Club-Nachwuchs: U21, U19 und U17 verlieren

Für die U21 und die U17 setzte es am Wochenende erste Saisonniederlagen.

Die U21 zog gegen den FC Memmingen, der bis Dienstag die Tabellenführung übernahm, mit 1:2 (1:2) den Kürzeren. Geschuldet war die Niederlage einem Doppelschlag der Gäste, die nach einer knappen Viertelstunde zwei Konter hervorragend ausspielten, der mangelnden eigenen Chancenverwertung und einem abhanden gekommenen Spielfluss. Reiner Geyer erklärte dies nach dem Spiel mit den üblichen Schwankungen, denen eine U21 unterliegt. Es ehrt den Chefcoach des FCN II, dass er es nicht auf die Störung der gewohnten Spielabläufe schob, die dadurch entstanden, dass Geyer gleich drei Profis (Klandt, Jäger, Goden) hatte einbauen müssen. Doch es schien zumindest so, als wäre die Mannschaft im ganzen Gefüge phasenweise etwas auseinander gerissen. Dass Patric Klandt das Tor hütete, obwohl Nikola Vasilj in den bisherigen Spielen einer der Faktoren gewesen war, warum der Club II in fünf Spielen nur ein Gegentor kassiert hatte, wollte so recht keinem der Beobachter am Valznerweiher einleuchten. Der 34-Jährige wirkte beim Debüt in der U21 darüber hinaus bei beiden Gegentoren gedanklich langsam. Auch Lukas Jäger ragte nicht als Profi heraus. Einzig Kevin Goden war eine spürbare Bereicherung, riss mit seiner Schnelligkeit viele Lücken, hatte zwei Torchancen und bereitete zwei weitere vor. Natürlich machte sich darüber hinaus auch bemerkbar, dass mit Philipp Harlaß (Oberschenkelprobleme) der Lenker der ersten Spiele fehlte, aber es mangelte auch gerade nach der Pause an Energie und Durchsetzungsvermögen gegen die dicht gestaffelte Memminger Abwehr. Hatte der Club vor der Pause noch sechs hochkarätige Chancen gehabt, von denen nur Euschens Kopfball nach Flanke von Engelhardt (45. +3) im Tor landete, waren es nach der Pause nur noch deren zwei, doch Steczyk und Engelhardt scheiterten am starken Gästetorwart Gruber. Die Gäste selbst hatten nach der Pause nur mehr einen guten Konter, den sie nicht sinnvoll ausspielten, aber vor der Pause hatten sie durch Kücük (13.) nach Flanke von Krcicek und Krcicek nach Zuspiel von Rochelt (16.) zwei Gegenstöße perfekt abgeschlossen, so dass Trainer Stephan Baierl nach der Partie neben dem Kampfeswillen auch die Effizienz seiner Truppe hervorheben konnte. Endstand: 1:2. (Tabelle: 6 Spiele, 13 Punkte, 11:3 Tore, Platz 5)

Aufstellung: Klandt (4) – Medic (3), Jäger (4, 81. Grimmer), Kraulich (3, 76. Heinze) – Goden (2), Mouhaman (3), Rhein (4), Nürnberger (3) – Schleimer (4, 59. Steczyk, 3) – Euschen (3), Engelhardt (4)

Für die U19 hieß es zum dritten Mal im dritten Spiel: Kein Sieg. Gegen die A-Jugend des KSC verlor das Team von Daniel Wimmer mit 0:1 (0:1). Ohne Torwart Jonas Wendlinger, der drei herausragende PaParaden binnen drei Minuten (36., 37., 38.) auffuhr, wäre das Ergebnis noch deutlicher geworden. Dem Club fiel über 90 Minuten offensiv nichts ein. Eine einzige Gelegenheit von Schmidt aus dem Spiel heraus und zwei Chancen nach Standards von Satkus und Zietsch waren alles, was der FCN auf den Max-Morlock-Platz brachte. Zu wenig, um gegen biedere Karlsruher, deren Tor mit Mensah der beste Akteur auf dem Platz per Strafstoß erzielte, zu punkten. Endstand: 0:1 (Tabelle: 3 Spiele, 1 Punkt, 5:8 Tore, Platz 11)

Aufstellung: Wendlinger, Satkus, Groß, Fippl, Celebi (62. Zietsch), Hofmann (46. Schmidt), Latteier, Bajic (30. Basista), Piwernetz (86. White), Rosenlöcher, Hinz

Die U17 verlor nach zwei 3:2-Siegen am Samstag bei Bayern München erstmals in dieser Saison. Angeführt vom Ex-Nürnberger Moritz Mosandl dominierten die Gastgeber die erste Halbzeit des Spiels und erzielten drei Tore bis zum Pausenpfiff. Die Führung hätte deutlich höher ausfallen können, hätte Clubkeeper Yilmaz nicht mehrfach gut pariert. Nach der Pause ließen es die Bayern dann ruhiger angehen und der Club konnte durch Shuranovs vierten Saisontreffer noch herankommen. Endstand: 1:3. (Tabelle: 3 Spiele, 6 Punkte, 7:7 Tore, Platz 6)

Aufstellung: Yilmaz, Schoppel (25. Turgut), Zebrauskas, Deuerlein, Meyer (41. Akmestanli), Ismail (71. Ücüncü), Goß, Kunert, Hofmann, Maglione (67. Klupp), Shuranov

10 Gedanken zu „Club-Nachwuchs: U21, U19 und U17 verlieren

  • Tut mir leid, auch wenn man es mir noch tausend mal erklärt, aber die Personalie Klandt kann ich nicht verstehen. Und wenn ich dann noch den Bericht oben dazu lese, kann ich auch die Handelnden nicht mehr in Schutz nehmen.
    Will man den Vasilj loswerden oder warum mußte jetzt unbedingt Klandt zu Einsatzzeiten verholfen werden. Herr Bornemann und Köllner, ich hoffe, dass ich irgendwann in nächster Zeit aus dieser Aktion schlau werde, ansonsten wird das der erste Nagel an der sich meine Kritik an der Club- Führung aufhängt.

    4

    0
    Antwort
    • Ich hab nach dem Spiel noch mit Thomas Ziemer, der der Berater von Vasilj ist, gesprochen und der war auch stinksauer über die Klandt-Verpflichtung, ging sogar so weit, dass er sagte, dass er überlege, ob das noch sinnvoll sei, Vasilj beim Club zu belassen, da man ihm ja aktiv den Weg nach oben verbaut, obwohl der sich (jetzt nicht nur nach Einschätzung von Ziemer, sondern auch ganz objektiv) extrem weiter entwickelt hat, inzwischen wirklich starkes Strafraumspiel hat (mMn in dem Bereich sogar besser als die Profikeeper ist, auch wenn er anderswo natürlich noch Entwicklungsbedarf hat) und auch in einem Jahr ordentlich Deutsch gelernt hat.

      PS: Der Kicker stößt heute übrigens ins gleiche Horn: „Gerade der Wechsel im Kasten wirft die Frage auf, warum ein explizit als dritter Torwart geholter Spieler unbedingt Spielpraxis braucht. Zudem erwies der Wechsel sich als Schwächung. Während sich Nikola Vasilj in bestechender Form befindet, agierte Klandt, seit Februar ohne Einsatz, unglücklich.“ (S. 77)

      2

      1
      Antwort
  • Dass man noch einen erfahrenen Torwart geholt hat, finde ich grundsätzlich schon sinnvoll, 4 Torhüter für zwei Mannschaften finde ich schon recht dünn. Weiß zwar nicht, inwiefern die Leute aus der U19 im Notfall aushelfen könnten, aber die sind ja auch nicht ohne weiteres abkömmlich.

    Ob es nun Sinn macht, einem dritten Torhüter Spielpraxis zu geben, darüber kann man nun streiten. Sicherlich kann man argumentieren, dass es immer noch reicht, ihn mal einzusetzen, wenn ein Einsatz aufgrund der Verletzung/Sperre eines anderen Torhüters wahrscheinlicher würde. Andererseits kann man auch sagen, dass es dann dafür schon zu spät sein mag und/oder ein Einsatz in der Zwoten aus terminlichen Gründen gar nicht möglich wäre. Und vielleicht wollten die Verantwortlichen sich auch einfach mal ein Bild von Klandt und dessen Leistungsvermögen machen, nachdem er ja erst spät verpflichtet wurde und auch keinen Testspieleinsatz verbuchen konnte.

    Zudem finde ich auch einfach, dass Vasilij letzten Endes halt den Konkurrenzkampf für sich entscheiden muss, was zu erwarten sein dürfte, wenn man sich die Bewertungen so durchliest. Am Ende wird er ja den Konkurrenzkampf mit Bredlow und Mathenia führen müssen, und hier sehe ich die weitaus größere Herausforderung, wenn man sich gegen zwei leistungstechnisch auf nahezu identischem Niveau befindliche Torhüter durchsetzen muss, von denen einer eher noch am Anfang der Profikarriere steht und der andere gerade mal das „beste Fußballeralter“ betritt.

    Mal schauen, wie es weitergeht, wenn Vasilij weiter hinter Klandt auf der Bank sitzt, fände ich das nur schwer vermittelbar, aber einen einmaligen Einsatz Klandts sowie dessen Verpflichtung an sich kann ich durchaus gut nachvollziehen.

    4

    0
    Antwort
    • Dass man einen fünften Torwart für Profis und U21 holt, geht für mich durchaus auch in Ordnung, aber warum man dann diesen Platz mit einem 34-Jährigen, der völlig aus dem Rhythmus ist, füllt (was sich ja auch darauf auswirken würde, wenn er mal spielen müsste) und nicht (wie ursprünglich kommuniziert) ein Talent holt, das sich dann mit Vasilj und Hofmann um die Nummer Drei ein Duell liefert, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Ich weiß schon, dass man Klandt nur dieses Jahr haben will, weil man dann Wendlinger hochziehen will, aber mir ist das trotzdem schleierhaft, weil Klandt als Torwarttyp her auch so anders ist als der Rest.

      2

      1
      Antwort
  • Geyer und Köllner haben es doch immer klar kommuniziert, bei der U21 geht es erst in zweiter Linie um den Erfolg, das Ergebnis. Wann wenn nicht jetzt hätte man Klandt spielen lassen sollen? Wenn sich Mathenia oder Bredlow verletzen muss man sicher sein, dass er auf die Bank kann.

    Ich halte auch nichts davon noch ein Talent zu verpflichten, denn sind wir ehrlich Bredlow ist davon noch nicht weit weg, er hat noch immer keine ganze Saison als Nummer 1 und er zeigt auch immer noch Schwankungen und leichte Fehler.

    Vielleicht wollte man aber auch mal testen, wie sich Vasilij verhält, wenn man von ihm etwas verlangt? Würde sich der Spieler wirklich hinter Bredlow und Mathenia brav auf die Tribüne setzen?

    Sorry, die U21 ist eine reine Ausbildungsmannschaft und Möglichkeit Profis, die verletzt waren oder denen Spielpraxis fehlt unter Wettkampfbedingungen zu testen. Vielleicht hat Vasilij die Arbeitsplatzbeschreibung nicht gelesen? Btw. ich bin immer etwas skeptisch, wenn man ein junges Talent als Nummer 2 oder 3 holt, gerade diese Spieler benötigen Spielpraxis, sonst sind sie im Fall der Fälle nervös.

    2

    1
    Antwort
    • Armin ich mag ganz gerne lesen was Du schreibst, meist bin ich nämlich der gleichen Meinung. Aber dieses Mal geht dein Kommentar komplett am Thema vorbei.
      Klandts Verpflichtung kann ich wirklich nur in der kurzen Zeit vor den Pflichtspielen verstehen, als Vasilj noch nicht zu überzeugen wusste und die Verantwortlichen keine ausreichende Entwicklung sahen.
      Fallen Mathenia und Bredlow aus, wäre Vasilj ganz klar der 3.Torhüter gewesen. U21 Keeper wäre dann vorübergehend Axel Hofmann und wenn der sich verletzt Wendlinger.
      Wieviele Backup Torhüter brauchen wir noch?
      Okay jetzt ist Klandt nun mal da, aber muß er denn unbedingt spielen?
      Und der ständige Verweis auf den Konkurrenzkampf kann ich auch nicht nachvollziehen, da Wendlinger schon bei den Profis im Trainingslager dabei war.
      Für mich hat es den Anschein, als ob hier jemand raus gedrängt wird und das gefällt mir gar nicht.

      1

      1
      Antwort
      • Holle, ost doch kein Problem, wenn wir unterschiedlicher meinung sind, auch dafür ist doch ein solches Magazin da, dass man andere Meinungen kennenlernt.

        Und natürlich kann man gerade bei diesem Thema anderer Meinung sein, aus meiner Sicht gibt es kein falsch und richtig. Für mich sieht es so aus, wir hatten 4 Torleute für die erste Mannschaft und die U21. Letzte Saison war bei uns ein Torwart der ersten Mannschaft lange verletzt, wenn man sich nicht 100% sicher ist, dass Vasilij schon Erstligaformat hat, dann muss man da etwas machen. Es gibt denke ich wenige Bundesligisten, die nur 2 echte Erstligatorleute haben.

        Hoffmann sehe ich nicht als Option für die Erstligabank.

        Wendlinger würde ich nicht auf die Bank setzen wollen, weil der Junge braucht jetzt Spielpraxis auf für ihn höchstem Niveau. Wenn man dann einen erfahrenen Erstligatorwart bekommen kann, der wohl auch noch für die Trainerlaufbahn in Frage kommt, wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist die Verpflichtung sinnvoll.

        Wenn man aber Klandt als Ersatz holt, muss man ihn ab und an bei der U21 spielen lassen, sonst ist das Risiko zu groß, wenn er wirklich auf die bank muss. Und jetzt kommt mein zweites Argument, bei der U21 geht es explizit nicht darum sportlichen Erfolg zu haben, sondern darum Spieler an die ersten mannschaft heranzuführen, dazu kann ein verletzter Spieler gehören, dazu kann aber auch ein Neuzugang mit wenig Spielpraxis gehören, wie jetzt Klandt. Da gibt es für einen Vasilij, aus meiner Sicht, nichts zu meckern.

        Aber noch einmal, ich finde die Personalie Klandt jetzt auch nicht super, aber ich bin sicher Köllner udn Bornemann haben sich etwas dabei gedacht. Und dass er jetzt mal spielen musste finde ich auch sinnvoll. Wenn Vasilij und sein Berater schlau gewesen wären, hätten sie sich schlicht über den Konkurrenzkampf gefreut und gesagt, dass sie hoffen sich sportlich durchzusetzen.

        1

        0
        Antwort
        • Das Problem ist doch, dass es in dem Sinne kein sportlicher Konkurrenzkampf ist, sondern Klandt immer spielt, wenn Köllner ihn „runter“ schickt, das ist kein Duell im eigentlichen Sinne, sondern Vasilj muss immer automatisch weichen, wenn Klandt in die U21 geschickt wird. Das ist mMn schon schwierig, das als Konkurrenzkampf zu vermitteln.

          1

          0
          Antwort
          • Das ist aber doch der Sinn der U21, genauso wie auch andere Spieler, wie z.B. Goden hier Spielpraxis bekommen sollen.

            Und Köllner ist ja nicht blöd, sollte Klandt in der U21 dauerhaft schlechter als Vasilij spielen, dann dürfte er der Back-Up für die Erste werden.

            Wenn Vasilij eine echte Nummer 1 in einer Mannschaft werden will, dann darf er halt nicht U21 spielen, allerdings wäre es sicher beim Burghausen oder Helmstetten vielleicht schwieriger den Sprung auf die Bank eines Erstligisten zu schaffen.

            0

            0
            Antwort
        • Hofmann ist Ersatz in der U21. Du schreibst Köllner und Bornemann erwarten von der U21 keinen unbedingten Erfolg, dann macht doch der Klandt Deal noch weniger Sinn, dann reicht auch der Hofmann wenn Vasilj wirklich als 3.Torhüter hätte einspringen müssen.
          Und mal ernsthaft, wer wird wohl verletzungsanfälliger sein ein 23jähriger, ein 26jähriger oder ein 34jähriger ?😉
          Nein, für mich müsste hier mal ganz klar eine Fehleinschätzung von Köllner und/oder Bornemann eingestanden und Klandt einfach für den absoluten Notfall auf die Bank gesetzt werden.

          0

          0
          Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.