Scheitern mit Ansage?

Vier Testspiele, zwei Niederlagen, ein Sieg und nun ein Remis gegen einen Drittligisten. Eine runde Vorbereitung, die allseits Optimismus verbreitet, sieht sicher anders aus. Selbst dem geneigten Fan fällt die „Bange machen gilt nicht“-Rhetorik wohl zunehmend schwerer.

Die Vorbereitungszeit ist und bleibt ein undurchsichtige Sache, gerade für den Fan, der auf mediale Berichterstattung und Live-Bilder angewiesen ist. Wie sind Testspiele zu bewerten, die man in der Regel nur bruchstückhaft überliefert bekommt, bei denen man Formation und Fitness-Zustand auf beiden Seiten kaum einschätzen kann? Dass man allerdings auch nach fast 4 Wochen Vorbereitung gegen den Drittliga-Aufsteiger Würzburger Kickers über ein Remis nicht hinauskommt und auch neutrale Beobachter eine gewisse Überlegenheit in Sachen Spielaufbau dem unterklassigen Gegner attestiert, lässt doch ins Grübeln geraten. Sicher hatte man wohl auch die Gelegenheiten zum Sieg, doch hätte es eben auch anders rum ausgehen können – in einem Leistungsvergleich so kurz vor dem Saisonstart (27.7.) einfach zu wenig.

Nein, man will nicht wieder die alten Geister beschwören und in die fränkische Larmoyanz verfallen, hat sich auch mit den zurückgekehrten bescheidenen Verhältnissen arrangiert und die Saisonziele des „oberen Drittels“ akzeptiert. Doch während man da noch von einem gewissen Understatement, einem Respekt vor Liga und Aufgabe ausging, dünkt einem zunehmend, dass es sich hier mit Blick auf das eigentliche Ziel „Wiederaufstieg“ eher um ein vorbeugendes „Scheitern mit Ansage“ handelt. Es klingt fast schon wie ein Echo aus der Zukunft in den Ohren, die Erklärungen in den Äther, die auf die Aussagen „vor der Saison“ verweisen, dass man „eine schwere Saison erwartet“ habe, man „andere in der Favoritenrolle“ sah, und daher man letztendlich ja auch nicht mehr erwartet habe. Wahrscheinlich ist das sogar ein vernünftiges Vorgehen, ein nüchternes Kalkül, in einem emotionalisierenden Unterhaltungssegment aka Profi-Sport allerdings mit so viel Sex-Appeal ausgestattet wie eine Dokumentation über den Luchs während auf anderen Plätzen gefeiert wird.

Dass der Club dabei „im Rahmen seiner Möglichkeiten“ eben das beste zu machen sucht, mag man niemanden der Protagonisten abstreiten, die einzelnen Maßnahmen geben einem trotzdem zu denken. Man verpflichtet einen Stürmer, von dem man wohl selbst nicht glaubt, dass er das eigentliche Problem der Durchschlagskraft behebt, man trennt sich von Pinola (in der Sache wohl richtig), holt auch einen Neuen, allerdings ohne Backup für diesen Nachfolger, der sich auch prompt und quasi mit Ansage („wer so wenig Urlaub hatte…“) dann auch tatsächlich verletzt. Ist ja nicht so, dass Verletzungen in Nürnberg jemanden überraschen sollten. Und auf der anderen neuralgischen Position, der rechten Abwehrseite, trennt man sich (in der Sache wohl richtig) von Celuskta, ohne aber bis zum heutigen Tag einen Nachfolger zu haben (geschweige denn ein Backup). Statt dessen gibt man auch Pachonik ab (remember Colak und das Sturmproblem 2014/15). Die Neuzugänge sind mit Behrens, Gislason und Kirschbaum sicher nicht verkehrt, allerdings allesamt auf Positionen, die nun gerade nicht unbedingt die identifizierten Hauptprobleme „No. 1“ waren, statt dessen pflegt man nun auf diesen Positionen Luxusprobleme (3 „erste“ Torhüter, Überangebot im Mittelfeld) und bemüht sich um Umschulungsmaßnahmen.

Nix für ungut. Man will ja nicht schon wieder den Stab brechen und sich emotional die Saison schon vorab schlecht reden, aber die Frage „Wieder Stillstand: Sind wir gekommen um zu bleiben?“ lässt sich nicht von der Hand weisen. „Scheitern mit Ansage?“ lautete der Titel dieses Kommentars (und das Fragezeichen war da kein Zufall), doch vielleicht muss man das gleich relativieren, denn ein Scheitern setzt eine Erwartungshaltung und Zielsetzung voraus. Beides nivelliert sich aber nach Ablauf auch dieser Sommerpause nebst Vorbereitung und Transfergebaren auf ein sehr bescheidenes Niveau, so dass im Grunde alles am Ende über Platz 9 (Vorjahresergebnis), ein steter Abstand zu den Abstiegsrängen, finanzielle Stabilität und dass mit ein einer ordentlichen Portion Glück und Geschick sogar ein bisschen mehr drin ist, das Maß ist, an dem man die Mannschaft messen muss. Diese Bescheidenheit muss man nach Jahren im Bundesliga-Zirkus allerdings erst noch verinnerlichen, was Zeit braucht – mehr Zeit braucht als eine Saison. Vom Verstehen des Ganzen will man da gar nicht sprechen – also fangen wir erstmal beim Akzeptieren an.

264 Gedanken zu „Scheitern mit Ansage?

  • Guter Beitrag ! Sehe ich genauso. Für mich ist der Club diese Saison wieder kein Aufstiegskandidat.

    0

    0
    Antwort
  • Ergänzung zum Thema Außenverteidiger: Im Grunde kann man da sicher geteilter Meinung sein. Leibold wäre sicher ein Backup für Sepsi, ist aber eben auch verletzt, zudem weiß ich nicht wirklich, ob Weiler im Fall der Fälle (schon) auf ihn vertrauen würde. Pachonik war keine Offenbarung als RV, aber immerhin war er nominell eine Option. Und ob die nun so viel schlechter war als die Option Möhwald, überlasse ich im Urteil den Beobachtern. Und Builthuis, der nominell auch ja mal als LV kam, wurde nicht mal gegen Würzburg dort eingesetzt, wenn die Berichte so stimmen.

    Sicher ist das Zuwarten auf einen „guten“ RV besser als voreilig einen „schlechteren“ zu verpflichten. Aber das heißt ja auch noch nicht, dass er a) sich nicht verletzt und b) wirklich mit der Mannschaft kann. Vorbereitung und Feinabstimmung soll ja überbewertet sein… aber…
    Und dann haben wir noch immer kein Backup.

    0

    0
    Antwort
  • Sehr guter Artikel der die derzeitige Situation komplett beschreibt. Für mich taucht auch die Frage auf, natürlich dient die Vorbereitung zum experimentieren, dennoch auch um eine Stammformation zu finden. Gab es schon mal eine Aufstellung die sich mit dem nächsten Testspiel auch nur annhähernd gedeckt hat, genau das fällt auf, keinerlei Abstimmung und kein erkennbarer Plan (Spielsystem) der funktioniert auf dem Platz. Es wächst bislang nichts mit Dauer der Vorbereitung zusammen.

    0

    0
    Antwort
  • Guter Text, der die Probleme aus einer gewissen Distanz anspricht, ohne gleich zu verurteilen.

    Ich für meinen Teil halte die „Vorbereitungskrise“ für besser, als dann später in der Saison die zwangsläufige Krise zu nehmen. Schließlich verliert man in der Vorbereitung keine Punkte. Man täuscht auch keine Euphorie vor, die echte Problemstellen kaschiert. So hat man einen klareren und analytischeren Blick auf die noch nötigen Ansätze zur Verbesserung. Entscheidend ist aber, ob man aus der Krise wieder rauskommt, bevor es zu spät ist.

    Freiburg ist vielleicht ein zu hartes Brett, aber irgendwie glaube ich an eine Überraschung…

    0

    0
    Antwort
    • Optimist: Freiburg ist vielleicht ein zu hartes Brett, aber irgendwie glaube ich an eine Überraschung…

      Was ich wirklich fies finde: Warum spricht keiner in Freiburg davon, dass man ja direkt nach dem Abstieg keine großen Erwartungen haben dürfe, analog FCN 2014? Sogar die Vereinsführung lobte die Gelassenheit, sich einfach zu schütteln und weiterzumachen. Was hat uns daran gehindert? Abstieg ist doch Abstieg und Aderlaß ist Aderlaß. Oder ist uns Freiburg da entrückt?

      0

      0
      Antwort
      • Alexander Endl – Clubfans United: Was ich wirklich fies finde: Warum spricht keiner in Freiburg davon, dass man ja direkt nach dem Abstieg keine großen Erwartungen haben dürfe, analog FCN 2014? Sogar die Vereinsführung lobte die Gelassenheit, sich einfach zu schütteln und weiterzumachen. Was hat uns daran gehindert? Abstieg ist doch Abstieg und Aderlaß ist Aderlaß. Oder ist uns Freiburg da entrückt?

        Spielt Freiburg erste Liga und wir nicht, fragt man sich, warum Freiburg uns überholt hat usw.

        Nimmt man in Freiburg einen Abstieg einfach so hin, fragt man sich, warum wir nicht auch einfach mal absteigen können ohne dem große Bedeutung beizumessen…

        0

        0
        Antwort
      • Alexander Endl – Clubfans United: Was ich wirklich fies finde: Warum spricht keiner in Freiburg davon, dass man ja direkt nach dem Abstieg keine großen Erwartungen haben dürfe, analog FCN 2014? Sogar die Vereinsführung lobte die Gelassenheit, sich einfach zu schütteln und weiterzumachen. Was hat uns daran gehindert? Abstieg ist doch Abstieg und Aderlaß ist Aderlaß. Oder ist uns Freiburg da entrückt?

        Freiburg ist einfach mit uns nicht zu vergleichen. Als wir zuletzt zusammen aufgestiegen sind, war in Freiburg „Wir sind dann mal oben“ plakatiert. Ein Absteig war also voll einkalkuliert, bei uns wuchsen zeitgleich die Ansprüche wieder in den Himmel. Wer sich realistisch einzuschätzen vermag, hat’s auch einfacher. Den Club „selbstverständlich“ in der 1. Liga zu sehen ist halt einfach überzogen, betrachtet man die Bedingungen in vielen anderen Städten.

        0

        0
        Antwort
      • Alexander Endl – Clubfans United: Was ich wirklich fies finde: Warum spricht keiner in Freiburg davon, dass man ja direkt nach dem Abstieg keine großen Erwartungen haben dürfe, analog FCN 2014? Sogar die Vereinsführung lobte die Gelassenheit, sich einfach zu schütteln und weiterzumachen. Was hat uns daran gehindert? Abstieg ist doch Abstieg und Aderlaß ist Aderlaß. Oder ist uns Freiburg da entrückt?

        Vielleicht, weil Freiburg nie den Anspruch formuliert hat, in die erste Liga zu gehören. Man ist dort wohl realistisch genug, seine Möglichkeiten zu kennen und das Dasein zwischen den Ligen zu akzeptieren. Die letzten Jahre „oben“ waren Luxusjahre, jetzt kommt eben wieder Alltag.

        Manchmal denke ich, diese Gelassenheit stünde auch uns gut zu Gesicht, denn aufgrund der Möglichkeiten sind wir ja auch kein zwangsläufiger Erstligist (mehr). Der eigentliche Ansatz wäre, an der Verbesserung der Möglichkeiten zu arbeiten, z.B. Vereinsstruktur, Kapitalgesellschaft etc, was ja auch schon zur Genüge diskutiert wurde.

        0

        0
        Antwort
        • Optimist: Vielleicht, weil Freiburg nie den Anspruch formuliert hat, in die erste Liga zu gehören. Man ist dort wohl realistisch genug, seine Möglichkeiten zu kennen und das Dasein zwischen den Ligen zu akzeptieren. Die letzten Jahre „oben“ waren Luxusjahre, jetzt kommt eben wieder Alltag.

          Manchmal denke ich, diese Gelassenheit stünde auch uns gut zu Gesicht, denn aufgrund der Möglichkeiten sind wir ja auch kein zwangsläufiger Erstligist (mehr). Der eigentliche Ansatz wäre, an der Verbesserung der Möglichkeiten zu arbeiten, z.B. Vereinsstruktur, Kapitalgesellschaft etc, was ja auch schon zur Genüge diskutiert wurde.

          Freiburg kümmert sich nicht darum ob es den Abstieg akzeptiert oder nicht oder welchen Anspruch die Fans haben, sondern leben in der Realität und behandeln alles viel professioneller als unsere Künstler in der Führungstetage und sind augenscheinlich im 1. Zweitligajahr weiter als wir im 2.Jahr in der Unterliga. Sie mußte auch keinen Trainer entlassen, der mittlerweile ein sehr erfahrener ist, wir hingegen tauschen sie aus wie das Unterhemd. Wenn der Start schief geht, bin ich schon gespannt, wann unser Sportvorstand in die üblichen (sinnlosen) Mechanismen verfällt, den Trainer zu tauschen.
          Ich schließe mich einigen Vorschreibern an, nie was dazugelernt

          0

          0
          Antwort
    • Optimist: . Man täuscht auch keine Euphorie vor, die echte Problemstellen kaschiert. So hat man einen klareren und analytischeren Blick auf die noch nötigen Ansätze zur Verbesserung

      Das klingt nach einzelnen Problemstellen, die Testspiele haben aber defacto gezeigt, daß derzeit in keinem Mannschaftsteil auch nur irgendwas paßt. Das Problem ist schon ein umfassenderes als „nur einzelne Baustellen“ ..aber wenn dir das so lieber ist, damit keine verklärende Euphorie entsteht 🙂

      mir persönlich wäre Euphorie lieber gewesen

      0

      0
      Antwort
  • Gute Zusammenfassung. Wir müssen uns damit abfinden, der Club wird auf längere Sicht ein Zweitligaclub bleiben. Zuviele Fehler wurden im Vorfeld gemacht. Und leider zu wenig auch daraus gelernt. Wenn man sieht, was Köln derzeit an Spielern holen kann, dann möchte man sich am liebsten einschließen.

    0

    0
    Antwort
    • Werner02,

      Ich könnte mich sogar mit der Perspektive „längere Sicht Zweitligaclub“ noch irgendwie abfinden, wenn wenigstens das Gefühl eines „doppelten Bodens“ da wäre. Damit meine ich eine solide Basis, was die Verantwortlichen und die finanzielle Situation angeht. Der Punkteabstand zwischen Platz 7 und Platz 16 ist allerdings in der 2.Liga so niedrig, dass ich zumindest das Gefühl nicht los werde, dass es noch schlimmer werden kann. Wir haben keine echte Mannschaft, haben keine funktionierenden Alternativen im Kader, wenig Vertrauen in Entscheider, Scouting und deren Entscheidungen. Die Tendenz bzgl. der Vorbereitungsergebnisse ist negativ. Finanziell wie zeitlich ist der Korridor schmal um zu reagieren. So weit von 1860 sind wir nicht weg.

      0

      0
      Antwort
      • André,

        Sehe ich genauso. Wir Clubfans sind ja wirklich nicht verwöhnt. Für eine positive Entwicklung wäre hier jeder dankbar und würde sie mittragen, dauert es auch noch solange. Aber wir haben eigentlich alles wieder so (falsch) gemacht wie die Jahre zuvor. Nur ist die Stimmung bereits vor der Saison im Orkus. Das ist neu. Wir drehen uns im Kreis, auch ein Herr Schmadtke hat die Wende mit eingeläutet. Bei uns werden halt nicht Nägel mit Köpfen gemacht und nur ein bißchen ausgebessert. Die Bundesligakarawane zieht weiter, und wir bleiben zurück.

        0

        0
        Antwort
  • Alexander,

    den tiefgrauen Ist-Zustand hast du treffend beschrieben. Natürlich müssen wir uns mit diesem Zustand abfinden, eine Soforthilfe dürfte keiner von uns parat haben. Doch wie soll es mittelfristig weiter gehen? Auf Basis nachlassender Zweitliga-Finanzkraft ein „weiter so“ mit dem Versuch, erkannte Fehler der Vorsaison nicht zu wiederholen? Reicht dies, um für echte Besserung zu sorgen?

    Muss nicht auch analysiert werden, weshalb der FCN überhaupt in diesen Abwärtsstrudel geraten ist und wieso er erkennbar nicht heraus findet? Eine Art Gesamtursachenanalyse? Denn klar ist, der Club steht nicht aus Zufall und gemeinem Pech wegen im Mittelfeld der 2. Liga. Der Club ist nicht schuldlos finanziell am Boden. Wir diskutieren über einzelne Spielerpositionen und Transfers. Wir sollten uns eher klar machen, wer die Rahmenbedingungen für die derhzeitige Situation des FCN vorgegeben und zu verantworten hat. Evtl. wird so klarer, dass es nicht mehr ausreicht, regelmäßig den Kader auszutauschen und Trainer zu entlassen.

    0

    0
    Antwort
    • block4:

      Muss nicht auch analysiert werden, weshalb der FCN überhaupt in diesen Abwärtsstrudel geraten ist und wieso er erkennbar nicht heraus findet? Eine Art Gesamtursachenanalyse? Denn klar ist, der Club steht nicht aus Zufall und gemeinem Pech wegen im Mittelfeld der 2. Liga. Der Club ist nicht schuldlos finanziell am Boden. Wir diskutieren über einzelne Spielerpositionen und Transfers. Wir sollten uns eher klar machen, wer die Rahmenbedingungen für die derhzeitige Situation des FCN vorgegeben und zu verantworten hat. Evtl. wird so klarer, dass es nicht mehr ausreicht, regelmäßig den Kader auszutauschen und Trainer zu entlassen.

      Genauso isses!

      0

      0
      Antwort
    • block4: Wir sollten uns eher klar machen, wer die Rahmenbedingungen für die derhzeitige Situation des FCN vorgegeben und zu verantworten hat. Evtl. wird so klarer, dass es nicht mehr ausreicht, regelmäßig den Kader auszutauschen und Trainer zu entlassen.

      100% Zustimmung.
      Aber das haben wir hier doch schon zig mal hin- und her diskutiert…
      Es fehlt wahrscheinlich einfach die Kohle und der Mumm die Verantwortlichen entscheider freizustellen.

      0

      0
      Antwort
  • Ich musste wieder ne Nacht drüber schlafen, ehe ich meine Eindrücke vom Spiel in KG gegen den Drittliga-Aufsteiger Kickers Würzburg zusammenfassen kann:

    – Erneut war kein Klassenunterschied zu erkennen. Die Kickers waren kompakt, lauf- und Zweikampfstark und auch in der Offensive durchaus variabel und mit ihren Kontern immer gefährlich, auch wenn aus denen keine Tore resultierten. Die werden sicher ihre Klasse halten.

    – „Vorbereitungskrise“ ist ein schönes Wort, aber leider trifft es ja nicht nur die Ergebnisse, sondern auch so Dinge wie Integration der Neuzugänge, Zusammenspiel, Spielsystem – und da wirkt das Wort „Krise“ hast noch verharmlosend: eine Mannschaft, die sich als solche versteht, habe ich in beiden Spielen ebenso wenig erkennen können, wie ein funktionierendes Spielsystem.

    – Bulthius begann neben Hovland im Zentrum, Möhwald als RV, Evseev als LV. Für letzteren kam nach der Pause Behrends, der aber neben Polak auf der 6 agierte (und nicht wie in der NN steht als LV), von wo aus Petrak nach hinten rückte und Bulthuis ersetzte, der seinerseits den LV gab. Bei den schnell vorgetragenen Würzburger Kontern geriet der gesamte Verbund einigermaßen ins Schwimmen, auch weil auf das jeweils nötige „taktische“ Foul bewusst/unbewusst verzichtet wurde.

    – Das Mittelfeld war wieder „übervölkert“, aber erneut verwirrend (vielleicht Absicht?) oder gar nicht (meine Vermutung) strukturiert: Neben den „defensiveren“ Polak und Petrak (in 1.HZ; in der 2. HZ dann Behrends) tummelten sich Schöpf (links), Stark (zentral und halblinks)und Gislason (rechts). Der Plan sah wohl vor, dass immer abwechselnd einer mit in die Spitze gehen sollte, um so unberechenbarer zu sein. Wirklich funktioniert hat das aber nicht, auch weil die Zuspiele in die Spitze bzw. den freien Raum zu ungenau waren. So entsprang Gefahr für das Kickers Tor ausschließlich nach Einzelaktionen von Gislason und Blum, die beide immer wieder ihr spielerisches Können aufblitzen ließen, was zwar dem Publikum einige „Ahs“ entlockte, aber für das Mannschaftsspiel nichts einbrachte.

    – Als einzige Spitze agierte Blum, der sich aber auch oft zurückfallen ließ und eher so etwas wie die „falsche Neun“ abgab.

    Ob die Mannschaft dieses „System“ nicht kann, nicht will oder damit schlicht überfordert ist, weiß ich nicht. Auffällig war einmal mehr die Passungenauigkeit im MF gegen einen stark pressenden und kampfstarken Gegner, wie es wohl auch die Mehrzahl der Mannschaften in Liga 2 sein werden. Wollen wir hoffen, dass der Trainer die richtigen Schlussfolgerungen aus der bisherigen Vorbereitung zieht, sonst wird es in Freiburg ein böses Erwachen geben.

    0

    0
    Antwort
  • Wenn man sich auf das Personal (Außenverteidigung, Sturm) konzentriert, verkürzt man m.M.n. die Situation.
    Die Vereine, die letzte Saison aufgestiegen sind, haben als Mannschaft geglänzt. Auch der FCK war so ein Beispiel. Nur Karlsruhe hatte eine Knipser (und das nur in der Rückrunde mit Hennings). Wer kannte einen Pascal Groß oder einen Lucas Hinterseer bei Ingolstadt. Die ersten vier der letzten Saison hatten keine großen Transferausgaben. Für mich kann man den Trainer nicht ganz aus der Verantwortung lassen. Er hatte jetzt die komplette Vorbereitung und war auch bei den Transfers involviert.
    Wenn ich dann lesen muss, dass ein Drittligist mit mehr Ballsicherheit spielt, dann kann das nicht nur an den fehlenden Außenverteidigern liegen, Stichwort Laufwege.

    0

    0
    Antwort
    • Henry: Wenn ich dann lesen muss, dass ein Drittligist mit mehr Ballsicherheit spielt, dann kann das nicht nur an den fehlenden Außenverteidigern liegen, Stichwort Laufwege.

      Auch der Viertligist SW war ballsicherer

      0

      0
      Antwort
    • Henry,

      Du hast recht, wenn Du mannschaftliche Geschlossenheit als Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Saison siehst. Insofern muss man Weiler dies ankreiden. Die genannten Beispiele KSC und Ingolstadt zeigen jedoch auch, dass dort spielerisch auf einem ganz anderen Niveau gearbeitet wird. Karlsruhe war die mit Absatnd spielerisch beste Mannschaft, die letztes Jahr in Nürberg war. Auch Ingolstadt war hier deutlich weiter als wir. Insofern muss man alle Verantwortlichen kristisieren: Weiler schafft offensichtlich trotz der Konstanz im Kader nicht den nächsten Schritt zu gehen. Bader/Wolf drehen wiederholt an den falschen Schrauben mit dem falschen Werkzeug.

      0

      0
      Antwort
    • Alex:
      Zeck tritt zurück

      Was der im AR wollte, bzw. was man sich von seiner Wahl erhofft hat, also was er da einbringen sollte, hab ich auch nie verstanden…

      0

      0
      Antwort
      • Scramjet: Was der im AR wollte, bzw. was man sich von seiner Wahl erhofft hat, also was er da einbringen sollte, hab ich auch nie verstanden…

        Vermutlich hat er resigniert, was positive Veränderungen in der Club Führung betrifft.

        0

        0
        Antwort
        • juwe: Vermutlich hat er resigniert, was positive Veränderungen in der Club Führung betrifft.

          Also vor seiner eigenen Aufgabe.

          0

          0
          Antwort
      • Scramjet: Was der im AR wollte, bzw. was man sich von seiner Wahl erhofft hat, also was er da einbringen sollte, hab ich auch nie verstanden…

        Wenn man bösartig sein will, war es seine Mission, ein CLUB-Trainingslager bei seinem Heimatverein in Bamberg klar zu machen. Das ist jetzt absolviert und vermutlich auch bezahlt… dann kann er beruhigt wieder gehen…

        Aber ich lasse mich gerne von sachlichen Gründen eines Besseren belehren, sofern sie denn je öffentlich werden sollten…

        0

        0
        Antwort
        • Manni der Libero,

          Ich würde mir für den AR Folgendes wünschen: Aufstellung eines Schattenkabinetts mit den zentralen Funktionen eines Vereins bzw. Unternehmens: Vermarktungsexperte mit großem Netzwerk, Wirtschaftsexperte/Unternehmer mit großem Netzwerk, Finanzexperte mit großem Netzwerk und Sportexperte mit großem Netzwerk. Das sind also 4 Personen, deren einzige Aufgabe es ist, die hauptamtlichen Vertreter des „Kabinetts“ zu kontrollieren und ihre Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Auf die restlichen Claqueure kann man getrost verzichten. Auch auf den Fanvertreter. Welche wichtige Kompetenz sollte er einbringen? Es geht hier nicht um Emotionen, sondern um professionelle und kühle Entscheidungen – eben Kontrolle. M.E. wurde der AR nur aus taktischen Gründen so aufgebläht um potenzielle Palastrevolutionen zu erschweren.

          0

          0
          Antwort
          • André:
            Manni der Libero,

            Ich würde mir für den AR Folgendes wünschen: Aufstellung eines Schattenkabinetts mit den zentralen Funktionen eines Vereins bzw. Unternehmens: Vermarktungsexperte mit großem Netzwerk, Wirtschaftsexperte/Unternehmer mit großem Netzwerk, Finanzexperte mit großem Netzwerk und Sportexperte mit großem Netzwerk. Das sind also 4 Personen, deren einzige Aufgabe es ist, die hauptamtlichen Vertreter des „Kabinetts“ zu kontrollieren und ihre Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Auf die restlichen Claqueure kann man getrost verzichten.

            Endlich werden hier mal die wirklich fundamental wichtigen Dinge eines Profi-Vereins diskutiert.

            Genau hier muss sich etwas tun!

            0

            0
            Antwort
            • Klaus,

              Es würden einige profilierte Leute aus Liebe zum Verein diese Aufgabe übernehmen. Allerdings sehen sie bei den aktuellen Strukturen, bei denen sie in 3 Minuten (!) vor einer emotionalen Mitgliederschar ein Konzept erklären müssen, keine realistische Chance.

              0

              0
              Antwort
              • André:
                Klaus,

                Es würden einige profilierte Leute aus Liebe zum Verein diese Aufgabe übernehmen. Allerdings sehen sie bei den aktuellen Strukturen, bei denen sie in 3 Minuten (!)vor einer emotionalen Mitgliederschar ein Konzept erklären müssen, keine realistische Chance.

                was man im Kern in 3 Minuten nicht erklären kann, kann man in der Regel auch nicht in 5 Stunden erklären

                0

                0
                Antwort
                • Alexander Endl – Clubfans United,

                  Das ist richtig. Der Kern besteht jedoch aus komplexen Zusammenhängen mit meistens wirtschaftlichem Hintergrund und für die Mitglieder unpopulären Empfehlungen, wie einer Strukturänderung mit einer „Entmachtung“ des Mitglieds – eben einer Professionalisierung. Und damit kommt man in 3 Minuten eben viel schlechter durch, als wenn man über „Fußball“ und emotionalem Tagesgeschäft spricht.

                  0

                  0
                • André:
                  Alexander Endl – Clubfans United,

                  Das ist richtig. Der Kern besteht jedoch aus komplexen Zusammenhängen mit meistens wirtschaftlichem Hintergrund und für die Mitglieder unpopulären Empfehlungen, wie einer Strukturänderung mit einer „Entmachtung“ des Mitglieds – eben einer Professionalisierung. Und damit komt man in 3 Minuten eben viel schlechter durch, als wenn man über „Fußball“ und emotionalem Tagesgeschäft spricht.

                  Ich glaube aber, dass es für alles seine Zeit gibt. Wenn es gut läuft, dringt man mit einer „Blut, Schweiß und Tränen“-Rede sicher kaum durch, mag es auch noch so perspektivisch berechtigt sein. Aber wenn man eh schon in der Tristesse ist, braucht es am Ende vor allem eines: Überzeugung. Das spüren die Leute. Sie spüren, ob derjenige selbst überzeugt ist, oder eben doch nur die Hoffnung daraus schöpft, dass der Wechsel allein alles besser macht.

                  Klar sind es am Ende nicht die 3 Minuten, das muss vorbereitet sein, dazu hat man im Vorfeld auch die Medien und muss für sich und die Sache in vielen Gesprächen werben. Dort müssen die Konzepte mit Fachkompetenz und klaren Strategien dargelegt werden, da muss man die Mitstreiter und Meinungsmultiplikatoren für sich gewinnen, Leute die rausgehen und ihrer Peergroup erzählen „der/die hat Ahnung, das könnte was werden“.

                  Wer aber meint mit nebulösen Andeutungen zu punkten und am Ende sich beklagt, die Stimmung sei ja nicht für einen gewesen, der hat die ganze Sache einfach verkannt…

                  0

                  0
                • Alex:
                  Alexander Endl – Clubfans United,

                  Dann lege mit der PR los, das Team steht ja. Du PR, juwe Finanzen, Woschdsubbn Scout, Armin Trainer, ich melde mich freiwillig für die Betreuung der Spielerfrauen.

                  Aber nicht dass du auch noch für Nachwuchs ..ähh ..-arbeit sorgst. 😀
                  Als Jugendtrainer würde ich übrigens auch zur Verfügung stehen 😉

                  0

                  0
                • Alex:
                  Holle,

                  Wie konnte ich Dich vergessen, das NLZ übernimmst natürlich Du.

                  Ja , Danke.

                  Armin hat jetzt auch so ein unsägliches Spiel angeschaut und weiß warum ich nicht mit wollte.

                  0

                  0
                • Alex: melde mich freiwillig für die Betreuung der Spielerfrauen

                  Nicht nur freiwillig, sondern auch ehrenamtlich, so hoffe ich doch…

                  …und mit der Couch hast Du das dafür notwendige Utensil ohnehin schon in Beschlag…

                  0

                  0
                • Alexander Endl – Clubfans United,

                  Sicher sind Lobby und Multiplikatoren wichtig. Wenn es jedoch um konkrete Inhalte geht: ganz offensichtlich haben ich die überhört oder vergessen – siehe u.a. Koch, Zeck und der große Sigi Schneider…

                  0

                  0
  • Dass man auf leidlich genaue Presseberichte und Ausschnitte von Club-TV als Fan angewiesen ist, hat mich gestern nach Bad Kissingen fahren lassen. Immerhin etwas über 100km, quer durch Unterfranken, über Lohr, Gemünden und Hammelburg, entlang von Main und Saale. An einem Dienstagabend kein Katzensprung, glücklicherweise war die Strecke mehr oder weniger frei und ein wenig Landstraße durch sanft hügeliges Frankenland hat auch etwas beruhigendes.

    In Bad Kissingen war die Anfahrt wirklich top organisiert, Parkplätze eingerichtet und 15 Minutenvor dem Spiel das gros der Leute schon im Stadion, dadurch auch keine Wartezeit an den Kassen. 3400 Zuschauer kamen gestern um das Spiel, auf den Plakaten Frankenderby genannt, des Drittligisten gegen den Zweitligisten zu sehen. Das kleine, gepflegte Stadion gut gefüllt, ein wenig Ausflugsstimmung. Das Wetter hielt auch, auch wenn am Himmel einige dunkle Wolken zu sehen waren, zum Spiel riss es sogar auf, blauer Himmel und ein Rest Abendsonne.

    Leider konnte man das im übertragenen Sinn vom Spiel des Clubs nicht sagen, die dunklen Wolken gab es zwar vor den Spiel auch, keine wirklich überzeugende Vorbereitung bisher, fehlende Verstärkungen und ein nicht erkennbares Spielsystem, waren nicht unbedingt Voraussetzungen, dass Euphorie beim Ruhmreichen herrscht.

    Und schon nach 4 Minuten wusste man warum keine Euphorie aufkommt, Ecke Würzburg, gute Flanke, ein Würzburger Spieler der hochsteigt und den Ball mit dem Kopf trifft und eine Nürnberger Abwehr, die keine Zuordnung kennt und ein Torwart, der erst einen Schritt vor macht und dann kaum noch reagiert. 1:0 für den Drittligaaufsteiger.

    Im Anschluss zeigen sich die Kickers laufstärker, aggressiver, teilweise mit gutem Pressing und Spielzügen nach vorne, die zeigen, dass dort die Spieler wissen was die Mitspieler machen. Auch bei den Kickers hat nicht alles geklappt, auch dort gab es immer wieder Fehlpässe, aber im Vergleich zum Club doch so etwas wie eine Spielidee.

    Die Aufstellung des Clubs konnte ich nicht nachvollziehen, in Halbzeit eins spielt da ein Evseev zum ersten Mal als linker AV, warum wurde das nicht schon viel häufiger getestet? Man hatte auch nicht unbedingt den Eindruck, dass Evseev das schon häufiger im Training gespielt hätte, deutliche Abstimmungsprobleme waren erkennbar. Dabei hat sich der Spieler durchaus bemüht, er hatte auch gute Ansätze, aber einen jungen Spieler so unbedarft in ein Spiel zu schmeißen kann doch nicht gut gehen.

    Wenn man dann dem jungen Evseev noch einen Schöpf als linken Offensivspieler davor stellt, der so gar keine Lust hat nach hinten hu arbeiten und jedesmal die Seite verweisen ließ, wenn Evseev einrücken musste, dann wird es natürlich vollkommen unsinnig.

    Allerdings zeigte Möhwald auf rechts nicht unbedingt, dass es besser ist, einen Spieler auf einer neuen Position immer wieder spielen zu lassen.

    Mein größtes Fragezeichen hatte ich aber mit dem zentralen Mittelfeld, Polak spielte meist weit vorn, teilweise vor Blum, der den zentralen Offensivspieler wohl als falsche 9 interpretierte, meist aber eher wie Falschgeld vorne herumlief.

    Gut Polak weit vorne, manchmal durch Stark ergänzt oder sich mit diesem abgewechselt, beide Spieler sind nicht die schnellsten und auch keine technischen Wunderkinder, sprich wir hatten viele Spieler im zentralen Mittelfeld, aber keiner konnte sich gegen die Würzburger in Szene setzen. Wenn man Polak in der Schnittstelle anspielt, müssten die Gegner stehen bleiben, dass er als erster an den Ball kommt.

    Schöpf wirkt auf links lustlos, wie vorher schon beschrieben arbeitet er kaum nach hinten mit, wenn Polak und Stark dann noch eher offensiv spielen und Petrak als einziger auf der 6, hat der linke AV natürlich null Hilfe.

    Blum kann sich kaum gegen die Gegner zentral vorne durchsetzen, verliert auf der Position auch seine Stärke, dass er mit Anlauf auf eine Abwehrreihe zuulaufen kann, um seine Schnelligkeit auszuspielen.

    Gislasson rechts gefiel mir relativ gut, wenn Polak nach vorne ging blieb er etwas zurück, sicherte so die Seite mit Möhwald ab und war auch in der Lage bei zurückprallenden Bällen diese wieder nach vorne zu bringen.

    Was für mich bleibt:
    Die Abwehr ist nicht eingespielt, die Zuordnung bei Standards, Ecken nicht gegeben.

    Mit Kirschbaum haben wir uns auf der Torwartposition nicht verstärkt, bleibt auch eher auf der Linie kleben und ist technisch limitiert, kaum ein weiter Ball von ihm kommt kontrolliert nach vorn.

    Die AVs sind aktuell nicht zweitligatauglich, keine Seite. Wenn Bulthuis linker AV spielt fehlt er in der Mitte, dort gefällt er mir auch deutlich besser.

    Hovland ist immer wieder für eine Fehlpass beim Aufbauspiel gut, dann brennt es lichterloh.

    Das Mittelfeld zeigt für mich keine Spielidee, Petrak defensiv solide, aber kaum gute Pässe nach vorn, eher zur Seite. Behrens hat mir da in der zweiten Hälfte besser auf der 6 gefallen, er wird aber von seinen Mitspielern viel zu wenig gesucht.

    Polak ist mittlerweile viel zu langsam, mit Stark zusammen im offensiven Mittelfeld ist unser Spiel damit ohne Geschwindigkeit.

    Die Offensivreihe mit Schöpf, Blum und Gislasson fand nie zu einem gefährlichen Zusammenspiel, außer beim 1:1, als Gislasson zwar erst den Ball leichtfertig vertändelt, dann aber konsequent den Ball zurückholt über rechts marschiert und platziert in die Mitte gibt, Blum durchlässt und Schöpf, der zum linken Strafraumeck gezogen ist, sauber mit rechts versenkt.

    Meine Fahrt nach Bad Kissingen hat mehr Fragen aufgeworfen als Antworten gegeben, trotz eigener Anschauung vor Ort.

    0

    0
    Antwort
  • Meldung in der heutigen SportBild (S. 36):

    „In Bremen hat Manager Thomas Eichin auch konkrete Pläne, wer seine Mannschaft verstärken könnte. Vom Zweitligisten Nürnberg soll Verteidiger-Talent Niklas Stark (20) kommen. Rund 2,5 Mio. Euro kostet der U19-Europameister von 2014“.

    Würde zu den ausweichenden Aussagen von Stark passen, der schon vor Wochen herumeierte und sich nicht eindeutig zum Club positionieren wollte. Und erklären, woher der FCN das Geld für die 2 RV nehmen will, nachdem es mit den Gündogan-Millionen nichts wird. Wieder ein fränkisches Talent weg, das Ausbluten geht weiter. Aber wohl finanziell zwingend notwendig.

    Dringend gesucht: Eine positive Schlagzeile rund um den Club!!! Diese Saison wollte ich doch mal optimistisch statt fatalistisch sein. Nicht wieder den Dessennamenmannichtnennt-Kritiker geben, nicht wieder mit Schwarzseherei und Pessimismus nerven. Bitte helft mir…

    0

    0
    Antwort
    • block4:
      Meldung in der heutigen SportBild (S. 36):

      „In Bremen hat Manager Thomas Eichin auch konkrete Pläne, wer seine Mannschaft verstärken könnte. Vom Zweitligisten Nürnberg soll Verteidiger-Talent Niklas Stark (20) kommen. Rund 2,5 Mio. Euro kostet der U19-Europameister von 2014″.

      Würde zu den ausweichenden Aussagen von Stark passen, der schon vor Wochen herumeierte und sich nicht eindeutig zum Club positionieren wollte. Und erklären, woher der FCN das Geld für die 2 RV nehmen will, nachdem es mit den Gündogan-Millionen nichts wird. Wieder ein fränkisches Talent weg, das Ausbluten geht weiter. Aber wohl finanziell zwingend notwendig.

      Dringend gesucht: Eine positive Schlagzeile rund um den Club!!! Diese Saison wollte ich doch mal optimistisch statt fatalistisch sein. Nicht wieder den Dessennamenmannichtnennt-Kritiker geben, nicht wieder mit Schwarzseherei und Pessimismus nerven. Bitte helft mir…

      Wenn ich das immer höre: aus finanziellen Gründen wohl notwendig! Dann soll man lieber auch mal das Gehalt von Bader und Konsorten auf Zweitliga-Niveau anpassen! So wie man 2 Mal Pinos Gehalt um 40% nach unten anpasste! Bei Bader habe ich da nichts gelesen!
      Da könnte man jede Menge Kohle einsparen.
      Außerdem sollte der Club vom Drmic-Wechsel nach Gladbach auch ein paar Mio abbekkommen, wenn Bader nicht alles falsch gemacht hat. Aber davon liest man gar nichts! Nur dass hinten und vorne kein Geld da ist. Ich kann es nicht mehr hören! Die ganzen Jahrzehnte hat man es verpasst, sich um potentielle Sponsoren zu kümmern und nun werden wieder wie immer Talente und gute Spieler zu Billigpreisen verscherpelt. Ein guter Manager würde sich auch um das Marketing und um Sponsoren kümmern. Aber das mag man beim Club so sehr wie der Teufel das Weihwasser. Oder man erachtet es als so unwichtig, dass man es an eine Fremdfirma auslagert. Der Club könnte dauerhaft in der 1.Liga spielen, wenn man sich auf diesem Gebiet schon seit Jahrzehnten dauerhafte Einnahmen gesichert hätte. Das hat der alte Metzgergeselle Höneß bei den Bayern besser gemacht. Aber auch er hat klein angefangen. Nur hat er die Zeit genutzt und wußte, dass man ohne Moos auf Dauer nichts reißen kann. Heute wissen die Bayern gar nicht mehr wohin mit ihrem Geld, weil selbst fränkische Firmen lieber die Bayern sponsorn als ihren Heimatverein.

      0

      0
      Antwort
  • „Diese Bescheidenheit [d.h. das den Club-Fans von der Vereinsführung indirekt nahegelegte Abstandnehmen von der Erwartung, dass der 1. FC Nürnberg in die Bundesliga gehört] muss man nach Jahren im Bundesliga-Zirkus allerdings erst noch verinnerlichen, was Zeit braucht – mehr Zeit braucht als eine Saison. Vom Verstehen des Ganzen will man da gar nicht sprechen – also fangen wir erstmal beim Akzeptieren an.“

    Ich könnte die Mahnung zur Bescheidenheit vielleicht akzeptieren, wenn sie von einem Sportdirektor käme, der gerade erst das Amt übernommen hat. Wenn sie aber von einem Sportdirektor stammt, der seit elf Jahren im Amt ist und in dessen Verantwortungsbereich es fällt, dass die sportliche und finanzielle Situation „bescheiden“ ist, ist diese Mahnung INAKZEPTABEL! Wenn einer elf Jahre davon spricht, dass es das Ziel des 1. FC Nürnberg sein muss, sich in der Bundesliga zu etablieren, ist es ein schlechter Witz, wenn er plötzlich von den Fans verlangt, zu akzeptieren, dass die Bundesliga für den FCN momentan wohl eine Etage zu hoch ist. Ich hoffe, die Club-Fans lassen sich nicht einlullen und protestieren auf das Schärfste, wenn es in der bald beginnenden Zweitligasaison so bescheiden läuft wie in der letzten.

    „Vom Verstehen des Ganzen will man da gar nicht sprechen – also fangen wir erstmal beim Akzeptieren an.“

    Nun ja, verständlich (im Sinne von „erklärbar“) ist das Ganze schon: Der Verein hat (mal wieder) kein Geld (mehr). Was wohl in erster Linie daran liegt, dass die Anleihen für das Funktionsgebäude zurückgezahlt werden müssen. Außerdem ist es der Vereinsführung in elf Jahren nicht gelungen, endlich mal einen vernünftigen Sponsor an Land zu ziehen.

    Die ganze Sache ist also zu „verstehen“, zu „akzeptieren“ ist sie – bezogen auf die gegenwärtige Vereinsführung – unter keinen Umständen.

    0

    0
    Antwort
  • Mich würde ja interessieren, was Weiler, Wolf, Bader, Meeske und Möckel zusammen verdienen. Beim durchschnittlichen Zweitligisten – und das sind wir inzwischen – teilen sich zwei-drei Leute deren Jobs.

    Wie viel unseres Budgets wandert hier in vermeintliche Führungskompetenz? Mein Tipp: Es ginge sich ein Kleinbus voller rumänischer Rechtsverteidiger dafür aus.

    Und das ist jetzt noch nicht mal als Kritik an den handelnden Personen zu verstehen, sondern nur mal die Frage, ob das Umfeld, das wir uns leisten noch in einem Verhältnis zu dem steht, was bei uns über den Platz stolpert.

    Pachonik gehen zu lassen halte ich im übrigen für richtig, wenn man der Meinung ist, dass er uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiterhilft. Allerdings irritiert mich Wolfs „wir VERSUCHEN, dass unser gewünschter Rechtsverteidiger gegen Freiburg auf dem Platz steht“, nachdem es vor mehreren Wochen hieß, dass bei zwei Spielern nur mehr Details fehlen.

    Hat man sich so sehr auf die Gündogan-Millionen verlassen, dass man jetzt niemanden mehr holen kann ohne Stark zu verkaufen? Wenn ja, warum in aller Teufels Namen verstärkt man sich dann zuerst auf Positionen auf denen man doppelt und dreifach besetzt ist…

    Eigentlich freue ich mich auf die Saison, ich weiß nur, dass das nicht lange halten wird. Im Grunde erinnert mich der Club in den letzten drei Jahren stark an ihn hier: https://www.youtube.com/watch?v=l4UFQWKjy_I

    0

    0
    Antwort
    • xxandl:
      Mich würde ja interessieren, was Weiler, Wolf, Bader, Meeske und Möckel zusammen verdienen. Beim durchschnittlichen Zweitligisten – und das sind wir inzwischen – teilen sich zwei-drei Leute deren Jobs.

      Wie viel unseres Budgets wandert hier in vermeintliche Führungskompetenz? Mein Tipp: Es ginge sich ein Kleinbus voller rumänischer Rechtsverteidiger dafür aus.

      Und das ist jetzt noch nicht mal als Kritik an den handelnden Personen zu verstehen, sondern nur mal die Frage, ob das Umfeld, das wir uns leisten noch in einem Verhältnis zu dem steht, was bei uns über den Platz stolpert.

      Muss man sich mal richtig klar machen. Wir können die nötigen RV wohl nur holen, wenn wir das größte fränkische Fußballtalent der letzten Jahre notverkaufen. Konnten wie letzte Saison Wunschspieler nicht verpflichten, da das Paket aus Ablöse und Gehalt nicht zu stemmen war. Der Bundesligaaufstieg wird daher nachvollziehbar nicht mehr explizit als unbedingtes Saisonziel genannt. Gleichzeitig aber wurde ein Finanzvorstand verpflichtet, für den eine Abfindung an den früherern Arbeitgeber fällig wurde.

      Vergleicht mal in Ruhe die heutige Situation des FCN mit der von vor ein paar Jahren, wo ist da der Fortschritt, wo der Leistungsnachweis unserer Führungscrew?
      – Wir spielen 2. Liga, im 2. Jahr in Folge. Mit völlig ungewissen Aufstiegschancen?
      – Wir verfügen über keinerlei finanzielle Reserven, um die Mannschaft nach Wunsch und Notwendigkeit zu verstärken
      – Unsere Nachwuchshoffnungen müssen aus finanziellen Zwängen abgegeben werden.

      Bleibt wohl wirklich nur das moderne Multifunktionsgebäude, dass es früher noch nicht gab. Dessen Rückzahlung dem Club gerade die Luft abdrückt.

      0

      0
      Antwort
      • block4,

        Der einzige Grund, warum die Fans Stark fordern ist, weil er die Symbolfigur für die Resthoffnung ist, dass es doch noch fränkische Talente gibt, die es (beim Club) schaffen. Ich habe nicht mehr als 2 gute Spiele von ihm gesehen. Ein max. Durchschnittsspieler in der 2.Liga, der massiv überschätzt wird. Ich fände es großartig, wenn wir seine Ablöse in eine Position, wo wir aktuell blank sind, richtig investieren würden.

        0

        0
        Antwort
        • André: Ich habe nicht mehr als 2 gute Spiele von ihm gesehen.

          Das liegt aber auch daran, dass er auf ständig wechselnden Positionen, und in SW und KG meines Erachtens sogar völlig falsch im OM, eingesetzt wird.
          Aber vielleicht will man ihm auf diesem charmanten Weg den Wechsel nahelegen…

          0

          0
          Antwort
    • xxandl:
      Mich würde ja interessieren, was Weiler, Wolf, Bader, Meeske und Möckel zusammen verdienen. Beim durchschnittlichen Zweitligisten – und das sind wir inzwischen – teilen sich zwei-drei Leute deren Jobs.

      Also das wüsste jetzt schon mal ganz gerne, welcher Verein nur eine einzige Person für die gesamte Geschäftsführung inkl. Scouting beschäftigt.

      0

      0
      Antwort
      • Scramjet: Also das wüsste jetzt schon mal ganz gerne, welcher Verein nur eine einzige Person für die gesamte Geschäftsführung inkl. Scouting beschäftigt.

        Wenn ich xxandl richtig verstanden haben, sprach er von 2-3 Leuten und nicht von einem einzigen, damit hat er völlig recht. Einen Wolfgang Wolf hätten wir uns schonmal direkt sparen können, wenn der unaussprechliche ausreichend sportliche Kernkompetenz hätte, mit ihm haben wir allerdings auch nichts dazugewonnen. Zwei halbblinde sind ungefähr so wie ein Sehender.

        0

        0
        Antwort
        • juwe: Wenn ich xxandl richtig verstanden haben, sprach er von 2-3 Leuten und nicht von einem einzigen, damit hat er völlig recht. Einen Wolfgang Wolf hätten wir uns schonmal direkt sparen können, wenn der unaussprechliche ausreichend sportliche Kernkompetenz hätte, mit ihm haben wir allerdings auch nichts dazugewonnen. Zwei blinde ist ungefähr so wie ein Sehender.

          Das hab ich schon richtig gelesen.

          Er hatte aber Weiler in der Rechnung mit eingeschlossen – dass man einen Trainer braucht, wird wohl keiner leugnen.

          Zieh ich den von den 2-3 Leuten ab, heißt das, dass andere Vereine mit 1-2 Leuten für die komplette Vereinsführung und das Scouting auskommen.

          Mir ist keiner bekannt, auf den das zutreffen würde (also auch keiner, wo es nur zwei Verantwortliche in der Vereinsführung gäbe).

          Dass man sich über die Personalie Wolf angesichts dessen Kompetenz streiten kann, ist davon wieder unabhängig zu sehen.

          0

          0
          Antwort
          • Scramjet: Dass man sich über die Personalie Wolf angesichts dessen Kompetenz streiten kann, ist davon wieder unabhängig zu sehen.

            Da müssten wir nicht nur über Wolf streiten, den sich der, dessen Name nicht genannt wird, ausgesucht hat als Buddy statt als echten Neuanfang mehr Kompetenz aufzubauen. Schließlich ist er so schlau keine eigene Konkurrenz heranzuziehen, um sich womöglich überflüssig zu machen zum Nachteil des Vereins, um den es ja eigentlich geht.

            0

            0
            Antwort
            • juwe,

              Absolut richtig. Die Alibifunktion von Wolf erkennt man direkt an seiner organisatorischen Verortung. Anstatt neben Bader zu agieren, berichtet er an Bader, so dass am Ende Bader immer noch die sportlichen Knöpfe drückt.

              0

              0
              Antwort
          • Scramjet: Mir ist keiner bekannt, auf den das zutreffen würde (also auch keiner, wo es nur zwei Verantwortliche in der Vereinsführung gäbe).

            Darmstadt hat mit Schuster und Weilguny zwei Leute die den sportlichen und finanziellen Bereich verantworten. Die „Scouting-Abteilung“ besteht aus den ehrenamtlich arbeitenden Vätern der beiden Trainer…

            Ich kann dir hier auch einen Überblick anbieten, wie das Thema Scouting in Österreich behandelt wird. Wir reden hier von Vereinen mit einem Budget von rund fünf bis 15 Millionen Euro, also recht vergleichbar mit der zweiten Bundesliga: http://www.laola1.at/de/fussball/bundesliga/analyse/scouting-check-bundesliga-klubs-/page/114360-32-48-48-.html

            Und es wäre ja auch nicht so, dass sich unser Scouting in den letzten Jahren mit Ruhm bekleckert hätte…

            Natürlich haben andere Vereine auch viele Mitarbeiter, aber bei uns drängt sich schon der Eindruck auf, dass da relativ viele Häuptlinge relativ wenigen Indianern gegenüber stehen.

            0

            0
            Antwort
            • xxandl,

              Darmstadt beschäftigt aber auch noch ein 4-köpfiges Präsidium.

              Davon abgesehen frage ich mich, wie ihr euch das vorstellt, die Mitarbeiterzahl mal eben so drastisch zu reduzieren.

              Wo wir aber auch wieder bei der Frage sind, was wir sein wollen… Also ob wir wirklich die grundlegende Struktur eines mittelmäßigen Zweitligisten haben wollen… Denn das ist halt nichts, was man von einem Moment auf den anderen an die aktuelle sportliche Situation anpassen kann.

              0

              0
              Antwort
              • Scramjet: Davon abgesehen frage ich mich, wie ihr euch das vorstellt, die Mitarbeiterzahl mal eben so drastisch zu reduzieren.

                Frag beim Schäuble nach, der steht solchen „Flexibilisierungen“ sehr offen gegenüber.

                Ich finde es ja gut, dass der Club beim Abstieg keine diesbezüglichen Maßnahmen gesetzt hat, aber wenn ein Verein mit Top-5-Budget keine Starfelf auf den Rasen bekommt, muss man sich einfach mal fragen ob die vorhandenen Ressourcen auch richtig eingesetzt werden.

                Nach Aufsieg sieht es nicht aus, wir werden in den nächsten Jahren sparen müssen. Und sei es auf Druck der DFL, weil wir sonst keine Lizenz mehr bekommen.

                0

                0
                Antwort
  • Das Gerücht über ein Interesse von Bremen an Stark gab es ja schon vor der Sommerpause. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass wir einen aktuellen U21 Nationalspieler für 2,5Mio gehen lassen.

    Nach der Vorbereitung muss ich allerdings sagen, dass ein Weggang von Stark kein wirklich großes Problem wäre, gestern in Kissingen konnte er nicht wirklich überzeugen, der Rest der Mannschaft aber auch nicht.

    0

    0
    Antwort
  • Noch nie hatte ich so eine Unlust auf den Club wie derzeit. Nichtmal als wir in die Regionalliga abgestiegen sind. Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, daß der Club ein Pulverfaß ist, das mittelfristig explodiert. Man sieht nie Bader und Wolf gemeinsam vor der Kamera. Mir drängt sich der Eindruck auf, daß da jeder sein eigenes Süppchen kocht.

    Freiburg ist sportlich ganz anders aufgestellt als wir, da ist echte sportliche Kompetenz vorhanden. Bin der festen Überzeugung, daß sie sofort eine gute Rolle spielen werden.

    Wenn der Club weiter so herumwurstelt, dann wird uns auch noch der Nachbar den Rang ablaufen, vielleicht sogar die Skandalnudel 1860. Dann landen wir in Bayern auf Platz Nr. 6.

    Wir brauchen einen Neuanfang, bevor alles zu spät ist. Bader muß weg, Kompetenz muß her, Sponsoren müssen her.

    0

    0
    Antwort
  • Ich halte es auch für gefährlich Fans, Trainer Umfeld in dem Glauben zu lassen, um so länger man auf einen RV warten müsse, umso höher sei dann dessen Qualität oder es hänge nur an Details wie Linnes müsse noch in der Europapokal Quali spielen.
    Der Schuss wird wohl nach hinten losgehen, wie solls gehen mit leeren Kassen? Bin schon sehr gespannt und lasse mich zu gerne überraschen

    Linnes mit 2 Mio Transferwert halte ich für ausgeschlossen, sollte nicht ein Märchenprinz mit einem Geldkoffer erscheinen.

    0

    0
    Antwort
    • juwe:
      Ich halte es auch für gefährlich Fans, Trainer Umfeld in dem Glauben zu lassen, um so länger man auf einen RV warten müsse, umso höher sei dann dessen Qualität oder es hänge nur an Details wie Linnes müsse noch in der Europapokal Quali spielen.
      Der Schuss wird wohl nach hinten losgehen, wie solls gehen mit leeren Kassen? Bin schon sehr gespannt und lasse mich zu gerne überraschen

      Linnes mit 2 Mio Transferwert halte ich für ausgeschlossen, sollte nicht ein Märchenprinz mit einem Geldkoffer erscheinen.

      Ich frage mich auch, ob der Club sich so an den einen RV aus Norwegen festbeißen muss?
      Als ob es in anderen Ländern und Ligen keine gleichwertigen RV geben würde! Nicht mal einen RV Backup hat man geholt. Stattdessen spielt man lieber die ganze Vorbereitung ohne richtigen RV. Nachdem dann die 2.Liga begonnen hat, heißt es dann: Die Mannschaft ist eben noch nicht eingespielt und muss noch zueinander finden. Kein Wunder, wenn so diletantisch plant! Das hat mit Profifußballgeschäft nichts zu tun.

      0

      0
      Antwort
      • Klaus,

        Richtig, das ist amateurhaft ! Die Punkte die wir am Saisonanfang verlieren werden, werden wir kaum wieder aufholen können. Bei einem weiteren Jahr zweite Liga werden uns sicher ein paar unserer besten Spieler verlassen.

        0

        0
        Antwort
      • Klaus,

        Wir haben kein Scouting. Deshalb legt man sich immer auf 1 Favoriten fest und kann dann maximal einen Alibiersatz ohne Qualität holen. Im worst case hat man keinen Ersatz. Das war so beim Pekhart-Deal als man verrückterweise auf Mölders gesetzt hat und scheint nun auch beim RV so zu sein.

        0

        0
        Antwort
    • juwe:
      Linnes mit 2 Mio Transferwert

      Die 2 Mio. sind doch ein völlig frei erfundener in einem Forum „verhandelter“ Marktpreis.Gislason steht da mit 1,25 Mio. € drin, kostete 250.000€, Kirschbaum bei 1 Mio. kostete 150.000€. Daran würd ich mich nicht festbeißen.

      Das Problem auf RV ist für mich nicht, dass man auf Linnes wartet. Das ist okay, wenn man von seiner Qualität überzeugt ist. Das Problem ist, dass man mit Möhwald auf RV nach Freiburg fahren wird, also dass es keinen „echten“ RV gibt, der die Rolle übernimmt (kann sein, dass man Leibold da eingeplant hatte, Back-Up für beide AV zu sein, an sich aber auch fahrlässig). [Im Gegensatz zu Alex seh ich allerdings Pachonik da nicht in der Verlosung, der hat zwar mal RV gespielt, ist aber keiner.]

      0

      0
      Antwort
      • Florian Zenger: Die 2 Mio. sind doch ein völlig frei erfundener in einem Forum „verhandelter“ Marktpreis.Gislason steht da mit 1,25 Mio. € drin, kostete 250.000€, Kirschbaum bei 1 Mio. kostete 150.000€. Daran würd ich mich nicht festbeißen.

        Dann nennen wir es 2 Fantastilliarden, während Gislason 1,25 Fantastillionen kosten sollte, wir aber so oder so nur 4 Fantastausend haben. Der faktischer Wert mag beliebig sein, die Kausalität bleibt die gleiche …

        0

        0
        Antwort
      • Florian Zenger: Die 2 Mio. sind doch ein völlig frei erfundener in einem Forum „verhandelter“ Marktpreis.Gislason steht da mit 1,25 Mio. € drin, kostete 250.000€, Kirschbaum bei 1 Mio. kostete 150.000€. Daran würd ich mich nicht festbeißen.

        Habe ich mehrmals betont, daß diese 2Mio ein theoretischer Wert sind (Transfermarkt), vielleicht nicht in jedem Beitrag. Trotzdem bin ich überzeugt, daß Linnes kein Schnäppchen würde, warum auch, die wollen ihn ja nicht loswerden, so wie es bei Kirschbaum in Stuttgart der Fall war. Ich bin überzeugt um die 1Mio herum, wird Linnes auf jeden Fall kosten. Daher für mich nur realisierbar, wenn man Stark abgibt, ansonsten kann ich es mir nicht vorstellen mit leeren Kassen jetzt noch einen Transfer zu stemmen, der mutmaßlich mehr kostet als alle diesjährigen Transfers zusammengerechnet.

        0

        0
        Antwort
        • juwe,

          Hatte nicht irgendwer,hier, irgendwo errechnet das bisher gerade mal circa 800000€ an Transfer ausgegeben wurde,gegengerechnet.
          Wenn Linnes 1Mio kostet sollte das schon noch drin sein-bei aller Schwarzseherei.
          Das Problem bei jeder Finanzdiskussion ist doch das man von Außen eben eigentlich gar nichts konkret hört.Bei jedem Transfer gibt es mittlerweile Nebenabsprachen-Erfolgszuschläge,Transfermitbeteiligung etc. zu Honoraren vom Speler bis zum Funktionäre hört man meist auch nur ungefähres.

          0

          0
          Antwort
          • Christian-Berlin: Hatte nicht irgendwer,hier, irgendwo errechnet das bisher gerade mal circa 800000€ an Transfer ausgegeben wurde,gegengerechnet.

            650 000 Tsd, dieses Jahr gesamt

            Kutschke 250Tsd
            Gislason 250Tsd
            Kirschbaum 150Tsd

            alle anderen neuen Spieler sind ablösefrei.

            Nach Aufstiegswille sieht das nicht aus 🙂 so einen Invest stemmen Aufsteiger aus der 3.Liga.

            Braucht man sich auch nicht wundern, wenn am Ende nicht mehr Qualität da ist.

            Weil ja in Medien in letzter Zeit so betont wurde, jetzt durften Weiler und Wolf die Neuzugänge (mit) entscheiden. Mit der Summe läßt sich auch nicht viel anfangen, da verhungert man eher, gemessen an dem Anspruch 1.Liga. (Den wir laut dem, dessen Name nicht genannt wird, nicht aus dem Hinterkopf verlieren sollen)

            Zudem sind einige Spieler lange vor Weiler gescoutet wurden, einige der Neuen kann man ihm also gar nicht anlasten.

            Nach der bisherigen Vorbereitung korrigiere ich meine Erwartungshaltung auch auf Platz 13-18 für die Zweite Liga, besser aufpassen nicht frühzeitig hinten reinrutschen.

            0

            0
            Antwort
        • juwe: Habe ich mehrmals betont, daß diese 2Mio ein theoretischer Wert sind (Transfermarkt), vielleicht nicht in jedem Beitrag. Trotzdem bin ich überzeugt, daß Linnes kein Schnäppchen würde, warum auch, die wollen ihn ja nicht loswerden, so wie es bei Kirschbaum in Stuttgart der Fall war. Ich bin überzeugt um die 1Mio herum, wird Linnes auf jeden Fall kosten. Daher für mich nur realisierbar, wenn man Stark abgibt, ansonsten kann ich es mir nicht vorstellen mit leeren Kassen jetzt noch einen Transfer zu stemmen, der mutmaßlich mehr kostet als alle diesjährigen Transfers zusammengerechnet.

          Ob Linnes nun 0,5 oder 2,0 Mio. kostet, lenkt m.E. nur vom eigentlichen Thema ab. Wieso ist der Kader des FCN nicht längst komplett?

          Mitte der Rückrunde war klar, dass wir nicht mehr aufsteigen können. Allerspätestens zu diesem Zeitpunkt war auch kristallklar, dass Celustka den Ansprüchen an ein Aufstiegsteam nicht ansatzweise genügt und sein Back-Up Pachonik ebenso wenig. Der Club hatte somit Monate Zeit, 2 neue Spieler für diese wichtige Position zu finden und zu verpflichten. Die Trainingslager sind vorbei, die Vorbereitungsspiele absolviert, aber keiner der beiden neuen RV ist hier um sich noch vor Saisonbeginn mit der Mannschaft einzuspielen. Ganz schwach! Völlig unverständlich!

          Nennt mich überempfindlich und kleinkariert und ja, mir sind die finanziellen Zwänge des Club schon bewusst, wenn wir auch immer noch über einen Top-Etat verfügen. Aber, wenn man in einer so ausgeglichenen 2. Liga aufsteigen will (wie 10 andere Teams auch), wo 1 Aufstiegsplatz mit Leipzig wohl schon vergeben ist, muss mann ab dem ersten Spieltag bestmögliche Voraussetzungen haben. Dazu gehört ein kompletter, eingespielter Kader. Es sei denn, man hat nicht den unbedingten Willen aufzusteigen.

          0

          0
          Antwort
          • block4: Nennt mich überempfindlich und kleinkariert und ja, mir sind die finanziellen Zwänge des Club schon bewusst, wenn wir auch immer noch über einen Top-Etat verfügen. Aber, wenn man in einer so ausgeglichenen 2. Liga aufsteigen will (wie 10 andere Teams auch), wo 1 Aufstiegsplatz mit Leipzig wohl schon vergeben ist, muss mann ab dem ersten Spieltag bestmögliche Voraussetzungen haben. Dazu gehört ein kompletter, eingespielter Kader. Es sei denn, man hat nicht den unbedingten Willen aufzusteigen.

            Leider teile ich deine Ansicht. Konservatives Handeln schön und gut, aber vor lauter Vorsicht hat schon mancher alle Züge verpasst. Als ob wir nicht aus der Geschichte gelernt haben müssten, dass späte Eingriffe in das Mannschaftsgefüge nie gut getan haben (Hasebe). Es ist ja nun nicht gerade so, dass wir beckenbaueresk „überragende“ Qualität kaufen, die „mit jedem sofort spielen können“ und keine Vorbereitung brauchen. Wir kaufen Zweitliga-Spieler, die vom Miteinander leben (müssen) und Übung brauchen, um die Vorstellungen des Trainers zu verinnerlichen.

            Und wir kaufen auch nicht das Sahnhäubchen auf einen bestehenden Kader, der an sich schon steht, aber noch mal einen Reizpunkt verträgt und mit dem Königstransfer nochmal veredelt wird.

            Wir warten kurz vor dem Rennen nicht auf den Heckspoiler und die Zierleisten, wir warten auf die Reifen und wissen nicht mal, ob Größe und Profil passen werden…

            0

            0
            Antwort
            • Alexander Endl – Clubfans United: Wir warten kurz vor dem Rennen nicht auf den Heckspoiler und die Zierleisten, wir warten auf die Reifen und wissen nicht mal, ob Größe und Profil passen werden…

              Guter Vergleich. Der Glubb halt…

              Ich kann leider nicht umhin, mir selbst ein gewisses Phlegma attestieren zu müssen…

              Eigentlich, ja eigentlich müsste man sich aufregen über die 3te (!) Saison in Folge bei der man die Kaderzusammenstellung nur mit offenem Mund bestaunen kann…
              Aber ich will mich nicht mehr aufregen!
              Den großen Plan, der das Zögern, Zaudern, Dilettieren irgendwie erklärbar macht, gibt es nicht…
              Es wird nix besser werden in dieser Saison, aber deswegen aufregen…? Pffft.

              Eigentlich doch genial was MB und Konsorten hier geschafft haben…
              Keinerlei Euphorie im Umfeld, kaum ansprechende Leistungen der Mannschaft, keinerlei Visionen wo die Reise hingehen soll, nada, nix und trotzdem wieder knapp an die 20.000 Dauerkarten verkauft.

              Ich gehöre auch zu diesen 20.000 🙁
              Warum? Keine Ahnung, gehört halt irgendwie dazu… Rational absolut nicht nachvollziehbar. Fan halt…

              Wenn ein Zeck (man kann von ihm halten was man will) nun aus dem AR ausscheidet und im Bild Artikel mit:

              „Ich möchte kein neues Theater im Verein. Ich wünsche ausdrücklich René Weiler, Wolfgang Wolf und der ganzen Mannschaft viel Erfolg, damit sie in Ruhe arbeiten können.“

              zitiert wird, dann wird klar, hier hat einer resigniert…

              Keine Ahnung warum, aber ich habe leider das Gefühl, das unser Glubb unter den aktuell Verantwortlichen in GS und AR immer mehr in der Bedeutungslosigkeit versinken wird…

              Aber deswegen aufregen…?
              Nach 3 Jahren Dilletantismus seitens der Verantwortlichen fehlt mir dazu einfach die Lust…

              0

              0
              Antwort
              • Johnny Vegas:

                Wenn ein Zeck (man kann von ihm halten was man will) nun aus dem AR ausscheidet und im Bild Artikel mit:
                „Ich möchte kein neues Theater im Verein. Ich wünsche ausdrücklich René Weiler, Wolfgang Wolf und der ganzen Mannschaft viel Erfolg, damit sie in Ruhe arbeiten können.“
                zitiert wird, dann wird klar, hier hat einer resigniert…

                Keine Ahnung warum, aber ich habe leider das Gefühl, das unser Glubb mit unter den aktuell Verantwortlichen in GS und AR immer mehr in der Bedeutungslosigkeit versinken wird…

                Ganau das ist das Problem. Und ich hoffe, die Mitglieder und Fans des neunmaligen deutschen Meisters und vierfachen Pokalsiegers erkennen das und verhalten sich entsprechend…

                0

                0
                Antwort
              • Johnny Vegas:
                Aber deswegen aufregen…?
                Nach 3 Jahren Dilletantismus seitens der Verantwortlichen fehlt mir dazu einfach die Lust…

                Aber wenn sie das Offensichtliche aussprechen, dass der Trainer überfordert ist (Du warst ja auch gegen Prag draußen und hast gesehen, dass die Mannschaft scheinbar über keinerlei Automatismen, Zuordnung und automatisierte Laufwege verfügt, vom konditionellen Zustand ganz zu schweigen), heißt es wieder, man suche einen Schuldigen.

                0

                0
                Antwort
                • Alex: dass die Mannschaft scheinbar über keinerlei Automatismen, Zuordnung und automatisierte Laufwege verfügt, vom konditionellen Zustand ganz zu schweigen

                  Nicht nur scheinbar – sondern tatsächlich, und das zudem ein Trainingslager, zwei Wochen und zwei Spiele später immer noch.

                  0

                  0
                • Armin Busch:
                  Alex,

                  Genau, hauen wir wieder den Trainer raus, damit waren wir die letzten 3 Jahre ja super erfolgreich, warum etwas ändern?

                  … siehe Dein Spielbericht aus Kitzingen

                  0

                  0
              • Johnny Vegas: Guter Vergleich. Der Glubb halt…

                Ich kann leider nicht umhin, mir selbst ein gewisses Phlegma attestieren zu müssen…

                Eigentlich, ja eigentlich müsste man sich aufregen über die 3te (!) Saison in Folge bei der man die Kaderzusammenstellung nur mit offenem Mund bestaunen kann…
                Aber ich will mich nicht mehr aufregen!
                Den großen Plan, der das Zögern, Zaudern, Dilettieren irgendwie erklärbar macht, gibt es nicht…
                Es wird nix besser werden in dieser Saison, aber deswegen aufregen…? Pffft.

                Eigentlich doch genial was MB und Konsorten hier geschafft haben…
                Keinerlei Euphorie im Umfeld, kaum ansprechende Leistungen der Mannschaft, keinerlei Visionen wo die Reise hingehen soll, nada, nix und trotzdem wieder knapp an die 20.000 Dauerkarten verkauft.

                Ich gehöre auch zu diesen 20.000
                Warum? Keine Ahnung, gehört halt irgendwie dazu… Rational absolut nicht nachvollziehbar. Fan halt…

                Wenn ein Zeck (man kann von ihm halten was man will) nun aus dem AR ausscheidet und im Bild Artikel mit:

                „Ich möchte kein neues Theater im Verein. Ich wünsche ausdrücklich René Weiler, Wolfgang Wolf und der ganzen Mannschaft viel Erfolg, damit sie in Ruhe arbeiten können.“

                zitiert wird, dann wird klar, hier hat einer resigniert…

                Keine Ahnung warum, aber ich habe leider das Gefühl, das unser Glubb unter den aktuell Verantwortlichen in GS und AR immer mehr in der Bedeutungslosigkeit versinken wird…

                Aber deswegen aufregen…?
                Nach 3 Jahren Dilletantismus seitens der Verantwortlichen fehlt mir dazu einfach die Lust…

                Wenn sich keiner darüber aufregt, wird sich dann etwas ändern? Wohl eher nicht…

                Das Wetter muss man nehmen wie es kommt. Das kann man nicht ändern. Eine Vereinsführung im Profifußball kann man ändern.

                0

                0
                Antwort
            • Alexander Endl – Clubfans United,

              Das schlimme ist, dass wir gar nicht mal so konservativ – budgetbewusst – sind. Sonst hätte man doch niemals einen Kutschke mit einer Ablösesumme geholt, den andere Vereine nicht einmal ablösefrei verpflichtet hätten. Gehälter von einem Mlapa, Bulthuis und Co. sprechen leider auch eine andere Sprache. Stockkonservativ sind wir nur bei der Ergebnisbilanz.

              0

              0
              Antwort
  • Natürlich haben andere Vereine auch viele Mitarbeiter, aber bei uns drängt sich schon der Eindruck auf, dass da relativ viele Häuptlinge relativ wenigen Indianern gegenüber stehen.

    Wenn ich mir die Mitarbeiterstruktur bei uns ansehe fürchte ich, dass nicht nur viele Häuptlinge, sondern auch viele Indianer da sind. Unsere gesamte Mitarbeiterstruktur passt nicht mehr zu einem mittelklassigen Zweitligisten.

    Ähnlich sieht es doch auch beim AR aus, viele Köche, die den Brei verderben können.

    0

    0
    Antwort
  • Seht es realistisch-wir sind das Griechenland der zweiten Liga!was helfen würde wäre ein Schuldenschnitt-Verzicht der Anleger der Fananleihe auf Rückzahlung.Das würde für Luft sorgen.(ähnlich wie bei Union, wo die Stadionaktien quasi ein nicht handelbares und einlösbares Papier sind)
    Ob man den handelnden Personen das Geld anvertrauen wollen würde Stände natürlich auf einem anderen Blatt.
    Die finanzielle Misere kommt meiner Meinung nach aus der Fananleihe,deren Rückzahlung bei dauerhafter Erstligazugehörigkeit wohl machbar gewesen wäre.Hinzu kommen die Kosten des Absieges und die verschiedenen Abfindungen,Kosten für Neueinstellungen und neue Positionen-fertig ist der enge Finanzrahmen

    0

    0
    Antwort
    • Christian-Berlin:
      Seht es realistisch-wir sind das Griechenland der zweiten Liga!was helfen würde wäre ein Schuldenschnitt-Verzicht der Anleger der Fananleihe auf Rückzahlung.Das würde für Luft sorgen.(ähnlich wie bei Union, wo die Stadionaktien quasi ein nicht handelbares und einlösbares Papier sind)
      Ob man den handelnden Personen das Geld anvertrauen wollen würde Stände natürlich auf einem anderen Blatt.
      Die finanzielle Misere kommt meiner Meinung nach aus der Fananleihe,deren Rückzahlung bei dauerhafter Erstligazugehörigkeit wohl machbar gewesen wäre.Hinzu kommen die Kosten des Absieges und die verschiedenen Abfindungen,Kosten für Neueinstellungen und neue Positionen-fertig ist der enge Finanzrahmen

      Und wer trägt die Verantwortung dafür?

      0

      0
      Antwort
      • Klaus,

        Auch hier passt der Griechenland-Vergleich.
        Ich sehe das mit dem Tragen der Verantwortung folgendermaßen:
        A,der Vorstand ,der von sich aus nicht zurücktritt
        B,,der AR der keine Konsequenzen zieht, aber auch
        C, die Mitgliederversammlung

        Mittlerweile glaube ich das Woy nicht verlängert wurde, auch wegen dem fehlenden Konzept bei der Rückzahlung der Fananleihe.

        0

        0
        Antwort
  • Bei Pauli dürfte er sicher etwas weniger gehabt haben, aber der kommt ja nicht wegen der tollen Broodwerschd und dem Bier nach Franken.

    Und Mitte dieses Jahr ist ja nun noch nicht lange her und Meeske kommt ja dann auch schon bald, viel Zeit ist da nicht, wo wir Geld gespart haben könnten.

    0

    0
    Antwort
  • Die Frage ist doch, ob der Finanzvorstand nur die Finanzen verwaltet oder ob er auch perspektifisch in die Zukunft schaut und den Club strategisch langfristig richtig ausrichtet, sodass sich die Finanzsituation langfristig verbessert und endlich mal auf gesunden Füßen stehen würde.

    0

    0
    Antwort
  • Ich erwarte mir im Spiel gegen Freiburg eine Mannschaft, die Fußball spielt. Auch wenn sie verlieren sollten und sie haben Fußball gespielt und man erkennt, dass hier Profis im Trainerstab, Scouting und Management eine Mannschaft richtig eingestellt haben, akzeptiert das der Fan. Wenn allerdings der gleiche Mist wie letztes Jahr und vorletztes Jahr weitergeht, dann hat die Vereinsführung kläglich versagt. Es wird nur ein Teil der Fans das amateurhafte „Graue-Maus-Dasein“ akzeptieren. Der andere Teil wird mit der Zeit schrumpfen und sich wohl einen anderen Verein suchen, wo eine Mannschaft auf dem Spielfeld steht, die einfach nur Fußball spielen kann. Ich hoffe, dass der Durchbruch gegen Freiburg kommt, denn von diesem Sumpfdasein haben die meisten die Schn….. voll.

    0

    0
    Antwort
  • Es bleibt nur diese eine Hoffnung:
    letztes Jahr gute Vorbereitungsergebnisse, danach verkorkste Saison.
    Dieses Jahr…

    0

    0
    Antwort
  • Nichterfolg ist nicht sexy für Sponsoren. Das können wir uns erstmal lange abschminken, daß da ein großer Geldgeber ums Eck kommt und sein Füllhorn quasi einfach so über uns ausschüttet.

    Das müsste man höchstens in ein großes Gesamtkonzept einbinden. Der Glubb müsste für irgendetwas stehen. Mit „Altmeister“ oder „Traditionsverein“ holt man niemand hinterm Ifen vor.

    Aber für was stehen wir denn gerade?

    Bei Zweitligamittelmaß und komplizierter Vereinsstruktur winkt doch jeder ab.

    0

    0
    Antwort
    • Woschdsubbn:
      Nichterfolg ist nicht sexy für Sponsoren. Das können wir uns erstmal lange abschminken, daß da ein großer Geldgeber ums Eck kommt und sein Füllhorn quasi einfach so über uns ausschüttet.

      Das müsste man höchstens in ein großes Gesamtkonzept einbinden. Der Glubb müsste für irgendetwas stehen. Mit „Altmeister“ oder „Traditionsverein“ holt man niemand hinterm Ifen vor.

      Aber für was stehen wir denn gerade?

      Bei Zweitligamittelmaß und komplizierter Vereinsstruktur winkt doch jeder ab.

      Die Antwort ist doch (relativ) einfach: Man punktet heute mit a) Erfolg – und wenn a) nicht möglich, braucht man b) Spektakel oder c) eine verkaufbare Story. Spektakel bot bspw. Mainz, auch die Eintracht und Werder bemühen sich regelmäßig darum – lieber ein 4:3 als ein 1:0. Und eine Story bieten Teams, die irgendwas Spannendes anzubieten haben: Ein Jugendkonzept (Freiburg) z.B. oder eben regionale Identifikation (Kaiserslautern) oder das mit dem Darmstädter „Zweiter Bildungsweg“ für so gut wie Gescheiterte. Die „gute“ Story ist allerdings oft recht flüchtig, weil das bei ausbleibenden Erfolg auch schnell zum Rohrkrepierer wird.

      Der Club hatte mal den Ansatz von „jung, talentiert und fränkisch“ ausgegeben, das war noch nicht mal lange her. Davon ist man wohl irgendwie auch wieder abgekommen. Von Spektakel brauchen wir ja gar nicht reden, das war schon unter Hecking nicht drin.

      Nur mit Tradition wird man in der Tat kein Aufsehen erregen. Das ist ein wunderbares Plus, wenn man a) oder b) oder c) anzubieten hat, dann kann Tradition den entscheidenden Unterschied machen. Aber von Tradition allein kann keiner leben.

      0

      0
      Antwort
    • Woschdsubbn,

      Ja, ich glaube auch, dass nachhaltige Professionalisierung nur durch

      – Aufbau eines Markenkerns, der konsistent transportiert wird
      – Professionelle Strukturen: Abkoppelung der Profiabteilung vom Verein
      – selbstständige Vermarktung
      – neue Gesamtverantwortliche

      geschafft werden kann. Leider verdammt viele und dicke Bretter, nachdem hier jahrelang alles verpennt wurde.

      0

      0
      Antwort
  • Hurra,hurra der Endl,der ist wieder da!
    Echt wohltuend nach ,meinerseits, gefühlt einer Ewigkeit eine der prägenden Stimmen wieder in diesem Blog in der Diskussion zu lesen

    0

    0
    Antwort
  • Ich muß noch ein Wort zu den Testspielen verlieren.
    Es ist zwar nicht schlecht unsere Helden mal hautnah zu erleben, aber dieses Tingeln durch Franken, wie neulich hier Jemand so treffend schrieb, geht den Stars anscheinend ordentlich auf die Nerven.
    Zumindest ist bei mir dieser Eindruck nach dem Schnüdelspiel geblieben. Und ganz ehrlich, dankbare Gegner bei dem man sich beweisen kann sind das nicht. Irgendwie fehlt da auch mal ein Kracher. Im Prinzip das Gleiche wie beiden Verpflichtungen

    0

    0
    Antwort
  • Wenn das Tingeln übers Land unseren „Stars“ auf die Nerven geht, dann haben sie den falschen Beruf, es geht dabei um Stammplätze, es geht damit um Prämien, richtig viel Geld und sportliche Meriten kann man sich auch nur als Stammspieler verdienen. Ich sehe bei uns keinen, der unumstößlich Stammspieler ist, eigentlich Grund genug sich rein zu hängen. Abervielleicht bin ich da auch zu naiv?

    Immerhin wurd ich im Fußball mit 11 Freunde sollt ihr sein von Sammy Drechsel sozialisiert. Darum geht es ja schon lange nicht mehr, wo ei Teamgeist wohl doch entscheident sein kann. Ich frage mich schon warum wir da jedes Jahr so Probleme haben?

    0

    0
    Antwort
    • Armin: Wenn das Tingeln übers Land unseren „Stars“ auf die Nerven geht, dann haben sie den falschen Beruf, es geht dabei um Stammplätze, es geht damit um Prämien, richtig viel Geld

      … und wie Du vielleicht in KG auch wahrgenommen hast um eine Verpflichtung gegenüber den Fans, die ja in dieser Fußball-Diaspora der Vorrhön auch nicht gerade verwöhnt werden. Da laufen sie auf mit ihren uralt T-Shirts die „Club-Freunde Lauertal“ (die standen bei mir nebenan), aber auch viele andere (mit ARO oder gar Grundig-Trikots) aus dem unterfränkischen Raum und werden dann mit der Darbietung eines uninspirierten Kicks nach Hause entlassen… da muss man sich im Gegenzug dann wirklich nicht wundern, wenn wir nicht mal eine Mitgliederzahl von 20.000 erreichen…

      0

      0
      Antwort
      • Manni der Libero: … und wie Du vielleicht in KG auch wahrgenommen hast um eine Verpflichtung gegenüber den Fans, die ja in dieser Fußball-Diaspora der Vorrhön auch nicht gerade verwöhnt werden. Da laufen sie auf mit ihren uralt T-Shirts die „Club-Freunde Lauertal“ (die standen bei mir nebenan), aber auch viele andere (mit ARO oder gar Grundig-Trikots) aus dem unterfränkischen Raum und werden dann mit der Darbietung eines uninspirierten Kicks nach Hause entlassen… da muss man sich im Gegenzug dann wirklich nicht wundern, wenn wir nicht mal eine Mitgliederzahl von 20.000 erreichen…

        Wer mit uralten Trikots rumläuft und nicht ins Stadion kommt, ist als Kunde auch inakzeptabel.

        0

        0
        Antwort
        • Alexander Endl – Clubfans United: Wer mit uralten Trikots rumläuft und nicht ins Stadion kommt, ist als Kunde auch inakzeptabel.

          War von mir nicht wertend, sondern eher beschreibend gemeint, vor allem, weil mich das selber überrascht hat. Umso mehr müssten sich doch Verein und Mannschaft bemühen, dieses Potential wieder aktiv für sich zu gewinnen.

          0

          0
          Antwort
  • Alexander Endl – Clubfans United: Wer mit uralten Trikots rumläuft und nicht ins Stadion kommt, ist als Kunde auch inakzeptabel.

    Hallo Alex, schön das du wieder da bist. Genau das hab ich mir auch gedacht. Nicht ins Stadion gehen, nix kaufen, aber sicher immer am meckern. Das Argument, dass der Club zur Zeit ja auch nicht gut spielt zählt dabei nicht für mich. Das macht der Club seit 25 Jahren nicht. Also so lange kann ich’s ungefähr beurteilen. Das mit dem übers Dorf tingeln sehe ich auch als evtl. Problem. Ich kann mir durchaus vorstellen das der eine oder andere hier nicht motiviert ist. Es spielt nun mal jeder Fussballer lieber gegen höher klassige Vereine u im Endeffekt kann der Clubspieler hier ja nur verlieren oder sich verletzen. Was wir ja quasi beides mehr als erfüllen. Das nervt mich zwar auch, aber ich versuche es mir halt zu erklären. Das die Spieler sich hier für die Stammplätze empfehlen müssen halte ich eher für ein Märchen. Die wissen alle ganz genau wer spielt u wer nicht. Und wenn wir ehrlich sind, kann jeder von uns hier auch die Aufstellung machen. 2 Mann hin oder her, dass ist in der Saison doch auch normal. Im Grunde steht die Mannschaft u da ändert die Leistung in der Vorbereitung gar nix. Dafür fehlen einfach die Alternativen!

    0

    0
    Antwort
    • Killer: Das die Spieler sich hier für die Stammplätze empfehlen müssen halte ich eher für ein Märchen. Die wissen alle ganz genau wer spielt u wer nicht. Und wenn wir ehrlich sind, kann jeder von uns hier auch die Aufstellung machen. 2 Mann hin oder her, dass ist in der Saison doch auch normal. Im Grunde steht die Mannschaft u da ändert die Leistung in der Vorbereitung gar nix. Dafür fehlen einfach die Alternativen!

      Ich glaube nicht, daß man ein großes Problem, daß sich die Mannschaft in der Vorbereitung nicht sichtbar entwickelt, damit löst indem man sich dann sagt, ach die Vorbereitung ist doch eh Wurst.
      Für mich ist die Vorbereitung Ausnahmen hin oder her ein hinreichender Indikator, was uns in der Saison erwartet.

      0

      0
      Antwort
  • leider ist die mannschaft nicht das einzige, wahrscheinlich nicht mal das momentan größte problem:
    es ist in nürnberg ein offenes geheimnis und wird auch heut in den nn von wolfgang laas ausführlich kolportiert, dass bader/möckel gegen weiler/wolf „kämpfen“. dank der unglücklichen und unseligen konstellation, dass bader der boss ist, sollte jedem klar sein, wer diesen clash am ende siegreich beenden wird. zum unwohl des vereins.
    ich persönlich finde es auch unsäglich, dass eine woche gewartet wird, bevor zecks rücktritt bekannt gegeben wird. zustände wie in nordkorea. eines demokratisch gewählten gremiums so etwas von unwürdig. und das ganze kann und konnte nur soweit kommen, weil notwendige entscheidungen beim 1. fcn einfach nicht getroffen werden.
    nicht immer sind cunctatores, also zauderer so siegreich wie in der lang vergangenen römischen geschichte.

    0

    0
    Antwort
    • axel,

      Grethlein und der AR sind als Kontrolleure leider komplett ungeeignet. Ich kann es aus der weiten Entfernung nur als Angst, dass man dann „alleine“ darsteht und für die Öffentlichkeit auf einmal transparent ist, interpretieren, dass man nach der steilen Negativentwicklung der letzten 18 Monate nicht längst bei Bader die Reißleine gezogen hat.

      0

      0
      Antwort
  • Jetzt nenne ich seinen Namen doch einmal, eine Ausnahme, wie ich betonen möchte.

    Die große Frage, die sich stellt:

    Befindet sich der Club in diesem nicht endenden Abwärtsstrudel, weil Bader nicht ungestört arbeiten kann oder weil er weiter arbeiten kann?!

    0

    0
    Antwort
    • block4,

      gute Frage! Und ich glaube, die Antwort ist nicht so eindeutig, wie viele sie empfinden.

      Was allerdings gar nicht geht, sofern da was Wahres dran ist, sind Grabenkämpfe in der Führungsebene zwischen unterschiedlich denkenden Fraktionen. Und da stehe ich eindeutig auf der WeilerWolf-Seite, auch wenn ich nicht gerade als DdNngwd-Kritiker gelte 😉

      0

      0
      Antwort
    • block4: Befindet sich der Club in diesem nicht endenden Abwärtsstrudel, weil Bader nicht ungestört arbeiten kann oder weil er weiter arbeiten kann?!

      Irgendwann ist Ursache und Wirkung dann auch egal. Und vielen ist auch der Weg zur Lösung dann auch langsam egal. Hauptsache es endet irgendwann, denn so ein Kreislauf kann auch zum Strudel werden, in dem einiges unter geht und sich dann keiner mehr darauf berufen kann, auf der einen oder anderen Seite der Kausalitätskette gestanden zu haben…

      0

      0
      Antwort
      • Alexander Endl – Clubfans United: Irgendwann ist Ursache und Wirkung dann auch egal. Und vielen ist auch der Weg zur Lösung dann auch langsam egal. Hauptsache es endet irgendwann, denn so ein Kreislauf kann auch zum Strudel werden, in dem einiges unter geht und sich dann keiner mehr darauf berufen kann, auf der einen oder anderen Seite der Kausalitätskette gestanden zu haben…

        Einspruch!
        Wenn man das Problem nicht an der Wurzel packt, wird es ganz sicher einen Strudel geben.

        Und da sind wir schon mitten drin.

        Der Club taumelt ohne Core-Stabilität.

        Die einzige Lösung ist, dass so schnell als möglich keine „zwei Seiten“ mehr gibt.
        Und dahin führt nur ein Weg.
        Scheinbar ist der Strudel aber noch nicht dramatisch genug, damit das eine Mehrheit erkennt.

        0

        0
        Antwort
  • Jetzt mal angenommen diesen Zweikampf in der Führungsebene gibt es tatsächlich 2 hier, zwei da.
    Dann müsste man eigentlich alle vier feuern,da offensichtlich keiner mehr vernünftige Arbeit leistet.

    Aufrufe an Fans und Mitglieder sind zum Teil völlig sinnlos-solange die fans nicht auch Mitglieder sind.Ins Stadion zu gehen um rumzumotzen hat noch keiner mannschaft gut getan.

    0

    0
    Antwort
    • christian-berlin:

      Dann müsste man eigentlich alle vier feuern,da offensichtlich keiner mehr vernünftige Arbeit leistet.

      Abmahnung – alle vier sind weisungsgebundene Angestellte

      0

      0
      Antwort
      • Alex: Abmahnung – alle vier sind weisungsgebundene Angestellte

        Wäre an sich die richtige Handlung. Fürchte nur, dass bei den Alpha-Männchen DdNmnn und Weiler nicht viel Ergebnis erreicht wird.

        Wenn es diese tiefen Gräben wirklich gibt, wird Grethlein diese nicht dauerhaft ignorieren können. Wenn Grethlein Kraft seiner Erfahrung als Führungskraft und seines Fußballsachverstandes der Meinung ist, dass der Sportvorstand fachlich top und unangreifbar ist, wird er nicht umhin kommen, seinen Laden aufzuräumen, Weiler und Wolf zu entlassen.

        0

        0
        Antwort
        • block4: … Weiler nicht viel Ergebnis erreicht wird.

          Das Kapitel sehe ich eh als endlich an, aber da meckere ich ja schon seit letzter Saison.

          Irgendwo habe ich gelesen, dass Kirschbaum seine schlechte Performance mit der 2 stündigen Busfahrt rechtfertigte. Was ist das bitteschön für ein disziplinloser Sauhaufen?

          0

          0
          Antwort
      • Alex,

        Falsch, Bader ist als Vorstand nicht Weisungsgebunden.

        Aber das ist ja auch gar nicht die Frage, wenn ein AR erkennt, dass die erweiterte Führungsebene nicht miteinander kann, dann MUSS der AR personelle Konsequenzen ziehen. Was soll denn da bitte eine Abmahnung bringen?

        Wir haben aktuell doch ein grandioses Patt in der Vereinsführung, Bader kann den Trainer nicht feuern, weil schon Ismael seine letzte Kugel war. Wolf kann aber Möckel nicht feuern, weil Bader dies nicht zulässt und Wolf/Weiler und Bader/Möckel haben unterschiedliche Vorstellungen wie es weitergehen soll. Grandios, da kann ja nichts bei rauskommen.

        Es gibt nur einen, der den gordischen Knoten durchschlagen kann, aber dann müsste man halt auch etwas tun und sich in die Gefahr begeben, dass die Mitgliederversammlung mal so richtig heiß hergeht.

        Wenn stimmt was immer wieder kolportiert wird, dass es diesen Machtkampf Weiler/Wolf vs. Bader/Möckel gibt, dann MUSS der AR handeln. Tut er aber nicht. Dann ändert sich auch nichts.

        0

        0
        Antwort
        • Armin Busch: Wolf/Weiler und Bader/Möckel haben unterschiedliche Vorstellungen wie es weitergehen soll. Grandios, da kann ja nichts bei rauskommen.

          Bader/Möckel durften letztes Jahr für den neuen Kader noch Millionen verjubeln und jetzt nachdem kein Geld mehr da, ist dürfen Wolf/Weiler das machen und dann dafür gerade stehen, wobei sich Bader und Möckel entspannt zurücklehnen können, da ja auch nichts besser wird mit den beiden – Ohne Geld

          0

          0
          Antwort
        • Armin Busch,

          Absolut richtig. Für was sonst brauchen wir einen AR, der auch noch gleich aus so vielen Personen besteht? Doch nur um zu schlichten, zu entscheiden – und v.a. zu konktrollieren. Und hier ist unser größtes Manko. Wer hat Woy und seinen Etat kontrolliert? Wer hat die vielen Flop.Transfers auf Ansage kontrolliert?

          0

          0
          Antwort
        • Armin Busch:
          Alex,

          Wenn stimmt was immer wieder kolportiert wird, dass es diesen Machtkampf Weiler/Wolf vs. Bader/Möckel gibt, dann MUSS der AR handeln. Tut er aber nicht. Dann ändert sich auch nichts.

          Genauso isses!

          0

          0
          Antwort
        • Armin Busch:
          Alex,

          Falsch, Bader ist als Vorstand nicht Weisungsgebunden.

          Aber das ist ja auch gar nicht die Frage, wenn ein AR erkennt, dass die erweiterte Führungsebene nicht miteinander kann, dann MUSS der AR personelle Konsequenzen ziehen. Was soll denn da bitte eine Abmahnung bringen?

          Eine niedrigere Abfindung, samt Kündigungsgrund?

          0

          0
          Antwort
          • Nick: Eine niedrigere Abfindung, samt Kündigungsgrund?

            Genau, man kann Verträge mit Laufzeit ja nicht einfach einseitig kündigen.

            0

            0
            Antwort
        • Armin Busch,

          Absolut richtig. Für was sonst brauchen wir einen AR? Doch nur um zu schlichten, zu entscheiden – und v.a. zu kontrollieren. Und hier ist unser größtes Manko. Wer hat Woy und seinen Etat kontrolliert? Wer hat die vielen Flop.Transfers auf Ansage kontrolliert? Wer zieht Schlüsse und v.a Und genau weil ein großes Gremium sich gegenseitig neutralisiert und damit (unpopuläre) Entscheidungen stark erschwert werden, wurde der AR so aufgeblasen. Hier herrscht Stillstand. Besonders schlimm ist, dass die Claqueure nun unter sich sind.

          0

          0
          Antwort
    • Teo: Einspruch!
      Wenn man das Problem nicht an der Wurzel packt, wird es ganz sicher einen Strudel geben.

      Und da sind wir schon mitten drin.

      Der Club taumelt ohne Core-Stabilität.

      Die einzige Lösung ist, dass so schnell als möglich keine „zwei Seiten“ mehr gibt.
      Und dahin führt nur ein Weg.
      Scheinbar ist der Strudel aber noch nicht dramatisch genug, damit das eine Mehrheit erkennt.

      Das sagt die andere Seite sicher auch… :mrgreen:

      Also doch wie christian-berlin sagt: „Dann müsste man eigentlich alle vier feuern,da offensichtlich keiner mehr vernünftige Arbeit leistet.“?

      0

      0
      Antwort
        • Teo,

          Bei den derzeit herrschenden Mehrheitsverhältnissen im AR, kann es aber nur bedeuten,wenn der AR aktiv wird um das gegeneinander zu beenden,dann fliegt WOLF/WEILER.
          Also Vorsicht bei allen,die einen aktiveren AR herbei wünschen.

          0

          0
          Antwort
          • christian-berlin,

            Bei den derzeit herrschenden Mehrheitsverhältnissen im AR, kann es aber nur bedeuten,wenn der AR aktiv wird um das gegeneinander zu beenden,dann fliegt WOLF/WEILER.
            Also Vorsicht bei allen,die einen aktiveren AR herbei wünschen.

            Wenn der AR tatsächlich zum Ergebnis kommt, dass die Entlassung von Wolf und Weiler der richtige Schritt ist, dann soll er so handeln und das den Fans und Mitgliedern erklären.

            Ich gehöre seid dem Rausschmiss von Verbeek auch zu den Kritikern von Bader und sehe sein Handeln eher negativ, aber zuerst geht es mir nicht um Personen, zuerst geht es mir um den Verein. Wenn es für den Verein besser ist dass Bader bleibt und Wolf/Weiler gehen, dann soll es so sein.

            Nur was ich nicht verstehe, wenn die Mehrheitsverhältnisse im AR so sind wie von Dir angesprochen, Christian, warum stellt sich dann ein Grethlein hin und verkündet, dass Wolf und Weiler den Kader zusammenstellen sollen?

            Wenn man von Bader tatsächlich so überzeugt ist, warum beschneidet man ihn dann in seiner Macht?

            Ich denke viele im AR wollen sich nur nicht zu sehr exponieren, vielleicht passiert ja etwas mit der Inthronisierung des neuen Finanz- und Marketing-Vorstands?

            0

            0
            Antwort
            • Armin Busch,

              Warum? Weil er seine eigene Position auch behaupten will. Damit zeigt er den Mitgliedern Aktivität ohne konkret bei der einen oder anderen Seite anzuecken.

              0

              0
              Antwort
          • christian-berlin: Bei den derzeit herrschenden Mehrheitsverhältnissen im AR, kann es aber nur bedeuten,wenn der AR aktiv wird um das gegeneinander zu beenden,dann fliegt WOLF/WEILER.
            Also Vorsicht bei allen,die einen aktiveren AR h

            Dieser aufgeblähte AR ohne einen einzigen, der eine aktive sportliche Laufbahn/Karriere hat, ist doch in der Sache gesehen völlig hinderlich statt nützlich für den Verein, können die sich nicht selbst abschaffen oder wenigstens reduzieren? 🙂

            0

            0
            Antwort
          • christian-berlin:
            Teo,

            Bei den derzeit herrschenden Mehrheitsverhältnissen im AR, kann es aber nur bedeuten,wenn der AR aktiv wird um das gegeneinander zu beenden,dann fliegt WOLF/WEILER.
            Also Vorsicht bei allen,die einen aktiveren AR herbei wünschen.

            Nur zu.
            Der AR ist die Mitgliedervertretung.
            Wenn das der vermutete Weg zum Glück ist: Nur zu.

            Ich habe eine Minderheitenansicht, noch…

            0

            0
            Antwort
      • Alexander Endl – Clubfans United: Das sagt die andere Seite sicher auch…

        Also doch wie christian-berlin sagt: „Dann müsste man eigentlich alle vier feuern,da offensichtlich keiner mehr vernünftige Arbeit leistet.“?

        Du kannst doch nicht ernsthaft Weiler und Wolf in das Verantwortungsboot mit der Aufschrift Wurzel setzen. Dafür sind sie viel zu kurz da.

        Da bleiben niur noch Möckel und Bader bzgl. Wurzel. Alles andere ist konstruiert.

        Alle vier, meinetwegen, wenn es dem Welt- äh Clubfrieden dient.

        Werden wir aber nicht erleben!

        0

        0
        Antwort
        • Teo: Du kannst doch nicht ernsthaft Weiler und Wolf in das Verantwortungsboot mit der Aufschrift Wurzel setzen. Dafür sind sie viel zu kurz da.

          Da bleiben niur noch Möckel und Bader bzgl. Wurzel. Alles andere ist konstruiert.

          Nicht in das Boot Wurzel! Aber in das Boot Strudel! Ist denn noch wirklich relevant, wo die Wurzel ist?

          Es begann irgendwann, mit Leuten von dann und wann, und endete nie, wer fragt nach dem wie, bedarf es ein Ende, oder die Wende.

          0

          0
          Antwort
          • Alexander Endl – Clubfans United: Nicht in das Boot Wurzel! Aber in das Boot Strudel! Ist denn noch wirklich relevant, wo die Wurzel ist?

            Es begann irgendwann, mit Leuten von dann und wann, und endete nie, wer fragt nach dem wie, bedarf es ein Ende, oder die Wende.

            Ja, es ist relevant.
            Denn mit deiner Argumentation ist „Und täglich grüßt das Murmeltier“ legitimiert.
            Denn das ist es ja was wir in Endlosschleife erleben: Stets aufs Neue wird der „Strudel“ erneuert um zu wenden, was die „Wurzel“ zu verantworten hat…

            Wie lange noch?

            0

            0
            Antwort
            • Teo: Ja, es ist relevant.
              Denn mit deiner Argumentation ist „Und täglich grüßt das Murmeltier“ legitimiert.
              Denn das ist es ja was wir in Endlosschleife erleben: Stets aufs Neue wird der „Strudel“ erneuert um zu wenden, was die „Wurzel“ zu verantworten hat…

              Wie lange noch?

              Weil es auch andere Tage gab. Auch mit Bader. Wir hatten Hans Meyer (und komm mir keiner mit „Pokalsieg trotz Bader“-Schmarrn). Wir hatten Dieter H. und eine Ära der Bundesliga. Wer sagt denn, dass Martin B. nicht einfach damit zu kämpfen hat, den richtigen Coach zu finden?

              0

              0
              Antwort
              • Alexander Endl – Clubfans United: Weil es auch andere Tage gab. Auch mit Bader. Wir hatten Hans Meyer (und komm mir keiner mit „Pokalsieg trotz Bader“-Schmarrn). Wir hatten Dieter H. und eine Ära der Bundesliga. Wer sagt denn, dass Martin B. nicht einfach damit zu kämpfen hat, den richtigen Coach zu finden?

                genau. Aber mittlerweile bin ich überdrüssig über Diskussioen von Namen, die mit B beginnen. Ich mache den Anfang und heiße ab sofort Eyer. Der Name hat was.

                0

                0
                Antwort
              • Alexander Endl – Clubfans United: Weil es auch andere Tage gab. Auch mit Bader. Wir hatten Hans Meyer (und komm mir keiner mit „Pokalsieg trotz Bader“-Schmarrn). Wir hatten Dieter H. und eine Ära der Bundesliga. Wer sagt denn, dass Martin B. nicht einfach damit zu kämpfen hat, den richtigen Coach zu finden?

                Die gab es allerdings.
                Lang ist’s her.
                Mag sein, dass er damit kämpft. Wer knapp 3 Jahre in Serie diesen Kampf verliert, der ist nun mal angezählt…

                …das ist hier allerdings nicht erwünscht. Die Überdrüssigen tauschen gedanklich schon wieder den Trainer für Bader aus.

                Gutes Gelingen.
                Es wird nix ändern…

                0

                0
                Antwort
              • Alexander Endl – Clubfans United,

                wie lange willst Du ihm noch geben? Bis wir wirklich endlich wieder in der 3.Liga angekommen sind? Es ist doch nicht nur der Trainer. Es sind Wolf, Möckel, Zietsch, die vielen Floptransfers auf Ansage, die unglaubwürdigen Aussagen und leeren Versprechungen. Ich fand ihn auch toll, v.a. dass er den Club medial in ruhige und professionelle Fahrwasser geführt. Er hat uns finanziell konsolidiert und den Pokal geholt: großartiger Job, keine Frage. Da kann dann auch einmal ein Abstieg passieren. Jetzt reicht es aber.

                0

                0
                Antwort
  • Uneffektive Vereinsstrukturen, kein Geld, Zerwürfnis in der Führungsebene, Grabenkämpfe der Verantwortlichen, ein AR Vorsitzernder der eher hiflos wirkt, das wird ja eine tolle Zukunft für den Verein. Vielleicht wachen sie in der 3.Liga mal richtig auf. Irgendwie erinnert mich das mehr und mehr an die 60er wo man gut sieht, wohin all das führt.

    0

    0
    Antwort
  • axel,

    juwe: Ich glaube nicht, daß man ein großes Problem, daß sich die Mannschaft in der Vorbereitung nicht sichtbar entwickelt, damit löst indem man sich dann sagt, ach die Vorbereitung ist doch eh Wurst.
    Für mich ist die Vorbereitung Ausnahmen hin oder her ein hinreichender Indikator, was uns in der Saison erwartet.

    Das wollte ich damit auch nicht sagen. Es ist mit Sicherheit ein Indikator wie es um die Mannschaft bestellt ist. Und das macht mir auch Sorgen! Ich wollte nur darauf hinweisen, dass sich bei dem Kader die Mannschaft sowieso von selbst aufstellt u keiner aussergewöhnliche Leistungen bringen muss um sich in den Vordergrund zu spielen. Diese Chance hätten Nachwuchstalente, die es beim FCN allerdings nicht gibt. Was wurde jetzt eigentlich aus dem Brasilianer mit dem coolen Namen? Wäre doch wenigstens ein Werbegag. Das Trikot wäre sicher ein Verkaufsschlager: Bierhals. Überragend!

    0

    0
    Antwort
  • man könnte ja mal mit Möckel anfangen. Vielleicht gerät der Strudel dann so ins Eiern, dass er sich von selbst auflöst :mrgreen:

    0

    0
    Antwort
  • Den nächsten AR, Vorstände, Chefscouts und Trainer würde ich bei Amazon bestellen. Da hat man ein Rückgaberecht.

    0

    0
    Antwort
    • Woschdsubbn:
      Den nächsten AR, Vorstände, Chefscouts und Trainer würde ich bei Amazon bestellen. Da hat man ein Rückgaberecht.

      und vorher Reviews und Bewertungen lesen, vermindert auch das Risiko vor dem Kauf von Funktionsträgern 🙂

      p.s. Amazon wäre doch auch ein schöner Sponsor

      0

      0
      Antwort
  • Hob JuWe, bastel schnell ne Webseite. Wir lassen in China oder Indien Transfermarkt in ne Oracle DB abtippen und bald sind wir Milliardäre.
    Dann kaufen wir den Glubb und werfen alle raus.
    Tolle Aussichten. 😆

    0

    0
    Antwort
    • Woschdsubbn:
      Hob JuWe, bastel schnell ne Webseite. Wir lassen in China oder Indien Transfermarkt in ne Oracle DB abtippen und bald sind wir Milliardäre.
      Dann kaufen wir den Glubb und werfen alle raus.
      Tolle Aussichten.

      Wir führen ein Amazon für Lizenzspieler ein, quasi ein Soccazon oder sowas 🙂
      Es wird doch eh immer mehr im Internet gescoutet eine weltweilte Spielerdatenbank mit Kaufpreis und Kundenbewertungen. Würde MongoDB vorschlagen und zwecks Performance auf einem NGINX Server laufen lassen.

      Wenn wir dann Milliardäre sind, machen wir aus dem FCN was ganz großes …

      *ichwachgeradeauf*

      0

      0
      Antwort
  • Als Startup fangen wir mal in einem Carport an. Garagenfirmengründungen sind zu arg Mainstream.

    0

    0
    Antwort
  • Ob das noch helfen würde? Ich hab den Eindruck, die taumeln da im AR alle mit Headcrabs aufm Kopf rum. Alles unrettbar von den Combines übernommen. Bader ist doch nur deren Verwalter.
    Ich pack schon mal das Brecheisen aus.

    0

    0
    Antwort
  • „Baxit“ vorhin in einem Forum gelesen. 😀
    Tolle Wortschöpfung. Wenn unsere Vereinsbosse nur halb so kreativ wären, wie die Glubb-Fans, dann wäre der Glubb längst in der Champignon-Liga!

    0

    0
    Antwort
    • Woschdsubbn: „Baxit“ vorhin in einem Forum gelesen.

      Im Moment herrscht eher Zexit und Pixit…

      Sollten wir in die dritte Liga absteigen, was der Fußballgott verhüten möge, dann gäbe es einen Baxit, weil der Club sich seine Dienste nicht mehr erlauben könnte, denn dann gäbe es eine gigantische Implosion, einen Cluxit…

      0

      0
      Antwort
  • Wer sagt denn, dass Martin B. nicht einfach damit zu kämpfen hat, den richtigen Coach zu finden

    Sorry Alexander, das ist jetzt nicht Dein ernst?

    Das ist die Kernaufgabe des Sportvorstands den richtigen Trainer zu finden, wenn der gute Mann damit kämpft, dann ist er der falsche Mann. Ich weiß Bader hat so viel zu tun, hat er selbst gesagt, aber dann muss er halt mal Prioritäten setzen und seine ganze Aufmerksamkeit auf die wichtigen Dinge setzen, Trainer, Kader, wenn das passt kommt der Rest on ganz allein.

    Wenn er damit überfordertist, dann wirdes nie was.

    Wenn qir ehrlich sind hat ernur bei Hecking den richtigen Riecher gehabt, Meyer war ja eher die Idee von Dieter H.

    0

    0
    Antwort
    • Armin,

      Bader ist MANAGER. Da darf er sich nicht um alles kümmern müssen. Genau deshalb muss es eine Schlüsselkompetenz sein auf der Trainerposition, Scouting, Jugendkoordinator, PR/Marketing, etc. die richtigen Mitarbeiter zu finden/einzustellen, viele Tätigkeiten zu deligieren und kontrollieren um Prioritäten für die „Big Points“ setzen zu können. Das sind Gesetze, die in jedem Kleinunternehmen gelten. Unglaublich welche Alibis und Entschuldigungen man ausgerechnet einem Bader mit einem Spitzengehalt zugesteht. Wenn er das alles nicht kann, dann können wir auch einem Rookie für 30% des Gehaltes eine Chance geben um zu lernen.

      0

      0
      Antwort
    • Armin: Sorry Alexander, das ist jetzt nicht Dein ernst?

      Das ist die Kernaufgabe des Sportvorstands den richtigen Trainer zu finden, wenn der gute Mann damit kämpft, dann ist er der falsche Mann. Ich weiß Bader hat so viel zu tun, hat er selbst gesagt, aber dann muss er halt mal Prioritäten setzen und seine ganze Aufmerksamkeit auf die wichtigen Dinge setzen, Trainer, Kader, wenn das passt kommt der Rest on ganz allein.

      Ernst? Ernst? Was meint man schon ernst? In einer dialektischen Erörterung sind alle Argumente genau so ernst wie widerlegbar. Und nichts anderes ist das. Ein Abwägen von möglichen Ursachen und Wirkungen.

      Den „falschen“ Trainer haben schon viele verpflichtet, deswegen gefeuert wurden sie nie. Oder wie oft folgte ein Vorstand dem entlassenen Trainer? Auf Schalke müssten sie dann ja auch entlassen, weil Di Matteo nicht so funkte wie er sollte. Komplett falsch erschienen die Trainerentscheidungen der letzten Jahre ja nur bei von Heesen, alles andere konnte man ja verstehen, mal mit mehr mal mit weniger Begeisterung. Die Qualifikation hatten alle, nur ob das dann in der Praxis und menschlich passt, kann man selten vorhersehen. Und Weiler soll, mal eingeworfen, wiederum ja erst eine Idee von Bader gewesen sein (Sommer 2014), letztendlich aber eher nach Ismael von Wolf durchgeboxt worden sein. Ist Bader dann auch verantwortlich, wenn Weiler scheitert?

      Fragen über Fragen. Wir sollten aber immer den Mut haben sie zu stellen. Denn echte Antworten, so unterstelle ich mal, hat hier keiner.

      0

      0
      Antwort
      • Alexander Endl – Clubfans United: Ernst? Ernst? Was meint man schon ernst? In einer dialektischen Erörterung sind alle Argumente genau so ernst wie widerlegbar. Und nichts anderes ist das. Ein Abwägen von möglichen Ursachen und Wirkungen.

        Den „falschen“ Trainer haben schon viele verpflichtet, deswegen gefeuert wurden sie nie. Oder wie oft folgte ein Vorstand dem entlassenen Trainer? Auf Schalke müssten sie dann ja auch entlassen, weil Di Matteo nicht so funkte wie er sollte. Komplett falsch erschienen die Trainerentscheidungen der letzten Jahre ja nur bei von Heesen, alles andere konnte man ja verstehen, mal mit mehr mal mit weniger Begeisterung. Die Qualifikation hatten alle, nur ob das dann in der Praxis und menschlich passt, kann man selten vorhersehen. Und Weiler soll, mal eingeworfen, wiederum ja erst eine Idee von Bader gewesen sein (Sommer 2014), letztendlich aber eher nach Ismael von Wolf durchgeboxt worden sein. Ist Bader dann auch verantwortlich, wenn Weiler scheitert?

        Fragen über Fragen. Wir sollten aber immer den Mut haben sie zu stellen. Denn echte Antworten, so unterstelle ich mal, hat hier keiner.

        Es ist sogar wohltuend, wenn wieder dialektisch erörtert wird.

        Dein Verweis auf die Trainer und dabei insbesondere auf von Heesen ist meiner Ansicht nach inkomplett.

        DAMALS:
        Hans Meyer muss gehen…
        Von Heesen kommt…

        Das zweite war ein Griff ins stille Örtchen und das erste zumindest umstritten.

        JÜNGERE VERGANGENHEIT:
        Gertjan Verbeek muss gehen…
        Roger Prinzen kommt…

        Fazit: exakt wie damals!

        Ergo: Prinzen muss in die Aufzählung!

        By the way:
        Mit dieser Verbeek-Demission zur Unzeit hat Bader sein Schicksal verknüpft und sich aber anschließend auf Teufel komm raus durchlaviert und alles gezeigt, aber sicher nicht:
        Größe, Konsequenz, Verantwortung und Glaubwürdigkeit.

        0

        0
        Antwort
        • Word up!

          Teo: …und alles gezeigt, aber sicher nicht:
          Größe, Konsequenz, Verantwortung und Glaubwürdigkeit.

          0

          0
          Antwort
  • man sollte als Clubfan derzeit am besten keine Zeitung oder Artikel über den Club lesen. Was Wolf heute wieder im Kicker von sich gibt…… da sträuben sich mir meine letzten Haare!!! Zitat: “ Möhwald gibt Wolf Zeit zum Suchen….Möhwald als Lichtblick RV!!! Tja, da wird wohl wieder was schöngeredet um die Probleme zu beschönigen! Armer FCN!!! Arme Fans!!!

    0

    0
    Antwort
    • Paulinho:
      man sollte als Clubfan derzeit am besten keine Zeitung oder Artikel über den Club lesen. Was Wolf heute wieder im Kicker von sich gibt…… da sträuben sich mir meine letzten Haare!!! Zitat: “ Möhwald gibt Wolf Zeit zum Suchen….Möhwald als Lichtblick RV!!! Tja, da wird wohl wieder was schöngeredet um die Probleme zu beschönigen! Armer FCN!!! Arme Fans!!!

      Wobei es schon auffällt, dass der Kicker wieder einmal versucht, die Sache positiv klingen zu lassen. Klare Worte lässt nicht nur der Club vermissen! Da kann man dem Clubvorstand vorwerfen was man will, aber in der Presselandschaft herrscht gegenüber alten Roth- oder Zeitelhack-Zeiten echter Schmusekurs.

      0

      0
      Antwort
    • Paulinho,

      Hast schon Recht, irgendwie kommt zur Zeit nichts wirklich Positives.
      Mich beschäftigt schon die ganze Zeit: Warum kommt der Meeske eigentlich erst mitten in der Saison ,wo die Hütte doch jetzt schon brennt ? 😕

      0

      0
      Antwort
  • Sowas kenne ich auch: Ich habe mich auch das eine oder andere Mal verlaufen, bin in einem falschen Stadion gelandet und habe ein völlig anderes Spiel gesehen, als die Medienberichterstatter.
    Wer von Euch gibts zu? Da gab es einige, die Möhwald die Tauglichkeit auf rechts hinten absprachen.

    Das Kurzinterview lässt mir so oder so die Haare zu Berge stehen. Vor allem der Verweis, daß die Konkurrenz angeblich auch ihre Transfers noch nicht vollständig abgeschlossen hätte.
    1. Wen interessiert das?
    2. Ist das eine Halbwahrheit.

    0

    0
    Antwort
    • Woschdsubbn: Wer von Euch gibts zu? Da gab es einige, die Möhwald die Tauglichkeit auf rechts hinten absprachen.

      Ich würde sie ihm nichtmal ganz absprechen, ich sah es in Schweinfurt so, daß er allein gelassen wurde und ihn die Mannschaft nicht richtig unterstützt hat, so daß um ihn herum immer große Räume waren in die schnelle wendige Stürmer reingestoßen sind, das Team verschob meines Erachtens nicht richtig auf die rechte Seite, um die Räume dort eng zu machen. Gislason muß auch weiter vorne schon helfen die rechte Seite zuzustellen, passierte fast nie und auch Petrak war als rechter IV immer zu weit weg. Für mich also genauso ein Problem des Spielsystems und Laufwege der Nebenspieler.

      So war er häufig allein auf weiter Flur und sah dann natürlich nicht gut aus…schon wieder über rechts, alles offen, eienr allein ist natürlich schnell ausgespielt wenn der Gegner mit 2-3 Mann über seine Seite kommt..Ich weiß nicht, ob das ein Kommunikationsproblem ist oder er noch nicht den Stand in der Mannschaft hat um mitzudirigieren

      0

      0
      Antwort
      • juwe,

        muss man allmählich die Kompetenz und Fähigkeiten von Weiler hinterfragen,der bisher sakrosankt war???Dieser ist letztendlich natürlich für ein funktionierendes Spielsystem verantwortlich,welches in der gesamten Vorbereitungsphase auch nicht ansatzweise zu erkennen war!

        0

        0
        Antwort
        • bernd42:
          juwe,

          muss man allmählich die Kompetenz und Fähigkeiten von Weiler hinterfragen,der bisher sakrosankt war???Dieser ist letztendlich natürlich für ein funktionierendes Spielsystem verantwortlich,welches in der gesamten Vorbereitungsphase auch nicht ansatzweise zu erkennen war!

          Das stimmt, ich habe da aber auch so ein Bauchgefühl, weil Weiler weiß, dass zuerst B…sorry der unaussprechliche unter Druck gerät…Weiler wirkt auf mich auffällig ruhig bei den seltsamen Auftritten der Mannschaft. Aber was weiß man schon von außen, schwierig.

          0

          0
          Antwort
        • bernd42:
          juwe,

          muss man allmählich die Kompetenz und Fähigkeiten von Weiler hinterfragen,der bisher sakrosankt war???Dieser ist letztendlich natürlich für ein funktionierendes Spielsystem verantwortlich,welches in der gesamten Vorbereitungsphase auch nicht ansatzweise zu erkennen war!

          so isses!

          0

          0
          Antwort
        • bernd42:
          juwe,

          muss man allmählich die Kompetenz und Fähigkeiten von Weiler hinterfragen,der bisher sakrosankt war???Dieser ist letztendlich natürlich für ein funktionierendes Spielsystem verantwortlich,welches in der gesamten Vorbereitungsphase auch nicht ansatzweise zu erkennen war!

          aber Weiler war doch die allerallerallerallerallerallerallerallerallerallerallerallerallerallerallerallerallerallerallerletzte Patrone von ddNngw, oder?

          0

          0
          Antwort
            • Alex:
              Johnny Vegas,

              Hat Dir gegen Prag etwas an unserem Spiel gefallen?

              Naja ich fand Bulthuis als IV nicht schlecht und auch Möhwald fand ich nicht sooo schlecht dafür, dass er schlichtweg kein AV ist.

              Polak ist für mich kein Stammspieler in dieser Mannschaft und der Rest… ja mei.

              Aber das ist nicht der Punkt.
              Der Punkt ist, dass jetzt nicht der Trainer wieder den Kopf hinhalten und als Bauernopfer gehandelt werden sollte.
              Der Club steht da wo er steht aufgrund der Entscheidungen der letzen beiden Saisons. Und da war ddNngw der Obermufti und hat die Marschrichtung vorgegeben.

              Ich will nur sagen, wenn man hier den Trainer kritisiert MUSS man meiner Meinung nach ddNngw im gleichen Atemzug als die Ursache des jetzigen Chaos nennen und ggfs. ZUSAMMEN mit dem Trainer vom Hof jagen.
              Wird aber nicht passiern –> da NULL Kohle vorhanden.

              0

              0
              Antwort
    • Woschdsubbn: Wer von Euch gibts zu? Da gab es einige, die Möhwald die Tauglichkeit auf rechts hinten absprachen.

      Ich gebs zu: ich habs geschrieben (nach den Live-Eindrücken in SW und KG)und wiederhole es gerne: der Möhwald ist ein guter Kicker, Ball-sicher, schnell, wendig, und macht auf dieser Position sicher das Beste aus seinen Möglichkeiten, aber er ist definitiv kein RV und in Freiburg mit ihm auf dieser Position zu beginnen, ist mindestens grob fahrlässig.

      0

      0
      Antwort
      • Manni der Libero,

        Für Kissingen sah ich dasnicht ganz so, da hat mir die rechte Seite mit Gislasson und Möhwald besser gefallen als links mit Evseev. In der zweiten Halbzeit war es auf links mit Bulthuis etwas besser, auch weil der erkannte, wann er mal mit vor gehen konnte. Leider wurde er dann von den Mitspielern selten gesehen und den weiten Diagonalpass hat sich auch keiner so recht getraut.

        Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass Möhwald sich in den Posten reinarbeitet, ich denke da kann man so einem jungen Spieler auch mal die Zeit der Vorbereitung geben und muss den Stab nicht schon nach ein, zwei Spielen brechen.

        Und zum Thema Trainerkompetenz, Weiler hat in der Schweiz gezeigt, dass er erfolgreich sein kann, er hat bei unsgezeigt, dass er eine verunsicherte Mannschaft stabilisieren kann, beim Thema Fortentwicklung sind wir wohl etwas zu ungeduldig. Spieler werden nicht in 2, 3 Monaten besser, schon gar nicht in einer Mannschaft, die nicht richtig funktioniert, in einem Verein, wo auch die Spieler mitbekommen, dass es zwei Lager gibt und immer einen, bei dem man sich ausweinen kann.

        Wenn der AR es nicht schafft bis zur Anstellung von Meeske da Ruhe reinzubringen und wieder ein gemeinsames Ziel zu definieren, dann bekommen wir wirklich 60er Verhältnisse, das geht dann ganz schnell.

        0

        0
        Antwort
        • Armin: Für Kissingen sah ich dasnicht ganz so, da hat mir die rechte Seite mit Gislasson und Möhwald besser gefallen als links mit Evseev. In der zweiten Halbzeit war es auf links mit Bulthuis etwas besser, auch weil der erkannte, wann er mal mit vor gehen konnte. Leider wurde er dann von den Mitspielern selten gesehen und den weiten Diagonalpass hat sich auch keiner so recht getraut.

          Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass Möhwald sich in den Posten reinarbeitet, ich denke da kann man so einem jungen Spieler auch mal die Zeit der Vorbereitung geben und muss den Stab nicht schon nach ein, zwei Spielen brechen.

          Da hast Du recht – den Stab habe ich über ihn aber auch nicht gebrochen. Und in der Tat war natürlich in KG der Evseev auch das erste Mal als LV weitaus weniger präsent als Möhwald, der sich da ja auch schon ganz ordentlich rein gearbeitet hat und mit Gislason auch gut harmoniert. Insofern ist der Vergleich von RV und LV eher einer zwischen Apfel und Birne. Aber wir sprechen hier von einem Spiel gegen einen Drittliga-Aufsteiger, der uns mit seinem Tempospiel über Außen etliche Male ordentliche Probleme bereitet hat, in Freiburg steht dann aber ein Petersen in der Mitte, der solche Vorlagen auch anders nutzten kann, als die Würzburger. Und Bulthuis war in der 2. HZ als LV keinen Deut besser als Evesev: öfters überlaufen, technische Fehler, obwohl er besser zum Ball stand, und sich dann nur noch durch Fouls helfen konnte (2x); den kannst Du als Schrank oder Prell-Bock uns Zentrum stellen, aber sobald es schnell geht hat er einfach Riesen-Probleme…

          0

          0
          Antwort
            • Johnny Vegas,

              Ja, prima melde Dich halt. Ich muss morgen nicht arbeiten, bin zu Hause und auch einigermaßen kurzfristig verfügbar, unter Umständen kommt die Liebste mit.

              0

              0
              Antwort
              • Manni der Libero,

                Hängt auch von der Hitze ab.
                Aber ich denke schon, dass wir mit dem Schiff von Veitshöchheim kommen. Wenn dann so gegen Mittag denke ich. Ich ruf dich kurz an, wenn wir aufs Boot gehen. Oder ist dir SMS lieber?

                0

                0
                Antwort
                • Johnny Vegas,

                  Egal – beides möglich, wird ja nicht vor 10 Uhr sein. Und klar die Hitze ist morgen ein gewichtiger Faktor. Mach Dich nicht verrückt, wenn es nichts wird dann halt beim nächsten Heimspiel. Meine DK habe ich jetzt auch im 4er…

                  0

                  0
  • Ist Dr. Hamm der nächste der hinschmeissz?!

    Laut Bild-Artikel
    Quelle: http://www.bild.de/sport/fussball/fc-nuernberg/wer-verliert-den-krieg-der-club-bosse-41820550.bild.html
    deutet sich der nächste Abschied an.
    Zitat:
    „Und der nächste Abschied deutet sich bereits an. Nach BILD-Informationen hat Finanzdirektor Mario Hamm (kl. Foto), Interimsnachfolger von Ex-Vorstand Ralf Woy, seinen Entschluss intern schon kundgetan. Einzig die Satzung würde ihn im Amt halten, da der FCN zwei zeichnungsberechtigte Vorstände braucht – und Woy-Nachfolger Michael Meeske erst am 1. September beginnt.“

    Was geht ab beim FCN? Fliegt uns der ganze Laden hier in den nächsten Wochen um die Ohren?

    Der Artikel trägt bezeichnenderweise den Titel
    „Wer verliert den Krieg der Club-Bosse?“

    Verlierer ist auf jeden Fall der Verein. So oder so.

    0

    0
    Antwort
    • Johnny Vegas:
      Ist Dr. Hamm der nächste der hinschmeissz?!

      Scheint mir aber auch wieder eher eine Bildschlagzeile zu sein.
      Hamm traut man den Finanzvorstand offensichtlich nicht zu und wird, wenn Meeske kommt, mehr oder weniger degradiert. Dass Er dazu keine Lust hat ist schon verständlich, hat aber mit den derzeitigen Ereignissen beim Aufsichtsrat nichts zu tun. Es sei denn man (Bild) braucht etwas zum Anheizen.

      0

      0
      Antwort
      • Holle: Scheint mir aber auch wieder eher eine Bildschlagzeile zu sein.
        Hamm traut man den Finanzvorstand offensichtlich nicht zu und wird, wenn Meeske kommt, mehr oder weniger degradiert. Dass Er dazu keine Lust hat ist schon verständlich, hat aber mit den derzeitigen Ereignissen beim Aufsichtsratnichts zu tun. Es sei denn man (Bild) braucht etwas zum Anheizen.

        Wir hatten doch vorgestern noch drüber diskutiert, ob der Club nicht zu viele Beschäftigte hat, v.a. auch in leitenden Funktionen.

        Hamm’s ursprünglicher Posten, wenn ich das richtig in Erinnerung habe eine Art WoWo für die Finanzen, wäre dabei auch einer, auf den man wohl am ehesten verzichten könnte.

        0

        0
        Antwort
  • Heute in der Print NN:
    „Auch Wei­ler sieht in den Außenverteidi­gern wichtige Komponenten des Spiels. „Die haben das Spiel vor sich“, sagt Weiler, „die sind enorm wichtig für den Spielaufbau.“ Und vertei­digen müssen sie auch noch.

    Deshalb hatte Weiler eigentlich seine Lehren gezo­gen aus der letzten Saison: „Ich habe gesagt, dass wir links und rechts hinten bes­ser werden müssen. Das ist entscheidend.“ Im Moment sind sie auf diesen Positionen aber schlechter geworden, weshalb, so sagt das Weiler, das ganze Club-Spiel lahmt in der Vorbereitung. Links haben sie sich zwar Laszlo Sepsi und Tim Leibold dazu­geholt, aber beide sind ver­letzt, weshalb sich mal wie­der Dave Bulthuis daran ver­suchen darf, eine Verstär­kung zu werden für den Club. Rechts haben sie: niemanden.
    Deshalb kann weiler manchmal ein wenig ungehal­ten werden: „Wenn man mich unter diesen Voraussetzun­gen nach einem Spiel wie in Schweinfurt fragt: Wo war das System? Ja, um Himmels willen. Der Gegner versperrt die Mitte, dann landest du unweigerlich auf der Seite — und da stehen Spieler, die ein­fach mal dort spielen.“ Ein perfektes Spiel, sagt Weiler, darf man nicht erwar­ten, wenn auf rechts Kevin Möhwald verteidigen und vor allem das Spiel gestalten soll. Einer, der im Vorjahr noch in der 3. Liga und im Mittelfeld gespielt hat. Möh­wald macht seine Sache ordentlich, aber er ist kein Spezialist. „Mit richtigen Außenverteidigern ist nicht alles gut und ohne nicht alles schlecht“, sagt Weiler, „aber wenn sie fehlen, fehlt ein ent­scheidendes Element.“

    0

    0
    Antwort
    • chlodwig:
      Beate is back!
      Jetzt kann Bader einpacken.

      Einpacken hätte Bader schon nach der Entlassung von Verbeek müssen. Spätestens aber nach der letzten Saison!!!! Ich freue mich übrigens das Beate wieder „back ist“!!!!

      0

      0
      Antwort
  • Noch hat die Saison nicht begonnen. Wäre somit noch gerade so Zeit, die Zündschnur vom Pulverfass FCN zu nehmen und den schwelenden Dauerkonflikt zu entsorgen. Entweder verabschiedet Grethlein sich selbst plus seinen Sportvorstand oder dieser darf den Trainer inkl. verbündetem Fußball-Leiter sofort entlassen. Die Mannschaft hat erkennbar genug mit sich selbst zu kämpfen um in die Nähe einer Form zu gelangen, die auch noch in der Winterpause vom Aufstieg zumindest träumen lässt. Ständiges internes Störfeuer ist dabei absolut kontraproduktiv und gehört endgültig erstickt!

    Und vielleicht schafft es der Club dann auch endlich, die zutiefst gespaltenen Fans wieder zu vereinen. Denn da der Club definitiv keine Übermannschaft besitzt, wird der Aufstieg nur gemeinsam gelingen! Und der Aufstieg diese Saison ist aus finanziellen Gründen absolut hochnotwendig! Ebenso zur Wiederherstellung des inneren Friedens. Ein drittes Jahr in der verarmenden 2. Liga mit dann noch mehr ausuferndem Streit wird den Club unweigerlich Richtung 3. Liga treiben!

    0

    0
    Antwort
  • Was macht eigentlich ein Gömmel im AR ,der ja immerhin hier in einem Exclusivinterview seine Kompetenz darstellen durfte?der Verlust von einem Radiomoderator halte ich nicht so schwerwiegend,aber warum eigentlich scheint es mit Mitgliedern im AR so ähnlich zu laufen wie mit Hugendspielern aus dem NLZ?

    0

    0
    Antwort
    • Christian-Berlin:
      Was macht eigentlich ein Gömmel im AR ,der ja immerhin hier in einem Exclusivinterview seine Kompetenz darstellen durfte?der Verlust von einem Radiomoderator halte ich nicht so schwerwiegend,aber warum eigentlich scheint es mit Mitgliedern im AR so ähnlich zu laufen wie mit Hugendspielern aus dem NLZ?

      Verstehe ich doppelt nicht.
      Zum einen Deine Kernaussage.
      Zum anderen: Macht Gömmel dieses „immerhin“-Interview zu etwas Besonderem?

      Ich halte ihn für einen umsichtigen, geradlinigen Menschen, der bei vielleicht gleicher Meinung wie der ein oder andere Radioreporter sich sachlich zu äußern weiß.

      Würde mich wirklich interessieren, wieso Du gerade ihn herauspickst und nicht etwa Bisping oder Maly…

      0

      0
      Antwort
      • Teo,

        Ganz ehrlich ein Anderer ist mir gerade nicht eingefallen,bzw kaum ein Anderer hat seine vermeintliche Kompetenz vor seiner Wahl zur Schau getragen.Maly ist ,glaube ich , lediglich Kraft seines Amtes im AR.Und Bisping?
        Meine Aussage kannst du gerne als allgemein verstehen.Der AR der personell durchaus verändert an den Start gegangen ist,ist als Kontrolle scheinbar so wirkungslos,wie der Vorgänger AR

        0

        0
        Antwort
        • Christian-Berlin,

          alles klar.
          Wobei wirkungslos und untätig ist er im Grunde nicht.
          Woy, Meeske…

          Er ist, glaube ich, nur einfach zu aufgebläht und mit zu vielen „Abhängigen“ und „Fußball-Laien“ wie uns bestückt.

          Vielleicht wäre ein erster Schritt, dieses Kontrollgremium zu reformieren, ehe man gleich am Vereinsstatus schraubt.

          Warum nicht auf 5 reduzieren? Mit einer Laufzeit von 5 Jahren? Ohne Mitgliedsverpflichtung.
          Mit der Option, dass man einen dieser 5 bestimmt, der dann hauptamtlich eingebunden ist und mehr Kompetenzen erhält.

          Nur lose Gedankenfäden…

          0

          0
          Antwort
          • Teo,

            Wie wäre denn Wirkung von außen spürbar? Doch nur, wenn Entscheidungen getroffen werden. Hat nicht Bader sein Schicksal mit seinen Ergebnissen verbunden? Wurde entschieden? Ich will damit nicht sagen, dass der AR komplett wirkungslos ist, allerdings fühlt es sich von außen so an, als ob er maximal abnicken würde.

            Im Gegenteil: Auftritte, wie die von Koch bzw. des kurzfristig abgesagten „Geheimtreffens“, disqualifizieren sowohl das Gremium wie auch den gesamten Verein und seine Marke. Genau aus diesem Dunstkreis kommt er her. Eun ganz schwieriger Imagetransfer für potenzielle Sponsoren.

            Ich finde die Vorschläge einer grundsätzlichen Reform deshalb sehr richtig und sogar zwingend nötig. Hier sind wir amateurhaft und nicht zeitgemäß aufgestellt.

            Man muss die Mitarbeit für profilierte Leute attraktiver machen. Wer hat schon Lust mit den Siggi Schneiders und Provinzbaronen, die in erster Linie ihr eigenes Amt schützen wollen und die Veränderungen blockieren, zu 9 sich abzukämpfen? Genau deshalb wurde doch der AR so aufgebläht – das er zu handlungsunfähig ist um Veränderungen zu beschließen.

            Deshalb muss zwingend eine Reduktion auf ein Minimum, dafür mit längerer Amtszeit, erfolgen. Dann Besetzen mit Leuten, die aufgrund Ihrer Herkunft tatsächlich Kontrolle bzw. Hilfe ausüben können: Finanzen, Vermarktung, Wirtschaft/Sponsoren, Sport. Leute, deren Netzwerk nicht nur von Schwabach nach Lauf reicht. Ich würde sogar bewusst für Leute stimmen, die nicht aus dem Dunstkreis des vereins kommen. Die können wenigstens vorbehaltlos verändern ohne Kumpels auf die Füße zu treten.

            Nachdem sportfive keinen guten Job macht, muss der AR mit seinem Netzwerk auch dort unterstützen.

            0

            0
            Antwort
            • André: Wie wäre denn Wirkung von außen spürbar? Doch nur, wenn Entscheidungen getroffen werden. Hat nicht Bader sein Schicksal mit seinen Ergebnissen verbunden? Wurde entschieden? Ich will damit nicht sagen, dass der AR komplett wirkungslos ist, allerdings fühlt es sich von außen so an, als ob er maximal abnicken würde.

              Auf der einen Seite bin ich bekanntermaßen der Meinung, dass es dem Verein gut tun würde, wenn Bader den Platz für neue Impulse räumen würde.

              Auf der anderen Seite müssen „wir“ (Linie: Bader, bitte geh! bzw. muss gegangen werden!) der Tatsache ins Auge blicken, dass wir im Verein eine Minderheitenmeinung vertreten. Der AR ist die Mitgliedervertretung und innerhalb des AR gibt es für diesen Schritt eben keine Mehrheit.
              Daraus jetzt abzuleiten, dass der AR wirkungslos ist, weil er das nicht tut, was sich eine Minderheit wünscht… nö. Geht halt nicht.
              Noch nicht. „Wir“ müssen für eine Mehrheit sorgen oder die Verhältnisse ertragen.

              Nur eins sollten „wir“ nicht tun: Resignieren und Schweigen.

              Die Reformierung der Strukturen sehe ich unabhängig davon als geboten, denn neben der Vintage-Lösung ein e.V. zu sein, ist der AR eben

              – zu wenig eingebunden
              – zu wenig sportlich kompetent
              – zu abhängig von möglicherweise konkurrierenden Einflüssen
              – zu groß
              – nur aus Mitgliedern wählbar

              0

              0
              Antwort
              • Teo:

                Die Reformierung der Strukturen sehe ich unabhängig davon als geboten, denn neben der Vintage-Lösung ein e.V. zu sein, ist der AR eben

                – zu wenig eingebunden
                – zu wenig sportlich kompetent
                – zu abhängig von möglicherweise konkurrierenden Einflüssen
                – zu groß
                – nur aus Mitgliedern wählbar

                Drei, vier und fünf würde ich akzeptieren, aber bei eins und zwei bekomme ich langsam Zustände.

                Der Aufsichtsrat ist als Kontrollgremium gedacht, nicht als Mitsprachegremium. Ansatzweise ist das so wie bei einer Dax-Gesellschaft.

                Bei Daimler mag der eine oder andere Ingenieur drinsitzen, der eine oder andere Mechaniker, keine Frage. Aber keiner von denen wird die Konstruktion der neuen S-Klasse abschließend prüfen und beurteilen (können). Deren Aufgabe liegt darin, zu beurteilen, ob die Entwicklungsabteilung gut genug gearbeitet hat. Wenn da die dritte Baureihe hintereinander nicht geradeaus fährt, dann muß man eben die Entwicklungsabteilung ersetzen. Auf gar keinen Fall muß man Ratschläge geben oder selber eingreifen.

                Dann kann man es auch gleich selber machen. Ehrenamtlich :/

                0

                0
                Antwort
  • Lt. kicker hat der Rücktritt von Zeck im übrigen nichts mit Querelen innerhalb des AR zu tun.

    Eine wichtige Rolle spielte wohl ein Testspiel vom Club in Bamberg vor drei (!) Jahren, bzw. wohl ein Streit um das Antrittsgeld vom Club.

    Die Gründe Zecks scheinen im persönlichen Bereich zu suchen zu sein; eine entscheidende Rolle spielt nach kicker-Informationen ein Testspiel, das der 1. FC Nürnberg im Juli 2012 (!) bei Eintracht Bamberg bestritt und mit 4:0 gewann. Auf das zuvor ausgehandelte Antrittsgeld – eine Summe im niedrigen fünfstelligen Bereich – musste der Club jahrelang warten. Das Pikante daran: Der Bamberger Vorsitzende hieß und heißt Mathias Zeck.

    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/631044/artikel_zecks-ruecktritt_von-mobbing-keine-spur.html

    0

    0
    Antwort
  • Hmmm… Frau ist eventuell morgen den ganzen Tag fort.
    Da könnte ich vor originaler Kulisse ein Püls Bräu zwirbeln.
    Wäre vielleicht jemand anderes von unserer Selbsthilfegruppe auch dort beim Testspiel?

    0

    0
    Antwort
    • Woschdsubbn: Wäre vielleicht jemand anderes von unserer Selbsthilfegruppe auch dort beim Testspiel?

      Mir reichen die zwei Spiele in SW und KG… wenn ich noch mehr in der Art sehe bin ich bis zum Saisonstart endgültig traumatisiert und nicht fit für die dann startende Erfolgsserie…

      Aber vielleicht wird ja schon in Weismain alles gut… wovon hier hoffentlich jemand berichten wird.

      0

      0
      Antwort
  • Ach, verdammt. Das Testspiel ist ja Sonntag um 17 Uhr. Ne, da hab ich keine Zeit.

    0

    0
    Antwort
  • Jetzt les‘ ich mir den ganzen Kram durch und weiß gar nicht, was ich denken soll. Das Engelchen sagt „na super, ist doch was in Bewegung!“, das Teufelchen sagt „typisch Club, es geht dahin“… Hmmm… Ich hör erstmal Guy Clark, warte auf den Saisonstart, und überbrücke das mit Dylan und Konsorten, ist besser für die Nerven…

    0

    0
    Antwort
  • Ich hab mir gerade die Grünen von der Vorstadtwiese bei ihrem Spiel gegen Celta de Vigo im I-Net und ihrer 5:1 Klatsche angeschaut. Die Spanier haben das Ganze sehr locker, souverän gespielt. Das wird wohl mal ein wirklicher Gradmesser für den Zustand der Mannschaft.

    0

    0
    Antwort
    • KUZ:
      Ich hab mir gerade die Grünen von der Vorstadtwiese bei ihrem Spiel gegen Celta de Vigo im I-Net und ihrer 5:1 Klatsche angeschaut. Die Spanier haben das Ganze sehr locker, souverän gespielt. Das wird wohl mal ein wirklicher Gradmesser für den Zustand der Mannschaft.

      😆

      0

      0
      Antwort
  • Die Vorbereitungsspiele vergeigt? Die Mannschaft noch nicht ganz zusammen? Spieler verletzt? Bader noch Vorstand? In Echt?

    Warum denn gleich depressiv werden.

    Montag in einer Woche geht’s los. Und wenn ich der Weiler wär, ich würd sagen: „Woscht, Männer, die mach’mer wech, die Freibuicher. Des wolln’mer sehn und des wer’mer sehn.“

    0

    0
    Antwort
  • Hab gerade Wolf beim Bäcker getroffen, was treibt der sich eigentlich in Erlenstegen rum. Reisch, bei dem man sicher auch ein Wlan Kabel bekommen hätte, hat ja seinen Laden aufgegeben.

    0

    0
    Antwort
    • Alex:
      Hab gerade Wolf beim Bäcker getroffen, was treibt der sich eigentlich in Erlenstegen rum. Reisch, bei dem man sicher auch ein Wlan Kabel bekommen hätte, hat ja seinen Laden aufgegeben.

      Vielleicht will er sich einen Rechtsverteidiger backen lassen und hat sich nach den Preisen erkundigt

      0

      0
      Antwort
  • razumichin,

    Wahrscheinlich klänge es eher so: „Dieses Froiburg ist chomisch, das schlogen wir oinfach, odr! Jungs, es ischt möglich, nüt de Kchopf hänge loh“!

    0

    0
    Antwort
    • Markazero:
      razumichin,

      „Dieses Froiburg ist chomisch, das schlogen wir oinfach, odr! Jungs, es ischt möglich, nüt de Kchopf hänge loh“!

      Der Dialekt ist auch worscht. Zur Not kann er auf boarisch schwätzen, nur nicht so ein hochdeutsches Dialektik-Gequarke wie da in BILD: „„Es zeigt zumindest, wie der Club mittlerweile wahrgenommen wird. Wir müssen die Experten nun eben Lügen strafen und zeigen, dass man uns nicht unterschätzen sollte.Der Aufstieg ist das Ziel. Er soll, muss und wird in Nürnberg auch wieder realisiert werden. Nur wann, steht in den Sternen. Obwohl bei uns viele Spieler geblieben sind, hat wieder ein größerer Umbruch stattgefunden. Und viele, die dageblieben sind, haben noch zu wenig den Beweis erbracht, dass sie vorne mitspielen können. Jetzt werden wir sehen, ob sich die Alten weiterentwickeln und die Neuen uns verstärken. Ich bin angestellt, um den Club voranzubringen. Die größten Favoriten sind Leipzig und Freiburg. Danach kommen viele Mannschaften, die dem erweiterten Kreis der Aufstiegskandidaten angehören.Wer sagt das denn? Beim Club werden Spieler nicht von Einzelnen verpflichtet. Es ist die Mannschaft des 1. FC Nürnberg! In erster Linie, aus den Spielern das Bestmögliche herauszuholen. Aber selbstverständlich bin ich bei der Spieler-Rekrutierung miteinbezogen.Das kann ich heute nicht beurteilen, der Kader ist noch nicht komplett. Stand heute müsste ich mit einem Team an den Start gehen, bei dem ich aktuell hinten rechts und hinten links improvisieren muss. Stand heute ja. Natürlich haben wir eine Offensive, die noch effizienter werden muss. Jakub Sylvestr hat aber bereits gezeigt, dass er Tore schießen kann.Er kann ohne weiteres auf der Seite spielen, die technischen und läuferischen Fähigkeiten dafür hat er. Letztlich spielt jeder da, wo er dem Team am besten hilft.Was die Resultate angeht, nicht. Mit der Arbeit, die die Mannschaft verrichtet, schon. Die Konstellation mit verletzten und verspäteten Spielern macht es nicht einfacher. Aber letztlich haben alle Teams ihre Probleme. Im großen Ganzen bin ich zufrieden.Nein. Aber ich glaube einfach, dass es nicht realistisch ist, wenn man glaubt wir gewinnen im Vorbeigehen die ersten Spiele und setzen uns oben fest. Das wäre schön, aber ob die Automatismen schon da sind? Und jetzt soll keiner sagen, ich bin zu pessimistisch. Ich bin Dauer-Optimist und ich werde die Mannschaft immer so einstellen, aber wie ich vorher schon beschrieben habe, gibt es Problemstellen und die müssen erst abgebaut werden.Da bleibe ich gelassen. Ein Trainer wird an Resultaten gemessen. Die Erwartungen müssen aber auch angemessen sein. Wir müssen ein stabiles Fundament aufbauen. Erst wenn das steht, können wir uns um den Dachstock oder den Wintergarten kümmern.“
      (Quelle: http://www.bild.de/sport/fussball/rene-weiler/der-aufstieg-ist-das-ziel-41838218.bild.html)

      0

      0
      Antwort
      • razumichin: Der Dialekt ist auch worscht. Zur Not kann er auf boarisch schwätzen

        Vorsicht, solch eine unbedarfte Äußerung kann über die NFA (National Franconian Agency) schnell zur Ausbürgerung führen. Wie ich finde, zurecht. 😀

        Die Außendarstellung von Weiler finde ich hervorragend. Seine direkten und offenen Äußerungen sind im Fußball viel zu selten, wie ich finde.
        Verbeek und Meyer waren die letzten Trainer vorher, die sich so etwas getraut haben. Interessanterweise auch meistens mit einer ähnlichen Zielrichtung.
        Wie gesagt, „lame duck“ trifft die Stellung von Bader schon.

        0

        0
        Antwort
        • Woschdsubbn,

          Wo ist der Unterschied von W.:nur wann steht in den Sternen und B.:wir wollen den Aufstieg nicht aus den Augen verlieren?B.bekommt verbale Prügel dafür und W. Die Überschrift :ich will den Aufstieg

          0

          0
          Antwort
          • Christian-Berlin:
            Woschdsubbn,
            Wo ist der Unterschied von W.:nur wann steht in den Sternen und B.:wir wollen den Aufstieg nicht aus den Augen verlieren?B.bekommt verbale Prügel dafür und W. Die Überschrift :ich will den Aufstieg

            Wenn Du den Unterschied zwischen klarer An- und Aussage und Blabla nicht verstehst/verstehen willst, dann kann ich nix für, sorry. Für Deutschunterricht vielleicht am besten den belschanov fragen.

            0

            0
            Antwort
        • Woschdsubbn: Vorsicht, solch eine unbedarfte Äußerung kann über die NFA (National Franconian Agency) schnell zur Ausbürgerung führen. Wie ich finde, zurecht.

          Ja, dann zieh ich halt nach Postbaur-Heng oder nach Auerbach.

          0

          0
          Antwort
          • razumichin: Ja, dann zieh ich halt nach Postbaur-Heng oder nach Auerbach.

            Auerbach und Postbaur-Heng? Das liegt irgendwo bei Cham in Norwegen, glaub ich. Hat ja Äbbl-Alex neulich bei einem der Testwunderspiele im O-Ton gehört. 😉
            Ich muß das wissen, hab ja einige Sylvester lang Geographie stupidiert.

            0

            0
            Antwort
  • Alex,

    Wer den Herminator am Scharrer überstanden hat ist fürs Leben gewappnet und kann getrost einen Clubfan heiraten… Übrigens – dem Recherchör ist bekanntlich nix zu schwör – stellte ich fest, dass mein Schwipp-Schwager zwiefach etwas mit Florian Zenger gemeinsam hat: Hans ist nicht nur Clubberer, sondern auch Lehrer und Leiter einer Theater-AG 😊

    0

    0
    Antwort
    • Markazero:
      razumichin,

      Find ich eigentlich ganz vernünftig, was er da sagt, oder besser: Was da zitiert wird.

      Fußball und Vernunft, ein weites Feld.

      Zum Fußball gehören, meiner völlig unmaßgeblichen Ansicht nach, die wilden Stories.

      Der Roth, der ließ es wenigstens in der Kabine krachen. Der Meyer machte aus jedem X wieder ein V. Der Verbeek hat dem Streich die ehrliche Meinung ochestriert und die Dämlichkeit im deutschen Fußball mit seinen weinerlichen Protagonisten offen gelegt.

      Erst wenn die Medienberater die Hände über den Kopf zusammenschlagen und den Unternehmensberatern der gerade genossene Latte aus der Fresse auf das weiße Hemd (superglatt) fällt, beginnt sich der Fußball mit dem echtem Leben abzugeben.

      Die Garde aus Täuschern und Blendern (Rummeniggeskala) nimmt überhand. Wie überall dort, wo viel, viel zu viel Geld im Umlauf ist.

      Da muss man dann bei Kommunikationsberatern oder auf einschlägigen privaten Zwerghochschulen, das übliche Kauderwelsch lernen, das Politiker schon länger beherrschen: „Wenn es gut geht, ist es eigener Verdienst, geht es schief, sind es die Anderen gewesen.“ Man verdient selbst beim Club traumhaft viel Geld, aber dafür irgend eine persönliche Verantwortung oder ein Risiko einzugehen, phhhhht, wir doch nicht. Der Bader nicht und der Weiler will auch nicht.

      Dem Kicker-Herausgeber mögen „vernünftige“ Statements gefallen. Mir nicht. Was auch wieder worscht ist.

      0

      0
      Antwort
  • razumichin,

    Letztenendes schließen Fußball und Vernunft einander aus. Dass mein Boözplatz-Idol mal Uhrensammler Rumenigge war, ist schon a weng peinlich… Das Wort „Kommunikationsberater“ ist eh ein Unwort.

    0

    0
    Antwort
  • Dude,

    Sogar einen Ölschinken von ihm gibt es, von der Pause der Verlängerung vom Thriller von Sevilla, den wir beim Nachbarn, Monsieur Vélu, geschaut haben. „Ich zahl‘ ihm die Jacketkronen“, Mann, was für Zeiten, was für ein Spiel, was für ein zum Glück wieder abgeschaffter „sudden death“-Quatsch!!!

    0

    0
    Antwort
  • juwe,

    Clubfan sein ist jedenfalls keine Vernunftehe, eher eine Sadomaso-Beziehung mit ganz viel Aua 💂

    0

    0
    Antwort
      • dday:
        Scramjet,

        Gegentore sind immer scheiße!

        Nun ja, Gegentor ist nicht gleich Gegentor…

        Das ist doch schon die letzten zwei Jahre immer wieder das Problem, zu viele vermeidbare Gegentore. Auch heute fallen wieder beide darunter.

        Insofern ist das Spiel auch eine Art Dejan-vu… Gefällige Leistung, aber selber zu nachlässig bei den eigenen Torchancen, und hinten fängt man sich zwei unnötige Dinger ein…

        Daran muss einfach gearbeitet werden, wenn wir oben mitspielen wollen, dann kann das nur über eine stabile Defensive funktionieren.

        Aber wollen wir auch mal das positive sehen, im Vergleich zu allen bisherigen Tests war das heute ein sehr großer Fortschritt.

        0

        0
        Antwort
  • Bin stark abgelenkt, hab auf TNT Glitz dauernd parallel Victoria Secrets Mädels am Strand in Bademode angeschaut. War aber ned so schlecht, der Glub, was ich mit halben Auge so sah.

    0

    0
    Antwort
  • Naja, der Stream gab nicht viel her. Kann sein. Weit hatte er jedenfalls nicht zum Ball, der schlug doch direkt da ein, wo die Kirsche stand?
    Sah halt unglücklich aus für mich.

    0

    0
    Antwort
  • Der hätte da überhaupt nicht so zum Schuss kommen dürfen, da hat meiner Meinung nach Bulthuis gepennt.

    0

    0
    Antwort
  • Die Entstehung sah ich nicht so. Da wurde ich irgwndwie von Adriana Lima, Candice Swanepoel und Alessandra Ambrosio in knappen Bikinis abgelenkt. 8)

    0

    0
    Antwort
  • Klingt diesmal gar nicht so schlecht, vielleicht keimt doch wieder Hoffnung auf den Freiburger nächste Woche etwas heimzuzahlen 🙂

    0

    0
    Antwort
  • Habe gerade von den Treuedauerkarten gelesen – ist es richtig dass der Club jetzt schon Plaetze fuer die Saison 2018 verkauft?

    Das klingt fuer mich nach panischer Geldmacherei (auch wenn es jetzt ueberschlagen wohl eine Millionen mehr einbringt). Das Geld fehlt ja dann die naechsten Jahre.

    0

    0
    Antwort
    • ElBurro,

      Das hat lediglich einen positiven Liquiditätseffekt. Ergebniswirksam wird es in der aktuellen Saison nicht, sondern im jeweiligen Geschäftsjahr, da periodengerecht gebucht werden muss.

      0

      0
      Antwort
      • André,

        Ok, nicht sicher ob ich das ganz verstehe. Das Geld ist jetzt da aber wird erst im naechsten Jahr verbucht? Das heisst wenn es dann weg ist kann der Club theoretische Gewinn machen und gleichzeitig Pleite gehen?

        0

        0
        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.