Entscheidungen werfen ihre Schatten voraus

Laut Informationen von SSNHD hat heute eine Besprechung zwischen Bader und Schramm stattgefunden. Für heute Abend geistert eine mögliche Aufsichtsratssitzung durch die Medien. Das ist aber noch unbestätigt und Sky überschreibt dies mit: “Keine gute Nachricht für Verbeek“.

Wie auch hier bereits gestern spekuliert, sieht nun auch SSNHD möglicherweise Verbeek selbst als entscheidenden Faktor, inwieweit er sich für den Abstiegsfall weiter an den Club bindet. Ließe er da Zweifel aufkommen, würde es wohl keinen Sinn machen jetzt auch gegen Widerstände an ihm festzuhalten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

So oder so wird man bis morgen wohl mehr wissen.

25 Gedanken zu „Entscheidungen werfen ihre Schatten voraus

  • Ich denke ein Trainerwechsel würde jetzt nichts mehr bewirken. Eher ne anti Strategie, so ungefähr geht feiern, wir treffen uns am Samstag zum kicken und dann schauen wir einfach mal

    Antwort
  • Hmmm, dass sieht ja alles sehr nach Trainerwechsel kurz vor Toreschluss aus. Glaube kaum, dass Gertjan Verbeek sich beugt. Und anscheinend rumort es ja auch wieder ganz schön heftig in der Mannschaft, anstatt, dass sie sich mal für die Sache zusammenreißen. Ein Wiesinger-Déjà-vu?

    Schade wäre es schon. Habe Verbeek eigentlich fachlich geschätzt.

    Antwort
  • Das kommt doch jetzt 2-3 Spieltage zu spät um eine Wirkung zu erreichen. Auf der anderen Seite warum nicht um überhaupt was zu bewirken. Ein Trainingslager wäre aber ein guter Schritt um sich zusammenzuraufen. Warum Verbeek das nicht will, verstehe ich nicht.

    Antwort
  • Hm, als Von-Weit-weg-auf-den-Club-Schauender verwundert mich diese Darstellung. Hatte Verbeek nicht bereits in den letzten Tagen die Bereitschaft signalisiert, auch im Fall eines Abstiegs in Nürnberg weiterzumachen?! Mir ist als las ich das irgendwo.

    Antwort
    • Herr Wieland

      Sagen wir mal so: Er hat es nicht kategorisch ausgeschlossen und Bereitschaft signalisiert, darüber nachzudenken.
      Nur versucht man gerade wohl herauszufinden, wie es mit dem Vertrauen Vorstand/AR-Verbeek und genauso wichtig Mannschaft-Verbeek aussieht.

      Antwort
  • Wegen drei Spielen ein anderer Trainer? Die spinnen doch. Das klingt nach dem Glubb der schlimmmen Chaosjahre.
    Wobei man sich schon fragen muss, ob das ein Witz, schlechtes Deutsch oder ernst gemeint war, als Verbeek nach dem Spiel am Sonntag meinte, daß er nur “vom Ergebnis enttäuscht” sei.
    Natürlich kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß in der zweiten Halbzeit die Mannschaft vielleicht schon gegen den Trainer gespielt hat.
    Was intern wirklich abläuft können wir nicht wissen.

    Antwort
  • Ich muss sagen das wir hier vielleicht die Gruende sehen warum Verbeek sich nirgendwo etablieren konnte und immer schon vorzeitig beurlaubt wurde? Manchmal ist es halt die Krise die einen den wahren Charakter des Menschen zeigt.

    Antwort
  • Als Exilant kann ich aus Stuttgarter Region sagen, mit dieser Aktion machen wir den Hamburgern gerade auch wieder den Titel als dämlichster Verein der Saison streitig. Mal ehrlich, jetzt nach außen gekehrt, Entscheidungsfindung und mittendrin die Medienvertreter, da danke ich herzlich für die Rückkehr zum Chaosclub. Auf das uns nur niemand eine Träne hinterher weinen möge…

    Antwort
  • Einen neuen Trainer für 3 Spieltage, selten so gelacht, das ist mal wirklich Kopflosigkeit und paßt zur sportlichen Leitung. Ich kann mir kaum vorstellen, daß es mit Verbeek weiter gehen kann, der ist ja nun sowieso beschädigt.

    Antwort
    • juwe,

      Seh ich auch so. Unfaßbar solch ein Verhalten von unserem Sportvorstand. Ich möchte spätestens auf der JHV erfahren, welche Aufsichtsratsmitglieder solch eine Aktion wollten oder gut geheißen haben. Denn die kriegen meine Stimme sicher nicht mehr.

      Antwort
      • Beate60:
        juwe,

        Seh ich auch so. Unfaßbar solch ein Verhalten von unserem Sportvorstand. Ich möchte spätestens auf der JHV erfahren, welche Aufsichtsratsmitglieder solch eine Aktion wollten oder gut geheißen haben. Denn die kriegen meine Stimme sicher nicht mehr.

        Der Club versinkt im Chaos und wir beide sind der gleichen Meinung, das ist filmreif 😉

        Antwort
        • juwe: Der Club versinkt im Chaos und wir beide sind der gleichen Meinung, das ist filmreif

          Im größten Elend werden halt alle sonstige Differenzen nebensächlich 😀

          Antwort
  • Kinners, bin ich froh, wenn diese besch…..e Saison rum ist, piepegal in welcher Liga, aber lieber mit Bader und Verbeek statt mit Profilneurotikern aus der zweiten Reihe (?!? Man weiß es nicht, erinnert sich aber zwangsläufig an mühsam Verdrängtes), die scheint’s in Position gegangen sind. Bitte nicht wieder den Depp der Deppen spielen!

    Antwort
  • Sorry, der beste Trainer kann mit einer nicht erstligatauglichen keine Erfolge einfahren. Der Glubb spart sich mit Baders Einkaufspolitik zu Tode. Und wenn’s dann mit dem Personal durch Verletzungen etc. eng wird, kann man mit dem restlichen Sparprogramm keinen Blumentopf mehr gewinnen. Gute Leute lässt man nicht gehen. Da muß halt amal Geld in die Hand genommen werden. Siehe BVB…..

    Antwort
  • Also wenn stimmt, was die Bild schreibt, daß Verbeek morgen noch das Training leiten soll und dann der “Retter” weitermachen soll, dann kann ich für mich jetzt schon eines sagen: Bader werd ich nicht entlasten. Und den Aufsichtsrat auch nicht. Solch ein Schwachsinn topt ja noch das, was der HSV gebracht hat dieses Jahr.

    Antwort
  • Na bravo-der eine Trainer war der Mannschaft zu brav,der andere zu hart.und dann verliert man halt mal so lange bis was passiert-ganz egal wie sich dadurch die Sportliche Situation verschlechtert -es ist eine Ehre für..bla bla bla
    Erschreckend,einfach nur erschreckend

    Antwort
  • Tja Leute, ist halt der letzte Strohhalm. Wenn das Vertrauen und der Rückhalt in der Mannschaft tatsächlich erschüttert ist, wie man so hört, dann fragt man sich schon, wie man das Ruder zusammen noch rumreißen will.

    Wäre der logische Schritt aus den kursierenden Gerüchten. Klingt zwar komplett Irrsinnig und nach verzweifeltem Aktionismus, aber haben nicht alle in der jetzigen Situation bereits aufgegeben? Wäre es nicht fahrlässig, den letzten verzweifelten Schritt nicht zu versuchen? Dieser Schritt entscheidet immerhin über 20 Millionen und 3 Jahre Aufbauarbeit.

    Ich bin auch Verbeek-Fan geworden und hätte die Fortsetzung auch in der 2. Liga gewollt. Aber ich hätte auch das Gefühl gebraucht, dass man noch alles versucht, drin zu bleiben. Und wenn nicht mehr alle an einem Strang ziehen, muss man eben reagieren. Eine Frage der Vernunft. Schade, aber BuLi ist halt kein Platz für Romantiker, da wird selbst der Optimist zum Opportunist, ich denke aber in diesem Sinne bin ich Realist….

    Ich hätte lieber das Gefühl, Verbeek schafft das noch. Aber dazu war der letzte Auftritt zu resigniert.

    Antwort
  • Na ja, vielleicht ist auch mal wieder Zeit für ein paar Monate Pause. Hat anno 1999 nach ihr-wißt-schon-was auch gut getan. Spätestens bei der WM, wenn ich irgendwo im Stau stehe weil 10000 Ingos nach einem 1:0 gegen Trinidad einen Autokorso veranstalten, wird mir der ganze Betrieb sowieso völlig zum Hals heraushängen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.