Rückblick auf das Hallenturnier in Gummersbach

Die Sonne lacht. Was eine Zeile im Videotext doch bewirkt: „Testspielergebnis: 1. FC Nürnberg – FC Bayern München 5-2“ war dort zu lesen.

Neuer Tag, neues Spiel. Die Deutsche Bahn transportiert die Fans über Köln, Hoffnungsthal und Engelskirchen pünktlich in die Handballstadt Gummersbach, wo in der ausverkauften Schwalbe Arena ein Hallenfußballturnier mit mehr oder weniger ruhmreichen Vereinen aus dem Frankenland angesetzt ist.

Diese Tatsache und die räumliche Nähe einer Ausbildungseinrichtung der Polizei erklärt wohl den zahlenmäßig recht überdimensionierten Polizeischutz für eine ebenso überdimensionale Lukas Podolski Hüpfburg vor dem Halleneingang. Falschparker gab es auch keine, denn der FCN – Fanbetreuung und dem Club-Teambus gelang es, unfallfrei rückwärts neben dem großen Prinz Poldi einzuparken. Sehr schön, dass der „Club“ in der ligafreien Zeit auch einmal außerhalb des Frankenlandes vorfährt, so ein schönes Fotomotiv für die Selfie-Jäger bietet und durch die Teilnahme seines Teams den guten Zweck dieses Turniers unterstützt.

Ohne das neue Trainer-Duo Jens Keller/Thomas Stickroth und weitgehend ohne Stammpersonal angereist, verpasste der FCN mit einer kurzfristig zusammengestellten Crew um Zeugwart Chico Vogt und Co-Trainer Fabian Gerber sowie Spielern mit und ohne Namen auf dem Trikot eine positive Überraschung. Der erfolglose Schütze von Kaiserslautern bringt auch in der Halle den ruhenden Ball – diesmal aus nur 9 Metern – nicht im Tor unter. Mit einer 1-3 Niederlage gegen den KSC und einem 3-3 Unentschieden gegen RW Essen blieb somit nach der Vorrunde nur die Zuschauerrolle für die Clubspieler.

Nur selten blitzten die vorhandenen Fähigkeiten der FCN-Spieler aus der zweiten Reihe auf. Fabian Nürnberger zeigte sich treffsicher. Auch ein weiteres, sehenswertes Tor erfreute die angereisten Club-Fans sehr. Man ist halt realistisch sowie schon mit vergleichsweise wenig zufrieden.

Nach der im Jahr 2019 gezeigten Gesamtperformance auf dem grünen Rasen ist von einem zuletzt oft beschriebenen hoch emotionalen Umfeld mit etwas Abstand betrachtet relativ wenig zu hören und zu sehen. „Da wir viel hochsterilisiert“ würde ein derzeit auf Jobsuche befindlicher Fußballlehrer dazu sagen. Ja, ein wenig emotionaler als z. B. in Ingolstadt wird es schon sein, aber das sollte wirklich keine Überraschung darstellen und darf keinesfalls eine Ausrede sein.

Freuen durfte sich in Gummersbach ein mitgereister grün-weiß gekleideter Anhänger. Keck, griffig und einsatzfreudig erspielte sich das Leitl-Team den 3. Platz. Jamie Leweling erhielt aus den Händen von Blümchen immerhin einen kleinen Pokal überreicht inklusive zwei Küsschen als Zugabe.
Nicht negativ beeinflussen lassen – ob nur ein Fan dabei ist oder halt ein paar mehr Fans beim Training vor besonderen Spielen vorbeikommen – man sollte immer einen Weg finden, daraus Feuer und positive Energie zu schöpfen.

Davon gab es für die Zuschauer bei dieser gelungenen Veranstaltung mit abschließenden Promi-Spiel reichlich. Unter anderen Matze Knop, Dennis aus Hürth, Elton, Lukas Podolski, Blümchen, Richard Golz, Nina Moghaddam, Dariusz Wosz, Kalle Riedle, Steffen Freund, Laura Wontorra, Micky Krause, Gerald Asamoah, Mario Basler, David Odonkor und der mit Muskelfaserriss früh ausgewechselte Perry Bräutigam, ehemaliger Torwächter des ruhmreichen 1. FCN in der 2. Liga Spielzeit 1994/95, trugen ihren Teil dazu bei.

Unter dem Strich brachte diese Veranstaltung den Betrag von 200.000 Euro für die Stiftung von Lukas Podolski ein.
Auch der Getränkeausschank dürfte gut gelaufen sein, denn ein Chipshersteller aus Köln beglückte alle Besucher mit zahlreichen Probiertütchen seiner neuen Chili-Chips Kreation. Eine clevere Marketingstrategie.

Wie lässt sich das Feuer aus diesen Chili-Chips nun in die Rückrunde des FCN mitnehmen?
Ja, das weiß ich nicht. Das ist eine Frage, die ich jetzt nicht beantworten kann.


Text & Foto: Hendrik Schuur

„Die FCN Fanbetreuung hat in Gummersbach direkt neben Lukas Podolski erfolgreich rückwärts eingeparkt.“

Ein Gedanke zu „Rückblick auf das Hallenturnier in Gummersbach

  • Schade, dass hier die gute Gelegenheit für etwas Publicity leichtfertig vertan wurde. Bevor die Veranstaltung überhaupt ins Fernsehen kam, war man längst raus und nur noch einen Nebensatz wert.

    Das hätte man ernster nehmen und besser nutzen müssen, wenn man schon überhaupt bei sowas mitmacht!

    1

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.