Hufnagel bleibt in Nürnberg, U21 mit zahlreichen Neuzugängen

Wie der FCN am Mittag bekannt gab, bleibt Lucas Hufnagel eine weitere Saison beim Club. Der 23-Jährige war im Januar vom SC Freiburg bis zum Saisonende ausgeliehen worden, diese Leihe wurde nun um eine weitere Saison verlängert. Hufnagel absolvierte in der Rückrunde zehn Spiele für den Club, dafür allerding nur drei von Beginn an. In den 369 Einsatzminuten kam der Deutsch-Georgier auf keine Torbeteiligung. Auch deshalb spricht Sportvorstand Andreas Bornemann auf der Club-Homepage davon, dass Hufnagel „sein Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft hat.“ Hufnagel, der ein Länderspiel für Georgien absolviert hat, „hatte das Gefühl, dass [er] hier noch nicht am Ende“ ist. Diese Hoffnung teilen die Anhänger des FCN sicherlich.

Die Suche nach einem Neuzugang in der Innenverteidigung geht dagegen weiter, der Kicker spricht in seiner Freitagsausgabe davon, dass der für die Profimannschaft gesuchte Innenverteidiger wahrscheinlich nicht am Trainingsauftakt am kommenden Montag teilnehmen wird. Doch nicht nur für die Profis auch für die U21 wird noch ein Innenverteidiger gesucht. Insgesamt stehen dem FCN mit Georg Margreitter, Lukas Mühl, Steffen Eder und Christoph Wallner in den beiden höchsten Mannschaften nur vier genuine Innenverteidiger zur Verfügung.

Die U21 des FCN ist unter Leistung des neuen Trainers, Reiner Geyer, bereits seit vergangenem Montag wieder im Training und nur acht Akteure aus dem Vorjahr (Johannes Kreidl, Steffen Eder, Christoph Wallner, Andreas Knipfer, Jonas Hofmann, Cihangir Özlokman, Maximilian Krauß und Manuel Feil) gehören derzeit noch dem Kader der Regionalligamannschaft des FCN an. Fünf Planstellen im Team gingen an ehemalige U19 Spieler des FCN: Mittelfeldspieler Philipp Harlaß und Robin Heußer, Außenstürmer Erik Engelhardt, sowie Angreifer Kevin Zizek und Sandrino Reingans. Zusätzlich holte der Club mit Torwart Nikola Vasilj einen ehemaligen U21-Nationalspieler Bosnien-Herzegowinas, der 2016, als Zrinjski Mostar Meister in Bosnien-Herzegowina wurde, zu vier Einsätze in der Meistermannschaft kam und insgesamt bereits 17 Erst- und 37 Zweitligaspiele in seiner Heimat vorweisen kann. Für die Abwehr wurden außerdem Rechtsverteidiger Johannes Pex (SC Feucht) und Linksverteidiger Julian Scheffler (SC Teutonia Watzenborn-Steinberg) verpflichtet. Scheffler absolvierte in der vergangenen Saison elf Regionalligaspiele für den hessischen Verein, Pex bestritt 21 Bayernligaspiele für die Feuchter.

Das defensive Mittelfeld wird durch Simon Rhein (Bayer Leverkusen) und Issaka Mouhaman (Mainz 05) verstärkt. Beide Spieler waren in der vergangenen Saison in der U19-Bundesliga aktiv. Mouhaman bestritt 24 Partien für Mainz, Rhein bestritt alle 26 Partien für die Werkself-Junioren und kam darüber hinaus noch in allen sechs UEFA Youth League Spielen Bayers zum Einsatz. Eher im offensiven Mittelfeld ist Cedric Euschen zu Hause, der aus der U19 des 1. FC Saarbrücken kommt. Der 19-Jährige verletzte sich allerdings in der Schlussphase der Saison und wird erst später zur U21 stoßen. Ebenfalls noch nicht bei der U21 ist Stürmer Vincent Boesen, der mit der U19 von Eintracht Trier noch Relegationsspiele zur U19-Bundesliga bestreitet.

Besondere Beachtung dürfte neben Vasilj, einem der wenigen Spieler (neben Margreitter und Gislason) im Verein, der einen nationalen Meistertitel vorzuweisen hat, Steffen Eder, Simon Rhein, Erik Engelhardt und Kevin Zizek zukommen. Dass es allerdings wie im Vorjahr wieder vier „eigentliche“ U21-Spieler in die Profimannschaft schaffen werden, scheint unwahrscheinlich.

67 Gedanken zu „Hufnagel bleibt in Nürnberg, U21 mit zahlreichen Neuzugängen

    • Immer wieder herrlich, wie er sich aufregt, wenn er sich ungerecht behandelt fühlt. Rot für das Cacau07-Gedächtnisfoul geht aber in Ordnung.

      0

      0
      Antwort
  • Hallo als 100 Prozentiger Club Fan habe ich nur eine Frage. Wer heuer von Aufstieg redet hat sich wohl die 1 Mannschaft noch nicht angesehen. Schaut mal die Nachbarn aus Fürth an wie die Aufrüsten für wenig Geld. Bei 1860 München sind gute Spieler zu haben aber Herr Bornemann schaut leider nicht weiter als aus seinem Bürofenster. Schade für uns Fans. Günni

    0

    0
    Antwort
  • Ich hoffe sehr, daß man bei Kempe klare Kante zeigt und wenn nötig ihm seinen Vertrag erklärt. Rein sportlich hat Bornemann dem Team seit er in Nürnberg ist so gut wie keine Qualität zugeführt sondern nur verkauft. Es wäre schon schade, falls mit Kempe der einzige, der sportlich hin und wieder helfen konnte, jetzt wieder weg geht. Ich weiss die Wiese ist bei anderen immer grüner, aber sogar bei Fürth habe ich den Eindruck die haben mehr Konzept als Bornemann es je hatte und haben ihre Hausaufgaben früher gemacht.

    Schon mit Saisonschluß hatten die einen Plan und 6 neue Spieler frühzeitig verpflichtet. Wir wussten auch lange genug, daß wir nächste Saison in der 2. Liga spielen, aber Plan sehe ich bei Bornemann gar keinen auch jetzt lange nach Saisonende nicht.

    7

    8
    Antwort
    • Das ist aber jetzt wirklich ne „Woanders isses immer besser“-Wahrnehmung: Bei Saisonschluss hatte Fürth noch gar keinen Neuzugang, wir dagegen drei. Zahlenmäßig (auch wenn das völlig irrelevant ist) dürften wir auch jetzt ungefähr gleich viele haben. Hätte Bornemann auch nur annähernd so viele Fahrkarten wie Yildirim geschossen (Sama, Gugganig, Derflinger, Djokovic, Obanor, Cigerci, Sararer, Bolly, Marcos, Rodriguez), er wäre unter ganz anderer Kritik. Davon ganz abgesehen, dass er bei uns für die Verpflichtung eines U23-Trainers, der dann nur drei Spiele machen kann, ehe man ihn wegen verträglicher Verpflichtungen anderswo wieder gehen lassen musste und man für die Relegation einen neuen Trainer brauchte, wahrscheinlich geteert und gefedert worden wäre.

      9

      1
      Antwort
      • Na ja, bis auf Sabiri und Kempe waren alle Bornemann-Transfers Flops. Im Endeffekt mussten wir froh sein, dass er wegen laufenden Verträgen und Budgetstrenge bisher nicht noch mehr Unheil anrichten konnte. Mit ist aber auch egal, ob Yildirim bessernder schlechter ist. Bornemann war zumindest bisher für uns zu schlecht. Unglaublich, dass Grethlein frühzeitig verlängern will…sagt aber auch über Grethlein viel aus.

        6

        12
        Antwort
      • Nein nicht woanders ist es immer besser, was ja sowieso nicht zutrifft. Eher „Denken heißt vergleichen“ nach Walterh Rathenau 🙂 … man kann so gut wie gar nichts bewerten ohne Vergleich.

        Was aber gut sein kann, daß Bornemann einen klaren Plan verfolgt den er seit 1,5 Jahren im Verborgenen hält. Wir haben doch alle gesehen, wo es wirklich schwierig wurde in der Rückrunde nämlich in der Offensive wo man zb. in Berlin, ähnlich hilflos nach vorne war wie letztes Jahr in der Relegation gegen Frankfurt. Letztlich die ganze Rückrunde ohne Burgstaller, der sich die Bälle sowieso quasi selbst aufgelegt hat, war Offensiv nicht ausreichend für die 2. Liga. Bornemann hingegen formuliert wir brauchen vor allem einen Innenverteidiger, weil Bulthuis ja sicherlich nicht bezahlbar ist, aber auch dazu könnnte Bornemann mal ein klärendes Wort äußern, für mich war Bulthuis die letzten Jahre ein verdienter Spieler. Gibt es da keinen Abschied oder irgendwas, ich sehe bei Bornemann gar keinen Plan, hinten nicht und vorne auch nicht und wir stehen immerhin vor Trainingsbeginn zur neuen Saison und was diese Spätverpflichtungen ohne Vorbereitung bedeuteten haben wir in den letzten Jahren doch oft gesehen, die dann erstmal ein halbes Jahr benötigen um sich spielerisch zu integrieren.

        5

        8
        Antwort
  • Von Juwe kam die Aussage, Fürth würde planvoller handeln. Da sich das nicht mit meiner Wahrnehmung deckt, habe ich den Vergleich zu Yildirim gezogen. Über Bornemann ist damit erstmal nicht viel gesagt, da ich Yildirim – auch aus persönlicher Erzählungen von Betroffenen heraus – für keinen guten Sportdirektor halte. Es ging, um das implizite Lob an Fürth, das ich erstmal zurückweisen würde.

    Wenn man Bornemann wirklich Sabiri zuschreibt, muss man ihm aber auch Löwen zuschreiben, der war sicher auch kein Flop. Auch Djakpa als Flop zu bezeichnen würde mir persönlich zu weit gehen. Und ob man Spieler, die auf keine 400 Minuten für den Club kommen unbedingt kategorisch als Flop einordnen muss, da kann man zumindest geteilter Meinung sein. Da geht für mich sowohl die Einrodnung „Kam nie dran, also kein guter Transfer“ als auch „muss man sehen, ob der helfen kann, kann man bisher nicht seriös einordnen“ in Ordnung.

    8

    1
    Antwort
  • Florian “ für keinen guten Sportdirektor halte. Es ging, um das implizite Lob an Fürth, das ich erstmal zurückweisen würde.“

    Nein ein implizites Lob an Fürth war das nicht, eher die machen ihre Hausaufgaben, was für mich eher Standard ist (sein sollte) und da wir ja „kein Geld“ haben, dachte ich mit Fürth kann man sich vielleicht noch vergleichen und sind wir ehrlich ein Sportdirektor bei Fürth ist doch nur ausführendes Organ, den „Masterplan“ machen dort andere.

    2

    5
    Antwort
    • Wenn der Masterplan so planvoll wie bei der Geschichte mit den U23-Trainen ist, ist er nicht sonderlich planvoll. Normalerweise muss man da jemanden für grobe Inkompetenz feiern. Ich seh das mit den Hausaufgaben machen in Fürth auch nur bedingt so. Da gilt es (Stand heute) stärkere Abgänge zu kompensieren (A. Hofmann, Freis, Gießelmann, Rapp, van den Bergh, Zulj) als z.B. bei uns.

      Ich bin auch der Meinung, dass wir schnellstmöglich einen Innenverteidiger brauchen, da wir da zu dünn besetzt sind und der auch mindestens das Trainingslager mitmachen sollte. Ein Stürmer wäre auch ganz nett, der kann mMn aber auch später erst kommen. Aber Hausaufgaben deshalb als nicht gemacht ansehen, wäre mir noch zu stark als Urteil. Wir haben einen Torwart gebraucht, den hatten wir schon im März (?), wir haben auf den defensiven Außen jemanden gebraucht, den haben wir fast genauso lange schon, dazu kam mit Saisonende mit Jäger schon mal einer, der letzte Saison lange Innenverteidiger gespielt hat und im Laufe der „toten Zeit“ bis zum Trainingsauftakt mit Kerk und Hufnagel technisch versierte ballsichere Offensivspieler. Das ist, wenn jetzt noch ein IV und ein ST kommen, insgesamt in sich absolut plausibel (auch wenn das MF insgesamt vielleicht etwas überbesetzt isz, aber da sind ja auch Abgänge zu erwarten). Ob das am Ende funktionieren wird, ist was anderes, da geb ich Dir recht, funktioniert hat noch nicht viel bei Bornemann, aber nicht nachvollziehbar fand ich eigentlich noch keine Personalie.

      10

      0
      Antwort
      • Ich habe ein vergleichbares Spiel zur Kaderplanung der Profis genannt und nicht die U23. Es geht jetzt schlicht um 2. Liga Kader und Planung zur neuen Saison.

        Natürlich sollte man Fürth nicht ungeprügelt als Beispiel anführen ist schon klar, ich mag sie auch nicht, aber umso mehr tut es weh, dass sie dort mit ähnlich dürftigen finanziellen Mitteln zielgerichteter „wirken“.

        Nicht nur die Zugänge sind mit schleierhaft zur Saison 17/18 sondern auch die Abgänge. Alsushi zb wird auf der FCN Website noch als Spieler geführt, was passiert mit ihm eigentlich? Ein Leihe im letzten Jahr Vertragslaufzeit macht ja wenig Sinn, eher schon ein Verkauf. Dass Bulthuis keinen neuen Vertrag erhältt ok, aber er war in meinen Augen ein verdienter Spieler, muss das komplett totschweigen? … auch kein besonders guter Stil.

        1

        5
        Antwort
        • Was soll mit Bulthuis sein? Den hat man wie Rakovsky und Hovland am letzten Heimspieltag verabschiedet, da man seinen Vertrag nicht verlängert.

          Alushi kommt jetzt aus der Leihe wieder, spielt aber keine Rolle mehr, soll verkauft werden.

          Das mit der U23 dient nunmal als perfektes Beispiel für schlechtes Arbeiten. Das darf nicht passieren, egal auf welcher Ebene. Gutes Arbeiten eines Sportdirektors sieht anders aus.

          4

          0
          Antwort
  • Von Außen betrachtet lässt Bornemanns bisherige Bilanz soviel Abstand nach Oben, dass mehr als ausreichend Platz für eine Aufwärts-Entwicklung in der kommenden Spielzeit ist. Sei es bei der Trainerwahl (Schwartz) oder der Trefferquote seiner Transfers. Dass Grethlein den Vertrag mit AB trotzdem verlängern möchte, könnte dem Sehnen nach Konstanz geschuldet sein. Möglicherweise hat Grethlein jedoch auch einen tieferen Einblick in dessen tägliche Arbeit als wir und bewertet diese nicht grundlos positiv, so meine Hoffnung. In jedem Fall wird diese Saison wird nicht nur für Köllner der entscheidende Gradmesser.

    4

    3
    Antwort
    • Was kann der „tiefe Einblick“ sein? Er führt „viele“ Gespräche, schaut „viele DVDs“ an, ist ein „netter“ Kerl, Ishak, Salli und Alushi exoplodieren jetzt…?

      1

      3
      Antwort
  • Ich hoffe ja wirklich noch auf gute Ausleihen zum Transferfensterende hin und bleibe gespannt, ob Möhwald noch bleibt. Jetzt ist er auf dieser Kicker-Bestenrangliste wieder groß ins Schaufenster gestellt worden. Ich möchte die zwei fitten Hufnagel und Möhwald mal öfters zusammen spielen sehen: Die wenigen gemeinsamen Spielminuten der Beiden in der letzten Saison, machten mir große Hoffnung, daß die sehr gut harmonieren könnten.
    Jetzt sucht die ganze Welt wieder nach Innenverteidiger, dann kann unsere eigene Verpflichtung schon wieder erst nach Beginn der Runde vorgenommen werden. Das ist schon ein Kreuz, wenn man monetär ganz am Ende des Futtertrogs angekommen ist und nur das bekommt, was die anderen übrig lassen.

    2

    0
    Antwort
  • Welch Optimismus hier verbreitet wird.
    Kaum zum Aushalten. 🙂

    Nachdem unser finanzieller Rahmen eng geschnürt bleibt und aus der Not eine Tugend gezimmert werden soll (eigener Nachwuchs!) darf man allgemein festhalten, dass dieser Weg nur im Team Meeske & Bornemann funktionieren kann.
    Nur weil jetzt die Zahlen für die Lizenz passen, hat demnach Meeske gute Arbeit geleistet und Bornemann schlechte wegen der dürftigen Transfers?
    Eher hat doch Bornemann einen sehr begrenzten Handlungsspielraum, den er aus meiner Sicht genau einmal verlassen hat (Ja. Schwartz kann man ihm vorhalten!)
    Mit einem begrenzten finaziellen Handlungsspielraum ist es schwieriger den hohen Wunschansprüchen in der Transferbilanz gerecht zu werden…

    Wenn man nun aufzeigt, dass es ach so wenig sind, die in absoluten Tranfererfolgszahlen vorzuweisen sind, sollte man auch fair genug sein, das anzuerkennen und in diese Transferbewertung die „neue Strategie“ der Entwicklung des eigenen Nachwuchs einbeziehen: Löwen, Teuchert (ja, auch den), Sabiri, Lippert…

    Vor diesem Hintergrund kann ich verstehen und akzeptieren, dass wir die (nötigen) Verstärkungen in der IV und im Sturm vielleicht erst Ende August begrüßen können. Denn nur dann werden wir uns annähernd die Qualität leisten können, die eine positive Transferbeurteilung wahrscheinlicher macht.

    _________

    Platz 4.
    Wann kommt Pinola?

    15

    4
    Antwort
    • „Teo: Eher hat doch Bornemann einen sehr begrenzten Handlungsspielraum, den er aus meiner Sicht genau einmal verlassen hat (Ja. Schwartz kann man ihm vorhalten!)
      Mit einem begrenzten finaziellen Handlungsspielraum ist es schwieriger den hohen Wunschansprüchen in der Transferbilanz gerecht zu werden…“ Zitatende

      ============================================================================

      Er hat so einen begrenzten Handlungsspielraum wie der Großteil aller anderer Zweitligisten auch. Es hat doch bis auf Kempe gar kein Transfer gepaßt bislang in 1,5 Jahren, aber getätigt hat er ja einige. (Parker, Alushi, Stieber, .. Ishak? usw. )
      Was Optimismus angeht, wenn man die Rückrunde (ohne Burgstaller) betrachtet, trotz Trainerwechsel hat der FCN diese mit einem Abstiegsplatz Platz 16 abgeschlossen, nach Toren und Punkten hinter 1860 München. Das ist der letzte gültige Leistungsnachweis aus der vergangenen Saison. Eine Tatsache. Jetzt kommt der Trainingsbeginn und wir haben kaum Baustellen geschlossen in der Sommerpause. Wie lange Spätverpflichtungen brauchen werden sich zu integrieren nach Saisonstart haben wir doch oft gesehen in den vergangenen Jahren.

      Mein „Optimismus“ besteht daraus hoffentlich kommende Saison hinten wegzubleiben, denn da nützt uns die Tradition auf dem Platz nichts.

      5

      7
      Antwort
      • Welche Baustellen sind denn da? Ein Innenverteidiger und ein Stürmer. Die Baustelle Torwart hatte man im März geschlossen, die Baustelle Außenverteidiger ebenfalls. „Kaum Baustellen geschlossen“ sieht für mich dann eben anders aus. Ja, er hat noch Arbeit vor sich, aber das ist jetzt sechs Wochen vor Saisonstart nichts ungewöhnliches.

        Und „kein Transfer außer Kempe gepasst“ ist meines Erachtens eben auch überzogen, wenn da ein Djakpa zu Buche steht und man über Sabiri und Löwen zumindest reden kann, ob man die ihm nicht auch zuschreibt, nachdem er ja auch an allen NLZ-Transfers beteiligt ist.

        Ich bin ja dabei, wenn man Skepsis ausspricht und wenn man die Bilanz als durchwachsen ansieht, aber dieses generelle Abqualifizieren und die flächendeckende Kritik wird dann eben der Situation mE auch nicht gerecht.

        13

        3
        Antwort
  • Pingback:KW 24/2017 | beGLUBBt

  • Ich bin da bei Juwe. Es ist kein „generelles Abqualifizieren“, sondern eine rationale Bewertung der Ergebnisse und des Potenzials. Wer ein Platz 8 Budget hat und auf 16 abschließt, hat nun mal krass verfehlt. Das ist die Baustelle: Platz 16 mit der aktuellen Mannschaft. Keiner will es sich jedoch so einfach machen und alles auf Bornemann schieben. Viel Geld wurde von Bader zu teuer für die Leistung bzw. in zu wenig Leistung langfristig investiert, so dass die Sepsis, Breckos, Kutschkes und Bulthuis‘ zwar den Etat auf Platz 8 „gehievt“ haben, jedoch nicht die Leistung: insofern kein alleiniges Verschulden von Bornemann. Dennoch muss er sich mit Heidenheim, Sandhausen, Fürth und Co. messen lassen . Seine Leistung ist vor diesem Hintergrund unter dem Strich ungenügend, nämlich Absteiger als Platz 16. Wie kommen wir also davon weg? Lt. Bornemann, weil alle Jungen sofort den großen nächsten Schritt gehen und Sleeper wie Ishak und Hufnagel, wie Phönix aus der Asche kommen. Kann alles passieren und wir würden uns alle riesig darüber freuen: da käme jedoch in der Summe Ostern und Weihnachten zusammen. Viel realistischer ist doch, dass wir zu Saisonbeginn den Kader nicht beisammen haben, das nächste Alibi produzieren und den Saisonstart vermasseln – allerdings dann ohne das Burgstaller-Potenzial. Viel realistischer ist doch auch, dass nicht jeder Junge den großen nächsten Schritt sofort schafft und sich die wenigen Stützen – wie Teuchert – auch einmal verletzen bzw, im Winter abgegeben werden müssen. Ich hören jetzt schon wieder, „dass der Markt leergefegt ist“. Erras, Kerk waren lange verletzt, benötigen noch Zeit an ihre Form heranzukommen. Behrens muss auch erst wieder an seine Normalform herankommen. Haben wir mehr Spieler mit Führungspotenzial? Vielleicht Möwe – wenn er bleibt. Vielleicht Valentini oder Jäger. Mag sein, dass das nicht optimistisch ist, aber in jedem Fall m.E. auch nicht unrealistisch und v.a. nicht pauschal abqualifizierend. Wir spielen hier mit unglaublich viel Risiko. Und das geht auf Bornemanns und Grethleins Kappe.

    7

    6
    Antwort
    • Was heißt Kader nicht zusammen und Alibis produzieren. Letzteres ist halt auch schon wieder eine in meinen Augen unnötige scharfe Formulierung. Erst recht sechs Wochen bevor es losgeht. Sechs Wochen vorher schon zu sagen, „Wir werden eh wieder alles zu spät einkaufen“, ist schon irgendwie sehr fatalistisch, was daran „rational“ sein soll, erschließt sich mir nicht.

      Wie sieht’s denn im Kader aus? Es fehlen zwei Spieler, ein Innenverteidiger, ein Stürmer. Von denen kommt einer (der Innenverteidiger) nach Aussagen von Bornemann noch weit vor dem Saisonstart. Wenn das so ist, kann man mMn zufrieden sein, auch wenn ich ihn natürlich auch am liebsten jetzt schon gehabt hätte. Was mit dem Stürmer ist kann keiner so recht sagen, eventuell kommt der früh oder eben doch erst ala Matavz recht spät. Wenn es normal läuft, ist aber eh Teuchert erstmal Stürmer Nummer Eins. Ich sehe da kein Alibis produzieren und auch keine großen Baustellen.

      7

      2
      Antwort
  • Nicht doch – schierer Sarkasmus. Die routinierten Untergangs-Szenarien vor jeder Saison empfinde ich jedesmal als, hm, lustig? Nicht ein Einziger von uns trägt Verantwortung, keiner verdient Geld damit… Erinnert mich immer an Hanns Dieter Hüsch: „Der Niederrheiner weiß nix, kann aber alles erklären“😜 Staing mer hald einfach auf!

    4

    0
    Antwort
    • Lustig ist das schon lange nicht mehr. Zur Zeit ist für mich CU lesen (mit Juwe und Andre) fast so nervig wie meine CU (Krankheit).

      3

      0
      Antwort
  • Zu den Innenverteidigern: Löwen kam, wenn ich mich richtig erinnere, als IV zur U21, Petrak, so er bleibt, kann das auch spielen und ist von der Spielanlage nicht der Schlechteste dafür. Zumindest 4 potentielle IV sehe ich momentan im Kader.

    Zum Vorstand: Natürlich wäre es opti, wenn der Sportvorstand einen Glücksgriff nach dem anderen tätigen würde. Solange der Club ein Restrukturierungsfall ist, wird man nicht umhin kommen, nur kleines Geld auszugeben, was den sportlichen Erfolg eben nur wenig wahrscheinlicher macht. Für ein sportliches Fazit zum Vorstandist es mir zu früh. Was nur selten genannt wird: MMn haben wir die seriöseste Führung seit … kann mich nicht an eine skandalärmere Zeit erinnern. Dafür ist die Situation jetzt (endlich mal) transparent und der Club hat bei potenziellen Sponsoren wieder viel Boden gut gemacht. Auch die Verzahnung mit dem Nachwuchsbereich klappt so gut, wie … wann zuletzt?

    Zum Umfeld: Niemand kann mit Mittelmaß oder insbesondere der Rückrunde zufrieden sein. Ich verstehe den Frust. Besser wird es aber vor allem gemeinsam, Verein, Mannschaft und Fans. Es würde sicher besser laufen, wenn alle an einem Strang ziehen und die junge, sympathische Mannschaft mit Potential unterstützen. Wir wollen, dass Mühl, Kammerbauer, Sabriri etc. den nächsten Schritt machen? Geht vielleicht leichter, wenn weniger Selbstzweifel gesät werden. Vielleicht unterstützen in der neuen Runde mal wieder alle Clubfans die Mannschaft im Stadion und tragen damit ihren Teil dazu bei, das Max-Morlok-Stadion zur Festung zu machen.

    Nichts gegen Frust und differenzierte Kritik, absolut nachvollziehbar. Aber ist das auch angesichts der Unruhe im Umfeld in der Rückrunde (viele Heimspiele waren stimmungsmäßig nicht dabei) fair, und vor allem, hilft das weiter?

    11

    0
    Antwort
  • Ja verstehe schon wir würden uns das gerne gut „beten“. Die Jungen werden die Last in der 2. Liga nicht tragen können. Für mich ist das auch eher aus der Not entstanden als Köllner den Kader übernommen hat, er hat sich damit einfach selbst geholfen, als der Kader von Verletzungen geplagt am Stock ging. Und ja mich persönlich nervt es auch, daß permanent Qualität verkauft wird, ok wird wohl schwer vermeidbar sein, aber man sieht von den Erlösen nichts absolut rien wieder bei der Qualität der Mannschaft. Ich sehe nur Out nicht In, und die Jungen werden das nicht auffangen in der abgezockten, Malocher Liga Zwei. Der Verlauf Rückrunde letzte Saison beweist das sogar. Wurde irgend etwas besser zum Schluss hin? … Trotz Fanbrille aber völlig erblindet kann man doch nicht sein.

    3

    8
    Antwort
    • Anderen Leuten implizit „völlige Erblindung vorwerfen“, aber dann selber bei sechs Neuzugängen, bei denen mit Bredlow, Kerk, Valentini und Jäger durchaus Qualität in den Kader kommt, zu sagen, man sähe „nur Out nicht In“ ist schon gewagt. Erst recht, wenn man mal die Abgangsseite bislang ansieht, die doch durchaus überschaubar ist.

      „Wurde irgendetwas besser zum Schluss hin?“ – Ja. Wenn man den Anspruch hat, dass Fußball nicht nur aus Gebolze besteht, dann wurde hinten raus durchaus manches im Spielerischen besser.

      8

      1
      Antwort
      • Die neuen müssen sich ja erstmal beweisen, hoffentlich besser als die 4 Verpflichtungen in der Winterpause. Dabei bleibe ich jemand, der die Entwicklung in der Rückrunde verfolgt hat, ich rechne Köllner auch hoch an, daß er besseren Fußball spielen will, das wünschen wir uns alle, aber mit so vielen Regionalligaspielerin auch wenn der ein oder andere Potential hat, das kommt einer Quadratur des Kreises gleich. Also jemand der die Rückrunden Entwicklung verfolgt hat bis zum Finale von 2 leidenschaftslosen Niederlagen gegen zwei Abstiegskanditaten und dann von Platz 4 oder gar Aufstieg spricht, der hat für mich den Schuss nicht gehört. Ich mein das aber nicht böse 🙂 nur das wundert mich schon extrem.

        3

        5
        Antwort
        • Die letzten zwei Spiele kann ich persönlich nicht so wirklich für voll nehmen, da wurde dann plötzlich ein Erras getestet, der unter Wettbewerbsbedingungen nie zum Einsatz gekommen wäre. Da hat man lustige Wechselspiele mit Schäfer betrieben. Das wirkte alles „Ankündigungen“ hin oder her eher so wie „Ach, kicken wir halt mal n bisschen“, gegen Düsseldorf war das dann auch offensiv noch ganz gefällig, gegen Lautern hatte dann dafür gefühlt keiner mehr Lust. Daher geb ich auch nicht so extrem viel auf das, was sich dann daraus ergeben hat. Für mich haben die Teams zwischen 6 und 13 quasi mehr oder minder identische Saisons gespielt, da ist dann die genaue Punktzahl und Endplatzierung eher von Zufällen abhängig.

          Wo ich (natürlich) bei Dir bin, ist dass Platz 4 oder Aufstieg oder sonstiges zu hoch gegriffen ist. Inzwischen sprechen Köllner und Bornemann ja auch nur noch von „stabiler Saison“, da kann man sich jetzt streiten. Denk mal das ist irgendwo so um 48 Punkte rum. Das halte ich auch für relativ realistisch.

          Siehst Du Djakpa wirklich so schlecht, dass Du immer von vier schlechten Winterverpflichtungen sprichst? Rein vom Papier her sind das jetzt absolut ordentliche Neuverpflichtungen, die da getätigt wurden, noch nicht ausreichend, weil IV und ST fehlen, aber qualitativ schon größtenteils ein Zugewinn in meinen Augen.

          „Den Schuss nicht gehört“, „völlig erblindet“, „gut beten“ – klingt alles schon böse, oder kommt zumindest beim Empfänger halt schnell so an. 😉

          7

          1
          Antwort
      • Nun ja, wenn man auf Platz 16 steht, kommt es halt auch weniger auf Status Quo halten – wenig Abgänge – an, sondern an den Schwachpunkten im Sinne von Neuzugängen an. Und wenn der „Schwachpunkt“ bzw. ein Manko die in der Breite noch geringe Erfahrenheit von Trainer und weiten Teilen der Mannschaft ist und ich darüberhinaus auch noch ambitionierte Ziele – das Mitspielen um den Aufstieg – formuliere, dann geht das eben nur über Neuzugänge, die zumindest ein paar Jahre im Geschäft sind, als Stammspieler sofort helfen und Qualität sofort einbringen. Valentini gehört m.E. zu dieser Kategorie.

        1

        1
        Antwort
        • Also in meinerErinnerung stand 1860 München auf Platz 16. Und ist jetzt in der Regionalliga. Soweit ich mich erinnere, haben wir in dieser Saison den Klassenerhalt ohne Relegation geschafft. Ich frag mich langsam wirklich, in welchem Paralleluniversum du lebst.

          2

          0
          Antwort
          • In der Rückrunde – also ohne die Burgstaller-Tore – waren wir auf Platz 16. Das ist ausschlaggebend für den Status Quo. Alles Andere verwässert die Situation.

            1

            1
            Antwort
            • So ein Schmarrn. Status Quo ist, daß wir einige Ab- und Zugänge haben und überhaupt noch nicht wissen können, wo wir in der neuen Saison stehen. Schließlich gab es ja noch nicht mal ein einziges Testspiel.
              Auf das erste freu ich mich übrigens

              3

              1
              Antwort
              • Ganz abgesehen davon: Fürth hat in der Rückrunde mit genausovielen Toren einen wesentlich besseren Tabellenplatz in der Rückrunde erreicht. Ein paar mehr Gründe als der Abgang Burgstallers hat da also wohl doch eine Rolle gespielt für die Platzierung.

                2

                1
                Antwort
                • Es geht doch nicht um den Vergleich mit einem anderen Verein, sondern um den Unterschied zwischen Vor- und Rückrunde. Genau die 14 Tore von Burgstaller aus der Vorrunde haben wir in der Rückrunde weniger geschossen. Und nachdem ohne den besten Spieler die Rückrunde trotz Trainerwechsel auf einem Abstiegsplatz beendet wurde, ist das der Status Quo.

                  1

                  3
                • Status quo bezeichnet den gegenwärtigen Zustand. Der Platz 16 in der Rückrunde ist Vergangenheit. Der gegenwärtige Zustand ist, daß wir eine neu zusammengestellte Mannschaft haben und ein neues Trainingskonzept.

                  Ein weiterer Kritikpunkt an deinen Aussagen: Es lassen sich aus der Rückrunde der vergangenen Saison keine Schlußfolgerungen wie du sie machst, zwingend und unumstößlich ableiten.

                  Ich hab gestern zufällig gelernt wie der Begriff lautet, nach dem du argumentierst: kontrafaktisch.
                  Du stellst dir eine alternative Variante des Geschehenen vor: „Was wäre gewesen,wenn …“ Das Problem dabei ist, daß du eine einzige Variante änderst (Burgstaller) und der Meinung bist, daß durch diese Änderung etwas sicher so eingetreten wäre: wir hätten 14 Tore mehr erzielt und eine bessere Platzierung damit erreicht.

                  Aber kannst du dir wirklich sicher sein, daß wir mit Burgstaller eine bessere Rückrunde gespielt hätten? Er hätte ja wieder bocken können , weil er nicht nach Schalke durfte und dann hätte er eben keine Tore geschossen wie anfangs zu Saisonbeginn.
                  Oder aber die Defensive hätte weiter so viele Gegentore zugelassen wie in der Hinrunde, weil sie sich auch auf Burgstaller verlassen und damit unkonzentrierter gespielt hätte. Vielleicht hätten wir dann noch weniger Punkte trotz Burgstaller gehabt.
                  Ganz abgesehen davon, daß ja auch die Burgstallernachfolger ihre Tore geschossen haben. Sabiri z.B. Der hätte dann kein Tor geschossen. Burgstaller aber vielleicht auch nicht. Dann hätten wir z.B. die 3 Punkte aus Heidenheim nicht gehabt.
                  Und wenn dann Kempe nicht gespielt hätte, sondern eben Burgstaller und der mittlerweile wirklich null Bock mehr gehabt hätte, hätten wir vielleicht auch nicht die drei Punkte gegen den KSC erzielt und wären am Ende eben wirklich auf Platz 16 gelandet anstelle der Löwen. Weil wir eben noch 6 Punkte weniger gehabt hätten.
                  Und letztlich war es natürlich auch nicht nur Burgstaller, der Tore in der Hinrunde geschossen hat. Manchen Sieg hätten wir auch gehabt, wenn nur das Tor von Matavz gefallen wäre. Elfer kann auch Kempe schießen. …
                  Merkst du was ich meine: solche Argumentationen sind nicht zielführend.

                  Die einzige Konsequenz, die ich aus der Tatsache, daß wir auch dank der Burgstallertore in der Hinrunde noch ganz gut abgeschlossen haben, ziehen würde, ist: nie das Spiel nur von einem einzigen Spieler abhängig zu machen.

                  Wir brauchen eine geschlossenere Mannschaftsleistung, in der wirklich alle auch mit defensiv denken und die Defensive auch von der Offensive unterstützt wird und eine Mannschaft, die nicht nur einen torgefährlichen Spieler hat, sondern bei der möglichst viele in der Lage sind, ins Tor zu treffen.
                  Das macht es dann auch für den Gegner schwerer, Tore zu verhindern und zu schießen.

                  8

                  0
      • Daß alle Neuverpflichtungen Fußball spielen können ist schon klar 🙂 wir sprechen aber von der 2. Bundesliga darunter verstehe ich Spieler, die eine Mannschaft konstant! helfen weiterzuentwickeln und nicht nur in der Kaderbreite. Vielleicht ist bei den 4 genannten ja einer dabei, der das schafft, aber man sollte nicht vergessen Bredlow kommt aus Halle, mit Valentini ist der KSC abgestiegen, Jäger kommt aus Rheindorf Altach muss man auch erst abwarten, wie er hier zurecht kommt und Kerk kommt mit angeschlagener Achillessehne zurück zum Club, seit seinem letzten Engagement hier ist ihm daher nicht mehr viel gelungen. Ist noch schwer einzuschätzen, aber klingt für mich alles wieder mehr nach Kaderbreite als Qualität, die uns voran bringt dauerhaft. Ok Sturm ist oft genug angesprochen worden, es ist doch klar, daß Teuchert zur Winterpause verkauft werden muss, sollte er in eine gute Form kommen. Wir haben es doch in den letzten 2 Spielzeiten zweimal schmerzlich erlebt. Stabile Saison klingt schon realistischer als Ziel, ich glaube aber eher es wird ein Ritt auf der Rasierklinge. Eine kleine Katastrophe wäre es schon falls Möhwald noch gehen sollte, weil sonst unser Spiel nach vorne von bereits schwach auf noch schwächer switchen würde. Etwas positives sehe ich schon, falls Leibold sich wieder stabiler Gesundheit erfreuen würde, dann ist das gefühlt ein positiver Neuzugang.

        7

        3
        Antwort
    • völlig erblindet ist eher jemand, der behauptet, der glubb hätte bulthuis nie verabschiedet. respektloser anderen gegenüber geht es doch nicht mehr. nur weil jemand deine weltuntergangsfantasien und deine schwarzmalerei nicht teilt, ist er nicht völlig erblindet. was du hier als pseudo-relevante fakten hinstellst, ist auch eher peinlich. rückrunden-16. wegen des torverhältnisses, hinter fürth wegen eines hurenballs. wo ist da die echte aussagekraft, wenn alles so eng ist? richtig nirgendwo.

      11

      2
      Antwort
  • Also, ich bin der Ansicht, dass Bornemann gute Arbeit leistet beim Club. Jeder Verein, der nicht am Ende der Nahrungskette steht, muss um seine besten Spieler bangen und sie gegebenenfalls ziehen lassen. (Beispiel: Dortmund und Aubameyang). Ich finde, hier hat Bornemann das Optimum aus den wechselwilligen Spielern herausgeholt und das ist dringend gebrauchtes Geld, um unseren Bader-Etat zu decken.
    Thema Zugänge: Es geht doch jedem Verein so, dass mindestens fünfzig Prozent der neugeholten Spieler nicht den Weg in die erste Mannschaft finden. Wenn man aber, wie Bornemann, so gut wie gar kein Geld zur Verfügung hat, wer kann da erwarten, dass er einen Kracher nach dem anderen aus dem Hut zaubert? Wenn man fast nur ablösefreie Spieler verpflichten und denen wahrscheinlich nur Low Budget Verträge anbieten kann, bekommt man eben nicht die Crème de la Crème. Dafür hat er es doch ganz gut gemacht. (Ich glaube noch immer an Ishak). Selbst die Schwartz-Verpflichtung kann man ihm nicht anlasten, denn vom Anforderungsprofil und der Papierform her wäre Alois der perfekte Trainer gewesen. Ob es am Ende funktioniert, oder nicht, kann man im Vorfeld nie wissen.
    Und jetzt gleich noch meine Meinung zur Ausgliederung: Wenn man es so macht wie 1860, (wahrscheinlich hatten die damals gar keine andere Chance) und sich als Spielzeug in die Hände eines Oligarchen begibt, ist das natürlich höchst bedenklich. Wenn man aber mit einem renommierten Unternehmen eine strategische, langfristige Partnerschaft eingeht, (ich habe mal gehört, adidas zahlt den Bayern sechzig Millionen oder mehr im Jahr), ist das eine ganz andere Sache. Bei einem Unternehmen, ob regional oder nicht, das auf guten Leumund und seriöser Außendarstellung Wert legt, wäre das Risiko für den Club überschaubar. Da fällt mir gleich die Nürnberger Versicherung ein.

    8

    5
    Antwort
  • „Es geht doch jedem Verein so, dass mindestens fünfzig Prozent der neugeholten Spieler nicht den Weg in die erste Mannschaft finden. Wenn man aber, wie Bornemann, so gut wie gar kein Geld zur Verfügung hat, wer kann da erwarten, dass er einen Kracher nach dem anderen aus dem Hut zaubert? Wenn man fast nur ablösefreie Spieler verpflichten und denen wahrscheinlich nur Low Budget Verträge anbieten kann, bekommt man eben nicht die Crème de la Crème. Dafür hat er es doch ganz gut gemacht. (Ich glaube noch immer an Ishak). Selbst die Schwartz-Verpflichtung kann man ihm nicht anlasten, denn vom Anforderungsprofil und der Papierform her wäre Alois der perfekte Trainer gewesen. Ob es am Ende funktioniert, oder nicht, kann man im Vorfeld nie wissen.“

    =============================================

    Wäre?…es zählt nur „ist“ Jeder Führungskraft wird daran gemessen, was funktioniert. Funktioniert hat bislang immer noch der „Bader Kader“ den Bornemann übernommen hat, er selbst konnte sportlich am Kader noch keine Akzente setzen in 1,5 Jahren trotz einiger Versuche. Könnte man jetzt bestenfalls glücklos nennen.

    Und zum „Jugendstil“ für mich schon einige mal geschrieben von Köllner aus der Not geboren, nach der Verletztenmisere in der Rückrunde, er hat sich damit versucht selber zu helfen.
    Es sieht sich auf den ersten Blick auch schön an, klingt nachhaltig, aber faktisch erreicht auf dem Platz hat man damit in der Rückrunde ebenso nichts (Punkteschnitt, Tabellenplatz), obwohl ich den Ansatz wieder mehr Fußball spielen außerordentlich begrüße. Es wäre auch vermessen mit 4-5 jungen Regionalligaspielen die 2. Liga aufzumischen, das entscheidende ist das Gerüst erfahrener Spieler. Man sah ja nicht zuletzt an den schnellen schweren Verletzungen der jungen Spieler, das diese prompte erhöhen des Leitungsanspruchs auch pyhsisch nicht (gut) funktioniert.

    1

    5
    Antwort
    • Wie genau definierst du das, daß der „Baderkader“ funktioniert hat? Soweit ich mich erinnere stand Weiler schon zum Abschuß bereit als Bader endlich ging. Weil die Ergebnisse eben nicht wirklich überzeugend waren. Vielleicht lag es ja einfach an einem veränderten Führungsstil durch Bornemann, daß Weiler doch noch das Maximum (3.Platz) aus der Mannschaft rausholen konnte?
      Woher weißt du, daß die Verletzungen bei den jungen Spielern dem „prompten Erhöhen des Leistungsdrucks“ geschuldet waren?
      Wie war das dann bei den Verletzungen der älteren Spieler? Waren die auch Folge der „prompten Erhöhung des Leistungsdrucks“

      5

      0
      Antwort
    • „Und zum „Jugendstil“ für mich schon einige mal geschrieben von Köllner aus der Not geboren, nach der Verletztenmisere in der Rückrunde, er hat sich damit versucht selber zu helfen.“

      Glaube ich nicht. Es hat natürlich gepasst durch die Verletzten, den einen oder anderen Jungen aufzustellen, doch ich bin überzeugt davon, dass es ohnehin Köllners Weg gewesen ist (sein wird), den Nachwuchs sukzessive einzubauen. Schließlich war er U21 Trainer und es sind ja „seine Jungs“.
      AS hätte im Zweifelsfall immer auf die älteren und erfahrenen Spieler gesetzt.
      Ich freue mich auf die kommende Saison und bin guter Dinge. Aufstieg wäre selbstverständlich schön, in erster Linie steht aber der Aufbau/Weiterentwicklung der jungen Mannschaft. Die wird ihre Zeit noch bekommen, davon bin ich überzeugt! Möchte auch die finanzielle Situation und das ganze Drumherum nicht noch mal wiederkäuen…Meeske und Borni machen einen guten Job, Köllner wird sich beweisen müssen, macht auf mich aber nicht den Eindruck, dass er es nicht packen würde.
      Wir werden sehen, ohhhhFCN allez allez!

      3

      0
      Antwort
  • Ich glaube seriös betrachtet muß man es nicht erklären, daß 2. Bundesliga physisch eine völlig andere Belastung als Regionalliga ist. Erras letztes Jahr, war ja auch so ein Beispiel. Durch seine Leistungen musste er sofort Verantwortung tragen, das ging bzgl. physischer Belastung vielleicht auch alles etwas zu schnell.

    Gerade bei jungen Spielern finde ich solch schwere Verletzungen wie bei Erras oder Lippert auffällig. Glaube bei Lippert war es sogar ohne Fremdeinwirkung des Gegners, bin mir gerade nicht sicher.

    0

    0
    Antwort
    • Daß die 2. Liga eine größere physische Belastung bedeutet, ist das eine. Daß die Verletzungen sich darauf zurückführen lassen, ist eine Möglichkeit. Mehr nicht. Vielleicht ist ja doch was dran gewesen als der eine Typ das Training in Spanien kritisiert hat. Vielleicht ist die logische Folge, daß wir jetzt einen weiteren Athletiktrainer haben. Vielleicht kann das mit gezieltem Training aufgefangen werden.
      Wenn das so zwangsläufig wäre, gäbe es ja nur noch verletzte Nachwuchsspieler in allen Zweitligavereinen. Ist das so?

      4

      0
      Antwort
    • Ich habe von unterschiedlichen Leuten gehört, daß zum Beispiel das Training von Schwartz an die 80er Jahre erinnnerte, also sich durch das Fehlen von Konditions- und Fitnesstraining auszeichnete.
      Dieser Eindruck wird noch durch die Fakten bestätigt, daß unsere mannschaftlichen Kilometer-Gesamtlaufwege unter Schwartz im Vergleich zu Weiler einbrachen und doch vor kurzem zusätzlich ein weiterer Fitnesstrainer eingestellt wurde.

      Wir müssen eben jetzt endlich auch einmal beginnen, mit wenig viel zu erreichen. Auch wenn das einem Traditionsverein aus einer Großstadt mit hoher regionaler Bedeutung anscheinend schwerer fällt, als anderen Vereinen, wie Freiburg oder Mainz.

      Am Ende der Zeit des sportlichen Managers, dessen Namen wir nicht mehr nennen sollen, war es doch immer umgekehrt: Viel Geld wurde für Wenig ausgegeben. Das hat doch auch Meeske bereits mehrfach betont, daß wir zuviele, zu hoch bezahlte Spieler im Kader hatten und sicherlich auch mindestens mit Brecko und Kirschbaum auch noch haben.
      In fünf Wochen geht es los! Bis dahin bekommen wir hoffentlich noch einen Innenverteidiger.
      Ich sehe die Defensive mittlerweile als viel verstärkungsbedürftiger als die Offensive. Gerade in der Rückrunde hatten wir viel zuwenige „Zu Null-Spiele“ und es bleibt einfach dabei: Offense wins games, defense wins championships. Gerade in der engen zweiten Liga stimmt der Spruch doch um so mehr. Unter Schwartz haben wir einfach alle Stärken, die uns in der Vorsaison ausmachten, verloren. Vorne kein Burgstaller mehr und hinten musste ein verletzter Sepsi solange weiterspielen, bis er nicht mehr konnte und der Jammertrainer endlich Lippert aufstellte. Wir waren nirgends mehr gut, was doch auch die Kickerrangliste bestätigt hat.
      Wollen wir erfolgreich sein, müssen wir einfach auch Spiele mal mit einem Törchen Unterschied gewinnen. Dabei kommt hoffentlich Bredlow eine wichtige Rolle zu, als ein Torwart der auch einmal Punkte festhalten kann und seinen Vorderleuten Sicherheit gibt.
      So stark, daß wir die gegnerischen Mannschaften an die Wand spielen werden, können wir nicht mehr sein., das hat der Manager, der nicht genannt werden soll, völlig verbaselt.
      Aber ich denke, eine gute Rolle unserem Budget und Anspruch entsprechend sollten wir spielen können.

      Also:
      Stabil vor Fürth, am besten auf einem oberen, einstelligen Tabellenplatz, wäre mein persönliches Saisonziel.
      Auf geht’s Nämberch!

      7

      0
      Antwort
      • Bader hat nur verbaselt den Wiederaufstieg nicht geschafft zu haben, den wenn wir ehrlich sind, jeder nach dem unerwarteten Abstieg auch erwartet hat. Zumindest das Ziel und zwar jeder einzelne Fan! Dafür konnte er kein Billig Personal verpflichten. Davon abgesehen haben wir unter Bader wieviel Jahre 1. Bundesliga gespielt von der wir mittlerweile Lichtjahre entfenrt sind? ..Nein ich war kein Bader Befürworter, die meisten hier aber schon, die wundersamer weisse jetzt so tun als hätten sie es schon immer gewußt.

        Finanziell wurde der Patient zwar etwas stabilisiert, das Risiko mit dem sofortigen Wiederaufstieg ging eben negativ aus und das sind die jetzt die finanziellen Folgen. Jeder Fan hat das damals „erwartet“ daß man den sofortigen Wiederaufstieg angeht.

        Rein sportlich ist nach ihm nichts besser geworden. Ich sehe nicht mehr sportliche Kompetenz in der Zeit nach Bader. Man kann auch im „Kleinen“ mehr richtig machen.
        Ähnlich äußert sich aktuell ja auch der Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Versicherung Dr. Zitzmann, daß er erwartet daß Bornemann die passenden Spielerkäufe noch tätigt.

        5

        8
        Antwort
        • Zitat Juwe: „Finanziell wurde der Patient zwar etwas stabilisiert, das Risiko mit dem sofortigen Wiederaufstieg ging eben negativ aus und das sind die jetzt die finanziellen Folgen. Jeder Fan hat das damals „erwartet“ daß man den sofortigen Wiederaufstieg angeht.“

          Sorry mit dem letzten Abstieg ist Baders Kartenhaus schlicht zusammengefallen, davor hat er mit immer neuen Krediten und Spielerverkäufen das strukturelle Defizit, also höhere laufende Kosten als Einnahmen, gestopft. Ich erinnere mich an keinen Fan, der nach dem Komplettverkauf der Mannschaft und der dubiosen Kaderzusammenstellung den sofortigen Aufstieg erwartet hat. Gehofft ja mag sein, der Clubfan hat ja immer so den Anspruch, dass wir ja eigentlich in die erste Liga gehören.

          Aber finanziell stabilisiert wurde damals gar nichts, auch nicht mit dem Komplettverkauf der Mannschaft, ich würde eher sagen, da haben sich einige Menschen rund um den FCN noch einmal schön gesundgestoßen mit Anteilen an den Käufen und Verkäufen.

          Und als Bader weg war, da wurde es natürlich sportlich besser, wir haben den 3. Platz erreicht und kamen in die Relegation. Das war natürlich ein sportlicher Erfolg. Danach gab es erstmals die Chance das finanzielle Desaster, das Bader hinterlassen hat zu beheben. In einer Zeit der Konsolidierung mit harten Auflagen ist es schlicht unmöglich sportliche Qualität einzukaufen, da kann man nur hoffen, dass die Spieler die schon da sind gut genug sind und die Neuen zumindest den Absturz verhindern.

          Aber auch jetzt sind wir noch lange nicht auf Rosen gebettet, sprich zu erwarten, dass wir offensichtliche Verstärkungen holen ist illusorisch. Spieler, die wir alle als Hochkaräter einschätzen kosten auch viel Geld, selbst wenn sie ablösefrei wären.

          Dafür sehe ich die Neuzugänge als solide an und bei dem einen oder anderen jungen Spieler, der in die zweite Saison geht hoffe ich auf eine Steigerung.

          3

          1
          Antwort
          • In Florians Artikel „Wie weit ist der Kader“ sind 39!!! Spieler gelistet mit Profikader Anspruch, wieviel brauchen wir denn noch in der Kaderbreite?
            Und ja, jeder Fan damals wollte so schnell wie möglich wieder hoch, weil diese Chance im ersten Jahr nach dem Aufstieg auch zumeist am größten ist. Danach blutet ein Ex Erstligist Jahr für Jahr weiter aus, ist doch alles bekannt.

            Den Aufschrei derjenigen, die ihm heute Misswirtschaft vorwerfen, hätte ich damals hören wollen, wenn Bader nicht Vabanque gespielt hätte und stattdessen sagt, wir bauen jetzt solide ein neuen (günstgen) Kader in der 2. Liga über Jahre auf. Dann wäre er damals schon weg gewesen, aber er konnte sich nach dem Abstieg nochmal retten, weil er tat, was erwartet wurde vom Umfeld. Ehrlich wäre es gewesen, wenn kritische Fans zu dem Zeitpunkt damals schon aufgeschrien hätten direkt nach dem Abstieg ..können wir uns einen aufstiegsfähigen Kader denn überhaupt leisten? Damals gab es keine einzige kritische Stimme in diese Richtung.

            Vielleicht würde es den Club entlasten, wenn Bornemann auch mal einen Spieler fände, den man teuer weiterverkaufen kann, weil diejenigen, die Geld brachten wurde allesamt vor seiner Zeit von anderen verpflichtet. Er könnte sich also auch selbst helfen. Nur seine Verpflichtungen muss man eher weiterverschenken um sie von der Payroll wieder runter zu bekommen.

            Besides…auf eine Steigerung hoffe ich seitdem ich Clubfan bin.

            3

            7
            Antwort
      • Nanu, so konstruktive Worte. Wer gibt sich da fälschlicherweise als herbertgerbert aus? Unverschämtheit! 😛
        Endlich sind die neuen Trikots da, dann kann ich mir ein altes für 50% weniger holen. 45 Euro ist immernoch ein stolzer Preis. Mich würde ja mal interessieren wer da wie viel von den 90 Euro für so ein FCN Leibchen einbehält. Umbro? Die Näherin in Bangladesh? Oder fließt das Geld in die oft gelesenen schwarzen Löcher des FCN?

        3

        1
        Antwort
        • Der Textil-Einzelhandel kalkuliert mit dem groben Richtwert von 3 zu 1. Verkaufspreis also ungefähr das Dreifache des Einkaufspreises. Wobei auch die 19prozentige Umsatzsteuer erheblichen Anteil am hohen Verkaufspreis hat.

          1

          0
          Antwort
            • Zitat Nick:“Der Anteil ist genauso hoch wie der am 6,99 Zweierpack beim Hanns und Moritz“

              Stimmt nicht ganz, denn H&M bietet nur Eigenmarken an, sprich da fehlt der Zwischenhandel, Umbro lässt das Trikot produzieren und verkauft es an den FCN, der es dann weiterverkauft.

              0

              0
              Antwort
        • Da musst du aber schon Größe S haben oder für die Kinder kaufen, alle anderen sind schon vergriffen. Ich habe versucht noch eins in L zu bekommen, es war (nach einigem Missgeschick) nur noch eines mit Autogrammen übrig (das mir jetzt persönlich nicht so gut gefällt und ich heute abend in der Bucht einstellen werde).

          0

          0
          Antwort
  • Gutes Testspiel heute in Schwabach. Besonders gefielen mir Sabiri, Leibold, Behrens (4 der 5 Tore) Salli und Möhwald.
    Enttäuscht haben mich Ishak und Teuchert

    2

    0
    Antwort
    • Gab es dafür einen bestimmten Grund oder einfach weil die Beiden keine Tore geschossen haben?

      Nebenbei: Dieser Artikel (Pressespiegel) hat wohl den Augsburger Fans nicht so gefallen zumindest ist er nicht mehr verfügbar 😀
      –Studie: FC Augsburg ist in Bayern unbeliebter als 1860 München – Augsburger Allgemeine–

      1

      0
      Antwort
      • Viel Einsatz,Spielfreude,gutes Zusammenspiel bei den positiv genannten. Teuchert ging irgendwie unter,wirkte schon beim Aufwärmen irgendwie nicht ganz bei der Sache. Und Ishak gelang wenig vor dem Tor.
        Insgesamt hat mir aber der Auftritt aller gefallen. Es gab gute Kombinationen. Sie versuchten viel spielerisch vors Tor zu kommen, die dichte Abwehr der Schwabach er mit Kurzpassspiel auszuhebeln. Was den Spielern der 2. Halbzeit allerdings überzeugender gelang, weil sie vor dem Tor zwingender waren. Deshalb auch alle Tore in der 2. Halbzeit.
        Die Aussage ein lahmes Spiel sei Folge von harten Trainingseinheiten Werte ich ab jetzt als Ausrede. Die gesamte Mannschaft hat gestern gezeigt, dass auch nach einer ( bei der Hitze sicherlich) harten Trainingswochen Einsatzfreude und gutes Spiel möglich sind.

        3

        0
        Antwort
  • Brecko mit einer Vorlage und einer Vorlage zur Vorlage. Der wird doch nicht (ob des Konkurrenzdrucks) wieder in die Spur finden?
    Möhwald mit klasse Volleyschuss! Wäre schon toll, wenn er bleibt und (mit Ausstiegsklausel 5 Mio) verlängert. 🙂

    0

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.