Niederlage im Spitzen Spiel

Der 1. FC Nürnberg muss sich in einem mehr als unterhaltsamen Spiel dem FC St. Pauli mit 2:3 unglücklich geschlagen geben.

Die Aufstellung des FCN:

Mathenia

Valentini – Schindler, Sörensen – Handwerker
Tempelmann, Geiß, Krauß
Möller Daehli
Shuranov, Schäffler

Bank: Klaus, Fischer, Duman, Nürnberger, Dovedan, Köpke, Suver, Schleimer

Kaum waren 10 Minuten gespielt, da hätte mancher schon am liebsten seine Sachen gepackt. 0:2 stand es für den FC St. Pauli, nachdem sich der Club zweimal auf der rechten Abwehrseite hatte zu leicht verladen lassen. Einmal Burgstaller per Kopf und ein eher gestreichelter Flachschuss neben den Pfosten genügten, um jeden Match-Plan über den Haufen zu werfen. Doch der FCN zeigte seine zuletzt hart erarbeitete Stabilität auch nach dem bösen Rückstand und kam wieder ins Spiel. Gleich mehrere Hochkaräter zeigte die Verletzlichkeit der Hamburger Defensive, doch auch aus wenigen Metern schien der Keeper unüberwindbar zu sein. Bis Geiß den Zauberfuß auspackte und alle Kritiker des gepflegten Fernschusses wieder einmal Lügen strafte: 1:2, der Anschlusstreffer. Zu dem Zeitpunkt mehr als verdient.

Danach entwickelte sich ein intensives Spiel mit reichlich Chancen auf beiden Seiten. Sowohl Mathenia wie auch Vasilj hatten reichlich Gelegenheit sich auszuzeichnen. Vor allem nach dem Seitenwechsel machte der Club Druck, drängte auf den Ausgleich. Mitten hinein in die Drangphase die nächste eiskalte Dusche: Als der Ball eigentlich schon geklärt schien (63.) setzte Dzwigala zum Schuss an und traf durch Freund und Feind hindurch wieder genau neben den Pfosten und damit unerreichbar für Mathenia. Aber auch das noch nicht der KO.

Robert Klauß brachte mit Schleimer, Duman und Nürnberger frische Kräfte und kam nach Ecke Möller Daehli auch zum erneuten Anschlusstreffer. Schäffler musste da nicht mal hochspringen, um das 2:3 zu erzielen. Feuer frei für eine heiße Schlussphase, zu der auch Pascal Köpke mit beitragen durfte, der nach so langer Verletzung endlich sein Comeback feierte. Doch St. Pauli bekam nach dem Treffer das Spiel wieder in den Griff, konnte Angriffe weitgehend vom eigenen Strafraum fern halten und verschleppte das Spiel hinten raus geschickt, so dass in der Nachspielzeit auch gar nichts mehr für den Club nach vorne ging.

Unter dem Strich wäre ein 3:3 wohl das leistungsgerechte Ergebnis gewesen, aber so ist das nun mal, wenn eine Mannschaft einen Lauf hat. Mit etwas Glück hätte man auch einen Elfmeter zugesprochen bekommen, doch der Zweikampf zwischen Shuranov und Ritzka war für einen Pfiff vielleicht auch doch zu unübersichtlich oder zu wenig klar für eine Intervention des VAR. Gern hätte Robert Klauß nach guten Leistungen, wie eben heute auch, mal eine aktuelle Spitzenmannschaft der 2. Liga geschlagen. Dazu muss man dann aber auch die ersten beiden Tore besser verteidigen und vor allem seine Chancen nutzen. Dennoch kann man zufrieden sein, wenn man die Gesamtentwicklung betrachtet. Der Club ist „drin“ – kann jedes Spiel selbst mit entscheiden und bricht nach Rückschlägen nicht auseinander. Dass es noch nicht zu mehr reicht an so einem Tag, zeigt vielleicht einfach, dass die Entwicklung eben noch nicht abgeschlossen ist. Gut anzusehen war das Spiel sicher auch für jeden neutralen Zuschauer.

115 Gedanken zu „Niederlage im Spitzen Spiel

    • Damals noch mit ohne Masken. Wenn wir im Rückstand geraten kommt Dovedan² von der Bank und macht noch 4 Tore.

      Antwort
    • Das Photo müßte von einem Spiel gegen Schalke gewesen sein, als das M-M-S noch den Namen des damaligen (Haupt-?) Sponsors trug…

      Heute 2:0-Heimsieg. Torschützen MMD und Schäffler.

      Antwort
  • Die Aufstellung, die man gerade sieht, würde ich sagen ist die stärkste Startformation, die wir derzeit überhaupt aufbieten können.

    Antwort
  • Beide Mannschaften mit zwei echten Sturmspitzen ich glaube wir können uns auf eine unterhaltsame Partie freuen.

    Antwort
  • ROFL
    Wo war da die stärkste Abwehr der 2. Liga? Da stehen jetzt die Vorzeichen auf “hohe Heimniederlage”

    Antwort
    • Fehler eher bei Krauß, der Burgstaller laufen ließ, wenn ich das richtig gesehen habe. Der Skyreporter lässt wie erwartet keinen Zweifel aufkommen, daß ihm St. Pauli sehr sympathisch ist.

      Antwort
      • Ne, hab ich falsch gesehen: Valentini steht beim Einwurf alleine beim Einwerfenden und dem Flankengeber, also gegen zwei St. Paulianer. Eindeutig ein Problem von Krauß oder Geis, da nicht mitzuhelfen.

        Antwort
    • Das siehst Du ja jetzt schon, dass das ne Packung gibt. Unser Prophet Lupus !
      Oder wünscht Du Dir ne hohe Niederlage herbei ?

      Antwort
  • Es kommt so wie befürchtet.
    Eine Lehrstunde wird das. Erinnert an das Testspiel gegen Ingolstadt.

    Antwort
  • Man sieht heute bis dato den Unterschied zwischen einer ordentlichen Zweitligatruppe und einer Spitzenmannschaft.

    Antwort
  • Toller Torwart, warum haben wir den Vasilj nur abgegeben?! Von dessen Clubvergangenheit weiß der Skyreporter natürlich nix.

    Antwort
  • Was ist mit dem Verdammten Gästetor los? Kann mal jemand die Panzerglasscheibe aus dem Tor raus nehmen?

    Antwort
  • Mach mer aus, oder? Die Gästefans sind im TV auch 10x lauter als die “Heimfans”. Wow.
    Naja, jetzt träumt “the Umfeld” nicht wieder unnötig vom Europapokal…

    Wünsche einen wunderschönen Restsonntag!

    Antwort
  • Zweimal Schlafwagen-Einstellung der ganzen Mannschaft im Abwehrverhalten bei der Entstehung der beiden Treffer.
    Einwurf und Konter…

    Und ein rabenschwarzer Tag für Mathenia…
    Beim ersten ein kleiner Zwischenschritt in die falsche Ecke.
    Beim zweiten macht er vor dem Fliegen eben den nicht. Der Ball ist zu lang unterwegs als dass er da chancenlos gewesen wäre…

    Dennoch:
    Kopf hoch Christian Mathenia! Klasse Saison bislang.
    Da muss der Schlafwagen vor die aufwachen und was gutmachen!!

    Und der Club kriegt die Dreifach-Chance nicht unter….

    Antwort
  • Was zählt:

    10 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

    Heckings Forderung nach Platz 5-8: weiterhin alles im Soll.

    In Wahrheit noch (lange) nicht aufstiegsreif.

    Antwort
  • Jawoll! Verdient. Schönes Ding. Wenn wir hinten endlich aufwachen, dann geht vielleicht was. Schön ist, das die Mannschaft nie aufgibt.

    Antwort
  • Und Geis packt den linken Hammer aus. Warum heißt es eigentlich, der rechte wäre sein starker Fuß?

    Antwort
  • Sagte ja das Gefühl ist so mittel Hamburger Mannschaften liegen uns alle nicht 🙂 die einzige Tore die heute bislang in der 2. Liga gefallen sind haben Hamburger Mannschaften erzielt unser Nachbar Ingolstadt hat auch schon eins gegen den HSV kassiert. Ich kapiers einfach nicht…wie man so beschissen starten kann, sorry

    Antwort
  • Dafür hat den Mathenia gerade super gehalten! War sehr schwierig weil der Schuß von Burgi direkt vor unserem Torwart abgefälscht wurde.

    Antwort
  • Was ist das für ein Genöhle hier ?
    Hofft ihr alle auf ne Niederlage, um besser motzen zu können ?

    Antwort
  • Die Mannschaft hat sich wieder gut gefangen!
    Aber ob Handwerker irgendwann noch das Flanken lernt…?

    Antwort
  • Also im Defensivverhalten ist extrem viel Luft nach oben. Wir attackieren da viel zu spät oder gar nicht. Ran gehen! Mathenia wieder gut!

    Antwort
  • So, auf geht’s. Wach sein, aggressiv sein und das Ding zumindest in ein Unentschieden verwandeln.

    Antwort
  • Hohes Bein im Strafraum gegen Schäffler, aber keiner verlangt Elfmeter? Ich dachte das wäre gefährliches Spiel? Der Fuß des Hamburger Stadtteilfußballers war 2 cm von der Stirn unseres Stürmers entfernt.

    Antwort
  • Toll, wo dieser Vasilj wohl seine Ausbildung gemacht hat? Der kann seinen Torwartjob richtig gut.

    Antwort
    • Man darf aber auch die Frage stellen, wo dieser Handwerker das Flanken (nicht) gelernt hat.

      Antwort
    • Bei Betrachtung der Szene im Nachbericht, war der Pass auf Shuranov wohl doch die richtige Option. MMDs Schussposition war nicht so gut, wie ich sie in der Liveübertragung spontan wahrgenommen habe. Hätte es von dieser Szene ein Replay gegeben (was merkwürdigerweise nicht der Fall war), hätte ich den obigen Kommentar nicht geschrieben.

      Antwort
  • Tja. Sonntagsschuss am Sonntag. Diese Supereffizienz hatten wir damals im Aufstiegsjahr auch.

    Antwort
      • Ja, genauso ist es. Es ist ja nicht das erste Spiel gegen eine der Spitzenmannschaften in der 2. Liga, das zeigt, das es eben für ganz oben einfach noch nicht reicht. Heute war unsere Schangxenverwertung nicht gut. Aber die Saison dauert ja noch. Mal sehen.

        Antwort
  • Schade, wir machen eigentlich ein gutes Heimspiel. Aber es sind einfach zu viele einfache Fehler, die eine Spitzenmannschaft einfach bestraft.

    Antwort
  • Toooooooor. Jawoll. Cheffe. Freut mich sehr für ihn. Weiter geht’s. Holt euch den verdienten Punkt.

    Antwort
  • Tja.. wenn die Bälle richtig kommen👍
    Nicht so Handwerker Flanken ins Nirvana…
    Den würde ich nach jedem Training noch 1 Stunden üben verordnen!!

    Antwort
  • Hob edz!

    Jetzt unfaires Zeitspiel von St. Pauli. 2. Liga gibt leider maximal einen Tele 5 Brennpunkt.

    Mann wieder schwach verteidigt und Ecke für Hamburg.

    Antwort
  • Los jetzt, alles andere als mindestens ein Unentschieden ist eine Frechheit des Universums!

    Antwort
  • Wir entwickeln keinen Druck nach vorne. Dann kann der “hochbegabte” Nürnberger den Ball nicht annehmen oder Schäffler steht mal wieder am Abseits.

    Antwort
  • Hat Schleimer schon einen einzigen Ball gesehen???
    Völlig ohne eine Einzige Aktion..

    Antwort
  • Also unter dem Strich eine bittere und etwas unglückliche Niederlage. Einfach ein paar Fehler zu viel gemacht. Enttäuschend war die letzte viertel Stunde, da ging ja gar nichts nach vorne, das war gar nix. Mental haben wir eine gute Truppe, sportlich reicht es nicht für ganz vorne, die Zielsetzung 5-8 scheint realistisch.

    Antwort
    • 30 schlechte Minuten: 15 Minuten zum Anfang und 15 Minuten am Ende machen dann zusammen mit der schwachen Schangxenverwertung am Ende ein 2:3.
      Hätte es 11er geben müssen wegen Foul an Shuranov?

      Antwort
  • Schade, unnötige Niederlage.
    Aber der Club hätte eben die 100-Prozentigen nicht versemmeln dürfen.

    Antwort
  • Tja… wenn man seine Chancen nicht reingemacht und bei Rückstand noch Stürmer rausnimmt….
    St.Pauli ist halt nicht Sandhausen….
    Ich kann da den Trainer einfach nicht verstehen, warum man da den Shuranov rausnimmt🙆‍♀️
    Schleimer völlig ohne eine einzige gelungene Aktion…und Handwerker kämpft und läuft ohne Ende, mega Einsatz – aber seine Flanken und teilweise die Bälle nach vorne…überwiegend eine Katastrophe🙈

    Antwort
  • Schade, komplett überflüssige Heimniederlage. Waren heute über weite Strecken einfach nicht griffig und gallig genug. Tor 2 und 3 hätte so verhindert werden können. Daneben wir sind einfach im Angriff zu schwach besetzt. Bezeichnend dafür die Verzweiflungseinwechslung Schleimers, der gefühlt 5 Ballkontakte hatte. Und Schäffler trotz seines Tores dauerhaft schlecht.

    Antwort
    • Nochmal zu Schäffler…wenn ich so einen kopfballstarken Stürmer vorne drin habe, muss ich doch versuchen, über außen zu kommen und gute Flanken nach innen ziehen…..aber flanken können wir ja schon die ganze Saison mehr als ungenügend!
      Das kann/ muss man doch trainieren können!

      Antwort
      • VERSUCHT haben sie es ja. Aber gefühlt hat jeder rechte Verteidiger des Gegners am Ende wunde Kniescheiben, weil Handwerker Flanke für Flanke in Kniescheibenhöhe reinbolzt

        Antwort
    • So ein Schmarrn! Es kommt darauf an, WIE. Wir sind in einem Aufbau- und Entwicklungsjahr. Das wird noch viel besser.

      Antwort
      • Zitat clubfanseit1965:

        “So ein Schmarrn! Es kommt darauf an, WIE. Wir sind in einem Aufbau- und Entwicklungsjahr…”

        Vorletztes Jahr “Entwicklungsjahr”, letztes Jahr “Entwicklungsjahr”, dieses Jahr “Entwicklungsjahr”, nächstes Jahr “Entwicklungsjahr”, weil wahrscheinlich einige Spieler, die für die “Entwicklung” wichtig sind, ihr Geld dann woanders verdienen werden. Dieser Verein “entwickelt” sich noch zu Tode. Aber ist ja auch kein Wunder, wenn man nicht mal fähig ist, eine Vermarktungs-GmbH zu gründen.

        Und dann noch eine grundsätzliche Bemerkung:

        Sachliche Beiträge anderer Kommentatoren als “Schmarrn” zu verunglimpfen, entspricht nicht dem anspruchsvollen Stil dieses Blogs. Das ist ja unerhört!

        Antwort
        • Volle Zustimmung! Letze Saison war Entwicklung, diese Saison sollte geliefert werden. Schonzeit ist vorbei

          Antwort
    • Zitat Teo:

      “Zuviel Mimimi, geh besser Bayreuth schauen…”

      Mein lieber Teo,

      ich jammere hier rum? Ich sage nur, was Sache ist. “Mimimi” betreiben die, die sich darüber beklagen, dass der Gegner “unsympathisch” ist (also jemand wie du) und die eine Niederlage, die sich stringent daraus ergeben hat, dass man a) in der Abwehr zu viele Fehler gemacht hat (und das gleich zu Beginn des Spiels!) und besonders b) reihenweise z.T. glasklare Torchancen versimpelt hat, empört als “Frechheit des Universums” bejammern (Optimist). Das Leben, mein lieber Optimist, ist nicht fair. Besonders gegenüber einer Mannschaft, die schon zu Beginn des Spiels hinten pennt und im weiteren Spielverlauf vorne nicht abgebrüht ist. Dass eine solche Mannschaft verliert, ist alles andere als “unverdient/ungerecht”. Es entspricht der Logik des Fußballs.

      Das ist alles, was ich nach diesem Spiel zu sagen habe. Und wenn das jemand als “Mimimi” bezeichnet, soll er’s tun…

      Antwort
      • Geht’s dir jetzt besser? 🙂
        Stringent ist leider, dass Belschanovs schlechte Laune recht häufig eskaliert…

        Steh doch wenigstens zu deinem Geschimpfe und Gejammer.

        Antwort
      • Mein lieber belschanov,

        wenn Du mich schon namentlich nennst, erwarte ich zumindest Zustimmung, dass das Universum ein Vollidiot ist. Warum sonst sollte es uns, abgesehen von anderen Ungerechtigkeiten, diesen unnützen Virus zumuten?

        Ja, ich bin empört. Zurecht!

        Antwort
        • Ich finde an Belschanovs Ausführungen nichts falsches. Mir geht es ähnlich. Egal ob Hamburg oder Pauli jedesmal gegen die Hamburger Mannschaften wundert man sich, ob das so notwendig war und warum. Wir haben auch letzte Saison zuhause gegen St. Pauli verloren und da war richtig Feuer unter Dach und dann verpennen sie wieder die ersten 10 Minuten komplett. Ja ich bin auch sauer.

          Antwort
        • Zitat Optimist:

          “…wenn Du mich schon namentlich nennst, erwarte ich zumindest Zustimmung, dass das Universum ein Vollidiot ist. Warum sonst sollte es uns, abgesehen von anderen Ungerechtigkeiten, diesen unnützen Virus zumuten?”

          Aus anthropozentrischer Sicht – und welche Sichtweise kann man als Mensch sonst einnehmen? – ist dem wohl zuzustimmen. Aus Sicht des Virus nicht. Das “entwickelt” sich. Das spielt mit dem Menschen Katz und Maus. Ähnlich wie gestern St. Pauli mit dem Club…

          Antwort
  • St. Pauli cleverer, aber komplett unsympathisch (vor allem der Tatoo-Clown) und der Sieg unterm Strich mehr als schmeichelhaft, nein, unverdient.

    Mathenia und Valentini leider heute mit zuviel Schatten.

    Schade, da war mehr drin.
    Beeindruckend bleibt die Mentalität und das doppelte Zurückkommen.

    Mund abputzen, 7 Punkte aus den nächsten 3 Spielen sind möglich!

    Und: Willkommen zurück, Pascal Köpke!!

    Antwort
    • Ich würde Mathenia, bis auf 1-2 Wackler heute keinen Vorwurf machen. M.E. waren alle 3 Gegentore unhaltbar.

      Antwort
  • Waschitzki gab noch nie Elfmeter für den FCN.
    Nachspielzeit 3 Minuten war lächerlich.

    Antwort
  • Gottseidank ist jetzt der Nimbus der besten Defensive in der zweiten Liga vom Tisch. Unser Defensivverhalten war schon bisher nicht besonders gut, wir hatten halt bislang erheblichen Dusel und einen starken Torwart. Die Kiezkicker haben unsere Defensive nach Strich und Faden auseinandergenommen und dabei Präzision in der Ballannahme, der Ballbehauptung und Übersicht im Kurzpassspiel gezeigt. Hat man unserer Defensive verboten, den Gegenspieler anzugreifen? Statt dessen nur müde und halbherzige Ballbegleitung, obwohl der FCSP ein Spiel mehr in den Knochen hat. Eine Lehrstunde erhalten, wie man abgezockt mit einer stabilen Defensive sowie mit schnellen Kontern effizient drei Punkte aus dem Frankenstadion entführt. Das direkte Duell Burgstaller vs. Schäffler ging eindeutig zu unseren Lasten aus, auch wenn ich mich über sein Tor gefreut habe, hoffentlich ist jetzt endlich der Knoten geplatzt. Immerhin hat sich unser Glubb durch die frühen Gegentore nicht aufgegeben, sondern bis zum Ende mit den gegebenen Mitteln versucht, den Rückstand aufzuholen.

    Antwort
  • Ich kapiere nicht wie man nach 10 Minuten schon 0:2 hinten legen kann. Ich bin so richtig bedient. Alles was aus Hamburg kommt endet für uns immer peinlich.

    Antwort
    • Nein, solch simple Gegentore dürfen nicht passieren. Schon gar nicht in den ersten zehn Minuten. Paqarada und Burgstaller sind ja keine Laufkundschaft. Das weiß Valentini natürlich auch.

      Verdiente Niederlage. Obdessen.

      Antwort
      • Das erste Gegentor geht aber nicht allein auf Valentini, er kann sich schließlich nicht klonen. Er muss den Einwurfadressaten abdecken, es fehlte aber die Unterstützung, um den (erfolgten) Rückpass auf Paquarada abzudecken. Beides kann Vale nicht…

        Antwort
        • Das stimmt. Da hätte Krauß noch mit rausrücken müssen, um Paqarada zu stören. So aber kann Paqarada relativ ungehindert und mit Genuss flanken.

          Beim zweiten Gegentor trabt Valentini neben Burgstaller her, der dann ungehindert auf Paqarada passt, der wiederum ebenso ungehindert und mit Genuss Maß nehmen kann.

          Natürlich gehen die Gegentore nicht alleine auf Valentini. Insofern hast Du Recht – nicht ganz korrekt von mir, ihn alleine zu nennen.

          Die Einladungen aber wurden auf Valentinis Abwehrseite ausgesprochen. Auch über das gesamte Spiel gesehen, fand ich die Leistung unseres Kapitäns nicht gut.

          Antwort
  • Ohne Sandhausen last minute wäre es wieder ungemütlich.
    Kiel ist nicht so schlecht, bei S04 ist der FCN nicht Favorit und in Aue ist klar was abgeht.
    Denke nicht dass alle 3 Spiele gespielt werden.
    Ärgere mich heute mehr als nach Bremen.
    Frage:
    War das heute der schnellste 2 Tore Rückstand des FCN in einem Heimspiel im Unterhaus ?

    Das tolle Tor von Geiß hat mich an das Pokalfinale 1982 erinnert .
    Hintermaier war weiter entfernt vom Tor aber die Flugbahn des Balles war ähnlich krass.

    Antwort
  • Das Positive heute war, dass man den Willen gemerkt hat, dass man das Spiel noch drehen will.
    Das Geis Tor hat auch etwas entschädigt
    Und für Scheffe freut es mich auch.
    Schade, dass es nicht zu einem Unentschieden gereicht hat.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.