Personalupdate

Seit geraumer Zeit beginnen die Vor-Spieltags-Pressekonferenzen des 1. FC Nürnberg mit einem…

…Personalupdate.

In diesem vom vereinseigenen Konferenzleiter – mittlerweile im Sinne “guter Tradition” – aufgerufenen Tagesordnungspunkt, gibt der Trainer kund, welche Spieler aus welchen Gründen nicht oder wieder zum Kader für das anstehende Spiel gehören werden. Personal-…

…update: Ein Terminus, der symbolhaft dafür steht, wie professionell (auf der Höhe der Zeit…) beim 1. FC Nürnberg gearbeitet wird.

Überhaupt hat sich das Sprechen über Fußball in den FCN-Pressekonferenzen professionalisiert. Die Zeiten der Asymmetrie in der kommunikativen Anordnung – hie der Trainer als fachmännische Instanz, dort die Reporter als berufsmäßige Fußballinteressierte – sind überwunden. Nunmehr wird von Fachmann zu Fachmann kommuniziert (Augenhöhe…), die fachliche Kompetenz des Trainers wird durch Journalistenfragen, die das Ergebnis detaillierter analytischer Spielvorbereitung sind, auf die Probe gestellt, teilweise sieht sich der Trainer mit ihm gar nicht bekannten Daten zur Spielweise des Gegners konfrontiert. Die Pressekonferenz ist zur Prüfung geworden (was eine Umkehrung der Symmetrieverhältnisse in der kommunikativen Anordnung bedeutet) – ein Umstand, der, um nur einige Namen zu nennen, Ernst Happel, Heinz Höher und Hans Meyer erspart blieb.

Die letzte Vor-Spieltags-Pressekonferenz, also die vor dem Auswärtspiel des FCN bei Holstein Kiel, begann unter Abweichung vom üblichen Protokoll nicht mit dem Personalupdate, sondern mit der Verkündung der Vertragsverlängerung des Club-Trainers. Letzterer sprach im weiteren Verlauf der Konferenz davon, dass unsere Mannschaft trotz der verspielten Aufstiegschance die letzten beiden Saisonspiele nicht abschenken dürfe, sondern es in ihnen darum gehe, sich Schwung für die nächste Saison zu holen (klick).

Schwungholen.

Diese Devise konterkarierte unsere Mannschaft im Spiel nach dieser Pressekonferenz in einer nach einem gründlichen…

…Personalupdate…

…in Abwehr, Mittelfeld und Angriff schreienden Weise. Was – so der Sky-Kommentator (und wohl nicht nur er) – auf menschlich verständliche Unmotiviertheit zurückzuführen sei, wie sie bei Fußballern halt auftritt, wenn es in einer Saison um nichts mehr geht.

Klar: Wir sind ja alle nur Menschen

Dennoch bleibt die Frage, wie der Club-Trainer diesen Akt von Menschlichkeit, den unsere/seine Mannschaft unmittelbar nach seiner Vertragsverlängerung exerzierte, einordnet. Und die Frage, wie menschlich sich die Mannschaft im saisonabschließenden Heimspiel gegen Schalke 04 präsentiert. Vorab-Einsichten zu dieser Partie werden in der obligatorischen Vor-Spieltags-Pressekonferenz zu gewinnen sein. Die beginnt dann wieder mit dem…

…Personalupdate.

[Zum Spiel: klick, klick, klick.]

100 Gedanken zu „Personalupdate

  • A propos Personalupdate:

    Handwerker hat gerade “langfristig” verlängert!

    Das sind, wie ich meine, tolle Neuigkeiten, weil wir immer näher daran kommen, ein eingespieltes Team auf die nächste Saison loszulassen. Beste Voraussetzungen für eine Steigerung – wer weiß, wie weit das führen mag…

    Und Handwerker könnte zusammen mit Wekesser eine starke linke Seite bilden!

    Antwort
  • Dass Handwerker bleibt, ist aus meiner Sicht ein doch überraschendes Personal-Update. Hätte nicht damit gerechnet – ich fand die Darbietungen von ihm eher bescheiden in letzter Zeit. Hat eher zur Destabilisierung der Abwehr beigetragen, finde ich. Und befürchte, dass er (wie auch Geis?) ein nicht ganz günstiger Bankspieler wird.

    Andererseits wäre es vermessen, den geballten Sachverstand von Hecking, Rebbe und Klauß anzuzweifeln. Zumal ich ja auch nicht beurteilen kann, wie sich Tim Handwerker im täglichen Training präsentiert. Überraschend aber ist Handwerkers Vertrags-Verlängerung schon aus meiner begrenzten Fan-Sicht.

    @Optimist hat natürlich Recht, indem er auf die Eingespieltheit verweist. Und Wekesser könnte ja auch vor Handwerker auf Links spielen. Bin gespannt.

    Antwort
  • Tim Handwerker hat als einziger Feldspieler diese Saison bei allen Pflicht-Spielen auf dem Platz gestanden.
    Die Saison zuvor teilte er dieses Attribut lediglich mit Johannes Geis.
    Ich freue mich, dass unser zuverlässiger Dauerläufer bleibt und wünsche ihm, dass er die entstandene Leistungs-Lücke zu David Raum wieder schließen kann.
    Ist ein Guter, hat schon viel Erfahrung und kann sich noch weiterentwickeln.

    Antwort
    • Genauso ist es. Ich wüsste auch nicht, wer im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten (und anderen Baustellen) ein Upgrade auf der Linksverteidigerposition gewesen wäre.

      Zeitgleich hat man mit Wekesser jemanden, der ihn ersetzen könnte, insofern hat er jetzt erstmals auch etwas Druck – aber auch eine Entlastung, weil bisher musste er auch immer spielen. Rausch war ja nie eine ernsthafte Option.

      Antwort
      • Das ist ein Argument.

        Vor dem Hintergrund anderer Baustellen und finanzieller Fesseln ist die Vertrags-Verlängerung von Handwerker eine pragmatische Lösung. Das stimmt. Womöglich sehe ich ihn zu kritisch, weil wir alle wissen, dass er es besser kann. Und weil er auch bessere Phasen hatte als zuletzt. Wekesser und ein größerer Druck könnten ihn tatsächlich dabei unterstützen, seine Leistungen zu stabilisieren.

        Lasse mich da gerne überzeugen. Eingespieltheit, Dauerläufer, eine pragmatische Lösung im Rahmen der Kaderplanung. Alles gute Argumente.

        Antwort
      • Eine (nicht ganz ernst gemeinte, aber mögliche) Alternative ab Januar 23:

        https://youtu.be/CQJMJKnrJcg

        Und wenn es nur für 5 Minuten wär…

        der Rahmenkalender steht ja schon:
        Freitagabend, 24.2.23, 22. Spieltag ein Heimspiel, das wäre eine witzige 40er Party.

        Antwort
      • Ein Upgrade im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten haben wir ja bereits verpflichtet mit Wekesser. Zumindest steht er in der Rangliste (Topspieler) deutlich vor Handwerker. Natürlich haben sie nicht die gleichen Stärken (Handwerker ist defensiv stabiler, Wekesser ist offensiv stärker – s. Vergleichs-Artikel von Florian), so dass man jeweils von einer optimalen Ergänzung sprechen könnte. Idealerweise werden sich beide durch die Konkurrenz anstacheln.

        Auf jeden Fall ist die Verlängerung ein deutlicher Gewinn, denn sonst wäre als Ersatz nur ein Nachwuchsspieler denkbar gewesen (der auch erst mal Zeit brauchen würde). Noch ein Upgrade hielte ich für ausgeschlossen.

        Ich bin gespannt, ob wir die offensive und asymmetrische Variante der Dreierkette erleben werden: Handwerker als linker IV (hat er ja schon mal gespielt) und Wekesser als linker Wing-Back. Könnte ein guter Hebel gegen Abwehrbeton sein….

        Antwort
  • Ich finde die Verlängerung von Handwerker auch ein gutes Zeichen, es zeigt, dass auch bei den Spielern das Vertrauen wächst, dass hier etwas entsteht. Sehe das auch überhaupt nicht als Blockade für Wekesser, wir wissen ja wie flexibel heutzutage ein Kader sein muss und flexibel, ebenso ist ein Konkurrenzdruck auch wichtig. Paßt, gute Meldung

    Antwort
  • @Juwe
    Zitat: das auch bei den Spielern das Vertrauen wächst……
    Nach seinen die letzten Wochen gezeigten doch sehr “dürftigen” Leistungen, wird er sicherlich nicht so wahnsinnig viel bessere Alternativen gehabt haben!
    Hoffe, er spielt eine bessere nächste Saison….!

    Antwort
    • So isses wohl.

      Und genau so sehen das nämlich auch die “Nürnberger Nachrichten.” Ich zitiere aus dem Keblawi-Artikel: “Der 23-Jährige, der noch vom ehemaligen Sportvorstand Robert Palikuca verpflichtet worden war, hoffte auf eine Anstellung in der ersten Liga. Die ergab sich nun offensichtlich nicht, …”

      Die späte Einigung mit Handwerker ist somit wohl auch eine späte Einsicht bei Handwerker. Allerdings ist demzufolge auch davon auszugehen, dass sich der Club finanziell nicht zu weit aus dem Fenster lehnt beim neuen Handwerker-Vertrag. Denn Werbung in eigener Sache hat Tim nicht wirklich betrieben in den vergangenen Wochen.

      Dass Handwerker Vertrauen in den Weg des 1. FC Nürnberg hat – schön. Viel wichtiger aber, dass Hecking und Klauß Vertrauen in Handwerker und dessen Weiterentwicklung haben.

      Antwort
      • Ich finde, Du machst ihn schlechter als er ist. Auch war er in den letzten Spielen keineswegs schlechter als die anderen. Seit den schwachen Auftritten gegen den FCI und den KSC performt er eigentlich zuverlässig und konstant zwischen 3,0 und 3,5 (Kicker-Note), einen Ausrutscher gab es nur gegen Heidenheim (4,5).

        Die Bewertung “Werbung in eigener Sache hat Tim nicht wirklich betrieben in den vergangenen Wochen.” finde ich daher nicht zutreffend.

        Sicher, da war auch nichts herausragendes, das ihn zwingend für die 1. Lige empfehlen würde, aber ich sehe ihn doch als soliden und guten Zweitligaspieler, der nach meinem Gefühl auch einen Platz in der Rangliste des Kicker für AV bekommen wird.

        So gesehen ist ein Upgrade jenseits von Wekesser auch nicht realistisch und v.a. nicht finanzierbar. Die Vertragsverlängerung ist die für uns optimale Lösung. Im Übrigen – Palikuca-Vertrag hin oder her – ich glaube nicht, dass er ein Topverdiener war. Er kam mehr oder weniger als Jugendspieler, der den Sprung in die 1.Liga nicht geschafft hat. Also nach meinem Gefühl eher mittleres Gehaltsniveau. Da war sicher noch etwas Luft für eine Aufbesserung.

        Antwort
        • Also, die Sache mit dem Top-Verdiener kam fei ned von mir. 😉 Bin nämlich auch wie Du der Meinung, dass er trotz vorherigen Palikuca-Vertrags keiner ist. Zum damaligen U21-Nationalspieler hat er sich – wenn ich mich nicht täusche – erst beim Club entwickelt. In Groningen stand er ja auch nicht so im Fokus.

          Das finanzielle Argument von @xxandl finde ich wirklich sehr schlüssig. Im Rahmen der Kaderplanung muss man den Taler zwei Mal umdrehen, ehe man entscheidet, welche Baustelle man schließt. Linksverteidiger wachsen nicht auf den Bäumen – bei Paqarada stehen vermutlich andere, finanziell besser gestellte Interessenten auf der Matte. Auserdem kostet dieser, glaub ich, noch Ablöse.

          Auch Dein Argument der Eingespieltheit ist treffend. Wenn ich mir Hannover anschaue, dann bin ich echt gespannt, wie ein neuer Trainer einen Kader mit zig Neuzugängen schnellstmöglich dahin bringen soll, wo Kind Hannover gerne sehen würde. Das ist Leitls Reifeprüfung.

          Ich schweife ab. Zurück zu Handwerker. Der mich als Fan einfach Nerven kostete. Daher ist meine subjektive Bewertung auch nicht annähernd so substanziell wie zum Beispiel die auf Daten beruhende Bewertung von @Flo.

          Beispiel Kiel. Tim kurbelte das Spiel an, war ein Aktivposten. Dann auch noch die Maßflanke auf Dovedan. Blöd nur, dass er bei Gegentor zwei nicht ganz auf der Höhe war. Beispiel Heidenheim. Gegentor zwei ging ganz klar auf seine Kappe. Bei Gegentor eins war er ebenso involviert. Für mich war das keine 4,5. Sondern maximal eine 5,5. Aus der Emotion heraus – ohne Daten. Weil Handwerker maßgeblich diese Niederlage in Heidenheim eingeleitet hat – aus meiner Sicht.

          Ich finde, dass Handwerker zu schwankend war in seinen Leistungen. Wie übrigens auch Sörensen. Was mich viel mehr stört als seine bisher oftmals unbrauchbaren Flanken, sind seine Unkonzentriertheiten in der Abwehrarbeit. Überhaupt finde ich die in den letzten Wochen offenbarten Schwächen in unserer Abwehr viel ärgerlicher als der fehlende Top-Torjäger, der für einige der alleine seligmachende Heilsbringer ist.

          Natürlich gibt es auch noch andere Gründe für eine nicht mehr sattelfeste Abwehr. Stichwort Sechser-Position. Ich traue auch Handwerker zu, dass er sich noch weiter entwickeln kann. Er ist kein schlechter, auf keinen Fall. Er ist ein großer Kämpfer.

          Aber er muss sich meiner Meinung nach steigern und seine Leistungen müssen stabiler werden.

          Mag aber wirklich sein, dass ich ihn zu schlecht sehe, wie Du sagst. Das liegt einfach daran, dass ich mich in letzter Zeit zu oft über Aktionen von ihm aufgeregt habe. Also rein subjektiv.

          Antwort
      • Bezüglich Gehalt – ohne genaue Zahlen zu kennen: Handwerker war im alten Gehaltsgefüge nicht so arg weit oben. Jetzt muss er – meinen Infos nach – keine Einbußen hinnehmen, sondern wird einfach zu ähnlichen Konditionen verlängert. Dadurch, dass viele andere bei ihren Verlängerungen (bspw. Geis) aber weniger verdienen als vorher, rückt er insgesamt im Gehaltsgefüge nach oben.

        Antwort
    • @Holle
      das hoffe ich auch, vielleicht beflügelt ihn ja der kommende Konkurrenzkampf mit Wekesser. Aber immerhin bis auf Mathenia, ist er der einzige im Kader, der bislang alle Spiele, 33 gemacht hat in dieser Saison. Also scheint Vertrauen da zu sein, obowhl er aus der Palikuca Zeit sicher nicht den günstigsten Vertrag hat.

      Antwort
  • Also das mit Handwerker finde ich schon gut. Das ist, wie auch xxandl sagt, nicht ohne viel mehr Geld möglich, hier einen besseren zu finden. Er ist ein Dauerläufer und das heisst, das er sich auch neben dem Platz anscheinend vorbildlich verhält, was seine Fitness und körperliche Gesundheit betrifft. Nicht alle Spieler halten so eine Saison-Belastung ohne weiteres und schadlos aus. Vielleicht kann man auch Handwerker und Wekesser gleichzeitig aufstellen? Mal sehen, ob denn MMD bleibt. Mit irgendwem müssen wir doch leider Transfererlöse erzeugen.

    Antwort
    • Ich finde das auch. Zwar verzweifelt man manchmal schon an seinen Flankenversuchen in Kniescheibenhöhe (kann man das eigentlich durch Sondertraining gar nicht in den Griff bekommen?), aber wir hatten dennoch schon viele Außenverteidiger, die deutlich schwächer waren, wenn ich an die Celustkas (unglaublich, dass der aktueller CZ-Nationalspieler ist), Anghas & Co denke. Mich würde nur interessieren, was das an Mehrgehalt gekostet hat.

      Antwort
  • Ach noch was: Ich rätsel gerade, wann denn das Frankenstadion das letzte Mal, vor dem Heimspiel gegen Schalke am Sonntag, ausverkauft war. Wer weiß denn das? Gegen die Bauern in der Bundesliga?

    Antwort
    • Ausverkauft war es in dieser Saison schon öfter, weil die Kapazität ja begrenzt war. Zuletzt gegen Werder als 25.000 zugelassen waren und 25.000 Tickets verkauft worden sind. Wenn man die volle Kapazität nimmt, war’s gegen Gladbach im bisher letzten Bundesligaheimspiel.

      Antwort
      • Ich hätte jetzt auf ein Derby in der 2. Liga getippt – waren die tatsächlich nicht ausverkauft?

        Naja, verständlich, nachdem das die letzten Jahre recht zweifelhafte Vergnügen waren…

        Antwort
        • Die waren seit dem Abstieg nie vor Zuschauern, weder 2020 noch 2021. Waren aber auch 2017/18 (47.489), 2016/17 (32.362), 2015/16 (45.666), 2014/15 (47.501) nicht ausverkauft. Letzte ausverkaufte Derby in Nürnberg war das Spiel in der Bundesliga 2012/13. Johannes Geis erinnert sich. Letzte ausverkaufte Zweitligaderby war übrigens 1998 im April vor 44.200 im nicht umgebauten Frankenstadion.

          Antwort
  • 44.497 am Montag 5.8.2019 gegen den HSV beim 0 : 4 war seit dem Abstieg
    die höchste Zuschauerzahl.

    Antwort
  • D.h. dann eher so gegen Everton oder gegen van Gaals Alkmaar!? Ich sags doch, das wird etwas historisch werden.

    Antwort
  • Das Spiel gegen Schalke lasse ich unter Feiern mit Freunden aber letztlich ohne Bedeutung laufen. Daher kommt von mir schon mal vorab ein kleines Saisonfazit:
    Ich bin zufrieden! Nicht sehr oder gar übermäíg, aber zufrieden. Frühzeitig den Klassenerhalt gesichert, positive Entwicklung in der Spielanlage des Teams, junge Spieler die Spaß machen und Potenzial erkennen lassen, noch jüngere Hüpfer an die Profis heran geführt – passt!

    Meine Einschätzung hinsichtlich der neue Saison, auch wenn die Kaderplanung noch nicht komplett fix ist:
    Wir stabilisieren uns im Bereich Platz 4-7. Kommt eine gewisse Dynamik mit Momentum und aweng Glück hinzu, können wir ins Rennen um Platz 3 eingreifen. Zum Favoritenkreis für die direkten Aufstiegsränge zähle ich uns nicht.

    Antwort
    • Das Ziel sollte der 2. Platz sein. Wir müssen jetzt soviel Selbstbewusstsein haben, um dieses Ziel auszugeben. Ob wir es dann erreichen, ist wieder eine andere Frage. Für viele Fans ist es jetzt überfällig endlich ganz vorn mitzuspielen. Wir waren lang genug in der 2. Liga.

      Antwort
    • Denke, man muss jetzt erst mal abwarten, welche Konstellation sich letzten Endes ergibt. Steigt neben Fürth auch Bielefeld ab, ist das vom Mitteleinsatz natürlich in keinster Weise zu vergleichen mit dem FC Schalke 04 und mit Werder Bremen.

      Kommt es tatsächlich zum Relegations-Knaller zwischen dem VfB/Hertha und dem HSV, wäre wohl eher ein Sieg des Bundesligisten zu präferieren. Denn Stuttgart/Berlin wäre bei Abstieg wohl auch automatisch der große Favorit in Liga 2. Auch der HSV wäre favorisiert, würde er in der Liga bleiben. Allerdings könnte man in Hamburg zu Kurzschluss-Reaktionen neigen bei Misserfolg und Boldt sowie Walter das Vertrauen entziehen? Obwohl man dort eigentlich auf einem guten Weg scheint. Aber beim HSV war Kontinuität bislang ein Fremdwort.

      Zum erweiterten Favoritenkreis könnten Düsseldorf, Hannover und der Club zählen. Düsseldorf stark in den letzten Wochen – das erinnert an Sankt Pauli im Vorjahr. Beim Club ist was gewachsen. Und Hannover versucht mit viel Geld zu düngen.

      Zu nennen sind natürlich auch Darmstadt, Sankt Pauli und Heidenheim. Wobei wohl viel Arbeit auf Bornemann zukommt. Inwieweit Sankt Pauli in der nächsten Saison mit den drei Unterschieds-Spielern Burgstaller, Paqarada und Kyereh aufläuft, ist fraglich. Bei Darmstadt ist Top-Torjäger Luna Pfeiffer nur geliehen (vom FC Midtjylland). Laut Medien könnte Wintzheimer ein Nachfolger sein. Und mit dem 1. FC Heidenheim ist aufgrund dessen Eingespieltheit immer irgendwie zu rechnen.

      Viel Konkurrenz also. Aber wohl maximal nur ein Konkurrent, der finanziell übermächtig scheint. Da könnte schon was gehen, wenn man die richtigen personellen Weichen stellt und der Start gelingt. Fakt ist: Auf Sicht müssten wir schon mal hoch in Liga eins. Schon alleine, um Geld zu tanken. Denn natürlich sind auch die Finanzen beim Club aufgrund der Pandemie alles andere als lustig.

      Antwort
    • Ich würde auch sagen ohne den kommenden Kader schon genau zu kennen, da wird sich ja noch etwas tun vermute ich, aber man sollte jetzt mal das Visier hochklappen und auf Platz 1-4 spielen kommende Saison. Bei der Erstligarelegation wäre es tatsächlich besser der Erstligist könnte sich durchsetzen wurde ja schon geschrieben dem schließe ich mich an. Fürth ist ja komplett im Umbruch, Bielefeld weiß ich nicht, also die Zeichen stünden nächste Saison deutlich besser, unser Trainer Klauß dann in seiner 3. Saison, ich würde da einfach mal ambitionierte Ziele ausgeben.

      Ich finde es aber wichtig wie es schon Klauß angekündigt hat, mit einem wirklich guten Spiel gegen Schalke sich aus der Saison zu verabschieden und diese Energie mitzunehmen. Was gar nicht geht wäre wieder so ein komplett absumpfen. Die Unruhe würde weit in die Vorbereitung hineingetragen..

      Antwort
      • Bei mir ist es mit Schalke und Freundschaft nicht mehr so prickelnd.
        im Januar 2011 gab es ja das packende Viertelfinale im Pokal welches Draxler in der 119. Minute für
        Königsblau entschied ( 3:2 n.V).
        Nürnberg wurde spätestens in der Verlängerung bei Ballbesitz ausgepfiffen und die Stimmung von den Rängen war wenig freundschaftlich.
        War dann allerdings auch als uns Schalke 2014 in die 2. Bundesliga verabschiedete nicht mehr der Fall.
        Da habe ich nur noch den schmunzelnden Referee Zwayer im Kopf als er nach Spielende mit dem Ball in der Hand in die Kabine ging was total unpassend war.
        Aber des ist ja wieder ein anderes Thema.

        Antwort
    • Wir haben es einfach zum wiederholten Male in dieser Saison nicht geschafft unsere Grundtugenden auf
      den Platz zu bringen sagte Christian Mathenia nach Kiel.
      Weil das leider die Wahrheit ist halte ich mich mit Prognosen für die nächste Saison zurück .

      Antwort
      • Es sind ja auch nur Prognosen 🙂

        Man konnte sich bislang jedes Jahr verbessern, eine schöne Entwicklung. Wenn man das logisch weiterdenkt im 3. Klauß Jahr, bleibt nicht viel anderes übrig als ganz oben anzugreifen. Und jetzt ärgere ich den Fränki nochmal, wenn man einen treffsicheren 10-15 Tore +x Stürmer hinzugewinnt, ganz egal ob eine interne Lösung mit Besong oa. oder einem externer Stürmer.

        Antwort
      • Keine Ahnung, weshalb wir jetzt automatisch nächste Saison besser werden sollten oder gar Automatisch ein Aufstiegskandidat sein sollten. Es wird sicherlich noch Abgänge geben, die wehtun werden. Ich denke mindestens MMD wird uns verlassen und wir benötigen ja auch einen Transferüberschuss, aber so einen Spieler kann man dann halt nicht einfach ersetzen. Es wird wieder namhafte Ab- und Aufsteiger geben. Die nächste Saison wird sicher nicht leichter. Als Neuaufsteiger aus der 3. Liga haben wir großes geleistet, ich denke wenn es gut läuft schnuppern wir wieder oben an den Plätzen. Mal sehen.

        Antwort
        • Fürth und Bielefeld sehe ich zwar nicht als namhafte Absteiger, aber ansonsten gebe ich dir Recht. Warum wir nächste Saison automatisch besser abschneiden sollten als heuer, erklärt sich mir nicht. Wir hatten auch heuer die Möglichkeit besser abzuschneiden, haben es in den einfachsten Spielen (Ingolstadt, Dresden) verkackt und in den direkten Duellen (Pauli) hat der Mut gefehlt.

          Egal wie das Spiel am Sonntag ausgeht, wir haben die Saison sehr schwach beendet und nicht mit dem Gefühl, dass wir tatsächlich nahe dran gewesen wären. Und: Es scheinen alle zufrieden damit zu sein.

          Wenn jetzt also Krauß geht, Nürnberger evtl. noch verkauft werden muss, usw. dann weiß ich nicht, warum wir ohne große Neuverpflichtungen nächste Saison besser dastehen sollten. Klar, Schalke und Werder/HSV/Darmstadt sind weg, aber warum sollten wir besser sein als Pauli, Paderborn und Heidenheim. Wenn wir ehrlich sind, spielen wir genau in der Kategorie.

          Und das ist kein Pessimismus, das ist das, was ein Blick auf die Tabelle aussagt.

          Antwort
          • Und das ist kein Pessimismus, das ist das, was ein Blick auf die Tabelle aussagt.

            Wir planen auch nicht die Saison jetzt sondern die nächste. In meinen Augen war diese Saison gut. Ich würde ihr eine 2- geben. Es war die stärkste 2. Liga zumindest in meinen Augen, an die ich mich erinnern kann, auf jeden Fall von den Namen her. Wir waren nie in Kontakt nach unten sondern nur nach oben, für mich ein starker Fortschritt, wenn man sieht woher wir kommen sportlich. Vor 2 Jahren haben wir noch die Relegation um die 3. Liga gespielt. Im Profifußball ist nichts beständiger als eine ständige Kaderfluktuation, ich habe viel Vertrauen in das Trio Hecking/Rebbe und Klauß, daß sie genau das auch wieder hinbekommen werden und vielleicht sogar eine Weiterentwicklung.
            Der Geldbeutel ist schmal, das ist bekannt, aber wir haben erfolgreiche Leihen gesehen in den letzten beiden Jahren und dem Weg können wir ja weiter gehen, es werden wieder neue Gesichter auftauchen auch solche die uns begeistern werden. Ein eingespieltes Mannschaftsgerüft die nach 3 Saisons auch wissen was der Trainer will. Ich gehe optimistisch in die nächste Saison.

            Antwort
            • Nochmal zu den Leihen, die abgebenden großen Vereine und auch die Talente haben gesehen, daß Leihen beim1. FC Nürnberg für beide Seiten erfolgreich sind man kann hier etwas vorweisen, daher glaube ich, dass wir bestimmt den ein oder anderen Spieler, den wir uns gar nicht leisten könnten bei uns sehen werden.

              Mein Tip in der Winterpause ging auch wieder auf, nämlich daß sich St. Pauli und Darmstadt nicht ganz oben halten werden wegen der Kaderbreite über die ganze Saison und die drei großen es unter sich ausmachen werden und das wir nichts mit dem Aufstieg zu tun haben werden, der zu früh käme 🙂

              Antwort
  • Hamburg ist und bleibt für mich seit Beginn der Saison die konstanteste und spielerisch überzeugendste Mannschaft. Manko: Chancenverschwendungswucher und recht viele Remis, aber eben auch: stabilste Abwehr und am wenigsten Niederlagen inklusive Knipser.

    Es wäre für mich eine Überraschung, wenn sie nicht aufsteigen, direkt oder über Bande.

    Sie kommen in der ersten Liga sicher am besten durch (im Vergleich zu Schalke und Bremen).

    Antwort
  • Gerüchten zufolge wird unser Phantom mit der Oldschdodd in Vebindung gebracht falls die den Aufstieg in die dritte Liga schafft und Timo Rost nach Aue geht.

    Antwort
  • Bin gespannt, ob mein Saisonziel für die 1. Liga erfüllt wird:

    …das Fürth noch erbärmlicher absteigt als wir damals. Dazu dürfen sie höchstens unentschieden spielen.

    Naja, Ausgleich. Sie kämpfen…

    Antwort
    • Da ist die räumliche Distanz wohl zu groß, das gibt mir gar nichts. Beide waren augenscheinlich nicht bundesligatauglich, mehr muss ich nicht wissen.

      Antwort
      • Kann ich gut verstehen. Wenn man kein “einheimischer” ist, kann man es nicht nachvollziehen. Ich hätte da z.B. mit Austria vs. Rapid auch keinen Zugang.

        Dabei bin ich eigentlich schon regional eingestellt. Trotz Städterivalität liegt mir Fürth näher als andere Bundesligisten. Aber im direkten Vergleich – no way!

        Antwort
  • @xxandl: à propos regionale Sicht: werden wir seit langer Zeit mal wieder eine Saison ohne Österreicher spielen?

    Oder kommt Burgstaller doch noch…?

    Zumindest wird er morgen bei St. Pauli noch nicht offiziell verabschiedet…

    Antwort
  • Wahnsinns Finale um die Relegation in der Bundesliga. In den letzten 10 Minuten hat sich alles komplett gedreht ud Hertha muss in die Relegation und Stuttgart rettet sich…

    Freut mich für Matarazzo und Mavropanos!

    Antwort
    • Mich freut es auch für Stuttgart, eben weil sie trotz allen Rückschlagen zusammengehalten und am Trainer festgehalten haben, in 99% der Fälle kommt ja immer der Satz der Verzweiflung, mit einem neuen Trainer nochmal einen neuen Reizpunkt setzen, Stuttgart hat es anders gemacht und ganz am Ende wenn auch spät Recht bekommen.

      Antwort
  • Absolut. Matarazzo ist sehr sympathisch.
    Hertha verdient auf Platz 16 mit dieser Tordifferenz.
    Der Antrieb der Union Rakete ist immer noch aktiv. Aufstieg- Klassenerhalt- EC League und jetzt
    sogar Europa League. Mit Haberer ist der nächste Spieler mit Mentalität schon verpflichtet und
    nächste Saison vielleicht am Samstag Hertha gegen Sandhausen am Sonntag und am Donnerstag Union vs.
    Manu am Donnerstag im Olympiastadion.

    Antwort
  • Und jetzt ist es amtlich:

    Fürth ist nicht etwa die (selbsternannte) Nr.1 in Franken (im Leben nicht!),
    sondern
    DER SCHLECHTESTE FRÄNKISCHE BUNDESLIGIST ALLER ZEITEN!

    aaaah, tut das gut, das zu schreiben 😀 😀 😀

    Antwort
      • Eigentlich schau’ ich keine Champions League mehr. Macht den Wettbewerb in den nationalen Ligen kaputt aufgrund dieser maßlosen Selbstbedienungs-Mentalität der Großkopferten. Im Viertelfinale rausgeflogen, säckelt Bayern trotzdem ca. 120 Mio. Euro ein – Wahnsinn, oder?

        Aber ein Finale mit den Reds, noch dazu gegen Real Madrid – da bin ich korrupt. Zugegeben.

        Antwort
        • Ich schaue Championsleague … mal ganz abgesehen von dem ganzen Geld / Kapitalismus / Politik Gedöhns, ich will einfach die Benchmark im modernen Profi Fußball sehen, rein sportlich betrachtet und dann kommt man nicht drum herum. Mich hat auch immer der Sport mehr interessiert als Tradition und so verstaubtes Zeug. 🙂 ..daher halte ich auch die CL Erneuerung glaube ab 2024 für falsch, die geht dann ja auch in Richtung einer Art Superleague..

          Antwort
  • Mal sehen, wie peinlich es heute wird. Ein volles Haus führte schon einige Male bei unseren Athleten zu ebensolchen Hosen, ich rechne mit einem 0:4.

    Antwort
  • Sascha Stegemann vom Niederrhein ist heute der Referee bei 1. FC Nürnberg vs. FC Schalke 04
    VAR ist Sören Storks aus Westfalen.
    Für den Schiedsrichter aus Niederkassel ist es die Generalprobe für das Pokalfinale .

    Klar das es von mir heute noch einen Blick auf die Wahre Tabelle geben muss in welcher dem HSV im Gegensatz zur DFL Tabelle1 Punkt für Platz 2 reichen würde. Werder hatte wirklich sehr viel Glück
    in dieser Saison. Der FCN ist noch im Kampf um Platz 3. Das Pauli Spiel wurde übrigens als Sieg für den FCN gewertet.
    Mit Aussagen unseres Cheftrainers dass der Elfer für Pauli in Ordnung war, es vom FCN wirklich einen respektvollen Umgang mit den Referees gibt und es wenn der FCN auf der Wiese steht auch
    in dieser Saison keine Rudelbildung gab haben wir uns auch in dieser Saison wieder sehr anständig präsentiert.
    Wir haben keine Spieler die den Gegner provozieren und es wird im Vergleich zu allen (!) anderen nicht reklamiert .

    Nach einem Sieg in den letzten sieben Spielen und acht Gegentoren in den letzten drei Begegnungen
    bin ich schon enttäuscht über die Rückrunde.

    Da beim FCN ein aggressiver Leader wegen der Wichtigkeit dass das Team sympathisch auftreten soll
    ( O – Ton Robert Klauß )scheinbar
    nicht erwünscht ist frage ich mich halt schon ob wenn einer oder mehrere auf dem Platz stehen würden so eine 0:5 Blamage oder ein pomadiger Auftritt in Kiel auch passiert wäre.

    Schöne Sommerpause !

    Antwort
    • Ich finde es eigentlich ganz ordentlich. Gegen so ein Tor ist man dann auch machtlos. Und Salazar ist nicht Dovedan. Der eine trifft unhaltbar, der andere das Tor nicht.

      Schalke hat sonst eigentlich kaum Chancen.

      Antwort
  • Am wichtigsten wäre, dass es bei Tempelmann nichts Ernstes ist. Mit nem dicken Knie ausgewechselt zu werden verursacht immer ein ungutes Gefühl. Eine Frechheit, dass es für das Foul keine Gelbe gab…

    Nachdem Heidenheim wie erwartet mitspielt, werden wir den ersehnten 8. Platz locker erreichen.

    Antwort
  • Man sieht aber zum wiederholten Mal, das wir ganz vorne keinen adäquaten Stürmer haben, den man einfach mal gut in Szene setzen kann und vor allem EINS ist – torgefährlich!!!

    Antwort
    • Das ist wirklich Wahnsinn, wenn man sieht, dass wir als Mannschaft 15 Tore weniger als der Rest da oben haben, weiß man, dass die Verantwortlichen spätestens in der Winterpause total gröber haben, hier nicht nachzubessern. Und dann noch Schäffler eine Vetlängerung ermöglichen. Es war doch zudem abzusehen, dass man mit Dovedan nicht verlängert und Lohkemper nie mehr richtig zurückkommen wird. Ärgerlich und überflüssig.

      Antwort
  • Den kann man auch mal halten🙈
    Sei’s drum! 1:1!
    Die sind wirklich so schwach, guten Morgen Herr Schleimer!
    Vom Torschützen zum “Depp” innerhalb von 1 Minute!🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

    Antwort
  • Meine Güte, da erarbeitet und verdient man sich das Unentschieden, um es im selben Atemzug wieder zu verbummeln.

    Flachpfeifen!

    Antwort
  • So, das war die Saison 2021/2022 und nach den zuletzt gezeigten Leistungen (5 Spiele, 2 Punkte) ist das auch gut so. Saisonziel am unteren Ende des Korridors erreicht, wie weit der Weg Richtung Aufstieg ist kann man an der Tabelle ablesen. 9 Punkte auf Rang 3, 12 Punkte auf Rang 2 und 15 Punkte auf Rang eins sprechen eine klare Sprache. Über weite Strecken hat die Mannschaft Spaß gemacht, aber es gab für meinen Geschmack zu viele Phasen, wo die Truppe in alte Verhaltensmuster verfallen ist und wo vor allem der letzte Wille gefehlt hat. Mal schauen wie sich der Kader verändert. Schöne Sommerpause allerseits.

    Antwort
    • Interessant, nach dem Umbau der Absteigermannschaft dachte man, daß auch das Phlegma weg sein könnte. Nein, jetzt laufen zwar andere Menschen in unseren Trikots auf, aber das Phlegma bleibt komplett gleich. Ich gebe der Saison eine jetzt verärgerte 4, das war einfach schwach, wie wir uns in zu vielen Spielen der Rückrunde “gezeigt” haben. Der letzte Dreier war schon wieder ewig her.

      Antwort
  • Damit ist eine potentiell gute Saison nur noch ordentlich und die neue beginnt mit einem Rucksack von fünf sieglosen Spielen. Kein gutes Gefühl. Hoffentlich wird auf dem Transfermarkt nachgesteuert, die Offensive ist gerade mal ein laues Lüftchen und hinten sieht es auch nicht mehr wie in der Hinrunde aus. Jedenfalls kein Moment um sich auf die Schultern zu klopfen, nächstes Jahr können wir ganz schnell wieder unten dabei sein. Und der Trainer sollte sich auch hinterfragen, ob so Spielchen wie mit dem 2. Torwart das richtige Signal sind.

    Antwort
    • Hoffentlich wird auf dem Transfermarkt nachgesteuert, die Offensive ist gerade mal ein laues Lüftchen und hinten sieht es auch nicht mehr wie in der Hinrunde aus. Jedenfalls kein Moment um sich auf die Schultern zu klopfen.

      Da alles dasteht und Nordstadt Pinola es für mich auf den Punkt gebracht hat, gibt es nichts hinzuzufügen. Nur soviel, man hat im letzten Saisonviertel für mich gefühlt alles mit dem Hintern wieder umgeworfen, was man sich erarbeitet hatte.

      Antwort
      • @Juwe
        Da muss ich Dir nochmal Recht geben(was ja nicht immer so ist😁)
        Was ich nicht verstehe: nachdem Schalke ja logischerweise schon im “Feiermodus” angereist ist und das gemütlich anging..
        Da hätte man doch zum letzten Spiel nochmal richtig Gas geben können und die Schalker schlagen können/wollen!?Leichter wie heute wars doch wahrscheinlich nicht!
        Man wäre mit einem guten Gefühl in die Pause gegangen und einzelne Spieler hätten noch Werbung für sich betreiben können….🤷‍♂️

        Aber nein – man spielt seinen Stiefel herunter, macht dann noch den Ausgleich im sich im Gegenzug noch eins versenken zu lassen!

        Anscheinend völlig egal, kriegen ihr Geld ja sowieso pünktlich.
        Also wie man die letzten 5 Spiele “abgeschenkt” hat, macht viel aufgebautes wieder zunichte, finde ich.

        Schöne Sommerpause, bis bald!

        Antwort
  • Wer vor 3 Wochen gewettet hat dass der FCN noch hinter Heidenheim landet ist jetzt glücklich.
    Ernüchternde FCN Bilanz des letzten Saisonviertels.
    Viel zu oft haben in den letzten Jahren auch die Gäste in Nürnberg gejubelt.

    Antwort
  • Gefühlt muss man in Nürnberg alle zwei Jahre jemanden beim Feiern zuschauen. Wir sind wirklich die besten Gastgeber.
    Die letzen Spiele in dieser Saison waren doch sehr ernüchternd.
    Schade das man zum Ende hin jetzt wieder so nachgelassen hat.
    Das gute Gefühl das man lange Zeit hatte, ist wieder komplett weg.
    Sehr Schade.

    Antwort
  • Robert Klauß, Dieter Hecking, Olaf Rebbe und Niels Rossow sind als Führungsquartett für unseren Dödelverein, in dem irgendwelche Frankenbarone ihren unbändigen Narzissmus am Club ausgetobt haben, erst einmal – Stand jetzt, wie es so schön heißt – ein sehr gutes Quartett. Denn der Club hat zwar Tradition, Fanpotential und hohe Ansprüche, aber ob er angesichts der immer größeren ökonomischen Schere auch Zukunft hat, steht auf einem anderen Blatt. Und dafür braucht es möglichst coole Spitzenkräfte, die ich momentan schon sehe.
    Nun dürfte es darum gehen, sich als Verein für die kommenden Spielzeiten zu rüsten, was mit der geplanten Perspektivmannschaft möglicherweise ein Weg sein kann (wenn es nicht in so etwas mündet wie das DFB-Projekt „Team 2006“ oder wie das hieß).

    Robert Klauß sollte auf jeden Fall eine Lehre aus seinen Ansprachen ziehen, denn die als Motivation gedachten letzten beiden größeren Ansagen und Ansprachen erfüllten sich eben nur zu einem sehr kleinen Teil.

    1. „Jetzt wollen wir endlich auch gegen die Mannschaften vor uns punkten!“ (Klauß vor der Rückrunde)

    Resultat: Das Vorhaben gelang teilweise – allerdings auf Kosten der Fokussierung auf die sog. Kleineren in der Tabelle. Das war leider abzusehen, denn diese Trainervorgabe impliziert geradezu, die Mannschaft sei quasi per se – also ohne extra darauf eingeschworen werden zu müssen – gut genug, die kleineren Teams zu besiegen.
    Und das ging voll nach hinten los, wie wir wissen.

    2. „Wir wollen die beiden letzten Spiele gewinnen, um den Schwung in die neue Saison mitzunehmen.“ (sinngemäß Klauß nach dem 32. Spieltag)
    Wen zur Hölle will er mit diesem Satz motivieren? Die neue Saison 22/23 ist vom Bewusstsein des Heute ungefähr so weit weg wie die Auswirkungen des Klimawandels, also ein sog. „Hyperobjekt“, das sich noch jenseits der kognitiven Fähigkeiten der Spieler befindet.

    Klauß ist ein guter Trainer und das Team um ihn herum ebenfalls, der Club befindet sich mit der gezeigten Konstanz auf dieser wichtigen Position schon rein empirisch gesehen auf dem richtigen Weg. Der Lernprozess ist gegenseitig und daher auch weiterhin mit Geduld vom Umfeld zu betrachten, solange man klar erkennt, dass eine für den Club positive Entwicklung stattfindet. Die U23, U19 und U17 inbegriffen. Denn es geht nur über die Heranreifung der Nachwuchsspieler. Der Einkaufszug ist für Vereine wie unseren Club weitgehend abgefahren.

    Antwort
    • Naja… Niels Rossow ist schon krass an der einfachen Teilausgliederung bzw Gründung einer Marketing GmbH böse gescheitert. Da erwarte ich nicht mehr viel. Heute wieder typisch: Vom Schalke-Club-Fanschal hätte man wahrscheinlich mehr als das vierfache verkaufen können… oder eine FFP2 Maske mit Clublogo, nie angeboten worden…oder mal mehr als 25 Trikots mit XXL und Signifikant weniger mit XXS verfügbar..
      Wollhandschuhe oder -mützen im Winter nada nada. Das ist nach wie vor ein Megatrauerspiel. Da wäre nach wie vor mit wenig Einsatz viel Einkommen generiert. Na, ich warte noch auf Profis im Marketing. Mal sehen, wie lange das noch dauert. Bis dahin wieder die Mühle von Eierköpfen in der Mitgliederversammlung. Sauber.
      Aber wir feiern einstweilen weiter… pfft.

      Niveau von Heidenheim und Paderborn mit höheren Gehaltern und vielen Managern erreicht *Check*

      Keine Ahnung, woher da bei manchen eine Euphorie kommt

      Antwort
      • 2019/20 FCH 3. – FCN 16.
        2020/21 FCH 8. – FCN 11.
        2021/22 FCH 6.- FCN 8.

        Wenn wir nächste Saison den Rückstand auf den Verein von der Ostalb weiter verringern haben wir wenigstens wieder eine sorgenfreie Saison gespielt.

        Antwort
    • Ich seh das im Grunde wie Du, @Zuckerpass.

      Und, nein, für alle Club-Schwarzseher: Es gibt keinen Grund jetzt den Abstiegs-Teufel für nächste Saison an die Wand zu malen. Kirche bitte im Dorf lassen. Ebenso bestand auch in dieser Spielzeit zu keinem Zeitpunkt eine ernsthafte Abstiegsgefahr. Was die Entwicklung unterstreicht.

      Hinzu kommt: Wir haben das Saisonziel erreicht – dies allerdings nur am unteren Ende des Zielkorridors. Ich würde mich daher @Nordstadt-Pinola anschließen: Es war eine ordentliche Saison. Nicht mehr und nicht weniger.

      Es hätte aber eine gute Saison werden können. Dass es diese dann doch nicht wurde, lag daran, dass man in den letzten Spielen arg enttäuschte. Vogelwild gegen Sandhausen. Mutlos bei Sankt Pauli. Lustlos in Kiel. Und irgendwie ambitionslos vor 50.000 Besuchern gegen Schalke 04.

      Der “kicker” schreibt, dass Schalke über weite Strecken des Spiels “nicht ernsthaft gefordert” wurde und verwalten konnte. Dem ist zuzustimmen, finde ich. Aus meiner Sicht war das auch heute zu wenig.

      Dass man sich hängen ließ am Schluss und nicht alles gab, zeigt ein unsympathisches Gesicht unserer Mannschaft. Das muss sich unbedingt ändern. Da muss sich Klauß hinterfragen, was seine Ansprache betrifft. Und es müssen sich Hecking und Rebbe hinterfragen, warum die Mannschaft in ein augenscheinliches Mentalitätsloch fiel.

      Die Erwartungshaltung ist g’scheit runtergedimmt worden somit. Keine Spur mehr von Euphorie – logisch. Von Aufstieg redet dem entsprechend erst mal keiner. Nach diesen unter dem Strich miesen letzten Wochen.

      Und trotzdem dürfen wir zuversichtlich sein. Denn unser Management und unser Trainer haben unseren Club sowohl strukturell als auch sportlich auf einen soliden Weg gebracht. Und wir dürfen nicht vergessen: Wir kommen vom Abgrund. Minute 96.

      Sie wissen, was sie tun. Und sie wissen auch, was nach diesen Wochen der Offenbarung zu tun ist. Da bin ich mir ziemlich sicher.

      Antwort
  • Der bewegendste Moment heute war die Auswechslung von Tom Krauß und den Standing Ovations im kompletten Achteck.
    Eine Musterprofi, wie man ihn sich nur wünschen kann. Für sein Alter abgezockt wie kein zweiter beim Club, er kann Spielsituationen lesen, antizipieren.
    Auch heute wieder ein Lichtblick, trieb Mitspieler an und forderte Fans zum Support auf.
    Da ging einer vom Feld, der noch ein Großer werden kann.
    Alles Gute und vielen Dank, Tom Krauß, du warst ein, bis auf ganz wenige Ausnahmen, sehr stabilisierender Anker.
    Vielleicht sieht man dich nochmal in rot schwarz, mit Anfang 30…

    Antwort
  • Das Spiel heute reiht sich nahtlos in die unerfreuliche Serie der vorherigen Spiele ein. Ein klarer Torwartfehler auf unserer Seite verhilft dem Zweitligameister zur schnellen Führung, ohne sich groß anstrengen zu müssen. Verstehe auch nicht, warum bei einem Spiel, bei dem es scheinbar noch um etwas gehen sollte, ohne Not plötzlich der zweite Mann den Vorzug erhielt, der es sich dann nicht nehmen ließ, sich gleich mal glubb-like in die Herzen der Anhänger einzuführen. Die erste Halbzeit wurde nach dem Wirkungstreffer komplett hergeschenkt, der Glubb war wie so oft in der Saison im Spiel nach vorn viel zu harmlos. Offenbar gab es dann aber eine ordentliche Kabinenansprache unseres Übungsleiters, da zumindest die Bemühungen in der zweiten Halbzeit, ein Tor zum Ausgleich zu erzielen, endlich mal sichtbar wurden. Kurz vor Spielende dann die vermeintliche Erlösung – der wohlverdiente Ausgleich! Aber weit gefehlt: Schalke braucht als direkte Antwort nur einen einzigen Vorstoß, um den vorherigen status quo wiederherzustellen, weil unsere Abwehr es mal wieder nicht schafft, den Ball einfach vorm eigenen Tor wegzudreschen. An dieser nassen Aktion hatte wohl der zweite Neuling im Glubbdress wesentlichen Anteil, also ebenfalls die Chance genutzt, sich vor eigenem Publikum auf sich aufmerksam zu machen. Damit haben individuelle Fehler zweier neuer Spieler den Ausschlag für die heutige Niederlage gegeben. Scheinbar war das letzte Spiel eben doch nicht so wichtig, wie immer viel Lärm um nichts. Insgesamt aus meiner Sicht eine eher durchwachsene Saison. Unterstes Saisonziel erreicht. Schade, es wäre deutlich mehr drin gewesen.

    Antwort
    • So viel mehr war nicht drin 5-8 mehr nicht. Recht ordentlich dafür, dass wir eigentlich keine Stürmer hatten und zwar die komplette Saison über.

      Aber meine Saison Winterpause Prognose ging vollständig auf da schrieb ich. “Für den FCN wäre ein Aufstieg zu früh, hat sowieso nichts damit zu tun. Darmstadt und St. Pauli fallen oben wieder raus, wegen der fehlenden Kaderbreite, die 3 Bigheads S,B,HH (und die eierten zu dem Zeitpunkt noch ziemlich rum) werden den Aufstieg am Ende unter sich ausmachen.” So auf den Punkt vorhergesagt, man hätte die Rückrunde gar nicht erst spielen müssen 🙂

      Antwort
        • Nein das bist natürlich du Teo, Ich freue mich halt nur, kannst du nicht gönnen? Nein ein Riese nicht aber im Paß steht 1,91m das ist auch ok.

          Antwort
          • Wenn Du etwas mehr Zutrauen zu dir selbst gehabt hättest, könntest Du mit der passenden Wette jetzt reich sein 😉

            Antwort
            • Ich bin irgendwie nicht der Sportwetten Typ 🙂 … obowhl das ja zu boomen scheint, weil gerade wenn man sich sicher ist gehts meistens schief.

              Antwort
      • Sportlich ist sie für fast alle Aufsteiger, die nicht nach 20 Jahren erste Liga runtergehen auf dem Papier zu früh. Union und Bochum, in nur die jüngsten Beispiele zu nennen, zeigen, dass auch ein gefühlter Gang nach Canossa erfolgreich sein kann – wenn wirklich eben ein fähiges Tandem aus Sportchef und Trainer zusammenkommt und man sich etwas zutraut, ich finde, dass wir das diese Saison hätten schaffen können. Dieses Aufbruchsignal und Hallo Wach mit der Leihe wenigstens dann eines vernünftigen Stürmers hätte wohl nicht nur die Konzentration gegen Ingolstadt, sondern auch viele knappe Soiele in der Rückrunde anders gestaltet. Ich erinnere mich an Sasa Ciric, der uns fast alleine vom 18.Tabellenplatz nach oben geschossen hat. Insofern kann ich nur hoffen, dass Hecking/Rebbe diesbezüglich endlich aufwachen. Umso mehr muss man jedoch auch Klauß und das Team loben. Ohne Stürner war das eine gute Saison mit einigen echten Highlights. Es sind Werte mit Duman, Schleimer und Fischer geschaffen worden. Sportlich wie finanziell und es hat endlich wieder Spaß gemacht, zuzusehen.

        Antwort
    • Ich bin komplett bei dir. Wie kann es sein, dass Klauß in einem für uns sowohl finanziell, wie auch vom Gefühl her, so wichtigen Spiel auf den zweiten Torwart setzt??? Völlig sinnfrei. Ist ja nicht so, dass sich der Torwart für ein Pokalfinale einspielen müsste. Die beiden verlorenen Tabellenplätze hat deshalb m.E. letztendlich Klauß zu verantworten.

      Antwort
      • Die Aussage, das Spiel sei finanziell “so wichtig” möchte ich in Abrede stellen oder zumindest kritisch hinterfragen. Für die TV-Tabelle in dieser Saison hat es keinerlei Einfluss, da hätte man für einen Platz rauf mindestens 5. werden müssen und Kiel hätte höchstens 12. werden müssen. Inwiefern das für die kommenden Jahre dann relevant ist, ist wieder was anderes, aber auch nicht einfach so zu beantworten. Jenseits dessen ist es schon auch sehr unterkomplex einfach die Schuld für das Ergebnis bei Klaus und Klauß abzuladen, noch dazu wo das Tor eher der Genialität Zalazars zuzuschreiben ist.

        Antwort
        • Im Übrigen wäre Kiel nichtmal durch eine Niederlage gegen uns 12. oder schlechter geworden. Von daher war sogar auch das abgeschenkte Spiel gegen Kiel – das mich wesentlich mehr geärgert hat als die eher unglückliche/leichtfertige Niederlage gegen Schalke – für die aktuelle TV-Tabelle nicht entscheidend.

          Antwort
      • Ich verstehe das Problem nicht. Das war eine schöne Geste vom Trainer für einen absolut loyalen 2. Torwart, der sich immer absolut mannschaftsdienlich verhalten hat – und dadurch auch seinen Beitrag für Mathenias Aufschwung geleistet hat. Das Spiel hat er sich verdient und hat ja ansonsten auch gut gehalten. Kein Vorwurf an Klaus(s).

        Die Positionierung des Torwarts ist systembedingt und so gewollt, den Treffer hätte Mathenia vermutlich auch kassiert, der Ball ist ja auch absolut passgenau ins Dreieck gefallen. Da wäre schon vom 16er aus keine Chance mehr zur Abwehr gewesen.

        Antwort
        • Vom 16er hätte er nicht so weit zurücklaufen müssen 🙂 ..aber unbenommen, das war ein Kunstschuss genauer gehts nicht mehr. Beim zweiten Tor den Schuss Teroddes muß man nicht halten, kann man aber schon unter Umständen wenn man es richtig antizipiert, die Bewegung Teroddes zum Ball war eigentlich klar in welches Eck der Schuss kommen wird. Aber gut den zu halten ist auch kein muss.. sollte man sich vielmehr fragen warum ausgerechnet Terodde so alleine mitten im 16er steht

          Antwort
  • Unser Spiel bis zum Strafraum des Gegners ist präziser und sicherer geworden, die Zahl der dummen schnellen Ballverluste hat sich deutlich reduziert, ein spürbarer Entwicklungsschritt! Allerdings spielen wir uns kaum gefährlich in den Strafraum, wo darüberhinaus auch kein echter Abnehmer für verwertbare Bälle wartet. Da wartet auf den Trainer und die Mannschaft noch viel Arbeit.

    Meine Prognose für nächste Saison steht: Platz 4-7.

    Antwort
    • 1-4 🙂 mein Tip für 2022/23, weil ich glaube man wird die Lehren aus dieser Saison ziehen und die Stellschrauben recht klar sind, an denen man drehen muss, jetzt hat man Zeit dafür. Eine intakte Basis mannschaftlich und administrativ ist vorhanden. Nur kein Geld nicht, aber ich denke man sollte weiterhin auf das sehr erfolgreiche Leih Modell zurückgreifen.

      Antwort
      • Ich würde es plakativ formulieren: Oberes Tabellendrittel (also 1-6).

        Da ist eine Steigerung gefordert und alle Möglichkeiten offen…

        Antwort
  • Schalke trat wie eine Spitzenmannschaft auf, ließ den Club auf eine sehr stabile Abwehr zurennen und schlug 2x eiskalt zu. Terodde nahm am Spiel selten teil, fiel auch nicht durch großartige Pressingbemühungen auf. Aber wenn er einen Ball erhielt, machte er den technisch gut fest oder passte schnell weiter. Bei seinem Tor war er da, enge Ballführung, präziser Abschluss – stark!

    Schalke ist aufgestiegen. Freut mich für sie und mich. Denn bei aller Freundschaft kotzt es mich an, dass ich zum x-ten mal erleben musste, wie der S04 in unserem Stadion lautstark jubelt und feiert. Immerhin mindestens 1 Jahr Ruhe vor dem nächsten Murmeltiertag.

    Antwort
    • Diese Freundschaft habe ich auch nie gefeiert. Mich interessiert das sportliche und da sind wir immer diejenigen, die die Punkte abliefern gegen Schalke, immer. Diesmal gabs für Schalke noch das Tor des Monats oben drauf zur Meisterschaft hier in Nürnberg. Und das Geschenk für Terodde (läßt man ganz allein in den 16er traben), zum 30. Saisontor, damits auch rund wird.

      Antwort
  • Robert Klauß hat es in der PK sehr gut auf den Punkt gebracht was Referee Stegemann betrifft.
    Da war doch auch der Ellbogen eines Schalkers im Kreuz von Schindler im Strafraum in 90+4..
    Die Szene hat aber niemand erwähnt.
    Es war ein arroganter Auftritt von Stegemann und Gelb für Klauß und Hübner lächerlich.

    Antwort
  • In diesem Satz von @block4 steckt alles drin, woran es in unserem Offensiv-Spiel mangelt. Ich zitiere:

    “Allerdings spielen wir uns kaum gefährlich in den Strafraum, wo darüberhinaus auch kein echter Abnehmer für verwertbare Bälle wartet.”

    – kaum gefährliche Zuspiele
    – zu wenig verwertbare Bälle
    – und wenn doch, kein Abnehmer

    Der von einigen so sehnlichst herbeigeflehte Knipser ist also nur ein Element und natütlich nicht die Lösung für alles. Nichts desto trotz wäre ein Stürmer Marke Burgstaller ein Schritt in die richtige Richtung.

    Zur Aufstiegsreife fehlt uns ein besseres Offensiv-Spiel. Und es fehlt meiner Meinung nach an Mentalität. Wenn mal jemand Tacheles redete, war das Mathenia. Und mit Abstrichen Schindler. Auf dem Feld selten einer, der mal aufweckt und wachruft. Auch in dieser Hinsicht würde ein Spielertyp Marke Burgstaller weiterhelfen.

    Das ist auch das, was uns von Union und dem VfL Bochum unterscheidet. Union kommt ganz klar über den Teamgeist und über Mentalität. Diese bestimmt auch die Transferpolitik. Der VfL Bochum wusste in seiner Aufstiegssaison schon etwas anzufangen mit dem Ball.

    Es fehlen also noch paar Dinge zur Aufstiegsreife. Und daran wird man in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten arbeiten.

    Antwort
  • Man weiß nie, ob was wie wenn gewesen wäre. Ich finde es dennoch kein gutes Zeichen, wenn man ein wenigstens tabellarisch- und stimmungsmässig (wenn nicht v.a. auch finanziell) wichtiges Spiel erst als solches medial bezeichnet und dann den Ersatztorwart ohne Not aufstellt.

    Dem Ersatztorwart gebe ich keine Schuld. Dem Trainer, der insgesamt einen sehr guten Job gemacht hat, jedoch schon.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.