Club-Nachwuchs: Adelmann spricht nach 0:0 gegen Bayern über Zukunft, U19 geht in Hoffenheim baden

Die U21 holt ein 0:0 gegen Bayern München, die U19 verliert in Hoffenheim.

Fabian Adelmanns zweite Amtszeit als Interimstrainer des FCN II bleibt erfolgreich. Nach einem 1:0 beim FC Augsburg II blieb die U21 auch gegen den FC Bayern München II ohne Gegentor. Zwar vergab der Club fünf klare Torchancen (Goden (2x), Euschen, Engelhardt und Jäger) und hätte auf Grund des Chancenplus sogar gewinnen müssen, aber der Trainer zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Das war ein sehr gutes Regionalligaspiel. Gerade vor der Pause waren wir die bessere Mannschaft, danach war Bayern schon feldüberlegen, aber wir hatten gute Gelegenheiten.“ Adelmann betonte nach dem Spiel auch, dass sein Job bei der U21 nur temporär sei: „Ich bin gerne Co-Trainer bei den Profis, die Aufgabe erfüllt mich voll und ganz, da kann und muss ich auch noch viel lernen.“ Die Aufgabe bei der U21 sei bis zum 1.12. befristet, danach sei bis in den Februar Zeit eine zufriedenstellende Lösung zu finden. Bis dahin dauern für Adelmann „die Tage auf dem Vereinsgelände zehn bis zwölf Stunden. Teilweise ist es so, dass ich vom Trainingsplatz der U21 direkt auf den der Profis wechsle. Aber da ich den Trainingsplan für die U21 im November erstellt habe, gibt es da wenig Überschneidungen.“ Bleibt die Defensive so sattelfest wie in den ersten beiden Partien kann sich Adelmanns Nachfolger auf eine ruhige Rückrunde gefasst machen. Endstand: 0:0. (Tabelle: 19 Spiele, 30 Punkte, 25:16 Tore, Platz 6)

Aufstellung: Klandt (3) – Medic (3), Grimmer (2), Jäger (2) – Goden (3), Heußer (2), Nürnberger (3) – Harlaß (3, 84. Schimmel), Freitag (4, 61. Schleimer, 3) – Euschen (3, 61. Zizek, 3), Engelhardt (3)

Die U19 dagegen taumelt dem Abstieg entgegen. Bei der TSG Hoffenheim ging Daniel Wimmers Mannschaft mit 1:5 baden, kassierte nach dem 1:4 in Freiburg in der Vorwoche erneut eine böse Klatsche in Baden-Württemberg. Ohne Jonas Wendlinger und Benedikt Willert im Tor (beide verletzt) musste Wimmer auf Lucas Becker, den Torwart der U17, die in dieser Woche spielfrei war, zurückgreifen. Bereits zur Halbzeit stand es 0:3 und das Spiel war gelaufen. Das änderte sich auch nach der Pause nicht trotz des zwischenzeitlichen Anschlusstreffers durch Schmidt (78.), zu allem Überfluss kassierte Juniorennationalspieler Ekin Celebi in der 71. Minute auch noch die Gelb-Rote Karte. Der Club hat damit bereits sieben Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsrang. Vor der Winterpause geht es nun noch zu Hause gegen den VfB Stuttgart (25.11.) und auswärts zu den Stuttgarter Kickers (2.12.). Die baden-württembergischen Wochen enden also vorerst nicht. Endstand: 1:5. (Tabelle: 11 Spiele, 6 Punkte, 14:26 Tore, Platz 13)

Aufstellung: Becker – Fippl, Piwernetz (82. Strobel), Groß, Celebi – Zietsch, Bajic (42. Voigt), Rosenlöcher, Latteier (46. Schmidt), Rugova (59. Griesbeck) – Hinz

Die U17 blieb spielfrei, spielt am kommenden Samstag gegen den 1. FC Heidenheim. (Tabelle: 12 Spiele, 18 Punkte, 19:19 Tore, Platz 7)

Ein Gedanke zu „Club-Nachwuchs: Adelmann spricht nach 0:0 gegen Bayern über Zukunft, U19 geht in Hoffenheim baden

  • In der Bildzeitung wird heute Marek Mintal als möglicher U21-Trainer gehandelt. Angeblich sträubt sich Kölnner aber dagegen weil Marek mit seiner Trainerausbildung noch nicht so weit ist. (Fußballlehrer). Könnte damit zusammenhängen das dann die drei Sterne gefährdet wären.
    Außerdem bin ich gespannt wie man bei der U19 vorgehen will. Irgendwie scheint mir Verletzungspech allein nicht der Grund für den schlechten Tabellenstand zu sein. Das wir mit unserem Jahrgang hinter Heidenheim, Lautern und Karlsruhe stehen darf bei deren Möglichkeiten eigentlich nicht sein.

    1

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.