Spitzenreiter

“Noochm ellfdn Schbilldooch scho siem Mool valoorn, driddleddsda Blodds, und dess in da dswaidn Liecha”, sagte Alfred (klick), “dess iss scho orch schlechd. Iech hobb gedochd middm Hegging wärd dess irchndwann amoll bessa, obba die schdenga ja edds widda so schlechd doo, wie doomollds, wie da Hegging baim Glubb oogfangd hodd.”

“Mit Weinzierl geht’s wieder aufwärts”, beschwichtigte Hannes (klick), “die Saison ist noch lang. Ihr werdet sehen, der Club legt eine Serie hin und klopft oben an…

“Dess muss obba a gschaide Seerje saa.”

“…Der dritte Platz ist auf alle Fälle noch drin.”

“Aha”, bemerkte ich und nahm einen Schluck aus dem Pilsglas.

“Ihr werdet’s sehen. Das war gegen Kiel über weite Strecken doch schon richtig gut. Besonders in der Offensive.”

“Stimmt”, stimmte ich zu. “Verglichen mit den Auftritten zuvor war das Angriffsspiel gegen Kiel ein Feuerwerk (klick).”

Feuerwerk ist ein gutes Stichwort”, sagte der Wirt über den Tresen. “Der Club kriegt vom DFB mal wieder eine Geldstrafe.”

“Warum?”, fragte Hannes.

“Wegen pyrotechnischer Vergehen beim Pokalspiel in Marienborn. Ich glaube, der FC Köln und Werder Bremen haben wegen Bengalos auch eine Strafe gekriegt.”

“Und wieviel muss der Club zahlen?”, wollte Hannes wissen.

“Weiß ich jetzt nicht mehr genau. Kannst ja mal googeln.”

Hannes betätigte sein Handy.

“Dess senn die Vollidjoodn midd ihre Faggln. Die – wie haaßn die schnell widda?”

“Ultras”, sagte der Wirt.

“Das sind die Ultras“, bestätigte ich.

“Die Volldroddl midd ihre Faggln. Weecha denna Droddl muss da Glubb blechn. Da Glubb, woo soowiesoo ka Gelld hodd.”

“21.000 Euro Strafe”, vermeldete Hannes. “Köln 16.000, Bremen 14.000 (klick).”

“Dann sind wir ja Spitzenreiter”, stellte ich fest.

“Wir haben halt die besten Fans”, sagte der Wirt.

“Da Glubb hodd doch soowiesoo ka Gelld. Und edds mussa weecha denna Vollidjoodn blechn. Kossdma amoll dai Faaiadsaich geem, Michael, ich hobb mains dahaam vagessn.”

Ich griff in die Hosentasche: “Bitte schön.”

“Zigarette brauchst du keine?”, fragte der Wirt.

“Erschd amoll no nedd. Iech hobb grood na Luddwich gedroffm. Deer hoddma dswaa geem.”

“Na dann”, sagte der Wirt und aus den Boxen klang (klick):

KEEP THE FIRE BURNING…

50 Gedanken zu „Spitzenreiter

  • 12.10.2022 um 23:21
    Permalink

    Und während der neue Trainer Markus Weinzierl Reo S. eher seufzt…
    “And I′m livin’ here in doubt
    There′s so much to talk about
    I know that we can work it out”

    … frohlockt der vor kurzem vom Hof gejagte Robert Klauß die Zeilen…
    “We′ve been through this enough
    It gets rough but there’s nowhere to run”…
    geht zurück in die Heimat mit seinen Jungs kicken und feiert:
    This is where we belong
    We are strong, we can never give up.”
    https://m.bild.de/sport/fussball/1-fc-nuernberg/fcn-klauss-comeback-in-der-6-liga-so-verarbeitet-er-seinen-rauswurf-81576440.bildMobile.html

    Die Ultras zündeln eifrig weiter und schädigen den Verein, Weinzierl seufzt, Klauß schmachtet…

    … und aus der Kabine der Clubberer dringt ein anfangs monotoner, apathischer Sprechgesang von 1996…

    https://youtu.be/Adgx9wt63NY

    Antwort
  • 13.10.2022 um 12:15
    Permalink

    Vielleicht muss man mal einführen, dass es für’s Zündeln beim nächsten Heimspiel Blocksperre gibt. Damit sie abkühlen können…

    Alternativ müsste man über Möglichkeiten der Regressnahme nachdenken, für die Ultras als Kollektiv, als verantworlicher “Blockbetreiber”. Wenn die Volldroddl dafür selber zahlen, dürfen sie meinetwegen zündeln…

    Antwort
    • 13.10.2022 um 13:18
      Permalink

      Man vergisst permanent, dass es sich bei den Ultras größtenteils um eine Jugenkultur handelt. Da die Messlatte gut situierter Mit-40er / 50er anzulegen erscheint mir etwas engstirnig und reaktionär.
      Die ganze Debatte lässt sich gut mit der um Canabis vergleichen: “Da hat schon wieder einer einen Joint geraucht und fügt damit dem Steuerzahler massiven Schaden zu! Alle einsperren und/oder an den Kosten beteiligen, diese uneinsichtigen Kriminellen!”

      Führt nur zu nix, denn der Markt / die Nachfrage ist eben da. Der Schaden für die Allgemeinheit entsteht nicht durch den Konsum / das Handeln an sich, sondern aufgrund der Gesetzeslage, die dieses Verhalten kriminalisiert.

      Man muss als (akademischer) Fussballfan das Bedürfnis von jungen Fussballfans sich zu inzenieren und zu zündeln nicht teilen, NUR: was spricht dagegen dafür einen legalisierten Rahmen schaffen und zu sehen was passiert?

      Antwort
      • 13.10.2022 um 18:57
        Permalink

        Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn keiner geschädigt wird. Aber es sollte halt derjenige die Konsequenzen tragen, der es auch macht oder als Gruppe toleriert und nicht der “Veranstalter” eines Fussballspiels, der machtlos zuschauen muss.

        Aber als sog. “Fan” dem Verein ständig Schaden zuzufügen ist halt auch nicht tolerierbar. Legalisierter Rahmen? Her damit!

        Aber macht es dann noch Spaß, wenn es nicht verboten ist? 😉

        Antwort
    • 13.10.2022 um 19:00
      Permalink

      Er hat ja nicht nur Ruhe in den Verein sondern auch beim letzten Heimspiel eine Mucksmäuschenstille ins Stadion gebracht. Ein inzwischen sporthistorisch, maximal schlechter Zweitligastart des 1. FC Nürnberg 2022/23 kennzeichnet das Wirken dieses Mannes. Eine Vertragsverlängerung mit einem angezählten Trainer, für den er extra noch schnell vorher einen neuen Co-Trainer verpflichtet, bevor er ihn entlässt. Die Mannschaft, deren einziger, wirklicher 6er vor der Saison wechselt, dafür mit zusätzlichen Stürmern verstärkt. Dem Verein, dem er bisher keinerlei sportliche Identität verpasst hat, dafür einen alten Bekannten einen Job besorgt hat.

      Na, da hätten wir doch kaum einen besseren Sportdirektor finden können. Da ist doch die Vertragsverlängerung geradezu ganz zwangsweise erfolgt.

      Antwort
      • 13.10.2022 um 20:43
        Permalink

        Ich stimme zu, dass unser Sportvorstand Dieter Hecking “Ruhe in den Verein gebracht hat”. Das ist richtig. Und es war immens wichtig nach diesem einzigartigen freien Fall, der nur mit viel Glück in Ingolstadt endete. Es hätte auch noch tiefer gehen können. Es hätte unserem Club auch Kopf und Kragen kosten können. Dies sollte niemand vergessen. In dieser für den Verein sehr schwierigen Situation brauchte es einen Ruhepol. Insofern war die damalige Entscheidung für Hecking richtig.

        Die über mir geäußerte Kritik zielt ja eindeutlich gegen den Aufsichtsrat. Ich habe zwar Thomas Grethlein – im Gegensatz zu anderen – nicht wiedergewählt damals. Aber ich muss ihn mal verteidigen, denn ich denke, Grethlein und Kollegen haben dazugelernt aus früheren Fehlern, die unseren Club an den Rand des Abgrunds gebracht haben. Gerade auf dem Posten des Sportvorstandes braucht es Kontinuität. Wer was anderes behauptet, hat nicht verstanden, warum wir nicht mehr erstklassig sind und warum erst einmal die Trümmer der Vergangenheit weggeräumt werden mussten. Wer andauernd gegen unseren Sportvorstand schießt, schießt meiner Meinung nach gegen unseren Club, gegen unseren Verein. Egal, ob dieser Hecking, Schmedes, Hinz oder Kunz heißt. Kritik muss erlaubt sein und diese Kritik zielt ja in erster Linie auf eine nicht optimale Kaderzusammenstellung. “In den zurückliegenden gut zwei Jahren war meine Arbeit bestimmt nicht fehlerfrei”, sagt Hecking selbst. Und das hat meiner Meinung nach Größe.

        “Mit Dieter Hecking ist der Zusammenhalt im Verein spürbar angewachsen. Unsere Außendarstellung und die Resonanz bei den Sponsoren hat deutlich gewonnen.” (Thomas Grethlein)

        Antwort
        • 14.10.2022 um 11:35
          Permalink

          Ich finde es auch richtig, dass Hecking verlängert wurde. Man braucht angesichts der katastrophalen Außen- (und Innen-) Darstellung eines Grethleins ein bekanntes seriösen Gesicht. Ohne Hecking ist der Club wieder komplett führungs- und planlos. Hier sehe ich Konstanz tatsächlich als richtig an. Allerdings muss Hecking kritischer mit seinen direkt Berichtenden, dem Trainer und auch Rebbe, umgehen. Mir kommt angesichts der ach so großen sportlichen Kompetenz zum einen viel zu wenig raus, zum anderen sind die Fragezeichen bei der Kaderplanung und geringen sportlichen Entwicklung viel zu offensichtlich. Die Floprate ist zu hoch. Bei einem Jamba z.B. hat man schon nach 3 Spielen gesehen, dass er nicht einmal Vale verdrängen kann. Warum wurde ein Winzehimer verpflichtet. der ist technisch so schwach und hat so wenig Spielverständnis, der wird nie mehr als eine Jokerrolle einnehmen. Der große finanzielle Aufwand für Hecking und Rebbe steht aktuell noch in keinem Verhältnis zu den Ergebnissen (seit Vertragsbeginn) und auch nicht im Verhältnis zu Vereinen, wie Sandhausen und Co.

          Antwort
          • 14.10.2022 um 12:27
            Permalink

            Thomas Grethlein ist halt das, was er ist: Ein sympathischer Herzblut-Cluberer, der sich ehrenamtlich einbringt, aber in der Not laut Organigramm in eine Rolle gedrängt wird, die er gar nicht erfüllen kann. Ich glaube, dass er sich viel lieber im Hintergrund sieht und nicht als “Club-Boss”, wie ihn die Bild-Zeitung nennt.

            Volles Verständnis, dass er mit ner Pulle Bier und Zigarre auflief bei der Relegation. Geb Dir das mal, @Andre: Weil Du mit anderen Aufsichtsräten Palikuca als Sportvorstand auserwählt hast, weil man eine extrem beschissene Entscheidung getroffen hat, spielt Dein Club da unten um die Existenz. Heftig. Ich wäre wahrscheinlich mit ner Pulle Whiskey aufgelaufen.

            Ich werbe weiterhin um möglichst viel sportliche Kompetenz im Aufsichtsrat. Chhunly Pagenburg alleine ist zu wenig. Hecking könnte mal mit Köpke Senior Essen gehen. Und wann kommt endlich Hans Meyer zurück? Dazu noch ein paar Kapitäne aus der fränkischen Wirtschaft, die braucht es auch – ach ja, Wunschdenken, ich weiß.

            Antwort
            • 14.10.2022 um 18:11
              Permalink

              Nun, wenn er nicht im Vordergrund stehen will, dann soll er halt nicht den Vorsitzende machen. Und wenn er nicht professionell auftreten kann – warum,m auch immer – dann doppelt. Sympathische Herzblutclubberer dürfen gerne beim training zuschauen. Aber wenn sie im best case überhaupt keinen Mehrwert bringen, dann bitte ich im Rücktritt. M.E. werden Leute, wie er oder z.B. ein Maly – den ich spätestens nach seiner Aussagen, dass ein neues Stadion “politisch” nicht mehr zu vermitteln sei (was sucht er dann im Aufsichtsrat. Er ist Lehrer, was kann er also kontrollieren?, nie im Leben mehr gewählt hätte, nur aufgrund mangelnder Alternativen und bestehender Bekanntheit gewählt. Die Alternativen fehlen, weil sich kein profilierter Vertreter vor 1.500 Fans bewerben wird. Sehr schade, dass ein Maddin Driller nicht gewählt wurde. M.E. gilt es dort dringend neues und frisches Blut hineinzubekommen und daneben das Gremium zu verkleinern, dass man sich dort nicht mehr verstecken kann. Leider sind dafür wieder entsprechende Hürden aufgebaut worden.

              Antwort
      • 13.10.2022 um 20:48
        Permalink

        Wobei man sich ja wieder fragen muss, ob das nicht alles in den Bereich von Rebbe fällt – die Aufgabenteilung zwischen denen beiden kennt man ja bis heute nicht. Der wurde übrigens mit dem Ziel “Transfererlöse erzielen” vorgestellt – wobei ich mich fragen soll, wie das funktionieren soll, denn unser Kader besteht aus Leihspielern, einigen alten Spielern und ein paar vermeintlichen Leistungsträgern mittleren Alters, für die wir aber wohl alle nicht mehr bekommen werden, wie wir selbst dafür bezahlt haben (MMD, Daferner, Duah). Den vermeintlichen Kronjuwel hat man durch die Verpflichtungen im Sturm jedenfalls zum dauerhaften Bankdrücker degradiert.

        Wenn ich mir dann durchlese, wie der AR heute die Verlängerung mit Hecking begründet, frage ich mich schon, was die alles sehen, was mir offenbar verborgen bleibt…

        Antwort
        • 14.10.2022 um 00:27
          Permalink

          Habe keine Ahnung wann beim 1. FC Nürnberg die Zeit der schönen Worte abgelaufen ist.

          Antwort
        • 14.10.2022 um 09:24
          Permalink

          Wenn ich mir dann durchlese, wie der AR heute die Verlängerung mit Hecking begründet, frage ich mich schon, was die alles sehen, was mir offenbar verborgen bleibt…

          Hätte man Ende letzter Saison nach der Transferperiode abgerechnet, stünde Hecking nicht schlecht da obwohl man Daferner und Duah verpflichtet hat, hat man dennoch insgesammt in der Saison 2021/22 den 2. größten Transferüberschuss der 2. Liga realisiert. Ich glaube 2 oder 3 Mio Transferüberschuss.

          Was schlecht ist, ist die Momentaufnahme, die natürlich auf der nahenende MV das aktuelle Stimmungsbild abgeben wird. Aber wir können ja bereits in Düsseldorf damit beginnen das Blatt mal langsam zu wenden.

          Antwort
          • 14.10.2022 um 11:36
            Permalink

            Erstens hat Hecking diesbezüglich ordentlich gearbeitet bislang, wie @Juwe sagt. Und zweitens ist auch das mögliche Erzielen von Transfererlösen eine Momentaufnahme. Manchmal geht es unerwartet schnell.

            Beispiel Kilian Fischer:
            Startelf-Debüt Ende Februar. Im April Debüt in der U21. Im Juni für eine stattliche Summe von laut Medien rund 2 Mio. Euro nach Wolfsburg gegangen. Fischer wurde übrigens für 0,1 Mio. Euro vom Club damals gekauft.

            Aber ich will auch mehr Fischers – das ist der Weg. Fischer, Duman, Schleimer. Und ich hätte mir auch gewünscht, dass man Shuranov mehr Vertrauen schenkt – auch wenn die hiesigen Medien und viele Fans einen “Knipser” forderten. Der Daferner-Transfer erschließt sich mir auch nicht in Gänze. Aber vielleicht weiß ihn ja Weinzierl besser einzusetzen.

            Es gibt durchaus einiges zu optimieren. Aber deswegen war das nicht schlecht, was in den zwei Jahren unter Hecking lief. Ganz im Gegenteil. Die Saisonziele wurden erreicht und Transfererlöse erzielt. Die Vertrags-Verlängerung des Aufsichtsrats war folgerichtig. Wenngleich ich auch finde, dass die eine oder andere Passage im Zitat von Grethlein eweng zu dick aufgetragen ist. Aber das ist halt der PR-Sound von Pressemitteilungen.

            Antwort
            • 14.10.2022 um 14:07
              Permalink

              Es ist okay wenn du lieber in die Vergangenheit schaust, mein Blick war in die Zukunft gerichtet. Und da sehe ich außer Shuranov und Nürnberger niemanden, mit dem wir groß Geld machen könnten, aufgrund der beschriebenen Struktur. Wenn wir heuer also das Saisonziel nicht erreichen, sondern unten rumkrebsen, haben wir das doppelte Problem, dass wir niemanden ins Schaufenster stellen können und nochmal weniger TV-Geld bekommen.

              Damit haben wir nächstes Saison eine millionenschwere Finanzierungslücke. Die Kritik liegt also in der strukturellen Aufstellung für diese Saison, trotz bekannter Schwächen.

              Beim Club scheint es nicht usus zu sein Saisonübergreifend zu denken, auch das Problem unter Klauß rechnet man ja allein der heurigen Saison zu. (Wo man zum Paderborn-Vergleich überleiten könnte: Hätten wir die letzte Saison nicht komplett verkackt, hätten wir auch mehr Geld zur Verfügung.)

              Antwort
              • 14.10.2022 um 14:24
                Permalink

                Fischer ist keineswegs nur ein Blick in die Vergangenheit. Sondern ein Beispiel, wie es in Zukunft laufen könnte. Heute vor einem Jahr hättest Du vermutlich den Kopf geschüttelt, wenn Dir jemand gesagt hätte, Fischer geht im Sommer für 2 Mio. nach Wolfsburg.

                Dass man TV-Geld verdummt habe am Ende der vergangenen Saison, ist wohl so. Wenngleich dieser wirklich widerliche Auftritt in Kiel ja keine großen Auswirkungen mehr hatte. Aber egal: So geht man nicht aus einer Saison.

                Der gravierende Unterschied, warum Paderborn mehr TV-Geld bekommt als der Club, ist aber in der Saison 19/20 zu finden, denke ich. Während Paderborn Bundesliga spielte, standen wir am Abgrund – mit Palikuca, nicht mit Hecking.

                Antwort
                • 14.10.2022 um 14:39
                  Permalink

                  Fischer ist ein Blick in die Vergangenheit, weil wir ihn kein zweites Mal verkaufen können. Es gibt außer Nürnberger und Shuranov auch niemanden, den wir verkaufen könnten. Fischer ist ein Beispiel wie es laufen MÜSSTE, nicht wie es in Zukunft laufen könnte! Da hängt die Existenz des Vereins dran, wir haben die ganzen Auflagen nicht umsonst!

                  (Und ja, ich schüttle immer noch den Kopf, dass die Wolfsburger zwei Millionen Euro bezahlt haben. Ging halt rein ums Potential und zwei Millionen sind nichts für einen gestandenen Bundesligisten.)

                  Niemand, ich wiederhole, niemand außer dir vergleicht den Club und Paderborn in finanzieller Hinsicht. Was verglichen wird, ist die Transferpolitik, wo Paderborn aus deutlich weniger Geld deutlich mehr macht.

                • 14.10.2022 um 14:52
                  Permalink

                  😀

                  Ich habe den Club und Paderborn nicht in finanzieller Hinsicht verglichen. Ich habe lediglich auf die nicht fundierte Kritik geantwortet und richtiggestellt, dass Paderborn nicht auf der Brennsuppn daherkommt. Nicht mehr, nicht weniger.

          • 14.10.2022 um 14:34
            Permalink

            Das Problem dabei: Wir haben halt keinen Hack und Medeiros mehr, mit denen wir das aktuell wieder bewerkstelligen könnten. Uns fehlt die Substanz.

            Es ist nicht so, dass uns Sörensen und Fischer (gut, dessen Tempo fehlt uns extrem) so viel schlechter machen würden, nur: Für Lawrence und Gymerah, die in Hamburg beide aussortiert wurden, wir uns niemand etwas bezahlen. Fischer war auch der einzige (!), mit dem die aktuelle Führung selbst Gewinne erzielen konnte, alles andere war eine Verwertung von vorhandenen Spielern. Das kann uns schon im nächsten Jahr finanziell ganz, ganz böse um die Ohren fliegen.

            (Wobei ich es auch für keine große Leistung halte einen Spieler mit einem Marktwert von 6 Mio. Euro, der letztes Jahr EL-Viertelfinale gespielt hat, um 800k Euro zu verkaufen. Aber gut.)

            Antwort
      • 13.10.2022 um 21:32
        Permalink

        Nur, dass der Bekannte den Job des Sportdirektor inne hat, und Hecking selbst den des Sportvorstands, Krauss zumeist auf der 8 gespielt hat und dort auch hingehört und inzwischen ganz gut und immer besser von Castrop ersetzt wird, der neue Co-Trainer schnell bei einem anderen Verein untergekommen ist, was man wohl kaum als bloße Entlassung kennzeichnen kann.

        Und für die sportliche Identität ist der Chefcoach zuständig, der ja schließlich die Mannschaft baut und für dessen Vertragsverlängerung war er allerdings zuständig, und dieser hat die Mannschaft nach zwei ordentlichen Jahren in einem beinahe demoralisierten Zustand hinterlassen. Labil, launisch, wechselhaft und mit einigen Spielern, die auf dem Platz Egoismen zeigen und das offensichtlich noch gar nicht bemerkt haben. Ich bin zwiegespalten, was Hecking anbelangt. Kann aber, nachdem er den immer experimentierfreudigeren Klauß beurlaubt hat, mit seiner Verlängerung ganz gut leben.

        Antwort
        • 13.10.2022 um 23:29
          Permalink

          Quark. Der Trainer der ersten Mannschaft hat mal so gar nix mit dem NLZ oder dem Nachwuchs zu tun. Eine sportliche Identität kommt keinesfalls daher, ist vielleicht ein Teil des Ganzen. So etwas hätte man sich als Sportvorstand mal beim Start überlegen können, wohin man MIT DEM GANZEN da will. Da wäre dann eine Möglichkeit bei einer Vertragsverlängerung oder einer geplanten (!) Neueinstellung eines Trainers gegeben, so etwas zu tun.

          Da stellt man drei Ü30 Innenverteidiger ein und wundert sich dann, warum die bei jeder Gelegenheit überlaufen werden. Einer der beiden war schon vorher als äußerst verletzungsanfällig bekannt, bestätigt seinen Ruf nun sehr und der andere bekam schon bei einem anderen Zweitligisten keinen Vertrag mehr. Der eigentlich als Verstärkung in der Innenverteidigung gedachte, 19jährige Fofana muss dann aber den 6er geben, Stichwort “bekannte Kaderlücke”. Mit den Nachwuchsspielern und eigenen Jugend, die man nicht müde wird per Lippenbekenntnis zu fördern, macht man das Gegenteil (Shuranov), gibt man ab und verfolgt aber deren Werdegang nicht weiter (Knothe, Latteier, Rosenlöcher, Suver).

          Aber inzwischen ist mir das eigentlich auch Wurst. Das ist alles kaum noch an Lächerlichkeit zu überbieten. Wurde denn inzwischen das offizielle Saisonziel denn schon aktualisiert oder ist das noch Platz 1 bis 6?

          Schon alleine das zeigt doch, wieviel Ahnung und fachliche Kompetenz da vorhanden ist.

          Wehmütig schaut man derweil nach Paderborn und sieht, mit wie wenig Geldmitteln aber mit wieviel Plan da großes geleistet wird.

          Antwort
          • 14.10.2022 um 00:38
            Permalink

            Auch diese Behauptung hält einem Faktencheck nicht stand. Dass man beim SC Paderborn derzeit einen guten Job macht, ist unbestritten. Dass der SC Paderborn mit “wenig Geldmitteln” im Vergleich zu uns auskommt, ist allerdings falsch.

            Der SC Paderborn bekommt für diese Saison ein Fernsehgeld von 12,3 Mio. Euro. Zum Vergleich: Der 1. FC Nürnberg muss mit einem Fernsehgeld von 10,1 Mio. Euro haushalten.

            Dass der 1. FCN, der in den letzten beiden Jahren seine Saisonziele erreichte, fast 20 Prozent weniger TV-Geld kassiert als Paderborn, kann man unserem Sportvorstand nicht wirklich ankreiden – außer man sucht krampfhaft nach Gründen, ihm etwas Schlechtes anzudichten.

            Antwort
            • 14.10.2022 um 11:30
              Permalink

              Natürlich sind fast 2 Mio € ein dermaßen kapitaler Kapitalunterschied… da kann man schon mal die 1 Mio € Geld für den sinnlosen Transfer von Daferner (wir haben aktuell 6(!) Mittelstürmer im Kader) und die vorzeitige Vertragsverlängerung von Geis abziehen. Ob der Schweinfurter unter Weinzierl jemals wieder eine Rolle spielen wird, bleibt abzuwarten.

              https://www.transfermarkt.de/1-fc-nurnberg/kadernachposition/verein/4

              @Frau Back: Was hat denn leider allzu fundierte Kritik mit “Wechseln des Vereins” zu tun?

              Dieter Hecking ist ein völliger Newbie im Sportvorstandsbusiness. Seine Erfolge beruhen auf seinen Trainerposten.

              Antwort
              • 14.10.2022 um 12:55
                Permalink

                Indem man verbal wild um sich schlägt und überall krampfhaft was Schlechtes sucht, verwässert man fundierte Kritik. Zum Beispiel kann ich die Kritik am Daferner-Transfer verstehen. Wenngleich man wirklich abwarten sollte, inwiefern Daferner noch wichtig für uns wird.

                Es ist nicht fundiert zu behaupten, dass Ersan Parlatan entlassen wurde. Nein. Er wurde vom OFC abgeworben.

                Es ist auch nicht fundiert, Krauß seit Monaten als den Verlust auf der Sechs darzustellen. Nein. Er hat bei uns vor allem auf der Acht gespielt. Und wurde zudem durch Castrop bestmöglich ersetzt.

                Und es ist auch nicht fundiert, wenn man behauptet, der SC Paderborn wäre mit “wenig Geldmitteln” ausgestattet.

                Und je öfter Kritik nicht fundiert ist, desto unglaubwürdiger wird sie. Dabei gibt es Kritikpunkte, die erwähnenswert sind. Doch diese gehen unter, wenn man verbal wild um sich schlägt.

                Antwort
                • 14.10.2022 um 13:52
                  Permalink

                  So isses, mit derart massivem Genörgel schalte ich genervt ab und nehme das Körnchen Wahrheit in Form berechtigter Kritik nicht mehr wahr.

                  Absolut kontraproduktiv!

                • 14.10.2022 um 14:24
                  Permalink

                  So wie wir knapp über zwei Jahre lang unter Klauß gespielt haben, erschließt sich mir nicht, wie Daferner funktionieren hätte sollen. Das hat vom Spielertyp her schon mit seinen Vorgängern nicht wirklich funktioniert, eine kurze Episode mit Schäffler und Lohkemper ausgenommen, die man wohl kopieren wollte. (Klauß selbst hat ja im Podcast erklärt, dass er keine 1,90m Prügel auf dem Platz haben will, sondern auf kleine, wendige, technisch starke Spieler setzt.)

                  Solltest du keine Vereinsinterna kennen, ist “vom OFC abgeworben” auch nur eine Behauptung, naheliegend ist, dass man ihm eine Trennung nahegelegt hat und er daraufhin dieses Angebot angenommen hat.

                  Es wird auch die Castrop-Behauptung nicht richtiger, wenn man sie öfter wiederholt: Castrop wurde zwar als Vorgriff auf den Sommer angekündigt, hatte aber von Beginn an einen Kaderplatz (13/17 Spielen). Wenn er also der Krauß-Ersatz ist, dann hat man es verabsäumt einen Castrop-Ersatz zu verpflichten, der seinen Kaderplatz einnimmt. Außer natürlich man sagt man möchte es intern mit Jahn/Kayo auffangen – nur müsste man sich in dem Fall trauen diese einzustezen, was nicht der Fall ist. Insofern fehlt da jemand, egal wie man es dreht und wendet. Und nur weil er bei uns auf der 8 gespielt hat, heißt es auch nicht, dass Krauß kein 6er ist. Die Liste der Spieler, die bei uns falsch eingesetzt werden ist lang.

                  Zu Paderborn sei gesagt: Weder spiegelt das TV-Geld das ganze Budget wieder, noch hat er einen direkten Vergleich zum Club gezogen – der kommt lediglich von dir, um die gute Arbeit von Paderborn zu entkräften. Für das, dass der Markt “leer” war, hat man sich dort ablösefrei mit vielen Spielern verstärkt, die jetzt wesentlich mehr überzeugen, als unsere das schaffen. Das Flo Zenger Fan der dortigen Transferpolitik ist, sollte hier eigentlich genug Ausagekraft haben.

                  Je öfter Verteidigungsversuche einseitig und mit Auslassung entscheidender Punkte kommen, desto unglaubwürdiger werden sie. Ich kann nur so viel sagen: Die Gespräche rund um die Kaderpolitik sind jetzt die gleichen wie vor vier Monaten.

                • 14.10.2022 um 14:38
                  Permalink

                  Daferner:
                  Einverstanden.

                  Parlatan:
                  Da braucht man keine Insider-Kenntnisse. Der Manager vom OFC war vorher in Steinbach und steht auf Parlatan. Definitiv ein Abwerben.

                  Krauß:
                  Für mich ein Achter. Ebenso wie Nürnberger und Tempelmann. Und Castrop. Und Krauß war bei uns Achter. Nur darum ging’s. Alles andere interpretierst Du rein.

                  Paderborn:
                  Du hast wohl überlesen, dass ich es durchaus beachtlich finde, was in Paderborn geleistet wird. Insofern weiß ich nicht, was Du willst. Dass Paderborn finanziell so minderbemittelt wäre, wie behauptet, stimmt nicht. Nur darum ging es.

                • 14.10.2022 um 15:25
                  Permalink

                  Wurde nicht Castrop damals im Vorgriff geholt, damit er sich schon mal akklimatisieren kann, um dann Krauß weitgehend lückenlos zu ersetzen? Dass er vorher schon ordentliche Einsatzzeiten hatte, ist dann eher eine Übererfüllung des Plans.

                  Daferner: mag für Klauß unverständlich sein, wird aber vermutlich unter Weinzierl an Bedeutung gewinnen. Wir sollten froh sein, hier keine Blöße zu haben.

                • 14.10.2022 um 15:53
                  Permalink

                  Das stimmt. Wobei ich es halt wirklich auch schade finde, dass Shuranov und auch Vonic kaum Einsatzzeiten bekommen. Und Daferner halt auch gutes Geld gekostet hat. Das sind Kritikpunkte, die ich absolut nachvollziehen kann. Auch im Hinblick auf spätere Transfererlöse.

                  Was ich nicht okay finde, sind Rundumschläge. Der Club hat Bader überlebt. Und der Club hat Palikuca überlebt. Und jetzt wird von einigen in einer Tour gemosert und genörgelt und gejammert, dass Hecking auch Fehler macht? Hallo? Was soll denn das? Und vor allem: Was wollt Ihr denn? Dass Palikuca zurückkommt?

                  Versteh ich nicht. Aber ich muss nicht alles verstehen.

                • 14.10.2022 um 15:55
                  Permalink

                  Wenn einer vom ersten Spieltag an im Kader steht, ist es keine Übererfüllung des Plans, sondern offenbar nur die Auffüllung einer Kaderlücke, die spätestens seit dem Abgang von Rhein bestand. Dass wir zu viele defensiv orientierte Mittelfeldspieler hätten, ist jedenfalls schon seit mehreren Jahren eher kein Problem des FCN mehr…

                  Wobei wir halt keinerlei Flügelspieler haben, was es auch schwierig macht jemanden wie Daferner korrekt einzusetzen. Egal ob wir jetzt von Außenstürmern oder “klassischen” linken/rechten Mittelfeldspielern sprechen. Die waren im System von Klauß halt nie vorgesehen. Insofern bin ich schon gespannt, was Weinzierl groß anders machen wird, weil ihn der Kader dahingehend schon etwas limitiert. Und der, der es am ehesten könnte, fällt gerade wieder aus…

                  Ergänzung: Wollen tue ich gar nichts, ich hoffe nur, dass man die Vertragsverlängerung so gestaltet hat, dass man am Ende der Saison aus dem Vertrag raus kann. Je nach weiterem Saisonverlauf könnte das notwendig werden. Den Mehrwert diese Position auf Hecking und Rebbe, die beide gut verdienen, aufzuteilen, erkenne ich bisher nicht.

                • 14.10.2022 um 16:36
                  Permalink

                  Außenstürmer haben wir tatsächlich nicht, bzw. mit Wekesser lediglich einen Außenbahnspieler / Schienenspieler. War dafür nicht auch mal Shawn Blum geholt worden? Was ist eigentlich mit dem passiert? Der spielt ja nicht mal Stamm in der U23…

                • 14.10.2022 um 16:41
                  Permalink

                  Auch die Kritik am Kader kann ich in Teilen nachvollziehen. Als vorhin die Meldung kam, dass sich Duman erneut schwer verletzt hat, konnte ich auch nur die Hände vors Gesicht schlagen.

                  Ich denke, dass diese Mannschaft erst einmal aus der Komfortzone geholt werden muss. Es lag ja nicht nur am Kader. Wie @Bernd oben schreibt, ist diese Mannschaft launisch, labil und nicht frei von Egoismen.

                  Vorsicht Phrase: Übern Kampf zum Spiel. Auch ein Wekesser kann flanken. Und auch ein Wintzheimer. Oder auch ein Valentini. Und der Erfolg nährt den Erfolg. Wenn es denn endlich mal wieder ein Erfolgs-Erlebnis geben würde.

                  Diese wirklich miesen Auftritte gegen Heidenheim, in Darmstadt und Karlsruhe lagen ja nicht nur am Kader. Ich traue es Weinzierl zu, dass er die Intensität steigert. Sorgen macht mir eher, dass er Nürnberger wieder in die Kette stellt. Auch der Ausfall von Handwerker schmerzt.

                • 14.10.2022 um 16:42
                  Permalink

                  Duman finde ich extrem schade, ein Spieler der noch am ehesten technisch MMD beistehen kann und auch immer mal für eine überraschende Aktion gut war. Seine Verletzung klingt gar nicht gut inklusive OP.

                  Und ich gebe xxandl Recht, wir haben keine Außenstürmer, die Daferner mit Flanken in Szene setzen können, unser Offensivspiel ist zu leicht ausrechenbar für den Gegner. Rebbe sollte sich auch dringend nach einem wuseligen Außenstürmer umsehen der in 1:1 Duelle gehen kann. Kwadwo Duah ist ja so schnell vielleicht kann er auf die Außenbahn ausweichen und von dort die Flanken auf sich selbst schlagen? 🙂

                  Genau genommen wird es doch eine Mission Impossible bei den heimstarken Düsseldorfern, aber eine Situation in der der Club immer mal überraschen konnte, Probleme gibts eher wenn man sich spielerisch überlegen wähnt.

          • 14.10.2022 um 05:52
            Permalink

            Suche Dir einen anderen Verein, ist doch einfach!

            Antwort
            • 14.10.2022 um 11:25
              Permalink

              Diese Art von destruktiven Kommentaren finde ich ehrlich gesagt besser bei Facebook oder so aufgehoben. Ich z.B. finde den kritischen Diskurs hier als sehr angenehm

              Antwort
              • 14.10.2022 um 16:46
                Permalink

                Ja in Facebook ist man bei Diskussionen spätestens nach dem 2. Argument beim Hitler Vergleich. Es gibt nichts sinnloseres als FB Diskussionen. Das sollte hier anders sein

                Antwort
          • 14.10.2022 um 13:12
            Permalink

            Aber inzwischen ist mir das eigentlich auch Wurst. Das ist alles kaum noch an Lächerlichkeit zu überbieten. Wurde denn inzwischen das offizielle Saisonziel denn schon aktualisiert oder ist das noch Platz 1 bis 6?

            Es ist doch völlig Wumpe ob man jetzt ein Saisonziel formuliert oder ändert, es zählt jetzt einzig zu arbeiten und die Ergebnisse auf dem Platz, die müssen natürlich wieder besser werden. Zum überlaufen werden der Verteidiger, ein Verteidiger ist immer erstmal im Nachteil wenn Stürmer in vollem Tempo auf sie zulaufen. Das sieht hier und da natürlich unglücklich aus. Ich halte Erfahrung in der Abwehr (soviel zu den 30 jährigen) nicht für schlecht in der 2. Liga.

            Natürlich ändert es nichts daran, dass man aus der negativen Phase raus muss und auf dem Platz viel Verbesserungspotential liegt.

            Mein Eindruck ist etwas, man hat eine ordentliche letzte Saison gespielt als noch die Traditionalisten Werder und Schalke in der 2. Liga waren und hat sich darauf ausgeruht und die jetzige Saison ohne die ganz großen Namen irgendwie unterschätzt und wenn man dann mal in einem negativen Lauf drin ist, ist es schwierig den zu druchbrechen. Jetzt jeden und alles in Frage zu stellen wild um sich zu hauen, halte ich für falsch, arbeiten ist jetzt angesagt und das Mindset neu ausrichten und auf dem Platz umsetzen. Ein Punktgewinn bei den heimstarken Düsseldorfern wäre ein Erfolg.

            Antwort
            • 14.10.2022 um 13:39
              Permalink

              Duman und Hübner fallen jetzt auch länger aus.
              Es wird viel Arbeit für Hecking im nächsten Transferfenster geben .
              Meine Hoffnung ist eine Aufholjagd in der Rückrunde und kein zu großer Abstand zu Platz 15
              nach dem 17. Spieltag.
              Wie kann es funktionieren den negativen Lauf noch in diesem Kalenderjahr zu durchbrechen ?

              Antwort
              • 14.10.2022 um 18:00
                Permalink

                Hübner kann man eigentlich abschreiben. Der ist wie bei seinen vorherigen Karrierestationen im Prinzip dauerverletzt. Leider der nächste Transferflop.

                Der Ausfall von Duman ist extrem bitter. Er fehlt uns mit seiner Technik und Torgefahr enorm.

                Antwort
              • 14.10.2022 um 20:27
                Permalink

                Also Hecking macht die Transfers oder Rebbe ? Angeblich wurde Klauß ja auch gefragt, wird Weinzierl bei den nächsten Transfers auch um seine Meinung gebeten? Vielleicht sollten man auch noch Grethlein und die Stadionkassiererin fragen wer gut in die Mannschaft passt.
                Palikuca darf gerne bleiben wo er ist, aber den Millerntor Clooney hätte ich gerne wieder zurück.

                Antwort
                • 15.10.2022 um 11:30
                  Permalink

                  @Holle sagte:
                  Palikuca darf gerne bleiben wo er ist, aber den Millerntor Clooney hätte ich gerne wieder zurück.

                  Diese Meinung vertreten wir Beide sicherlich alleine 😉

                • 15.10.2022 um 12:23
                  Permalink

                  Vor jeder FCN Neuverpflichtung Stresstest dh. Schwerpunktdiskussion bei CU Clubfans United mit anschließender Abstimmung. Und schon könnte bei der Kaderentwicklung nichts mehr schief gehen.

  • 14.10.2022 um 12:02
    Permalink

    Fortuna vs. FCN mit Wolfgang Haslberger (29) als Referee .
    Ein junger Aufsteiger in seiner 4. Match in Liga 2 aus St. Wolfgang in Bayern zu einem FCN Match im Rheinland.
    Eine Ansetzung mir der ich nie gerechnet hätte und mir kein gutes Gefühl gibt.

    Antwort
  • 14.10.2022 um 20:38
    Permalink

    Weil der HSV den Ball nicht ins Aus spielt während ein Pauli Spieler am Boden liegt kommt es (natürlich) zur
    Rudelbildung.
    Der Torwart der Gastgeber ist auch aus seinem Tor geeilt um an der Mittellinie mitzumischen. Der HSV Torwart findet
    des nicht so toll und schnappt sich seinen Kollegen und beide tauschen nette Worte aus.
    Habe noch nie gesehen dass die Torleute sich fast an die Gurgel gehen.

    Hätte ein v. Drongelen dem FCN eigentlich taktisch geholfen ?
    Einen aggressiven Typen wird es noch brauchen in dieser Saison.

    Antwort
  • 14.10.2022 um 21:07
    Permalink

    Für eine Nacht auf nen direkten Abstiegsplatz… Naja,dann roll’n wir das Feld halt von hinten auf.

    Antwort
  • 14.10.2022 um 21:16
    Permalink

    Wie können wir eigentlich in Rostock dagegenhalten ?
    Des war heute echt brutal was die auf der Wiese alles abgeräumt haben.

    Antwort
    • 15.10.2022 um 09:59
      Permalink

      Die haben wirkliche Zweitliga-Mentalität. Respekt!

      Antwort
  • 15.10.2022 um 01:15
    Permalink

    Wie ich gerade gelesen habe, fällt Florian Hübner wegen einer Nervenreizung bis auf Weiteres aus. Eigentlich sollte ich mich aus diesem Grund auch krankmelden.

    Antwort
    • 15.10.2022 um 10:03
      Permalink

      Ne Nervenreizung ist bei Clufans chronisch. Sollte man bei Spielern allerdings rechtzeitig behandeln, bevor diese sich zu einer Nervenentzündung auswächst. Denn so ne Entzündung kann wirklich bösartig schmerzhaft und hartnäckig sein! Da weiß ich leider, wovon ich rede.

      Antwort
  • 15.10.2022 um 09:09
    Permalink

    Scheint in der Fussballfamilie Hübner Tradition zu haben.Ist der eine Krank geht der andere zum Arzt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.