Fix: Teuchert verlässt Club in Richtung Schalke – Engelhardt rückt auf

U21-Nationalspieler Cedric Teuchert verlässt den Club und wechselt zum FC Schalke 04. Wie die Nürnberger Nachrichten am Dienstag als erste als fix vermeldeten, wechselt Cedric Teuchert nach Gelsenkirchen. Bereits in den Wochen zuvor hatte die BILD mehrfach (22.12.2017, 1.1.2018) vom Interesse des Bundesligisten berichtet. Im Gegensatz dazu hatten Reviersport und Dirk Schlarmann von Sky noch gestern gemeldet, dass Teuchert nicht zu S04 wechseln würde. Nun aber haben beide Vereine den Wechsel bestätigt.

Damit holen die Gelsenkirchener in der dritten Winterpause in Folge Verstärkung vom FCN. In den Vorjahren hatten Alessandro Schöpf und Guido Burgstaller den Weg in den Ruhrpott gefunden. Laut NN beläuft sich die Ablösesumme auf ungefähr eine Million Euro Basissumme plus etwaige Erfolgszuschläge, welche die Summe auf bis zu zwei Millionen Euro anwachsen lassen können. Im Gegensatz zu Schöpf (5 Mio. €) und Burgstaller (1,5 Mio. €) war Teuchert in der laufenden Spielzeit aber kein Stammspieler, kam nur auf 37% der möglichen Einsatzminuten (siehe Jahresrückblick, Teil I). Wohl auch deshalb forcierten nun die Verantwortlichen auf beiden Seiten den Transfer des 20-Jährigen, dessen Vertrag in Nürnberg im Sommer ausgelaufen wäre. Die Vertragsgespräche über eine Verlängerung waren gegen Ende der Hinrunde gescheitert.

Über den Verlauf dieser Vertragsgespräche gibt es unterschiedliche Darstellungen, während die BILD-Zeitung vermeldete, dass sich beide Parteien über das Grundgehalt bei einer möglichen Verlängerung schon einig gewesen seien, betonen die Nürnberger Nachrichten nun: „Teuchert hatte ein stark verbessertes Angebot des Vereins abgelehnt.“ Der genaue Ablauf dürfte kaum mehr zu rekonstruieren sein, beide Seiten haben in den letzten Wochen bereits medial vorgebaut, um der jeweils anderen Seite den größeren Anteil der Verantwortung für das Scheitern zuzuschieben. Welcher Darstellung man eher glaubt, liegt da wohl eher an der eigenen Filterblase, bzw. eigenen Vor- und Einstellungen, als an einer klaren Faktenlage.

Teuchert spielte seit 2009 beim 1. FC Nürnberg durchlief seitdem alle Jugendmannschaften des Clubs und auch des DFB und feierte am 13. Spieltag der Saison 2014/15 bei der 1:2-Niederlage in Sandhausen, die Club-Trainer Valerien Ismael seinen Job kostete, sein Zweitligadebüt. Er war damals 17 Jahre alt. Es folgten 40 weitere Zweitligaspiele, mehr als die Hälfte davon (21) unter Michael Köllner. Mit 17 Torbeteiligungen in diesen 40 Spielen bewies Teuchert schnell seine offensive Stärke, umgerechnet auf die Einsatzminuten war Teuchert alle 84 Minuten an einem Tor des Clubs beteiligt. Ein Spitzenwert, der zum Beispiel weit über dem von Marek Mintal in dessen Saison als Torschützenkönig in der Bundesliga liegt. Der Slowake kam damals auf eine Torbeteiligung alle 103 Minuten.

Teucherts Kaderplatz im Trainingslager in Spanien nimmt Erik Engelhardt ein. Der 19-Jährige ist seit 2011 im Verein und spielt seit dieser Saison in der U21 des FCN. In 22 Einsätzen traf Engelhardt siebenmal und bereite mindestens acht Treffer vor (die Fupa-Datenbank spricht von neun Vorlagen, erfasst aber nicht immer den Vorlagengeber). Engelhardt kann – wie Teuchert – im Sturmzentrum und auf der Außenbahn zum Einsatz kommen, ist nicht ganz so torgefährlich wie Teuchert, spielt dafür aber physischer und robuster, ist etwas weniger verspielt und sucht daher auch öfter den Pass. Die Torausbeute seiner Nebenleute in der U21 (12 Tore – Manuel Feil; 7 Tore – Maximilian Krauß) ist auch dem Ablagespiel und der Tatsache, dass Engelhardt oft mehrere Verteidiger bindet, geschuldet. Laut den Nürnberger Nachrichten bedeutet Teucherts Wechsel außerdem, dass weder Tim Leibold, noch Kevin Möhwald, noch Patrick Kammerbauer, deren Verträge ebenfalls im Sommer auslaufen werden, in dieser Transferperiode den Verein verlassen werden.

Die offizielle Bestätigung der Meldung durch den FCN erfolgte am Mittwochmorgen. Der Verein zitiert Sportvorstand Andreas Bornemann mit den Worten: „Es ist kein Geheimnis, dass wir Cedric gerne langfristig an uns gebunden hätten. Leider konnten wir uns mit ihm nicht über eine Verlängerung seines im kommenden Sommer endenden Vertrags einigen. In Abwägung aller mit diesem Transfer verbundenen wirtschaftlichen Aspekte, haben wir dem Wunsch des Spielers entsprochen, ihn bereits jetzt ziehen zu lassen.“ Schalkes Cheftrainer Domenico Tedesco charakterisierte Teuchert in der Pressemeldung des FC Schalke 04 als „junge[n], talentierte[n] Spieler, der über eine freche Spielweise und einen guten Torriecher verfügt“.

165 Gedanken zu „Fix: Teuchert verlässt Club in Richtung Schalke – Engelhardt rückt auf

  • Ich denke so realistisch muss man sein, daß Cedric Schalke in der Rückrunde noch nicht so helfen kann, wie er uns in der Rückrunde beim Ziel Aufstieg hätte helfen können. Unter dem Strich ein unbefriedigendes Verhandlungsergebnis zu einem Zeitpunkt, wo man sich verdient so gut in Position gebracht hat mit 1 Punkt hinter dem Tabellenführer und Cedric immer erklärt hat er will am liebsten mit dem FCN aufgestiegen.

    Ich hätte es vielleicht verstanden wenn man keine Aufstiegschancen hätte und igendwo im Mittelfeld der Tabelle treiben würde.

    16

    6
    Antwort
  • Also, wie schon gesagt, wenn Cedric Teuchert der einzige ist, der uns in der Winterpause verlässt, kann ich damit gut leben.
    In unserer Mannschaft hat sich das 4-1-4-1 ziemlich manifestiert und wo soll man ihn denn bitte in diesem System einsetzen. Er passt weder in die Sturmspitze, da braucht man Brocken wie Ishak oder Zrelak, noch in die Reihe dahinter. (Sonst hätte er doch auch mehr Einsatzzeiten bekommen.) Seine Paraderolle ist, wie er selbst sagt, die hängende Spitze und so einen Job gibt es bei uns leider nicht. Köllner kann doch nicht ein bewährtes und erfolgreiches Spielsystem ändern, nur damit er Cedric Teuchert bringen kann.
    Meiner Meinung nach ist das überhaupt kein Verlust, wenn er geht und seine Tore und Torbeteiligungen stammen noch aus der Zeit, in der unsere Spielausrichtung noch nicht so gefestigt war und sich noch in der Findungsphase befand.

    20

    4
    Antwort
    • Zrelak ein Brocken!??? …sie dir einfach mal die letzten beiden Pflichtspiele an in Kaiserslautern oder gegen Wolfsburg, wenn der Gegner sich bequem auf Ishak als echte Sturmspitze konzentrieren kann. Dann wirds schwer. Davon abgesehen, auch ein Ishak kann sich verletzen in einer langen schweren Rückrunde, welches ist dann der Plan B? CT kann alle Positionen im Sturm spielen wo soll da also kein Platz für ihn sein, aber man kann sich ja alles schönreden :-)…aber Messe gelesen, wir werden sehen wie die Rückrunde läuft.

      10

      9
      Antwort
    • Mag ja sein, dass ein System manifestiert ist…in jedem Fall gilt doch: da wo Platz für Salli war, wäre für viele Stürmer – auch für CT – Platz….

      5

      1
      Antwort
    • habe ich gestern auch gelesen, überrascht mich auch. Zumal Schalke CT meiner Meinung nach in der Rückrunde noch gar nicht wirklich braucht. Ich glaube um gegen Embolo und Burgstaller usw. zu bestehen oder den Vorzug zu erhalten, soweit ist er noch nicht.

      1

      1
      Antwort
      • Das komische ist ja, dass der Reviersport mit Garantien für Einsatzzeiten argumentiert hat. Aber bei Schalke dürfte es von allen Vereinen, die bisher so durch die Gerüchteküche gegeistert sind, wohl mit am schwierigsten aussehen. Andererseits haben alle unsere Wintertransfers nach Schalke bisher direkt ordentliche Einsatzzeiten gekriegt, mit denen kaum einer gerechnet hat. Und nicht erst seit Tedesco ist Schalke einer der Vereine, bei denen es mit der Integration von Nachwuchsspielern am besten klappt…

        Nun ja, warten wir mal ab.

        2

        0
        Antwort
    • Wäre mir mittlerweile wurst ob er geht oder bleibt, aber wenn Engelhardt deshalb doch nicht bei den Profis trainieren dürfte würde es mich ärgern.

      1

      0
      Antwort
  • Gestern Abend äußerte ein Reporter von Sky Sport News, welcher die Knappen ins Trainingslager begleitet,
    dass die sportliche Führung von S04, von einer Verpflichtung Teuchert`s, Abstand genommen hat.
    Dann lassen wir uns einmal überraschen, wer nun Recht hat

    0

    0
    Antwort
  • 1 Mio, mit Nachzahlungen bis zu 2?
    Also wenn das stimmen sollte, war das kein Meisterstück, Herr Bornemann!
    Einen annähernd gleichwertigen Ersatz bekommt man damit nicht.
    Man kann nur hoffen, dass man sich dann wenigstens einen ordentlichen Anteil an etwaigen zukünftigen Transfererlösen gesichert hat.

    9

    13
    Antwort
    • Bei Transfersummen ist oft der Wunsch mehr Vater des Gedankens als die Realität. Wenn du einen Spieler hast, der definitiv weg will und sich im Grunde mit dem Trainer verworfen hat, aber es keinen Verein gibt, der mehr bietet, kannst du dich mit deinen Wünschen nach mehr Geld nur in die Ecke stellen und schmollen. Und deswegen auf 1-2 Mio. verzichten, in der Lage sind wir nicht.

      27

      2
      Antwort
    • Einen gleichwertigen Ersatz, der sofort genauso „funktioniert“ wie Teuchert wird es wohl in nem vernünftig finanzierbaren Rahmen gar nicht geben, weil er dafür zu talentiert und torgefährlich ist.

      Finde 1+1 auch wenig, andererseits hat Schalke letztes Jahr für einen absoluten Stammspieler mit deutlich mehr Toren auch nur 500k mehr gezahlt. Problem dürfte einfach auch gewesen sein, dass die ganze Vertragssituation offen ausgetragen worden ist, was den Preis wahrscheinlich gedrückt hat.

      8

      0
      Antwort
      • Dass Schalke für einen absoluten Stammspieler mit mehr Toren nur 500K mehr gezahlt ist eine Betrachtungsweise.

        Dass Schalke für einen 27-jährigen, der sich noch nie auf höherem Niveau als zweite Liga bewiesen hat und der wenig Spielraum für eine Wertsteigerung besitzt, sogar 500K mehr bezahlt hat als für ein Toptalent, dessen Wert sehr schnell durch die Decke gehen kann, wäre eine andere…

        Also ich bin mit diesem Ergebnis nicht zufrieden. Man hat es nicht geschafft, ein junges Talent trotz sehr guter sportlicher Perspektive an sich zu binden und es dann weit unter Wert verscherbelt… Wenn ich mir anschaue, dass Sandhausen mehr Geld für einen Lucas Höler bekommt, dann ist das einfach viel zu wenig. Selbst wenn man daraus ein Nullsummenspiel macht und die Ablöse komplett in einen Ersatz investiert, wird dieser nicht die gleiche Qualität, v.a. nicht diese Torgefährlichkeit mitbringen.
        Unterm Strich ein Nullsummenspiel mit sportlichem Qualitätsverlust.

        12

        13
        Antwort
        • Auch ich finde 1 Mio deutlich unter Wert, wenn man sieht, für welche Summen manch andere mittelmässige Spieler wechseln…jetzt mal unabhängig von der bestehenden Vertragslaufzeit…z.B. ein Bebou von Düsseldorf nach Hannover für 4 Mio, wenn ich mich richtig erinnere!
          Da sind die 1 Mio ein Witz….

          9

          6
          Antwort
          • Unabhängig von der Vertragslaufzeit kann man es aber nicht betrachten. Ein halbes Jahr verbleibend, wenn es öffentlich ist, dass der Spieler geht, drückt den Preis. Da kann man keine Vergleiche mit Spielern mit längerer Laufzeit ziehen. Das Problem ist nicht in diesem Winter entstanden, sondern als man nicht verlängert hat bzw. nicht konnte, als Teuchert verlängert hätte.

            Wie Alexander sagt: Goretzka geht für lau zu Bayern, noch mal ne ganz andere Kategorie.

            16

            1
            Antwort
            • In dem Fall muss man dann aber schlicht und einfach konstatieren, dass man sich verzockt hat…

              Bei der jetzigen Ablöse frage ich mich, ob es nicht auch sinnvoll gewesen wäre, Teuchert im Sommer für lau ziehen zu lassen und dafür nicht wenigstens einen torgefährlichen Spieler im Kader zu haben.
              Jetzt muss man schauen, wo man einen Spieler herbekommt, um den Abgang zu kompensieren. Im Verpflichten von Soforthilfen hat sich Bornemann ja bisher ziemlich schwer getan…
              Er hat ja aber gesagt, dass man nur jemanden ziehen lassen wird, wenn man Ersatz parat hat. Daran muss er sich jetzt schon auch messen lassen.

              11

              13
              Antwort
              • Jetzt warten wir mal ab, ob die Summe so „bestätigt“ wird. Die NN vermeldet da erfahrungsgemäß oft einmal Summen, die sich dann doch anders rausstellen.

                Wenn es die 1+1+x% sind, dann seh ich es auch so, dass man da zu wenig rausgeholt hat.

                5

                1
                Antwort
              • Warum tut man sich hier so schwer den Blick nach vorne zu richten?
                Teuchert ist weg also gibt es eine Chance für den nächsten jungen Spieler.
                Wohin das führt immer wieder an Spielern bedingungslos festzuhalten haben wir doch bei Bader erlebt.

                20

                1
                Antwort
              • Hmm, ich sehe das nicht so eindeutig – wann hätte man denn mit Teuchert verlängern sollen? Sein Talent war ja immer allen bewusst, warum hätte er da – vor sagen wir – 2 oder 3 Jahren bis 2020 verlängern sollen? Ohne realistische Perspektive auf einen Aufstieg. Der Spieler hat in dem Fall doch alle Trümpfe in der Hand. Und jetzt in der Winterpause noch viel Kohle machen? Wie soll das gehen? Selbst wenn Werder 2 Mio geboten hätte und Hertha 3 – wenn der Spieler sagt, er geht zu Schalke, im Notfall eben nach Saisonende, kann Bornemann ihn doch nicht an den meistbietenden verschachern, oder? Sagt der Teuchert halt: Da unterschreib ich nicht.

                12

                0
                Antwort
        • Also ich bin mit diesem Ergebnis nicht zufrieden. Man hat es nicht geschafft, ein junges Talent trotz sehr guter sportlicher Perspektive an sich zu binden und es dann weit unter Wert verscherbelt…

          Ich kann den Missmut verstehen, aber wenn es stimmt, was Bornemann neulich sagte, dass man im letzten Sommer bzw. davor schon gern verlängert hätte, aber man aufgrund der DFL-Auflagen nicht konnte, ohne die Lizenz zu riskieren, kann man nicht von verzockt sprechen. Es ist natürlich auch nur eine Behauptung, aber ich glaube nicht, dass man hier auf irgendwas „gezockt“ hat – auf was eigentlich? Es ist ja immer besser, die Hand auf einem Spieler zu haben, warum sollte man da pokern? Es sei denn, die Forderungen von Cedi waren von jeher schon überzogen resp. beinhalteten Klauseln, die uns auch nicht weitergebracht hätten als jetzt.

          Man weiß einfach zu wenig, um die Lage wirklich beurteilen und bewerten zu können.

          25

          2
          Antwort
            • Laut Beraterteam scheiterte es an der Ausstiegsklausel, nicht am Gehalt.

              Was ändert das? Wenn Cedis Berater forderte, dass er für 500.000 jederzeit gehen kann oder für lau bei Nicht-Aufstieg, was bringt dann dem FCN die Vertragsverlängerung (bei sicher erhöhten Bezügen, auch wenn dann darüber Einverständnis über deren Höhe bestanden hätte?). Der Club hätte dann sicher ein Handgeld plus die erhöhten Bezüge gezahlt und wäre am Saisonende so klug (oder reich) wie jetzt.

              Und ginge man im Konjunktiv weiter: Was wäre dann gewonnen? Ein Spieler, der vielleicht mal für Gefahr sorgen kann (manchmal aber auch selbst ein Risiko ist), mit einem Trainer, der diese Art der Selbsteinschätzung nicht teilt und auch nicht noch befeuern will und in einer Mannschaft, in der er ständig am Absprung ist? Passen dann die Leistungen nicht in der entscheidenden Phase, hab ich jetzt schon die Stimmen im Kopf „der war doch gar nicht mehr bei der Sache“ oder gar „der wollte gar nicht aufsteigen, weil er dann gehen kann“.

              Nein, dann lieber klare Kante und auf die Jungs setzen, die den Weg mitgehen wollen.

              25

              2
              Antwort
        • Ich finde auch, dass man angesichts der geringen kritischen Masse keinen großen Vergleich zwischen der Burgstaller- und Teuchert-Ablöse ziehen kann, zumal man v.a. auf das Kleingedruckte, wie Transferrechte, schauen müsste. Auch wenn Burgstaller zum gleichen Zeitpunkt ein Topscorer in der 2.Liga war, hat Teuchert in jedem Fall langfristig mehr Fantasie. Ich teile die Meinung anderer Kollegen hier, dass Teuchert mit dem richtigen Trainer (und persönlicher Entwicklung) aufgrund seines Alters und seiner technischen Möglichkeiten ein anderes Kaliber hat als Burgstaller. Insofern fände ich eine Ablöse von 1 Mio. + X aus Club-Perspektive lächerlich, weil dem sportlichen Risiko mit einem Damoklesschwert eines misslungenen Aufstiegs nicht ansatzweise ein finanzielles Teilgegengewicht stünde. Vor diesem Hintergrund glaube ich ganz fest daran, dass die Modalitäten dem Club attraktive Transferrechtsanteile versprechen und gleichzeitig auch Transferalternativen bereits konkret sind. Andernfalls würde das für Bornemann ein ganz hohes persönliches Risiko bedeuten, wenn der Club im worst case in der Rückrunde sportlich seine Ziele verfehlen würde.

          11

          4
          Antwort
    • Wenn Teuchert nicht einschlägt, können wir die Nachzahlung bei Hansi Flick einklagen. 😉

      6

      0
      Antwort
  • Teuchert hat Talent, aber er hatte sich bei diversen Trainern warum auch immer schwer getan, das im Training so zu zeigen, daß er Einsatzzeiten kriegt.
    Mit Tedesco hat er jetzt noch einmal die Chance, daß er mehr als Talent hat, daß er sich durchsetzen kann. Dafür wünsche ich ihm alles Gute.

    Dieses Gejammer, daß Bornemann mehr hätte rausholen können, kann ich nicht nachvollziehen. Ich verweise diejenigen darauf, sich nochmal sein Interview auf FrankenTV reinzuziehen. Da hat er ziemlich klar gesagt, daß es natürlich mehr Faktoren gibt, die letztlich in solchen Verhandlungen dann zu dem sichtbaren Ergebnis führen. Und daß ohne Kenntnis aller Fakten es verständlich sind, wenn Fans mehr erwarten. Daß das aber nicht möglich ist.

    Für mich bestätigt sich Bornemanns weitere Aussage, daß er aus vergangenen Fehlern lernen will: er hat dafür gesorgt, daß die Personalie Teuchert vor Trainingsstart vom Tisch ist. Weder solch eine Wechselposse wie bei Sabiri noch die Klagen eines Trainers über verlorene Tore nach dem Trainingslager (Burgstaller unter Schwartz) können jetzt für negative Stimmung sorgen.
    Der Nachrücker aus der U21 kann sich im Trainingslager beweisen. Und wenn er sich nicht als geeigneter Jokernachfolger erweist, dann wird Bornemann da sicher noch einmal einen Ersatz für Teuchert im Kopf haben. Wobei ja auch Zrelak irgendwann seine Verletzung überwunden haben wird. Vielleicht ist ja auch er der richtige „Ersatz“.

    Mein Vertrauen in die jetzige Führung wächst.

    31

    12
    Antwort
    • Bei mir sinkt das Vertrauen in Bornemann eher. Meines Wissens hat Teuchert nie drauf gedrängt wechseln zu wollen sondern er hat geäßert, daß er 1. Liga spielen will und am zwar liebsten mit dem Club. Teuchert wollte nur wechseln falls der Club den Aufstieg nicht schafft. (Für den Fall wollte Teuchert eine Ausstiegsklausel) Das Risiko Aufsteigsziele zu verfehlen ist zudem mit 1Mio gar nicht bezahlt.
      Mag nur Beiwerk oder Geschmackssache sein, man muß unter Bornemann die Wechsel genau genommen Schwächungsposse zusammen mit Schalke nicht jede Winterpause zelebrieren.

      10

      27
      Antwort
    • …wenn er irgendwas „vor dem Trainingsstart vom Tisch“ haben sollte, dann doch v.a. den Kader für die Rückrunde. Stand heute haben wir einen um 6 Tore geschwächten Kader. Finde ich großartig, dass ein Talent aus der U21 (endlich) hoffentlich den schwachen Alternativen Beine macht. Dennoch kann man von Engelhardt nicht erwarten, dass er eine Teuchert kurzfristig ersetzen kann. Warum sonst hätte ein Köllner die ganze Hinrunde Salli/Gislasson tatenlos zugeschaut und ihn nicht früher herangeführt. Bornemann müsste also erst echten und v.a. kurzfristig effektiven Ersatz liefern, wenn er „aus den Fehlern gelernt“ hätte.

      12

      5
      Antwort
  • Schalke versteht es, dem Club Jahr für Jahr in der Winterpause das Wasser abzugraben. Eine Vereinsfreundschaft, die für einige Fans ziemlich strapaziert wird. Bei Teuchert bin ich jetzt nicht so verärgert, da er wohl nicht recht zufrieden war, beim Club zu spielen. Er fühlt sich zu höherem berufen. Man könnte meinen, der 1.FCN ist eine Talentschmiede, die Spieler stark macht und dann an Schalke abgiebt. Hat schon einen schlechten Beigeschmack und gefällt mir irgendwie gar nicht. Man kann nur hoffen, dass wir dieses Jahr aufsteigen, um nicht noch mehr gute Spieler zu verlieren.

    7

    2
    Antwort
    • Hans, es ist keine Vereinsfreundschaft, sondern eine Fanfreundschaft.
      Das muss man klar unterscheiden. Vereinsfreundschaften gibt es nicht.

      8

      0
      Antwort
  • Hm, also ehrlich gesagt:
    Es hätte vielleicht ein bißchen mehr Geld geben können, das mag schon sein. Aber ansonsten?
    Mir tut der Wechsel jedenfalls überhaupt nicht weh.

    Jaja, der Mann ist noch sehr jung und auch ein kleiner Nationalspieler.
    Klingt ja auch ganz toll.
    Aber was hat er denn für den Club getan?

    Nach meinem Empfinden hatte der Ersatzspieler Teuchert in schöner Regelmäßigkeit immer vier bis fünf lustlose bis unerklärlich phlegmatische Auftritte am Stück, dann mal eine gute Aktion oder (huch) sogar mal ein Tor und danach wieder mindestens vier Spiele zum Vergessen.
    Die weiteren Schlagzeilen? Die reduziere ich hier mal frecherweise auf das Wort „trainingsfaul“.
    Und das war doch im Grunde alles.

    Also da habe ich bei Burgstaller und Lücke mehr geweint.

    22

    5
    Antwort
  • Sorry, hatte ich erst unter dem falschen Beitrag gepostet:

    Jetzt isser also weg.
    Der Cedric.
    Besser fürs Binnenklima, vermute ich.
    Glückauf, mit Burgstaller, di Santo, Embele und wie sie vorne noch alle heißen.
    Bei Tedesco wird es kein Pardon für Undiszipliniertheiten geben, dafür hat er zu viele bessere Leute als Du es momentan bist, Cedric.
    Mal schauen, ob Du die Kurve kriegst und Dich so richtig reinhängst. Zu wünschen wäre es Dir.

    Auf geht’s, Engelhardt!

    14

    0
    Antwort
    • „Auf geht’s Engelhardt!“ (Zitat Zuckerpass)

      In diesen anspornenden Zuruf stimme ich ein.

      Wenn es gut für Engelhardt läuft, heißt es ja vielleicht bald für ihn: „Auf geht’s nach Schalke!“

      Hoffen wir das Beste!

      5

      9
      Antwort
  • Auf geht’s, Engelhardt!

    der ist gerade mal 19 Jahre (7 Tore 1 Assist in der Regionalliga 22 Spiele) der braucht ganz sicher noch ein paar Jährchen, wenn er bei den Profis Fuß fassen soll. Täusche mich gerne aber ich glaube nicht daß er in der Rückrunde schon eine Rolle spielt.

    6

    10
    Antwort
    • Teuchert ist doch auch erst 20, ist mit 18 zu den Profis gewechselt. Wieso spricht also sein Alter gegen Engelhardt?
      Hoffen wir mal, daß Engelhardt dank neuer Trainingsmethoden nicht ersmal mit Verletzungen ausfällt wie Teuchert in der vergangenen Saison.

      7

      3
      Antwort
      • Hoffen wir mal, daß Engelhardt dank neuer Trainingsmethoden nicht ersmal mit Verletzungen ausfällt wie Teuchert in der vergangenen Saison.

        oder Sabiri?

        2

        0
        Antwort
    • Jährchen nicht, aber „gebrauchsfertig“ für die zweite Liga schätze ich ihn nur bedingt ein, mal n Einsatz auf rechts, mal als zweite Spitze, aber so weit wie Teuchert ist er noch nicht. Ist ein guter Typ als Spieler, schafft Platz für die anderen, aber hat erst ein halbes Jahr Herrenfußball aufm Buckel, dass er sich da schnell von RL auf 2BL umgewöhnt ist zwar zu wünschen, aber realistisch nicht zu erwarten. (Also eher Kategorie Baumann – bisschen besser, weil schneller und technisch versierter – als Kategorie Löwen)

      1

      0
      Antwort
      • Also wenn man bedenkt, daß man Teuchert immer Trainingsfaulheit unterstellt hat, könnte er ja fitneßtechnisch trotzdem so weit sein, daß er den Joker geben kann?

        Ich glaub jemand wie Löwen ist da eher die Ausnahme in dieser Altersgruppe. Dem würde ich übrigens auch mehr nachtrauern als Teuchert. Weisst du wie seine Vertragslaufzeit aussieht?

        2

        0
        Antwort
        • Engelhardt kann definitiv mal als zusätzliche Offensivkraft reinkommen, um Abwehrspieler zu binden, wie oben geschrieben, das macht er ja in der U21 exzellent. Der eine Assist auf transfermarkt.de ist völliger Schwachsinn, ich hab allein schon gegen Augsburg II drei Vorlagen von ihm gesehen, komme in meiner Zählung auf acht (Fupa sagt neun), die vom Muster her oft so aussahen: Ball vor, Engelhardt legt ab, Angreifer bricht durch oder ist durch den Pass freigespielt und trifft.

          Löwens Vertrag läuft bis 2020.

          9

          0
          Antwort
  • Das war ja zu erwarten. Nachdem Köllner sowieso lieber auf Trainingsweltmeister setzt, hätte uns Teuchert – solange Ishak unverletzt bleibt – sowieso nicht helfen können. Und nachdem sich Bornemann seit Monaten auf dieses Szenario vorbereiten konnte, erwarte ich, dass er eine 6-Tore-Lösung für die Rückrunde präsentiert. M.E. bieten sich hier neben langfristigen Lösungen, wie Köpke, genügend unzufriedene Bankspieler aus der 1.Liga, wie Pohjanpalo, Schieber etc. an, die Spielpraxis benötigen und deren Vereine das Gehalt aus Eigeninteresse mitübernehmen. Zrelak war vor seiner Verletzung noch nicht soweit und wird erst mal seine Zeit zurück benötigen. Ich sehe deshalb auch nicht, wie er uns diese Saison noch entscheidend als Stammplatzoption helfen kann. Finanziell wird es weniger wichtig gewesen sein, ob wir jetzt 200k mehr oder weniger sofort aufs Konto von S04 bekommen, sondern v.a., wie hoch der Anteil des Clubs bei einem potenziellen Weiterverkauf ist.

    17

    2
    Antwort
  • Teuchert war den Gerüchten nach kein Trainingsweltmeister und lebte auch nicht nach asketischen Gesichtspunkten. Aber er ist ein Spielertyp, dessen Förderung seit einiger Zeit Löw präferiert. Den Individualisten. Der aufgrund von Können und Persönlichkeit gut organisierte Gegner verwirren und somit ausgeglichene Spiele entscheiden kann. Einen solchen Spieler haben wir nicht mehr im Kader. Somit wurde der Kader geschwächt. Hoffentlich rächt sich dies nicht in dieser ausgeglichenen und engen Liga. Bei Burgstaller und Schöpf ging es nicht gut, der Aufstieg wurde verpasst.

    8

    9
    Antwort
    • In 4-5 Jahren im besten Fußball Alter bis dahin ist es noch eine Entwickling für ihn traue ich Cedric sogar Nationalmannschaft zu, wie du schreibst er ist ein Typ Strassenfußballer, Wühler der für Überraschungen sorgen kann auch wenn man ihn 80 Minuten lang kaum sieht. Eben ein Spielertyp, die wir heutzutage kaum noch haben, weil ja größtenteils nur noch so DFB Klone im Jugendbereich kommen. Geht auch in eine ähnliche Richtung wie die Scholl Kritik.

      9

      6
      Antwort
      • Genau zu diesem Punkt stand im kicker von gestern ein sehr ausführlicher Artikel. Bei der Scholl-Kritik ist das Problem, dass er zwar den richtigen Punkt anspricht, die Diskussion aber in die falsche Richtung lenkt.

        Grundsätzlich läuft es aber genau auf das hinaus, dass es Spielertypen wie eben Teuchert, die nicht immer das machen, was „das System“ oder der Matchplan von ihnen erwartet, immer weniger werden, und das Spiel dadurch auch immer unattraktiver. Fast alles spielen ja mit dem Grundsatz, starkes, frühes Pressing, erzwingen von Ballverlusten, schnelles Umschaltspiel. Dynamik, Zweikampfstärke und Wucht sind die Stichworte, die Technik ist viel weniger gefragt. Und im eigenen Spiel nach vorne, setzt man auf lange Bälle, die ein Stoßstürmer festmachen soll bzw. geht auf die zweiten Bälle, um eben genau das Risiko eines schnellen Gegenstoßes zu vermeiden. Einen sauberen Spielaufbau von hinten raus traut sich kaum noch einer, die Spieler scheuen das Risiko. Und das gilt auch für andere Situationen wie Dribblings usw. „Instinktfußballer“, wie man sie auch nennt, sind demhingegen nicht mehr angesagt.
        Komischerweise sind das aber auch wieder die Aspekte, die Teuchert regelmäßig aus Fankreisen angekreidet werden…

        Das mit den DFB-Klonen passt so aber nicht, ist eher umgekehrt – es sind alles nur noch NLZ-Klone, die Vereine sind diejenigen, die so spielen wollen, v.a. auch um gegen „die Übermächtigen“ eine Chance zu haben. Der DFB selber hätte aber viel lieber, wenn aufs fußballerische und technische mehr Wert gelegt würde, wie Löw selber schon mehrmals moniert hat, da die Nationalmannschaft selber ja einen Ballbesitzfußball spielt. Und eben kein modernes kick and rush.

        4

        4
        Antwort
    • Bei der Bewertung von Teuchert im Mix unseres Kaders, sehe ich es genau wie Du. Angesichts der Tatsache, dass er bei Köllner trotz geringer Konkurrenz nicht über die Jokerrolle hinausgekommen ist, sehe ich seinen Abgang dennoch weniger schwerwiegend, als bei Schöpf und v.a. natürlich bei Burgstaller. Unabhängig davon hat uns die Taktik mit nur einem echten Stürmer im Kader bereits mindestens gegen Lautern Punkte gekostet. Es ist in jedem Fall ein hohes Risiko, weil man damit im Prinzip all-in auf die Unversehrtheit von Ishak setzt. Es kommt jetzt darauf an, wer als Ersatz kommt und wie kurzfristig er funktioniert. Ein „Vorgriff“ auf die nächste Saison mit der entsprechenden Anlaufzeit à la Ishak bzw. ein Perspektivspieler würde uns in der Tat entscheidend schwächen und wäre alleine aus der Tatsache, dass die Verantwortlichen betonen, dass aus wirtschaftlichen Gründen kein Winterabgang obligatorisch sei, unverantwortlich. Im Endeffekt kann man jetzt nun nur umso mehr hoffen, dass man Gislasson auch jetzt losbekommt um 2 Offensivspiel zu verpflichten, von denen dann zumindest einer sofort funktioniert.

      12

      2
      Antwort
      • „hat uns die Taktik mit nur einem echten Stürmer im Kader bereits mindestens gegen Lautern Punkte gekostet.“ – Das ist mir ein bisschen zu simpel. Gegen Braunschweig, Sandhausen und Düsseldorf hat man genauso gespielt. Hat es in den drei Spielen dann Punkte gebracht?

        „Im Endeffekt kann man jetzt nun nur umso mehr hoffen, dass man Gislasson auch jetzt losbekommt um 2 Offensivspiel zu verpflichten, von denen dann zumindest einer sofort funktioniert.“ – Gislason geht, das ist nicht spruchreif, aber er will zur WM und hat hier quasi keine Einsatzzeiten (14 Minuten in der Liga seit dem 4. Spieltag). Deshalb wird auch sicher offensiv was passieren, evtl. nimmt man bei Philipp Ochs einen neuen Anlauf, der hat nun da Hoffenheim nur noch in einem Wettbewerb dabei ist, quasi keine Einsatzchancen dort.

        8

        0
        Antwort
        • Wir konnten gegen einen grottenschlechten Gegner, den wir komplett im Griff hatten, offensiv nicht mehr nachlegen. Jeder Trainer hätte angesichts der Überlegenheit und dem Wissen, dass 1 Punkt zu wenig ist, einen weiteren Stürmer gebracht: ja, auch wenn ein Beleg nicht möglich ist behaupte ich, dass uns die Tatsache, dass wir nur einen Stürmer im Kader hatten, gegen Lautern 2 Punkte gekostet hat.

          Klar ist nicht spruchreif, dass Gislasson geht. Da wir jedoch finanziell nicht auf Rosen gebettet sind und wir für die Teuchert-Million in der Winterpause kaum 2 fertige Stürmer bekommen, gehe ich davon aus, dass wir erst Personalkosten reduzieren müssen, um im Etat Platz für einen weiteren Offensivspieler zu schaffen. Wen wollen wir los haben, der gleichzeitig motiviert ist zu gehen? Salli, Sepsi, Brecko, Gislasson? Da bleib wohl nur Gislasson. Wenn er bei uns bleiben will oder kein Verein Interesse an ihm hat, dann besteht die Option der Risikostreuung eben nicht. Umso anspruchsvoller für Bornemann den 6-Tire-Stürmer zu verpflichten um eine sportliche Schwächung zu vermeiden.

          9

          6
          Antwort
  • Teucherts Abgang hat man mit Ihsak nur noch einen Offensiven im Kader, der seine Qualität und Torgefahr nachgewiesen hat. Alle anderen Optionen sind entweder nicht tor(-beteiligungs)gefährlich (Salli, Gislasson) oder brauchen noch Zeit und sind nicht einschätzbar (Zrelak, Engelhardt).
    Bornemann gibt ein Stück Sicherheit (2 torgefährliche Stürmer im Kader) für 1(+1) Mio auf. Die Hoffnungen ruhen jetzt auf Zrelak/Engelhardt. Mir wäre für den Aufstiegskampf Sicherheit wichtiger denn Hoffnung.

    P.S.: Möge der Ishak verletzungsfrei bleiben, sonst wird es richtig ungemütlich!

    10

    3
    Antwort
    • Es wird schon ein Problem, wenn sich die Gegner zuerst mal nur auf Ishak konzentrieren können und keine weitere echte Stürmeroption da ist egal ob auf dem Feld oder auf der Bank. Jetzt muß man halt mal sehen ob und überhaupt wie schnell Zrelak der ja gefühlt ein Neuzugang zur Rückrunde ist, da wirken kann. Toll wäre natürlich noch ein Zugang für Teuchert aber wie schwierig das gerade in der Winterpause ist, weiß man ja.

      10

      2
      Antwort
    • Wie ungemütlich es ohne Ishak wird, sehen wir ja vermutlich schon bald.
      Es fehlt noch eine gelbe Karte bis zur Sperre…

      4

      0
      Antwort
    • Naja, in die Saison sind wir nach der Rechnung mit einem torgefährlichen Stürmer gegangen. Ishak war das zu dem Zeitpunkt nun ja gar nicht.
      Und auch bis Ishaks Knoten geplatzt ist, haben wir ganz anständig gepunktet – Möhwald müsste eben mal wieder seinen Torriecher finden, Zrelak trifft in der Rückrunde bestimmt auch – wenn beide 3 Treffer machen und Engelhardt noch Eins, dann haben ist das auch wieder drin.

      Außerdem: Wenn Salli seinen Knotenlöser in den ersten Spielen schafft, trifft der auch noch zweistellig 😉

      4

      3
      Antwort
  • ein Marcel Hartel, wesentlich stärker als Teuchert, ist für 300000€ von Köln zu Union gewechselt.
    Wennn Bornemann was versäumt hat dann den zu holen.
    Teuchert wird vielleicht mal ein Sandro Wagner, der es dann bei seiner dritten Station mal kapiert hat

    3

    5
    Antwort
    • Hartel ist Mittelfeldspieler, der stünde bei uns hinter Behrens, Möhwald und Löwen hinten dran… Mit Teuchert ist er nicht vergleichbar.

      4

      0
      Antwort
      • Der Vergleich bezieht sich auch auf die Summe für einen U-Nationalspieler, der zumindest in der U-21 öfter ins Tor getroffen hat als unser Ex

        1

        3
        Antwort
        • Das ist so aber schlichtweg falsch, du darfst doch nicht die Ablösesumme vom Sommer auf den jetzigen Status anwenden.

          Hartel zum Zeitpunkt seines Wechsels: 8 Profieinsätze, 0 Tore, 0 Assists, 165 Einsatzminuten. 0 Spiele bei U-Nationalmannschaften, zum U21-Nationalspieler wurde er erst nach seinem Wechsel.

          Teuchert: 44 Profispiele, 11 Tore, 6 Assists, 1.498 Einsatzminuten. 27 Spiele in U-Nationalmannschaften, 10 Tore, darunter 3 Spiele und 2 Tore/1 Assist bei der U21.

          Findest du also wirklich, dass Hartel mehr vorzuweisen hatte? Für Union sicherlich ein Glücksgriff, eine solche Entwicklung haben vermutlich nur wenige erwartet, und die wäre ihm beim FC wahrscheinlich auch nicht geglückt. Da sah seine sportliche Perspektive sehr mau aus.
          Also wenn man es dann wieder vergleicht… 300K für einen Spieler ohne U-Nationalmannschaftslaufbahn, der nur eine gute Handvoll Profieinsätze verbuchen kann und keine große Perspektive hat… Und 1 Mio für einen Spieler, der als eines der Top-Stürmertalente des Landes gilt, alle DFB-U-Nationalmannschaften durchlaufen hat, seine Stürmerqualitäten auch bei den Profis bereits unter Beweis gestellt hat und mit dem man eigentlich gerne verlängern würde…
          Also nein, man kann nicht sagen, im Verhältnis zu Hartel hätten wir noch viel Geld für Teuchert bekommen…

          Und auch wenn ich finde, dass Bornemann hierbei kein Meisterstück abgeliefert hat, so ist doch deine Kritik, dass er es versäumt habe, Hartel an den Valznerweiher zu holen, völlig daneben – warum hätten wir 300.000 Euro für einen Spieler für eine Position ausgeben sollen, die bei uns mehrfach ausgesprochen gut besetzt ist? Und der dann auch dementsprechend geringe Einsatzchancen hätte?
          Das zentrale Mittelfeld war die Position, wo uns in der vergangenen Transferperiode am wenigstens der Schuh gedrückt hat. Hartel zu holen, wäre reine Geldverschwendung gewesen.

          5

          2
          Antwort
    • Die Bezahlung eines Sportdirektors wird sich nach seinen Beziehungen und auch Erfolgen richten. Da der Club hier sicherlich keine Höchstgehälter im Vergleich mit vielen anderen Vereinen bieten kann, bekommen wir auch auf dieser Position das dann eben zu uns dann passende Personal.
      Mit dieser Feststellung will ich jetzt Bornemann keinesfalls schlecht reden. Auch wenn ich nach wie vor der Meinung bin, daß man anstelle von Wastl vielleicht einen besseren Spieler ausleihen hätte können. Aber welcher Sportdirektor hat denn Erfolgsquoten nahe der 100%? Das haben doch nicht mal die Branchenprimusse. Die können es sich halt leisten, eine Großzahl von halbwegs interessanten Spielern zu verpflichten und dann danach eben krass auszusieben. Bei unseren wenigen, finanziell möglichen Wechseln fallen da Fahrkarten halt auch mehr auf und ins Gewicht. Es sind weniger Wechsel möglich und dann auch immer welche mit hohen Risiko. Das ging jetzt zum Beispiel beim westlichen Nachbarn wunderbarerweise ganz lange über Jahre hinweg gut bis sehr gut. Aber es gibt da halt keine Garantien.

      – Die Verpflichtungen 2015 gingen imho noch auf das Konto von Voldebadermort, u.a. also auch der harte Kern der heutigen Mannschaft mit Leibold, Behrens, Erras, Margreitter, Kirschbaum und Möhwald.

      – 2016 hatten wir als Zugänge dann Kempe, Salli und Alushi. Matavz, Hufnagel, Ishak und Parker als Leihen.
      Kempe fühlte sich eher aus privaten Gründen nicht wohl, Salli haben wir noch und Alushi ging wohl mit auf das Konto von Schwartz, der mit dem Kosovaren auch bei das holländische SEG-Management teilt und sehr gut zu dessen defensiver Spielweise zu passen schien. Parker ist wohl eher Nahe an einem Sportinvaliden und Matavz schlug doch fast ein, wenn er nicht dauernd durch Verletzungen zurückgeworfen worden wäre.
      Die Verpflichtungen waren allesamt unter der drohenden Pleite des Clubs vorgenommen und sicherlich wohl auch deshalb eher insgesamt schwach mit einem am Ende dann verdient schlechten Tabellenplatz. Mit dem erst jetzigen Volltreffer Ishak als Ausnahme. Djakpa fande ich auch eine gute Verpflichtung im damaligen Rahmen. Die Jugendspieler Kammerbauer, Sabiri und Mühl wurden befördert und Köllner zum Trainer gemacht.

      – 2017 nach einer vorsichtigen, finanziellen Erholung kamen dann mit Ewerton, Zrelak, Kerk, Bredlow, Valentini, Jäger, Fuchs und dem Wastl als Ausleihe doch schon einige Ausrufezeichen zum Club. Lippert und Löwen wurden befördert.

      Wie sagte man lange Zeit über Schäfer im Tor: Wäre er besser, dann wäre er schon lange nicht mehr beim Club. Ich denke, das gilt für viel Personal rund um den Valznerweiher.
      Schatten und Licht wechselten sich in genau dieser Reihenfolge bei Bornemann ab. Schönerweise dominierte bei den letzten Verpflichtungen doch das Licht. Vor allem Köllner erweist sich hier als völliger Glücksfall. Er scheint einer der ganz wenigen Trainer zu sein, der aus einer eher durchschnittlichen Zweitligamannschaft eine Zweitliga-Spitzenmannschaft machen zu können. Mit Spielern, die situativ manchmal den Unterschied ausmachen, wie ein Behrens, Leibold, Möhwald, Ewerton, Margreitter oder ein Ishak. Und zwei fast gleichwertig gute Torhüter hat in der zweiten Liga auch kaum ein Verein.

      Mein Fazit: Bornemann passt schon (und Meeske sowieso).

      21

      5
      Antwort
  • Mir bereitet Teucherts Abgang keine Sorgen. So arg wichtig war er für uns nun auch wieder nicht bislang. Kein Vergleich zu meinem miserablen Grundgefühl nach Kerks Ausfall (‚Schlüsselspieler weg – nur noch Mittelfeldplatz drin‘). Und siehe da – selbst ohne Kerk lief es. Und wenn der erst mal zurück ist.. und wenn zudem Zrelak zurück ist, von dem ich glaube, dass er mal durchaus ähnlich durchstarten kann wie Ishak (warum eigentlich nicht?). Nee, keine Sorgen wegen Teuchert. Stattdessen sogar eine gewisse Erleichterung, dass ein ‚Problem- bzw. Diskussionsfall‘ im Team vom Tisch. Und sogar noch a Million+x für grichd.

    22

    6
    Antwort
    • Du nimmst mir die Worte aus dem Mund bzw. der Tastatur. Ist ja nun kein Schlüsselspieler „verschenkt“ worden.

      8

      1
      Antwort
  • Ich finde, für einen Spieler, der zuletzt eigentlich gar nicht mehr geholfen hat trotz allen Talentes und der nur noch ein halbes Jahr bis zum Gratis-Wechsel abwarten hätte müssen, ist eine Mio. + x gar nicht so schlecht.

    Ich glaube auch nicht, dass sich sein Engagement in der letzten halben Saison noch wesentlich verbessert hätte. So lange er sich ins Schaufenster gestellt hatte, war er gut und wertvoll, aber sobald für ihn abzusehen war, dass er in Schalke unterkommen würde, wirkte es für mich nur noch alibihaft.

    Ich glaube, dass uns ein hungriger Spieler, der noch was beweisen will besser helfen wird. Von daher, mach es gut, Cedi, aber der Verlust in der zuletzt präsentierten Form ist zu verschmerzen. Ist mir jedenfalls weitaus lieber, als wenn Leibe oder Möhwe gegangen wären.

    20

    7
    Antwort
    • Allen Dislikern noch als Futter: Ich fand Salli zuletzt sogar wertvoller für das Team 😉

      Der hat sich wenigstens den Allerwertesten aufgerissen und im Training nicht demotiviert gewirkt. Auch sein Knoten wird noch platzen….

      20

      11
      Antwort
      • Na dann braucht uns ja nicht bange sein: Spieler, die sich im Training den Allerwertesten aufreißen und motiviert sind – also „wertvoll für das Team“ finden wir auf den Bezirkssportanlagen schnell und billig…👏

        8

        11
        Antwort
  • Ich glaube auch nicht, dass sich sein Engagement in der letzten halben Saison noch wesentlich verbessert hätte. So lange er sich ins Schaufenster gestellt hatte, war er gut und wertvoll, aber sobald für ihn abzusehen war, dass er in Schalke unterkommen würde, wirkte es für mich nur noch alibihaft.

    Teuchert wollte bis zur Winterpause mit dem Club diese Saison aufsteigen, aber auch in die 1. Bundesliga zum Ende der Saison am liebsten mit dem Club. Also so weit lagen die Ziele von Verein und Teuchert ja nicht auseinander. Seine erste Option war es mit dem Club aufzusteigen, das war auch der Stand bis Weihnachten.

    Allerdings hat man ihm von Vereinsseite keine Ausstiegsklausel gewähren wollen, für den Fall eines Nichtaufstiegs. Daran scheiterte die Vertragsverlängerung und man wollte dann lieber hastig diese 1 Mio einstreichen. Für mich eine Fehlentscheidung des Vereins, das teuerste ist es nämlich weiterhin zweite Liga zu spielen und sich in die Fußstapfen Bochums uä. Vereine zu begeben.

    Ich sehe eine Rückrunde nur mit Ishak (Gelbe Karten, Verletzungen wir haben beim Club mit sowas ja genug Erfahrungen, keine Stürmer Optionen) skeptisch entgegen.

    7

    12
    Antwort
    • Ich bin fasziniert, wie genau Du die Internas und unter Stillschweigen bewahrten Verhandlungs- und Vertragsdetails kennst :mrgreen:

      11

      0
      Antwort
    • Es klingt bei Dir manchmal so, als sei ein Aufstieg nur mit CT möglich (gewesen) bzw. als ob der Verein diesen Aufstiegsgaranten („will mit dem Club aufsteigen“) fahrlässig hat gehen lassen. Glaub ich nicht. Oder andersrum: Club steigt nicht auf, Ausstiegsklausel greift, CT weg. Und dann?

      10

      1
      Antwort
  • „Teuchert wollte bis zur Winterpause mit dem Club diese Saison aufsteigen, aber auch in die 1. Bundesliga zum Ende der Saison am liebsten mit dem Club. Also so weit lagen die Ziele von Verein und Teuchert ja nicht auseinander. Seine erste Option war es mit dem Club aufzusteigen, das war auch der Stand bis Weihnachten.

    Allerdings hat man ihm von Vereinsseite keine Ausstiegsklausel gewähren wollen, für den Fall eines Nichtaufstiegs. Daran scheiterte die Vertragsverlängerung…“ (Zitat Juwe)

    Woher hast du diese Informationen?

    Diese Frage bezieht sich besonders auf die Ursache für das Scheitern der Vertragsverlängerung. Stand das so in der Zeitung?

    3

    0
    Antwort
    • Es stand in der Zeitung ja, habe es aber auch aus anderer Quelle. Zudem hat Teuchert immer öffentlich gesagt daß er in die 1. Liga will, aber am liebsten mit dem Club aufsteigen will. Er wollte die Rückrunde beim Club spielen.
      Musste aber wegen der Nicht Vertrags Einigung verkauft werden bevor es nichts gibt, ist ja alles bekannt.

      2

      6
      Antwort
      • Inwieweit das, was Teuchert öffentlich gesagt hat, mit seinen wirklichen Plänen übereinstimmte, lässt sich nicht prüfen…

        Seltsam, dass ich mich nicht erinnern kann, in öffentlichen Medien gelesen zu haben, dass die Vertragsverlängerung daran scheiterte, dass er Verein Teuchert keine Ausstiegsklausel für den Fall des Nicht-Aufstiegs gewährt hat. Auch in Florians Artikel ist davon nichts zu lesen. Und Florian gehört, wenn man das so sagen kann, zu den „wohl unterrichteten Kreisen“.

        11

        1
        Antwort
          • Danke für die Informationen, die ich entweder nicht mitgekriegt oder mittlerweile vergessen habe.

            Allerdings steht in den genannten Quellen nur das Wort „Ausstiegsklausel“ und nicht „Ausstiegsklausel im Falle des Nicht-Aufstiegs“. Aber gut, ich will auf diesem Unterschied, der – und das sage ich trotz meiner kaufmännischen Unbelecktheit – vielleicht durchaus relevant ist, nicht herumreiten.

            3

            0
            Antwort
            • Jepp, das stand da – nur hilft diese Info eben nicht wirklich, weil „eine Ausstiegsklausel“ nicht ohne Kontext einzuordnen ist. Also Bedingungen, (Höhe der) festgeschriebenen Ablöse, etc. . Wir wissen auch nicht, wie sehr er dem Club mit dem Gehalt entgegen gekommen wäre – vielleicht war er da ja schon sehr defensiv, etc.

              Insofern lässt sich das so schwer bewerten. Auch inwiefern seine Nichtberücksichtigungen zuletzt verletzungs-/form-/willens- oder transfertaktisch bedingt ist für mich nicht einzuschätzen. Und ob Lustlosigkeit wiederum von schlechter Behandlung durch Management/Trainer oder auch das Team („Mobbing“?) kam – wie sollen wir es wissen.

              Er ist jetzt weg – es ist schade, dass er weg ist. Aber mittelfristig (wohl spät. zum Ende der Saison) wäre er wohl eh weg gewesen. Und ich finde, für die Rückrunde fehlt er uns nicht, da würden andere viel mehr fehlen. Leibold wäre sicher nicht zu ersetzen, Behrens, Möhwald oder Ishak ebenso.

              6

              1
              Antwort
          • Ja Ausstiegsklausel steht da. Irgendwo stand, daß die für unter 2 Millionen sein sollte, bei gleichzeitig deutlicher Gehaltserhöhung.
            Für den Verein wäre das vermutlich ein Draufzahlgeschäft geworden. Wie damals auch bei Plattenhardt.
            Ich finde es gut, daß Bornemann das, was er angekündigt hat, auch umgesetzt hat: wenn jemand aus unserer Jugend gehen will, dann wird er zu einem Zeitpunkt gehen, zu dem der Verein noch für die Ausbildung finanziell entschädigt werden kann durch die Ablöse.

            Ich frag mich langsam, weshalb manche so einen Narren an Teuchert gefressen haben. Seid ihr dann bei Engelhardt (ebenfalls ein Eigengewächs) ähnlich hartnäckig?

            Wie hier schon oft genug zu lesen: Teuchert hatte gute, aber auch lustlose Auftritte. Er war in seiner Performance einfach nicht stabil.
            Und womöglich auch nie fit genug für 90 Minuten, wenn man den diversen Ausführungen von Florian, NN usw. folgen mag.

            Und nur weil er irgendwann mal gesagt hat, er würde am liebsten mit dem 1.FCN in der 1. Liga in die Bundesliga, muß das am Ende noch lange nicht wirklich so sein.

            Woher wollt ihr wissen, ob die von seinem Berater geforderte Ausstiegsklausel nicht auch für die 1. Liga gegolten hätte?
            Woher wollt ihr wissen, ob die jetzt ausgehandelten Nachzahlungen dann auch noch verhandelbar gewesen wären?
            Woher wollt ihr wissen, ob er nicht noch Ende Januar auf die Ausstiegsklausel hätte pochen können, wenn ihm der Trainer weiterhin nur die Jokerrolle zugetraut hätte?

            Am Ende wären wir dann vielleicht wie bei dem Wechsel von Burgstaller kurz vor knapp ohne ihn dagestanden.

            Jetzt können Trainer und Bornemann wenigstens noch den Januar nutzen, um herauszufinden, wie und mit wem sein Abgang möglichst optimal kompensiert werden kann.

            7

            1
            Antwort
              • Danke, hatte ich anders in Erinnerung. Dann war das wohl Füllkrug? Irgendeiner, der die Vorbereitung komplett mitgemacht hat, da auch viele Tore geschossen hat und dann doch gewechselt ist?

                0

                0
                Antwort
                • Dann war es schon Füllkrug. Schwartz hatte mit ihm fast die komplette Vorbereitung gearbeitet. Er war auch noch im Trainingslager dabei.
                  Hinzu kam dann noch der anfangs lustlose Burgstaller, der ja da auch nach Freiburg wechseln wollte.
                  Das waren ja dann auch die permanenten Klagen von Schwartz, wieviele Tore doch weggebrochen seien im Vergleich zur Vorsaison und daß deshalb mehr nicht zu erwarten sei.

                  0

                  0
                • Der Schwartz hatte sich irgendwann ja sogar über den Abgang von Schöpf beklagt, der ja schon im Winter vor seiner Arbeitsaufnahme weggegangen ist…

                  Dass Füllkrug weg wollte, war aber auch schon lange vor seinem Wechsel klar, da gab es ja auch die Geschichte mit seiner Rückholklausel von Werder. Aber auch so war der Wechsel noch fast drei Wochen vor dem ersten Spieltag. Und bei Burgstaller stand auch wegen der Vertragssituation ständig ein Wechsel im Raum. Man hätte also vorbereitet sein müssen, hat aber trotzdem bis zum vorletzten Tag der Transferperiode, 6 Wochen nach Füllkrugs Abgang und nachdem man den Saisonstart in den Sand gesetzt hatte, gebraucht, um einen Ersatz zu holen…

                  Ich hoffe inständig, dass man es diesmal schafft, Verstärkungen frühzeitig zu verpflichten. Den Markt sollte man angesichts der Gegebenheiten ja wohl gründlich sondiert haben. Gerade um sich an Köllners Spielweise zu gewöhnen, wäre es noch wichtiger als sonst, dass Neuzugänge möglichst viel von der Vorbereitung mitmachen können, v.a. auch das Trainingslager.

                  2

                  0
            • Ja Ausstiegsklausel steht da. Irgendwo stand, daß die für unter 2 Millionen sein sollte, bei gleichzeitig deutlicher Gehaltserhöhung.
              Für den Verein wäre das vermutlich ein Draufzahlgeschäft geworden. Wie damals auch bei Plattenhardt.

              ahso „irgendwo“ stand… also ich habe nirgends konkrete Zahlen gelesen die Bestand der Vertragsverhandlungen waren. Vielleicht kannst du den Link deiner Behauptung mal raussuchen?

              Das teuerste ist es erneut am Aufstieg zu scheitern, dafür ist es nicht förderlich den zweitbesten Stürmer nach „Einsatzminuten pro Tor“ sogar besten Stürmer mitten in der Saison abzugeben. Und naheliegend ist es daß eine mögliche Ausstiegsklausel bei Nicht aufstieg gar nicht niedriger gewesen sein könnte, als jetzt die 1 Mio. das ist nämlich nicht viel für einen akutellen U21 Nationalmannschaft Stürmer der dort auch trifft.

              2

              9
              Antwort
              • Das ist jetzt aber arg unlogisch. Wenn Teuchert doch am liebsten mit dem Club aufgestiegen wäre und die Ausstiegsklausel nicht unter der jetzigen Ablöse gelegen wäre, dann hätte doch keine Partei (nicht mal Schalke) ein Interesse gehabt, jetzt den Wechsel zu vollziehen.

                5

                1
                Antwort
                • Schalke braucht ihn jetzt auch noch gar nicht, die haben sich das einfach gesichert weil er verfügbar war, als Invest für die Zukunft. 1 Mio ist für sie immer noch ein Schnäppchen. Hätte ja auch aus Schalke Sicht die Gefahr bestanden daß Cedric mit dem Club dann Bundesliga spielen will im Falle eines Aufstiegs. Er war jetzt halt verfügbar

                  3

                  2
  • Zwei Randbemerkungen.
    Für den kurzfristigen Erfolg ist der Verkauf nachvollziehbar, ermöglicht er doch den Verbleib der drei anderen Stammspieler, die auslaufende Verträge besitzen.

    Für die mittelfristige Planung halte ich die Entscheidung für unklug und falsch. JETZT trifft Ishak, der Wühler und Chancenverwerter auch auf engstem Raum.
    In Liga 1 wird man aber auf spielstarke Mannschaften treffen, da hätte Teuchert eine sehr hilfreiche Option werden können, ich denke, da wäre er sogar die bessere Alternative zu Ishak gewesen.

    4

    6
    Antwort
    • Finde ich viel Konjunktiv – klar, könnte man einen (entwickelten!) Teuchert in der ersten Liga sehr gut brauchen. Aber wenn er so weit ist, müssten wir uns eh nach Alternativen für ihn umsehen. Spätestens bis zum Sommer wird da auch noch jemand nachkommen. Entweder man holt ihn jetzt als Vorgriff (was sicher nicht blöd wäre in Richtung Aufstieg) – gibt es niemanden bekommen die internen ihre Chance eine Verpflichtung obsolet zu machen.
      Aber ernsthaft: Glaubt ihr, dass im Winter niemand mehr kommt? Ich bin mir nicht sicher, ob’s ein „richtiger“ Stürmer wird – aber gehe fest von einem neuen/geliehenen für die Offensive aus.

      (Und klar wird es Ishak schwerer haben, aber bei ihm mache ich mir ob der Bundesligatauglichkeit wenig sorgen, denn er dürfte auch noch besser werden. Dann müssen wir erstmal sehen, ob wir ihn halten)

      2

      0
      Antwort
  • Um irgendwo im oberen Drittel zu landen das geht sicher ohne Teuchert. Aber wir müssen eine extrem gute Rückrunde hinlegen um (das kleine Wunder) zu schaffen einen der beiden begehrten direkten Aufstiegsplätze zu ergattern. Wenn man zb. den Kader von Ingolstadt sieht, die werden noch kommen. Da dürfen nicht viele Details schief gehen und musst fast alles passen. Daher verstehe ich nicht warum man sich in der Winterpause wieder (in den Vorjahren war es vielleicht nicht vermeidbar) selbst schwächt wenn es diesmal vermeidbar gewesen wäre. Beim letzten mal als wir vorne mit dabei waren, haben uns 2 Punkte auf RB Leipzig gefehlt die am Schluss auch geeiert haben. 2 Punkte .. das könnte 1 Tor Unterschied im Lauf der ganzen Saison gewesen sein.

    4

    6
    Antwort
    • Zwei Punkte, die vor dem letzten Spieltag fünf Punkte waren, so dass Leipzig in Duisburg gerne verloren hat.
      Das sollte man nicht vergessen.

      Aus der jetzigen Situation heraus sehe ich (auch ohne Teuchert) es nicht als Wunder, auch nicht als kleines Wunder, an, wenn der Club aufsteigt. Denn es kommt ja nicht nur jemand von hinten, es sind auch zwei andere oben dabei, die durchaus das Potential zum Abfallen haben und beide genau einen Sieg aus den letzten sieben Spielen haben, während der Club drei hat und der FCN nie länger als drei Spiele auf einen Sieg gewartet hat, während bei den anderen beiden schon sechs und fünf zu Buche stehen. Der Club war über die bisherigen 18 Spiele die konstanteste Mannschaft in der Liga, mit den wenigsten langfristigen Krisen, mir ist das zu defensiv sich hinzustellen und zu sagen, dass das ein (kleines) Wunder wäre und Angst vor den Verfolgern zu haben. Stand jetzt ist es in meinen Augen eher wahrscheinlicher als unwahrscheinlicher, wenn auch noch nicht um viel, dass der Club aufsteigt.

      9

      0
      Antwort
      • Ich sehe das Aufstiegspotential ähnlich optimistisch. Wieso sollte es ein „Wunder“ sein, wenn neben uns Vereine wie Kiel und Düsseldorf oben stehen? Wir sind spielerisch zusammen mit Union die beste Mannschaft. Wir sind jung und sollten in der Rückrunde manchen Lernkurvenfehler (Mannschaft und Trainer) so nicht mehr machen. Allerdings können wir es auch nicht als gesetzt ansehen, dass Ishak unabhängig von evtl. Verletzungen am Ende 25 Buden macht und unser Mittelfeld noch die 6 fehlenden Teuchert-Buden, die uns einige Punkte gebracht haben, draufpacken. Insofern glaube ich nur an den Aufstieg, wenn wir den Abgang von CT am Transfermarkt mindestens kompensieren.

        3

        0
        Antwort
        • Vor allem: Hat schon jemand die unnötigen Ballverluste und Grottenpässe von Teuchert gezählt? Trotz seiner 6 Tore hat er ja beileibe nicht alles richtig gemacht. Vielleicht spart ein anderer Spieler der Defensive durch weniger Ballverluste die Kraft, so dass er vielleicht dann nur dreimal treffen muss.

          4

          0
          Antwort
  • Lieber Cedric Teuchert,
    es hat nicht sollen sein… Du wechselst…
    Als Profi bei seinem Lieblingsverein zu beginnen schaffen nicht viele.
    Das war Dir vergönnt und du hast häufig aufblitzen lassen, dass du Talent hast und für den Club viel geben kannst und willst.

    Du wärst sehr gerne MIT dem Club aufgestiegen, wolltest aber zwingend nächste Saison erste Liga spielen. Dafür gibt es leider keine Garantien.
    Es gab Zeiten, da wurden Eigengewächse deutlich mehr wertgeschätzt als du es beim Club erfahren hast. Sehr selten hattest du das Gefühl, dass Dir ausreichend Vertrauen entgegengebracht wurde. Und in der Tat gab es einige Momente in deiner Zeit beim Club, in der man sicher sein konnte, jetzt hat er es geschafft zum Stammspieler – doch Pustekuchen. Wie die Trainer auch hießen, Weiler, Schwartz oder Köllner, so kam es nie. Statt in der Startelf nach starken Auftritten fandest du dich auf der Bank, am Ende sogar auf der Tribüne wieder…

    Für deine Zukunft auf Schalke wünsche ich dir, dass du einen Schritt weiter kommst, ja, einen Schritt reifer wirst und dein Frust auf der Bank nicht (wieder) deine Motivation und Leistung im Training auffrisst…
    …denn Garantien auf Schalke gibt es keine. Nicht für den gerade erfolgreichen Trainer, der dich unbedingt wollte und damit auch nicht für dich und deine Einsatzzeiten. Das sind nur wertschätzende Absichtserklärungen, die ganz schnell ihren Wert verlieren können.
    Hau dich rein, erst recht wenn es nicht läuft!

    Danke für einige schöne Momente und alles gute auf deinem Weg zum kompletten Profi auf Schalke.

    Und:
    Bleib Clubfan, vielleicht gibt es ein zweites Mal.

    7

    3
    Antwort
    • Klingt jedenfalls nicht so als hätte er vorgehabt, unbedingt beim Club bleiben zu wollen, wenn er von Erlösung spricht.
      Mal sehen, ob ihm Tedesco seine Einsatzzeiten gibt. Ich würde es ihm ja wünschen. Allerdings ist Tedesco auch kein Kuscheltrainer.

      3

      0
      Antwort
  • Ist jetzt halt doch ein weiter Fahrweg von Schalke aus ins Mach 1.
    Hoffentlich hat er nicht nur mit Schöpf und Burgstaller sondern auch mit Pascal Itter gesprochen. Der hat einst auch voll großer Hoffnung auf die Weltkarriere nach Schalke gewechselt. Jetzt spielt er bei Paderborn in der 3. Liga.

    4

    1
    Antwort
  • Tedesco wollte Teuchert und Pjaca. Hoffen wir mal, dass Tedesco am Ende der Saison die Beiden noch trainiert. Wobei Pjaca nur geliehen ist und weniger Risiko auf sich nimmt. 😉

    1

    0
    Antwort
  • Stimme mit Juwe überein, meine Infos stammen aus dem direkten Umfeld von CT/Beraterteam, sind für mich absolut glaubhaft. Er wollte wirklich verlängern. Gehalt war geklärt, er wollte eine Ausstiegsklausel (inkl. Ablöse für den Club) falls der Aufstieg in die 1. Liga nicht klappt. Umdenken setzte ein, als Köllner ihn nicht einsetzte und Bornemann den Eindruck erweckte, ihn zum Gehen noch in der Winterpause zu bewegen, der Ablöse wegen.

    Dass CT sich nicht immer optimal verhalten hat, darf den diversen Gerüchten nach als belegt gelten. Aber der Club hat sich wohl auch nicht mit Ruhm bekleckert, siehe die niedrige Ablösesumme. Wie auch immer, ein vielversprechendes Talent weniger. Sollte der FCN aufsteigen, haben Köllner und Bornemann alles richtig gemacht. Falls nicht…

    5

    4
    Antwort
    • Der Wille zur Verlängerung wäre für die meisten Pressevertreter halt glaubhafter, wenn Teuchert denen nicht im April gesagt hätte, dass er sicher nicht verlängert. 😉

      Möglich, dass Teuchert seitdem die Meinung geändert hat, die Aussage im April ist aber auch beim Verein angekommen (der musste es ja sogar einfangen, dass es nicht veröffentlicht wurde) und der hat dann sicher auch stets gezweifelt, wie ernst es Teuchert ist. Da ist die Klausel dann halt zum Knackpunkt geworden. Das ist am Ende wohl auch insgesamt auf beiden Seiten eine Frage des fehlenden Vertrauens in die Gegenseite gewesen.

      7

      0
      Antwort
      • Gestern hat Schalke noch das Interesse an Teuchert dementiert, den Anschein erweckt als sei die Sache nicht mehr relevant.
        Business. Aber Wahrheit?

        Das solltest du zumindest auch Teuchert zugestehen…

        Oder zumindest mal in Erwägung ziehen, dass es Menschen gibt, die vielleicht manchmal mehr Informationen haben als du. Selbst wenn das für Lehrer oft schwer vorstellbar ist (ironiefrei).
        😉

        1

        4
        Antwort
        • Ich sag ja gar nicht, dass er inzwischen nicht ehrliches Interesse an der Verlängerung gehabt hat (auch wenn ich begründete Zweifel an einer einseitig positiven Darstellung von Teuchert habe, die aus der Beraterecke kommt), das kann keiner von uns außer Teuchert selber letztlich wissen. Aber der Vorfall im April machte es für den Verein nunmal nicht einfacher Teuchert in der Hinsicht zu vertrauen und auch den Medienvertretern, die den Abgang ja auch alle unter „war eh seit Monaten klar“ kommentieren.

          Das ist dann auch das, was ich letztlich im Artikel mit der eigenen Filterblase meine. Wenn ich jemanden aus dem Beraterteam kenne, bin ich natürlich geneigt ihm zu glauben/vertrauen, genauso neigt man eher dem Verein zu, wenn man da jemanden kennt oder mit denen täglich zusammenarbeitet. Und da vertraut man dann auch wenn der eine natürlich seinen Klienten immer positiv darstellen wird (Familie und Freunde natürlich noch viel mehr) und der andere natürlich seine Arbeit auch in ein möglichst positives Licht stellt und selten sagen wird, wir sind schuld, das haben wir verbockt. Da sagt dann eben der Berater, uns fehlte das Vertrauen von Vereinsseite und der Verein, uns fehlt das Vertrauen in die Ernsthaftigkeit des Spielers und wahrscheinlich meinen es am Ende sogar beide Seiten wirklich so ohne zu lügen. Dann fällt die eigene Ansicht halt dorthin, wo man Leute kennt oder was man halt glauben will ohne das jemand da eine böse Absicht hat. So funktioniert die Welt halt letztlich überall (zumindest da, wo man etwas nicht mit harten Fakten belegen kann), nicht nur im Fußball.

          9

          0
          Antwort
          • Ich bin da bei Florian. Als ob im Leben immer alles so eindeutig wäre. Man bekommt Avancen im Job, hört sich die interessiert an. Wie würde man mit Mediendruck reagieren? Dem aktuellen Arbeitgeber sagen, man sei nun willig zu gehen? Man wird immer der einen Seite eine gewisse Bereitschaft signalisieren und der anderen seine Loyalität. Alles gelogen? Nein. Beides ist wahr. Potenziert, wenn die Medien ins Spiel kommen, wird alles eine Glaubensfrage.

            Hier wird mir oft zu viel auf die Goldwaage gelegt. Cedi hätte mit dem gleichen Pathos verlängert, wäre kein Schalke, Bremen oder VfB auf der Matte gestanden. So aber gab sich eins dem anderen, der Berater gaukelte, Schalke buhlte, der Ex-Verein drängte und hinten ein Trainer, der ihm nur das sagte, was am wenigsten schmeckt, die Wahrheit. Was liegt da näher, als 1+1 zusammenzuzählen und die Sachen zu packen in eine neue Welt, der Berater sagte „der nächste Schritt“.

            15

            0
            Antwort
            • Sicher gibts bei Schalke den ein oder anderen Euro mehr auch auf der Bank dazu spielen sie scheinbar dieses Jahr um einem CL Platz. Aber ich denke so schlau ist Cedric auch, daß spielen immer noch am wichtigsten ist und das hätte er in Nürnberg mehr als in Schalke. wenn dort die gesetzen Stürmer gesund sind, könnte er dort auch erstmal komplett in der Versenkung verschwinden. Nur hier 1 Punkt hinter dem Tabellenführer, ich denke die Option mit Nürnberg aufzusteigen mit mutmaßlich mehr Spielzeit war für ihn auch attraktiv – vorerst, muß ja nicht für die Ewigkeit sein. Aber seis drum Alex hat schon Recht die Gemengenlage zwischen den Interessensparteien ist undurchsichtig, am Ende wird es die eine Wahrheit nicht geben.

              Zudem diese kleine Kampagne gegen ihn auch öffentlich in großen Medien, Cedric stelle sich über die Mannschaft und ähnliches, die ich persönlich nicht fair fand, das kann man hinter verschlossener Türe austragen wie Köllner es doch selbst fordert. Das wird wohl den Rest zur Entscheidung beigetragen haben, wirklich zu gehen. Nachvollziehbar

              1

              5
              Antwort
              • Ich hätte mir gewünscht, dass S04 CT direkt wieder für mindestens 6 Monate an uns verleiht, da er in der Rückrunde, sich sicher erst an das andere Niveau gewöhnen muss und wahrscheinlich wenig Spielzeit bekommt. Bei Burgstaller war die Konkurrenz verletzt bzw. außer Form. Jetzt stehen mit Burgstaller, Embolo und di Santo gestandene Spieler bereit.

                3

                1
                Antwort
  • So, nachdem unsere Tränen jetzt getrocknet sind, (außer Juwes), könnten wir mal wieder nach vorne schauen.
    Ich finde nicht, dass wir unbedingt eine Sturmspitze verpflichten müssen. Das war Cedric im 4-1-4-1 nie und mit Zrelak, der angeblich wieder fit ist und den Optionen aus der U 21 haben wir genügend Alternativen für diese Position, sollte Ishak mal ausfallen. Besonders verletzungsanfällig ist der sowieso nicht.
    Nein, wir bräuchten viel dringender einen Back-up für Salli, vor allem, wenn auch Gislason seine Sachen packen sollte. Für rechts offensiv haben wir ohne unseren Edgar nur noch Notlösungen, (Hufnagel, Löwen) … Da sehe ich dringend Handlungsbedarf.

    4

    1
    Antwort
    • Wenn man so die Jugendmannschaften durchforstet, scheint das wirklich eine Position zu sein, bei der es keine Alternativen gibt zu Salli.
      Auch wenn ich ihn positiver sehe als viele hier: eine Alternative, wenn Gislason geht, wäre sicher sinnvoll

      3

      0
      Antwort
      • Ich sehe ihn auch positiv. Wenn man sich überlegt, wie konfus er am Anfang gespielt hat und wie nahtlos er sich jetzt in die Mannschaft einfügt, da hat Köllner schon tolle Arbeit geleistet. Und Salli hat noch viel Luft nach oben. Wenn seine Entwicklung so weitergeht und er etwas torgefährlicher werden könnte, könnte ich ihn mir sogar als Erstliga-Rechtsaußen beim Club vorstellen.

        6

        3
        Antwort
        • Man sieht doch an Stuttgart, die in der 2.Liga offensiv das stärkste Team waren, wie schwer sie sich trotz sehr ordentlichen Angriffsalternativen in der 1.Liga schwer tun. Bei allem Respekt: ich würde es ja Salli und damit uns wirklich gönnen: aber er ist doch noch nicht einmal auf niedrigem Zweitligaformat angesichts seiner mangelnden Gedankenschnelligkeit, Ballsicherheit und Cleverheit. Es zählt doch nicht, dass er sich von einem Landesliga- zu einem Regionalligaspieler entwickelt hat und toll kämpft, es zählt doch trotz der scheinbar unter Köllner besonders wichtigen Trainingsleistungen auch irgendwann dass, was auf dem Platz passiert. Und da hat er leider absolut nichts, was man in der ersten Liga als Offensivspieler braucht.

          4

          1
          Antwort
      • Köllner hat gestern gesagt, man werde jetzt mal Maxi Krauß (Außenbahn, 17 Spiele, 7 Tore, min. 4 Vorlagen) testen (war einer von fünf U21 Spielern im Training – Kreidl, J. Hofmann, Rhein und Engelhardt waren die anderen) und schauen, ob das schon reicht bei ihm, dann hätte man auf jeden Fall eine extrem schnelle Option dazu gewonnen. Bei ihm geht es v.a. drum, ob es körperlich langt, der ist halt sehr schmächtig, Tempo und Technik sind da. Trotzdem wird da nach Zugängen geschaut, idealerweise will man da einen, der beides (also Außen- und Mittelstürmer) kann.

        4

        0
        Antwort
        • Also ich sehe eine Verstärkung v.a. für die Außenbahn als äußerst wünschenswert an, um nicht notwendig zu sagen. Auch unabhängig davon, was nun aus Gislason wird.

          Salli hat sich sicherlich gesteigert, ist aber nach wie vor zu ineffizient. Werner überzeugt mich auch nicht so recht, spielt zwar im Allgemeinen sehr solide, mehr aber eben auch nicht. Und das ist unsere aktuelle Stammbesetzung… Kerk wird noch lange fehlen, als Alternativen gäbe es dann eben Gislason, und ansonsten Leute, die dort nur Notnagel wären, wie Hufnagel oder Zrelak. Allzweckwaffe Löwen wäre auch noch ne Option. Aber ein echter Flügelspieler würde uns definitiv gut tun im Aufstiegsrennen.

          3

          0
          Antwort
          • Wir haben außer Ishak aktuell keine weitere Offensivalternative, auf die wir ohne eine Leistungsexplosion ernsthaft im Aufstiegsrennen setzen können.

            3

            1
            Antwort
      • Keine Ahnung.
        Weiß nicht, wie weit Fuchs ist.
        Zumindest hat man in der letzten Zeit keine Lobeshymnen mehr von Köllner über ihn gehört.

        0

        0
        Antwort
    • So, nachdem unsere Tränen jetzt getrocknet sind, (außer Juwes), könnten wir mal wieder nach vorne schauen.

      mich nervt einfach daß man jetzt nur mit 1 Stürmer in eine lange schwere Rückrunde geht und sich in der Winterpause mal wieder selbst schwächt andere verstärken sich. Cedric ist mir Hupe sondern es wird in meinem Augen die Mannschaft und das endlich mal nahe Ziel 1. Bundesliga wieder geschwächt. So wie sich der Kader jetzt darstellt, halte ich bestenfalls Platz 3 (was rein auf dem Papier ja gut ist) zum Saisonende für möglich, selbst das wird schwer. Diese 1 Mio waren es nicht wert, wenn wir am Ende wieder nicht aufsteigen. Ich sehe nicht daß man dem Ziel Aufstieg wirklich alles unterordnet.

      7

      9
      Antwort
        • Es ist doch nicht so schwer 1 + 1 zusammenzuzählen, wenn sich Ishak verletzen sollte. Ich verstehe Köllner eher so, daß die Vereinsführung keine Lust auf eine öffentliche Diskussion darüber hat. Und im übrigen wir werden es erleben.

          2

          3
          Antwort
      • Ich glaube nicht, dass die Verantwortlichen ernsthaft mit dem aktuellen Offensivpersonal für die Rückrunde planen. Man will jedoch verständlicherweise den Druck rausnehmen und verhindern, dass Bornemann Tag für Tag gefragt und keine Ergebnisse zu vermelden hat. Falls nicht jetzt schon Verhandlungen auf der Zielgeraden sind dann wartet man noch ab: gerade bei den Leihoptionen entwickelt sich erst im Laufe der Vorbereitung häufig durch einen einzelnen Wechsel Dynamik und Dominoeffekte, so dass wir spätestens Ende Januar noch mind. einen Stürmer bekommen. Natürlich ist das dann aufgrund der abgeschlossenen Vorbereitung zu spät und wir hätten wieder das Risiko, dass die Winterneuzugänge wie in den letzten Jahren wirkungslos verpuffen.

        4

        1
        Antwort
  • Wenn Tedesco Teuchert unbedingt haben wollte, wieso verhandelt man wieder so schlecht wie bei Burgstaller, dass man ihn wieder für einen Appel und ein Ei ziehen lässt?

    So kommt der Club nie auf einen grünen Zweig!

    7

    10
    Antwort
  • Wenn man wochenlang vorher einen Spieler medial demontiert um seine eigene Position zu stärken, hat man keine große Vwehandlungsmasse mehr. Die fehlende Million haben Köllner/Bornemann lieber in PR investiert…

    5

    7
    Antwort
    • die dolchstoßlegende vom bösen verein, der dem unschuldigen armen spieler, der sich immer tadellos verhalten hat und doch immer nur fußball für seinen lieblingsverein spielen wollte, ist echt nicht auszuhalten. da werden legenden über eine kampagne gesponnen, obwohl sich der spieler wiederholt massiv daneben benommen hat: verletzt feiern gegangen statt zu regenerieren, social media regeln der mannschaft verletzt, wochenlang halbherzig trainiert. aber der verein fährt eine kampagne und teuchert ist der musterprofi. die wahrheit ist doch, dass nicht der verein am ruf teucherts als hallodri schuld ist, sondern nur herr mach1/hinzxkunz.

      9

      3
      Antwort
      • Hast du auch nur einen einzigen Beleg für solche plumpen rufmordenden Behauptungen oder plabberst du nur Gerüchte nach?

        4

        4
        Antwort
        • rufmörderisch…dass ich nicht lache. der einzige, der seinen Ruf durch sein partygehen beschädigt hat, ist teuchert selbst. der wird sich umschauen, was in gelsenkirchen ist, wenn er das macht. da gibt’s kein gentlemen‘s agreement mit dem boulevard, dass er unberichtet feiern gehen darf außer am nächsten tag ist spiel. das ist doch alles dokumentiert. das mit den social media regeln hat köllner in einer pk selber gesagt („kabinentür bleibt zu“) und von seinen ausflügen in die discos gibt es genug fotos in den sozialen netzwerken, zum teil hat er die sogar selber geliked, was seine cleverness natürlich nur unterstreicht.

          5

          0
          Antwort
          • Glaubst er ist der einzige Sportprofi der mit 20 Jahren in eine Diskothek geht? Ist das billig einfach mal angeblich negatives nachplappern.

            3

            3
            Antwort
            • Ist in der Art wie wir es von unserem Kleinschreibfetischisten inzwischen leider gewohnt sind, ist es natürlich übertrieben, aber das hat Köllner in Gesprächen schon kritisiert, also dass er oft mit kleinen Wegwehchen im Training aussetzt oder kürzer tritt und er hat das schon auch auf den Lebenswandel geschoben (die Zitate kann ich gern mal im persönlichen Gespräch nennen, die waren z.T. wirklich deutlich).

              Dass das jetzt nichts Außergewöhnliches ist für nen 20-Jährigen, auch nen Profi, ist was anderes, aber Teuchert war schon wirklich nicht sehr geschickt dabei (Partyfotos von sich selber auf Instagram favorisieren, ist schon nicht so ganz klug). So „erarbeitet“ man sich halt auch einen Ruf. Der ist dann vielleicht gar nicht so berechtigt, aber andere sind halt geschickter.

              4

              1
              Antwort
      • Ich denke, dass Du meinen Punkt nicht verstanden hast: ich kritisiere hier nicht mehr, dass man ein großes Talent und 6 Tore aufgegeben hat. Ich kritisiere jedoch, dass man den Ablösewert durch zumindest grob fahrlässige, wenn nicht sogar vorsätzliche PR-Arbeit – mit dem Ziel die eigenen Personen/Rollen zu schützen – verbrannt hat. Nach den 3-4 PR-Statements von MK/AB war dem letzen Verein klar, dass es für CT kein Zurück gibt und er bereits im Winter weg MUSS. Und genau dieser Unstand hat uns die fehlende 1 Mio. gekostet, die wir angesichts des Potenzials von CT und dem Interesse mehrerer Clubs erzielen hätten können. Das hat also nichts mit „Dolchstosslegende“ sondern eher mit „kleinem Einmaleins“ zu tun.

        2

        1
        Antwort
  • Was man Bild glauben mag (nichts schlechtes über Bild, da kommt jetzt schliessich unser aktueller Pressesprecher her) sagt Leibold eigentlich nicht viel anderes als Cedric, er will gerne mit dem Club aufsteigen, aber wenn es diese Saison nicht klappt….
    Dabei steht auch noch, daß sich Leibold schon vor Wochen mit Tedesco getroffen hat.
    Kann Schalke vielleicht Ishak noch gebrauchen oder gleich die ganze Mannschaft übernehmen? Ist bald nur noch eine Frage ob wir in Blau auflaufen oder Schalke in rot/schwarz? 😮
    Wieviel Talente hat eigentlich Schalke uns schon zur Verfügung gestellt?

    3

    3
    Antwort
    • Oder Tedesco wollte nur was über Teuchert wissen. 😁

      Ernsthaft: Leibold ist (genau wie Möhwald) weg, wenn man nicht aufsteigt. Da geht man voll ins Risiko. Da sollte man sich keine Illusionen machen.

      Teuchert abzugeben dürfte daher durchaus auch einfach eine taktische Überlegung gewesen sein: Welchen der drei kann man am ehesten entbehren und noch zu Geld machen? (Alle drei ohne Ablöse gehen, wird man sich finanziell nicht leisten können, egal wie „gut“ die Finanzlage im Vergleich zu früher ist und Teuchert bietet sicher auch noch das größte Potential für einen dicken „Schnaps oben drauf“ beim Weiterverkauf). Und in Sachen Wichtigkeit für die Mannschaft sind Möhwald und Leibold halt schon noch mal andere Hausnummern als Teuchert.

      12

      0
      Antwort
      • Gerade wegen dem „Schnaps oben drauf“ dürfte man bei Teuchert vom Verein aus die Linie gefahren sein, verlängern oder verkaufen. Das hat Bornemann ja auch selber gesagt, dass man an den zukünftigen Wertentwicklungen partizipieren möchte.

        Leibold und Möhwald werden bis zum Sommer abwarten – wenn wir aufsteigen, haben wir eine Chance, dass die beiden verlängern. Groß dürfte sie dennoch nicht sein.

        Die größten Chancen auf eine Vertragsverlängerung sollte man bei Kammerbauer haben. Der hat zwar schon auch das Problem, dass er bärenstarke Konkurrenz auf seinen Positionen hat, die auch ligaunabhängig lange an den Verein gebunden ist, er ist aber immer noch erste Alternative fürs DM und bekommt gute Einsatzzeiten. Auch bei Mühl wäre es jetzt an der Zeit, den Vertrag zu verlängern. Hat zwar auch das Problem der enorm starken Konkurrenz, wird aber als IV Nr. 3 auch weiterhin seine Einsätze bekommen.

        0

        0
        Antwort
    • Wieviel Talente hat eigentlich Schalke uns schon zur Verfügung gestellt?

      Korczowski und Rakovsky fallen mir da ein…

      Aber Spielertransfers mit Schalke gingen zum weit größten Teil immer in eine Richtung… Wenn ich nur an die Aktion damals mit dem Eckes zurückdenke…

      0

      0
      Antwort
      • Mal nachgeschaut, die Transferströme von Schalke seit Bundesligagründung, sofern sie aufgezeichnet sind:

        Von Schalke 04
        – Gyula Toth (1965/66)
        – Jürgen Täuber (1981/82)
        – Tomasz Hajto (2004/05)
        – Patrick Rakovsky (2011/12, aus U19)
        – Noah Korczowski (2012/13, aus U19)
        – Maximilian Dittgen (2013/14, aus U19 zu U19)
        – Kim Sané (2015/16, von S04 II zu FCN II)

        Zu Schalke 04:
        – Winfried Berkemeier (1979/80)
        – Detlev Szymanek (1980/81)
        – Jürgen Täuber (Januar, 1980/81)
        – Stephan Täuber (1985/86, aus U19)
        – Dieter Eckstein (Januar, 1993/94)
        – Emin Yalin (2009/10, von FCN II)
        – Peer Kluge (Januar, 2009/10)
        – Pascal Itter (2013/14, aus U19 nach U19)
        – Alessandro Schöpf (Januar, 2015/16)
        – Tobias Pachonik (2016/17, zu S04 II)
        – Lukas Ahrend (2016/17, aus U17 nach U17)
        – Guido Burgstaller (Januar, 2016/17)
        – Jonas Carls (2017/18, von FCN II zu S04 II)
        – Cedric Teuchert (Januar, 2017/18)

        1

        0
        Antwort
  • Aha, Ulisses Garcia kommt von Werder Bremen.
    Ausgeliehen mit Kaufoption.

    Ist ok, denke ich.
    Da hätte man auch Schlechtere holen können.

    0

    0
    Antwort
    • Interessante Option, spielt auf der linken Außenbahn alles (hatte auch schon Einsätze als IV und DM). Hatte die letzten Einsätze vor allem im linken Mittelfeld, spielt auch Linksverteidiger, wo man ja auch einen Backup braucht, nachdem Lippert wohl doch hinter dem Heilungsprozess hinterher ist und Sepsi für Köllners Interpretation eines Linksverteidigers offensiv zu schwach.

      0

      0
      Antwort
      • Ist das denn schon fix?
        Mich haut das jetzt nicht vom Hocker. Hat der wirklich schon öfters Mittelfeld gespielt, ich hatte den immer eher als reinen LV im Kopf, der allenfalls noch für IV oder DM infrage kommt, wie du ja auch sagst.

        Aber da wäre mir ein Spieler wie Ochs, der hauptsächlich Offensivspieler ist und auch hinten spielen kann, sehr viel lieber gewesen als einer, der eigentlich LV ist und auch vorne spielen kann…

        Ich hoffe nur, dass sich die Aussage von Leibold von gestern jetzt nicht als noch größere Ente entpuppt als Teucherts Instagram Post…

        1

        3
        Antwort
  • Mit diesem Transfer/Leihe kann ich auch nichts anfangen. Lippert wird ja irgendwann wieder gesund werden, dann haben wir Sepsi, Leibold… vorne auf links Werner. Sehe den Mehrwert für den Kader jetzt nicht. Und was da unter Deichstube steht dem Link oben … meine Güte. „hat taktisch große Schwächen. Es ist immer auch ein kleines Wagnis, ihn zu bringen.“ … Bislang war man gewohnt, daß die Neuverpflichtungen wenigstens vorher noch in den Himmel gelobt werden 🙂

    2

    3
    Antwort
    • Das wird er von unseren Verantwortlichen sicherlich auch bei Verkündung des Wechsels.

      0

      0
      Antwort
    • Einer, der schon für die Schweizer Nationalmannschaft nominiert war, dürfte jetzt kein Vollblinder sein. 😉

      Grade falls man auch nach der Winterpause mit nem 3-4-1-2(3-4-3) ab und an spielen will, find ich’s nicht doof. Die linken Außenbahnspieler, die nicht Leibold heißen, ham defensiv (Werner, siehe Wolfsburg) oder offensiv (Sepsi, siehe immer) zu große Schwächen für das System. Und wie schlecht Valentini links und Kammerbauer rechts funktioniert hat, hat man in der ersten Halbzeit in Darmstadt gesehen, von Löwen als LV in Braunschweig will ich gar nicht erst anfangen.

      3

      0
      Antwort
          • Doch. Genau deshalb hat er es nicht zum Stammspieler geschafft, so dass man sich dann auch bei der ersten Gelegenheit wieder von ihm getrennt hat.

            2

            2
            Antwort
            • Wenn jeder der ist nicht zum Stammspieler schafft, gleich ein Vollblinder ist, dann ist das Geschäft voll mit Vollblinden. Nur zur Einordnung: Gygax hatte beim Club eine Torbeteiligungsquote von einer Torbeteiligung alle 180 Minuten, das ist fast Behrens‘ Level (162) dieses Jahr.

              1

              0
              Antwort
              • Vollblinder ist die Kategorie, die Du verwendest. Die gibt es für mich nicht bzw. ist einfach irrelevant. Für mich gibt es nur „hilft dem Club weiter“ (Transfer bzw. Kosten machen Sinn) oder „hilft nicht weiter“ (Transfer bzw. Kosten machen keinen Sinn). Wenn ich z.B. jetzt noch einen tollen dritten Torwart für die Rückrunde ohne Option ausleihe, er jedoch nur als Back-Up kommt, da kann das ein super Torwart sein, er fällt jedoch in die Kategorie „hilft nicht weiter“. So schätze ich Garcia auch ein. Ein Spieler, der sicher Talent hat, jedoch lange nicht gespielt hat und zudem auf Position(en), die bei uns mehrfach besetzt bwz. budgetiert sind. Deshalb sage ich doch auch: „Macht Sinn, wenn andere Spieler auf der Position von Garcia, die Budget verbrennen, gleichzeitig gehen (budgetneutral)“. Hätten wir großes Budget, wäre es schlichtweg egal für jede Position 3 Back-Ups zu bezahlen, denen man auch Zeit zum eingewöhnen geben kann. Bei „ohne Option“ macht ein Transfer jedoch nur Sinn, wenn der Spieler kurzfristig gebraucht wird und auch kurzfristig Stammspielerpotenzial hat.

                2

                0
                Antwort
                • Du hast auf „war kein Vollblinder“ mit „doch“ geantwortet, also hast Du die Kategorie angenommen. 😉

                  Ich seh Garcia als Nummer Zwei auf zwei Positionen, daher macht das für mich schon Sinn. Wie gesagt, wenn man bei Ishak trotz Zrelak sagt, man soll noch einen holen, muss man das bei Leibold erst recht tun, weil man Sepsi eben nicht für Köllners Vorstellung von Fußball gebrauchen kann und Garcia ja sogar zwei Positionen abdeckt.

                  0

                  0
  • Ich denke Garcia ist auch so etwas wie eine Option auf nächste Saison und vielleicht ein klein wenig Druckmittel auf Leibold, dass er einen neuen Vertrag unterschreibt. Bei den taktischen Schwächen können wir denke ich auf das pädagogische Geschick unseres Trainers bauen. Wer Salli Taktik beibringen kann, kann das auch bei jedem anderen Spieler.

    1

    0
    Antwort
    • Kammerbauer wird verlängern, weil er sich bisher wenig für den Markt aufgedrängt hat. Er ist ein „Talent“, mehr nicht.

      0

      0
      Antwort
    • Garcia wird doch nur bis Saisonende geliehen – welchen Druck könnte das auf Leibold ausüben?

      Daneben: wer hat den Salli welche Taktik beigebracht? Das fehlt ihm doch nach 18 Monaten bei uns immer noch komplett. Das Einzige, was er seitdem verbessert hat, ist sein Laufpensum.

      Für mich macht Garcia wenn überhaupt nur Sinn, wenn Leibold nach vorne rückt um eine vakante Position bis Kerks Rückkehr zu besetzen. Allerdings ist er m.E. hinten viel besser aufgehoben, weil er für vorne technisch und auch im Abschluss nicht stark genug ist.

      2

      2
      Antwort
      • Garcia ist nicht als Stammkraft gedacht, das geht aus Bornemanns Statement auf der Homepage doch recht deutlich hervor. Ist wohl erstmal Backup für Leibold und Werner, weil Lippert und Kerk (fast) die ganze Rückrunde fehlen.

        0

        0
        Antwort
        • Dann verstehe ich den Transfer noch weniger. Wenn ich schon klamm bin, blähe ich doch den Kader nicht mit einem Bankspieler auf, der in Bremen kaum zum Einsatz gekommen ist. Das mache ich dich wenn überhaupt nur, wenn gleichzeitig der Vertrag mit Sepsi aufgelöst wird. Bis Garcia in Form kommt, sind 10 Spiele vorbei.

          2

          1
          Antwort
          • Sehe ich nicht so. Einerseits wird (trotz Zrelak) beklagt, dass man nur mit Ishak als Mittelstürmer in die Rückrunde geht und der Teufel einer Verletzung beschworen, andererseits ist der fehlende Netz und doppelten Boden bei Leibold trotz der zentralen Wichtigkeit für unser Spiel okay? (Sepsi ist für Köllner-Fußball nicht wirklich zu gebrauchen.) Wenn man mit Lippert geplant hat und dann fällt er doch komplett aus, dann ist der Schritt nur logisch. Kosten wird der Schritt nicht viel.

            1

            1
            Antwort
            • Da bin ich absolut dabei. Was passiert, wenn man ohne LV-Backup in die Saison geht, haben wir doch 2008 schmerzlich erlebt: Pino war verletzt und wir sind abgestiegen. Das war sicher nicht der einzige Grund, aber sicherlich mitentscheidend!

              0

              0
              Antwort
              • Wenn man Sepsi als nicht tauglich erachtet (kann man natürlich auch anders sehen, aber das ist das zentrale Postulat), muss man mMn zumindest handeln, da Lippert ja wirklich länger als geplant ausfällt, und Garcia hat halt den Vorteil, dass er kein reiner LV ist, sondern „polyvalent“ und auch im LM (und theoretisch auch als IV und ZM) spielen kann.

                1

                0
                Antwort
                • …und Leibold auch 6er oder LM spielen kann. Könnten also durchaus auch beide gleichzeitig spielen.

                  0

                  0
  • beklagt, dass man nur mit Ishak als Mittelstürmer in die Rückrunde geht und der Teufel einer Verletzung beschworen,

    da wird ja nichts beschworen, bei den Einsatzzeiten die Ishak bekommt „ohne Entlastung“ sogar normal besonders in der Rückrunde, das wird nicht nahtlos so durchgehen. gerade bei seiner kraftraubenden Spielweise. Nichts beschwören sondern vorsorgen für leider normales, wer kommt schon ganz ohne Blessuren durch die komplette Saison. Dazu eben gelbe Karten Risiko. Und wenns um den Aufstieg gehen soll, geht es halt um wirklich jeden einzelnen Punkt. Ich hätte jetzt auf der linken Position am wenigsten Bedarf für einen kurzfristigen Backup gesehen, aber gut …

    2

    0
    Antwort
    • Nicht falsch verstehen. Ich gestehe die Sichtweise jedem zu, sehe das auch als valides Argument für einen weiteren Stürmer (auch wenn ich verstehe, wenn man da das Trainingslager abwartet und schaut, was die eigenen Kandidaten so machen), aber wenn die Argumentation für Ishak gilt, muss sie mMn analog erst recht für Leibold gelten. In meinen Augen sogar mehr, weil Leibolds einziger Backup mMn qualitativ schwächer ist als Ishaks.

      0

      0
      Antwort
      • Ich weiss daß Sepsi hier auch quasi etwas wie ein Watschenbaum gehandelt wird, er hatte aber auch schon eine ganze Saison mit Top Zweikampfwerten. So komplett abschreiben (als Backup) würde ich ihn jetzt auch nicht. Bleibe gerne dabei für die Rückrunde zumindest verstehe ich die Personalie Garcia nicht wirklich. Aber lasse mich doch gerne überraschen

        0

        0
        Antwort
        • Es geht gar nicht so sehr um die generelle Tauglichkeit. In einem System, in dem der Linksverteidiger vor allem (oder gar nur) Defensivaufgaben hat, sehe ich ihn auch als absolut tauglich; genauso ist es, wenn wir jetzt defensive Stabilität durch eine Einwechselung brauchen. Aber als Stammkraft auf links hinten kann man ihn für Köllners Fußball, wo der LV auch Spielmacher und Angriffseinleiter ist, einfach nicht wirklich gebrauchen. Das ginge mal für ein Spiel Sperre, aber nicht für ne längere Verletzungsphase von Leibold.

          0

          0
          Antwort
      • Ich bin bei Garcia, wenn uns gleichzeitig Sepsi verließe und der Transfer budgetneutral wäre. Ich halte auch wenig von Sepsi, weil ich bei hm weder defensiv noch offensiv eine Lernkurve gesehen habe. Jedoch Sepsi und Garcia – also 2 Back-Ups + Lippert – macht trotz aller großen Polyvalenz angesichts unseres kleinen Budgets wenig Sinn. Da hätte ich das Budget in jedem Fall in 2 Offensivspieler investiert, da wir dort für 3 Plätze mit Ishak nur 1 Kandidaten haben, da unklar ist, wann Kerk zurückkommt.

        2

        0
        Antwort
        • Lippert ist raus, wahrscheinlich die ganze Rückrunde, genau wie Kerk. Die kann man nicht zählen. Und Garcia ist ja gleichzeitig der zusätzliche Kerk-Ersatz. Das erachte ich schon als sinnvoll und durchdacht, da einen Spieler zu holen, der quasi zwei Backup-Rollen einnimmt und zwei Langzeitverletzte ersetzt

          Dass sich offensiv zusätzlich was tun wird, ist ja unbenommen. Allein der Gislason-Abgang könnte einiges in Sachen „Budgetneutralität“ tun bei dessen Gehalt.

          0

          0
          Antwort
          • Na wenn Kerk diese Saison nicht mehr kommt – was absolut realistisch ist – und Garcia u.a. auch für ihn ein Back-Up sein soll (ein Back-Up, der lange nicht gespielt hat und daneben LV anstatt Offensivspieler ist…)…macht es dann nicht viel mehr Sinn einfach eine 1a-Lösung für die offensive Außenbahn zu holen ??? Das hört sich echt schräg an, zumal wir ja eigentlich für beide Außenbahnen 1a-Lösungen und keine Back-Ups benötigen, die das letzt Mal 2011 auf der Position in Vorbereitungsspielen mitgewirkt haben…

            2

            0
            Antwort
            • Garcia ist nicht „eigentlich“ LV, er ist einfach LM und LV, halt linker Außenbahnspieler und hat auch nicht „2011 in einem Vorbereitungsspiel“ das letzte Mal auf den Positionen gespielt, sondern auf beiden Positionen in dieser Saison bei Werder Bremen.

              Wir brauchen keinen sofortigen Stammspieler für beide Positionen (da spielen Leibold und Werner), sondern für die zweite Reihe dahinter, weil die mit Sepsi bzw. niemand zu dünn oder unzureichend besetzt ist, da Lippert und Kerk ausfallen. Deshalb holt man Garcia, man kann mMn darüber streiten, ob der Spieler der richtige ist. Die Idee einen zu holen, der LV und LM spielen kann, finde ich aber absolut sinnvoll und kann da auch Einwände gegen nicht so recht nachvollziehen.

              Wenn jetzt jemand sagt, wir brauchen keinen Backup für Leibold, da reicht Sepsi, dann ist das okay, akzeptiere ich als Meinung, auch wenn ich das anders sehe. Aber davon ausgehend, dass Sepsi keine Option ist, sehe ich kein schlagendes Argument dagegen da zu handeln, eben erst recht, wenn ich da einen Krieg, der genauso im LM spielen kann. Mit Sepsi auf der Bank hatte man nämlich auch immer einen Platz für einen Spieler hergegeben, der nur eine Position spielen kann, sowas ist auf der Bank (außer bei IV) nie sonderlich gut.

              2

              0
              Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.