Hercher ist froh, Hovland gewinnt, Lippert fliegt – So war das Wochenende bei den Ex-Cluberern – KW 33

Wie lief eigentlich das vergangene Wochenende bei den ehemaligen Clubspielern?

Für Philipp Hercher war die Zweitligasaison bisher eher schwierig gewesen. Obwohl er von den Fans zum Spieler der Saison im Aufstiegsjahr gewählt worden war und seinen Vertrag verlängert hatte, verzichtete Dirk Schuster in den ersten vier Saisonspielen auf Hercher in der Startelf. Seine Rolle als Rechtsverteidiger nahm mit Erik Durm ein waschechter Weltmeister ein, auch wenn er diesen Titel ohne Einsatz erreicht hatte. Gegen Fürth änderte sich das für den Ex-Cluberer. Durch die Rotsperre von Linksverteidiger Zuck rutschte Durm auf dessen Position, Kapitän Zimmer wurde Rechtsverteidiger und Hercher nahm dessen Platz in der Startelf im rechten Mittelfeld ein. Hercher dankte Schuster die erste Nominierung in der Startelf mit einem Tor. Auf Herchers 1:1 folgten zwei weitere Tore. Lautern gewann, obwohl man 45 Minuten komplett unterlegen war. Hercher ließ sich nach dem Spiel eine zusätzliche Spitze Richtung Kleeblatt nicht nehmen und sagte: “Natürlich bin ich auch sehr froh, dass ich als Ex-Nürnberger ein Tor gegen Fürth gemacht habe.”

Ebenso schon einmal ein Tor gegen Fürth gemacht – sogar im Dress des FCN – hat Niclas Füllkrug. Am Samstag war er Teil eines Werder-Teams, das historisches schaffte. In 8529 Spielen, in denen ein Team mit einem zwei Tore Rückstand in die 89. Minute ging, hatte es keine Mannschaft in den Top 5 Ligen in den letzten 13 Jahren geschafft, das Spiel noch gewinnen. Werder aber tat es in Dortmund, gewann 3:2 nach 0:2. Tor erzielte Füllkrug im Gegensatz zu den ersten Bundesligaspielen keines, aber er spielte durch. Niklas Stark, inzwischen auch Bremer, verfolgte das Spiel 90 Minuten von der Bank aus. Nicht nur der FCN in Sandhausen und Füllkrug und Stark in Dortmund auch andere ehemaligen Cluberer gewannen spät ihre Spiele. So zum Beispiel Even Hovland. Der Norweger spielt inzwischen bei BK Häcken. Die Göteborger gewann durch ein Tor des ehemaligen Dresdners Alexander Jeremejeff in der vierten Minute der Nachspielzeit in Uppsala beim IK Sirius. Häcken ist damit auch nach dem 19. Spieltag Tabellenführer der Allsvenskan, zwei Punkte vor Hammarby. Casper Tengstedt ist in diesem Sommer zu Hovlands altem Verein Rosenborg BK in Trondheim gewechselt. Der ehemalige Spieler der Club U21 spielte durch und erzielte in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer. Rosenborg ist damit nur noch drei Punkte hinter dem Tabellenzweiten.

Neben Tengstedt und Hercher trugen sich auch weitere Ex-Nürnberger in die Torschützenlisten ein. Wieder einmal zählte Hanno Behrens dazu. Der erzielte das 1:0 beim 3:0-Erfolg im Stadtderby gegen RANS Nusantara. Es war Behrens’ drittes Tor im fünften Spiel. Erstmals für seinen neuen Verein traf Asger Sörensen. Der Däne erzielte das 2:1 für Sparta Prag beim 3:1 bei Mlada Boleslav. Ilkay Gündogan traf ebenfalls. Beim 3:3 gegen Newcastle United erzielte der Kapitän der Skyblues den Führungstreffer zum 1:0. Noch häufiger als die beiden traf Fabian Schleusener. Der legte nicht nur das 2:0 gegen Regensburg auf, sondern erzielte das 4:0 und das 5:0 selbst. Damit erzielte der 30-Jährige in einem Spiel so viele Tore wie in allen Pflichtspielen für den FCN zusammen. Dominic Baumann machte einst für den Club vier Zweitligaspiele unter Michael Köllner. Da traf er nicht. Für Zwickau im Spiel gegen die SpVgg Bayreuth dagegen schon. Er schenkte Ex-Cluberer Sebastian Kolbe das 2:0 ein. Das war auch der Endstand. Im selben Spiel sah Dennis Lippert die rote Karte. Schiedsrichter Hanslbauer aus Zirndorf sah einen übertriebenen Körpereinsatz des Linksverteidigers. Der lag wohl eher nicht vor.

Eine relativ umfassende Liste der Spieler und ihrer Ergebnisse gibt es unten stehend. Mit einem Klick geht es zu den Spielern in der jeweiligen Spielklasse.

Spieler bei Bundesligisten:

  • Eric Maxim Chuopo-Moting (Bayern München) – Fehlt weiter nach einer Nierenstein-OP.
  • Benjamin Uphoff (SC Freiburg) – Saß beim 1:0-Sieg in Stuttgart erneut 90 Minuten auf der Bank.
  • Kilian Fischer (VfL Wolfsburg) – Fehlte beim 0:0 im Heimspiel gegen Schalke im Kader.
  • Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt) – Saß beim 1:1 gegen Köln 90 Minuten auf der Bank.
  • Timothy Chandler (beide Eintracht Frankfurt) – Saß beim 1:1 gegen Köln 90 Minuten auf der Bank.
  • Philipp Förster (VfL Bochum) – Spielte beim 0:7 gegen Bayern 68 Minuten, wurde dann ausgewechselt.
  • Philipp Klement (VfB Stuttgart) – Fehlte sowohl bei den Profis als auch in der zweiten Mannschaft im Kader. Darf wohl wechseln.
  • Dinos Mavropanos (VfB Stuttgart) – Spielte gegen Freiburg (0:1) über die volle Spieldauer.
  • Fabian Bredlow (VfB Stuttgart) – Saß bei der 0:1-Heimniederlage gegen Freiburg 90 Minuten auf der Bank.
  • Marvin Plattenhardt (Hertha BSC) – Fehlte beim 0:1 bei Borussia Mönchengladbach am Freitagabend verletzungsbedingt.
  • Kevin Möhwald (Union Berlin) – Fehlte beim 2:1-Sieg über Leipzig erneut. Hat die Freigabe erhalten.
  • Sebastian Polter (FC Schalke 04) – Kam beim 0:0 in Wolfsburg 19 Minuten vor Schluss für Terodde.
  • Tom Krauß (Schalke 04) – Spielte beim 0:0 in Wolfsburg über 87 Minuten.
  • Niclas Füllkrug (Werder Bremen) – Spielte beim 3:2 in Dortmund über die volle Spieldauer. Erlebte also hautnah, wie Werder aus einem 0:2 nach 88 Minuten einen Sieg machte.
  • Niklas Stark (Werder Bremen) – Saß die komplette Spieldauer in Dortmund auf der Bank.

Spieler bei Zweitligisten:

  • Patrick Erras (Holstein Kiel) – Spielte beim 2:7 in Paderborn 90 Minuten durch.
  • Philipp Hercher (1. FC Kaiserslautern) – Spielte in Fürth 63 Minuten. Mit seinem 1:1 leitete er die Wende für die Roten Teufel ein. Am Ende gewann Lautern 3:1.
  • Sebastian Kerk (Hannover 96) – War beim 4:0 in Magdeburg 90 Minuten auf der Bank.
  • Cedric Teuchert (Hannover 96) – Wurde nach 65 Minuten eingewechselt, erzielte das Tor zum 4:0-Endstand in Magdeburg.
  • Ekin Celebi (Hannover 96) – War beim 4:0 in Magdeburg 90 Minuten auf der Bank.
  • Jakov Medic (FC St. Pauli) – Spielte 90 Minuten beim 0:2 in Rostock.
  • Nikola Vasilj (FC St. Pauli) – Fehlte weiterhin mit einem gebrochenen Finger.
  • Daniel Ginczek (Fortuna Düsseldorf) – Saß in Braunschweig 90 Minuten auf der Bank.
  • Jonas Carls (SC Paderborn 07) – Kam beim 7:2 über Kiel in der 76. Minute für Obermair. Legte das letzte Tor des Tages für Srbeny auf.
  • Alexander Esswein (SV Sandhausen) – Kam beim 1:2 gegen den Club knapp zehn Minuten vor Schluss.
  • Dennis Diekmeier (SV Sandhausen) – Fehlte bei der Niederlage gegen den Club verletzungsbedingt.
  • Tobias Kempe (SV Darmstadt 98) – Legte beim 2:1 in Hamburg beide Tore auf. Er spielte durch.
  • Robin Hack (Arminia Bielefeld) – Spielte beim 1:1 in Heidenheim 85 Minuten. Er erzielte den Ausgleich per sehenswertem Fernschuss aus mehr als 30 Metern.
  • Tim Leibold (Hamburger SV) – Saß beim 1:2 gegen Darmstadt 90 Minuten auf der Bank.
  • Simon Rhein (Hansa Rostock) – Spielte beim 2:0 gegen St. Pauli durch.
  • Fabian Schleusener (Karlsruher SC) – Zwei Tore und eine Vorlage steuerte “Schleuse” in den 79 Minuten auf dem Platz zum 6:0-Auswärtssieg des KSC in Regensburg bei.
  • Philip Heise (Karlsruher SC) – Spielte die vollen 90 Minuten beim 6:0 in Regensburg.
  • Florian Ballas (Karlsruher SC) – Fehlt weiterhin mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich.
  • Luca Bolay (Karlsruher SC) – War 90 Minuten auf der Bank beim 6:0-Erfolg über den Jahn.
  • Sarpreet Singh (Jahn Regensburg) – Fehlt noch länger mit einer Schambeinentzündung.
  • Thorsten Kirschbaum (Jahn Regensburg) – Saß beim 0:6 zu Hause gegen Karlsruhe 90 Minuten auf der Bank.
  • Timothy Tillman (SpVgg Greuther Fürth) – Wurde beim 1:3 zu Hause gegen Lautern in der 70. Minute ausgewechselt.

Spieler bei Drittligisten:

  • Marcel Risse (Viktoria Köln) – Spielte 68 Minuten beim 0:1 in Freiburg. Dann wurde er ausgewechselt.
  • Federico Palacios (Viktoria Köln) – Stand gegen Freiburg II erneut nicht im Kader.
  • Niklas-Wilson Sommer (SV Waldhof Mannheim) – Beim 2:1 über Borussia Dortmund II wurde er in der 76. Minute eingewechselt.
  • Pius Krätschmer (1. FC Saarbrücken) – Spielte gegen Aue (0:0) 90 Minuten durch.
  • Daniel Batz (1. FC Saarbrücken) – Blieb auch im fünften Drittligaspiel über die vollen 90 Minuten ohne Gegentor. Gegen Aue ging das Spiel 0:0 aus.
  • Manuel Zeitz (1. FC Saarbrücken) – Saß beim 0:0 gegen Aue 90 Minuten auf der Bank.
  • Mike Frantz (1. FC Saarbrücken) – Spielte beim 0:0 gegen Aue 54 Minuten, ehe er ausgewechselt wurde.
  • Stefan Kutschke (Dynamo Dresden) – Spielte gegen Elversberg (2:3) 90 Minuten durch.
  • Dennis Borkowski (Dynamo Dresden) – Spielte 85 Minuten beim 2:3 gegen Elversberg.
  • Manuel Schäffler (Dynamo Dresden) – Wurde gegen Elversberg nach 64 Minuten eingewechselt.
  • Alexander Freitag (TSV 1860 München) – Saß beim 3:1-Heimsieg über Halle 90 Minuten auf der Bank.
  • Manuel Feil (SV Elversberg) – Wurde beim 3:2-Sieg in Dresden nach 75 Minuten ausgewechselt.
  • Sinan Tekerci (SV Elversberg) – Wurde beim 3:2-Auswärtssieg in Dresden nach 75 Minuten eingewechselt.
  • Dominic Baumann (FSV Zwickau) – Erzielte gegen Bayreuth das Tor zum 2:0-Endstand, wurde nach 70 Minuten ausgewechselt.
  • Marvin Stefaniak (Erzgebirge Aue) – Spielte 64 Minuten beim 0:0 in Saarbrücken.
  • Linus Rosenlöcher (Erzgebirge Aue) – Wurde in der 59. Minute des 0:0 in Saarbrücken eingewechselt.
  • Ivan Knezevic (Erzgebirge Aue) – Kam in Saarbrücken (0:0) nach 64 Minuten für Stefaniak.
  • Paul-Philipp Besong (Erzgebirge Aue) – Wurde beim 0:0 in Saarbrücken 21 Minuten vor Schluss eingewechselt.
  • Jann George (Erzgebirge Aue) – Fehlte einmal mehr im Kader, da er den Verein verlassen darf.
  • Sebastian Kolbe (SpVgg Bayreuth) – Spielte in Zwickau bei der 2:0-Niederlage durch.
  • Dennis Lippert (SpVgg Bayreuth) – Wurde in Zwickau nach 65 Minuten vom Platz gestellt. Warum
  • Tim Latteier (SpVgg Bayreuth) – Spielte in Zwickau die vollen 90 Minuten.
  • Patrick Weimar (SpVgg Bayreuth) – Fehlte in Zwickau im Kader.
  • Tobias Weber (SpVgg Bayreuth) – Kam nach 39 Minuten in Zwickau für den verletzten Schwarz.
  • Steffen Eder (SpVgg Bayreuth) – Fehlt immer noch verletzt.
  • Maximilian Dittgen (Ingolstadt) – Fehlt den Schanzer weiterhin mit einer Verletzung.
  • Rico Preißinger (Ingolstadt) – War beim 2:2 bei Rot-Weiss Essen 90 Minuten auf der Bank.
  • Mario Suver (Borussia Dortmund II) – Saß beim 1:2 bei Waldhof Mannheim 90 Minuten auf der Bank.
  • Lucas Becker (SV Wehen Wiesbaden) – Saß 90 Minuten beim 1:1 gegen Osnabrück auf der Bank.
  • Robin Heußer (SV Wehen Wiesbaden) – Wurde nach seiner Roten Karte in Aue für zwei Spiele gesperrt.
  • Erik Engelhardt (VfL Osnabrück) – Saß beim 1:1 in Wiesbaden 90 Minuten auf der Bank.
  • Benas Satkus (VfL Osnabrück) – Saß beim 1:1 in Wiesbaden 90 Minuten auf der Bank.
  • Willi Evseev (SV Meppen) – Fehlt noch längerfristig mit den Folgen eines Achillessehnenrisses.

Spieler bei Regionalligisten:

  • Pascal Moll (Schweinfurt) – Stand beim 2:0 über Bayern München II 90 Minuten auf dem Platz.
  • Marco Zietsch (Schweinfurt) – Fehlt weiterhin mit Knieproblemen.
  • Tom Abadjiew (SpVgg Ansbach) – Wurde beim 2:2 in Nürnberg nach 73 Minuten eingewechselt.
  • Christian Kestel (SpVgg Ansbach) – Wurde beim 2:2 in Nürnberg nach 57 Minuten eingewechselt
  • Rene Vollath (SpVgg Unterhaching) – Spielte beim 1:0 über Greuther Fürth II 90 Minuten durch.
  • Patrick Hobsch (SpVgg Unterhaching) – Spielte beim 1:0 über Fürth II 67 Minuten, ehe er ausgewechselt wurde.
  • Manuel Stiefler (SpVgg Unterhaching) – Spielte beim 1:0 über Greuther Fürth II 90 Minuten durch.
  • Lukas Wenzel (TSV Aubstadt) – Spielte beim 1:1 gegen Aschaffenburg 90 Minuten durch.
  • Tim Hüttl (TSV Aubstadt) – War beim 1:1 gegen Aschaffenburg ohne Einsatz im Kader.
  • Leon Heinze (TSV Aubstadt) – War gegen Aschaffenburg (1:1) nicht im Kader.
  • Tom Kunert (TSV Aubstadt) – War beim 1:1 gegen Aschaffenburg ohne Einsatz im Kader.
  • Nils Piwernetz (TSV Aubstadt) – Wurde beim 1:1 gegen Aschaffenburg 20 Minuten vor Schluss eingewechselt.
  • Leonard Langhans (TSV Aubstadt) – Spielte beim 1:1 gegen Aschaffenburg 90 Minuten durch.
  • Andre Rumpel (TSV Aubstadt) – Wurde beim 1:1 gegen Aschaffenburg in der 89. Minute eingewechselt.
  • Jannik Fippl (TSV Aubstadt) – Saß 90 Minuten beim 1:1 gegen Aschaffenburg auf der Bank.
  • Ben Müller (TSV Aubstadt) – Spielte beim 1:1 gegen Aschaffenburg 90 Minuten durch.
  • Jonas Fries (VfB Eichstätt) – Fehlt weiterhin verletzt.
  • Tobias Stoßberger (VfB Eichstätt) – Spielte beim 1:4 in Pipinsried durch.
  • Dimitiros Goumas (SpVgg Greuther Fürth II) – Spielte gegen Unterhaching (0:1) 90 Minuten durch.
  • David Ismail (SpVgg Greuther Fürth II) – Spielte gegen Unterhaching (0:1) 90 Minuten durch.
  • David Pfeil (SpVgg Greuther Fürth II) – Spielte gegen Unterhaching (0:1) 77 Minuten, dann wurde er ausgewechselt.
  • Natanas Zebrauskas (SpVgg Greuther Fürth II) – Spielte gegen Unterhaching (0:1) 90 Minuten durch.
  • Fabian Trettenbach (DJK Vilzing) – War beim 1:2 in Würzburg ohne Einsatz im Kader.
  • Jonas Scholz (Fortuna Köln) – Spielte beim 0:0 gegen Schalke II durch.
  • Pascal Itter (Rot-Weiß Ahlen) – Spielte beim 2:2 gegen den 1. FC Bocholt 90 Minuten durch.
  • Yannik Schlößer (FC Düren) – Saß beim 3:2 über die zweite Mannschaft des 1. FC Köln auf der Bank.
  • Kim Sané (SG Wattenscheid 09) – Fehlt Wattenscheid weiterhin verletzt. Verpasste als auch das 0:0 zu Hause gegen den SC Wiedenbrück.
  • Jannes Hoffmann (1. FC Kaan-Marienborn) – Wurde beim 2:1-Heimsieg gegen den SV Rödinghausen nach 75 Minuten eingewechselt.
  • Törles Knöll (Kickers Offenbach) – Spielte beim 0:1 bei Rot-Weiß Koblenz 74 Minuten, wurde dann ausgewechselt.
  • Markus Mendler (FC Homburg) – Spielte beim 0:2 gegen Freiberg 90 Minuten durch.
  • Tim Steinmetz (FC Homburg) – Saß beim 0:2 gegen den SGV Freiberg 90 Minuten auf der Bank.
  • Arman Ardestani (FC Homburg) – Wurde gegen Freiberg 12 Minuten vor Schloss eingewechselt.
  • Lennart Grimmer (Wormatia Worms) – Spielte beim 0:1 gegen Stuttgart II 90 Minuten durch.
  • Noel Knothe (FSV Frankfurt) – Spielte beim 3:1 über Hessen Kassel durch.
  • Simon Maurer (Eintracht Trier) – Spielte beim 0:1 gegen Ulm 90 Minuten durch.
  • Vincent Boesen (Eintracht Trier) – Kam beim 0:1 gegen Ulm nach 67 Minuten.
  • Jonas Hofmann (Energie Cottbus) – Beim 0:0 gegen Lichtenberg 47 spielte Hofmann durch.
  • Maximilian Krauß (Carl-Zeiss Jena) – Fehlte beim 1:0 gegen Greifswald nach einem Muskelfaserriss.
  • Aaron Manu (Rot-Weiß Erfurt) – Spielte beim 4:1 über den ZFC Meuselwitz 90 Minuten durch.
  • Cedric Euschen (BFC Dynamo) – Spielte beim 0:1 in Chemnitz 13 Minuten.
  • Christopher Theisen (Viktoria Berlin) – Bereite bei der 2:3-Niederlage gegen Hertha BSC II ein Tor vor, spielte durch.

Spieler in Österreich:

  • Guido Burgstaller (Rapid Wien) – Spielte beim 1:1 gegen den FC Vaduz in der Conference League Qualifkation durch. Das Ligaspiel gegen Hartberg wurde auf Antrag Rapids verschoben, damit nun mehr Zeit ist, sich konzentriert auf das Spiel gegen den Pokalsieger aus Liechtenstein vorzubereiten.
  • Roman Kerschbaum (Rapid Wien) – Wurde gegen Vaduz am Donnerstag in der 67. Minute eingewechselt.
  • Julian Wießmeier (SV Ried) – Spielte beim 1:2 gegen die WSG Tirol 88 Minuten, patzte vor dem Ausgleich durch Ogrinec in der 48. Minute.
  • Samuel Sahin-Radlinger (SV Ried) – Spielte gegen Tirol 90 Minuten durch.
  • Jonas Wendlinger (SV Ried) – Fehlte mit den Folgen eines Jochbeinbruchs im Kader.
  • Lukas Jäger (SCR Altach) – Spielte beim 1:2 zu Hause gegen Lustenau 90 Minuten durch.
  • Lukas Mühl (Austria Wien) – Stand beim 0:2 gegen Fenerbahce in der Europa League Qualifikation 90 Minuten auf dem Feld. Gleiches gilt für den 2:1-Erfolg in Wolfsberg am Sonntag.
  • Christian Früchtl (Austria Wien) – Stand beim 0:2 gegen Fenerbahce in der Europa League Qualifikation 90 Minuten auf dem Feld. Hütete beim 2:1 über den Wolfsberger AC 90 Minuten den Kasten.
  • Andreas Lukse (First Vienna FC, Zweite Liga) – Stand beim 1:1 gegen Admira Wacker 90 Minuten zwischen den Pfosten. Die Vienna ist damit auch nach dem fünften Spieltag ungeschlagen.

Spieler in der Schweiz:

  • Georg Margreitter (Grasshoppers) – Kehrte gegen Wettswil-Bonstetten in der ersten Pokalrunde nach Verletzungspause zurück in den Kader, führte die Mannschaft als Kapitän aufs Feld, ehe er nach 61 Minuten ausgewechselt wurde. Da stand es 2:0, am Ende gewannen die Grasshoppers mit 4:0.
  • Ulisses Garcia (BSC Young Boys) – Kehrte nach seiner Oberschenkelverletzung in den Conference League Playoffs gegen Anderlecht (0:1) zurück. Spielte 25 Minuten. Im Pokal beim 10:1 beim FC Schoenberg mit 45 Minuten Einsatzzeit. Blieb zur Pause in der Kabine, da stand es schon 7:0.
  • Lukas Görtler (FC St. Gallen) – Erzielte im Pokal gegen den Fünftligisten FC Rorschach-Goldach zwei Treffer. Spielte beim 15:0 die vollen 90 Minuten durch.
  • Berkay Dabanli (Lausanne Sports, Zweite Liga) – Spielte beim 4:0-Erfolg im Pokal gegen den FC Gland eine Halbzeit. Da es nach 45 Minuten bereits 4:0 stand, erhielt Dabanli dann eine Pause.

Spieler in Belgien:

  • Michael Frey (Royal Antwerpen) – Spielte das Conference League Qualifikationsspiel bei Istanbul Basaksehir (1:1) durch. Zur besseren Vorbereitung auf das Rückspiel ist das Spiel gegen Saint-Gilloise auf den 31.8. verschoben.
  • Robert Bauer (St. Truiden) – Wurde beim 1:0-Sieg über Oostende in der 83. Minute eingewechselt.
  • Michael Ngadeu Ngadjui (KAA Gent) – Spielte das Conference League Qualifikationsspiel gegen Omonia Nikosia (0:2) durch. Zur besseren Vorbereitung auf das Rückspiel ist das Spiel gegen RSC Anderlecht auf den 1.9 verschoben.

Spieler in Polen:

  • Mikael Ishak (Lech Poznan) – Steuerte das Tor zum 2:0-Endstand gegen F91 Dudelange in der Conference League Qualifikation bei. Das Spiel am Wochenende gegen Lechia Gdansk wurde auf 31.8. verschoben.
  • Jonatan Kotzke (Górnik Zabrze) – Wurde beim 2:2 gegen Legia Warschau nach 30 Minuten verletzt ausgewechselt.
  • Adam Zrelak (Warta Poznan) – Spielte beim 0:1 gegen Widzew Lodz 90 Minuten durch.
  • Dominik Steczyk (Piast Gliwice) – Darf den Verein verlassen, trainierte unter der Woche beim deutschen Drittligisten aus Halle.

Spieler in Tschechien:

  • Ondrej Celustka (Sparta Prag) – Fehlt weiter mit Achillesfersenproblemen.
  • Asger Sörensen (Sparta Prag) – Erzielte beim 3:1 über Mlada Boleslav das 2:1. Er spielte durch.
  • Ondrej Petrak (Bohemians Prag 1905) – Spielte beim 1:2 gegen Hradec Kralove durch.
  • Adam Hlousek (FC Trinity Zlin) – Fehlt weiter verletzungsbedingt.

Spieler auf Zypern:

  • Tim Matavz (Omonia Nikosia) – In der Europa League Qualifikation gegen die KAA Gent (2:0) wurde er in der 86. Minute eingewechselt. Saisonstart in der Liga ist am 27. August (Akritas Chlorakas, A).
  • Edgar Salli (Olympiakos Nikosia) – Saisonstart am 27. August (Anorthosis Famagusta, H)
  • Danny Blum (APOEL Nikosia) – Beim 0:3 gegen Djurgardens IF aus Schweden in der Conference League Qualifikation wurde er in der 66. Minute eingewechselt. Saisonstart in der Liga ist am 27. August (Pafos FC, H)

Spieler in Großbritannien:

  • Ilkay Gündogan (Manchester City, England) – Erzielte beim 3:3 bei Newcastle United die Führung zum 1:0, spielte durch.
  • Antonio Colak (Rangers FC, Schottland) – Erzielte beim 2:2 gegen die PSV Eindhoven in der Champions League Qualifikation das zwischenzeitliche 1:1. Beim 2:2 bei Hibernian in Edinburgh wurde er zum Elfmeter zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung gefoult.
  • Timm Klose (Bristol City, England (Zweite Liga)) – Wurde unter der Woche beim 2:0 über Luton Town nach 81 Minuten eingewechselt. Beim 2:0 im Derby gegen Cardiff City kam er in der Nachspielzeit aufs Feld.

Spieler im Rest Europas:

  • Even Hovland (BK Häcken, Schweden) – Spielte beim Erfolg über IK Sirius 90 Minuten. Häcken erzielte in der vierten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer, ist nach 19 von 30 Spieltagen Tabellenführer.
  • Josip Drmic (Dinamo Zagreb, Kroatien) – Wurde beim 0:1 in der Champions League Qualifikation gegen Bodö/Glimt zur Pause ausgewechselt. Gegen Osijek am Wochenende in der Liga (5:2) kam er zur Pause.
  • Casper Tengstedt (Rosenborg BK, Norwegen) – Spielte gegen Aalesund durch, erzielte in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 2:1 für Rosenborg.
  • Cristian Ramirez (FK Krasnodar, Russland) – Bereitete beim 2:0 über den FK Orenburg einen Treffer vor, spielte durch.
  • Abdelhamid Sabiri (Sampdoria, Italien) – Spielte beim 0:0 gegen Juventus 90 Minuten durch.
  • Mariusz Stepinski (Hellas Verona, Italien) – Steht weiter nicht im Kader bei den Veronesern.
  • Iuri Medeiros (SC Braga, Portugal) – Erzielte beim 5:0 über Maritimo ein Tor, bereitete eins vor und wurde nach 59 Minuten ausgewechselt.
  • Virgil Misidjan (FC Twente, Niederlande) – In der Conference League Qualifikation beim 1:2 in Florenz spielte Misidjan 76 Minuten. Zur besseren Vorbereitung auf das Rückspiel ist das Spiel gegen Excelsior Rotterdam auf den 31.8. verschoben.
  • Adam Cerin (Panathinaikos, Griechenland) – Spielte beim 1:0 über Ionikos Nikeas 90 Minuten durch.
  • Daniel Candeias (Alanyaspor, Türkei) – Spielte beim 1:1 bei Sivasspor 59 Minuten, ehe er ausgewechselt wurde.
  • Tomas Pekhart (Gaziantep FK, Türkei) – Wurde beim 2:1 über Hatayspor in der 75. Minute eingewechselt.
  • Jose Campana (UD Levante, Spanien (Zweite Liga)) – Wurde beim 0:0 in Saragossa zur Halbzeit eingewechselt.
  • Zoltan Stieber (MTK Budapest, Ungarn (Zweite Liga)) – Erzielte unter der Wochen gegen Békéscsaba 1912 Elöre SE ein Tor und bereite eins vor. MTK Budapest gewann 4:1. Beim 4:1 über Budafoki MTE spielte er 51 Minuten, ehe er ausgewechselt wurde.
  • Johannes Kreidl (Kuopion Palloseura, Finnland) – Flog beim 1:2 gegen Seinäjoki bereits nach sechs Minuten vom Platz.
  • Jakub Sylvestr (Zalgiris Vilnius, Litauen) – Fehlte beim 0:1 in Razgrad in der Europa League Qualifikation. Saß beim 3:1 über den FK Jonava 90 Minuten auf der Bank.

Spieler in Amerika:

  • Javier Pinola (River Plate, Argentinien) – Der Kapitän führte River Plate zu einem 0:0 gegen den Arsenal FC. Er spielte die vollen 90 Minuten.
  • Alessandro Schöpf (Vancouver Whitecaps, MLS) – Spielte beim 2:1 über die Colorado Rapids unter der Woche die erste Halbzeit. Am Wochenende beim 1:1 bei Real Salt Lake spielte er dann 55 Minuten, ehe Ex-Fürther Julian Gressel für ihn kam. Gressel köpfte drei Minuten vor Schluss den Ausgleich.
  • Yuya Kubo (Cincinnati FC, MLS) – Kam beim 1:1 bei den New York Red Bulls in der 78. Minute ins Spiel.
  • Adam Armour (Charlotte FC, MLS) – Der ehemalige Jugendspieler des FCN fehlt derzeit wegen einer Meniskusverletzung.
  • Patrick Rakovsky (Orange County FC, USL) – Spielte beim 1:1 gegen die Las Vegas Lights 90 Minuten durch.
  • Eduard Löwen (St. Louis, MLS) – Verein nimmt erst 2023 den Spielbetrieb auf.
  • Johannes Pex (Seton Hall Pirates, NCAA) –  Saisonbeginn am 25. August

Spieler in Asien:

  • Hanno Behrens (Persija Jakarta, Indonesien) – Beim 3:0 bei RANS Nusantara schoss Behrens das Tor zu 1:0-Führung. Er spielte bis zur 88. Minute.
  • Mike Ott (PS Barito Putera, Indonesien) – Spielte beim 1:2 gegen Bali United 90 Minuten durch.
  • Hiroshi Kiyotake (Cerezo Osaka, Japan) – Das Spiel bei den Urawa Red Diamonds ist auch den 14.9. verschoben.
  • Nassim Ben Khalifa (Sanfrecce Hiroshima, Japan) – Erzielte beim 5:2 über Gamba Osaka drei Treffer und spielte durch.
  • Mu Kanazaki (Oita Trinita, Japan, Zweite Liga) – Spielte beim 3:0 seines neuen Vereins über Iwate Grulla Morioka 64 Minuten ehe er ausgewechselt wurde.
  • Dave Bulthuis (Suwon Blue Wings, Südkorea) – Führte das Team als Kapitän zum 2:1 bei Jeju United. Er spielte durch.
  • Matheus Pereira (Al Hilal, Saudi-Arabien) – Saisonstart am 25. August (Al-Khaleej, A)
  • Martin Angha (Al-Adalah, Saudi-Arabien) – Saisonstart am 26. August (Al-Ittihad Dschidda, H)
  • Peniel Mlapa (Al-Ittihad, VAE) – Saisonstart am 2. September (Al-Bataeh CSC, H)
  • Manuel Bihr (True Bangkok United, Thailand) – Spielte beim 1:0 bei Nongbua FC 90 Minuten durch.
  • Robert Mak (Sydney FC, Australien) – Saisonstart am 8. Oktober (Sydney FC, A)
  • Matthew Spiranovic (Melbourne Victory, Australien) – Saisonstart am 8. Oktober (Melbourne Victory, H)
  • Felicio Brown Forbes (Wuhan Yangtze, China) – Spielte beim 1:4 gegen Beijing Guoan 75 Minuten, dann wurde er ausgewechselt.

Vereinslos:

  • Nikola Dovedan
  • Felix Dornebusch
  • Alexander Fuchs
  • Patrick Kammerbauer
  • Tobias Pachonik
  • Michael Heinloth
  • Besar Halimi
  • Havard Nordtveit
  • Tobias Kraulich
  • Roussel Ngankam
  • Sascha Wenninger
  • Felix Schimmel
  • Andreas Knipfer
  • Julen Gutierrez
  • Davide Pisanu
  • Jabez Makanda
  • Jonas Goß
  • Leonardo Zottele
  • Ewerton
  • Mehmet Ekici
  • Breno

8 Gedanken zu „Hercher ist froh, Hovland gewinnt, Lippert fliegt – So war das Wochenende bei den Ex-Cluberern – KW 33

  • 25.08.2022 um 23:34
    Permalink

    Rapid Wien ist im Play off zur Conference League am FC Vaduz gescheitert !
    Guido Burgstaller spielte durch.
    Erste Gruppenphase im Europacup für einen Verein aus Liechtenstein.

    Antwort
  • 25.08.2022 um 23:46
    Permalink

    Ach so, ja das Ergebnis heute 0 : 1.

    Antwort
  • 26.08.2022 um 09:26
    Permalink

    Rapid ist auch ein Depp. Der FC Vaduz hat 630 Mitglieder und spielt mit einem geschätzte Mannschaftswert von 5,5 Mio € (ca. mittleres 3. Liga Niveau; Rapid Wien ca. 29 Mio €) in der 2. Liga der Schweiz mit weiteren neun Mannschaften. Aktuell belegt der FC Vaduz den vorletzten Platz bei bisher fünf gespielten Partien.

    Rapid hat also gegen den FC Vaduz jeweils zwei Spiele ganz jämmerlich gespielt und zurecht verloren, das ist dann halt doch auch wieder Fußball.

    Antwort
  • 26.08.2022 um 10:46
    Permalink

    Also die Liste oben ist ja insane, da wäre mir alleine das abschreiben schon too much. 🙂 … Vielleicht sollten wir Breno nochmal holen *Scherz* … aber bezug zu unserem Kader, ich fand Hübner immer sehr positiv allerdings nur bis zu dieser Saison, die letzten Auftritte waren nichts, das daneben stehen ohne Druck zu machen, zuschauen nur Begleitung des Gegenspielers, ich bin auf unsere Innenverteidigung gespannt gegen den HSV..passen eigentlich Schindler und Lawrence zusammen, könnte das unser 1a Innenverteidigerpärchen sein?

    Antwort
  • 26.08.2022 um 14:02
    Permalink

    Der letztjährige Top-Torjäger eines ambitionierten Zweitligisten ist ohne Verein – da sollten wir zugreifen!

    Antwort
  • 26.08.2022 um 15:04
    Permalink

    Der einzige Name, bei dem ich hängenbleibe ist Patrick Kammerbauer. Während man ja geneigt war, bei den Wechseln von Leibold, Löwen und Hack schnell m.E. zu Unrecht von “verzockt” zu sprechen, kann man das bei Kammerbauer getrost sagen. Er hätte mit seinen kämpferischen Anlagen zumindest ein gestandener Zweitligaspieler werden können.

    Antwort
    • 26.08.2022 um 15:27
      Permalink

      Der hat sich aber auch bei Braunschweig nicht richtig durchgesetzt, obwohl er da zeitweise ein gestandener Drittligaspieler gewesen wäre.

      Vielleicht ist so ein Unterbrechen einer guten Entwicklung (wegen unerfüllter höherer Ambitionen) dann doch schädlicher für die Karriere, als man glaubt…

      Antwort
  • 27.08.2022 um 13:51
    Permalink

    Fabian Schleusener heute schon wieder mit Torbeteiligung beim 2 : 0 gegen Hansa.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.