minuten, aber immerhin über 75 Minuten.

    • @ Herbertgerbert

      Dank sei Gott, dass dein Pessimismus und dein getrübtes Wahrnehmungsvermögen nicht ansteckend sind.
      Macht dir diese stetige Nörgelei Spaß?

  • Inzwischen wieder das aus drei Jahren leidvoll erfahrene Clubgebolze: Der Ball kommt kaum planvoll aus der eigenen Hälfte heraus.

  • Tolles Spiel.
    Wenn der Club auf Sicht wieder im oberen Drittel spielen will, dann braucht er zwei Neubesetzungen zwingend:
    6er und eine konstante Nummer 1…

    Auch ein Hrubesch kann aus einer desaströsen Rückrunde der Hamburger nicht noch Gold machen. Absehbar…

    Und Fürth: Saustark. Ich drück ihnen die Daumen!!

    • Teo: „Und Fürth: Saustark. Ich drück ihnen die Daumen!!“

      Ich auch. Dann hätte ich wieder einen Grund, erste Liga zu schauen – dieses Jahr hatte ich keinen!

      • Also ich fände die 1. Liga auch ohne Fürth genauso interessant. Der HSV hat sich endgültig aus dem Aufstiegsrennen abgemeldet. Das wird ein spannendes Finish wobei Fürth mit Düsseldorf die schwierigere Aufgabe hat nächsten Spieltag. Auf jeden Fall bleiben uns mit Düsseldorf und den HSV viel Tradition in der 2. Liga erhalten kommende Saison. Sie haben sich das sportlich verdient klar, aber gefühlt ist für mich Fürth einfach kein Erstligist. Aber könnte auch unterhaltsam werden wenn zb. Dortmund mit Haaland nach Fürth kommen 🙂

    • Ja, war heute auch nötig nach dem Spiel gegen Hamburg.
      Das Spiel heute und die Tatsache, dass es keine Montagsspiele mehr gibt, stimmt mich dann auch positiv. Jetzt noch Platz 11 gegen Hannover holen und die Saison war okay.

      • Mit Margreitter in der Startelf war okay @ Holle, oder ?
        Dein Wunsch war ja eine Startelf ohne den Vorarlberger.

        Also ich liege mit Tipps praktisch immer daneben aber wenn Margreitter spielt gibt es mehr Punkte
        und wenigstens auf der Schiene war mein Gefühl richtig.

        • Nein , ehrlich gesagt nicht. Zur Not hätte ich auch eine Niederlage ohne Margreither und dafür mit Krätschmer genommen. Vorausgesetzt die Einstellung wäre die gleiche gewesen.
          Warum der Junge aus Schweinfurt geholt wurde ist mir immer noch ein Rätsel.

          • Es zählt doch nicht welche Spieler eingesetzt werden sondern am Ende das Spiel und das Ergebnis. Außerdem hat sich das Margreitter verdient.

      • Zitat Holle;

        „Jetzt noch Platz 11 gegen Hannover holen und die Saison war okay.“

        Stimmt. Ein Sieg in Hannover wäre das Sahnehäubchen auf eine rundum gelungene Saison. Und wenn’s nicht klappen sollte, Schwamm drüber! Unsere Mannschaft – und das wird jeder halbwegs vernünftige Mensch bestätigen – hat in dieser Saison so oder so Großartiges geleistet.

        • Ich denke genauso wie du, ein Fortschritt Ja aber nur ein kleiner. Trotzdem so eine beschi**ene Abstiegs Relegation nicht vor der Brust zu haben erleichtert auch ein wenig. Aber wir performen in etwa wie das Team Azzouzi/Leitl in ihrer ersten Saison beim Nachbarn, dann hoffe ich auch nächste Saison ist mal eine interessantere Rolle drin.
          Mein Gefühl sagt mir Klauß sehr analysestark und Hecking werden alles mögliche tun und ihre Schlüsse ziehen, ich bin schon mal extrem erleichtert keine Abwehr Mühl-Sörensen mehr zentral hinten zu haben, rein sportlich natürlich.

Kommentare sind geschlossen.