Rochade auf rechts – Fischer geht, Gyamerah kommt

Der eine geht, der andere kommt. Kilian Fischer wechselt zum VfL Wolfsburg, Jan Gyamerah kommt vom HSV

Relativ überraschend hat der Club am Freitagnachmittag einen Abgang verkündet. U21-Nationalspieler Kilian Fischer wird nach seinem Urlaub nicht an den Valznerweiher zurückkehren. Stattdessen zieht es den 21-Jährigen zum VfL Wolfsburg. Für den Club bedeutet der Wechsel Fischers unerwartete Transfereinnahmen. Die Bild-Zeitung berichtet von knapp zwei Millionen Euro Ablöse. Sein Ersatz kostet jedenfalls keine Ablöse und kommt – wie schon Manuel Wintzheimer – vom Hamburger SV. Der 26-jährige Jan Gyamerah kommt an den Valznerweiher.

Der gebürtige Berliner spielte in der Jugend bei Arminia Bielefeld und beim VfL Bochum. Für Bochum feierte er im Dezember 2013 sein Debüt. Nach nur einem weiteren Einsatz fiel der damals 18-Jährige lange Zeit mit Adduktorenproblemen aus. In den drei Spielzeiten ab 2016/17 war Gyamerah oft im Einsatz, spielte sich in den Fokus des HSV und wechselte im Sommer 2019 ablösefrei zu den Hanseaten. Nach fünf Spielen unter Dieter Hecking brach sich der Außenverteidiger im Training das Wadenbein und fiel fast die gesamte Saison aus. Nach einem Jahr mit relativ vielen Einsätzen unter Daniel Thioune kam der Sohn eines Ghanaers und einer Deutschen unter Tim Walter nur noch sporadisch zum Einsatz.

Im Datenvergleich vom Matchmetrics (Grafik 1) aus der vergangenen Saison zeigt sich, dass Gyamerah in der gesamten Defensivarbeit ungefähr gleichwertig mit Fischer agierte, im Verteilen der Bälle in gefährliche Räume (Delivery) und im Empfangen dort (Reception) aber deutlich besser bewertet wird. Das ist sicher zum Teil mit dem Spielstil von Tim Walter zu erklären, allerdings sind die Werte auch in den Vorjahren auf ähnlich gutem Niveau. Die Werte unterstreichen, dass Gyamerah ein sicheres Passspiel und Orientierung auf dem Platz mitbringt. Das zeigen auch die Passgrafiken von Wyscout (Grafik 3), die belegen, wie viele Pässe Gyamerah pro 90 Minuten auf dem Platz spielte. Zusätzlich war der Rechtsverteidiger unter den Top10 in Sachen Läufe für Raumgewinn (Grafik 2). Das heißt, er brachte den Ball auch am Fuß in gefährliche Zonen, was auch sein Dribbling (Take-On) Wert bei Matchmetrics zeigt. Bei den Flanken hat Gyamerah dagegen noch Verbesserungsbedarf. Nur 25 Prozent der Hereingaben kamen zum Mann.

Mit seinem Tempo und seinem Dribbling kann Gyamerah Fischer wahrscheinlich gut ersetzen, aus Hamburg sogar etwas mehr Passsicherheit mitbringen. Der Zweikampf ist sowohl in offensiven als auch in defensiven Positionen ordentlich, allerdings gibt es in anderen defensiven Kategorien wie dem Kopfballspiel, dem Abfangen von Bällen und dem Zustellen von Passwegen noch Verbesserungsbedarf. Torgefahr strahlt Gyamerah auch nicht aus. Muss er als Rechtsverteidiger aber auch nicht.

18 Gedanken zu „Rochade auf rechts – Fischer geht, Gyamerah kommt

  • Dann kann man also vorsichtig von einem Upgrade sprechen, weil er ja zudem noch Erfahrung mitbringt.

    Das dürfte allerdings nur momentan gelten, denn ein 20-jähriges Talent hat natürlich mehr Potetial als ein 26-jähriger “fertiger” Spieler.

    Ich hoffe, wir haben uns Fischers Abgang gut bezahlen lassen (sollte schon Richtung 7-stellig gehen), schließlich ist er ja nicht nur in die Rangliste gekommen, sondern auch ins U21 Nationalteam. Der angegebene Marktwert auf TM.de (350.000 €) dürfte (sollte!) deutlich zu niedrig liegen.

    Damit sind nun vielleicht auch die Mittel da, die wir für den Königstransfer, den Knipser brauchen…

    Antwort
  • Wie siehts eigentlich aus mit Burgstaller? Wird da noch angefragt oder hat man schon aufgegeben?

    Antwort
  • Etwas schade mir hat der Speed von Fischer und die Frische, bei ihm spürte man immer dass er Bock hat, gut gefallen, aber ich denke es hat etwas gutes, der Club braucht einen Transferüberschuss dringend und der “Ersatz” bringt mehr Profi Erfahrung und gute Werte mit, fühlt sich nach kurzer Überlegung gut an. Natürlich auch wieder eine gute Expertise für Hecking/Rebbe. Einen Drittligaspieler geholt, in kurzer Zeit schon zum U21 Nationalspieler weiter entwickelt und wertig verkauft, alles richtig gemacht. Kompliment.

    Antwort
    • Vorsichtiger Optimismus bei dem, was ich hier lese. Und Optimismus ist ja nun nicht des Glubberrers Liebligswort. 2 Mio (wenn es stimmt) für jemanden der 6 Monate Zweite Liga von Anfang an gespielt hat, erscheint recht hanebüchen und ein mega Geschäft. Was hier dann über den (kostenlosen!) Ersatz geschrieben wurde, überzeugt auch grundsätzlich. Leider ist dieses Geschäft aber auch ein weiterer Beweis wie krank der Fußball mittlerweile ist. 1 Jahr zweite Liga mit <20 Einsätzen und jetzt Buli? Wie würde es ein Bekannter gostenhofener Sportreporter ausdrücken? Naja…

      Antwort
  • Wir müssen finanziell schon wirklich mies dastehen..
    Was mich auch tierisch nervt ist, dass man vom Club keine Angaben über Ablöse, Vertragsdauer etc bekommt.
    Sorry, ich bin Mitglied dieses Vereins..Ich würde schon gerne die Details erfahren.
    Aber man hört ja nur noch, kein Kommentar bzw keine Angaben

    Antwort
  • Schade.
    Aber hilfreich.
    Und klug und schnell gelöst.

    Und Glückwunsch @Wolfsburg: Ein risikoarmer Transfer. Der Junge packt das!!
    Er hat dazu auch den passenden Trainer.

    Antwort
    • Ich vermute, diese Doppelverkündung war so gewollt. Damit nur ja kein Unmut aufkommt. Wenn man gleich den Ersatz präsentieren kann, dann wird der Abgang gar nicht weiter tragisch gesehen und man erspart sich endlose Diskussionen und Infragestellungen.

      Clever gelöst!

      Antwort
  • Wir haben schon bei guten Nachwuchsspielern gesehen oder Amateuren die hochgezogen wurden, sie spielen sich ins Rampenlicht, aber dann kommt das verdammte 2. Jahr wo nicht nur erwartet wird zu bestätigen sondern mögichst nochmal zuzulegen. Siehe Shuranov wo im 2. Jahr als auf einmal gar nichts kam. Eingetragener Transferwert 350.000 und in Bild steht wechselt für um die 2 Mio das klafft schon eine große Lücke beim Wert. Aus Wolfsburger Sicht kann das in meinen Augen auch schief gehen, 1. Bundesliga ist nochmal eine ganz andere Hausnummer. Wie Herr Löwen, Teuchert & Co. berichten können. Mir fällt in den letzten Jahren gar kein FCN Spieler ein der sich nach Transfer in der 1. Liga festspielen konnte.

    Antwort
    • Der Marktwert steigt mit der Entwicklung.
      Das ist wie alle diese hübschen Werte eine retrospektive Einschätzung.

      Und Fischer hat Erstliga-Potential.
      Viel mehr Spieler dieses Zuschnitts hat der Club nun nicht mehr, Krauß ist auch weg.
      In diese Kategorie fallen noch Shuranov und Castrop.

      Antwort
      • Du meinst jetzt von den U21 Spielern? Fischer ist auch schon 22 und eigentlich nur wegen Ausfällen in die U21 Nationalmannschaft nachgerutscht.
        Wenn Nürnberger ein wenig konstanter werden würde, Schleimer die Kreisklasse abstellen könnte und Handwerker noch das Flanken lernt, sind das meiner Meinung nach auch 3 Spieler für die erste Liga.
        Ich bin mir bei Fischer auch nicht sicher, ob er da nicht etwas hoch pokert und sich zu sehr auf seine Geschwindigkeit verlässt. Wir werden es sehen und ich wünsche ihm viel Glück für die Zukunft.

        Antwort
        • In der Tat meinte ich U21 Kicker.
          Deine 3 Ergänzungen schätze ich ebenso ein, sie sind aber >21J.
          Schleimer vermutlich mit den besten Anlagen.
          Bei den anderen beiden (Handwerker & Nürnberger) hege ich die stille Hoffnung, dass sie den Verein lange verbunden bleiben.

          Kilian Fischer wird im Oktober 22. 😉

          Antwort
          • Stimmt, Fischer wird erst 22, sorry für falsch Informationen.
            Ich habe das verwechselt , weil ich mich mit meinem Sohn darüber unterhalten habe, dass er zur U21-EM 22Jahre wäre.

            Nürnberger hat halt nur einen Vertrag bis nächstes Jahr. Bevor wir ihn nächste Saison kostenlos ziehen lassen müssen, würde ich, so leid es mir tun würde, lieber diese Saison Ablöse mitnehmen.
            Aber Hecking wird ihn schon überzeugen können zu verlängern.

            Antwort
            • Vertragsverlängerung kommt bestimmt zeitgleich zum Weihnachtstrikot “Zwetschgenmännla” und einem zwingend damit verbundenen Gurkenheimspiel gegen…
              …Magdeburg?

              Antwort
  • Vielleicht ist im Transferpaket noch eine Leihe von Bialek mit drin? Die üblichen Beteiligungen bei Weiterverkauf dürften obligatorisch sein. Leider trifft uns mal wieder das Schicksal des Ausbildungsvereins. Andererseits zeigt es doch auch wie schnell es beim Club mit der eigenen Karriere gehen kann. Fischer könnte also durchaus Nachahmer finden.

    Antwort
  • Da schaut man einmal Marions League und es beginnt wie immer mit einem Wegducken vor den
    (möglichen) Pfeifen auf dem Rängen.
    Und dann von Einigkeit, Recht und Freiheit tröten…
    Schade.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.