Der Fall Jatta (und Tönnies)

Erfolg am grünen Tisch für den FCN? Was auf dem ersten Blick als „schlechter Verlierer“ aussehen mag ist im Grunde nur eine legitime und sachlich korrekte Vorgehensweise, wenn der Gegner einen Spieler einsetzt, der nach den Regularien nicht hätte spielen dürfen. Aber wie viel Substanz steckt im dem „Fall Jatta“ wirklich?

Die Nachricht schlug in der Medienlandschaft heftiger ein als das 0:4 in Nürnberg und verdrängte zumindest kurzfristig ein weit unangenehmeres Thema im Sport-Boulevard, den „Fall Tönnies“. Während man beim Schalker Aufsichtsratschef wohl kaum zwei Meinungen finden wird, dass die Äußerungen des „Schalker Boss“ nicht nur unangebracht, sondern in unserer Gesellschaft schlicht nicht tolerabel sein sollten, stellt sich bei Bakery Jatta ein viel vielschichtigeres Problem dar, dessen sportpolitische Bewertung letztendlich nur eine Folge wäre.

Jatta soll, so Sport Bild-Recherchen, bei seiner Einreise nach Deutschland an seiner Vita etwas „gedreht“ haben. Somit hätte sich der Gambier nicht nur seiner eigenen Meriten beraubt, die ihn durchaus schon als ambitionierten und gut ausgebildeten Fußballer erwiesen hätten, sondern auch sein Lebensalter gesenkt. Letzteres mag als Eitelkeit gesellschaftlich noch durchaus in bestimmten Kreisen anerkannt sein, in diesem Fall erhielte es in Sachen Aufenthalt in Deutschland aber durchaus rechtliche Relevanz, denn hier ist ein Unterschied zwischen Minder- und Volljährigen doch sehr evident.

Dass das DFB-Sportgericht den HSV nun zu einer Stellungnahme aufforderte, zeigt, dass an der Meldung mehr dran ist, als man zunächst vielleicht vermutet. Dass der Einsatz von Spielern, die keine gültige Spielberechtigung haben und dennoch eingesetzt werden, ein legitimer Grund für einen Protest ist, ist im Grund nichts neues und schon im Jugendfussball gang und gäbe. Die Frage in diesem Fall wird sein – einmal die Recherchen der Sportbild als wahr unterstellt – wie viel „positives Wissen“ man dem HSV dabei unterstellen, bzw. dies als „fahrlässiges Nicht-Wissen“ anrechnen müsste. Wenn Jatta bereits für diverse afrikanische Profi-Clubs im Einsatz und sogar schon Einsätze in Gambias U20-Nationalmannschaft hatte, hätte man spätestens nach der Konfrontation mit den ersten entsprechenden Vorwürfen eventuell mehr tun müssen, als den Spieler damit konfrontieren und sich auf dessen Dementi und die (etwaig unter falschen Tatsachen erwirkte) Aufenthaltsgenehmigung samt Pass verlassen dürfen. Dass dem HSV die Thematik insgesamt bekannt war und man diesbezüglich auch bei der DFL vorstellig wurde, ist laut kicker unstrittig.

Unterstellt, der HSV hätte mehr wissen und tun müssen, müsste der DFB doch nochmal auch die Spielwertung überprüfen. Dann aber müsste man schon zum Schluss kommen, der HSV wäre schlicht fahrlässig gewesen – wenn nicht sogar grob fahrlässig bis hin zu ‚bewusst die Augen vor der Realität verschließend‘. Die Aussichten darauf erscheinen allerdings doch sehr gering. Dass der FCN hier aktiv wurde und vorsorglich Einspruch gegen die Spielwertung einlegte, ist ein normaler und legitimer Vorgang. Bei Vorlage solcher Indizien ist man geradezu verpflichtet die formalen Voraussetzungen zu schaffen, damit die eigenen Interessen gewahrt werden können. Die rechtliche Aufklärung obliegt dann den entsprechenden Instanzen.

Pikant: Ende 2018 ging das Gerücht durch die Medien, der FCN scoute Jatta und habe ihn am Zettel…

181 Gedanken zu „Der Fall Jatta (und Tönnies)

  • Irgendwo habe ich gelesen, dass der HSV vir dem Spiel Kontakt zum Dfb gesucht hat, um sich abzusichern, ob einem Einsatz etwas im Weg steht. Es bleibt spannend…

    0

    0
    Antwort
    • So ist es. Der FCN stellt sich ein Armutszeugnis aus, dieses klar verlorene Spiel über den „Grünen Tisch“ zu gewinnen.
      Einfach unsportlich. 1922 haben wir auf den Titel verzichtet. Nur der HSV. Viel Spaß beim Rückspiel!

      5

      9
      Antwort
    • Der HSV weiß genau was los ist und weiß viel mehr als er jetzt sagt. Der fcn hat richtig gehandelt so ist es im Leistungssport. Hätte Bayern Einspruch erhoben hätte sich keine alte sau aufgeregt. Frag mich nur mal wo der Spieler hingekommen ist wo verschwunden ist in Afrika?? Ist er vielleicht jatta? Selbst der HSV fragte sich ob er wirklich 17 war wie er in Hamburg gelandet ist. Noch fragen? Die Vorstände vom HSV sollten sich hinterfragen und die Lügen aufdecken. Manche haben einfach keine Ahnung die schreiben der böse fcn und der gute HSV. Der Arme jatta und der arme HSV der viel mehr weiß wie er sagt. Lachhaft ist das von manchen Leuten.

      5

      2
      Antwort
  • Das ist einfach nur lächerlich was hier geschrieben wird. Traurig..
    „Dass der Einsatz von Spielern, die keine gültige Spielberechtigung haben und dennoch eingesetzt werden, ein legitimer Grund für einen Protest ist,…“
    Was hat das mit dem Fall Jatta zu tun? Gar nichts!! Jatta hatte eine gültige Spielberechtigung, er ist auch immer noch spielberechtigt und wird es auch bleiben bis sich die Anschuldigungen als Wahr herausstellen und bewiesen sind. Für den Club gibt es da mal gar keine Chance außer der HSV wusste von allem Bescheid und hat es ignoriert bzw. unterstütz. Aber allein die Tatsache das der Verein sich vorher bei der DFL gemeldet hat und sich quasi die Erlaubnis für ein Einsatz geholt hat, indem man die Berichterstattung angekündigt hat, zeigt doch das der Verein da nicht mir drin steckt. Ganz allein Jatta und die Behörden haben hier scheiße gebaut.

    14

    24
    Antwort
      • Ja, traurig ist sie schon, die ganze Geschichte. Da ist Sportbild, ein Organ des Verlags, der allen Flüchtlingen und anderen Migranten verbrecherische Neigungen zuschreibt und ein dafür sehr aufnahmefähiges Publikum findet. Das wiederum den Tönnies eigentlich ganz gut findet.
        Es ist die traurige Geschichte eines jungen Mannes, der sein Glück in der Fremde suchte und für einige Zeit sogar fand.
        Und traurig macht der FCN, der sich nicht schämt im Versuch, aus dieser traurigen Geschichte Kapital zu schlagen.
        Was wäre denn, wenn das Spiel am Montag 1:0 für den Club ausgegangen wäre. Müsste er, um die Vereinsinteressen zu wahren, nicht Einspruch gegen die Spielwertung einlegen. Ein 2:0 am grünen Tisch verbessert die Torebilanz um genau ein Tor, um das eine Tor, welches zwischen Platz 2 und 3, 3 und 4 oder 15 und 16 entscheiden kann. So wahrt man eigenes Interesse? Hätte der Club Protest eingelegt?

        10

        24
        Antwort
    • Es wurde einfach fristgerecht Einspruch eingelegt, weil man zu dem Zeitpunkt, an dem die Frist abläuft auch noch nicht weiß, was im Zug der Ermittlungen und Recherchen noch alles heraus kommt. Man hat schlicht der Verantwortung und dieser Formalität Genüge getan.

      Soweit ich es gelesen habe, hat der HSV die DFL vorab informiert, daß von Medien Recherchen zu Jatta angestellt werden, aber zu dem Zeitpunkt konnte auch noch keiner genau wissen, was dabei heraus kommt.
      Mit einer falschen Identität meine ich könnte eine Spielberechtigung auch unwirksam sein/entzogen werden. Und die Recherchen hat ja bestimmt nicht der Club angestellt, wir sind eben Betroffene. Aber wird man alles sehen, was ist in unserem Rechtssystem schon logisch.

      § 2. Einsprüche gegen die Spielwertung können unter anderem mit folgender sachlicher Begründung erhoben werden:

      a) Mitwirkung eines nicht spiel- oder einsatzberechtigten Spielers bei der gegnerischen Mannschaft.
      b) Schwächung der eigenen Mannschaft durch einen während des Spiels eingetretenen Umstand, der unabwendbar war und nicht mit dem Spiel und einer dabei erlittenen Verletzung im Zusammenhang steht.
      c) …
      d)….
      e)….

      aber unter dem Punkt a) hat der Club auf jeden Fall formell richtig gehandelt.

      18

      2
      Antwort
      • Er war und ist spielberechtigt! Noch Fragen??
        Der Club stützt sich auf die lächerlichen Behauptungen der unseriösesten Zeitung Deutschlands die auch noch zur Hälfte falsche Informationen herausgibt und sich nur auf Vermutungen aufbaut. 0 Beweise!
        Starke Leistung vom 1. FCN!
        Beim Spiel waren die Parkmöglichkeiten auch schon 3. klassig und jetzt kommt noch sowas

        4

        31
        Antwort
        • Bis jetzt dachte ich der Einspruch vom Club ist sinnlos.
          Wenn ich aber die Reaktion vom HSV und seinen Fans sehe….
          …scheint wirklich was dran zu sein!
          Wie heißt es immer betroffene Hunde …..

          9

          3
          Antwort
      • Formal richtig gehandelt, der Verantwortung gegenüber dem Verein nachgekommen…

        ..aber schlicht und ergreifend unsportlich.

        Allerdings, sollte der HSV davon gewusst haben, dass Jattas Status fraglich ist, hätten sie selbst schlau genug sein müssen und den Spieler bis zur Klärung eben einfach nicht einsetzen. Der HSV hat auch Juristen, die möglichen Folgen sind ja nicht überaschend.

        11

        6
        Antwort
        • Hat in meinen Augen mit der Kategorie Sport gar nichts zu tun sondern mit den Vorraussetzungen einen solchen Lizenz Spielbetrieb durchführen zu können.

          5

          0
          Antwort
  • Kommt mir schon komisch vor, dass sich ein ehemaliger U20 Nationalspieler als Bootsflüchtling auf den Weg nach Europa macht. Das hätte er doch sicherlich einfacher und ungefährlicher haben können.

    8

    1
    Antwort
      • Jatta ist halt eine typische Relotiusiade, Jugendlicher wird nach „der Flucht durch die Sahara und über das Mittelmeer“ (zitiert aus einer Stellungnahme irgendwelcher Hamburger „Aktivisten“) Profifußballer ist eine zu schöne, zu willkommene Geschichte um sie zu hinterfragen.

        10

        3
        Antwort
    • Das weißt du sicherlich. Bei einem pro kopf einkommen von 40$/monat bleibt sicher genügend Geld um die Sprachkurse, die Einreiseformularien und die Reise zu bezahlen – nicht!
      Die Profi Gehälter in vielen westafrikanischen Länder sind häufig an der Grenze zur lebenserhaltung. In der regel muss man zb Verletzungen selbst auskurieren und den Arzt bezahlen.

      2

      4
      Antwort
  • Meine Aufstellung für Ingolstadt:

    Mathenia
    Valentini, Mühl, Margreitter, Handwerker
    Geis (Erras)
    Medeiros, Behrens, Dovedan, Hack
    Ishak

    1

    2
    Antwort
      • Ishak steht laut Kicker zum Verkauf (und Ersatz sei angeblich auch schon an der Angel). Was bei Vertragsende 2020 nicht sooo überraschend ist. Da wird spekuliert, dass er heute noch nach England geht. Der Kicker nennt da 2-3 Millionenn Euro als Ablöse. Mühl wird als „frustriert“ bezeichnet, die BILD spekuliert, dass er weg will, aber dass der Club ihn abgeben will, steht jetzt explizit nirgends.

        4

        0
        Antwort
        • Also Ishak kann mMn nur abgegeben werden wenn ein neuer Mittelstürmer verpflichtet würde. Canadi wird ja hoffentlich nicht weiterhin mit drei kleinwüchsigen Spielern angreifen lassen wollen. Nebenbei, wenn klar war das Ishak abgegeben wird, warum wurde da noch kein Ersatz verpflichtet? Das war und ist (selbst mit Ishak) eine ganz ganz zentrale Baustelle in der Mannschaft. Okay Lohkemper und Schleusener wurden geholt, sind aber vorerst nicht einsatzfähig.

          2

          2
          Antwort
          • Einer kommt laut Kicker auch. Sonst hat man mit Schleusener, Zrelak und Lohkemper ja noch drei im Kader, die nur halt noch unterschiedlich lang verletzt sein werden und auch Mittelstürmer spielen können. Da ist noch ein weiterer wohl rein von der Kadergröße her nicht drin. (Vor allem, weil auch noch ein LV/IV kommen soll und sich die potentiellen Abgänge reihum verletzen.)

            4

            0
            Antwort
            • Dafür das man als ein Verein wie unser, schnell sein sollte, ist da aber noch ziemlich viel Bewegung dein

              0

              0
              Antwort
            • Gut. Harren wir der Dinge die da kommen und generell hätte ich nichts gegen einen Verkauf von Ishak (wenn Ersatz kommt). Bei Mühl sehe ich das anders, den sollte man halten und fördern, denn Margreither ist keinesfalls besser.

              26

              1
              Antwort
            • Da in England das Transferfenster heute schließt haben wir morgen im Pokal keinen Mittelstürmer, falls Ishak geht.Oder spielt dann Besong?

              0

              1
              Antwort
              • Ihr immer alle mit Besong. 😅😁

                Der ist immer noch nur im Teiltraining, weil die Patellasehne zwickt. Lohkemper könnte langsam wieder fit sein, aber unter den Eindrücken der letzten Monate würd ich ketzerisch sagen: Ob jetzt mit oder ohne Ishak als Mittelstürmer, macht keinen so signifikanten Unterschied.

                13

                0
                Antwort
                • Kann man so sehen-allerdings kann man der sportlichen Führung dann auch gratulieren ohne Sturm und zentralem Mittelfeld die Saison in Angriff genommen zu haben-so rein ketzerisch

                  4

                  1
                • ZM geh ich mit, der Mangel war erkennbar, spätestens als Jäger die meisten Minuten aller in der Vorbereitung hatte. Sturm seh ich anders, weil da ja genug passiert ist, nur die Verletzungen halt gleich zugeschlagen haben und man vielleicht doch gedacht hat, dass Ishak sich wieder fängt. Da nicht früher zu handeln, versteh ich, im ZM eher weniger.

                  5

                  0
                • Ich glaube eher, im ZM hat es so lange gedauert, weil der Wunschkandidat sich nicht früher entschieden hat, aber halt immer als erste Option verblieben ist. Da hole ich halt dann erstmal keinen anderen. Wen auch?

                  Abgesehen davon, Verratti wollte ja nicht 😉

                  1

                  0
                • Ich glaube fest an Optimists spezielle Beziehungen zu Verrati. Der kommt noch, werdet Ihr schon sehen!

                  1

                  0
        • Laut kicker twitter ist Mühl frustriert, weil er bei uns nicht mehr hoch im Kurs steht( was man am Montag ja sehen konnte) und ist für 4 bis 5 Millionen zu haben. Klingt nicht nach einem Verbleib

          4

          1
          Antwort
  • @Alexander: deine Aussage zur Haltung zum Tönnies Ausspruch kann ja nur ein frommer Wunsch sein-leider-oder du hast die letzten Tage Social Media gemieden.

    0

    0
    Antwort
  • Den Protest finde ich vollkommen nachvollziehbar.

    Die Faktenlage ist so, dass Jatta eine gültige Spielberechtigung hatte. Das ist für mich ausschlaggebend. Leider kennen wohl wenige den Prozess bei der DFL, der dafür notwendig ist. Muss die DFL die Identität eines Spielers überprüfen? Oder reicht es aus, sich auf gültige Ausweispapiere zu stützen.
    Ich gehe von letzterem aus.

    Es ist vollkommen legitim vom FCN hier eine Klarstellung einzufordern. Aus meiner Sicht ist es auch legitim aus Sicht der DFL, Jatta eine gültige Spielberechtigung auf von Basis von gültigen Dokumenten auszustellen.

    Sieht wohl alles nach Behördenversagen aus, sollten sich die Anschuldigungen bewahrheiten…oder habe ich etwas übersehen?

    9

    2
    Antwort
  • Da war ja auch mal der Fall Meppen 1995 als Hintermaier als 4. Ausländer in der 81. Minute eingewechselt wurde, Spielstand 2:1 für den Club. Am Ende wurde es am grünen Tisch 0:2 für Meppen gewertet.

    7

    1
    Antwort
    • Zitat Juwe:

      „Da war ja auch mal der Fall Meppen 1995 als Hintermaier als 4. Ausländer in der 81. Minute eingewechselt wurde, Spielstand 2:1 für den Club. Am Ende wurde es am grünen Tisch 0:2 für Meppen gewertet.“

      Dieser Fall ist mit dem Fall „Jatta“ nicht vergleichbar, weil sich (zumindest meines Wissens nach) der FCN damals nicht bei der DFL (bzw. beim DFB) danach erkundigt hat, ob er in dem Spiel gegen Meppen einen vierten Ausländer einwechseln darf, und die DFL ihm grünes Licht gegeben hat.

      5

      2
      Antwort
  • Vielleicht taucht ja dieser Daffeh plötzlich wieder auf, dann sollten wir den verpflichten 🙂

    3

    2
    Antwort
  • Beim schnellen googlen findet man x-Fälle die sanktioniert wurden wegen Einsatzes unter falschen Namen.Allerdings keinen bei dem es sich um die selbe Person handelte, die mit falschem Namen auflief

    2

    0
    Antwort
      • Haha…wegen was auch?
        Haben wir mal ein Spiel gewonnen mit ihm und der gnadenlosen Reihe: Stoilas/Stoilov – Petkovic – Beliakov („ich möchte diesen Verein als Sprungbrett zu einem der großen Vereine Europas nutzen)? 😉

        1

        0
        Antwort
        • Der Club hat mit ihm in der Zweiten Liga bei immerhin 56 Einsätzen nen Schnitt von fast zwei Punkten pro Spiel. Gar nicht so übel. 😉

          Dusan „Ich komm schon wo unter, wenn es schlecht läuft, mein Vater ist Trainer“ Petkovic war erst 2002. Da war Stoilov schon weg.

          1

          0
          Antwort
  • der Glubb wird seinen Protest verschämt zurück ziehen müssen und alle werden mit dem Finger auf den Glubb zeigen. Jatta wurde von den Behörden mit einem gültigen Pass ausgestattet. damit ist der HSV aus der Sache raus.
    Einen Vorteil sehe ich auch nicht. er wurde ja nicht für die Jugendmannschaft eingesetzt sondern für die Herren. Selbst wenn er also in Wirklichkeit anders heißen würde… mit welcher sportlichen Begründung will der Glubb hier die Punkte haben? mit welcher sonstigen? der Bub hatte einen Pass. der einzige, der zu belangen wäre, wäre die Bundesrepublik, die hier – mal wieder – Scheiße gebaut hätte.

    1

    31
    Antwort
  • der hsv protest geht eh nicht durch, mag formal gerechtfertigt sein, wirkt aber arg lachhaft trotzdem. wenn man so einen rotz zusammenkickt und dann am end die punkte geschenkt bekommen sollte, das wäre schon einen asbach uralt wert….;-))
    mühl abzugeben wäre wahnsinn. der ist allemal besser als margreitter und der steife däne. furchtbar. ich werd noch irr mit dem verein…..
    ishak gerne nach england, wenns einer zahlen sollte, dann hinfort mit ihm.

    6

    11
    Antwort
  • Mal sehen! Der Fall Jatta mit dem Spiel des Club gegen den HSV liegt etwas anders. Laut Medienberichten waren dem HSV die Vorwürfe der „BLÖD“ vor dem Spiel gegen den Club bereits bekannt. Somit müssen die anderen Spiele, bei den Jatta zum Einsatz kam, anders bewertet werden. Da war der HSV noch im Täuschungsmodus und wusste von nichts. Im Fall des Club hat er eine Anschuldigung gegen Jatta billigend in Kauf genommen und ihn eingesetzt. Der HSV hätte bis zur Klärung der Anschuldigung Jatta aus dem Spielbetrieb nehmen müssen. Was nun? Meiner Meinung nach ist der Club im Recht.

    11

    0
    Antwort
    • Na ja, laut Medienberichten hat der HSV ja vorher beim DFL angefragt, ob dem Einsatz etwas entgegen steht. Ich denke mal, dass der HSV damit raus ist aus der Verantwortung.

      1

      2
      Antwort
      • Interessanterweise sagen die Juristen in meiner Verwandtschaft genau das Gegenteil. Die Rückfrage sei das einzige, was dem FCN Hoffnung machen könnte.

        Krieg es nicht juristisch formuliert hin, evtl. kann Alexander das, aber sinngemäß bedeutet die Nachfrage wohl, dass der Verein schon Zweifel an der Gültigkeit der Spielberechtigung hatte, sich also nicht mit „Unwissen“ entschuldigen.

        9

        0
        Antwort
        • Absolut. Wer nachfragt, kann sich nachher nicht mehr aus „arglos“ berufen. Das ist bisschen wie Kommentar-Moderation. Wenn sich da was „strafbares“ tut, ist es besser gar nicht reagiert zu haben, als darauf zu plädieren, man habe es falsch eingeschätzt. Unwissenheit schützt da manchmal dann doch vor Strafe…

          4

          0
          Antwort
        • Nicht nur das, zb. der NDR und andere durchaus seriöse Medien berichten, daß der HSV schon bei Vertragsabschluss (da wurde er gerade 18 Jahre offiziell) intern Zweifel an Jattas Alter hatte und veranlasste eine Handwurzeluntersuchung, dabei kam heraus, daß er ausgewachsen ist und mind. 2-3 Jahre älter. ..aber offensichtlich kehrte man das lieber unter den Teppich.

          4

          0
          Antwort
  • Kommt noch dicker, neueste Meldungen bringen meiner Meinung nach jetzt auch den HSV stark unter Druck, der laut Spiegel (1h alt) schon von Anfang an gewußt haben soll, daß Jatta eigentlich Daffeh ist. Ich glaube bei dem Fall wird es noch Überraschungen geben, es legt an Dynamik zu.

    4

    0
    Antwort
    • Wo bist du denn auf Safari? vielleicht gibts einen guten Tip, wo du nicht weiter auffällst.

      5

      0
      Antwort
    • Daffeh ist genau zu dem Zeitpunkt verschwunden wo Jatta auftauchte. Die Fotos beider finden sich leicht im Internet. Auch ohne Software habe ich keinen Zweifel – 0% – dass die beiden Personen identisch sind. Kollegen/Trainer, die Daffeh kennen sind sich sicher dass Jatta Daffeh ist. Ich vermute, die haben sogar bewegte Bilder gesehen. Aber was wiegt das alles, gegen ein Dokument aus einem Land wo man für Geld so ziemlich alles bescheinigt bekommt….

      7

      0
      Antwort
  • Ach, bist wohl enttäuscht, dass‘d den Neger noch nicht ganz erlegt hast? Keine Angst, wird schon noch werden.

    Ich wünsch dir weiterhin recht viel Spaß in diesem Forum. Ich selbst habe damit abgeschlossen, wie ich auch nach vielen Jahren mit dem Club abgeschlossen habe.

    Ich Danke manchen Foristen und den Betreibern für Ihre interessanten, bisweilen erhellenden Beiträge. Hat mir überwiegend Spaß gemacht. Und ein paar Schwätzer waren schon zu ertragen.

    Adieu!

    0

    28
    Antwort
  • SPON (heute):
    „Der SV Darmstadt, Gegner des HSV am ersten Zweitligaspieltag (1:1), verzichtet auf Protest. „Wir haben bewusst auf einen Einspruch verzichtet, weil in unseren Augen offensichtlich kein bewusst unsportliches Verhalten seitens des Hamburger Sportvereins vorliegt“, teilte das Darmstädter Präsidium mit. Der HSV habe „glaubhaft versichert, gültige Dokumente des Spielers zu besitzen“.“

    So geht sportlich.
    Respekt, SV Darmstadt. Sollte man sich ein Beispiel dran nehmen, statt über Professionalität zu schwadronieren…

    1

    21
    Antwort
    • Darmstadt hat in Hamburg ein schmeichelhafters 1:1 geholt. Die haben wenig Interesse, dass es womöglich wiederholt werden könnte.

      6

      0
      Antwort
      • Gegen ein Wiederholungsspiel hätte ich nichts einzuwenden. Noch mal gewinnen die nicht 4:0 in Nürnberg.

        6

        0
        Antwort
        • Bin gespannt, ob Chemnitz bei einer Niederlage auch protestieren wird, falls Jatta(?) auf dem Platz stand. Aber vielleicht verletzt er sich vorher noch schnell im Abschlusstraining, dass er nicht mitmachen kann.

          1

          0
          Antwort
  • Kann man so sehen. Darmstadt hätte aber auch gar keine Möglichkeit mehr gehabt Protest einzulegen, da die Frist verstrichen war. Ich hoffe ja immer noch das Bakary Daffeh alsbald vor die Kameras tritt und das Jatta-Rätsel auflöst. Irgendwo muss der Kerl doch sein…….

    9

    0
    Antwort
  • Bis wann ist denn mit einer Entscheidung bzgl. des Falls Jatta zu rechnen? Kann man dem HSV wissentlichen Beschiss bzgl. eines unrechtmässigen Spielereinsatzes nachweisen?

    1

    0
    Antwort
    • Es gibt wohl keinen Fall Jatta mehr.
      Im Übrigen steht in der DFB Broschüre „Willkommen im Verein-Fußball mit Flüchtlingen“ sehr deutlich:
      “ Insbesondere Altersangaben geben immer wieder Anlass zu strittigen Auseinandersetzungen. Für Vereine und Verbände besteht jedoch kein Grund, behördliche Dokumente (z. B. Aufenthaltstitel) in Zweifel zu ziehen oder die dortigen Angaben selbst zu überprüfen.“
      Für mich hat der HSV lediglich versäumt öffentlich, eventuell vor den Veröffentlichungen in der BILD, die entsprechenden Dokumente zu presentieren.

      Das einzige was nochmöglich wäre ist dass irgendwer seine Identität als Daffeh belegen kann, zweifelsfreier als das Gegenteil- aber da könnte man dann dem HSV nichts vorwerfen und das hätte eher für die Zukunft Auswirkungen

      1

      3
      Antwort
      • Der Passus ist mir etwas zu allgemein gehalten – wenn von außen Indizien herangetragen werden, dass ein Spieler möglicherweise unter einer falschen identität spielt, kann es Verein und Verband sicher nicht gänzlich egal sein. Und war es dem HSV ja augenscheinlich auch nicht, sonst hätten die nicht selbst zu recherchieren begonnen und mit dem Verband gesprochen.

        Ich erwarte mir nicht, dass bei unserem Protest etwas rauskommt, aber wenn sich der Verdacht gegen Jatta dennoch erhärten sollte, könnte das noch ein unschöner Rechtsstreit werden.

        13

        0
        Antwort
  • Also, nur um das zur Sicherheit noch mal klarzustellen:
    Es geht mir hier nicht um Jatta, der ist ein toller Fußballer und bestimmt ein netter Bub, sondern alleine um unseren Mitkonkurrenten, dem ach so schillernden HSV.
    Klar haben wir uns bei dem 0:4 saudumm angestellt, aber wenn den Hamburgern dabei ein kleiner “Formfehler“ unterlaufen ist, der dazu führt, dass uns die Punkte am grünen Tisch zugesprochen werden oder ein Wiederholungsspiel angesetzt werden muss, dann würde mich das diebisch freuen.
    Da hab ich keine Probleme damit, das anzunehmen und denen einen kleinen Nadelstich zu versetzen. Gott sei Dank, die BILD bleibt am Thema dran.
    NUR DER CLUB.

    24

    2
    Antwort
  • Ewald Lienen hat völlig recht.
    Ein aufgeblähtes Ding, was da gedreht wird. Gibt Schlagzeilen. Bild recherchiert weiter…
    Und der Club?
    Hatte von Beginn an keinerlei Aussicht auf Erfolg. Aber radebrecht von Professionalität…, Aktionismus statt Weitsicht.

    Der HSV hat sich formal korrekt doppelt abgesichert. Das einzige, was juristisch folgen könnte, wäre beim Nachweis einer Täuschung (Name, Alter) Konsequenzen für den Spieler Jatta…

    Da sind wir dann wieder bei Lienen. Und das will dann wieder keiner gewollt haben.

    Warum die Bild das hochjazzt, weiß ich nicht, „age cheating“ wird sehr häufig vermutet, am Ende zählt die Anerkennung der Papiere im Aufenthaltsland.

    https://www.zeit.de/hamburg/2019-08/bakery-jatta-hsv-fussballspieler-identitaet-alter?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.whatsapp.ref.zeitde.share.link.x

    3

    30
    Antwort
    • Fahr doch mal runter, der Club hat einfach eine Frist gewahrt, als auch gar nicht klar war, was noch kommt.
      Ich sehe es auch so, Jatta oder wer auch immer er ist, hat sich durch seine Leistung dorthin gespielt und liegt niemanden auf der Tasche. So gesehen, viel passieren wird da sowieso nicht, glaube auch nicht dass das von den Verantwortlichen jemand erwartet. Dennoch wer sich auf jeden Fall nichts zu schulden kommen hat lassen, ist der FCN und muss sich daher auch überhaupt nichts nachsagen lassen.

      35

      0
      Antwort
    • Ich wiederhole mich, aber pro forma die Hand zu heben, ist einfach nur professionell und m.E. absolute Pflicht für einen Vereinsvertreter. Wie oft wurden schon am grünen Tisch Punkte hin- und hergeschoben, die nichts mit dem sportlichen Ergebnis zu tun hatten? Wenn man Jatta etwas nachweisen können zw. wollen und der Club hätte parallel keinen fristgerechten Einspruch eingelegt, hätte sich jeder im Nachgang über die Unprofessionalität des Vereins der Kopf geschüttelt.

      50

      0
      Antwort
  • Schau an, jetzt auch Bochum.
    Bin gespannt, ob Jatta im nächsten Spiel beim KSC erneut auflaufen wird. Vielleicht kandidiert HSV-Hoffmann nur deshalb für “mehrere Jobs im Präsidium und Aufsichtsrat der DFL“, (Zitat BILD), um Unheil abzuwenden.
    Wenn ich mir vorstelle, welch ein Gezeter das beim HSV und seinen Fans gäbe, wenn diese Protestspiele am grünen Tisch andersrum gewertet werden müssten … (-:
    (Ich weiß, ich bin gehässig.)

    5

    0
    Antwort
    • Das Thema schwelt jetzt seit 3 Wochen-es ist schon sehr ersteunlich dass die Zweifel nicht klipp und Klar widerlegt werden/werden können.Ich dachte Jatta wäre schon beim DFB gewesen, da muss es doch mal eine offizielle Verlautbarung geben-oder geht das jetzt Spiel für Spiel weiter?

      7

      0
      Antwort
    • Ist schon eine blöde Situation für den HSV. Eigentlich ist es grob fahrlässig ihn derzeit einzusetzen, aber andererseits ist das natürlich auch als Statement zu verstehen, dass man nicht an seinem rechtmäßigen Status zweifelt. Der HSV kann es eigentlich nur falsch machen. Vielleicht sollten sie vorerst lieber mal eine „Verletzung“ deklarieren.

      8

      0
      Antwort
  • Aber je mehr Spiele Jatta bestreitet, desto unwahrscheinlicher wird es sein, dass der HSV dafür bestraft wird. Man wird ja nicht zehn Spiele rückabwickeln oder ungeschehen machen können.
    Bei einem oder zweien wäre das schon eher möglich.

    3

    1
    Antwort
  • Der Kicker schreibt der Club müsse im Fall Jatta beweisen das der HSV es schuldhaft zu verantworten hat, dass Jatta möglicherweise nicht spielberechtigt war-deshalb wurde die Frist verlängert bis zum 31.August.Bis dahin müsste der Club Neuigkeiten präsentieren

    0

    0
    Antwort
    • Ist eigentlich ein Witz. Das müssten in erster Linie die Behörden aufklären. Aber dort wie bei der DFL wird doch systemisch weggeschaut.

      6

      2
      Antwort
        • Das wird nicht nur uns noch lange beschäftigen.
          So gerne ich einfach nur sagen würde „Jatta bleibt Jatta und basta!“ – Identitätsverschleierung ist halt keineswegs ein harmloses Delikt und wenn es Indizien dafür gibt (und die gibt es nun mal..), dann muss dem nachgegangen werden, bis die Identität geklärt ist oder bis eindeutig belegt wird, diese nicht mehr herausfinden zu können. Ansonsten macht sich der Staat mitsamt seinem Regelwerk unglaubwürdig und also zurecht angreifbar. Wenn das aber wiederum zu einem Strafverfahren führen sollte, aufgrund dessen Daffeh sogar abgeschoben werden müsste, dann hoffe ich inständig, dass der Bundespräsident hier (falls möglich) von seinem Gnadenrecht Gebrauch macht, und außerdem, dass Daffeh dann eben als solcher bleiben und weiter für den HSV spielen darf. Die drei Punkte vom grünen Tisch will ich so oder so nicht haben – es sei denn, der HSV hätte damals direkt die gambischen Behörden geschmiert, weil sie diesen Spieler unbedingt haben wollten und dies als einzige Möglichkeit sahen, ihn in den Volkspark zu bekommen…

          3

          5
          Antwort
          • Es geht jetzt gar nicht um Jatta, das ist in diesen Ländern einfach eine andere Welt als bei uns. Ich war einige mal in Afrika, meistens Kenia, kenne einige Geschäftsleute, die dort leben. Für Geld bekommt man dort auch von den Behörden alles, was man will, jedes Papier. Ohne zu schmieren bekommt man nichtmal einen Stromanschluß. So wie auch in einigen südamerikanischen Ländern. Ich vermute daher dieser Fall wird sich nie aufklären lassen. Immerhin hat Bild schon eine Adoptivmutter präsentiert 🙂 … Sollten Dokumente fehlen kann man die sicher dort kaufen. Das wird daher im Sande verlaufen..

            3

            0
            Antwort
            • Das ist für mich ein typisches Sommerlochthema, so wie Grönland. Langweilt sehr und dabei spielen wir im Augenblick gegen den Abstieg, da wäre vieles eindeutig viel wichtiger. Die Geschichte von Bundesligaabsteigern, die die direkt in die 3. Liga durchgereicht wurden, wurde schon mehrfach erzählt.
              Wichtigere Themen, wie zum Beispiel, wer ist Kapitän? Wie sieht der Kader denn aus? Wer geht noch alles? Holen wir gegen Osnabrück daheim wenigstens einen Punkt?
              Interessant finde ich die Grundstimmung: Canadi steht danach schon kurz vor der Entlassung und Palikuca werfen dieselben Leute, die damals Bornemann Untätigkeit vorwarfen, jetzt Aktionismus vor.
              Der Clubfan, ein sehr anspruchsvolles Individuum. Woher er das nur hat? Soviele Erfolge gab es nun wahrlich nicht, in unserer echt erlebten Wahrnehmungszeit.

              3

              3
              Antwort
            • Das heißt: „Naja, wenn es Gambia relativ wurscht ist, wie ihre Leut‘ wann heißen und wie alt sie eigentlich sind und solange sie uns zumindest eine Version offiziell bescheinigen und beglaubigen, dann isses halt a so und bleibt dabei.“ Doch durchaus möglich, dass es genau darauf raus läuft..

              1

              2
              Antwort
  • So, der Club hat jetzt einen Kronzeugen in Gambia aufgetrieben. Da sind wir jetzt am einem Punkt wo ich sage das ist des Guten zuviel. Den Einspruch konnte ich nachvollziehen um mögliche „Schadensersatz-Ansprüche“ im Falle einer möglichen „Verurteilung“ durch Ermittlungen von Staat und DFB geltend zu machen und als Verantwortlicher nicht persönlich haftbar gemacht zu werden. Nun aber selbst Ermittlungen anzustellen und Kronzeugen zu suchen geht mir persönlich dann doch zu weit. Es wird am Ende doch Aussage gegen Aussage stehen, denn ein DNA-Abgleich, Fingerabdruck oder Gebissprobe o. ä. als BEWEIS wird bei Jatta bzw. Daffeh nicht möglich sein da vermutlich so etwas von Daffeh nicht vorliegt. Von daher kann sich der Club doch eigentlich nur blamieren. Ich hätte den Einspruch zurück gezogen als klar wurde das der DFB nicht tiefergehend ermittelt und der klagenden Verein für Beweise sorgen muss. Oder es einfach bis zur Verhandlung abgewartet was bis dahin raus kommt. Also eher die passive Rolle eingenommen. So wirken wir jetzt doch irgendwie als aktiver Ankläger.

    2

    11
    Antwort
    • Der Club ist als Einspruchserheber verpflichtet Beweise für das schuldhafte Verhalten des HSV in der Causa Jatta zu bringen-für den HSV gilt bis zum Gegenbeweis die Unschuldsvermutung.
      https://www.kicker.de/755854/artikel

      Das Bezirksamt hat für Jatta die Frist verlängert, weil wichtige Dokumente fehlen
      https://www.hamburg1.de/nachrichten/41781/Frist_fuer_Bakery_Jatta_verlaengert.html

      Die Rolle des Anklägers fällt Einem dann automatisch zu, vor allem wenn man sich Artikel, wie den in der Zeit
      „Wen betrügt er denn“
      https://www.zeit.de/sport/2019-08/bakery-jatta-einsprueche-hamburger-sv
      zu Gemüte führt.

      Im Endeffekt kann der Club mit seinem Einspruch für das Ende der Karriere von Jatta sorgen, dass ist das Bittere an dem Fall.
      Äußerst Zweigesichtig ist allerdings die Empörung bei Vielen über den Fall- geschützt durch seine Prominenz erhält er wesentlich mehr Verständnis (und das wohl auch im Falle eines nachweisbaren Betruges) als jeder andere Flüchtling mit vergleichbarem Schicksal.Abschiebungen von bestens integrierten Amateurkicker auf Grund von nicht vorhanden Aufenthaltstiteln gibt und gab es zahlreich-einfaches googeln hilft.Der Aufschrei darüber bestenfalls regional stark begrenzt.
      Sollte der Club innerhalb eines Monats stichhaltige Beweise liefern können und der HSV dies nicht/nicht ernsthaft versucht haben, dann hätte der HSV zumindest ein Erklärungsproblem.
      Ich bin mittlerweile allerdings der Meinung die 3 Punkte sind das Alles nicht wert, genervt bin ich von der Zweigesichtigkeit und von den moralischen Vorwürfen an den Club.Ich als Einzelperson kann entscheiden, mir ist es das nicht wert, die Verantwortlichen haben diese Wahl nicht-oder?

      14

      2
      Antwort
      • Sehe ich auch so. Der Zeit-Artikel, naja, ist halt ein Hamburger Blatt. Eine Klärung ist überfällig, abgesehen davon sind sich hier hoffentlich alle einig, dass niemand geschenkte Punkte nach einer hochverdienten Klatsche haben will.

        9

        0
        Antwort
  • Im Endeffekt kann der Club mit seinem Einspruch für das Ende der Karriere von Jatta sorgen, dass ist das Bittere an dem Fall.

    Sorry einfach zu populistisch. Auch Karlsruhe hat letztes Wochenende Einspruch eingelegt den das HSV Spiel. Und ganz sicher sorgt nicht der Club für ein Ende einer Karriere, schließlich hat sich ja der Verein nichts zu schulden kommen lassen. Völlige Verdreherei das Fakten. Und solange daß um Yatta nicht wirklich geklärt ist, wird es auch immer so weitergehen, ich weiß nicht ob der HSV der ja selbst erhebliche Zweifel an der Identität ihres Spielers hatte und hat, das einfach so weiterlaufen lassen kann. Auch ein Risiko und zwar deren Risiko!

    15

    1
    Antwort
    • Mittlerweile hoffe ich, dass es genau umgekehrt war: Jatta, als Jugendlicher ein herausragendes „frühreifes“ Talent, ist 2012 noch zu jung für den Afrikanischen Profifußball, dann kommt ein Funktionär mit nem neuen Pass für ihn daher: „Du heißt jetzt Daffeh, das fällt gar nicht groß auf, so heißen viele bei uns, und bist zwei Jahre älter, so schaust Du eh aus. Merk Dir das und verplapper Dich nicht. Montag Nachmittag bist Du beim Training dabei, dann unterschreiben wir auch Deinen Vertrag.“ Und als es dann um das Verlassen des Kontinents ging, hat er eben wieder seinen Originalpass mit echtem Alter darin aus der Schublade gezogen..

      9

      2
      Antwort
      • So habe ich das noch gar nicht gesehen. Auch eine Variante 🙂 . Ich glaube das der Einspruch aus Mangel an Beweisen abgelehnt wird und befürchte das der Club einen ziemlichen Imageschaden davontragen wird. Aber schauen wir mal wie es ausgeht.

        6

        5
        Antwort
    • Was heutzutage Alles schon populistisch ist-allmächd
      Die Beteiligung des 1.FCN an der Aufklärung des Falles Jatta, aus gelöst durch a, die Bild, b, den Einspruch des 1.FCN, kann die Karriere von Jatta beenden, sollte sich herausstellen an den Vorwürfen ist etwas dran.
      Sollte es so sein, tritt das Karriereende( eventuell nur vorläufig- er könnte ja wiederverpflichtet werden)
      nur nicht ein wenn DFB/DFL einerseits , und die Ausländerbehörde andererseits, sagen.Uns doch egal-

      Was der KSC und Andere in dem Fall machen ist mir wurscht.

      4

      2
      Antwort
      • Aber wie,

        sollte der Club eine Möglichkeit finden die zur Aufklärung beitragen, dann tragen sie doch keine Schuld an irgendwas im Gegenteil, wenn der HSV sich nicht noch mit 20 weiteren Einsprüchen auseinandersetzen will, benötigt es eine echte faktische Klärung. Woran ich trotzdem Zweifel habe… in den Ländern bekommt man mit etwas Überzeugungskraft jedes Papier und jedes Aussage. Ist einfach so.

        12

        1
        Antwort
  • Den o.g. Artikel in der Zeit
    https://www.zeit.de/sport/2019-08/bakery-jatta-einsprueche-hamburger-sv
    empfinde ich als absolute Frechheit! Als Club-Fan sowieso, jedoch auch als überzeugter Demokrat. Völlig unabhängig von einer eventuellen Schuld Jattas, für den selbstverständlich die Unschuldsvermutung gilt. Es ist der tendenziöse Gesamtkontext des Artikels, seine (mitunter versteckten) Kernaussagen, die mich massiv stören.

    Letztlich stellt es der Redakteur so dar, dass von ihm empfundene Moral pro Jatta über dem geschriebenen Gesetz des Rechtsstaats steht. Persönliche Sichtweise schlägt Gesetz, eine gefährliche Auslegung von demokratischem (Un-) Verständnis. Jatta mag ein erfreuliches Beispiel einer gelungenen Integration sein, dennoch darf dies kein strafbares Verhalten entschuldigen. Erst Recht nicht als Begründung für Straffreiheit dienen. Besonders verwerflich sind die geschickten Andeutungen im o.g. Artikel, dass die Einspruch einlegenden Vereine eventuell auch fremdenfeindliche Motive verfolgen. Dazu der vehemente Versuch, die Vereine als erklärt kleinkarierte schlechte Verlierer öffentlichem Spott und Druck auszusetzen. Dies ist einfach nur niederträchtige Stimmungmache gegen die ihr Recht wahrnehmenden Clubs.

    Billig, liebe Zeit, ganz billig!

    27

    1
    Antwort
    • Sehe ich genauso, der Artikel ist mir auch sauer aufgestoßen.
      Mit der Argumentation könnte man so vieles Unrechte rechtfertigen…

      13

      1
      Antwort
    • Kernaussage:
      Wen betrügt er?
      Was wäre anders, wäre er 2 Jahre älter oder trüge einen anderen Namen?

      Das ist nicht billig, sondern eine legitime Frage.
      Man darf sich nicht hinter Paragrafen verstecken. Der Bericht ist nicht tendenziös, er legt den Finger genau in die richtige Wunde.

      Jetzt benennt der Verein Kronzeugen.
      Ich schäme mich täglich mehr fremd und stelle mit Erstaunen fest, wie emotional und persönlich hier abgegrätscht wird.

      Wenn der Club das auf dem Rücken von Jatta (die These ist streitbar, aber nun Mal meine Sichtweise) weiter diesen lächerlichen Punkteklau verfolgt, werde ich meine Mitgliedschaft überdenken.

      Das ist keine Haltung, die ich mir von meinem Verein wünsche und erwarte.

      3

      18
      Antwort
      • Das ist wie schon oft erwähnt eine professionelle Haltung die Interessen des Vereins zu wahren. Der Verein könnte theoretisch sogar verklagt werden, wenn er nicht alles unternimmt die Interessen des Vereins zu wahren. (AR Stefan Müller) Der Verein wurde eben von der DFL aufgefordert den Einspruch zu begründen und das hat man getan, über allem steht meines Erachtens die Wahrheitsfindung .Valide Identitäten zählen zu den Basisvoraussetzungen um einen Spielbetrieb überhaupt durchzuführen bis runter zu den Jugendmannschaften. Das ist genau genommen kein Politkum zu dem es gemacht wird. Und wenn die Sache nicht geklärt wird, idealerweise mit Wahrheitsfindung, hat der HSV am Ende der Saison vielleicht 20 Widersprüche die bearbeitet werden müssen.
        Wenn man zur einer Aufklärung beitragen kann, ist es ja gut. Halte es allerdings auch für deplatziert den Spieler auszupfeifen oder ähnliches wie in Karlsruhe passiert. Bin darüber hinaus der Meinung daß da sehr vieles nicht zusammenpaßt bis hin zum Wunderkind, der angeblich noch nie in einem Verein vorher gespielt hat. Das ist aber nur meine persönliche Empfindung.
        Jatta hat ja zuerst in Bremen 2016 vorgespielt und man hat ihm einen Vertrag für die U19 Bundesliga angeboten, er war ja 17 laut seinen eigenen Angaben. Jatte bestant aber bereits nach einem 1/4 Jahr auf einen Profivertrag, den Eichhin ablehnte zu dem frühen Zeitpunkt, erst dann gings weiter zum HSV. Ich finde da ist alles etwas merkwürdig.

        13

        0
        Antwort
        • Ich glaube auch der KSC hat nicht ohne Überlegung den Einspruch eingelegt am We, vermute schon daß da evtl. Kenntnisse Informationen ausgetauscht werden, warten wir einfach mal ab, was noch so kommt. Klar es geht um kein Verbrechen aber eben um Regeln und Formalitäten dem jeder Verein und die Spieler unterliegen, da wurde schon für deutlich weniger Einsprüche eingelegt. Sympahtiepreis wird es aber auch keinen geben, darum geht es auch nicht.

          10

          0
          Antwort
      • „Was wäre anders, wäre er 2 Jahre älter oder trüge einen anderen Namen?“

        Diese Aussage ist zwar logisch, aber auch populistisch. Das eigentliche Problem liegt nicht im Fußball, sondern wenn man das auf andere Lebensbereiche übertragen würde.

        Nehmen wir an, er hätte sich als Arzt ausgegeben, ohne Medizin studiert zu haben. Dann rettet er in einer Notoperation ein Leben. Dann kommt raus, dass er gar kein Arzt ist. Was passiert? Er wird wegen Urkundenfälschung und Körperverletzung angeklagt. Pervers? Nur wenn man das Resultat über die Regel stellt. Denn die Regel (also das Gesetz) soll uns z.B. auch vor vermeintlichen Ärzten schützen, die mangels Ausbildung Fehler begehen könnten.

        Was das mit Jatta zu tun hat? Eigentlich nichts, aber die oben zitierte Frage ist im Grunde einfach nicht relevant.

        Soweit zur rechtlichen Seite. Die gesellschaftliche sieht anders aus.

        Mich nervt im Grunde die gesamte Diskussion. Wenn jemand kommen will, sich integriert, Arbeit findet für die er qualifiziert ist, Steuern zahlt und ein Teil der Gesellschaft wird, dann ist es mir egal, woher er kommt und wie er das (ohne anderen zu schaden) geschafft hat. Und dem Staat sollte das auch egal sein. Jeder, der so etwas geschafft hat, hat sich damit ein Bleiberecht erarbeitet. Kein Mensch ist illegal, nur weil er das Pech hatte, 3 km jenseits der Grenze oder gar auf einem anderen Kontinent geboren zu werden.

        Geht es noch um Sport?

        Längst ist es Politik. Der Sport sollte sich jedoch nur in Politik einmischen, wenn es um edle Motive geht, wie z.B. Integration. Wir betreiben Disintegration aus unedlen Motiven, um eine verdiente Niederlage in einen unsportlichen Sieg am Grünen Tisch umzuwandeln.

        Wie, das ist nicht das Motiv? Warum zum Geier tun wir dann das alles, beteiligen uns an einer Hetzjagd?

        Ich finde das Vorgehen des Club schäbig.

        10

        17
        Antwort
        • Der Wunsch nach Klärung einer obskuren Situation ist doch keine Hetzjagd. Jeder F-Jugendliche braucht eine gültige Spielberechtigung. Richtig sauer werde ich erst, wenn sich tatsächlich herausstellen sollte, dass die Verantwortlichen beim Club einfach nur scharf auf Punkte am grünen Tisch sein sollten.

          12

          0
          Antwort
          • Wenn es nicht um die Punkte geht, dann überlasse ich die Klärung denen, die dafür zuständig sind. Und mische nicht mit. Du kannst also schonmal anfangen, sauer zu sein 😉

            7

            6
            Antwort
            • Du trägst auch keine Verantwortung für 24.000 Mitglieder und den Verein. Natürlich ist der FCN Betroffener, wenn ein Spieler mit falscher Identität in einem Pflichtspiel eingesetzt worden sein könnte auf der Gegenseite. Und wenn die DFL eine Begründung einfordert dann tut man das ganz einfach.

              12

              1
              Antwort
            • „Sauer macht lustig!“ (Polt bzw. Adi am Oktoberfest, nach Verbringung des Salzstreuer-Inhalts in die Gulaschsupp‘ vom Zwetschgenmandl, äh, Nobelpreisträger)😎👍🏼

              2

              0
              Antwort
        • Geht es noch um Sport?
          Längst ist es Politik. Der Sport sollte sich jedoch nur in Politik einmischen, wenn es um edle Motive geht, wie z.B. Integration. Wir betreiben Disintegration aus unedlen Motiven, um eine verdiente Niederlage in einen unsportlichen Sieg am Grünen Tisch umzuwandeln.

          Es geht nur! um Sport und die dazu gehörigen Regeln, Leute wie du machen dieses unwürdige Politikuum daraus. Selbst wenn du in einer Jugendmannschaft einen Spieler falsch einträgst gibt es Sperren. Entweder gelten diese Regeln für alle oder keinen, sonst wäre kein Spielbetrieb möglich.

          15

          4
          Antwort
          • Ich mache kein Politikum draus. Sportlich hat genau die Person gespielt, auf die der Spielerpass ausgestellt war und für die eine Spielberechtigung vorliegt. Also im Grunde ist sportlich alles in Ordnung.

            Politisch ist das Asylrecht und unsere Zuwanderungspolitik. Die stellen die Person an sich in Frage, nicht seine Spielberechtigung.

            Ist das jetzt sportlich oder politisch?

            7

            7
            Antwort
          • „Leute wie du“…

            Egal, wen du meinst:
            Du kannst deine Meinung haben. Aber die Penetranz deines gefühlt narzisstischen Dauerschleifenwiederhomodus mit dogmatischem Zeigefinger geht mir zu weit.

            Da du keine Pause machen wirst können und wollen, mach ich das jetzt.

            Servus CU, ich bin dann mal weg…

            5

            6
            Antwort
            • …um CU dem moralisch bedenklichen Lager zu überlassen? Niemals! Ich lass mich doch nicht von einer allgegenwärtigen Lautsprecherdurchsage vertreiben!

              Und Du solltest das auch nicht, wäre schade!

              5

              6
              Antwort
            • „Leute wie du“…

              Egal, wen du meinst:

              der hier war gemeint
              =====================================================
              Optimist:
              „Wie, das ist nicht das Motiv? Warum zum Geier tun wir dann das alles, beteiligen uns an einer Hetzjagd?

              Ich finde das Vorgehen des Club schäbig.“
              ====================================================
              Den eigenen Verein der sich nichts zu schulden kommen hat lassen und sich hingegen an Formalitäten hält und die Interessen seiner Mitglieder zu sichern hat so bezeichnen. Das meinte ich

              8

              2
              Antwort
              • Du willst also am grünen Tisch 3 Punkte holen, obwohl wir mit Pauken und Trompeten untergegangen sind? Sei Dir unbenommen.

                Vielleicht wäre es verständlich, wenn es ein knappes Spiel, eine unverdiente Niederlage gewesen wäre, bei der Jatta auch noch das entscheidende Zünglein an der Waage war.

                War es aber nicht. Es war eindeutig. Wir wären auch ohne Jatta untergegangen. Damit ist der Fall für mich erledigt, alles andere ist in meinen Augen unsportlich.

                Ich überlasse dich gerne weiter deinem Kampf um Deutungshoheit, um „sportliche“ 3 Punkte.

                Für mich geht es um mehr. Wir sind ein Sportverein mit gesellschaftlicher Verantwortung. Für mich geht es um Toleranz und moralische Integrität.

                6

                6
                Antwort
                • Es stand hier jetzt schon mehr als oft genug. Es geht nicht um die „Kategorie Sport“ sondern um die Kategorie „Regeln“ die um einen Spielbetrieb möglich zu machen dazu gehören.
                  Wenn du mich persönlich fragst, glaube ich so oder so nicht an 3 Punkte am gründen Tisch, aber das widerum entscheidet die DFL. Egal wie so eine Entscheidung ausfallen würde können wir uns ja nicht verschlechtern.

                  7

                  1
            • Das ist ja echt furchtbar hier – vor allem, wie einhellig sich hier scheinbar alle hinter die bürokratische Argumentation stellen. Nach dem Motto „Ich mach nur meinen Job“ ist mir schon zu viel Scheiße passiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass juristisch noch etwas zu holen wäre, würden sich die Verantwortungsträger inkl. Aufsichtsrat gemeinsam hinstellen und den Protest zurückziehen (bzw. hätten das von vornherein gemacht) – hier geht es nicht um Fußball und nicht um ein Spielergebnis.

              3

              5
              Antwort
              • Aber um Regeln (die ein Fußballspiel überhaupt erst möglich machen). Ich will keine Punkte am grünen Tisch, nur Klarheit, was denn nun eigentlich Sache ist. Ist Jatta Jatta oder nicht? Wäre doch auch für ihn selbst ganz schön, sich seiner Identität bewusst sein zu können (ich meine das überhaupt nicht zynisch).

                5

                0
                Antwort
                • Ich glaube kaum, dass er unter Amnesie leidet :mrgreen: Er wird schon wissen, wer er ist. Wir helfen ihm also überhaupt nicht, auch wenn das ein edler Grund wäre…

                  Das mit den Regeln ist auch so eine Sache. Es hat ja genau die Person gespielt, auf die eine gültige Spielberechtigung ausgestellt wurde. Regelkonform. Ob er er selbst ist oder ein anderer, wäre nur dann relevant, wenn die reale Person aus irgendeinem Grund nicht spielberechtigt wäre. Sei es wegen einer Dopingsperre oder einer noch gültigen Rotsperre (die nicht vorliegen kann, nachdem er schon letzte Saison beim HSV tätig war). Und der Name? Ronaldinho war auch ein Künstlername, das Alter ist irrelevant im Erwachsenenfußball, wenn er volljährig ist. Liz Taylor war auch älter, als sie behauptet hat, trotzdem wurde ihr nicht die Schauspielerlaubnis entzogen. Regelverstoß? Nur theoretisch 😉

                  6

                  4
                • Liz Taylor war auch älter, als sie behauptet hat, trotzdem wurde ihr nicht die Schauspielerlaubnis entzogen. Regelverstoß? Nur theoretisch 😉

                  Liz Taylor spielte meines Wissens nie in einer Profifußball Liga, denn da wäre die richtige Identität erforderlich gewesen 😮

                  Und ein theoretischer Regelverstoß hat ja zwangsläufig dann praktische Folgen.

                  3

                  0
          • Ein Politikum ist es blöderweise ganz von alleine, weil die Spielerlaubnis ja nur dann ungültig sein kann, wenn sich die Aufenthaltserlaubnis als ungültig erweist, weil der zugrundeliegende Ausweis ungültig ist, da dort ggf. die Identität falsch wiedergegeben wurde. Und das alles im Rahmen der Flüchtlingthematik von 2015.. Insgesamt ist da leider zu viel politisches Aufbausch-Potential drin, das sich mMn v.a. dann voll entfalten würde, wenn es entweder zu einem überharten Ergebnis käme (‚illegal, der Kerl, der muss raus‘) oder aber wenn versucht würde, das Thema auf allen Ebenen mittels ‚egal, Deckel drauf‘ einschlafen zu lassen.. schwer, da eine goldene Mitte zu finden, aber sie sollte besser gefunden werden..

            1

            1
            Antwort
            • Schon schräg, wie die Emotionen hochkochen. Geht doch ganz simpel nur um die Frage „ist Jatta Jatta“? Wenn ja, dann spielberechtigt, wenn nein, dann nicht. Behörden, DFL und oder HSV sollen das klären, den Burschen sanktionieren oder nicht, und ihn dann spielen lassen oder nicht – oder unter neuen Voraussetzungen. Er scheint bestens integriert zu sein, kicken kann er auch, und denn man tau. Nachträgliche Punktabzüge für den HSV wären eine Frechheit, weil der Verein, den ich nicht mag, mit Sicherheit nicht der einzige ist, der – wenn überhaupt – was verbockt hat.

              4

              4
              Antwort
              • Die Spielberechtigung beruht auf amtlichen Dokumenten – wenn diese nicht stimmen, dann haben Verein und Verband nicht betrogen – wieso sollten die denn staatliche Aufgaben übernehmen?

                0

                0
                Antwort
      • Ist Jatta die Person, die er laut Sport Bild ist, wäre sein Spielerpass falsch, somit ungültig. Dann hätte der HSV einen definitiv nicht spielberechtigten Mann eingesetzt. Laut Statuten dürfen nur Spieler mit gültigem Spielerpass spielen. Gegen diese eindeutige Regelung hätte der HSV verstoßen. Dies ist kein Verstecken hinter Paragraphen, sondern beachten von jedem Verein seit ewigen Zeiten bekannten Regelungen.

        Jatta war ein Elftel der Mannschaft, und zwar ein überzeugend gutes, dass bisher in sämtlichen Ligaspielen gepunktet hat. Geschädigt wurden somit die Gegner des HSV, da die Matches ohne Jatta möglicherweise ganz anders verlaufen wären.

        18

        1
        Antwort
        • Man muß halt, denke ich, berücksichtigen, woher her kommt, ist alles nicht so wie bei uns. Laut Aussagen aus Gambia ist es auch nicht ungewöhnlich, daß Spieler ihren Namen ändern etc. Das wird das Problem sein, da nach irgendwelchen Beweisen zu suchen auch für die DFL. Angeblich ist er Elternlos aufgewachsen, eine angebliche Adoptivmutter hält lächelnd sein Foto (aus 2019) in die Kamera, ich glaube da kann man nichts rechtssicher ermitteln.

          3

          0
          Antwort
          • Juwe, ich hoffe, Du bist dann auch so großzügig, wenn Du Verträge mit jemandem wie „Jatta“ machst ud sich am Ende alles – zu Deinen Ungunsten – als Luftnummer rausstellst.Ist dort halt so üblich….
            Wo bleibt da die von Dir erwähnte Rechtssicherheit?

            7

            0
            Antwort
            • @schorschvolkert

              hat mit Großzügigkeit nichts zu tun sondern mit der Realität, es wird da nichts 100% sicher zu ermitteln sein im Herkunftsland und das wäre ja maßgeblich, auch wenn ich es nicht gut finde. Aber wer weiß, wer sich da noch alles zu Wort meldet auch aus seinem früheren Umfeld .. wird spannend bleiben. Ich beneide auch die Beteiligten nicht am Ende könnte es allen schaden. Finde aber die Einsprüche richtig.

              0

              0
              Antwort
          • Und genau aus diesem Grund hätte ich spätestens dann nichts weiter unternommen als klar wurde das der Club Beweise liefern muss. Ich hätte den Einspruch aufgrund der aktuell vorliegenden Erkenntnisse vom DFB aburteilen lassen und hätte das Urteil akzeptiert. Dann hätte keiner den Vorwurf der Untätigkeit machen können und es wäre Ruhe. So agiert der Club als Ermittler, fällt trotzdem hinten runter und ist der Buhmann. Die Sport Bild und die anderen Vereine waschen ihre Hände in Unschuld. So fühlt sich das für mich gerade an. Aber vllt hat der Kronzeuge ja wasserdichte BEWEISE. Wenn nicht wird es peinlich. Hoffen wir das Beste.

            5

            1
            Antwort
  • Es ist ne wirklich spannende Geschichte.
    Der HSV scheint sich seiner Sache ja sehr sicher zu sein, sonst würde man nicht das Risiko eingehen, Jatta weiter einzusetzen. Wobei es auch so ist, dass man schon hinter dem Punkt ist, wo man sagen kann, zum Schutz des Spielers und des Vereins verzichtet man erstmal auf Jatta. Das würde dann zum jetzigen Zeitpunkt doch ein bisschen nach einem Schuldeingeständnis aussehen.
    Und die Haltung ist auch auch nachvollziehbar, warum soll man sich selbst aufgrund von nicht erwiesenen Behauptungen schwächen.

    Andererseits hab ich durchaus das Gefühl, dass an der Sache mehr dran ist, als Spieler und HSV es den Anschein haben lassen wollen.
    Bochum und der KSC werden sich sicherlich genau überlegt haben, ob wirklich was an der Sache dran ist und wie aussichtsreich ein Protest ist und welche Folgen er haben wird. Die hatten ja deutlich länger Zeit, sich das zu überlegen, konnten auch die öffentlichen Reaktionen abwägen, die ja alles andere als positive Publicity sind. Frage mich auch, ob sich deren Verantwortliche mit den unsrigen abgesprochen bzw. sich nach dem Stand der Dinge erkundigt haben.

    Bin ja gespannt, was dabei am Ende rauskommt.

    10

    0
    Antwort
  • Wenn sowas in der Mainstreampresse veröffentlicht wird – die gerade beim Thema Migration nicht gerade jeden Vorfall forsch veröffentlicht – kann man sich sicher sein, dass da was dran ist.

    Allerdings kann man sich genauso sicher sein, dass jeder Versuch von Politik, Verband und Verein unternommen wird, um Realitäten bzw. Indizien zu vertuschen und es zu keinem Urteil gegen den HSV kommt.

    Umso effektiver wäre ein glaubwürdiger Kronzeuge, der zudem Beweise vorlegt.

    17

    7
    Antwort
    • „Allerdings kann man sich genauso sicher sein, dass jeder Versuch von Politik, Verband und Verein unternommen wird, um Realitäten bzw. Indizien zu vertuschen und es zu keinem Urteil gegen den HSV kommt.“
      frage mich woher diese Meinung eigentlich immer kommt-Verschwörungstheorien sind das Letzte was man in dem Fall noch braucht.Können in der sache keine belastbaren neuen Erkenntnisse erbracht werden, dann ist dem so.Dann gilt der gambische Pass, die deutsche Spielberechtigung und dem HSV ist keine aktive Unterlassung nachzuweisen.
      Unnötig ist es allerdings ebenso, dem Club im Speziellen einen moralischen Vorwurf zu machen.Die haben verloren dann sollen sie auch nicht, etc.Einsprüche gegen erfolgreich bestrittene Partien gab es noch nie, Einsprüche wie in diesem Fall allerdings schon.Sevilla gegen PSG Champions League und Vereinigte Arabische Emirate gegen Katar-beim letzten Asien Cup, nach verlorenem Halbfinale.
      Beide Einsprüche wurden übrigens abgelehnt.
      Und von Allem, die schreiben, selbst wenn etwas nicht stimmt, Jatta ist doch so gut integriert, von denen würde ich mir wünschen das sie bei weniger prominenten Fällen sich genauso vehement für die Betroffenen einsetzten.

      12

      0
      Antwort
      • Es ist schon ein Unterschied, ob man einen vorsorglichen Einspruch einlegt und abwartet – was ich nachvollziehen kann – oder ob man selbst aktiv ermittelt. Hier setzt der moralische Vorwurf an. Es sei denn, man würde ausschließlich gegen den HSV und seine Verstrickung in der Affäre ermitteln. Ein vermeintlicher Kronzeuge gegen Jatta scheint aber nicht dazu beitragen zu können, da wird es in meinen Augen verwerflich, weil diese Ermittlungsrichtung uns nichts angeht, das ist nicht unsere Aufgabe. Es müsste schon ein Belastungszeuge gegen den HSV sein, das wäre dann unsere Baustelle.

        …und ja, selbstverständlich. Eine Haltung sollte nicht davon abhängen, ob der Betroffene prominent ist.

        9

        8
        Antwort
        • Nun ja, der HSV hat von den Unstimmigkeiten wohl schon früher gewusst (Football Leaks/Spiegel) und hat sich dann wohl auf den Standpunkt gestellt, er könne da auch keine weiteren Information dazu bekommen und er habe die nötigen Unterlagen.Sollte es dem FCN jetzt innerhalb von drei Wochen gelingen, stichhaltige Beweise zu liefern , hätte man immer noch die Frage ob der HSV tatsächlich das ihm mögliche getan hat.Ob daraus strafbarer Vorsatz zu konstruieren ist bleibt weiterhin fraglich.
          Dass der Club ermittelt bedingt sich aus der Forderung als Kläger dem beklagten etwas nachweisen zu müssen um seinen einspruch begründen zu können-stand so auch im kicker.Moralische Bewertungen diese Vorgehens sind da unnötig, das ist der Ablauf eines Verfahrens.
          Moralische Verwicklungen oder verantwortlichkeiten entstehen erst als Folge der Ermittlungsergebnisse.Dein Verein hat doch erst und Ähnliches.Aber das Problem ist ja bereits entstanden als in der Bedenkzeit entschieden wurde den Protest fristgerecht zu stellen.

          10

          0
          Antwort
      • Es ist schlichtweg so, dass von den genannten Parteien nicht nur keine ein Interesse an den Ermittlungen hat, sondern ein Fehlverhalten beträchtliche Koleratalschäden zur Folge hätte. Für den HSV und die DFL ganz offensichtlich und für die Politik zumindest ein weiteres Indiz für Intransparenz im System.

        So kommt die These des „Vertuschens“ auch nicht von ungefähr von der Presse – weiß leider nicht mehr, wo ich das gelesen habe.

        8

        3
        Antwort
  • Sehe ich auch so, es bestreitet keiner daß Jatta ein feiner Fußballer ist und mich stört daran auch überhaupt nichts, nur eben daß im Zuge der Fairness und Gleichbehandlung, es keine Exclusiv Lösungen für den HSV gibt was Regeln angeht, die schon sehr lange genau genommen seit Verpflichtung von den Umgereimtheiten wissen. Man sollte nich vergessen Jatta hat zuerst in Bremen vorgespielt, aber Eichin kam es seltsam vor, daß ein „Jugendspieler“ mit 17 Jahren, der angeblich noch nie in einem Fußballverein gespielt, nach 3 Monaten schon einen Vertrag für die Profis forderte, Eichin ihm aber „nur“ einen Vertrag für die U19 Bundesliga anbot. Und dann von der Verpflichtung davon absah wie er selbst sagte, auch wenn man das Talent wohl gesehen hat bei Jatta.

    14

    1
    Antwort
  • Hamburger Abendblatt: „HSV liegt beglaubigte Geburtsurkunde vor.“ Na hoffentlich passt dann alles. Bin dennoch gespannt, welche ‚Beweise‘ der ‚Kronzeuge‘ liefern will.. Spielerpass mit Foto? Fotos/Videos im Daffeh-Trikot? Interessant wird es erst mal bleiben..

    1

    0
    Antwort
    • Wir können dann ja Juwe als Kronzeugen aufrufen:

      „In solchen Ländern kann man doch alles beglaubigen lassen!“

      Wer sind wir, mit moralischem Zeigefinger auf „solche Länder“ zu zeigen?

      6

      13
      Antwort
      • Sagt einer , der den Club den eigenen Verein gestern noch in einem öffentlichen Kommentar als „schäbig“ bezeichnet hat. Und heute das Fähnchen wieder bisschen mehr zurück in den Wind dreht.

        ..und ja, warst du überhaupt schon mal selbst in Afrika? Und eher bist du es, der den dicken moralischen Zeigefinger hat. Ist ja schäbig Einspruch einzulegen oder?

        du kannst dir in diesen Ländern alles beglaubigen lassen oder warum glaubst du kommen da soviele zweifelhalfte Doktor, Konsul was auch immer Titel her, damit wird sogar gehandelt. Ich glaube in dem Fall wird es noch so einige Wenden geben, aber egal.

        14

        3
        Antwort
        • Wir wissen ja eh noch nicht, welches Dokument da von wem beglaubigt wurde. War es ein 21jähriges Stück Papier aus dem Privatbesitz Jattas, das vom Bezirksamt HH akribisch untersucht und als original bestätigt wurde? Oder hat eine gambische Behörde schnell eine neue Geburtsurkunde ausgestellt, weil die originale nicht mehr vorhanden ist? Fürchte, die Fragen werden vorerst bleiben..

          3

          0
          Antwort
        • Ach Juwe, mir war völlig klar, dass Du da nicht differenzieren kannst.

          Es ist etwas völlig anderes, ob ich eine konkrete Handlungsweise kritisiere oder ob ich pauschal einen gesamten Kontinent herabwürdige. Tönnies lässt grüßen.

          Hier kommt dann wieder die Lesekompetenz ins Spiel. Wo habe ich bitteschön gesagt, der Club wäre schäbig? Ich habe gesagt: „Ich finde das Vorgehen des Club schäbig.“ Ich kritisiere eine Handlungsweise, nicht eine Person und nicht die Institution. Warum ich das kritisiere, habe ich zur Genüge erläutert und ich stimme dem Plenum zu, dass die Diskussion ermüdend wird.

          Und dann wieder Dein Steckenpferd, diese Fähnchen-Geschichte. Heule ich hier etwa mit den Wölfen? Wie kommst Du immer auf diesen Blödsinn? Ich finde das im höchsten Maße beleidigend, weil Du mir damit unterstellst, keine eigene Meinung zu haben. Ich frage Dich im Gegenzug: wer ist den hier der Wortführer der Mehrheit? Wer springt denn immer gleich auf die neue Modeströmung auf, um darin eine Extremposition einzunehmen und die Deutungshoheit anzustreben?

          Freut mich für Dich, dass Du hier in diesem Thread anscheinend viele Follower hast, aber im Grunde macht das auch ein bisschen Angst, wenn hier im selben Kopfartikel einerseits Tönnies verurteilt wird aber andererseits ähnliche Dinge weitgehend kritiklos hingenommen bzw. gar gutgeheißen werden.

          So, jetzt reicht es auch zu diesem Thema, aber beleidigenden Unsinn kann man auch nicht stehenlassen. Aber bitte, Juwe, lass das mit den Fähnchen und lies genauer, bevor Du andere ankackst.

          10

          2
          Antwort
          • Ja red dich nur raus 🙂 wie immer und das Fähnchen weht… Das gleiche wie du hier berichtet hast daß die Fener Fans so „euphorisiert“ sind, daß Frey geht. Ich habe im übrigen auf deinen Kommentar um 19.11 lediglich reagiert.

            1

            4
            Antwort
            • Hast Du das, worauf Du geantwortet hast eigentlich gelesen oder verstehe ich nur Deinen Humor nicht? Egal, macht ja nix. Ich weiß ja, von wem es kommt.

              Eine simple Entschuldigung hätte es auch getan 😀

              Tja, so isses halt, die Charaktere sind verschieden: der eine will kein Fähnchen haben, der andere wäre gerne der Wind…

              3

              0
              Antwort
  • Kurzes Update aus einem Artikel der NOZ:

    Der nächste HSV-Gegner H96 will aus moralischen Gründen voraussichtlich keinen Protest gegen den HSV/Jatta einlegen.

    Osnabrück-Trainer Dioune findet, dass das Recht in diesem Fall außer Acht gelassen werden und ausschließlich die menschliche/moralische Seite gewertet werden sollte.

    1

    0
    Antwort
  • Ja irgendwie nerven die sinnfreien Diskussionen auch langsam finde ich. Das wird schon irgendwie seinen Lauf nehmen, es befassen sich ja kompetente Leute damit 🙂
    Mich interessiert wesentlich mehr, daß wir den 3er gegen Heidenheim heute gut brauchen würden. Und die Meldung daß man evtl. Petrack noch abgibt, weil eine Anfrage vorliegt, finde ich nicht so gut, ihn würde ich eher behalten.

    2

    0
    Antwort
  • Grundsätzlich, bevor auch ich mich endlich dem Spiel gegen unangenehme Heidenheimer zuwende:

    Wie von mir schon einmal erwähnt, gestehe ich Jatta noch immer die Unschuldsvermutung zu! Aber hätte er wie von Medien aufgedeckt seine Identität gefälscht, müsste auch die moralische Seite dieses Falls komplett neu bewertet werden. Dann wäre er nämlich kein bemitleidenswerter junger Mensch, der vor Hunger, Krieg oder Naturkatastrophen fliehen musste. Sondern ein rein wirtschaftlich handelnder Spieler, der auf Kosten eines handfesten Betrugs seine Karriere (und sein Einkommen) voran treiben wollte. Und dabei ohne schlechtes Gewissen andere massiv belog und noch immer belügt.

    16

    0
    Antwort
  • Ich glaube es wird nie zu klären sein, es gibt auf Facebook von Casa Sports ein Originalpost, wo jener Daffe spielte, bevor er komischerweise verschwand (warum sucht den eigentlich niemand, dann wäre doch alles geklärt?) und im Anschluss nachdem der verschwunden war, Jatta in Europa auftauchte.
    Auf dem Mannschaftsbild trägt unter anderem ein Spieler den Namen Philip Lahm, wirklich. 🙂 ..also die nehmen es da mit Namen nicht ganz so genau und das kollediert lediglich halt massiv deutschen Behördenstandards. Eine Klärung meine ich, wirds nie geben.

    3

    1
    Antwort
      • Will trotzdem meinen Senf dazu geben. 2 Sachen: 1. Warum ist der FCN in der Beweislast? Warum ist es hier nicht Aufgabe des Verbandes das ganze soweit möglich aufzuklären? 2. Ganz ohne Verschwörungstheorie. Wenn er nicht spielberechtigt war, weil er nicht die Person ist, die er behauptet zu sein,(Vorrausgesetzt die Vorwürfe stimmen) dann gehen die 3 Punkte an den FCN und Jatta braucht neue Papiere.
        Fertig. Wenn bei uns jemand früher in der Jugend mit falschem Pass gespielt hat und es rausgekommen ist, gabs auch Ärger.
        Wenn hier jetzt die Moralkeule von Foristen oder Vereinen geschwungen wird, dann halte ich das für bedenklich. Generell scheint es heutzutage für viele schwierig zu sein, andere Meinungen anzuhören und gelten zu lassen. Trotz allem bleibt Jatta ein Super Fußballer, kann der netteste Kerl sein, das hat doch alles nicht wirklich mit seiner Persönlichkeit zu tun. Falls an der Geschichte nichts dran ist, müssen die Ankläger (hier natürlich auch die Medien) natürlich sich beim Verein und beim Spieler entschuldigen. Das darf auch privat passieren. Denn Fehler werden überall gemacht.

        8

        1
        Antwort
  • Ganz anders sehe ich das bei Tönnies. Das wird medial gerade schön zu Grabe getragen und unsere Schalker Freunde schweigen mit. Oder kennt ihr da von CU andere Stimmen aus Gelsenkirchen?
    Lg aus Frankreich

    2

    1
    Antwort
    • Moderner Klick-Journalismus-Thema kommt raus, circa 20 mal wird der gleiche Artikel mit möglichst spektakulärer Headline veröffentlicht-dauert circa 5 Tage, dann kommt das nächste Thema.Ergebnis der ursprünglichen Berichterstattung eigentlich auch schon egal. Aber wir wissen es jetzt man kann durch Verwendung rassistischer Stereotypen zwar diskriminieren, ist dann aber kein Rassismus oder kein Rassist. Und die beste Zusammenfassung zur Sitzung des DFB Ethikausschusses hat 11Freunde gebracht:Herr Tönnies, sind sie Rassist-Nein-Danke keine weiteren Fragen.
      Gut das der Spielbericht im Jugendbereich ein Häkchen bei gab es rassistische Vorfälle ja/nein hat, und der Spielbericht nicht vollständig ist, wenn man das Häkchen nicht setzt-aber welche Definition soll man da denn dann verwenden?

      2

      1
      Antwort
      • So, der Fall entwickelt sich in die zu erwartende Richtung. Jatta wir Stück für Stück entlastet. Noch hat der Club die Möglichkeit den Einspruch fallen zu lassen („aufgrund der neuesten Ermittlungen gibt es keinen Grund mehr die Identität des Spielers Jatta anzuzweifeln, daher sehen wir die mögliche Grundlage für einen Protest nicht weiter als gegeben an“ z. B.) und sich so eine Schmach vor dem DFB Sportgericht zu ersparen. Ebenso würde man vermeiden das man sich öffentlich durch Benennen eines Kronzeugen vollends der Lächerlichkeit Preis gibt. Auch für die Außendarstellung tragen die handelnden Personen Verantwortung.

        6

        6
        Antwort
  • Stuttgarts Trainer Wolf hat sich kräftig in der Wortwahl vergriffen, da ist eine deutliche Entschuldigung fällig! Bezeichnet den Einspruch des FCN als Verbrechen, als Punkte „ergaunern“. Sollte da beim Spiel gegen den Club ein Transparent im Stadion hängen, bei dem das Abstammungsverhältnis zu seiner Mutter thematisiert wird und lediglich die Namen Hopp gegen Wolf getauscht werden, sollte sich niemand beim DFB wundern…

    http://www.kicker.de/756801/artikel/walter_punkte-ergaunern-hat-nichts-mit-sport-zu-tun

    2

    1
    Antwort
    • Von „Verbrechen“ steht da aber nix. Unrecht hat der Trainer aber, es gab Spiele, die zwar gewonnen wurden, aber nicht gewonnen wurden. Naja, lassen wir das, ich hab Helmer ja schon lange verziehen😜

      2

      0
      Antwort
      • Der war noch nicht bei Stuttgart als Christoph Daum einen vierten Ausländer einwechselte und am grünen Tisch verlor

        4

        1
        Antwort
  • Der Trainer heißt doch Walter 🤔. Ich denke der VFB wird nicht in die Situation kommen über einen Einspruch entscheiden zu müssen. Finde es auch unnötig das jetzt viele Leute meinen sich über diesen Fall in der Öffentlichkeit zu profilieren und zu glänzen. Denn mMn war der Einspruch zum damaligen Zeitpunkt richtig.

    9

    0
    Antwort
  • Florian, was weißt Du darüber, dass der Club jetzt einen Profiler einsetzen will, um zu beweisen, dass Daffeh/Jatta die gleiche Person ist?
    Das Hamburger Abendblatt berichtet das:

    „Profiler soll Identität klären

    Der Präsident des senegalesischen Erstligaclubs Casa Sports, mit dem sich Vertreter des Clubs bereits getroffen haben sollen, will dem Vernehmen nach aussagen, dass Bakery Jatta und Bakary Daffeh ein und dieselbe Person seien. Nach Abendblatt-Informationen haben die Nürnberger nun auch noch einen deutschen Profiler vorgeladen, der anhand von Fotos ebenfalls behaupten soll, dass Jatta und Daffeh wohl dieselbe Person seien.“

    https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article226963257/Nuernberg-engagiert-Profiler-um-Jattas-Identitaet-zu-klaeren.html

    0

    0
    Antwort
    • „Profiler“ ist ein sehr hochtrabendes Wort dafür, dass man halt einen Experten benannt hat, der wissenschaftlich nachweisen will, dass die Fotos von Daffeh und Jatta die selbe Person zeigen. Dürfte aber nachdem das Bezirksamt heute die Ermittlungen eingestellt hat, eh alles hinfällig sein.

      0

      0
      Antwort
  • Also recht aktuell ist, daß das Hamburger Bezirksamt das Verfahrenen gegen Jatta eingestellt hat, weil sich keine begründeten Zweifel an seiner Identität ergeben haben.
    Ich fand zu dem Zeitpunkt als alles mit Wucht in den Medien hochkam den Einspruch pro Forma in Ordnung, aber so langsam denke ich ist ein Punkt überschritten, wo diese ganze Sache noch einen Sinn macht auch berücksichtigend man kann in dem Herkunftsland auch nicht nach unseren Maßstäben ermitteln. Ich würde an Stelle des FCN in der Hauptverhandlung bei der DFL den Einspruch zurückziehen, damit mal ein Deckel drauf ist, es führt einfach zu nichts.

    2

    1
    Antwort
    • Noch immer kann herauskommen, dass Jatta halt drei Jahre als Daffeh in Afrika unterwegs war, um als eigentlich noch 14jähriger in Ersten Ligen spielen zu dürfen. Welche Fragen blieben dann noch offen? Letztlich nur die, wer ihm die Spielberechtigung als 16jähriger Daffeh verschafft hat, oder?

      3

      0
      Antwort
      • Naja, zumidest wäre Jatta dann der (Not?-)Lüge überführt das er noch nie professionell Fussball gespielt hat (übrigens ein Aspekt der deine Theorie als durchaus möglich erscheinen lässt, denn ein Jatta ist nirgends offiziell geführt als Profifussballer, von daher musste er diese Aussage so treffen). Außerdem wäre dann klar, das der Bericht der Sport-Bild im Kern richtig gewesen wäre. Und als Arbeitgeber (HSV) wäre ich extrem verärgert, da Jatta dann nicht die Wahrheit gesagt hat und den Verein in eine extrem riskante Lage gebracht hat. Straf-und sportrechtlich kann ich es nicht einschätzen, ob die Fifa nachträgliche Sperre aussprechen würde. Kurz gesagt, es würde dem Ruf von Jatta schon schaden, sonst wäre er ja mit der Wahrheit (sofern sie es ist) schon um die Ecke gekommen.

        2

        0
        Antwort
    • Meine Rede seit einigen Tagen. Hat unnötig Geld und Reputation gekostet. Aber sei es drum, nächstes Jahr um diese Zeit kräht kein Hahn mehr danach.

      1

      1
      Antwort
      • Zum Punktverlust kommt noch der Gesichtsverlust. Der erste Einspruch in Unkenntnis einer weiteren Entwicklung ist legitim und vielleicht sogar verantwortungsbewusst, aber dabei hätte man es belassen müssen und erstmal abwarten, was von offizieller Stelle – sprich Einwanderungsbehörde – kommt.

        Mit eigenen Ermittlungen begibt man sich in eine Angriffsposition und stellt sich auf eine Stufe mit der Zielgruppe des BILD-Artikels. Zumindest stellt man mMn seine eigenen Werte infrage.

        Das ist nicht nur unschön, sondern bedeutet auch einen schweren Imageschaden. Ich hoffe, der Club beendet und begräbt den Fall baldmöglichst, damit schnell Gras drüber wachsen kann.

        8

        9
        Antwort
        • Das bedeutet aber auch nur einen imageschaden wenn niemand versteht wie der Ablauf eines solchen Einspruches ist.Man muss dann nämlich schon irgendetwas nachweisen, ansonsten besteht die Unschulsvermutung, sprich der HSV hat nicht wissentlich und konnte dieses Wissen auch nicht haben, Jatta eingesetzt, obwohl Sie wussten dass es nicht Jatta ist.
          Einspruch wird geprüft, Einspruch erhebende Seite muss Erkenntnisse liefern, sonnst kommt es zu keiner neuen einschätzung.DFB und DFLhaben ja stets gesagt der Spielerpass ist in Ordnung.Der DFB/die DFL ist aufgrund des Einspruches nicht im Zwang irgend etwas zu begründen.Wirft man nun der Einspruchspartei vor, dass Sie Beweise sucht ist das Lächerlich bzw. immer noch der Vorwurf dass Sie überhaupt Einspruch erhoben haben.

          5

          0
          Antwort
          • Also erfolgt der Imageschaden bei 80% der Bevölkerung. Meiner Meinung nach ist hier ein Fehler unterlaufen beim Abwägen der Chancen und Risiken. Und bisher wurde der Zeitpunkt verpasst, das zu korrigieren. Dennoch glaube ich, das dieses Thema sich dann auch relativ schnell wieder ereldigen wird. Das Rückspiel in Hamburg wird dann nochmal heiß und gut ist.

            1

            4
            Antwort
            • Ja mansteht als der (Einspruch) Verlierer da, wenn man so einen Nachweis nicht führen kann, aber im schnelllebigen Profigeschäft, ist das sehr schnell wieder Schnee von vorgestern.

              3

              0
              Antwort
      • Irgendwann ist auch mal gut und Schluss.Woher kommt denn deine Aussage, das Bezirksamt habe kein Interesse an Aufklärung.Der Fall zeigt doch etwas ganz Anderes (neben einer sehr unterschiedlichen Bewertung der Sachlage, je nachdem ob es sich um einen normalen Flüchtling handelt oder einen Profi-kicker, zumindest in Richtung:na und, wem hat er denn geschadet?), Alle die von Amts-oder Staatsversagen in der Flüchtlingsfrage schwadronieren, könnten mal zur Kenntnis nehmen, dass a, die Unschuldsvermutung in einem Rechtsstaat gilt und b, sich mit vertretbaren Mitteln eben nicht Alles einwandfrei aufklären lässt.

        5

        8
        Antwort
        • Ich finde, dass Du hier ein paar Punkte vermischt:

          a) Fakt: Politik und Ämter würden in der Öffentlichkeit blöd dastehen, wenn der Fall Jatta symbolisch für ein immer wieder kolportiertes Versagen des Staates im Migrationsmanagement stünde. Insofern sage ich nicht, dass jetzt alles zwingend und kriminell unter den Tisch gekehrt wird, sondern, dass dort lein Interesse besteht. Soll heißen, dass man nicht zwingend die aufwändige Recherche fährt

          b) Fakt: richtig, die Unschuldsvermutung gilt selbstverständlich für alle. Nachdem jedoch Mainstreammedien zumindest Indizien vorgelegt bzw. darüber berichtet haben, entstand ein „Anfangsverdacht“. Insofern sage ich, dass man diesem Verdacht vorbehaltlos und ergebnisoffen nachgehen muss

          c) Fakt: es ist unerklärlich, warum sich Daffeh bisher nicht gemeldet hat, wenn doch so ein prominent vermarktetes Missverständnis im Raum steht.

          2

          5
          Antwort
          • Was sind denn bitte immer wieder diese Mainstreammedien? Sind Facebook und Blöd deine einzig wahren Nachrichtenkanäle?

            3

            0
            Antwort
          • Ist Dir bekannt wie der Skandal um die Bremer Ausländerbehörde ausgegangen ist?Da gab es einen Riesenskandal nachdem das Gleiche Massenmedium Indizien vorgebracht hatte…https://www.zeit.de/2019/34/asylpolitik-bamf-bremen-bescheide-betrug-fluechtlinge

            Soviel zu b
            Zu a, kann man auch anders herum sehen, unter Beweisstellung der besonders korrekten Recherche zeigt die Behörde wie gewissenhaft sie arbeitet.Reicht denen die eh nix glauben wollen dann halt trotzdem nicht
            Und c, man will es nicht hoffen, aber ersoffen im Mittelmeer ist leider auch eine Option oder die wesentlich schönere Dude Theorie

            2

            0
            Antwort
    • Jeder Amateurspieler wäre längst abgeschoben, inklusive erhobenem moralischem Zeigefinger. Es geht glaub ganz simpel einfach ums Gschäfd. Es interessiert schlicht niemanden, was denn nun wirklich Sache ist.

      12

      1
      Antwort
      • Wahrscheinlich auch nur mit Kenntnisnahme von ein paar Leuten, dem Rest geht das ziemlich am Allerwertesten vorbei, aber in so einem fall gibt es die große Diskussion in alle Richtungen.

        1

        0
        Antwort
    • Juwe: .“..man kann in dem Herkunftsland auch nicht nach unseren Maßstäben ermitteln.“

      Die Stereotypen lassen dich nicht los, wie mir scheint.

      Was sind denn unsere Maßstäbe? Dass die HSV-Fans im Hamburger Bezirksamt bestimmt besonders genau hinschauen, um dem HSV Schaden zuzufügen?

      Vielleicht hätte man das Bremer Bezirksamt ermitteln lassen müssen :mrgreen:

      Ich bin froh, dass endlich ein Deckel drauf ist – hoffe ich!

      6

      4
      Antwort
  • Die Stereotypen, daß im Hamburger Bezirksamt HSV Fans sitzen lassen dann wohl dich nicht los. Was für ein Nivea, wenn man nichtmal einen Satz später gleiches tut. . 😮

    Ich habe als Student ein halbes Jahr in Kenia gelebt (Robinson Surfbase gearbeitet eine Wintersaison) , das ist ein Fakt, daß es unterschiedliche Standards sind was Behörden und Rechtssicherheit angeht und vieles andere, da gab es ohne geldliches nachhelfen nichtmal einen Stromanschluß, wenn man dort privat leben will. Das gleiche ist in Südamerika und ähnliche arme Länder. Der Marktwert von Jatta beträgt 3 Mio. Alles andere kann man sich auch weiterdenken. Adoptionsurkunde, Geburtsurkunde, Sterbeurkunde, was immer du willst.
    Ich habe selbst Auswanderer Deutsche gefragt, weil es mich interessiert hat, was sie an Deutschland vermissen, da kommt dann höchstens Rechtssicherheit und Krankenversicherung. Warum wohl? Aber die lebten halt wegen dem Segeln und Tauchen dort.

    4

    1
    Antwort
    • Nix für ungut, immerhin beantworte ich meine Fragen gut eingekremt. Es war aber definitiv kein Nivea.

      Ich wollte damit nur sagen, dass ja nichtmal sicher ist, ob die Deutschen richtig ermitteln. Das Ganze ist eh ein Politikum und nicht auszudenken, was los wäre, wenn man tatsächlich eine Abschiebung vorantreiben würde. Ich könnte mir vorstellen, dass einige, denen man hinterher Versäumnisse vorwerfen könnte, das ganze lieber friedlich sterben lassen wollen, als einen Riesenskandal heraufzubeschwören. Ob man in der Anonymität genauso nachsichtig wäre?

      Und in Gambia, wo der „Landesverräter“ geflohen ist? Wer sagt, dass man ihm da nicht lieber eins auswischen wollte als ihm einen Persilschein auszustellen?

      Sind halt alles Spekulationen, aber Pauschalurteile machen es nicht besser. Immerhin urteilst Du aus einer gewissen Erfahrung. Das spricht für Dich, aber erlaubt nur begrenzte Rückschlüsse auf ein anderes Land mit anderen Menschen. Nicht jeder ist bestechlich.

      2

      0
      Antwort
  • Das ist in armen Ländern so, alles andere ist doch gar nicht nachvollziehbar. Und ja es sind mit meinen interessantesten und schönsten Erfahrungen. Ich habe auch selbst miterlebt wie örtliche Polizei kommt, buntes Hemd die Knarre im Rücken im Gürtel stecken sich ihr Weihnachtsgeld abholen dann schauen sie auch besonders weng drauf, dass hier nix passiert, wenn nicht gibts eher Stress, mich habe meine Kollegen auch mit in einheimische Diskotheken in Mombasa Townships geschlept, wo sich kein Tourist überhaupt hintraut und auch gar nicht darf. Daher weiß ich, wie es ist, wenn man als einziger eine andere Hautfarbe hat und man das Gefühl hat in einer düsteren Diskothek wirklich alle klotzen einen an, quasi was macht der hier? 😮 .. Ich war unsicher, aber meine Idee war, fall nicht unnötig auf und keinen Stress 🙂
    Aber was bei Jatta eben bleibt is, brauchts wirklich die Story des Wunderkinds, der bis dahin nur in Sandalen gespielt hat. Bei seinem Talent hätte es sicher auch einen Weg als Fußballprofi gegeben. Egal aber wir sind wirklich an einem Punkt, wo es einfach keinen Sinn macht und ich hoffe auch der FCN zieht nach dem neuen, aktuellem Stand den Einspruch zurück.

    5

    1
    Antwort
    • Juwe: „ich hoffe auch der FCN zieht nach dem neuen, aktuellem Stand den Einspruch zurück.“

      Immerhin sind wir uns in diesem Punkt einig 😀

      3

      0
      Antwort
  • Jetzt mal ganz unbescheiden: hat jemand gute Argumente parat gegen meine These (Jatta hat drei Jahre unter der falschen Identität Daffeh in Afrika gespielt)? Nach dieser wäre Jatta wirklich Jatta, das Rätsel Daffeh wäre gelöst, alle Behörden hätten im Prinzip alles richtig gemacht, der Club mit seinem Einspruch recht gehabt und dennoch würde sich mehr oder weniger alles in Wohlgefallen auflösen. Alle bekannten Daten und Fakten über Jatta und Daffeh würden zudem zusammenpassen. Hab ich irgendetwas übersehen, dabei nicht bedacht?

    4

    1
    Antwort
    • Für mich eine wunderschöne Utopie, die alle bösen Fragen in Wohlgefallen auflöst. Gefällt mir!

      1

      0
      Antwort
    • Oder wir verpflichten Daffé nur 2 Jahre älter, welche Positionen hat der denn so gespielt? .. aber dann bräuchten wir wohl erst eine „Findungs“ Komission. Soll ein Top Fußballer gewesen sein

      1

      0
      Antwort
    • Ganz ehrlich? Als du diese Version das erste Mal erwähnt hast habe ich kurz gelacht. Aber je mehr ich drüber nachgedacht habe, desto mehr hielt ich das für möglich. Dann noch der Link von Christian Berlin zu dem Artikel zur Sperre der gambischen N11 wegen Passfälschung etc. Also dort war es gang und gäbe das Pässe und Spielberechtigungen so gemacht wurden wie gebraucht. Wäre auch die Erklärung warum Jatta erzählen musste das er noch nie professionell gespielt hat usw. Aber alle Seiten würden nicht gewinnen wenn sich das so raus stellt, denn Jatta wäre (Not?) Lügner. Schauen wir mal wie es ausgeht.

      1

      1
      Antwort
    • Zitat Dude:

      „Jetzt mal ganz unbescheiden: hat jemand gute Argumente parat gegen meine These (Jatta hat drei Jahre unter der falschen Identität Daffeh in Afrika gespielt)? Nach dieser wäre Jatta wirklich Jatta, das Rätsel Daffeh wäre gelöst, alle Behörden hätten im Prinzip alles richtig gemacht, der Club mit seinem Einspruch recht gehabt und dennoch würde sich mehr oder weniger alles in Wohlgefallen auflösen. Alle bekannten Daten und Fakten über Jatta und Daffeh würden zudem zusammenpassen. Hab ich irgendetwas übersehen, dabei nicht bedacht?“

      Hätte Jatta diese Geschichte gleich zu Beginn der öffentlichen Diskussion um seine Identität in einer Pressekonferenz so erzählt, hätte kein Verein Einspruch gelegt und die Diskussion wäre beendet. Allerdings wäre man erstaunt, dass ein 14-Jähriger in der höchsten Spielklasse des Seniorenbereichs Spiele absolviert. Das hat meines Wissens nicht einmal Pelé geschafft.

      Wunderkind Jatta!

      Man staunt. Und wenn Dudes Interpretationsansatz zu Jattas fußballerischer Vita nicht zutrifft, Jatta also nicht kurzzeitig Daffeh war, sondern nur Jatta und nichts als Jatta, staunt man ebenfalls. Denn dass ein Spieler, der in seiner Jugend nie organisiert Fußball gespielt hat, von null auf hundert im deutschen Profifußball Fuß fasst, hat es wohl noch nicht gegeben.

      Wunderkind Jatta!

      So oder so!

      6

      1
      Antwort
  • Dummerweise hab ich grad erfahren, dass Daffeh wohl schon 2009 in einem Spielbericht erwähnt wurde (und seitdem mehr oder weniger durchgängig nachweisbar zu sein scheint bis 2015). Jatta war da erst elf.. Der Dude muss seine Theorie also erst mal wieder verwerfen und stellt vorläufig lediglich fest, dass er ungelöste Rätsel hasst. Und unlösbare erst recht..

    2

    0
    Antwort
  • Verdammt. Also doch original-behördlich erstellte Falsch-Dokumente, von deutschen Behörden als „original-behördlich“ bestätigt und abgesegnet? Dazu eine original-behördliche Identität aus einem originalen Geburtsregister heimlich angenommen? Sollte Juwe letztlich mit allem Verdacht Recht haben? Verdammt verdammt.. 🙂 Und dem Club allein obliegt es, entweder mittels „Profiler“ und „Kronzeuge“ die unschöne Wahrheit ans Licht zu zerren oder aber doch den Deckel unschön endgültig drauf zu setzen? Verdammt verdammt verdammt.. 🙁

    1

    3
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.