Transferkarussell nimmt Fahrt auf

Das Transferfenster ist offen und beim Club stehen Veränderungen an – unfreiwillig, aber wohl unvermeidbar. Im Fokus: Alessandro Schöpf

Selten darf man sich so sicher sein, dass ein Transfer bald vollzogen wird, als beim österreichischen U21-Nationalspieler Schöpf. Wer das typische Transfergebaren mit seinen Stereotypen und Floskeln lang genug verfolgt, wurde bereits beim ersten Dementi hellhörig, zu konkret da bereits Namen und Absichten, zu wenig Gegenargumente auf dem Tisch. Oder anders ausgedrückt: Wenn ein CL-Teilnehmer um ein Talent beim klammen Zweitligisten anklopft, dazu eine gehörige Millionen-Summe als Verhandlungsbasis in den Raum stellt und in den Medien schon die grundsätzliche Einigung mit dem Spieler selbst kolportiert wird (ohne die ein konkretes Angebot beim Verein selbst ja keinen Sinn machen würde), kann man schlicht nicht mehr davon ausgehen, dass es am Wechsel noch Zweifel gibt. Nun gilt es in der Regel nur noch Preis und Rahmen zu definieren.

Der FCN hat hier wohltuend sachlich und konkret kommuniziert. Machte nie einen Hehl aus dem grundsätzlichen Bedürfnis nach Transfereinnahmen, ohne sich allerdings in eine zu schlechte Verhandlungsposition zu bringen („sind nicht gezwungen zu verkaufen“) – allein der Spagat misslingt ja schon vielen. Als dann ein konkretes Gerücht im Raum stand, gab es klare und unzweideutige Aussagen („zu dem Preis nicht“), und als entsprechend die Gegenseite Nachbesserung signalisierte, war auch vom Trainer schon klare Kante („gehe vom Abschied aus“) zu hören. Entsprechend hielt sich die Empörung der Fans auch in Richtung Vereinsführung in Grenzen (Stichwort: ‚offene Kommunikation lohnt sich halt doch‘), dafür bekommt der werbende Verein gehörig Kritik (Schaaalke und der FCN), wie man dem Fanfreund den vermeintlich besten Spieler so einfach abluchsen kann und damit den möglichen Aufstieg in die Parade fährt.

Dabei ist das, was rund um Schöpf passiert, ebenso absehbar wie erfreulich für den Club – nimmt man das akute sportliche Problem seines Abgangs einmal aus der Gleichung. Denn für den FCN sind solche Transaktionen unzufriedener Top-Talente von den Reserve-Teams zu Top-Teams über den Umweg Stammspieler in Nürnberg nicht nur ein Glücksgriff, sondern überlebenswichtig täglich Brot. Der Club, das wusste man schon von Martin Bader, ist ohne Transfergewinne nicht in der Lage seinen Etat zu decken – umso mehr, wenn die 2. Liga die (in dem Sinne ‚traurige‘) Realität ist. Talente wie Gündogan, Klose, Drmic oder eben Schöpf ‚auszumachen‘ (entdeckt haben die schon andere viel früher), sie vom ‚Sprungbrett‘ FCN zu überzeugen und dann auch bei einem entsprechenden Angebot (sozuagen ‚vereinbarungsgemäß‘) ziehen zu lassen, ist wirtschaftlich nicht nur ein lohnendes, sondern ein überlebensnotwendiges Geschäft, das dann abgeschlossen werden muss, wenn es sich anbietet. Dass dabei ein sportliches Loch entsteht ist dabei einzupreisen, wenngleich auch klar ist, dass das richtig dicke Geschäft dann erst vom nächsten Verein gemacht wird, wenn das Talent mit internationalen Einsätzen und dem Eintrag Top-Club-Spieler in der Vita zu Gold veredelt. Wenn nun Schöpf für kolportierte 7 Mio. zu Schalke wechselt, ist das für den FCN eben ein solides Geschäft mit ordentlicher Marge und für Schalke die Option auf ein Schnäppchen bei gleichzeitigem Risiko eine Summe zu verballern, die für den FCN wiederum die (nahe) Zukunft sichert.

Natürlich bleiben die Kritiker im Recht, wenn sie mit dem Abgang Schöpfs einen Dämpfer in Sachen Aufstiegsambitionen sehen, entsprechend reserviert begeistert ist auch der, der für den sportlichen Erfolg verantwortlich zeichnet: Trainer René Weiler. Einen Schöpf ‚in Form‘ kann bei einem Zweitligisten keiner kompensieren, weil sich den ein Zweitligist kaum „leisten“ kann, und darum zieht es ihn aber eben auch davon. Nüchtern betrachtet hat Schöpf aber auch (neben einer untadelig herausragenden Laufleistung) nur selten bisher den wirklichen Unterschied ausgemacht, wenn auch oft genug angedeutet. In Liga 2 sind Spiele in der Regel über Einsatz und Kampf zu gewinnen und nur selten durch Geniestreiche (allein), entsprechend sieht man auch in den lokalen Medien einen Lückenschluss durchaus auch in den eigenen Reihen für möglich an. Mag ein Gislason, Kerk, Möhwald oder Blum zwar Schöpf nicht 1:1 ersetzen können, aber doch eine Option sein, um in der 2. Liga immer noch den Unterschied ausmachen zu können, auch wenn dies für den Trainer Umstellungen bedeutet, die er nach dem Lauf aktuell sicher nur ungern vornimmt. Aber – auch das kennt man in Nürnberg ja zur Genüge aus den vergangenen Jahren – anders wäre es auch nicht, wenn sich ein solcher Spieler (Ginczek, Hasebe etc.) kurzfristig langfristig verletzt. Und dass ein möglicher Gewinn zudem Handlungsspielraum für Kaderkorrekturen nach dem Geschmack des Trainers bietet (im Gespräch sind ein Rechtsverteidiger als Backup oder ein Außenspieler wie Zoltan Stieber), ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Sicher wäre einem lieber gewesen, hätte man die gleichen Effekte mit denen erzielt, die nicht gerade eine Stütze der Mannschaft sind und sprichwörtlich ’nur auf der Tasche liegen‘. Aber die anderen Vereine sind ja auch nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen gekommen und riskieren lieber ihr Geld in sichtbares Kapital als in vermeintlich schlummerndes Potenzial, so dass eher zu erwarten ist, die Transferkandidaten wie Gebhart, Sylvestr oder Koch auch weiterhin im Kader zu haben. Langfristige Verträge sind eben nicht immer die beste Wahl in einem kurzlebigen Geschäft – und halten können sie am Ende eben auch keinen, auch keinen Alessandro Schöpf, den man schon vorauseilend alles Gute in Blau-Weiß wünschen könnte. Auch wenn natürlich auch hier die goldene Clubfans-United-Regel gilt: „Fix ist es erst, wenn es fix ist.“

Tags:

Normale Kommentare | Verschachtelte Kommentare

Kommentare (313)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. André sagt:

    sehr guter Artikel – alles gesagt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  2. shultzie sagt:

    Klar tut der Schöpf-Abgang weh, aber wie Du schön geschrieben hast, Alex: den wirklichen Unterschied hat Schöpf nahezu nie (mal das Heimspiel vergangene Saison gegen Lautern ausgenommen). Für das Mannschaftsgefüge und auch das Verhältnis zwischen Fans, Verein und Entscheidungsträgern würde ein Verkauf Burgstallers viel schwerer wiegen. Aber da scheint sich ja Guido – so man den Medienberichten Glauben schenkt – pro Club positioniert zu haben.

    (Zitieren)  (Antworten)

  3. Exilfranke sagt:

    Was soll man da noch hinzufügen? Außer vielleicht: Ich wünsche Alessandro, daß er zum Leistungsträger in einer mittelmäßigen Gurkentruppe wird.

    (Zitieren)  (Antworten)

  4. mohrenmann sagt:

    genau meine Worte…glaube auch das Möhwald langfristig durchaus in der lage ist Schöpf zu ersetzen und dadurch profitieren wir auch noch von seinen Standards.
    im Tor wäre ich für den Kauf vom Vlachodimos….der könnte herausragend werden, oder aber den Wellenreuther im Tausch.

    (Zitieren)  (Antworten)

  5. Töffi sagt:

    Ein anderer Abgang steht nun fest: Wie zu erwarten war, verlässt Christopher Theisen von der 2. Mannschaft den Club Richtung Fortuna Köln.

    Obwohl Theisen der erfahrenste Spieler der aktuellen U21 war (80 Spiele, 16 Tore) hatte er nie eine Chance, in die Profi-Mannschaft zu kommen. Und deswegen sucht er sein Glück jetzt in der 3. Liga.

    (Zitieren)  (Antworten)

  6. Rainer Goellert sagt:

    Richtig @exilfranke! Schalke bleibt auch mit Schöpf und Sane eine mittelmäßige Gurkentruppe!! Im Übrigen hat Herr Tönnies soeben das 55 Mio Angebot von ManU für Sane abgeschmettert und ihn für unverkäuflich erklärt!

    Bankplatz frei für Herrn Schöpf!

    (Zitieren)  (Antworten)

  7. Optimist sagt:

    Rainer Goellert: Bankplatz frei für Herrn Schöpf!

    so kommt er auch nicht zur Euro, auch wenn das der Auslöser gewesen sein dürfte. Er hätte mehr Chancen gehabt, wenn er bei uns herausragt!

    (Zitieren)  (Antworten)

  8. juwe sagt:

    Optimist: so kommt er auch nicht zur Euro, auch wenn das der Auslöser gewesen sein dürfte. Er hätte mehr Chancen gehabt, wenn er bei uns herausragt!

    Ja ich glaube ganz blauäugig ist er nicht, aber man weiß ja nie wann wieder so eine Chance sich bietet, ich kann es leider nachvollziehen. Ich sehe ihn auch noch nicht gefestigt genug bei Schalke eine besondere Rolle zu spielen. Das ganze Theater wäre im Sommer für alle Seiten besser gewesen und im Idealfall wäre er als Aufsteiger nach Schalke gegangen.

    Was erlauben Heldt??

    (Zitieren)  (Antworten)

  9. Das mit der Euro seh ich anders. Bei uns hatte er definitiv keine Chance noch reinzurutschen. Dafür spielen wir nicht auf dem für den ÖFB ausreichenden Level, das kann im Sturm anders sein, fürs Mittelfeld reicht das bei uns nicht. Sollte er bei Schalke genug Spielzeit erhalten (und im Gegensatz zu anscheinend den meisten hier trau ich ihm das definitv zu), hat er ne Chance.

    (Zitieren)  (Antworten)

  10. Holle sagt:

    Pogatetz kommt ja auch wieder zurück nach Deutschland. 32 jähriger Verteidiger, naja die Eisernen werden schon wissen was sie tun.

    (Zitieren)  (Antworten)

  11. juwe sagt:

    Florian Zenger:
    Das mit der Euro seh ich anders. Bei uns hatte er definitiv keine Chance noch reinzurutschen. Dafür spielen wir nicht auf dem für den ÖFB ausreichenden Level, das kann im Sturm anders sein, fürs Mittelfeld reicht das bei uns nicht. Sollte er bei Schalke genug Spielzeit erhalten (und im Gegensatz zu anscheinend den meisten hier trau ich ihm das definitv zu), hat er ne Chance.

    Ich glaube das hängt von der Entwicklung der Sane Personalie ab bei Schalke. Angeblich will der nämlich gar nicht weg aus Schalke und Schalke ihn auch auf keinen Fall abgeben. Sane spielt genau Schöpfs Positionen. Ich kann mir schwer vorstellen, wenn der bleibt, wie Schöpf zu relevanten Einsatzzeiten kommen soll.

    (Zitieren)  (Antworten)

  12. Holle sagt:

    Rainer Goellert:
    Richtig @exilfranke! Schalke bleibt auch mit Schöpf und Sane eine mittelmäßige Gurkentruppe!! Im Übrigen hat Herr Tönnies soeben das 55 Mio Angebot von ManU für Sane abgeschmettert und ihnfür unverkäuflich erklärt!

    Bankplatz frei für Herrn Schöpf!

    Und Belhandas kommt auch noch. Jetzt wirds kuschelig im Schalker Mittelfeld. Ob das Schöpf bewusst war 😉

    (Zitieren)  (Antworten)

  13. Woschdsubbn sagt:

    Angeblich ist Hangover bzw. MB an Lukas Barrios interessiert. 😛
    Der 31jährige kommt in der brasilianischen Liga nicht so zum Zuge.
    Das erinnert doch sehr an den Koller-Wechsel damals. Zeiten ändern sich, aber Menschen nicht. 🙂

    Schöpf ist für mich schon Geschichte.

    Ich ärgere mich gerade schwarz, daß ich trotz full Sky-Abo und GEZ Beitrag sowieso den „Angry One“ gegen Arnautovic, Shaqiri und Stoke City im englischen Ligapokal NICHT live im TV anschauen kann.

    Ein Dreck!

    (Zitieren)  (Antworten)

  14. Alex sagt:

    Woschdsubbn:

    Ich ärgere mich gerade schwarz, daß ich trotz full Sky-Abo und GEZ Beitrag sowieso den „Angry One“ gegen Arnautovic, Shaqiri und Stoke City im englischen Ligapokal NICHT live im TV anschauen kann.

    Ein Dreck!

    Das ist wirklick zum k…, zumal auf Sky Action auch nur Scheiß kommt. Schaue mir die Videos an, die Du mir geschickt hast, echt klasse!

    PS: Hast Du schon das 7:0 geschafft?

    (Zitieren)  (Antworten)

  15. Woschdsubbn sagt:

    Alex, ne, ich bleib beim klaren 6:0 Sieg gegen die Staffelbergzwerge. Mir wars erst letzte Woche so schlecht. 😉

    (Zitieren)  (Antworten)

  16. An Barrios war Bader schon im Abstiegswinter dran, wenn ich das richtig im Kopf hab. Also auch nix ganz neues. 😉

    Wollscheid nicht zu vergessen, kommt aber im kostenlose Livestream auf Spox.

    (Zitieren)  (Antworten)

  17. Woschdsubbn sagt:

    Florian Zenger,
    hat denn auch der bekannte Roy Makaay Vermittlungsautohändler inzwischen eine Dependance in Niedersachsen eröffnet?

    (Zitieren)  (Antworten)

  18. Alex sagt:

    Woschdsubbn:
    Florian Zenger,
    hat denn auch der bekannte Roy Makaay Vermittlungsautohändler inzwischen eine Dependance in Niedersachsen eröffnet?

    Der wärs wärs gewesen! Ich habe mich übrigens umentschieden und führe 2:0 gegen Drummer. Nachspielzeit der 1. Halbzeit läuft.

    (Zitieren)  (Antworten)

  19. Klaus sagt:

    Ich bezweifle, dass der Wechsel für Schöpf zu diesem Zeitpunkt für ihn gut ist. Hier in Nürnberg hatte er einen Stammplatz, durfte immer spielen. Das wird auf Schalke ganz anders sein. Ich sehe für ihn eher eine ähnliche Zukunft wie für Drmic. Stammplatz auf der Bank. Das ist für einen jungen Spieler mit Ambitionen nicht einfach.

    Aber er bzw. sein Berater muss abwägen, ob es für ihn gut ist, Spielzeit gegen besseres Gehalt einzutauschen.

    Ich denke, es haben schon einige ihren vorzeitigen Wechsel bereut. Trotzdem vielen Dank für Deine bisherigen Dienste, Schöpfi.

    Dann bin ich mal gespannt, wie die Personalentwickler in der Nach-Blender-Phase sich entwickelt.

    Ich bin aber auch der Meinung, dass man für Schöpfi mehr als 6 Mio hätte raushandeln können. Man musste ihn ja nicht unbedingt abgeben und war in einer sehr guten Verhandlungsposition. Da sehe ich jetzt keine großen Fortschritte im Vergleich zum Blender.

    (Zitieren)  (Antworten)

  20. Beate60 sagt:

    Klaus,
    Scheint ja doch so, daß sich Heldt und Breitenreiter noch nicht sicher sind, ob sie wirklich Schöpf holen wollen. Vielleicht ist Heldt da ja auch mit dem Sanetransfer zurückgepfiffen worden?
    Für den Trainer wär das sicher super, wenn er bliebe. Für den Finanzvorstand nicht so toll. Und für den Spieler … vielleicht kann es ja bei ihm in eine „jetzt erst Recht Stimmung münden“.
    Oder sind die Gedanken überflüssig, weil du das mit den 6 Mio sicher weißt?

    (Zitieren)  (Antworten)

  21. Klaus sagt:

    Beate60,

    Sicher weiß man es noch nicht, aber nach den anhaltenden Äußerungen von Weiler, als ob Schöpfi schon weg wäre, ist es doch sehr wahrscheinlich, denn Weiler ist sehr Nah am Geschehen dran. Das Schalke-Interesse ist auch evident, weil sie auch nochmal ihr erstes Angebot nachgebessert haben.

    Aber da Schalke nun noch einen weiteren Spieler fürs OM verpflichtet hat (Offiziell: Heldt bestätigt Belhanda-Transfer), sehe ich für Schöpf wirklich nur einen Platz auf der Bank. An den 4 Spielern vor ihm wird er nicht vorbei kommen. Schade, wir hätten ihn brauchen können.

    Aber vielleicht leiht ihn uns Schalke ja noch bis zum Sommer aus? Bei uns würde er die Spielpraxis bekommen, die er benötigt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  22. zabomors sagt:

    Danke, Alexander, sehr gut auf den Punkt gebracht.
    Wobei ich es auch nicht schlimm finde, dass der Club ein Verein ist, der als ‚Edelsprungbrett‘ funktionieren kann. Sehr viele Vereine können nichtmal das und unsere Nachbarn sind damit jahrelang sehr gut gefahren.

    Ganz besonders gut gefällt mir die gelungene Kombination von ‚kurzfristig langfristig‘ 🙂

    (Zitieren)  (Antworten)

  23. Holle sagt:

    Wir haben ja eigentlich auch einen Sané und noch dazu auf der begehrten Position des Rechtsverteidigers. Schade dass der (noch?) nicht den Durchbruch geschafft hat.

    (Zitieren)  (Antworten)

  24. Klaus: Ich bin aber auch der Meinung, dass man für Schöpfi mehr als 6 Mio hätte raushandeln können. Man musste ihn ja nicht unbedingt abgeben und war in einer sehr guten Verhandlungsposition. Da sehe ich jetzt keine großen Fortschritte im Vergleich zum Blender.

    Ich mach es ja auch, daher sei meine „Nachfrage“ erlaubt: Wie kommen wir eigentlich immer auf diese Zahlen? Wer sagt denn, dass man „6 Mio hätte raushandeln können“ oder Summe xy angemessen wären? Wenn wir ehrlich sind haben wir Null Faktenwissen. Was man hat sind in der Regel vom Boulevard ausgehende bisweilen vollkommen beliebig wirkende Zahlen, die mit mangelndem Dementi auch noch nie wahrer geworden sind. Oder wie es Hans Meyer einmal sinngemäß sagte: „Gehen Sie davon aus, dass alle Zahlen, die sie je öffentlich hören, sicher nicht gestimmt haben“

    Dazu kommt der (ich verstehe die Kritik langsam immer besser…) seltsame „Transfermarkt-Wert“ einer User-beeinflussten Plattform mit Springer-Bezug, der sogar in vermeintlich seriösen Medien zitiert wird. Zum Wahrheitsgehalt einer echten Summe führt das auch nicht.

    Kurzum: Wir leiten hier Zufriedenheit oder Kritik von einem Wert ab, den man genau so gut mit fiktiven Transfer-Coins beschreiben könnte und man dann sagt: Schöpf ist 1000 Coins laut Boulevard wert, die User auf transfercoins.de sagen aber Tendenz 1500, in Sportzeitungskreisen hat man was von 800 gehört. Nun sind die Fans am Kreischen, weil der Manager ein Versager ist.

    Klingt komisch, ist aber so weit von der Realität nicht weg. Was wirklich gezahlt wird, welche Bestandteile der Deal noch hat, was am Ende hängen bleibt, wie sich wirklich der Wert eines Spielers bemisst – all das entzieht sich letztendlich unser aller Kenntnis. Und würden wir es kennen, könnten wir es nicht wirklich bewerten.

    Ich weiß, ich weiß – deswegen diskutieren wir es natürlich trotzdem. Man sollte es alles aber nicht zu bierernst nehmen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  25. Beate60: Scheint ja doch so, daß sich Heldt und Breitenreiter noch nicht sicher sind, ob sie wirklich Schöpf holen wollen. Vielleicht ist Heldt da ja auch mit dem Sanetransfer zurückgepfiffen worden?

    Woher soll denn nun die Info wieder stammen? Oder nur eine Annahme, weil zwischen gestern und heute noch kein Vollzug gemeldet wurde?

    (Zitieren)  (Antworten)

  26. zabomors: Ganz besonders gut gefällt mir die gelungene Kombination von ‚kurzfristig langfristig‘

    😀

    Schön, wenn die Nuancen dann wirklich geschätzt werden! Die Diktion! Die Diktion!

    (Zitieren)  (Antworten)

  27. Heldt bestätigt via Twitter weiterhin das Interesse, tut aber noch bisschen was für die Verhandlungsposition

    twitter.com/Sky_D…4313434113

    Verbucht unter: Übliches Schachern

    (Zitieren)  (Antworten)

  28. juwe sagt:

    Kann mir mal jemand erklären, wofür Heldt Schöpf denn braucht wenn er gleichzeitig unbedingt Sane behalten will und Sane will selbst ja auch nicht weg, das sind fast exakt die gleichen Positionen, die beide spielen?

    (Zitieren)  (Antworten)

  29. Holle sagt:

    Alexander Endl – Clubfans United: Woher soll denn nun die Info wieder stammen? Oder nur eine Annahme, weil zwischen gestern und heute noch kein Vollzug gemeldet wurde?

    Naja, wie sicher war der Abgang von Sané bei den Verhandlungen um Schöpf ?
    Oder wie weit war die Zusage von Belhanda ?
    Vielleicht haben sich die Ereignisse überschlagen.

    Sicher ist nur, dass in deiner Wahlheimat heute kein Feiertag ist. Du genießt mein volles Mitleid ☺

    (Zitieren)  (Antworten)

  30. Scramjet sagt:

    Nur weil jetzt nicht knall auf Fall gleich Vollzug gemeldet wird, soll schon wieder alles irgendwie faul sein?

    Ist es so ungewöhnlich, dass es noch ein paar Tage dauert, bis ein Transfer fix verkündet wird, nachdem schon allenortens von einer Einigung berichtet wurde?

    (Zitieren)  (Antworten)

  31. Beate60 sagt:

    juwe:
    Kann mir mal jemand erklären, wofür Heldt Schöpf denn braucht wenn er gleichzeitig unbedingt Sane behalten will und Sane will selbst ja auch nicht weg, das sind fast exakt die gleichen Positionen, die beide spielen?

    Najaseine Statements klingen sehr nach Pokern. Noch habe er kein Angebot. Der Spieler fühle sich wohl …
    Ich hoffe allerdings, daß Bornemann es schafft, wirklich vor dem Trainingslager Klarheit zu schaffen. Ist nicht gut, wenn sich so ein Wechsel ewig hinzieht.

    (Zitieren)  (Antworten)

  32. Woschdsubbn sagt:

    Scramjet:
    Nur weil jetzt nicht knall auf Fall gleich Vollzug gemeldet wird, soll schon wieder alles irgendwie faul sein?

    Ist es so ungewöhnlich, dass es noch ein paar Tage dauert, bis ein Transfer fix verkündet wird, nachdem schon allenortens von einer Einigung berichtet wurde?

    Na, erst neulich hatten wir doch schon fix einen norwegischen Linksverteidiger verpflichtet…

    Das gibt ein ganz schönes Gedrängel im offensiven Mittelfeld bei Schalke, sollte Sané tatsächlich bleiben und NICHT für die kolportierten 55 Mio. € nach ManCity wechseln:
    x Schöpf (noch immer unsicher)
    + Belhanda (NEU)
    o Leroy Sané
    o Max Meyer
    o Leon Goretzka
    o (Marco Höger, im Augenblick am Kreuzband verletzt, Rückkehr unbekannt)
    o Höjbjerg (von den Bauern nur ausgeliehen bis Saisonende)
    o Sidney Sam (Wechselkandidat)

    (Zitieren)  (Antworten)

  33. Beate60 sagt:

    Alexander Endl – Clubfans United: Woher soll denn nun die Info wieder stammen? Oder nur eine Annahme, weil zwischen gestern und heute noch kein Vollzug gemeldet wurde?

    Das Interview von Heldt gestern abend auf sky klang in bezug auf Schöpf sehr verhalten. Deshalb. Aber vielleicht hast du Recht und das ist seine Art zu verhandeln.

    (Zitieren)  (Antworten)

  34. Beate60 sagt:

    Beate60: Das Interview von Heldt gestern abend auf sky klang in bezug auf Schöpf sehr verhalten. Deshalb. Aber vielleicht hast du Recht und das ist seine Art zu verhandeln.

    Andererseits überlegt es sich vielleicht auch Schöpf nochmal. Anfangs klang das ja so als könne er der Ersatz für Snae werden. Breitenreiter hat aber deutlich gemacht, daß es ihm nur um mehr Konkurrenz geht. Und nachdem jetzt auch noch dieser andere Spieler verpflichtet wurde, wird Schöpf vielleicht klar, daß es ziemlich schwer für ihn wird auf Schalke regelmäßig zu spielen und daß die Bank seine Chancen auf die EM auch nicht erhöht.
    Also wer weiß: vielleicht kommen am Ende alle zum Schluß, daß Schöpf doch beim 1. FCN besser aufgehoben ist?

    (Zitieren)  (Antworten)

  35. Woschdsubbn sagt:

    Beate60, ich glaube kaum, daß er bleibt. Sicherlich möchte Schöpf bei der EM dieses Jahr dabei sein und das geht, bei einem Europaleague-Teilnehmer und Bundesligaspitzenklub auch von der Bank kommend, besser, als bei einem immer noch wackeligen Zweitligisten.

    (Zitieren)  (Antworten)

  36. André sagt:

    Optimist,

    Zur Euro käme er so oder so nicht. Österreich hat inzwischen eine beachtliche Mannschaft, die aus erfahrenen und auf Top-Niveau profilierten Spielern besteht. Das ist noch mindestens eine Nummer zu groß (früh).

    (Zitieren)  (Antworten)

  37. André sagt:

    Klaus,
    Ich denke schon, dass man abgeben musste. Zwar nicht unbedingt in der Winterpause, aber eben im Sommer. Und in Anbetracht der fehlenden Alternativen, di signifikantes Ablösepotenzial haben, ist das Risiko einer Verletzung und eines Ablöseausfalls zu groß. Also musste der Verein das faire Angebt von S04 annehmen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  38. juwe sagt:

    Beate60: Najaseine Statements klingen sehr nach Pokern. Noch habe er kein Angebot. Der Spieler fühle sich wohl …
    Ich hoffe allerdings, daß Bornemann es schafft, wirklich vor dem Trainingslager Klarheit zu schaffen. Ist nicht gut, wenn sich so ein Wechsel ewig hinzieht.

    Sane selbst will aber nicht weg und hat das ziemlich deutlich geäußert, der vielleicht so schlau ist, daß er so jung das irgendwann immer noch kann und sich so erstmal weiter entwickeln kann. Er wäre auf den Positionen Schöpf immer vor der Nase.

    Für mich irgendwie ein merkwürdiges Spiel das Heldt da treibt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  39. juwe sagt:

    André: Klaus,
    Ich denke schon, dass man abgeben musste.

    !? Noch ist es nicht vollzogen.

    Auch Schalker Fans verstehen nicht warum Heldt für Schöpf 6 Mio rauswerfe will.
    Nüchtern betrachtet pendelte sich Schöpf in beiden 2. Liga Spielzeiten um die Position 100 ein nach Spiel Noten, in der zweiten Liga wohlgemerkt. Weiß nicht wer Heldt da versteht.

    (Zitieren)  (Antworten)

  40. André sagt:

    juwe,

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass S04 in Schöpf für die Rückrunde sofort einen Stammspieler sieht, der 15 Spiele von Anfang an macht. M.E. hat er so die Zeit sich zu entwickeln, um dann in der kommenden Saison, wenn dann vielleicht ein Sane (nach einer erfolgreichen EM) nicht mehr gehalten werden kann, einen Warmstart zu haben.

    (Zitieren)  (Antworten)

  41. thomas sagt:

    Ich kann nicht begreifen, was beim Club oben vor sich geht,
    Jahr für Jahr wurden (hauptsächlich durch Bader) die besten und die jungen Spieler verkauft, vor 1/2 Jahr dann auch noch Niklas Stark und jetzt hört man wieder von eventuellen Spielertransfers. Schöpf und andere sollen beim Club spielen, woanders säßen sie eh auf der Bank und mit permanent gute Spieler verkaufen, dann brauchen wir erst gar nicht aufsteigen, dann wollen die Club-Bosse wohl lieber weiter in Liga 2 spielen oder was soll das???
    Also ehrlich gesagt, hat mich das zu Bader-Zeit fürchterlich aufgeregt und jetzt hat man das Gefühl, die wollen den Verein wieder destabilisieren, ich fand schon den N. Stark Verkauf bedenklich und falsch!

    (Zitieren)  (Antworten)

  42. Woschdsubbn sagt:

    thomas, leider scheint Dein Mitgliedsbeitrag alleine nicht ganz zur Finanzierung der ersten Fußballmannschaft auszureichen. Auch die Sponsorenliste auf fcn.de liest sich zu überschaubar, da fehlt einfach etwas Finanzkräftigeres wie, sagen wir Google oder Apple.
    Bis es soweit ist, daß die großen, richtig reichen, multinationalen Konzerne (zu Deiner Info:
    Wolf Möbel aus Schweinfurt zählt nicht dazu) auf uns aufmerksam werden, muß einfach noch etwas dazu verdient werden. Das geschieht durch Spielerverkäufe.

    Nun begriffen?

    (Zitieren)  (Antworten)

  43. juwe sagt:

    Woschdsubbn: Bis es soweit ist, daß die großen, richtig reichen, multinationalen Konzerne (zu Deiner Info:
    Wolf Möbel aus Schweinfurt zählt nicht dazu) auf uns aufmerksam werden, muß einfach noch etwas dazu verdient werden. Das geschieht durch Spielerverkäufe.

    Nun begriffen?

    Antworte ich mal 🙂 nein nicht ganz begriffen, die Frage beim aktuellen Transfer ist doch gleichzeitig, was ist die Perspektive des gesammten Vereins wert nämlich 1.Bundesliga zu spielen ua. auch an wesentlich höhere Fernsehgelder zu gelangen?

    Man ist nahe dran und steht akutell auf dem Relegationsplatz! Da gebe ich Thomas Recht, man kommt auch nicht weiter, wenn man die komplette Perspektive mit so einem Schlüsselspieler verkauft. Im Moment ist das (ausnahmsweise) genau so eine Situation. Der Zeitpunkt des Transfers macht gar keinen Sinn.

    (Zitieren)  (Antworten)

  44. Armin sagt:

    Ist der Zeitpunkt besser, wenn wir aufgestiegen sind, oder nachdem wir in der Relegation gescheitert sind? Gibt es wirklich den perfekten Moment, oder muss man als kleiner Verein nicht schlicht abwägen. Und am Ende ist der Awille des Spielers auch noch zu brücksichtigen. Mancher nennt ja Dortmund und !ewandowski als Beispiel, dass man auch hart bleiben kann. Aber die haben Lewa das Gehalt mal richtig erhöht und auf die Ablöse verzichtet, könnten wir das auch?

    Ich denke jedem sollte klar sein, dass wir nicht mal das Gehaltvon Schöpf verdoppeln könnten um ihm das Hierbleiben zu versüßen. Fußball ist Business kein Wunschkonzert.

    (Zitieren)  (Antworten)

  45. belschanov sagt:

    Armin:

    Fußball ist Business kein Wunschkonzert.

    Tja, so isses, und weil das so ist, wollen wir hoffen, dass die jetzige Vereinsführung den 1. FC Nürnberg besser ins Geschäft bringt als die vorige, die der jetzigen Vereinsführung einen Sanierungsfall hinterlassen hat.

    (Zitieren)  (Antworten)

  46. zabomors sagt:

    Beate60: Andererseits überlegt es sich vielleicht auch Schöpf nochmal. …
    Also wer weiß: vielleicht kommen am Ende alle zum Schluß, daß Schöpf doch beim 1. FCN besser aufgehoben ist?

    Lässt für mich nur den Schluss zu, dass der Alessandro/sein Berater hier fleißig mitliest und die Lektüre ihm die Augen über seine Situation geöffnet hat.

    (Zitieren)  (Antworten)

  47. juwe sagt:

    Armin: Ist der Zeitpunkt besser, wenn wir aufgestiegen sind, oder nachdem wir in der Relegation gescheitert sind? Gibt es wirklich den perfekten Moment,

    Ich weiß nicht, wozu Schalke ihn ausgerechnet jetzt braucht auf der Position von Sane und für recht unverständlich hohes Geld, was nichtmal die Schalker Fans verstehen. Am Ende der Saison hätte es nach meinem Empfinden für alle mehr Sinn gemacht. Ich finds merkwürdig

    (Zitieren)  (Antworten)

  48. Christian-berlin sagt:

    zabomors,
    nicht nur der Berater von Schöpf liest hier mit.nachdem sich die Begeisterung über Stieber in Grenzen hielt,ist er wohl kein Thema mehr.Am end gibt es doch ein RV bachk-up und nen Torwart?
    Wer weiß das schon???

    (Zitieren)  (Antworten)

  49. Optimist sagt:

    Christian-berlin: Am end gibt es doch ein RV bachk-up

    das wäre für mich auch eine gute Option. Allerdings muss der RV auch RA können und so ein gespiegelter Leibold sein, dann könnte man zwei Fliegen mit einer Klappe. Einen Typus Schöpf, der auch RV kann fände ich ideal (und nicht bezahlbar)….

    (Zitieren)  (Antworten)

  50. juwe sagt:

    Ein paar Schalker Fan Stimmen aus einschlägigen Fan Foren und 90% davon zu Schöpf klingen so, da muß man nicht lange suchen:

    „5 Millionen oder noch mehr für einen Zweitligaspieler? Ich glaub mein Pferd raucht. Mensch Horst! Bitte jetzt keine Panik Einkäufe.“

    „Das ist der Großangriff der Schalker auf den Titel.
    Glück auf.“

    „Unglaublich! 6 Tore in der Zweiten Liga!!! Was soll das Schalke!? Was ist mit dem Avdijaj, der kostet uns nichts! Die Führung ist so schlecht!!! Und der Ayhan ist auch weg!? Das ist Amateurhaft.“

    „Schöpf? die Verantwortlichen machen die Fans mal wieder lächerlich!“

    „Für das Tabellenmittelfeld zu erreichen eine enorme Bereicherung für Schalke haha aber wer weiß vielleicht wird ja aus ihm was!“

    beliebig lange fortsetzbar
    ….
    Meine Meinung, Allessandro bleib in Nürnberg, hier bist du etwas wert und die Fans schätzen dich!

    (Zitieren)  (Antworten)

  51. Woschdsubbn sagt:

    Eben, wenn wir soviel Geld vom Held 😉 für ihn bekommen sollten, dann müssen wir ihn doch praktisch abgeben. Damit wären wir doch quasi über Nacht fast saniert.

    (Zitieren)  (Antworten)

  52. Holle sagt:

    Woschdsubbn:
    Eben, wenn wir soviel Geld vom Held für ihn bekommen sollten, dann müssen wir ihn doch praktisch abgeben. Damit wären wir doch quasi über Nacht fast saniert.

    Oder wir warten bis Gorgonzola auf der Insel ist, der war doch so sehr angetan von Schöpf.
    Ich persönlich bin ja immer noch dafür in einer Nacht und Nebel Aktion Kim gegen Leroy zu tauschen. Kim braucht nur ne ordentliche Perücke 😉

    (Zitieren)  (Antworten)

  53. Woschdsubbn sagt:

    Holle: Oder wir warten bis Gorgonzola auf der Insel ist, der war doch so sehr angetan von Schöpf.
    Ich persönlich bin ja immer noch dafür in einer Nacht und Nebel Aktion Kim gegen Leroy zu tauschen. Kim braucht nur ne ordentliche Perücke

    Genau und den Perücken-Kim verkaufen wir dann für 55 Mio € auf die Insel!
    Brilliante Idee, weshalb kommt da Bornemann nicht drauf?
    Es gab doch schon häufiger im Profi-Fußball solche Verwechslungs-Wechsel… Spieler waren kleiner als angegeben, hatten nach medizinischen Checkups plötzlich TBC oder wechselten aus Afrika zu den 60ern anstatt zu den Bauern.

    Interessant, daß sich das mit dem offiziellen Wechsel jetzt so hinzieht.
    Bekommt der Wurstmilliardär doch kalte Füße, seinem praktisch schon geschaßten Manager soviel Geld für einen Zweitligaspieler mit nur „6 Toren in der zweiten Liga!!!!“ ausgeben zu lassen?
    Ein neuer Lebensmittelskandal ist am Anrollen: Wurde in den Toastys Fleisch entdeckt und Tönnies muss schon Rücklagen bilden?
    Müssen die Schalker auf das Ok vom Ex-Bundeskanzler Schröder, der doch bei Gazprom rumsitzt, warten?
    Muß vorher Leroy erst auf die Insel wechseln?

    Lauter wichtige, offene Fragen, die wahrscheinlich wieder unbeantwortet bleiben.

    (Zitieren)  (Antworten)

  54. juwe sagt:

    Woschdsubbn: Müssen die Schalker auf das Ok vom Ex-Bundeskanzler Schröder, der doch bei Gazprom rumsitzt, warten?
    Muß vorher Leroy erst auf die Insel wechseln?

    Lauter wichtige, offene Fragen, die wahrscheinlich wieder unbeantwortet bleiben.

    Vielleicht hat Putin, als ihm Hanswurst Tönnies seine Schweinshaxe persönlich brachte (wirklich passiert Reportage) gesagt, Österreicher nix gut genug zuviele Rubel für Zweitliga Sputnik Ölpreis zu schwach.

    (Zitieren)  (Antworten)

  55. Christian-berlin sagt:

    Woschdsubbn,
    Ein Schöpf macht die zurückgezahlte Anleihe-da bleibt niht viel für neue Spieler oder die Sanierung.Aber wahrscheinlich habe ich keine Ahnung-Bornemann hat ja gesagt:aus wirtschaftlichen Gründen müssen wir keine Spieler abgeben.

    (Zitieren)  (Antworten)

  56. belschanov sagt:

    Mal was Neues: Von der Vereinsführung wird der Weggang eines Spielers mehr oder weniger offiziell verkündet, aber es zieht sich hin, bis der Vereinswechsel vollzogen wird – oder auch nicht…

    (Zitieren)  (Antworten)

  57. Christian-berlin,
    Die Anleihe ist doch erst mal per Grundschuld abgesichert, muss also nicht gleich zurückgezahlt werden, bei den aktuell niedrigen Zinsen ist eine vorzeitige Tilgung dann auch nicht sinnvoll, besser Geld in das Kerngeschäft, also die Mannschaft investieren.

    Allerdings lohnt es auch hier wieder auf die Bekanntgabe des Transfers zu warten, das Fell des Bären jetzt schon zu verteilen ist wohl nicht sehr sinnvoll.

    (Zitieren)  (Antworten)

  58. belschanov,
    Auch so kann man den Verhandlungspartner unter Druck setzen ;-).

    (Zitieren)  (Antworten)

  59. Christian-berlin: Aber wahrscheinlich habe ich keine Ahnung-Bornemann hat ja gesagt:aus wirtschaftlichen Gründen müssen wir keine Spieler abgeben.

    Finde diese Aussage wird zu oft falsch interpretiert. Nicht verkaufen zu müssen bedeutet ja nicht, nicht verkaufen zu wollen – eben weil es zu den geplanten Einnahmen eines Vereins gehört. Man will ganz sicher und immer wieder Transfererlöse generieren, aber man steht nicht mit dem Rücken zur Wand um alles verkaufen zu müssen, was man an den Mann bekommt.

    Das verändert deine Verhandlungsbasis schlichtweg komplett. Zwischen Zwangsauflösung eines Ladens wegen drohender Insolvenz und klugen An- und Verkauf eines florierenden Export-Geschäfts sind ja auch durchaus Unterschiede – auch wenn beide Verkauf zum Ziel haben. 🙂

    (Zitieren)  (Antworten)

  60. Beate60 sagt:

    Armin Busch:
    Christian-berlin,
    Die Anleihe ist doch erst mal per Grundschuld abgesichert, muss also nicht gleich zurückgezahlt werden, bei den aktuell niedrigen Zinsen ist eine vorzeitige Tilgung dann auch nicht sinnvoll, besser Geld in das Kerngeschäft, also die Mannschaft investieren.

    Allerdings lohnt es auch hier wieder auf die Bekanntgabe des Transfers zu warten, das Fell des Bären jetzt schon zu verteilen ist wohl nicht sehr sinnvoll.

    Es wurde nicht kommuniziert, ob das mit dem verbilligten Kredit mittels Grundschuld überhaupt geklappt hat. Ich hatte Meeske auf der JHV so verstanden als müsse das bis 31.12.15 in trockenen Tüchern sein, wenn man nicht den Kredit mit den horrenden Zinsen in Anspruch nehmen will. Und ich hatte ihn auch so verstanden, daß er sich von einem anderen Kredit erhofft, bis zu einer Million pro Jahr einzusparen.
    Ich find das schade, daß man als Mitglied da wieder so im regen stehen gelassen wird derzeit.

    Bei Schöpf denke ich, daß der Verein oder Schöpf weniger Schuld an diesen Unklarheiten haben als Heldt. Da kann man mittlerweile nur hoffen, daß am Ende eine für uns sinnvolle Lösung erzielt wird.

    (Zitieren)  (Antworten)

  61. Beate60: Andererseits überlegt es sich vielleicht auch Schöpf nochmal. Anfangs klang das ja so als könne er der Ersatz für Snae werden. Breitenreiter hat aber deutlich gemacht, daß es ihm nur um mehr Konkurrenz geht. Und nachdem jetzt auch noch dieser andere Spieler verpflichtet wurde, wird Schöpf vielleicht klar, daß es ziemlich schwer für ihn wird auf Schalke regelmäßig zu spielen und daß die Bank seine Chancen auf die EM auch nicht erhöht.
    Also wer weiß: vielleicht kommen am Ende alle zum Schluß, daß Schöpf doch beim 1. FCN besser aufgehoben ist?

    Für Schöpf wird – da bin ich mir fast sicher – der Sane-Deal vollkommen aus der Gleichung sein. Wenn er nicht da hinkommt mit dem Anspruch, sich auch gegen den durchsetzen zu können, wäre er wirklich in Nürnberg dauerhaft besser aufgehoben.

    Man sollte sich das doch einfach mal vor Augen führen, wie das (vermeintlich) abläuft: Schalke scoutet Schöpf, nimmt ihn in die Liste der Kandidaten für einen Transfer auf. Man berät sich über die Kaderplanung mit allen Eventualitäten, darunter auch für die nächste Generation potenzieller Leistungsträger. Bei Sane sieht man, dass man ihn wahrscheinlich nicht wird halten können, entweder gleich oder im Sommer oder danach. Bei Schöpf sieht man das Zeitfenster für einen Transfer günstig, gute Ausbildung, erste Zeichen gesetzt in einer unterklassigen Liga, noch nicht im Fokus anderer Schwergewichte (Bayer, BVB, Gladbach, Wolfsburg), um sich ein Wettbieten (auch um Gehalt und Konditionen) zu ersparen. Man kontaktet den Berater, der bespricht sich mit seinem Mandanten, der kriegt feuchte Augen. Berater watschelt zu FCN-Chef, der sagt „wollen nicht, aber alles hat seinen Preis“. Berater signalisiert grundsätzliche Bereitschaft Mandanten und Schalke, Schalke nimmt mit Zustimmung des FCN Gespräche mit Berater und Schöpf auf, man zeigt Perspektiven auf, warum man ihn will (mit und ohne Sane), und unterbreitet einen Letter of Intent, einen Vertrag vor, der so Schöpf noch mehr Pippi in die Augen treibt (und dem Berater auch). Dann wird der FCN kontaktiert, dass der Mandant bereit wäre, wenn sich die Vereine einigen. Schalke legt darauf einen Vorschlag vor, der nach vorfühlen im Umfeld und allgemeiner Marktbewertung am unteren Rand der Erwartungen aber doch über dem nüchternen Wert liegt, damit der Verein ins Grübeln kommt. Nun beginnt das Spiel: Der abgebende Verein beteuert, dass man ja gar nicht müsse, vor allem nicht zu jedem Preis, und das vorliegende sei jedenfalls noch nicht das Wahre – aber ganz abgeneigt ist man auch nicht. Der werbende Verein betont wiederum, dass man den Spieler natürlich sehr schätze, aber auch nicht um jeden Preis haben muss und sowieso ja nicht auf ihn wirklich angewiesen sei. – Dabei tastet man beiderseits aus, was denn noch fehle oder was noch machbar ist, verschiebt ein paar Zahlen nach oben, legt ein paar Bonbons drauf (Nachzahlungen, die insbesondere i.d.R. deswegen gut schmecken, weil sie nicht von den Prozenten erfasst sind, die man eh noch abdrücken muss).

    Wenn man in der Phase ist, lässt man sich nicht mehr vom Vertragsschluss abbringen, nur weil die Kaderplanung an anderer Stelle nicht abgeschlossen ist. Wäre Schöpf einer von zwei Stars, die kommen sollen – dann ja. Aber Schöpf ist ein Perspektiv-Spieler auf hohem Niveau, der auch erst in 1-2 Jahren voll einschlagen darf/soll. Lässt man den Transfer an der Stelle platzen, weil der FCN 6 statt 5 sagt, dann macht man sich in der Branche, aber auch bei den Spielern unglaubwürdig. Genau wie der Club an der Stelle schon gar nicht mehr Nein sagen kann, nachdem man vorher schon verhandlungsbereit sich zeigte. Wahrscheinlich einigt man sich dann da, wo der eine denkt „Hihi, ich hätte auch noch mehr gezahlt“ und der andere „Puh, da wäre ich auch noch bei weniger fast schon schwach geworden“ – und alle sind irgendwie mit sich hoch zufrieden und geben auf das Geschwätz von Draußen herzlich wenig.

    Was an der Stelle meiner Ansicht nach wirklich nur noch zum Platzen des Transfers führt sind folgende Optionen: Unvorhergesehener Wechsel an der Führungsspitze eines der Vereine, Nachforderungen des Spielers/Beraters in ungebührlichem Umfang („Bentley“), Verletzung, Scheich ist wirklich mies aufgewacht und der Kaffee war auch schlecht.

    (Zitieren)  (Antworten)

  62. Beate60 sagt:

    Alexander Endl – Clubfans United,
    Welcher Scheich? Gibt es den bei Schalke auch noch? Ich dachte, da spielt Putin mit (über Gazprom)?

    Eine Möglichkeit seh ich aber wie Juwe: daß Tönnies dem Heldt soviel Geld für einen Perspektivspieler im Winter nicht geben will. Irgendwo hab ich gelesen, Heldt darf 15 Mio ausgeben. Die Hälfte ist er ja für die andere Neuverpflichtung schon los. Dann nochmal so viel für Schöpf? Da bleibt ja nichts mehr übrig für weitere Spieler.
    Andererseits hab ich auch gelesen, daß im Vertrag von Schöpf eine Ausstiegsklausel mit festgeschriebener Ablöse steht. Irgendwie kann ich mir nich vorstellen, daß Bader da wirklich 7 Mio reingeschrieben hat.
    Insofern nehm ich im Moment meine positive Kritik an Bornemann zurück. Vielleicht hätte er doch dafür sorgen sollen, daß das alles auch fix ist und zügig über die Bühne geht, bevor er die Presse einschaltet.
    Aber vielleicht lag das nicht in seiner Hand, sondern wurde von Schalke aus prolongiert.
    Fazit: mich nervt dieses Geschacher um Menschen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  63. Beate60: Welcher Scheich? Gibt es den bei Schalke auch noch? Ich dachte, da spielt Putin mit (über Gazprom)?

    War mehr eine humoreske beispielhafte Erwähnung.

    Beate60: Vielleicht hätte er doch dafür sorgen sollen, daß das alles auch fix ist und zügig über die Bühne geht, bevor er die Presse einschaltet.
    Aber vielleicht lag das nicht in seiner Hand, sondern wurde von Schalke aus prolongiert.
    Fazit: mich nervt dieses Geschacher um Menschen.

    Wenn wir nix lesen und schlagartig erfahren, dass Schöpf weg ist, ist der Aufschrei doch auch nicht leiser. Und ob es immer gut ist, alles diskret im Hintergrund zu verhandeln, ist auch nicht so pauschal zu beantworten – manches mal lässt man auch bewusst was durchsickern an die Presse, weil man sich davon einen Verhandlungsvorteil verspricht oder (sic!) Bewegung in eine Sache bekommen will, die man gern abgeschlossen sähe, bevor es sich zur endlosen Hängepartie entwickelt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  64. juwe sagt:

    Alexander Endl – Clubfans United: Aber Schöpf ist ein Perspektiv-Spieler auf hohem Niveau, der auch erst in 1-2 Jahren voll einschlagen darf/soll.

    Warum braucht Schalke ihn dann jetzt ausgerechnet in der Winterpause? und Schalke hat zahlreiche Perspektivspieler, die sie dann nur wieder ausleihen oder wieder verkaufen. Ein Hurra erntet Heldt im Umfeld mit einem 6 Mio Mann aus der zweiten Liga, der da nichtmal groß heraussticht, keines eher Unverständnis.

    (Zitieren)  (Antworten)

  65. zabomors sagt:

    Was an der Stelle meiner Ansicht nach wirklich nur noch zum Platzen des Transfers führt sind folgende Optionen: Unvorhergesehener Wechsel an der Führungsspitze eines der Vereine, Nachforderungen des Spielers/Beraters in ungebührlichem Umfang („Bentley“), Verletzung, Scheich ist wirklich mies aufgewacht und der Kaffee war auch schlecht.

    Das wäre der erste Wechsel, der in Nürnberg an einem Bentley scheitern würde.

    (Zitieren)  (Antworten)

  66. juwe: Warum braucht Schalke ihn dann jetzt ausgerechnet in der Winterpause? und Schalke hat zahlreiche Perspektivspieler, die sie dann nur wieder ausleihen oder wieder verkaufen. Ein Hurra erntet Heldt im Umfeld mit einem 6 Mio Mann aus der zweiten Liga, der da nichtmal groß heraussticht, keines eher Unverständnis.

    Kann mir gut vorstellen, dass die Rückleihe hier noch verhandelbar ist, wenn Sane tatsächlich doch bleibt. Aber lieber mal die Hand drauf auf Schöpf. So macht es bspw. Bayer gern mit verliehenen Spielern: Werden heim geholt, im Traingslager begutachtet und bewertet, dann behalten oder neu verliehen.

    Dass man in Schalke nahezu jede Personalie kontrovers diskutiert, ist ja nix Neues und in Fankreisen üblich – bei uns heißt es ja auch in weiten Teilen, 6 Mio. sei quasi verschenkt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  67. juwe: und Schalke hat zahlreiche Perspektivspieler, die sie dann nur wieder ausleihen oder wieder verkaufen

    Und dazu: Aus dem gleichen Grund wie der FCN – nur auf höherem Niveau – man möchte gut wirtschaften. Entweder direkt durch Gewinne aus Kauf und Verkauf oder durch Abschöpfung von Talent und damit durch Senkung der benötigten Transferausgaben. Sogar der große FC Barcelona macht die Talentförderung (und damit An- und Verkauf von Talenten im noch jüngeren Alter) in seiner La Masia, die Jugendakademie des FC Barcelona, ja nicht nur aus rein sportlichen Gründen. Man erwirtschaftet durch den Transfer von Talenten einen nicht unerheblichen Teil des Budgets. Mit heute üblichen Klauseln oder bei Ausbildung durch die Ausbildungsvergütungen werden dazu oft noch jahrelang Gewinne bei Weiterveräußerungen erzielt. Das ist ein riesen Geschäft, dieser Fußball, und nur ein Teil davon spielt sich im Rahmen des sportlichen Wettbewerbs ab.

    (Zitieren)  (Antworten)

  68. André sagt:

    tomcat07,
    wäre super, wenn das stimmt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  69. Beate60: Fazit: mich nervt dieses Geschacher um Menschen.

    Passt zu dem, was Juwe anspricht. Aber das Geschacher ist doch schon immer, spätestens seit der Einführung von Profi-Sport der einzige Sinn und Zweck des Ganzen. Man kauft Spieler, um sie entweder mit Gewinn zu verkaufen oder durch ihre sportliche Leistung Erfolge zu erzielen, die einen ermöglichen, noch bessere Spieler zu kaufen. Man kauft Spieler, weil man sie mit Aufklebern dekorieren und vermarkten kann, weil sie zu den Helden werden, die (große und kleine) Kinder dazu bringen sich genau dieses Produkt, dieses Trikot, diese Schuhe oder Handschuhe zu kaufen.

    Der Mensch ist das Wirtschaftsgut eines Vereins.

    Und seit dem Bosman-Urteil kann man nicht mal mehr von den Spielern als Opfer des Systems sprechen. Sie verdienen jetzt mit ihren Beratern am allerbesten in diesem Zirkus und sind in aller Regel die, die selbst entscheiden, wann und wo sie kicken – Verträge zählen doch da kaum noch, wenn sie nicht eh schon durch Klauseln quasi obsolet sind.

    (Zitieren)  (Antworten)

  70. André sagt:

    thomas,

    Das ist doch kein Club-eigenes Phänomen. Das geht jedem Verein so, der nicht international bzw. in der CL spielt. Man holt Leute von unten und gibt sie nach einer guten Saison mit ordentlich Marge weiter. Zum Teil gelingt das sogar bei Spielern wie Niklas Stark, die nicht einmal überzeugt haben. Das kann man jetzt blöd finden, aber es ist der Gang der Zeit. Das kann auch kein Vertrag sicherstellen. Es gibt kaum mehr Spieler, die wirklich interessant sind, die nicht eine AK verhandeln. Das hat ein Bader auch nicht besser oder schlechter als es ein Bornemann machen kann, getan. Das spannende ist, wenn keine AK (wie offensichtlich bei Schöpf) besteht. Und wenn dann ein Manager einen guten Deal auch Ablöse, anteiliger Provision bei Weiterkauf, etc. herausholt und parallel für ordentlichen Ersatz sorgt, dann trennt das den Manager-Weizen vom Spreu.

    (Zitieren)  (Antworten)

  71. André sagt:

    juwe,
    Ich verstehe, dass der S04-Fan eher Spiel aus Kiew sehen will, als Talente, die wenn überhaupt dann erst perspektivisch auf dem Platz Rendite zeigen. Allerdings gibt es zu einen nur wenig echte Talente auf dem Markt, zum anderen die S04 bekommt. So entstehen eben dann „6 Mio.“. Das klingt viel, relativiert sich aber in der Mischkalkulation bei Schöpf mit einem sicher geringeren Gehalt als bei einem Sidney Sam, ganz schnell.

    (Zitieren)  (Antworten)

  72. Beate60 sagt:

    Alexander Endl – Clubfans United,
    Du hast ja Recht. Trotzdem …

    (Zitieren)  (Antworten)

  73. Scramjet sagt:

    Beate60:
    Bei Schöpf denke ich, daß der Verein oder Schöpf weniger Schuld an diesen Unklarheiten haben als Heldt. Da kann man mittlerweile nur hoffen, daß am Ende eine für uns sinnvolle Lösung erzielt wird.

    Wieso Heldt?
    Die Irritationen rühren doch daher, dass unsere Verantwortlichen, Sportdirektor wie Trainer, den Transfer schon quasi bestätigt haben, obwohl es noch nicht fix ist…

    Davon abgesehen schreibt der kicker heute, dass der Wechsel weiter Formen annimmt, für 6 Mio plus Boni, und Schöpf bald ins Trainingslager der Schalker nachreisen soll.

    (Zitieren)  (Antworten)

  74. Klaus sagt:

    Ich kann mir schon vorstellen, dass Schöpf nach den neueren Einkäufen von Schalke fürs OM seinen Wechsel evtl. auch mit einem aufkommenden unguten Bauchgefühl sieht. Ich weiß nicht, was Held ihm versprochen hat, um ihn zu ködern.
    Aber Held kann ihm ja auch versprechen, was er will, denn er ist ja nicht mehr lange bei S04. Ob er seine Versprechungen dann auch einHeld, ist sehr fraglich.

    Falls Schöpf nur wegen des Geldes wechselt, dann hat er es wohl richtig gemacht. Aber er sollte sich schon darüber im Klaren sein, dass er dann die Schalke-Spiele nur von der Bank aus betrachten wird. Das muss er selbst wissen, ober damit dann so glücklich sein wird.

    Wie sagen viele Profis und Trainer: Wettkampferfahrung kann man nur sammeln, wenn man auch spielt…

    (Zitieren)  (Antworten)

  75. Laut „Der Westen“ ist der Deal so gut wie final – Medizincheck am Freitag

    www.derwesten.de/sport…41025.html

    (Zitieren)  (Antworten)

  76. Gleiches vermeldet die Tiroler Tageszeitung

    www.tt.com/sport…r-2019.csp

    (Zitieren)  (Antworten)

  77. zabomors sagt:

    Weltklasse – Der Westen
    Internationale Klasse – Tiroler Tageszeitung
    Im weiteren Kreis – Der Kicker
    Außer Sichtweite – N Nachrichten, N Zeitung

    (Zitieren)  (Antworten)

  78. zabomors:
    Weltklasse – Der Westen
    Internationale Klasse – Tiroler Tageszeitung
    Im weiteren Kreis – Der Kicker
    Außer Sichtweise – N Nachrichten, N Zeitung

    Wer? – Stammtisch in 3 Wochen

    (Zitieren)  (Antworten)

  79. juwe sagt:

    Na ja gut 6 Mio + Boni, hoffentlich machen sie was draus und das etwas transparenter als zu früheren Zeiten.

    (Zitieren)  (Antworten)

  80. Klaus,

    Falls Schöpf nur wegen des Geldes wechselt, dann hat er es wohl richtig gemacht. Aber er sollte sich schon darüber im Klaren sein, dass er dann die Schalke-Spiele nur von der Bank aus betrachten wird. Das muss er selbst wissen, ober damit dann so glücklich sein wird.

    Alexander Endl – Clubfans United, hat es ja schon geschrieben, Schöpf kommt aus der Bayernjugend, da wird den Spielern quasi mit der Muttermilch mitgegeben, dass sie zu den Topspielern des Jahrgangs gehören, dass sie das aber auch in jedem Spiel beweisen müssen. Ich glaube nicht, dass Schöpf Angst davor hat, dass ein Sane besser als er ist. Die Angst darf er auch gar nicht haben, sonst wäre er im Profisport wirklich fehl am Platz. Natürlich kann er sich täuschen, natürlich kann er die nächsten zwei Jahre nicht zum Stamm der Mannschaft gehören, aber daran glauben wird er nicht.

    Und selbst wenn er sich auf Schalke nicht durchsetzen sollte, dann kann er immer noch zu einem Verein wie Hannover oder Frankfurt wechseln und er wird dann als Spieler, der von Schalke kommt mehr verdienen, als wenn er nach ein paar Jahren von uns dorthin geht. Also ist es auch kein großes wirtschaftliches Risiko für ihn, wenn er sich sportlich nicht durchsetzt.

    Aber wie oben schon erwähnt, die Frage dass er sich nicht durchsetzen könnte, die stellt er sich sicher nicht. Es gibt ja nur ca. 500 Profiplätze in der ersten Liga, wenn Du es schon so weit geschafft hast, dann willst Du als Fußballer auch den letzten Schritt machen und je besser der rufende Verein, desto mehr streichelt es das eigene Ego.

    Und zur Frage, warum Schalke jetzt anfragt, weil Schalke seine sportlichen Ziele nicht erreicht hat. Schalke muss bei seinen Kosten in die CL, davon sind sie aktuell weit weg, die müssen alles auf eine Karte setzen, dann holt man einen Inler und dazu noch 2, 3 Talente. Wenn man den CL-Platz dann im Sommer doch nicht schafft, muss man sowieso die Topstars verkaufen, auch dann ist es nicht schlecht, wenn man noch ein paar Talente in der Hinterhand hat.

    Und zu Bornemann, wenn ich lese, dass Petrak bei den Löwen auf der Liste ist, dass Kutschke zurück nach Dresden gehen soll, dann scheint man am Valznerweiher auch die Problemfälle abzuarbeiten. Aber ob er ein guter Sportdirektor ist, wird man sehen, wenn er den Nachfolger für Schöpf präsentiert.

    (Zitieren)  (Antworten)

  81. blutgraetsche sagt:

    Der Schöpf-Deal wird auch auf der FCN Homepage als fix gemeldet. Bornemann begründet den Wechsel im Winter auch damit, dass es im Sommer wohl weniger Ablöse für Schöpf gegeben hätte – Details verrät er allerdings nicht.

    www.fcn.de/news/…chalke-04/

    (Zitieren)  (Antworten)

  82. juwe:
    Na ja gut 6 Mio + Boni, hoffentlich machen sie was draus und das etwas transparenter als zu früheren Zeiten.

    Wir sollten auch da nicht zu viel erwarten, mein Problem mit Bader am Ende war nie, dass er gute Spieler verkaufen musste, ich fand auch die erzielten Preise nie das Problem, auch dass ein Großteil des Geldes nicht wieder in die Mannschaft gesteckt werden konnte, war nicht schlimm, mein Problem war, dass Ankündigungen nicht eingehalten wurden.

    Ich sage nur Marcos Antonio, Korsettstangen …

    Für messe Bornemann jetzt auch nicht daran, dass er für 6Mio Ersatz für Schöpf holt, das wird nicht gehen, wir brauchen das Geld auch für die laufenden Kosten und vielleicht auch einen Teil um Schulden zu bedienen. So ist das halt, wenn man weit hinten in der Verwertungskette Fußball steht.

    Die Ankündigung war ein Ersatz für Brecko und einer für Schöpf, wobei vielleicht sogar Gislasson der Ersatz sein könnte, der ist ja jetzt endlich wieder zurück bei der Mannschaft und scheint endlich schmerzfrei, vielleicht können wir den Ersatz für Schöpf sogar intern finden?

    (Zitieren)  (Antworten)

  83. Beate60 sagt:

    Okay heißt dann wohl, daß für Sommer eine niedrigere Ablöse festgeschrieben war. Und Schalke/Heldt die Vermutung hatte, daß das jetzt sicherer ist?
    Bin auch gespannt, wer jetzt als sein Ersatz vorgestellt wird und wann das passiert. Ob das überzeugender ist als das, was Bornemanns Vorgänger da geleistet hat.

    (Zitieren)  (Antworten)

  84. Optimist sagt:

    Armin Busch: Die Ankündigung war ein Ersatz für Brecko und einer für Schöpf, wobei vielleicht sogar Gislasson der Ersatz sein könnte, der ist ja jetzt endlich wieder zurück bei der Mannschaft und scheint endlich schmerzfrei, vielleicht können wir den Ersatz für Schöpf sogar intern finden?

    dazu macht Schäfer vielleicht weiter, dann ist die Torwart-Frage nicht mehr so dringend. Ich sagte ja schon, ich wünsche mir einen seitenverkehrten Leibold, der die gesamte Außenbahn bedienen kann. Einen gleichwertigen „Ersatz“ für Schöpf, der sofort einschlägt, finden wir mit unseren Mitteln sowieso nicht.

    (Zitieren)  (Antworten)

  85. Hans 64 sagt:

    thomas:
    Ich kann nicht begreifen, was beim Club oben vor sich geht,
    Jahr für Jahr wurden (hauptsächlich durch Bader) die besten und die jungen Spieler verkauft, vor 1/2 Jahr dann auch noch Niklas Stark und jetzt hört man wieder von eventuellen Spielertransfers. Schöpf und andere sollen beim Club spielen, woanders säßen sie eh auf der Bank und mit permanent gute Spieler verkaufen, dann brauchen wir erst gar nicht aufsteigen, dann wollen die Club-Bosse wohl lieber weiter in Liga 2 spielen oder was soll das???
    Also ehrlich gesagt, hat mich das zu Bader-Zeit fürchterlich aufgeregt und jetzt hat man das Gefühl, die wollen den Verein wieder destabilisieren, ich fand schon den N. Stark Verkauf bedenklich und falsch!

    Bist du sicher, dass du bei dem was du schreibst auch den vollen Durchblick hast? Es soll Zwänge geben, denen nachzugeben Pflicht ist, um größeren Flurschaden zu vermeiden, selbst wenn dies einigen Mitgliedern nicht gefällt. Das Bornemann, Messke & Co wissen, was sie tun, dessen bin ich mir sicher.

    (Zitieren)  (Antworten)

  86. Hans 64 sagt:

    thomas:
    Ich kann nicht begreifen, was beim Club oben vor sich geht,
    Jahr für Jahr wurden (hauptsächlich durch Bader) die besten und die jungen Spieler verkauft, vor 1/2 Jahr dann auch noch Niklas Stark und jetzt hört man wieder von eventuellen Spielertransfers. Schöpf und andere sollen beim Club spielen, woanders säßen sie eh auf der Bank und mit permanent gute Spieler verkaufen, dann brauchen wir erst gar nicht aufsteigen, dann wollen die Club-Bosse wohl lieber weiter in Liga 2 spielen oder was soll das???
    Also ehrlich gesagt, hat mich das zu Bader-Zeit fürchterlich aufgeregt und jetzt hat man das Gefühl, die wollen den Verein wieder destabilisieren, ich fand schon den N. Stark Verkauf bedenklich und falsch!

    Bist du dir sicher, dass du bei dem was du schreibst auch den vollen Durchblick hast? Es soll Zwänge geben, denen nachzugeben Pflicht ist, um größeren Flurschaden zu vermeiden, selbst wenn dies einigen Mitgliedern nicht gefällt. Dass Bornemann, Meeske & Co wissen, was sie tun, dessen bin ich mir sicher.

    (Zitieren)  (Antworten)

  87. Almo sagt:

    Armin Busch:
    Die Ankündigung war ein Ersatz für Brecko und einer für Schöpf, wobei vielleicht sogar Gislasson der Ersatz sein könnte, der ist ja jetzt endlich wieder zurück bei der Mannschaft und scheint endlich schmerzfrei, vielleicht können wir den Ersatz für Schöpf sogar intern finden?

    Das mit Gislason wäre mir persönlich sogar am Liebsten. Er kennt jetzt die Mannschaft hatte einige Zeit sich hier in der Umgebung zu akklimatisieren. In der Vorbereitung hat er mir relativ gut gefallen, die Spiele danach sind dann schon mehr oder weniger ohne Bewertung. Wer weiß wie lange er diese Probleme schon hatte und trotzdem gespielt hat?

    Ansonsten Wäre mir ein Backup für RV lieber, als noch ein Mittelfeldspieler – da haben wir meiner Meinung nach genug. Obwohl wir da auch ein paar loswerden sollten, da sie der Mannschaft nicht weiterhelfen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  88. Optimist sagt:

    blutgraetsche:
    Der Schöpf-Deal wird auch auf der FCN Homepage als fix gemeldet. Bornemann begründet den Wechsel im Winter auch damit, dass es im Sommer wohl weniger Ablöse für Schöpf gegeben hätte – Details verrät er allerdings nicht.

    er sagte sogar DEUTLICH weniger Ablöse. Ich vermute er hatte eine Ausstiegsklausel mit deutlich weniger Ablöse (ich vermute unter 4 Mio.), die eben im Winter noch nicht greift. So gesehen alles richtig gemacht.

    (Zitieren)  (Antworten)

  89. Hier Bornemanns O-Ton auf fcn.de:

    „Alessandro ist allerdings mit dem klaren Wunsch auf uns zugekommen, diese Chance wahrnehmen zu wollen. Aufgrund der vertraglichen Situation, den Spieler im Sommer zu deutlich schlechteren Bedingungen abgeben zu müssen und weil Schalke sich nochmal deutlich auf uns zu bewegt hat, müssen wir in so einem Fall dann auch die weitere Konsolidierung des Vereins im Auge behalten. Deshalb haben wir dem Transfer letztlich zugestimmt. Wir wünschen Schöpfi für die Zukunft alles Gute.“

    (Zitieren)  (Antworten)

  90. juwe sagt:

    Optimist: er sagte sogar DEUTLICH weniger Ablöse. Ich vermute er hatte eine Ausstiegsklausel mit deutlich weniger Ablöse (ich vermute unter 4 Mio.), die eben im Winter noch nicht greift. So gesehen alles richtig gemacht.

    Wen hätte es interessiert, ob es für Schöpf deutlich weniger gegeben hätte, wenn wir aufgestiegen wären? Hypotetisch? Immerhin stehen wir faktisch auf einem Aufstiegsplatz, schaun wir mal wo wir am Ende der Saison stehen.

    Ich finde auch für 6Mio muß man den Deal schmerzlicherweise machen (sportlich betrachtet), aber ich seh das alles nicht so klar und simple wie du.

    (Zitieren)  (Antworten)

  91. juwe sagt:

    Es spielt zwar jetzt keine Rolle mehr, aber mehr als zu sporadischen Einwechslungen wird Schöpf es bei Schalke nciht bringen, was bei uns noch überdurchschnittlich wirkte, ist für Spieler bei einem CL Aspiranten gerade mal durchschnittlich wenn überhaupt. Irgendwann gehts wieder eine Etage runter Frankfurt, Hannover, Ingolstadt in den Abstiegskampf oä. da findet er dann vielleicht eine Chance Erstligaspieler zu werden.

    (Zitieren)  (Antworten)

  92. Woschdsubbn sagt:

    Na endlich, dann können wir das nächste Thema in unserer Therapiegruppe gleich angehen.

    Ich würde mir erlauben, das mal anzudiskutieren:
    Sollen wir in der Winterpause auch einkaufen oder besser die Sommerpause abwarten?
    Wen brauchen wir, außer RV-Ersatz und endlich eine gscheide Torwart-Lösung?

    (Zitieren)  (Antworten)

  93. Optimist sagt:

    Zumindest meldet BLÖD jetzt auch, dass die Kutsche nach Dresden vermietet wird. Sozusagen als Miet-Kutsche bis 2017. Es geht voran, wieder ein Unruheherd weg.

    (Zitieren)  (Antworten)

  94. Christian-berlin sagt:

    juwe,
    bei kicker steht Schalke hat sein ursprüngliches Angebot von 3,5 jetzt auf 5 mio erhöht und damit ist es fix.
    Wurde Bornemann hier nicht dafür gefeiert das er ein 5Mio Angebot abgelehnt hat?Oder war das nur Einbildung?
    Eine ausstiegsklausel,die nur im sommer gilt?-wird immer bescheuerter der Transferwahnsinn.

    (Zitieren)  (Antworten)

  95. Optimist sagt:

    Es wird also nicht nur Tafelsilber verscherbelt, wir bringen auch die Speisereste weg. :mrgreen:

    (Zitieren)  (Antworten)

  96. Optimist sagt:

    Christian-berlin,
    ich sag nur remember Hans Meyer

    (Zitieren)  (Antworten)

  97. Christian-berlin sagt:

    Optimist,
    hilf mir auf die Sprünge

    (Zitieren)  (Antworten)

  98. Holle sagt:

    Woschdsubbn:
    Na endlich, dann können wir das nächste Thema in unserer Therapiegruppe gleich angehen.

    Ich würde mir erlauben, das mal anzudiskutieren:
    Sollen wir in der Winterpause auch einkaufen oder besser die Sommerpause abwarten?
    Wen brauchen wir, außer RV-Ersatz und endlich eine gscheide Torwart-Lösung?

    Ich würde eher die Frage nach dem nächsten notwendigen (?) Abgang an die Selbsthilfegruppe hier stellen 😉

    Schöpf *erledigt (leider)
    Kutschke *erledigt ? (Dynamo?)
    Koch ??
    Petrak ?? Löwen ?
    Evseev ??
    Kirschbaum ??
    Sylvestr ?

    (Zitieren)  (Antworten)

  99. juwe sagt:

    Wichtiges Thema für die Therapiegruppe, spielen wir die Saison jetzt einfach zuende ohne Aufstiegsambitionen und gehen Ende der Saison einkaufen und starten alles von vorne oder ist das Ziel Aufstieg in dieser Saison noch realistisch?

    (Zitieren)  (Antworten)

  100. Optimist sagt:

    Christian-berlin,
    „gehen Sie davon aus, dass alle Zahlen, die über Transfers in die Öffentlichkeit kommen falsch sind“ oder so ähnlich, das Zitat stimmt wörtlich nicht ganz, aber sinngemäß 😉

    (Zitieren)  (Antworten)

  101. Jojo sagt:

    juwe,
    Meiner Meinung nach ist das Ziel Aufsteig durchaus realistisch.
    Wir sind schließlich aktuell dritter 🙂
    Das ändert sich nicht nur weil schöpf weg ist

    (Zitieren)  (Antworten)

  102. Optimist sagt:

    juwe:
    Wichtiges Thema für die Therapiegruppe, spielen wir die Saison jetzt einfach zuende ohne Aufstiegsambitionen und gehen Ende der Saison einkaufen und starten alles von vorne oder ist das Ziel Aufstieg in dieser Saison noch realistisch?

    Klar ist das noch realistisch. Wir haben noch Möhwald mit der selben Quote trotz weniger Einsatzzeit. Außerdem ist das Team der Star, inzwischen. Warum also nicht?

    (Zitieren)  (Antworten)

  103. juwe sagt:

    Optimist: Klar ist das noch realistisch. Wir haben noch Möhwald mit der selben Quote trotz weniger Einsatzzeit. Außerdem ist das Team der Star, inzwischen. Warum also nicht?

    Warum haben die Schalker dann nicht Möhwald gekauft? 🙂

    (Zitieren)  (Antworten)

  104. juwe sagt:

    ….Wir schaffen das!

    (Zitieren)  (Antworten)

  105. Holle sagt:

    Noch ein Wort zu Schöpf. Anstatt zu jammern dass er jetzt weggeht sollten wir lieber froh sein, dass er überhaupt bei uns war. Hätte ja vor eineinhalb Jahren auch anders laufen können und der heute unbeliebt Vorstand hatte damals auch ein gutes Händchen bewiesen. 😉 Überlassen wir also die Arroganz doch den Bauern. 🙂

    (Zitieren)  (Antworten)

  106. Berlino sagt:

    Wenn die 6 Mio. stimmen – und die Blöd ist ja relativ gut informiert – ist damit hoffentlich auch die nächste Saison für den Club gerettet (vor allem, wenn der Club wider unserer Erwartung in der 2. Liga bleibt). Wir dürfen ja nicht vergessen, dass der Club unter DFL-Beobachtung steht, weil er zu wenig bzw. gar kein Eigenkapital hat.

    Offensichtlich hatte Schöpf für das Ende der Saison eine Ausstiegsklausel. Ich habe mich letztes Jahr schon gewundert, warum so ein Mann bis 2019 verlängert. Das wäre absolut unüblich gewesen. Jetzt wissen wir`s.

    Schöpf ist ein richtig Guter, kann ein sehr Guter werden, er ist aber nicht der Grund für den Aufschwung beim Club. Der Grund für den Aufschwung in den letzten Wochen ist neben Burgi und Erras nachweislich Raphael Schäfer: 5 Einsätze, 5 Siege. Er hat einfach die Stabilität reingebracht, die gefehlt hat. Plötzlich haben alle eine viel breitere Brust!

    Weiler hat absolut Recht: Natürlich muss der Club mit ihm verlängern. Alles andere wäre fahrlässig. Warum soll er nicht weiter spielen? Er will doch sowieso in Nürnberg bleiben. Dem Club hilft er wie kein anderer.

    Ich sehe den Abgang von Schöpf im Übrigen nicht so dramatisch wie z.B. damals den Abgang von Gündogan, weil er nicht der absolute Spielgestalter war wie Gündogan, sondern im Aufbau durch Fehlpässe eher geschwächelt hat. Könnte mir vorstellen, dass Schöpf intern ersetzt werden kann(Möhwald oder Blum).

    Im Übrigen ist an den Sommer zu erinnern: Niklas Stark ist durch Erras mehr als ersetzt worden und der Club hat von Hertha 3 Mio. kassiert, um den ganzen Spaß weiter finanzieren zu können. Warum soll das nicht wieder so sein?

    (Zitieren)  (Antworten)

  107. juwe sagt:

    Berlino: Offensichtlich hatte Schöpf für das Ende der Saison eine Ausstiegsklausel. Ich habe mich letztes Jahr schon gewundert, warum so ein Mann bis 2019 verlängert. Das wäre absolut unüblich gewesen. Jetzt wissen wir`s.

    Das ist nach wie vor eine unbelegte Vermutung

    (Zitieren)  (Antworten)

  108. Fabian sagt:

    juwe: Warum haben die Schalker dann nicht Möhwald gekauft?

    Ziemlich eindimensionale Logik.

    Ob bei einem Spieler Anlagen gesehen werden, die ihn für einen höherklassigen Verein attraktiv machen, oder ob dieser Spieler auch für unser Spiel von überragender Bedeutung war, sind zweierlei Schuhe.

    Schöpf ist der hinsichtlich seiner Bedeutung für unsere Mannschaft am meisten überschätzte Spieler bei uns. Weil aus einigen (aber durchaus seltenen!) guten Aktionen und Passagen in übertriebener Weise auf eine insgesamt hohe Qualität und Effizienz geschlossen wird, die aber in der Gesamtschau nicht da war.

    Möhwald hatte (im Mittelfeld) mindestens die gleiche Effizienz und Spielqualität. Er hatte (zumindest bisher) nicht diese spektakulären Aktionen und stand auch ansonsten nicht so im Fokus. Aber darauf kommt es eben aus Erfolgssicht nicht maßgeblich an.

    (Zitieren)  (Antworten)

  109. Fabian sagt:

    juwe,

    Eine unbelegte Vermutung ist das nicht, das sagt Herr Bornemann auf fcn.de.

    Allerdings sicher eine Klausel mit festgeschriebener Ablösesumme, nicht für umsonst natürlich.

    (Zitieren)  (Antworten)

  110. Berlino sagt:

    juwe,
    Hier schreiben zwar alle viele „unbelegte“ Sachen, aber das ist relativ klar belegt, wenn man die heutige Presseerklärung von A. Bornemann liest. Vielleicht sollte man ihn auffordern, den Vertrag von Schöpf auf die Homepage zu stellen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  111. Klaus sagt:

    Berlino,

    Ich sehe es nicht so, dass Schäfer der Grund für die guten letzten Wochen ist. Ich sehe den Grund eher bei Weiler. Er hat die richtigen Positionen für die richtigen Spieler gefunden und hat aus der zusammengewürfelten Einzelspielern eine Mannschaft gemacht, die das zeigt, was er vorgibt. Selbst Builthuis, von dem ich gar nichts hielt als Au0enverteudiger hat er auf die einzig richte Position gestellt, wo er brauchbar ist.

    Burgi ist natürlich auch im wahrsten Sinne des Wortes ein Volltreffer, aber Weiler hat es geschafft, dass wir hinten besser stehen und sogar einige Spiele hinten zu Null spielten. Das lag nicht an Schäfer, sondern an allen Spielern auf allen Positionen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  112. lebkoung sagt:

    jetzt erst recht… gruss an @

    (alles gute für alessandro schöpf)

    (Zitieren)  (Antworten)

  113. juwe sagt:

    Fabian:
    juwe,

    Eine unbelegte Vermutung ist das nicht, das sagt Herr Bornemann auf fcn.de.

    Allerdings sicher eine Klausel mit festgeschriebener Ablösesumme, nicht für umsonst natürlich.

    Ich habe es gelesen auf der FCN Homepage, das kann muß aber nicht zwingend eine Ausstiegsklausel sein, sondern eingepreist, daß Schalke Schöpf jetzt will. In der Winterpause ist so ein Unterfangen deutlich schwerer seinen Schlüsselspieler aus einem gültigen Vertrag zu holen, als zu Saisonende, wo ein Verein viel besser planen kann.

    Was sollte das denn sein eine Jahreszeiten Ausstiegsklausel Winter/Sommer? hab ich noch nie von gehört.

    (Zitieren)  (Antworten)

  114. Woschdsubbn sagt:

    1. Der Forumsadmin sollte den Nickname juwe automatisch in Thomas umbenennen (na und, hatte ich halt gute Noten in Reli damals! Mit dem Konrektor Schmidt vom HSG konnte man super diskutieren).

    2. Holle bekommt einen Szenenapplaus.

    3. Die Kutsche ist verliehen. Das ist doch toll!

    Weiter so!

    (Zitieren)  (Antworten)

  115. Chris sagt:

    Ich denke in der Zeitpunkt war gut ihn jetzt gehen zu lassen. Er will ja höherklassig spielen, wer weiß wie er spielt wenn man ihn nicht ziehen lässt….. Oder er verletzt sich, da denke ich ist der wirtschaftliche Faktor schon erheblich.

    (Zitieren)  (Antworten)

  116. juwe sagt:

    Woschdsubbn: 1. Der Forumsadmin sollte den Nickname juwe automatisch in Thomas umbenennen (na und, hatte ich halt gute Noten in Reli damals! Mit dem Konrektor Schmidt vom HSG konnte man super diskutieren).

    Mich hat Religion noch nie interessiert, die sich nur unterschiedlichste Menschen in ihren Köpfen ausmalen und dann anderen sagen, was sie zu tun oder zu lassen haben.

    Daher kann ich da nicht mitreden

    (Zitieren)  (Antworten)

  117. juwe sagt:

    Zur Hypothese Ausstiegsklausel hier Zitat Heldt 4.1.

    Nürnberg lehnte ein erstes Angebot von knapp fünf Millionen Euro ab – der Rest ist Verhandlungssache. „Wir wollen ihn gern verpflichten“, bestätigt Heldt. Aber Schöpf besitzt keine Ausstiegsklausel.

    (Zitieren)  (Antworten)

  118. zabomors sagt:

    Fabian:

    Schöpf ist der hinsichtlich seiner Bedeutung für unsere Mannschaft am meisten überschätzte Spieler bei uns. Weil aus einigen (aber durchaus seltenen!) guten Aktionen und Passagen in übertriebener Weise auf eine insgesamt hohe Qualität und Effizienz geschlossen wird, die aber in der Gesamtschau nicht da war.

    „übertrieben“ ist eine sehr exklusive Sichtweise.

    Bei dem Spiel in Berlin war genau diese Einzelleistung der Moment als der Ruck kam, der letzendlich half, doch noch einen Punkt mitzunehmen und in der Nachbeschau als ‚Kampfeswillen‘ der Mannschaft gerühmt wurde.
    Ähnlich der NoX*-Pass auf St.Pauli.
    Also die Einzelleistungen, die ich dieses Jahr erleben durfte waren mehr wert, als manche Saison in den 80ern…

    *habs vergessen, wie er hier getauft wurde…

    (Zitieren)  (Antworten)

  119. Fabian sagt:

    juwe,

    Ausstiegsklauseln haben in aller Regel ein Zeitfenster. Dass du davon nichts gehört hast, kann ich nicht ändern.

    „Eingepreist“ ergibt keinen Sinn. Wenn es keine Austiegsklausel gäbe, dann lägen die Transferrechte uneingeschränt bei uns. Dann könnte man Schöpf auch behalte und schauen was im Sommer für Angebote kommen. Warum sollte man da jetzt schon von Einbußen schwadronieren.

    Oder mal salopp ausgedrückt: Wenn er bei uns elibt und 15 Fallrückziehertore schießt, würde wir ohne Klausel im Sommer auch 15 Mio. bekommen.

    Held-Zitat in irgendeiner Zeitung interessiert nicht mehr, da die Bornemann-Aussage offiziell ist.

    (Zitieren)  (Antworten)

  120. Fabian sagt:

    zabomors,

    Du nennst mir zwei Einzelszenen, und willst damit meine Aussage widerlegen, dass er gute Passagen hatte, aber in der Gesamtschau nicht so stark war. Nicht gerade eine übereugende Argumentation.

    Bezüglich der Exklusivität meiner Aussage: schau dir mal Schöpfs Kicker-Noten an. Position 97 aller Zweitligaspieler, Pos. 34 der Mittelfeldspieler. Sogar bei uns (FCN) sind notenmäßig 4 Mittelfeldspieler vor ihm.
    Nicht dass ich den kicker-Noten allzugroße Bedeutung beimesse, aber so ganz exklusiv scheint meine Meinung dann wohl doch nicht zu sein.

    (Zitieren)  (Antworten)

  121. Alex sagt:

    Fabian,
    sehe ich sehr ähnlich

    (Zitieren)  (Antworten)

  122. Optimist sagt:

    Fabian,
    richtig, mit einer guten Restsaison und ggf. Euro-Berücksichtigung hätte er ja seinen Marktwert noch steigern können. Das scheint aber keine mögliche Option gewesen zu sein, denn sonst hätte es ja keine zwingend schlechteren Bedingungen im Sommer gegeben. Folglich gab es ab Juni 2016 eine deutlich niedriger dotierte Ausstiegsklausel. Schalke wiederum wollte sich nicht dem Wettkampf um ein dann frei auf dem Markt zugängliches Schnäppchen stellen und hat sich Schöpfi lieber vorher zu eben jenem höheren Preis gesichert. Nachvollziehbar, wenn man genug auf der Kante hat.

    Das ist meine Interpretation der Fakten und Vermutungen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  123. juwe sagt:

    Fabian: „Eingepreist“ ergibt keinen Sinn. Wenn es keine Austiegsklausel gäbe, dann lägen die Transferrechte uneingeschränt bei uns.

    Sie lagen auch uneingeschränkt beim 1. FCN

    (Zitieren)  (Antworten)

  124. juwe sagt:

    Fabian: Held-Zitat in irgendeiner Zeitung interessiert nicht mehr, da die Bornemann-Aussage offiziell ist.

    Der nie von einer Ausstiegsklausel gesprochen hat, also bleibt es bei einer reinen Spekulation. Und spekulieren kann man in alle Richtungen.

    Für mich ist es schon nachvollziehbar, daß es teurer ist einen Schlüsselspieler während einer Spielzeit herauszukaufen noch dazu, wenn sich die Mannschaft mitten im Aufstiegsrennen befindet, da geht es ja für den abgebenden Verein um viel mehr.

    (Zitieren)  (Antworten)

  125. Optimist sagt:

    Fabian:
    zabomors,

    Du nennst mir zwei Einzelszenen, und willst damit meine Aussage widerlegen, dass er gute Passagen hatte, aber in der Gesamtschau nicht so stark war. Nicht gerade eine übereugende Argumentation.

    Bezüglich der Exklusivität meiner Aussage: schau dir mal Schöpfs Kicker-Noten an. Position 97 aller Zweitligaspieler, Pos. 34 der Mittelfeldspieler. Sogar bei uns (FCN) sind notenmäßig 4 Mittelfeldspieler vor ihm.
    Nicht dass ich den kicker-Noten allzugroße Bedeutung beimesse, aber so ganz exklusiv scheint meine Meinung dann wohl doch nicht zu sein.

    Ich sehe den Unterschied aber darin, dass er fantastische Anlagen hat. Gündogan war seinerzeit bei uns auch noch nicht so überragend wie heute, aber man konnte seine Anlagen sehen. Er war ein Versprechen und er hat es gehalten. Schöpf ist auch ein Versprechen. Während Schöpfis Mittelfeld-Kollegen in ihrem Leistungsvermögen spielen, hat man bei ihm das Gefühl, dass die Blüte gerade erst aufgeht und eine große Pracht entfalten kann. Deshalb ist die Investition trotz der aktuell noch nicht überragenden Performance nachvollziehbar.

    (Zitieren)  (Antworten)

  126. juwe sagt:

    Fabian: Ausstiegsklauseln haben in aller Regel ein Zeitfenster. Dass du davon nichts gehört hast, kann ich nicht ändern.

    Zeig mir mal wo es eine Ausstiegsklausel gibt die temporär mal gilt und dann wieder nicht.
    Ausstiegsklause ist Ausstiegsklausel und hängt nur von einem fixen Betrag ab. Lasse mir das aber gerne von dir zeigen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  127. zabomors sagt:

    Fabian,

    Missverständnis – ich will nicht widerlegen, dass er gute Passagen hatte, genau das Gegenteil ist richtig. Ich wollte darauf hinweisen, dass gerade solche Einzelszenen den Unterschied ausmachen und eine Strahlkraft über das eine Spiel hinaus entfalten können.
    Und das wird dann auch nicht in den Kickernoten bewertet, kann auch gar nicht.
    Insofern ist er mE sehr wohl ein Verlust.
    Aber nun gilt es eben einen Ersatz, bzw. vielmehr eine Formation zu finden, die zumindest den Relegationplatz halten kann

    (Zitieren)  (Antworten)

  128. Optimist sagt:

    juwe,
    sorry, das ist üblich. Die gelten aber nicht mal ja, mal nein, sondern z.B. nach dem ersten Vertragsjahr, oder nach 1,5 Jahren oder nach 2 Jahren, oder eben, wie vermutlich hier, ab dem Sommertransferfenster 2016.

    (Zitieren)  (Antworten)

  129. juwe sagt:

    Optimist:
    juwe,
    sorry, das ist üblich. Die gelten aber nicht mal ja, mal nein, sondern z.B. nach dem ersten Vertragsjahr, oder nach 1,5 Jahren oder nach 2 Jahren, oder eben, wie vermutlich hier, ab dem Sommertransferfenster 2016.

    Dann hätte Bornemann klipp und klar sagen können, wir müssen verkaufen ab Sommer 2016 greift eine Ausstiegsklausel. Dann hätte er es noch viel klarer begründen können.

    Dann hätte es im Umfeld solchen Diskussionen und Gezeder kaum gegeben und hätte es einfacher gehabt das zu kommunizieren.

    (Zitieren)  (Antworten)

  130. juwe: Dann hätte Bornemann klipp und klar sagen können, wir müssen verkaufen ab Sommer 2016 greift eine Ausstiegsklausel. Dann hätte er es noch viel klarer begründen können.

    Daran könnten ihn gewisse Stillhalteklauseln im Arbeitsvertrag von Herrn Schöpf hindern. 😉

    Anders als „Schöpf kann im/ab Sommer für Summe x gehen, daher mussten wir ihn jetzt gehen lassen“ kann man „Aufgrund der vertraglichen Situation, den Spieler im Sommer zu deutlich schlechteren Bedingungen abgeben zu müssen“ meines Erachtens nicht lesen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  131. juwe sagt:

    Florian Zenger: Daran könnten ihn gewisse Stillhalteklauseln im Arbeitsvertrag von Herrn Schöpf hindern.

    Anders als „Schöpf kann im/ab Sommer für Summe x gehen, daher mussten wir ihn jetzt gehen lassen“ kann man „Aufgrund der vertraglichen Situation, den Spieler im Sommer zu deutlich schlechteren Bedingungen abgeben zu müssen“ meines Erachtens nicht lesen.

    Doch für mich plausibel, daß im Sommer, wenn die Saison vorbei ist und die Frage Aufstieg klar ist eine einfachere Verhandlungssituation für den Käufer gibt, vor allem weil sich der abgebende Verein mit dem frischen Geld in Ruhe nach Ersatz umsehen kann. Also für mich bleibt es reine Spekulation, daß es eine Ausstiegsklausel gegeben haben soll ab Sommer 2016.

    Eine Stillhaltevereibarung, wären wir bei der nächsten Spekulation:-), über eine in dem Fall niedrigere Ausstiegsklausel macht wenig Sinn, weil es doch im Eigeninteresse des Vereins liegt, das nicht in die Welt hinauszuposaunen, wenn man einen Spieler behalten will.

    Bleiben alles sehr wage Spekulationen, man kann da nirgends von Fakten sprechen – außer daß er nun weg ist.

    Klar tolle Summe, aber was ist sie wert, wenn die Aufstiegsambitionen eine Rückschlag erhalten.

    Oft entscheiden Nuancen über Aufstieg oder nicht, Schöpf hätte diese sein können, von daher..nicht alles gut, wie hier manche behaupten.

    Player In/Out …mich würde jetzt mal das „In“ interessieren, was die Spielerqualität angeht, Geld dürfte jetzt ja da sein. Andere Vereine rüsten auf wir ab.

    (Zitieren)  (Antworten)

  132. Fabian sagt:

    juwe,

    Langsam werde ich aber ärgerlich, lies halt mal den Text auf fcn.de? Ständig hier am Thema vorbei diskutieren, aber anderen Spekulation vorwerfen.

    Der Satz von Bormemann zu Schöpf lautet:

    „Aufgrund der v e r t r a g l i c h e n Situation, den Spieler im Sommer zu deutlich schlechteren Bedingungen abgeben zu m ü s s e n …“

    (Zitieren)  (Antworten)

  133. Fabian sagt:

    Optimist,

    Ja sehe ich genauso, dass Schöpf sehr gue Anlagen hat, wollte ich nicht in Abrede stellen. Bei dieser Diskussion ging es nur um die Bedeutung von Schöpf, die er für unser Team hatte. Und da bin ich deiner Aufassung beigetreten, dass es durchaus möglich ist, das Schöpf z.b. durch Möhwald adäquat ersetzt werden kann.

    (Zitieren)  (Antworten)

  134. block4 sagt:

    Schöpf ist auf den Club zugekommen mit der Bitte, sofort wechseln zu wollen. Der Club gehört nicht zu den wenigen Vereinen die finanziell so gut gepolstert sind, dass sie solch lukrative Transfers ablehnen können. Erst recht nicht, wenn im Sommer nur eine deutlich niedrigere Ablöse zu erzielen wäre, der Club aber jeden Euro benötigt. Und es wäre auch nicht absehbar gewesen, ob Schöpf auf die Ablehnung seines sofortigen Wechsels nicht aus Enttäuschung mit Leistungsabfall reagiert hätte. Finanziell macht der Verkauf somit Sinn.

    Wenn auch von der erzielten Ablöse die Ausgaben für den Kauf eines Nachfolgers (inkl. Beraterhonorar) noch abzuziehen sind. Zumindest wenn der Aufstieg noch diese Saison wirklich ernsthaft angegangen werden soll. Dann müsste der bisherige Kader verstärkt werden. Mehrmals haben wir nicht wegen drückender spielerischer Überlegenheit gewonnen, sondern weil wir hinten endlich auch einmal das notwendige Glück hatten und vorne mit ungewöhnlich großer Effektivität spielten. Mitunter war es auch nur ein mit sehr großem Aufwand erzwungener Erfolg des Willens. Wenn also die Siege auch ohne Glück, bei normaler Effizienz und eventuellen Schiri-Fehlern als sicher verbucht werden sollen, und dies müssen sie wenn man aufsteigen will, muss die Mannschaft insgesamt zu einem überlegeneren Spiel finden. Dafür hätte der Kader auch mit Schöpf verbessert werden müssen, 13-14 gute Spieler sind dafür zu wenig (Verletzungen, Sperren, Formschwankungen).

    Nun ist Schöpf Geschichte, der Kader dadurch schlechter besetzt. MMn braucht der Club einen mindestens gleichwertigen Nachfolger für Schöpf (bezüglich seiner letzten Leistungen, nicht seines künftig zu erwartenden Niveaus). Schöpf hatte duchaus seine kreativen Pausen, war jedoch mit dem letzten aber auch vorletzten Pass wichtiger Aufbauspieler und jederzeit in der Lage, mit einer fulminanten Einzelaktion ein Spiel zu entscheiden. RW sah die Spieler täglich und entschied sich nicht grundlos für Schöpf und gegen andere Spieler. Weil dieser ein Spieler für die wichtigen Momente ist, der Punkte gewinnt. Dass der Club Schöpf aus seinem bestehenden Kader 1:1 ersetzen kann, ist zweifelhaft.

    Welche Alternativen böten sich an:

    Möhwald: Seine Stärken (und er besitzt definitv welche) finden im Weiler-System keinen wirklich passenden Platz, zumindest nicht auf der Außenbahn. Er wäre zentraler besser aufgehoben.

    Gislason: Theoretisch passender als Möhwald. Aber lange verletzt und seine Leistungen in der Vorrunde lassen Zweifel zu. Es müsste schon sehr positiv laufen, dass ihm nach seiner langen Reha-Pause die dann verkürzte Vorbereitung reicht um so gut in das RW-Spielsystem integriert zu sein, dass er Schöpf vergessen lässt.

    Spielsystem ändern: Gerade erst zum Ende der Vorrunde hat die Mannschaft Weilers-Spielidee begriffen, griffen Automatismen. Jetzt erneut eine Ändernung mit der Gefahr, dass es wieder Wochen dauert, bis das Team das Sytem verinnerlicht hat? Wohl kaum.

    Strebt man den Aufstieg eher mittelfristig an, ist der preiswerte Weg über Möhwald/Gislason eine gute Alternative. Soll der Aufstieg jedoch noch diese Saison klappen, was er unter finanziellen Gesichtspunkten eigentlich dringend müsste, wird der Club seinen Kader noch auf mehreren Positionen verstärken müssen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  135. Berlino: – und die Blöd ist ja relativ gut informiert –

    :mrgreen:

    Made my day!

    Gerade noch „Total beglubbt“ als Podcast (Vorweihnachtsausgabe) gehört, wo man sich mit dem „nach Informationen der gut informierten BILD“ nahezu sicheren neuen Ausrüster Puma beschäftigte…

    Sorry, aber das bei mir ein absolutes Reizwort (bzw. Reizthese), dass die BILD quasi immer die geheimen Infos hätte, die andere nicht haben. Es ist doch eher so, dass man dort auch einfach Infos veröffentlicht, die eben nicht gesichert sind (und daher mal trifft, mal nicht, das ganze Leben ist ein Quiz und wir sind nur die Kandidaten), bzw. sich Quellen bedient, die man nicht immer als seriös bezeichnen kann – und daher auch gern mal auf dem Leim geht und instrumentalisiert wird.

    Ich will hier nicht wieder zu Felde ziehen, das Medium hat seinen Platz in der Medienlandschaft, aber man sollte sie immer in der Ecke lassen, wo sie auch hingehören: Boulevard.

    (Zitieren)  (Antworten)

  136. André sagt:

    block4,

    Ich denke nicht, dass es um „überlegendes Spiel“ geht. Das ist auch nicht 2.Ligastyle, wenn man mal von Leipzig und deren Möglichkeiten absieht. So sind auch nicht Ingolstadt, Darmstadt oder andere aufgestiegen. Ich denke auch nicht, dass wir richtig viel Glück hatten. Du relativierst es auch, indem Du recht das Thema Schiedsrichter ansprichst. M.E. geht es um mannschaftliche Geschlossenheit und defensive Kompaktheit. Natürlich wäre es toll, wenn man sich nach dem Abgang von Schöpf ein wenig von Burgstaller als Torschütze und dem alternativenlosen Brecko unabhängiger machen könnte. Grundsätzlich denke ich jedoch, dass die Mannschaft besser als die anderen Aspiranten um den 3.Platz aufgestellt ist.

    (Zitieren)  (Antworten)

  137. juwe: Dann hätte es im Umfeld solchen Diskussionen und Gezeder kaum gegeben und hätte es einfacher gehabt das zu kommunizieren.

    Das wäre wohl in der Tat weder im Interesse von Nürnberg noch im Interesse von Schalke gewesen. Wäre das publik geworden, hätten andere Vereine der Spieler versucht im Sommer zum Wechsel zu bewegen. Mit dem Ergebnis: Das Transfertheater wäre bis Sommer gegangen, Schöpf wäre mit dem Kopf nicht bei der Sache (wäre nicht der erste, der dann einbricht – siehe De Bruyne) und wir hätten weniger bekommen.

    Sonst bin ich allerdings wie du über diese Klausel gestolpert und wir haben gestern redaktionsintern schon länger diskutiert. Ich jedenfalls kenne noch keinen Fall in meiner doch längeren Beobachtung der Transferszene, in dem man eine Ausstiegsklausel hatte, die erst nach einem Zeitablauf greift und dann den Spieler „billiger“ macht. Sonst ist es ja umgekehrt, oder dass eine AK bis zum Zeitpunkt x wirksam ist und dann verfällt.

    Ich will das noch gar nicht werten, aber doch zum Ausdruck bringen, dass mir das so noch nicht bewusst unterkam.

    (Zitieren)  (Antworten)

  138. Holle sagt:

    block4, bei Gislason würde ich die Uhr einfach mal auf 0 stellen und ihn als Neuzugang sehen. Ich denke dass er, so oder so nicht mehr der alte ist.
    Die Berichterstattung lässt die Vermutung zu, dass er bisher kaum schmerzfrei gespielt hat.
    Vielleicht erleben wir bei ihm auch eine Überraschung wie bei Blum kurz nach seiner Genesung.

    (Zitieren)  (Antworten)

  139. bernd42 sagt:

    block4,
    selten eine so fundierte und schlüssige Darstellung gelesen! Stimme in allen Punkten zu! Respekt!!

    (Zitieren)  (Antworten)

  140. Armin sagt:

    Schalke braucht Schöpf jetzt um den Kader breiter zu machen, in der Spitze soll ja Inler kommen, die müssen mit ihren Kosten in die CL, Gazprom kann aktuell seine Zahlungen sicher nicht erhöhen.

    Insofern war der Zeitpunkt jetzt für Schalke wichtig, im Sommer wäre Schöpf keine Antwort mehr auf das jetzige Problem.

    Ich kann mich durchaus an Spieler mit Ausstiegsklausel erinnern, die von Jahr zu Jahr gefallen ist, ist doch eigentlich auch logisch, je länger der Vertrag noch gilt, desto höher der Wert, am Ende fällt er nach Bosman sowieso gen Nulll. Tatsache ist, dass es eine vertragliche Situation gab, die im Sommer eine niedrigere Ablöse gebracht hätte, das kann nur über eine Festgeschriebene Ablöse so sein.

    Und warum Schöpf und nicht Möhwald, ganz einfach, Schöpf kommt aus der Bayernjugend, er ist U21 Nationalspieler von Österreich, die aktuell für den guten Nachwuchs hoch gelobt werden, er hat immer noch die Chance im Sommer bei der EM dabei zu sein, was seine Marktwert wieder steigern würde. Und zuletzt, Schöpf ist Stammspieler, Möhwald nicht. Dazu mag beim einen oder anderen noch die Hilflosigkeit hinten rechts im Hinterkopf sein, auch ein Grund bei Möhwald vorsichtig zu sein.

    Insofern kann man Heldt durchaus verstehen, warum er Schöpf holt und nicht Möhwald, dazu gehört Schöpf zu den wenigen Kreativspielern, die auch noch viel unterwegs sind und er hat diese Saison auch gezeigt, dass er bereit ist nach hinten mitzuarbeiten, bei manchem hochveranlagtem Spieler ist das ja die Achillessehne.

    Für uns ist der Weggang natürlich eine Schwächung, da muss man nicht herumreden. Ich denke aber durchaus, dass wir den Verlust sogar intern auffangen könnten, meine Hoffnung geht da etwas Richtung Gislasson, der hatte durchaus gute Anlagen, dann aber immer wieder Spiele in denen er lustlos wirkte, einfach nicht nach hinten mitgearbeitet hat. Wenn das an seiner latenten Verletzung lag, dann könnte er da jetzt stabiler werden.

    Bei Möhwald ist die Frage ob er auch rechts vorne spielen kann, bisher war er in der Mitte viel besser als auf der Außenbahn, dann müsste Weiler das System wieder ändern. Ob das sinnvoll ist weiß ich nicht?

    Vielleicht hat aber Blum auch über die Feiertage gelernt, dass er trotz technischer Klasse auch Fußball arbeiten kann und mit dem Ziel Schöpf zu beerben geht er dieses Ziel mit Elan an? Vielleicht ist für Blum auch der Wechsel von Schöpf ein Anreiz sich kämpferisch und mannschaftsdienlich weiterzuentwickeln? Ein ähnlicher Schritt sollte ja auch sein Ziel sein.

    Insofern sehe ich einige interne Möglichkeiten Schöpf zu ersetzen, deshalb wäre ich als Bornemann sogar eher auf der Suche nach einem Backup für Brecko, vielleicht sogar mit Option Brecko zu beerben, der ist ja auch nicht mehr der jüngste. Bei Schäfer sollte man unbedingt eine Verlängerung des Vertrags anstreben, da uns das Druck auf der Position nehmen würde.

    (Zitieren)  (Antworten)

  141. Christian-Berlin sagt:

    Alexander Endl – Clubfans United,
    Der Transferparagrafendschungel wird halt einfach immer komplizierter/beknackter.
    Siehe Fälle von Spielern,die mehreren Vereinen gehört haben, oder Ausstirgsklauseln ,aber dann nicht im gleichen Land wechseln oder aktuell Sinan Kurt.Man transferiert einen Spieler für 600000 und sichert sich ein Rückkaufrecht in Höhe von 10 Mill. bis zum Tag X!?

    Eventuell hatte Schöpf ja eine Klausel für den Fall des Nichtaufstieges, und dann wäre neben dem sportlichen Problem auch noch ein finanzielles Problem da gewesen.Hätte man das so kommuniziert dann hätte man sozusagen von offizieller Seite den möglichen Aufstieg schon jetzt in Frage gestellt.
    auch wenn das eine zu kalkulierende Möglichkeit ist, hätte diese Einschätzung sicherlich zu grosser Aufregung geführt und die wirtschaftliche Vernunft,die hinter so einem Vorgehen stecken würde, würde nur Wenige interessieren.
    So könnte der Fall liegen, muss aber nicht

    (Zitieren)  (Antworten)

  142. Alex sagt:

    Armin:
    Schalke braucht Schöpf jetzt um den Kader breiter zu machen, in der Spitze soll ja Inler kommen, die müssen mit ihren Kosten in die CL, Gazprom kann aktuell seine Zahlungen sicher nicht erhöhen.

    Schalke hat Verhandlungen mit Inler abgebrochen.

    www.kicker.de/news/…fbLikePost

    (Zitieren)  (Antworten)

  143. Blutgraetsche sagt:

    Kutschke geht wohl ziemlich sicher zu Dresden. Medizincheck soll noch heute sein. Sowohl Bild wie kicker sprechen aber von leihe bis 2017 (Vertrag läuft bis 2018). Club muss wohl auch einen teil des gehalts mitfinanzieren, behält aber lt. Bornemann bei Bild die Kaufoption.

    Finanztechnisch aus meiner Sicht eine sinnvolle lösung ( unter den umständen, dass kutschke bei uns keine Einsatzzeiten mehr bekommen wird und andere Vereine auch nicht Schlange stehen). Gut an der leihe ist, dass die Ablöse, die der Club gezahlt hat (von 250tsd war die Rede), nun nicht sofort komplett abzuschreiben ist. Dies hätte unser Eigenkapital weiter verschlechtert. Jetzt wird die Ablöse über drei Jahre (Vertragslaufzeit) abgeschrieben und ggf. Kann der Club bei guter Entwicklung von kutschke bei dresden noch eine ablöse erzielen, da er ja die Kaufoption behalten hat.

    Gut gemacht Andreas Bornemann!

    (Zitieren)  (Antworten)

  144. Christian-Berlin: Eventuell hatte Schöpf ja eine Klausel für den Fall des Nichtaufstieges, und dann wäre neben dem sportlichen Problem auch noch ein finanzielles Problem da gewesen.

    Die Klausel würde ich sogar verstehen und die ist auch durchaus üblich. Denkbar, dass man auf sowas schielte, es aber nicht so formulieren wollte.

    (Zitieren)  (Antworten)

  145. juwe sagt:

    Alexander Endl – Clubfans United: Sonst bin ich allerdings wie du über diese Klausel gestolpert und wir haben gestern redaktionsintern schon länger diskutiert. Ich jedenfalls kenne noch keinen Fall in meiner doch längeren Beobachtung der Transferszene, in dem man eine Ausstiegsklausel hatte, die erst nach einem Zeitablauf greift und dann den Spieler „billiger“ macht. Sonst ist es ja umgekehrt, oder dass eine AK bis zum Zeitpunkt x wirksam ist und dann verfällt.

    Ich will das noch gar nicht werten, aber doch zum Ausdruck bringen, dass mir das so noch nicht bewusst unterkam.

    Mir eben auch nicht. Daher ist es für mich Spekulation, was damit genau gemeint ist.

    (Zitieren)  (Antworten)

  146. juwe sagt:

    Christian-Berlin: Eventuell hatte Schöpf ja eine Klausel für den Fall des Nichtaufstieges, und dann wäre neben dem sportlichen Problem auch noch ein finanzielles Problem da gewesen

    Das ergibt schon viel mehr Sinn, als eine „chronologische“ Ausstiegsklause, wovon Optimist ja glaubt, daß es gang und gäbe sei :-/

    Ich denke auch eher, daß es sich um eine Nichtabstiegsklausel handeln könnte.

    (Zitieren)  (Antworten)

  147. juwe sagt:

    ..korrigiere Nichtaufstiegsklausel natürlich :-/

    (Zitieren)  (Antworten)

  148. block4 sagt:

    Armin:

    deshalb wäre ich als Bornemann sogar eher auf der Suche nach einem Backup für Brecko, vielleicht sogar mit Option Brecko zu beerben, der ist ja auch nicht mehr der jüngste. Bei Schäfer sollte man unbedingt eine Verlängerung des Vertrags anstreben, da uns das Druck auf der Position nehmen würde.

    Ja, für Brecko benötigen wir dringend einen Back-Up, sofort. Hier gibt unser Kader im Verletzungsfall keine tauglichen Alternativen her. Sollte der Aufstieg scheitern stellt sich gar die Frage, ob der erneute Angriff auf die 1. Liga aus Altersgründen nicht sogar ohne Brecko erfolgen müsste (wie auch ohne Polak, wie diese Saison ohne Pinola).

    Rapha Schäfer als Stammtorwart für ein weiteres Jahr, klänge für mich als Schäfer-Fan durchaus sympathisch. Hätte aber letztlich etwas von einer Art Notbehelf und dem eigentlich nicht glaubhaften Eingeständnis, keine tauglichen Alternativen zu finden. So gern ich Rapha spielen sehe, so wichtig seine Ausstrahlung für die Stabilität der Mannschaft scheint und diese den Gegnern Respekt einflößt. Sein Alter lässt sich nicht wegdiskutieren. Eine gewisse Erhöhung der Verletzungsanfälligkeit bei langsam abnehmender Spritzigkeit und Reaktionsfähigkeit wäre zumindest nicht verwunderlich. Bliebe mindestens die Frage, ob unsere Ersatztorhüter gut genug sind, um bei einem Ausfall Schäfers auch über einen längeren Zeitraum als echte Nummer Eins einzuspringen. Drängen sich Rako und Kirsche in der in Kürze startenden Vorbereitung nicht zwingend auf, hege ich an deren Tauglichkeit ernste Zweifel. MMn werden RW/AB dann nicht umhin kommen, zur neuen Saison einen neuen Torwart zu holen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  149. Optimist sagt:

    juwe: Das ergibt schon viel mehr Sinn, als eine „chronologische“ Ausstiegsklause, wovon Optimist ja glaubt, daß es gang und gäbe sei :-/

    Ich bilde mir ein, dass Reus so was hatte. Damit bindet man den Spieler für eine Mindestzeit fest an den Verein, verbaut aber auch nicht die Wechseloption, falls er nach 1-2 Jahren Veränderung sucht.

    Mich wundert es eher, dass von so einer Vertragsvariante keiner was gewusst haben will.

    (Zitieren)  (Antworten)

  150. Zuckerpass sagt:

    Wenn man als finanziell abgründiger Verein die Chance hat, einen Spieler mit einem Nettotransferplus von ca. 5 Mio. Euro (Kauf: 400.000, Verkauf 6 Mio, Abzug an Bayern ca. 10%) zu veräußern und dies in dem Wissen, dass es im kommenden Transferfenster niedrigere Erlöse gegeben hätte, zudem der Spieler seinen Wechselwunsch dezidiert zum Ausdruck gebracht hat, hat man meines Erachtens nach alles richtig gemacht und steht in meinen Augen außerhalb jeder (vor allem emotionalen) Kritik. Der Zeitpunkt vor Belek ist ebenfalls absolut richtig.

    Mit der Kutschke-Leihe ebenfalls alles richtig gemacht, ebenso mit der Verlängerung des Erras-Vertrages.

    So soll es bitte weitergehen. Macht auf mich bislang alles einen seriösen und nachvollziehbaren Eindruck. Denn was hätten wir von einem – aus vielerlei noch möglichen Gründen – knapp verpassten Aufstieg, wenn dann auch noch die finanzielle Situation noch auswegloser und der Verein dann noch erpressbarer wäre?
    Niente.
    Auch Schöpf wäre niemals der Garant für den Aufstieg.
    Jetzt heißt es, das Beste daraus zu machen. Zumindest aber kann man hoffen, dass der Club vorerst nicht wirtschaftlich vor die Hunde geht.

    Mir sind Zweitligajahre lieber als Zwangsabstiege.

    (Zitieren)  (Antworten)

  151. block4 sagt:

    Zuckerpass:
    Wenn man als finanziell abgründiger Verein

    finanziell abgründiger Verein – grandiose Beschreibung!

    (Zitieren)  (Antworten)

  152. Christian-berlin sagt:

    Zuckerpass,
    Bleibt nur zu hoffen das Erras dann nicht auch noch Klausel wenn dann in seinem vertrag hat…
    Als Verein ist man mittlerweile echt in keiner guten Position mehr.
    Man denke nur an das Bonmot von-die mannschaft bleibt erstklassig,der Verein steigt ab.

    (Zitieren)  (Antworten)

  153. Zuckerpass sagt:

    Christian-berlin,

    Ich fürchte, dass inzwischen nahezu jeder Berater so etwas in der Art in die Verträge schreiben lässt – insbesondere wenn er weiß, dass der Verein kaum eine andere Wahl hat.
    Trotzdem ist es gut, dass Erras zumindest diese Rückrunde noch dem Mittelfeld weiter mit seiner erstaunlich abgeklärten Spielweise Stabilität verliehen kann.

    (Zitieren)  (Antworten)

  154. Holle sagt:

    Die nächste Fahrkarte fürs Karussell ?
    Laut Transfermarkt Gerücht hat Holstein Kiel Interesse an Evseev.

    (Zitieren)  (Antworten)

  155. André sagt:

    block4,
    Ich finde, dass Schäfer für die Rückrunde in Anbetracht anderer Zwänge zu investieren „okay“ ist. Er verliert noch nicht Spiele, gewinnt sie jedoch auch nicht mehr. Gefühlt schätze ich ihn gerade noch im Mittelfeld der Torhüter in der 2.Liga. Eine Verlängerung kann ich mir jedoch schon alleine deshalb nicht vorstellen, weil Schäfer von einem 1,x-Mio-Gehalt auf max. 400k heruntergehen muss. Da tut man sich sicher schwer. Daneben ist er einfach jede Saison mindestens 10 Spiele verletzt. Wenn es uns nicht gelingt die ganzen Flöten auf der Ersatztorhüterposition abzugeben, müssten wir dann 10 Spiele auf Rache/Kirschbaum „vertrauen“.

    (Zitieren)  (Antworten)

  156. André sagt:

    Holle,
    wäre gut.

    Ich fände hier eine Leihe im Gegensatz zum Kutschke-Transfer – der m.E. auch in Dresden nur auf der Bank sitzen wird und uns über kurz oder lang wieder auf der Tasche liegen wird – sinnvoll, da Evseev m.E. durchaus Potenzial für mehr hat, wenn er gesund bleibt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  157. Klaus sagt:

    Holle:
    Die nächste Fahrkarte fürs Karussell ?
    Laut Transfermarkt Gerücht hat Holstein Kiel Interesse an Evseev.

    Von Evseev habe ich mir immer viel erwartet.
    Hecking hat ihn sogar in Wolfsburg in der 1. Liga spielen lassen. Was ist mit ihm los? Fand ihn immer ganz gut.

    (Zitieren)  (Antworten)

  158. Beate60 sagt:

    Paar Auszpge aus der heutigen Print NN von W.Laass
    „Sieben Tage nach dem Jahreswechsel verließ Alessandro Schöpf den 1. FC Nürnberg. Für rund 6,5 Millionen Euro Ablöse — von denen aber nicht einmal fünf Millionen beim Club ankommen.“…

    „Da auch weniger Zuschauer zu den bislang zehn Heimspielen strömten als im Frühjahr kalkuliert, die Fixkos­ten in Form von Gehältern und ande­ren Aufwendungen aber nach wie vor viel zu hoch sind für Zweitliga-Ver­hältnisse, befindet sich der 1. FC Nürnberg weiterhin in beträchtlicher Schieflage.“…

    „Anstatt bereits nach dem Bundesli­ga- Abstieg im Mai 2014 die Kostensei­te adäquat zu verschlanken, ging das damalige Management lieber volles Risiko. Die Folgen diverser Fehlein­schätzungen wird der Verein noch län­ger spüren, die Schere zwischen Ein­nahmen und Ausgaben klafft im lau­fenden Geschäftsjahr jedenfalls noch weiter auseinander als im vergange­nen.“…

    „Die Auf­lage der Deutschen Fußball-Liga (DFL), zum Stichtag 31. Dezember das negative Eigenkapital im Ver­gleich zum Vorjahr um fünf Prozent zu reduzieren, scheint der Club schon mal nicht erfüllt zu haben; der relevan­te Halbjahresabschluss liegt zwar noch nicht vor, trotzdem deutete Mees­ke bereits vor Wochen an, dass eine (zunächst vergleichsweise geringe) Geldstrafe drohen könnte. Im Wieder­holungsfall sieht die Lizenzierungs­ordnung der DFL sogar einen Punkt­abzug vor.“…

    “ „Wir müssen uns die Zeit nehmen, um einen mittelfristigen Anpassungs­prozess einzuleiten“, sagt Meeske, viel zu spät, aber dafür kann er aber nichts. Sein Kollege Andreas Borne­mann, ebenfalls erst ein paar Monate im Amt, kommentierte den Schöpf-Transfer vielsagend; das Geld, sagte Bornemann, „nimmt etwas Druck vom Kessel“. Mehr aber auch nicht.“

    (Zitieren)  (Antworten)

  159. Das klingt alles deutlich negativer, als man es bisher geahnt hat. Es zeigt sich immer mehr, dass die Organisation mit einem starken Sportvorstand und einem schwachen Finanzvorstand zum Problem geworden ist. Das scheint ja nun korrigiert zu sein, nach allem was man liest ist Meeske heute der starke Mann und Bornemann maximal gleichberechtigt im Vorstand. Für Weiler heißt das aber wohl, dass er sich keine zu große Hoffnung auf personelle Verstärkung machen darf.

    (Zitieren)  (Antworten)

  160. Holle sagt:

    Armin Busch, hört sich sogar etwas zu negativ an für mich. Wird aber schon richtig sein.
    Ich finde wir sind auf dem richtigen Weg, mittlerweile zählt unser Kader 26 Spieler und es soll ja noch weiter gehen.😉

    Sie machen es übrigens andern Orts wieder, aber mit Hörgeräten lässt sich ein 34 Mann Kader anscheinend finanzieren.

    (Zitieren)  (Antworten)

  161. Oder wie die BILD heute gewohnt stilsicher und präzise zum Besten gab:

    „Ob mit oder ohne Schöpf – fest steht: Ein Aufstieg ist keineswegs sicher.“

    (Zitieren)  (Antworten)

  162. Woschdsubbn sagt:

    Laass hat heute wieder so einen Bericht in der NN geschrieben („Im langen Schatten der Vergangenheit“, S.23 NN vom 9. Januar), der mich auf unsere lokale Presse echt sauer macht.
    Die Inhalte dieses Artikels waren den lokalen Sport-Redaktionen wohl schon sehr lange bekannt, wurden aber den interessierten Lesern meiner Meinung nach viel zu lange vorenthalten. Nun wird im nachhinein und reichlich verspätet endlich Klartext geredet.

    Eine fantastische Leistung. Statt RECHTZEITIG zu informieren und Meinung zu bilden, was doch eine originäre Aufgabe der Medien wäre, wird nur noch Saurer Gurken-Journalismus angeboten.
    Kein Wunder, daß die Auflagen sinken.
    Berichte, die mir der von der Fleischbrücken auch sagen könnte, muß ich nicht wirklich lesen. Kaum ist die „Bahn frei“ und keinem wird mehr ans Bein gepinkelt, traut man sich aus der Deckung.

    Soviel zu unserer „freien“ Presselandschaft, das ist nur noch ein einziges Trauerspiel.

    (Zitieren)  (Antworten)

  163. Beate60: nimmt etwas Druck vom Kessel“. Mehr aber auch nicht.“

    Das natürlich dann harter Tobac … erst dachten wir, durch die Transfers nach Abstieg und der zurückhaltenden Einkaufspolitik hätten wir sogar ein Polster, dann dachten wir, dass wenigstens der Stark-Transfer nun aber konsolidiert hätte, jetzt heißt es, dass trotz Schöpf-Verkauf nur „etwas Druck vom Kessel“ wäre. Allmächd…

    (Zitieren)  (Antworten)

  164. juwe sagt:

    Harter Tobak, aber es ist doch das, was wir unverändert seit zig Jahren hören. Ob 1.Liga ob 2.Liga die Musik klingt immer gleich – kein Geld auch nicht nach solchen Transfers.

    Daher frage ich mich fast schon, was wollen wir eigentlich in der 1. Bundesliga, wir bekommen dann zwar etwas mehr, haben aber auch völlig andere Kosten und eine teure Mannschaft – also wieder kein Geld. Irgendwie ist das trostlos

    (Zitieren)  (Antworten)

  165. Das, was Laaß schreibt ist doch an sich nichts Neues. Es ist nur einfach mal alles in einen Artikel gegossen, was die Verantwortlichen über die letzten Wochen/Monate gesagt haben: Er zitiert ja sogar die Aussagen von Meeske, die der vor Wochen bereits getätigt hat hinsichtlich DFL-Auflage und möglicher Strafe sowie von Bornemann, dass man bei Nicht-Aufstieg umbauen muss, weil der Kader für die Zweite Liga viel zu teuer ist (letzteres weiß ich nicht, ob von Bornemann oder Meeske kam).

    (Zitieren)  (Antworten)

  166. Beate60 sagt:

    Woschdsubbn,
    Ein wenig will ich die Lanze dann doch für die Journalisten brechen. Du machst es dir etwas einfach. Sie haben vieles nur im Vertrauen erfahren (ein Prinzip unserer damaligen Führung, um sich deren Wohlwollen zu sichern, würde ich unterstellen). Als Journalist bekam man so vielleicht mehr mit, aber offenbar gelang es auch zu vermitteln, daß die Verantwortlichen alles im Griff haben.

    Wenn man sich als ganz normaler Fan dafür interessiert hat und genauer hingeschaut hat, dann hat man das alles, was jetzt offen geschrieben wird, auch früher schon zum großen Teil selbst mitbekommen können.

    Aber ich hab dann auch erleben dürfen, wie wenig z.B. ich mit meiner Sorge und Kritik ernst genommen wurde: „Bader hat uns doch entschuldet“, „Mit Bader haben wir den DFB-Pokal geholt“, „Bader hat Spieler wie Gündogan und Drmic zum Club geholt“, „wir standen doch über Jahre so gut da wie nie“ „Du bist ja bloß persönlich enttäuscht von ihm, weil er dir nicht mehr schreibt, da legst du ihm jetzt alles negativ aus“…

    Nein, nein: das alles jetzt den Journalisten anlasten, daß Bader und Woy so lange solche Personal- und Finanzpolitik betreiben konnten (im nichtsportlichen Bereich haben wir da ja auch einen ziemlich großen Verwaltungsapparat), ist zu billig.
    In erster Linie gehören die Aufsichtsräte dafür kritisiert, die das über Jahre so durchgewunken und noch im Sommer alles verharmlost haben. Und in zweiter Linie wir Mitglieder, weil wir das auf jeder JHV abgesegnet haben.

    (Zitieren)  (Antworten)

  167. Woschdsubbn sagt:

    Beate60, mir fehlt der Mut und halt einfach die Cojones, diese Nachrichten und Recherchen zum Zeitpunkt des eigenen Wissens zu veröffentlichen. So macht man sich nur zum verlängerten Arm der jeweiligen Presseabteilungen. Das gilt nicht nur in diesem Falle für den Sport sondern für alle anderen Bereiche doch auch. Da werden nur noch von den Presseagenturen zugekaufte Berichte abgedruckt. Eine Recherche findet da gar nicht mehr statt.
    Und in den wenigen Bereichen, in denen man eigenes Wissen hat und Recherche betreibt, werden die Informationen erst verspätet veröffentlicht, damit die dann möglichst niemanden mehr weh tun, wie im vorliegenden Fall.

    Das ganze wäre ein Witz, wenn es nicht so traurig wäre. Unsere Presse schafft sich selbst ab.

    (Zitieren)  (Antworten)

  168. Fabian sagt:

    Woschdsubbn,

    In diesem Artikel in der NN steht überhaupt nichts neues drin.

    Die Zahlen der Unterdeckung sind im Detail stets aus allen Bilanzpressekonferenz und vielen anderen veröffentlichen Zahlen zu entnehmen gewesen, allein hieraus konnte der geneigte Leser alles entnehmen und richtig einordnen.

    Bereits Woy hat in einen zweiteiligen Video-Interview auf fcn.de unmittelbar nach dem Abstieg vorgerechnet, dass die Einnahmeverluste in der zweiten Liga vermutlich 19 Mio. je Jahr betragen, man aber trotzdem den Profi-Etat (=Spielergehälter) nur um ca. 8 Mio. abmindern wird. Das ergibt eine Unterdeckung von über 10 Mio. – und das (solange die Sitaution gleich bleibt) jedes Jahr!

    Das war damals seine Ankündigung, man stecke den Transferüberschuss wieder in die Mannschaft (geäußert im selben Viedeo). Dieser Überschuss wurde eben in die Deckung dieser Lücke gesteckt, um den eigentlich viel zu hohen Profi-Etat ein Jahr lang zu ermöglichen.

    In der (Forums-)Öffentlichkeit wurde Woy für diese Aussage („wir stecken das Geld in die Mannschaft“) aber sogar der Lüge bezichtigt. Weil keine Spieler mit mit entsprechenden Ablösesummen verpflichtet wurden. Und somit in der Milchmädchenrechnung auf transfermarkt.de ein Transferüberschuss stand, was viele als Beleg ansahen, dass nicht in die Mannschaft investiert wurde.

    Für mich gibt es nach dem Transfer von Schöpf keinen grundlegend neuen Stand zu unserer finanziellen Situation, sie stellt sich m.E. wie folgt dar:

    – Der FCN ging nach dem Abstieg ein erhebliches unternehmerische Risiko ein, in dem er mit einer deutlichen finanziellen Unterdeckung (damals wohl über 10 Mio.) in die erste Zweitligasaison ging, um den Wiederaufstieg zu erzwingen.

    – Man erhoffte sich, diese Unterdeckung zum großen Teil durch Transferüberschüsse zu finanzieren und mit dem für Zweitligaverhältnisse sehr hohen Profi-Etat sofort wieder aufsteigen zu können (so wie es auch 2008/2009 gelungen war)

    – Die Personalplolitik (unerfahrener Trainer mit neuer überwiegend junger Mannschaft) ging aber voll in die Hose. Weitere, wohl teuere Nachverpflichtungen (Koch, Candeias) gingen auch voll daneben.

    – Die Verluste hielten sich aber zum Bilanzstichtag 30.06.2015 durch den Tranferüberschuss noch in Grenzen (nur zwei Milionen, im Vergleich dazu waren es nach den vorhergehenden Abstieg noch sechs Millionen gewesen.)

    – Jedoch ist die finanzielle Unterdeckung natürlich dadurch immer noch vorhanden (vermutlich immer noch im hohen einstelligen Millionenbereich) – und wird, solange sich daran nichts ändert, in allen Folgejahren zu Buche schlagen. Und geändert hat sich bisher nichts, da die Einnahmen immer noch zu niedrig sind und der Etat deutlich zu hoch.

    – Insofern ist es jetzt Aufgabe des neuen Vorstandes, die Ausgabenseite der neuen Einnahmeseite anzupassen. Dass heißt vor allem, den Profi-Etat deutlich nach unten zu bekommen. Das geht aber auf Grund von vorhandenen Verträgen leider nicht von heute auf morgen.

    – Der Schöpf-Transfer ändert an der grundsätzlichen Unterdeckungsproblematik nichts.
    Natürlich helfen die Transfers von Stark und Schöpf, in genau dieser Saison die Unterdeckung mit zu finanzieren. Aber mehr auch nicht. Das hat Bornemann damit gemeint, dass der Transfer von Schöpf nur „Druck vom Kessel“ nimmt. Eben das damit die eigentlch grundlegende Konsolidierung nicht als abgeschlossen gelten kann.

    – Insofern gehen nätürlich diese in den Foren allenthalb geäußerten Aufassungen (sinngemäß: „wir zahlen mit dem Ablöse für Schöpf und Stark unsere Schulden, und dann bleibt sogar noch was übrig für neue Transfers“) schlicht an den tatsächlichen Verhältnissen vorbei. Leider werden aber solche ökonomisch unsinnigen Auffassungen immer wieder vertreten, gestützt durch völlig unsachgemäße im Internet kursierende Daten, Zusammenstellungen und Behauptungen (insbesondere auf tm.de).
    Ein Unternehmen lässt sich halt ökonomisch nicht so bewerten, wie die Haushaltskasse von Oma Erna.

    (Zitieren)  (Antworten)

  169. Fabian,

    Chapeau!

    (Zitieren)  (Antworten)

  170. Fabian,

    Das war damals seine Ankündigung, man stecke den Transferüberschuss wieder in die Mannschaft (geäußert im selben Viedeo). Dieser Überschuss wurde eben in die Deckung dieser Lücke gesteckt, um den eigentlich viel zu hohen Profi-Etat ein Jahr lang zu ermöglichen.

    Und hier hatte ich ein echtes Problem der Aussage zu folgen. Hätte man tatsächlich aus der Erstligamannschaft die „Korsettstangen“ gehalten, was zum Zeitpunkt der Aussage von Woy noch erklärtes Ziel des Vorstands war, dann könnte ich nachvollziehen, dass der Etat so überdurchschnittlich ist. So hatten wir es ja nach dem vorletzten Abstieg gemacht, einen guten Teil der Spieler zu Erstligakonditionen gehalten, dann hast Du natürlich Ausgaben, die du in der zweiten Liga nicht eingespielt bekommst.

    Allerdings haben wir doch bis auf Schäfer und Pinola so gut wie keinen Spieler aus der ersten Liga gehalten. Dazu kommt, dass wir auch keine echten Knallertransfers getätigt haben, die Mannschaft im letzten Jahr kann doch nicht so viel gekostet haben, wie unser Erstligakader im Jahr davor, oder?

    Insofern war ich der festen Überzeugung, dass nach dem Ausverkauf der Mannschaft die laufenden Kosten nicht mehr so weit über den Einnahmen in der zweiten Liga liegen können. Hier habe ich mich wohl getäuscht.

    Aber das sind wieder die ollen Kamellen, es ist wie es ist, sprich wir müssen dieses Jahr aufsteigen, wenn wir Einnahmen haben wollen, die unseren Aufwendungen entsprechen, sonst müssen auch zur nächsten Saison wieder Transfererlöse im Bereich € 10Mio generiert werden. Sprich Erras muss auf dem Niveau weiterspielen und dann verkauft werden.

    (Zitieren)  (Antworten)

  171. Fabian sagt:

    Armin Busch,

    Ich stimme dir vollumfänglich zu, was die überwiegend falsche Reinvestition in die Mannschaft betrifft.

    Aber das ist ein sportliches Problem, und kein finanzielles.

    Woy war für den Etat verantwortlich. Wie dieser verwendet wird, sprich welche Spieler verlängert oder verpflichtet werden, mit welchen Gehältern diese ausgestattet werden und welche Ablösen gezahlt werden, muss der Sportvorstand verantworten.

    Woy sehe ich hier nicht in der maßgeblichen Verantwortung. Ich will ihn aber damit auch nicht generell erteidigen, Woy hat m.E. vollumfänglich die Probleme mit der Anleihe zu vertreten. Aber das ist ein anderes Thema.

    (Zitieren)  (Antworten)

  172. juwe sagt:

    Für mich bleibt trotzdem der Eindruck der Verein glaubt nicht an sich selbst und greift teits verständlich immer nur nach dem nächsten Strohhalm auch wenn dies ein ganz dicker war bei dem Schalke Angebot für Schöpf.

    Wir stehen auf dem dritten Tabellenplatz und rüsten sportlich ab? Hätte man da nicht mehr tun können als ein paar Rückzugsgefechte, nur um die Ablöse noch etwas hoch zu treiben?

    Daß man Schöpf zumindest in der Rückrunde hält und vielleicht mit FCN Aufstieg und anschließenden Verkauf an Schalke am Ende zusammen viel größere Einnahmen erzielt?
    Wenn Heldt in Schöpf diesen hochveranlagten Perspektivspieler sieht, was hätten 5 Monate dran geändert?

    Bei Wollscheid damals war es doch auch frühzeitg klar, daß er zu Leverkusen wechselt, aber in der Rückrunde war er noch unverzichtbar, das hat doch auch funktioniert.

    Ich finde es insgesammt kein ermutigendes Signal, daß man selbst an die 1.Bundesliga glaubt. Und solange man da nicht voran kommt, wird man immer im Hamsterrad bleiben, alles was einigermaßen überdurchschnittlich ist zu verkaufen und sportlich als Verein nie weiter zu kommen mit Zukunft in der 2. Liga.

    (Zitieren)  (Antworten)

  173. block4 sagt:

    Na super, irgendwie ist die finanzielle Lage des Club noch schlechter, als ich ohnehin immer befürchtet habe. War mein pessimistisches Geunke gar keine Schwarzmalerei sondern die Beschreibung der Wahrheit? Möglicherweise realisiere ich auch jetzt erst vollumfänglich, wie hoch der Schlammberg ist, unter dem der rot-schwarze Karren begraben ist? Täusche ich mich, oder ist die aufkeimende Euphorie bereits wieder abgewürgt?

    Hoffentlich beginnt der Spielbetrieb bald wieder, mit einer Siegesserie bitteschön. Positive Nachrichten täten mir gut…

    (Zitieren)  (Antworten)

  174. block4 sagt:

    Ach ja,

    B A D E R . R A U S !

    Wollte ich nur nochmals anmerken für all diejenigen, deren Wunden durch Zeitablauf wieder gehilt sind und in verklärter Erinnerung meinen, dass doch alles gar nicht so schlimm war mit dem Fehlplaner.

    (Zitieren)  (Antworten)

  175. Fabian sagt:

    Ich wollte noch ergänzend anmerken, dass obwohl wir erheblich konsolidieren und den Etat senken müssen, natürlich weiter auch Spieler verpflichten können(müssen/werden).

    Die Möglichkeiten, die wir an Gehältern und Ablösen zahlen können, sind erheblich eingeschränkt. Einen Sylvestr z.B finanzieren. Unabhängig davon, ob gleichzeitig mit anderen Transfersüberschüssen erzielt werden.

    Und es aber keineswegs ausgeschlossen, dass bereits im Winter noch die eine oder andere darstellbare Verpflichtung getätigt wird.

    (Zitieren)  (Antworten)

  176. Fabian sagt:

    juwe:
    Daß man Schöpf zumindest in der Rückrunde hält und vielleicht mit FCN Aufstieg und anschließenden Verkauf an Schalke am Ende zusammen viel größere Einnahmen erzielt?
    Wenn Heldt in Schöpf diesen hochveranlagten Perspektivspieler sieht, was hätten 5 Monate dran geändert?

    Dieses beharrliche Festhalten an der eigenen Wahrheit entgegen der Tatsachen ist schon bewunderswert.

    „Zwei mal drei macht vier, widewidewitt und drei macht neune, ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt.“

    (Zitieren)  (Antworten)

  177. juwe:
    Wenn Heldt in Schöpf diesen hochveranlagten Perspektivspieler sieht, was hätten 5 Monate dran geändert?

    Dass – so zumindest die Berichterstattung der NZ gestern – Heldt dann nicht mit Bornemann, sondern mit Sammer hätte verhandeln müssen, da Bayern im Sommer 2016 eine Rückkaufoption gehabt hatte, die weit unter den gezahlten 6 Millionen Euro liegt und Bayern diese sicher gezogen hätte – im Wissen, das Schalke ja mindestens 5 Millionen zahlen will.

    (Zitieren)  (Antworten)

  178. juwe,

    Für mich bleibt trotzdem der Eindruck der Verein glaubt nicht an sich selbst und greift teits verständlich immer nur nach dem nächsten Strohhalm auch wenn dies ein ganz dicker war bei dem Schalke Angebot für Schöpf.

    Wir stehen auf dem dritten Tabellenplatz und rüsten sportlich ab? Hätte man da nicht mehr tun können als ein paar Rückzugsgefechte, nur um die Ablöse noch etwas hoch zu treiben?

    Man kann halt wirtschaftliche Tatsachen nicht ignorieren, was hätte uns eine gute Rückrunde mit Schöpf gebracht, wenn am Ende ein Punktabzug wegen Lizenzvergehen gestanden hätte?

    Wir müssen schlicht dahin kommen, dass unser Kader unseren wirtschaftlichen Möglichkeiten entspricht, das muss nicht notwendigerweise heißen, dass wir dann sportlich schwächer dastehen. Darmstadt ist mit einer günstigeren Mannschaft aufgestiegen als wir sie dieses Jahr haben. Aktuell sind nicht unsere teuersten Spieler die Leistungsträger, auch das zeigt, sportliche Qualität hat sicher auch mit der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit zu tun, aber eben nicht nur.

    (Zitieren)  (Antworten)

  179. juwe sagt:

    Fabian: Dieses beharrliche Festhalten an der eigenen Wahrheit entgegen der Tatsachen ist schon bewunderswert.

    „Zwei mal drei macht vier, widewidewitt und drei macht neune, ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt.“

    Ich kann wenigstens unterscheiden zwischen Fakten und Spekulationen, aber Florian hat die Frage nun relevant beantwortet, warum nicht erst im Sommer. Da nützt dir auch deine permanente Polemik nichts Herr Ausstiegsklausel, bei der du ja so 100% sicher warst. 🙂

    Ich finde es eben nicht befriedigend, wenn wir nur Löcher stopfen und sportlich nicht voran kommen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  180. Fabian sagt:

    Hätte man Schöpf bis Sommer gehalten, hätte uns das – glaubt man den kolportierten Zahlen – alles in allem etwa 3 Mio. € gekostet.

    Das wäre halt ein Fortführen der Risikostrategie, die auch schon Bader/Woy gefahren sind. Wenn man aufsteigt, würde diese sich auszahlen, weil dann wäre man schlagartig in ganz anderen Einnahmedimensionen.

    Aber wenn man nicht aufsteigt, fehlen diese 3 Mio. ganz gewaltig, und machen die Zukunftsaussichten wesentlich trüber (vermutlich längerfristig).

    Meeske/Bornemann haben sich aber von Anfang an für die Konsolidierungstrategie entschieden und dies auch so kundgetan (auch in der Mitgliederversammlung).

    Angesichts dessen war die Entscheidung, jetzt diese zusätzlichen 3 Mio. zu nehmen, nur konsequent im Sinne einer langfristigen Strategie.

    Meiner Meinung nach ist das auch angesichts der doch eher wagen Aufstiegschancen auch vertretbar.

    Anders hätte es sich dargestellt, hätten wir jetzt z.B. die Tabellensitaustion von Freiburg (Zweiter mit ein paar Punkten Vorsprung). Dann wären die Aufstiegsambitionen sehr konkret. In diesem Fall könnte man eher dazu neigen, Schöpf nicht zu verkaufen, wenn man der Auffassung ist, dass sein Abgang den Aufstieg gefährden könnte.

    Letzendlich sind Vorstandsentscheidungen immer Ergebnis einer Risikoabwägung. Weil ein Aufstieg die finanzielle Situation ganz grundlegend ändert, aber eben nicht sicher planbar ist, egal welche Spieler man verpflichtet.

    In den Internetforen werden diese beiden Meinungen dann auch entsprechend verhement diskutiert. Die einen wollen die Spieler unbedingt halten, weil sich das im Falle eine Aufstiegs rentiert. Die anderen sehen den wirtschaftlichen Effekt und hoffen, dass mit den sich ergebenden Einnahmen dauerhaft die Ziele erreicht werden. Die Wahrheit lässt sich aber immer erst im Nachhinein feststellen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  181. Fabian sagt:

    juwe,

    Natürlich gibt es eine Ausstiegsklausel im Vertrag von Schöpf, er kann im Sommer aus seinen Vertrag mit uns raus. Halt nur zum FC Bayern, aber was macht das für einen Unterschied für uns. Und genau das (dass Schöpf im Sommer aus dem Vertrag raus kann) hatte Herr Bornemann schon lange auf die Homepage geschrieben (hier mehrfach zitiert), bevor du argumentiert hast, wir hätten für Schöpf im Sommer immer noch eine hohe Ablöse bekommen können.

    Aber ich bin einsichtig, ich nehme das mit der Beharrlichkeit, dem Pippi-Langstrumpf-Zitat u.s.w. zurück, das war nicht o.k. Ich entschuldige mich dafür.

    Sieh mir aber bitte nach, dass ich nicht weiter über dieses Thema diskutieren möchte.

    (Zitieren)  (Antworten)

  182. Fischinio sagt:

    Nächster Abgang fix: Evseev wie schon angedeutet für ein halbes Jahr ausgeliehen nach Kiel…

    (Zitieren)  (Antworten)

  183. Zuckerpass sagt:

    Klar dürfte sein, dass bspw. Sylvestr als damaliger Goalgetter und Blum als vermeintliche Säule seines vorherigen Vereins bei uns deutlich zu viel Geld verdienen und unseren hasardeurischen Etat erheblich belasten dürften.
    Selbiges ist auch bei Polak und anderen anzunehmen.
    Warum sollten diese Spieler wechseln, wenn ihnen mehr an der kommoden Einkommenssituation als am Spielen selbst gelegen ist? All unsere Spieler, die ins zweite Glied gerückt sind, müssten bei einem Vereinswechsel sicherlich erhebliche Gehaltseinbußen hinnehmen.

    Was für eine Sisyphusaufgabe, die Bader/Woy unserer neuen Spitze da hinterlassen haben.

    Und der Aufsichtsrat natürlich.

    (Zitieren)  (Antworten)

  184. Zuckerpass sagt:

    Fabian,

    Wenn man sich all das auf der Hirnrinde zergehen lässt, dann ist der Verkauf Schöpfs an Schalke geradezu ein genialischer Akt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  185. belschanov sagt:

    Zuckerpass:

    Was für eine Sisyphusaufgabe, die Bader/Woy unserer neuen Spitze da hinterlassen haben.

    Und der Aufsichtsrat natürlich.

    Eine Sisyphosaufgabe von herkulesartiger Dimension.

    Es wird wohl eine Geldstrafe geben und zum nächsten DFL-Stichtag (wann ist der?) Punktabzug.

    Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden. Dass einer derjenigen, die für die miserable Gesamtsituation verantwortlich sind, einen gut bezahlten Job bei einem Bundesligaverein bekommen hat, verwundert, ist zugleich aber bezeichnend für die Absurdität der Welt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  186. belschanov sagt:

    Zuckerpass:
    Fabian,

    Wenn man sich all das auf der Hirnrinde zergehen lässt, dann ist der Verkauf Schöpfs an Schalke geradezu ein genialischer Akt.

    Wenn ein Notverkauf „genialisch“ ist, wirst du noch weitere Gelegenheiten erhalten, dich über Geniestreiche der FCN-Führungsriege zu freuen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  187. juwe sagt:

    belschanov: einen gut bezahlten Job bei einem Bundesligaverein bekommen hat,

    plus Abfindung, obwohl er keinen Tag arbeitslos war und sich dadurch beruflich auch noch verbessern konnte.

    (Zitieren)  (Antworten)

  188. Maczabo sagt:

    Bornemann und Meeske sitzen zu Sondierungsgesprächen mit Götze und Uli Hoeneß im Hotel Bayerischer Hof in München. Glaub da bahnt sich was an ! Die Bauern scheißen wir zu, mit unseren Schöpf – Millionen !

    (Zitieren)  (Antworten)

  189. Marius J. sagt:

    Das was Fabian hier geschrieben hast war nicht nur Interessant zugleich auch Erschreckend, sondern auch Nachvollziehbar und Schlüssig.
    Das man sich um den Verein sorgen machen sollte war mir schon klar, aber Du hast die Zahlen und deren Zustandekommen hervorragend und auch für den kleinen Fan verständlich beschrieben. Vielen Dank Fabian!

    (Zitieren)  (Antworten)

  190. André sagt:

    Fabian,
    Für mich muss man beim Thema „Etat“ endlich auch mal über den Aufsichtsrat sprechen. Welche Aufgabe sollte dieser haben, wenn nicht die Kontrolle des Etats? Ich war mehr als verwundert, dass die Mitglieder den AR entlastet haben – für mich komplett unverständlich.

    (Zitieren)  (Antworten)

  191. André sagt:

    Armin Busch,
    Doch die Knallertransfers Sylvester, Kirschbaum und Bulthuis haben Erstligagehälter. Selbst ein Koch soll 3x so viel wie in Dresden verdienen (mea culpa – habe keine Quelle). Und warum ein Behrens lieber zum Club als in die 1.Liga gegangen ist, sollte auch klar sein. . Es hat sicherlich auch seine Gründe, dass z.B. ein Sylvestr keinen anderen Verein bekommt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  192. André sagt:

    Alexander Endl – Clubfans United,
    Meeske hat aber auf der Mitgliederversammlung auch erklärt und deutlich gemacht, dass der Club seinen Etat so schnell wie möglich deutlich reduzieren muss.

    (Zitieren)  (Antworten)

  193. juwe sagt:

    Maczabo:
    Bornemann und Meeske sitzen zu Sondierungsgesprächen mit Götze und Uli Hoeneß im Hotel Bayerischer Hof in München. Glaub da bahnt sich was an ! Die Bauern scheißen wir zu, mit unseren Schöpf – Millionen !

    !! 🙂 und noch dazu scheißen wir sie mit ehrlichem Geld zu..dazu brauchen wir keinen Dreyfus

    (Zitieren)  (Antworten)

  194. Zuckerpass sagt:

    belschanov: Wenn ein Notverkauf „genialisch“ ist, wirst du noch weitere Gelegenheiten erhalten, dich über Geniestreiche der FCN-Führungsriege zu freuen.

    Von Freude war keine Rede. Aber Zeitpunkt und Summe sind das offenbar Bestmögliche.

    (Zitieren)  (Antworten)

  195. juwe sagt:

    Rein sportlich betrachtet ist der Zeitpunkt der schlechtmöglichste überhaupt. Der Vertrag gab es leider nicht anders her, aber dann kann ich mich darüber nicht auch noch freuen.

    Und dann liest oder hört man noch, das nimmt lediglich etwas Druck aus dem Kessel. Was geniales oder gar Freude sehe ich da nirgends.

    (Zitieren)  (Antworten)

  196. Zuckerpass sagt:

    Trotzdem ist das Gejammer über den Verkauf selber, der in seiner Art und Weise das Bestmögliche für unseren Lieblingsverein war, in meinen Augen unangebracht, weil man endlich mal den Tatsachen ins Auge sehen muss – und die sind aufgrund der völlig absurden Handhabung (viel zu überteuerte und geradezu groteske Kaderzusammenstellung nach dem Abstieg) der „Vorgängerregierung“ schlichtweg beschissen.
    Also muss man irgendwie versuchen, das Beste daraus zu machen.

    Natürlich steht zu befürchten, dass die aufgebürdete Hypothek viel zu groß ist, als dass man den daraus entstehenden Zwängen kurzfristig entkommen kann.

    Aber ich lege mich fest, wie gesagt: Lieber Zweitligafußball als Zwangsabstieg durch die Fortsetzung dieses hasardeurischen Handelns.

    (Zitieren)  (Antworten)

  197. Fabian sagt:

    Ich sehe unsere fianzielle Situation jetzt auch nicht so dramatisch, wir haben m.E. immer noch geordnete finanzielle Verhältnisse und über so etwas wie Zwangsabstieg brauchen wir nun wahrlich nicht diskutieren.

    Ich halte das alles für lösbar, der Vorstand müssen halt unseren Profi-Etat reduzieren. In der zweiten Liga muss man halt kleinere Brötchen backen.

    Ich schätze mal grob, eine weitere Reduktion des Profi-Etats um etwa 4 bis 6 Mio. € könnte ausreichen, um eine ausgeglichene Bilanz zu erreichen (im Vergleich zum Etat zum 30.06.2015, der war 16 Mio. EUR).

    Denn mit einem gewissen Transferüberschuss kann man ja auch zukünftig rechnen, der FCN hat in den vergangenen Jahren stets Transferüberschüsse erzielt. Außerdem wird es vermutlich noch andere Sparmaßnahmen geben, die ggf. sogar teilweise bereits ergriffen wurden.
    Und bilanziell werden wohl auch zukünftig nicht mehr so hohe Buchwertverluste auf Grund von Spielerabgängen auftreten, wie dies auf Grund der Ausverkaufs nach dem Abstieg der Fall war.

    Ich schätze, dass wir uns in der Zweiten Liga einen Profi-Etat von 10 bis 12 Mio. (je nach besonderen Einnahmen) leisten können. Damit müssten wir uns auf alle Fälle im vorderen Drittel der Liga halten können, so dass wir dauerhaft konkurrenzfähig im Hinblick auf den Aufstieg bleiben.

    Und das Einsparen im Etat ist durchaus möglich. Ich verweise darauf, dass im Sommer die Verträge von Schäfer, Gebhardt, Polak und Koch auslaufen. Das alleine dürfte eine Ersparnis ca. 2 bis 2,5 Mio. EUR bringen.

    Ersatz bräuchten wir für diese Spieler vermutlich nur auf der Torwartposition. Und die wird sicherlich kostengünstiger zu haben sein, ich denke schon dass Schäfer einer der Spitzenverdiener ist.

    Weitere Etatersparnisse im Vergleich zur der letzten Sasion dürften jetzt schon wirken, neben Schöpfs Gehalt z.B. ist auch anzunehmen, dass wir Israel nun nicht mehr auf der Gehaltsliste haben (der ist wieder in WOB II).

    Mit alldem hätten wir – wenn meine Annahmen so ungefähr zutreffen – schon mehr als die Hälfte der zu erbringenden Etatersparnis erbracht.

    Noch besser wäre es natürlich, wenn wir aufsteigen, diese Hoffnung habe ich auch insgeheim noch nicht aufgegeben.

    (Zitieren)  (Antworten)

  198. Nick sagt:

    Fabian,

    zu unserem struikturellen Defizit gehören aber nicht nur hohe Spielergehälter und ein aufgeblähter Verwaltungsapparat.

    Wir lassen auf der Einnahmenseite zu viel liegen und das wird uns bei allgemein steigenden Spielergehältern immer wieder immer stärker auf die Füße fallen. Damit meine ich nicht das Betteln bei Sponsoren sondern Dinge wie Merchandising oder die Bewirtung im Stadion.

    Ich bin mal gespannt, wie sich das alles unter Meeske entwickelt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  199. Blutgraetsche sagt:

    Ich sehe das auch so wie Nick.
    In der Gewinn und Verlustrechnung, die Meeske bei der JHV vorgestellt hat, hatten wir 14/15 Ausgaben von 49 mio., davon waren „nur“ 16 mio spielergehaelter. Ich finde wir sollten in unserer diskussion die anderen 70% der ausgaben genauer betrachten. Davon sind 10 mio. Verwaltungsausgaben und Zinsen und rund 4 mio. Für die Amateure. Interessanterweise wurde hierbei im vgl. Zur letzten buli 1 Saison noch nichts gespart. Bei den spielergehältern schon (Reduktion von 24 auf 16). In diesen 10+4 mio steckt für mich noch erheblich Potenzial. Meeske setzt hier sicher an. Z.t hat er dies mit der Grundschuld und geplanten Umschuldung der fananleihe auch schon getan.

    (Zitieren)  (Antworten)

  200. Woschdsubbn sagt:

    Gratulation und meine Hochachtung an unsere U17, die sich vorhin den Hallen-Turniersieg im äußerst hochkarätig besetzten Range Bau Cup in Berlin gesichert hat!
    Sie besiegte die U17 des FC Carl Zeiss Jena im Finale klar mit 6:1, nachdem man sich im Halbfinale knapp im Elfmeterschießen gegen die Jugend des FC Hansa Rostock mit 6:5 durchsetzte.

    (Zitieren)  (Antworten)

  201. Fabian sagt:

    Blutgraetsche,

    Insgesamt denke ich wird man bei diesen anderen Positionen schon einige Millionen herunterkommen.

    Aber das Defizit betrug unter Herausrechnung des Transferüberschusses (der bei 9,2 Mio. lag) insgesamt 11,3 Mio. EUR

    Alles in allem wird es demnach wohl nicht ohne eine Minderung des Profi-Etats gehen, weil Tranferüberschüsse von 6 bis 8 Mio. können wir nicht jedes Jahr erzielen. Hier wird man höchstens mit 2 Mio. kalkulieren können, denke ich.

    Deinem Wunsch entsprechend die Zahlen mal im Einzelnen analysiert:

    Ich bin nicht dafür, die Kosten für den Amateur- und Jugendbereich (4,4 Mio) deutlich zu senken, zumindest nicht auf Kosten der Qualität. Und ich glaube auch nicht, dass das getan wird, man will ja gerade auf die Jugend setzen. Einzig denkbar wäre hier die Abschaffung der U23/U21 (wie z.B. Eintracht Frankfurt), ich bin da kein Verfechter davon.

    Die 10 Mio. EUR waren nicht Verwaltungsaufwand und Zinsen, sondern sämtliche „sonstigen Auwendungen“. Das sind nur zwei von vielen Konten, unter anderem sind darin auch die Buchverluste aus Spielerabgängen enthalten (hat Meeske auf der PK explizit gesagt). Vor allem deswegen war diese Position so hoch, in den Jahren 2010 bis 2013 lagen die „sonstigen Aufwendungen“ im Bereich von 5 bis 6 Millionen. Ich hoffe da wird es auch wieder hingehen.

    Sicherlich kann man beim Verwaltungsaufwand sparen (hatte ich oben ja auch geschrieben), aber Wunderdinge sollte man sich hiervon nicht erwarten. Kann m.E. nur ein Beitrag sein.

    Bei den Zinsen war doch sicherlich noch die Fan-Anleihe in der letzten Bilanz enthalten, die lief doch erst 2015 aus, oder täusche ich mich da? Und die war ja nicht so teuer. Teuer war hier doch diese dubiose Anschlussfinizierung, die Meeske verhindern wollte, die dürfte aber in der letzten Bilanz noch keine Rolle gespielt haben. Bei den Zinsen auf Bankkredite und sonstigen kurzfistige Verbindlichkeiten kann man meiner Meinung nach keine strukturellen Einsparungen machen.

    Die anderen in der PK genannten Positionen sind Aufwendungen Spielbetrieb (6,6 Mio.), Abschreibungen (3,0 Mio.) und Aufwendungen Merchendising/Handel/Werbung (4,3 Mio wurde bereits um 2 Mio. reduziert im Vergleich zum Vorjahr, Grund kenne ich nicht). Wissen tue ich es nicht, aber große Einsparmöglichkeiten wird es hier vermutlich auch nicht geben. Möglicherweise reduzieren sich die Abschreibungen auf Spielerwerte etwas.

    (Zitieren)  (Antworten)

  202. Alex sagt:

    Übrigens kann man ab sofort die Karten für die (mögliche) Aufstiegsfeier in Paderborn käuflich erwerben. DerSchwager, Tom und ich sind dabei.
    Tagesfahrt mit der Bahn ab N möglich. Abfahrt gegen 7:30, zurück gegen 23:50.

    (Zitieren)  (Antworten)

  203. André sagt:

    Nick,
    Hier muss man sehen, wo der FCN überhaupt an den potenziellen Mehrerlösen partizipieren kann. Aktuell würden manche der genannten Mehreinnahmen, wie z.B. „Bewirtung im Stadion“ m.E. nicht bei uns landen, sondern beim Betreiber. M.E. hängen die Früchte im Bereich der Mitgliederwerbung am niedrigsten. Hier haben wir ca. 15.000 Mitglieder, was im Bg.. zum Wettbewerb niedrig ist. 5.000 neue Mitglieder würden rund €4 Mio. Mehrerlös bedeuten.

    (Zitieren)  (Antworten)

  204. Scramjet sagt:

    André:
    Nick,
    Hier muss man sehen, wo der FCN überhaupt an den potenziellen Mehrerlösen partizipieren kann. Aktuell würden manche der genannten Mehreinnahmen, wie z.B. „Bewirtung im Stadion“ m.E. nicht bei uns landen, sondern beim Betreiber. M.E. hängen die Früchte im Bereich der Mitgliederwerbung am niedrigsten. Hier haben wir ca. 15.000 Mitglieder, was im Bg.. zum Wettbewerb niedrig ist. 5.000 neue Mitglieder würden rund €4 Mio. Mehrerlös bedeuten.

    Da hast du dich aber ein bisschen verrechnet…
    Dürften wohl eher so um die 250.000 – 300.000 Euro sein, je nachdem, wie viele vergünstigte Beiträge zahlen und wie stark die Ermäßigungen bei Tickets und Fan-Artikeln in Anspruch genommen werden.
    Ansonsten müsstest du im Schnitt 800 Euro Mitgliedsbeitrag verlangen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  205. juwe sagt:

    Alex:
    Übrigens kann man ab sofort die Karten für die (mögliche) Aufstiegsfeier in Paderborn käuflich erwerben. DerSchwager, Tom und ich sind dabei.
    Tagesfahrt mit der Bahn ab N möglich. Abfahrt gegen 7:30, zurück gegen 23:50.

    Direkter Aufstieg? 🙂 Freiburg und die Dosen werden wir in der Rückrunde nichtmal mehr mit dem Fernglas sehen. (außer es geschehen noch Wunder und man findet in der Winterpause noch jd der die Qualität auch tatsächlich erhöht und den Schöpf Abgang mehr als ausgleicht)

    (Zitieren)  (Antworten)

  206. Beate60 sagt:

    juwe,
    Gislason Vielleicht nimmt er ja so eine Entwicklung wie Bulthuis. 🙂

    (Zitieren)  (Antworten)

  207. Optimist sagt:

    Beate60,
    der wurde einst gerühmt für seine Schnelligkeit und gutes Passspiel. Ein schneller guter Kombinationsspieler könnte sehr wertvoll sein, jedenfalls besser als selbstverliebte Solisten, die sich immer festlaufen

    (Zitieren)  (Antworten)

  208. juwe sagt:

    Beate60:
    juwe,
    GislasonVielleicht nimmt er ja so eine Entwicklung wie Bulthuis.

    Glaube kaum an Spieler, die schon Gelegenheit hatten das zu beweisen und es kam nichts. Befürchte auch daß Blum unser nächster Esswein werden könnte. Mir ist fester Charakter (sportlich 🙂 fast einen Tick wichtiger als hochveranlagt zu sein.
    Da war der Unterschied bei Schöpf der auch wenn mal nicht viel lief sich zumindest in jedem Spiel läuferisch zerrissen hat.

    (Zitieren)  (Antworten)

  209. juwe sagt:

    Bulthuis habe ich auch nie so schlecht gesehen wie manch andere, die ihn jetzt hochjubeln. Bei mir haben Spieler, die sich voll reinhauen auch wenns mal schief geht irgendwie immer einen gewissen Bonus. 🙂 Wie gesagt man sah diesen Charakter bei ihm von Anfang an auch als es nicht so lief, den vermisse ich etwas bei Blum und Gislason. Beide zu phlegmatisch irgendwie.

    (Zitieren)  (Antworten)

  210. Optimist sagt:

    juwe,
    grundsätzlich mag das stimmen, aber Gislason war ja nicht unwillig, sondern permanent angeschlagen, Dass er schmerzfrei zu mehr imstande ist, traue ich ihm schon zu. Seine bisherigen Leistungen würden die Mitgliedschaft in der isländischen Nati etwas seltsam wirken lassen, da muss also schon noch mehr möglich sein 😉

    (Zitieren)  (Antworten)

  211. Gislasson hatte in der Vorbereitung durchaus ordentliche Spiele, ich kann mir schon vorstellen, dass da noch mehr kommt, wenn er jetzt schmerzfrei und fit ist. Bei Blum ist es ein reines Kopfproblem, obwohl er von Sandhausen kam, hat er die zweite Liga noch nicht kapiert und angenommen. Ich kann mir aber schon vorstellen, dass es bei ihm noch klick macht und er erkennt, dass z.B. ein Robben auch erst wirklich wertvoll wurde, als er auch nach hinten mitgearbeitet hat.

    Insofern sollte man den Stab nicht zu früh brechen, ich traue Weiler da auch auf der kommunikatorischen und pädagogischen Ebene viel zu.

    Und bei 5 Punkten Rückstand würde ich jetzt auch noch nicht davon sprechen, dass wir Freiburg nur mit dem Fernglas sehen könnten.

    Ich bin zwar auch skeptisch, was den Aufstieg betrifft, aber ich bin auch nicht der Meinung, dass Freiburg die Übermannschaft hätte, dass wir gar keine Chance hätten.

    Ist ja jetzt noch etwas hin, ich warte jetzt erst mal ab, wie wir aus der Winterpause kommen. Vorher ist das doch alles stochern im Nebel.

    (Zitieren)  (Antworten)

  212. juwe sagt:

    Armin Busch: Und bei 5 Punkten Rückstand würde ich jetzt auch noch nicht davon sprechen, dass wir Freiburg nur mit dem Fernglas sehen könnten.

    Freiburg war von Beginn an der Saison mit einer neuen Mannschaft schon auf einem höheren Level und hat sich seitdem weiter gefestig. Dieses Level haben wir in 1,5 Jahren Neuaufbau, den die Freiburger in ganzen 3 Monaten hinbekommen haben, nie erreicht ganz unabhängig von den Gründen.

    Ich habe auch gehofft, die Abhängigkeit von Peterson könnte noch zu einem Nachteil für Freiburg werden, der sich bekanntlich öfter mal schwer verletzt, aber darauf hat Freiburg für mich kompetent reagiert mit Harvard Nielsen einen neuen 1,5 Mio Stürmer. Während wir genau den umgekehrten Weg gehen müssen und einen der Besten abgegeben haben. Was mit Schöpf, der tatsächlich oft nicht groß aufgetaucht ist, fehlen wird ist auch die Laufleistung im Mittelfeld, er hat relativ unauffällig immer die höchsten Werte gehabt.

    Ich glaube daher der Unterschied zu den beiden Führenden wird größer werden und der Club wird bestenfalls um die Plätze dahinter mitkämpfen, aber mit deutlichem Abstand.

    Traue Freiburg auch zu als Zweitligameister die Saison zu beenden. Um da wieder anschließen zu können an die ersten zwei Plätze wurde (bislang vielleicht kommt ja noch was) sportlich zu wenig nachgerüstet sogar im Gegenteil leider.

    (Zitieren)  (Antworten)

  213. Nick sagt:

    juwe,

    es wird wohl alles auf den Februar ankommen. Bochum und Düsseldorf sind für Freiburg keine sicheren 6 Punkte. Bei einem guten Start unsererseits könnte dort ganz schön Nervosität aufkommen. Wenn sie dann noch ein oder zwei Spiele brauchen, bis sie mit dem Druck klarkommen, haben wir eine relle Chance.

    Bei einem schlechten Start ist die Sache so oder so gelaufen. Dann können die Freiburger die Saison runterspielen und für die erste Liga planen. Und wir müssen aufpassen, daß wir nicht zu weit durchgereicht werden.

    (Zitieren)  (Antworten)

  214. juwe sagt:

    Nick:
    juwe,

    es wird wohl alles auf den Februar ankommen. Bochum und Düsseldorf sind für Freiburg keine sicheren 6 Punkte. Bei einem guten Start unsererseits könnte dort ganz schön Nervosität aufkommen. Wenn sie dann noch ein oder zwei Spiele brauchen, bis sie mit dem Druck klarkommen, haben wir eine relle Chance.

    Bei einem schlechten Start ist die Sache so oder so gelaufen. Dann können die Freiburger die Saison runterspielen und für die erste Liga planen. Und wir müssen aufpassen, daß wir nicht zu weit durchgereicht werden.

    Klar es bleibt die Hoffnung, Fußball ist unberechenbar, vieles wird vom Start abhängen und ob wir diesen Lauf über die Pause konservieren konnten trotz des Abgangs. Ich hoffe einen gefühlten Absturz nach der Winterpause wie letztes Jahr wird es diesmal nicht geben. Aber die ersten 4 Spiele sind auch knackig mit Bochum, das Derby, Düsseldorf, 1860 man steckt nicht drin, wird jedenfalls spannend

    (Zitieren)  (Antworten)

  215. André sagt:

    juwe,

    Mit dem Unterschied, dass Esswein sein Können durchaus oft gezeigt hat. U.a. hat er uns mit wichtigen Toren in der Wissender-Saison in der Liga gehalten. Blum hat außer seine Verletzungen und 3 ordentliche Spiele nichts gezeigt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  216. André sagt:

    Scramjet,
    Mit dem Rechenfehler hast Du natürlich recht. Das war wohl die Brille dann doch zu scharf-rot…

    (Zitieren)  (Antworten)

  217. Holle sagt:

    Für Alle die immer noch meinen, dass Schöpf bis zum Sommer hätte bleiben müssen, ist heute ein kurzer Artikel auf der Startseite verlinkt.
    Damit sollten dann auch alle weiteren Diskussionen überflüssig sein. 😉

    www.fussballtransfers.com/nachr…riff_60988

    (Zitieren)  (Antworten)

  218. juwe sagt:

    Holle:
    Für Alle die immer noch meinen, dass Schöpf bis zum Sommer hätte bleiben müssen, ist heute ein kurzer Artikel auf der Startseite verlinkt.
    Damit sollten dann auch alle weiterenDiskussionen überflüssig sein.

    „Unbedingt den nächsten Schritt machen will“..

    dann sollte er statt jede Woche auf dem Platz zu stehen, sich schnell an die Ersatzbank oder an die Schalker Tribüne gewöhnen. Wenn ich mir den Kader von Schalke ansehe, sehe ich da keinen Stammplatz für ihn, der in Vorrunde der Zweiten Liga nach Noten auf Platz 89. rankt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  219. Woschdsubbn sagt:

    juwe: „Unbedingt den nächsten Schritt machen will“..

    dann sollte er statt jede Woche auf dem Platz zu stehen, sich schnell an die Ersatzbank oder an die Schalker Tribüne gewöhnen. Wenn ich mir den Kader von Schalke ansehe, sehe ich da keinen Stammplatz für ihn, der in Vorrunde der Zweiten Liga nach Noten auf Platz 89. rankt.

    Ich dachte Schöpf ist für Dich zum Erhalt einer minimalen Club-Aufstiegschance unverzichtbar, trotz so schlechter Kicker Benotung?

    (Zitieren)  (Antworten)

  220. Optimist sagt:

    juwe,
    ich halte ihn für besser, als seine Platzierung aussagt. Außerdem hat er sich in der zweiten Liga Wettkampfhärte geholt, die ihm in der ersten helfen wird. Ich denke, in einer Liga mit mehr spielerischen als kämpferischen Schwerpunkten kommen seine Qualitäten noch besser zur Geltung.

    (Zitieren)  (Antworten)

  221. Scramjet sagt:

    juwe: „Unbedingt den nächsten Schritt machen will“..

    dann sollte er statt jede Woche auf dem Platz zu stehen, sich schnell an die Ersatzbank oder an die Schalker Tribüne gewöhnen. Wenn ich mir den Kader von Schalke ansehe, sehe ich da keinen Stammplatz für ihn, der in Vorrunde der Zweiten Liga nach Noten auf Platz 89. rankt.

    Hätte jemand erwartet, dass die Nr. 190 der letztjährigen Zweitligasaison, in der Rückrunde nicht mal Stammspieler, in dieser Saison dann Stammspieler beim BVB wird?

    (Zitieren)  (Antworten)

  222. Almo sagt:

    Scramjet: Hätte jemand erwartet, dass die Nr. 190 der letztjährigen Zweitligasaison, in der Rückrunde nicht mal Stammspieler, in dieser Saison dann Stammspieler beim BVB wird?

    Damit konnte niemand rechnen. Zumindest nicht so schnell. Potenzial war zweifellos letzte Saison auch schon zu sehen. Hat sich nur durch dumme Aktionen ins Aus befördert.

    Man darf nur hoffen, dass Schöpfi einen ähnlichen Weg gehen wird. Zu wünschen wäre es ihm.

    (Zitieren)  (Antworten)

  223. juwe sagt:

    Woschdsubbn: Ich dachte Schöpf ist für Dich zum Erhalt einer minimalen Club-Aufstiegschance unverzichtbar, trotz so schlechter Kicker Benotung?

    Habe ich schon begründet, daß es oft die kleinen Unterschiede sind, die am Ende Aufstiegsplatz oder nicht ausmachen von den Relegationsspielen ganz zu schweigen. Schöpf hat ohne Zweifel Potential, aber nicht die Stabilität, ich glaube darunter leiden dann auch seine Benotungen, er taucht zu oft nicht wirklich auf.
    Aber die wenigen male, wo er der Unterschied sein kann, die Punkte werden uns fehlen. Schalke ist ja nicht nur eine Liga höher, sondern auch noch ganz vorne mit den Zielen. Ich glaube bei dem Kader kann er nicht dauerhaft mithalten. Offensives Mittelfeld, da haben sie schon andere Kaliber und auch noch gleichzeitig mit ihm einen weiteren offensiven Mittelfeldspieler für 7.5Mio gekauft Belhanda von Dynamo Kiew. Sane bleibt ja auch. Beide spielen Schöpfs Positionen.

    Frage mich wirklich vielleicht erklärt Heldt vor allem den eigenen Fans irgendwann, die das nicht verstehen, wofür er da 6-7Mio ausgegeben hat mit den Boni. Das gute für uns ist nur das finanzielle, so viel war Schöpf noch nie wert, ob er es je wird?

    (Zitieren)  (Antworten)

  224. Markazero sagt:

    Nick,
    Sehe ich genauso. Wichtig ist halt zunächst mal, selber irgendwie Punkte zusammen zu kratzen. Dass Freiburg schlagbar ist, hat ja ein uns wohlbekannter Verein kürzlich bewiesen😜

    (Zitieren)  (Antworten)

  225. Holle sagt:

    Florian (oder wer sonst noch näher dran ist), hast du noch ein paar Infos mehr zu Wenninger ?
    Bisher hab ich nur gelesen, dass er ein bisschen mehr auf die Rippen bräuchte. Ein Fall für Woschdsubbn- übernehmen Sie. Wenninger ab jetzt täglich zum Schäufele-Essen einladen, du weißt wo es die besten gibt und anschließend ab zum Krafttraining. Natürlich ihr Beide 😛

    (Zitieren)  (Antworten)

  226. Nachdem die Aussagen über Wenninger, die Stefan Wölfel von nordbayern.de in seinen Artikel gepackt hat, wohl eh aus nem Tweet von mir sind, kann ich ja noch zwei, drei Sätze über ihn sagen. 😀

    Alles mit der Einschränkung, dass das alles auf den sechs RL-Spielen beruht, die ich live gesehen habe, das ist zwar für nen Scout ne ausreichende Beobachtungsfrequenz, weiß aber nicht, ob das für mich auch gilt. Mir hat er eigentlich immer ganz gut gefallen (daher auch meine Erwähnung von ihm im letzten Clubcast), fand ihn ziemlich gut was das Positionsspiel angeht, er wusste, wo man als Außenverteidiger stehen muss, hat schön verschoben, hatte die Basics da gut drauf. Dazu isser mir auch als recht schnell aufgefallen, grad wenn es nach vorne ging, hat das gut funktioniert. Ich denke sein Tor gegen die Bayern Amas hat inzwischen jeder gesehen (www.youtube.com/watch…ZOi6CAlD4U), war aber auch sein einziges in dieser Saison. Was man in dem Video schon ganz gut sieht ist halt, dass er mit seinen 1,74m weder besonders groß, noch besonders kräftig ist. Er hat halt keinen „Zweitligakörper“, aber das ließe sich ja beheben.

    (Zitieren)  (Antworten)

  227. Maczabo sagt:

    Kurze Frage : was interessiert es uns, ob Schöpf bei Schalke 20 Tore in der Rückrunde schießt, oder ob er Ersatzmann für den Rasenwart wird ? Schöpf ist weg, also brauch ich mir keine Gedanken machen wie es ihm bei Schalke ergeht ! Schön wär es, wenn er bei einem Weiterverkauf uns wieder Kohle bringt. Ansonsten soll man Reisende ziehen lassen. Und was sich Heldt bei dem Transfer gedacht hat, kann uns doch vollkommen egal sein

    (Zitieren)  (Antworten)

  228. juwe sagt:

    Maczabo:
    Kurze Frage : was interessiert es uns, ob Schöpf bei Schalke 20 Tore in der Rückrunde schießt, oder ob er Ersatzmann für den Rasenwart wird ? Schöpf ist weg, also brauch ich mir keine Gedanken machen wie es ihm bei Schalke ergeht ! Schön wär es, wenn er bei einem Weiterverkauf uns wieder Kohle bringt. Ansonsten soll man Reisende ziehen lassen. Und was sich Heldt bei dem Transfer gedacht hat, kann uns doch vollkommen egal sein

    dafür daß es dir egal ist, sinds dann aber doch einige Zeilen geworden

    (Zitieren)  (Antworten)

  229. Maczabo sagt:

    juwe,
    Ich wollt eigentlich ein Buch drüber schreiben , aber egal

    (Zitieren)  (Antworten)

  230. Alex sagt:

    Maczabo:
    juwe,
    Ich wollt eigentlich ein Buch drüber schreiben , aber egal

    😀 das darf bestimmt nur kommentiert erscheinen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  231. Holle sagt:

    Vielen Dank Florian Zenger

    Wir haben auf Rechts noch Kim Sane und eventuell Özdemir (der auch Geld gekostet hat).
    Konnten die Beiden denn nicht überzeugen ?

    Sollte Wenninger ähnlich einschlagen wie Erras, den du hier ja auch schon lobend erwähnt hast nach RL- Auftritt, solltest du dich mal als Scout bewerben 😀

    (Zitieren)  (Antworten)

  232. Beate60 sagt:

    Mich beruhigt das Interview von Meeske in der Bild. Gut, daß das mit einem neuen, zinsgünstigeren Kredit bei einer Bank geklappt hat.
    Und er bestätigt noch einmal, daß wir Schöpf im Sommer zu deutlich schlechteren Konditionen hätten abgeben müssen. Angesichts der finanziellen Situation beim Club und weil der Spieler eindeutig gehen wollte, wohl die beste aller möglichen Lösungen.
    Noch bin ich gespannt, wie Weiler und Bornemann den Abgang von Schöpf kompensieren werden. Und ob es gelingt, einen guten Backup für Brecko zu holen im Winter. Scheinen mir aktuell die zwei wichtigsten Baustellen, die zu schließen nötig wären, um die Chance auf den Aufstieg zu erhalten.

    (Zitieren)  (Antworten)

  233. bernd42 sagt:

    Beate60,
    ….und unbedingt einen TW-Backup, wenn Schäfer verlängert (seine bisherigen „Vertreter“ können wir vergessen) ; wenn nicht brauchen wir die große Lösung mit neuer Nr. 1.

    (Zitieren)  (Antworten)

  234. Holle:
    Vielen Dank Florian Zenger

    Wir haben auf Rechts noch Kim Sane und eventuell Özdemir (der auch Geld gekostet hat).
    Konnten die Beiden denn nicht überzeugen ?

    Sollte Wenninger ähnlich einschlagen wie Erras, den du hierja auch schon lobend erwähnt hast nach RL- Auftritt, solltest du dich mal als Scout bewerben 😀

    Ötzi spielt Innenverteidiger, hatte zuletzt privat eine sehr schwere Zeit und war z.T. auch noch verletzt. Das hat auf die Leistungen geschlagen. In letzter Zeit war’s wieder besser.

    Sané hat mich persönlich nicht wirklich überzeugt, sehr verspielt, oft mit falschen Entscheidungen beim Abspiel.

    (Zitieren)  (Antworten)

  235. Optimist sagt:

    Sieht so aus, als ob der Tiger Sylvestr will. Leihgeschäft bis Saisonende nach Paderborn wird gemunkelt…

    Unser Sportvorstand macht wirklich einen guten Job bisher!

    (Zitieren)  (Antworten)

  236. Nick sagt:

    Nr. 4 wechselt: Sylvestr auf Leihbasis bis Saisonende nach Paderborn

    www.fcn.de/news/…paderborn/

    Wo bleibt die Bestätigung des Messi-Transfers?

    😀

    Grummel, zu langsam getippt…

    (Zitieren)  (Antworten)

  237. Johnny Vegas sagt:

    Die Leihe von Sylvestr nach Paderborn ist fix. Bestätigung auf der FCN-Homepage.

    (Zitieren)  (Antworten)

  238. Optimist sagt:

    Johnny Vegas,
    da war ich ja nur einen Wimpernschlag schneller als die offizielle Verlautbarung 😀

    (Zitieren)  (Antworten)

  239. Der Bornemann scheint ein guter Verkäufer zu sein, in Sachen Einkauf scheint er aber doch recht zurückhaltend.

    (Zitieren)  (Antworten)

  240. Johnny Vegas sagt:

    Armin Busch:
    Der Bornemann scheint ein guter Verkäufer zu sein, in Sachen Einkauf scheint er aber doch recht zurückhaltend.

    Ganz ehrlich, ich glaube nicht dass da viel kommen wird. Dazu scheinen mir nach den Meeske´s Aussagen die Finanzen einfach viel zu schlecht. Ablöse kann der Club sicher keine zahlen. Naja dann müssen sie halt mal wieder die Grahammers, Reuters, Ecksteins und und und aus dem Hut ziehen…

    (Zitieren)  (Antworten)

  241. juwe sagt:

    Die Rückrunde wird erfahrungsgemäß lange und schwer. Wir wissen auch noch zu gut, wie hart Verletzungspech zuschlagen kann besonders im letzten Drittel einer Saison.
    Nach Abgängen von Schöpf, Kutschke, Sylvestr alles Offensivleute…darf nicht allzuviel Verletzungspech kommen, um noch Optionen von der Bank zu haben vorne.

    Wir kontern ja sogar im eigenen Stadion, sind keine Ballbesitzmannschaft, die Frage würde ich gerne Weiler mal stellen, warum Sylvestr als Konterspieler der auch schon super Spiele gezeigt hat letzte Saison, warum der nicht mehr auf die Beine kommt bei uns.

    (Zitieren)  (Antworten)

  242. Woschdsubbn sagt:

    Armin Busch:
    Der Bornemann scheint ein guter Verkäufer zu sein, in Sachen Einkauf scheint er aber doch recht zurückhaltend.

    Ich finde das gut, wie das bisher gemacht und auch kommuniziert wurde. Zuerst den Kaderballast verkleinern und dann vielleicht gezielt und natürlich kostengünstig verstärken. So sollte das gemacht werden, die Reihenfolge ist völlig in Ordnung.
    Meesborn bassn scho.

    (Zitieren)  (Antworten)

  243. Blutgraetsche sagt:

    Woschdsubbn,
    ich finde auch, dass die Kader Verkleinerung bisher gut und vor allem schnell voran kommt. Wir sind noch vor dem Trainingslager und die Transferliste ist noch gut zwei Wochen offen. Wir haben also noch Zeit zu reagieren.

    (Zitieren)  (Antworten)

  244. Holle sagt:

    juwe:
    Die Rückrunde wird erfahrungsgemäß lange und schwer. Wir wissen auch noch zu gut, wie hart Verletzungspech zuschlagen kann besonders im letzten Drittel einer Saison.
    Nach Abgängen von Schöpf, Kutschke, Sylvestr alles Offensivleute…darf nicht allzuviel Verletzungspech kommen, um noch Optionen von der Bank zu haben vorne.

    Wir kontern ja sogar im eigenen Stadion, sind keine Ballbesitzmannschaft, die Frage würde ich gerne Weiler mal stellen, warum Sylvestr als Konterspieler der auch schon super Spiele gezeigt hat letzte Saison, warum der nicht mehr auf die Beine kommt bei uns.

    Hä…Kutschke ? Da hätte sogar der Platzwart ausfallen müssen bevor den Weiler gebracht hätte.

    Ich finde das schon gut so, lieber soll Weiler noch einen wie Erras, Teuchert oder Wenninger aus der U21 ziehen.
    Und auf Gislason bin ich auch gespannt.

    Ehrlich gesagt könnte ich noch so einen Vorstand im Kaufrausch auch nicht nochmal ertragen.
    Wenn man sich mal vor Augen führt, dass ein 34 Mann Kader gleich 3 Fußballmannschaften sind…Wahnsinn.
    Mein Lieber Herr B. wissen Sie wirklich was sie (erst hier und jetzt bei 96) tun ?? 😉

    (Zitieren)  (Antworten)

  245. Nick sagt:

    Holle:

    Wenn man sich mal vor Augen führt, dass ein 34 Mann Kader gleich 3 Fußballmannschaften sind…Wahnsinn.

    Naja, aktuell haben wir noch 20 Feldspieler, inkl. dem verletzten Mössmer. Gebhart nicht mitgezählt.

    Das ist schon ziemlich knapp für ein Team, das auf Platz drei liegend den Aufstieg in Reichweite hat. Einen oder zwei könnte Bornemann schon noch aus dem Hut zaubern.

    (Zitieren)  (Antworten)

  246. Holle sagt:

    Nick: Naja, aktuell haben wir noch 20 Feldspieler, inkl. dem verletzten Mössmer. Gebhart nicht mitgezählt.

    Das ist schon ziemlich knapp für ein Team, das auf Platz drei liegend den Aufstieg in Reichweite hat. Einen oder zwei könnte Bornemann schon noch aus dem Hut zaubern.

    Da bei den 20 auch noch Koch mit eingerechnet ist, könnte es schon ein bisschen knapp werden,gebe ich zu. Aber solange wir noch Gebhard und Koch mit durchfüttern müssen ist es auch nicht so einfach.
    Die 34 (war klar!?) bezogen sich auf H96 , die übrigens nur von den Fuggerstädtern mit 36 Spielern übertroffen werden.

    (Zitieren)  (Antworten)

  247. Optimist sagt:

    Holle: Die 34 (war klar!?) bezogen sich auf H96 , die übrigens nur von den Fuggerstädtern mit 36 Spielern übertroffen werden.

    Echt jetzt? Wo doch der Reuters Stefan so ein genialer Manager ist…. 😉

    (Zitieren)  (Antworten)

  248. Beate60 sagt:

    Optimist: Echt jetzt? Wo doch der Reuters Stefan so ein genialer Manager ist….

    Sagt wer? 🙂
    Zu seiner (also Reuters Entlastung) möchte ich allerdings daraufhin weisen, daß da halt auch Fakt ist, daß die Mehrfachbelastungen verkraften müssen/mußten, dank Überwintern in der Europaleague. Da kann ein größerer Kader schon sinnvoll sein. Zumal, wenn man ihn sich leisten kann.

    (Zitieren)  (Antworten)

  249. juwe sagt:

    Holle: Hä…Kutschke ? Da hätte sogar der Platzwart ausfallen müssen bevor den Weiler gebracht hätte.

    Ich finde das schon gut so, lieber soll Weiler noch einen wie Erras, Teuchert oder Wenninger aus der U21 ziehen.
    Und auf Gislason bin ich auch gespannt.

    Den habe ich formell erwähnt, weil es ja ein Fakt ist, vielleicht hast du den Sinn des Kommentars nicht verstanden, daß wir 3 Offensivspieler abgegeben haben.

    Mit irgendjemand muß man ja die Rückrunde im Sturm bestreiten, was wenn sich Füllkrug oder Burgstaller verletzten oder beide, gleiches haben wir doch erlebt, das ist nicht lange her. Man kann nicht davon per se ausgsehen beide könnten sich nicht verletzen.

    Teuchert ist meine ich von den Profis noch weit entfernt, da sehe ich noch überhaupt keine Option. Erras, Wenninger sind ja keine Offensivspieler. Ich meine so kann das im Lauf der Saison dünn werden vorne.

    (Zitieren)  (Antworten)

  250. juwe sagt:

    Beate60: Sagt wer?
    Zu seiner (also Reuters Entlastung) möchte ich allerdings daraufhin weisen, daß da halt auch Fakt ist, daß die Mehrfachbelastungen verkraften müssen/mußten, dank Überwintern in der Europaleague. Da kann ein größerer Kader schon sinnvoll sein. Zumal, wenn man ihn sich leisten kann.

    Reuter ist auf jeden Fall sportlich um ein vielfaches kompetenter als das was wir die letzten 11 Jahre hatten.
    Klug auch von ihm in der Krise zu Beginn der Saison am Trainer festzuhalten, unser Bademeister kannte ja nur die Trainer Wechsel dich Spielchen nach dem Motto .. der nächste Bitte und „neue Impulse“.

    (Zitieren)  (Antworten)

  251. Fabian sagt:

    Es werden noch zwei Offensivspieler kommen, davon gehe ich aus. Vermutlich Leihen, dafür dürfte nun der finanzielle Spielraum da sein.

    (Zitieren)  (Antworten)

  252. Holle sagt:

    Optimist: Echt jetzt? Wo doch der Reuters Stefan so ein genialer Manager ist….

    Reuter scheint aber die Einkaufsliste zusammengefaltet zu haben, während der andere noch einen zweiten Einkaufswagen geholt hat 😉

    Ich bin mir nur nicht sicher ob Kind und Kegel das Unheil nicht kommen sehen oder ich Paranoid werde 🙂

    (Zitieren)  (Antworten)

  253. Woschdsubbn sagt:

    Gerade läuft Liverpool gegen die Gunners, ein sehr sehenswertes Spiel!

    (Zitieren)  (Antworten)

  254. André sagt:

    Respekt, was Bornemann & Meeske in der Kürze der Zeit aufgeräumt haben. das fühlt sich alles sehr gut an. Ob 20 oder 22 Spieler. Weder Sylvester, Teuchert noch Kutsche hätten in dieser Saison noch eine Rolle gespielt. Jetzt noch Koch und Petra und dafür einen RAV und Stürmer holen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  255. Alex sagt:

    @Alexander Endl Auf dem iPad Mini erscheint seit gestern immer die mobile Version. Könnt Ihr das bitte wieder ändern (schätze .htaccess nach nem update), jedes Mal händisch umzustellen ist nervig.

    (Zitieren)  (Antworten)

  256. block4 sagt:

    Sylvestr, Evseev und Kutschke sind nur verliehen, also wurde kein Verkaufserlös erzielt. Dass die Spieler auf Geld verzichten ist sehr unwahrscheinlich, weswegen ich davon ausgehe, dass der FCN auch weiterhin zumindest einen Teil des Gehalts tragen muss. Finanziell stellen die ohnehin nur vorübergehenden Abgänge somit keine wirklich nennenswerte Entlastung dar. AB hat seinen Job ordentlich gemacht, ein besonderes Lob hat er für diese Lösung mMn aber nicht verdient, natürlich auch keine Kritik.

    Ist die Kaderdecke im Offensivbereich jetzt zu dünn oder nicht? Kommt auf die Zielsetzung der Club-Führungsriege an.

    Will man in den restlichen 15 Spielen mit Nachdruck den Aufstieg angreifen, Platz 3 verteidigen, eventuell gar noch Platz 2 anschielen? Dann benötigen wir mindestens noch eine sofortige Offensiv-Verstärkung als Schöpf-Nachfolger, gerne noch einen kantigen Burgstaller-Back-Up.

    Oder erscheint die Planungssicherheit in Sachen Aufstieg als zu gering und man peilt diesen erst in den Folgejahren an? Dann wären Schnellschüsse in der Winterpause unnötig.

    Interesant wird auch, wie es mit der U21 weitergeht. Mit Theissen wurde der beste Spieler transferiert, Evseev und Kutschke sind ebenfalls weg, Wenninger steigt möglicherweise zu den Profis auf. Vier Leistungsträger zu ersetzen, wird sicherlich keine leicht lösbare Aufgabe.

    (Zitieren)  (Antworten)

  257. Beate60 sagt:

    Stieber vielleicht als Leihe noch vor dem Traininsglager. Bornemann dazu in Bild:
    „Ein Trainingslager ist prädestiniert für die Integration eines neuen Spielers. Dieser soll uns ja möglichst schon bei 1860 München (am 6. 2., d. Red.) weiterhelfen.“
    Endlich nicht mehr auf aufgehende Türen warten, sondern zum sinnvollen Zeitpunkt handeln. Ich hoffe, es klappt. Der HSV scheint ja da recht wetterwendisch, wenn man der Bild glauben mag.

    (Zitieren)  (Antworten)

  258. Scramjet sagt:

    Lt. kicker von heute wird Gislason in der Rückrunde wohl keine wirkliche Option sein.
    Demnach zeigten die ersten Einheiten, dass er noch lange nicht so weit ist, wie erhofft. Er wird zwar mit ins Trainingslager fahren, dort aber lediglich Aufbautraining betreiben.
    Der kicker meint, er könnte evtl. im Saisonendspurt als Joker eine Option werden…

    (Zitieren)  (Antworten)

  259. belschanov sagt:

    block4:

    Sylvestr, Evseev und Kutschke sind nur verliehen, also wurde kein Verkaufserlös erzielt. Dass die Spieler auf Geld verzichten ist sehr unwahrscheinlich, weswegen ich davon ausgehe, dass der FCN auch weiterhin zumindest einen Teil des Gehalts tragen muss. Finanziell stellen die ohnehin nur vorübergehenden Abgänge somit keine wirklich nennenswerte Entlastung dar. AB hat seinen Job ordentlich gemacht, ein besonderes Lob hat er für diese Lösung mMn aber nicht verdient, natürlich auch keine Kritik.

    Ganauso isses!

    Die Situation ist nach den Verkäufen von Stark und Schöpf immer noch prekär. So prekär, dass Meeske (siehe Bild-Interview im Pressespiegel) sich nicht sicher ist, eine Geldstrafe für die Nicht-Erfüllung der DFL-Bedingungen vermeiden zu können. Auch den drohenden Punktabzug bei nochmaliger Nicht-Erfüllung kann er nicht ausschließen.

    Es ist unglaublich, wie Bader/Woy den 1. FC Nürnberg heruntergewirtschaftet haben. Der Verein steht nach 11 Jahren Martin Bader als Sportdirektor mindestens ich wiederhole MINDESTENS – genauso schlecht da, wie bei seinem Amtsantritt im Jahr 2004. Was natürlich auch die Schuld des Aufsichtsrats ist. Die finanziell beschissene Situation ist das Ergebnis dessen, dass unfähige Vorstände von einem unfähigen Aufsichtsrat kontrolliert wurden.

    Ich habe bei der letzten Jahreshauptversammlung einen Fehler gemacht. Ich hätte nicht nur Bader nicht entlasten dürfen, sondern auch den Aufsichtsrat.

    (Zitieren)  (Antworten)

  260. Beate60 sagt:

    belschanov,
    Das mit der Geldstrafe wegen der NIchterfüllung der 5% war doch schon lange bekannt. Schon als Bader noch von Grethlein für seine gute Arbeit gelobt wurde und eine Prämie bekam.
    Es wäre eher ein Wunder, wenn es doch noch vermieden werden konnte.
    Viel wichtiger ist, Punktabzug oder schlimmere Strafen zu vermeiden.
    Und vielleicht könnten ja die Ultras und sonstigen Fans, die mit ihrem Verhalten Geldstrafen durch den DFB erzeugen, zusammenreißen und auf solche Aktionen verzichten. Dann sind diese 50000EUR, die angeblich dieses Mal fällig werden, schnell verkraftet.
    Ich finde im übrigen schon, daß man für die Leihgeschäfte loben kann. Bornemann findet die bestmögliche Lösung. Denn es spart monatlich Geld. Und man kann die Spieler vermutlich trotzdem weiter abrechnen. Was ja auch für die Steuerbilanz wichtig ist.
    Und da wie man lesen konnte, die Verliehenen nicht gerade wenig verdienen, kann damit vielleicht Stieber dann geliehen werden. Was ja wohl am Ende doch dann ein wichtiger Ersatz für Schöpf werden könnte, nachdem Gislasons Genesung sich offenbar doch noch länger hinzieht.
    Was ich besonders lobenswert finde, ist das planmäßige Vorgehen. Stieber war ja schon im Gespräch als Ersatz für Schöpf. Aber wohl nur zu kaufen. Und es schien möglich, daß Gislason wieder fit wird. Aber sobald sich abzeichnet, daß das doch nicht der Fall ist, wird die Leihe angestrebt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  261. juwe sagt:

    Beate60: Es wäre eher ein Wunder, wenn es doch noch vermieden werden konnte.

    Warum soll das ein Wunder sein? Man hat mit Stark und Schöpf immerhin 10 Mio Einnahmen erzielt und jetzt schaun wir einfach mal, was mit Gündogan passiert, wenn er nicht verlängert, und so sieht es ja im Moment aus, muß der BVB spätetens im Sommer verkaufen, dürfte dann nochmal 4-5 Mio geben. Also ein Wunder sehe ich da nicht.

    (Zitieren)  (Antworten)

  262. Beate60 sagt:

    juwe: Warum soll das ein Wunder sein? Man hat mit Stark und Schöpf immerhin 10 Mio Einnahmen erzielt und jetzt schaun wir einfach mal, was mit Gündogan passiert, wenn er nicht verlängert, und so sieht es ja im Moment aus, muß der BVB spätetens im Sommer verkaufen, dürfte dann nochmal 4-5 Mio geben. Also ein Wunder sehe ich da nicht.

    Stark war früher schon klar, daß das nur das neu hinzukommende Minus reduziert (wegen hohen Gehältern und schwindenen Zuschauern). Schöpf wurde ja erst dieses Jahr verkauft und es geht um den Jahresabschluß 2015.
    Daß man daraufhin arbeitet, beim nächsten Stichtag die Auflage 5% weniger Schulden zu erfüllen, davon geh ich aus. Denn das würde vermutlich zu höheren Strafen, wahrscheinlich PUnktabzug führen.
    Aber Meeske hat doch schon auf der JHV gesagt, daß die Geldstrafe weniger ins Gewicht fällt. Und mit den Schöpfmillionen dieses Jahr und den Leihen kann man vermutlich so wirtschaften, daß die DFL-Auflagen erfüllbar sind. Trotz Rückzahlung bzw. Umschuldung der Fananleihe.

    Klar ist das auch nicht optimal. Aber ich bin der Meinung, Meeske und Bornemann machen aus den eigentlich vorhandenen Möglichkeiten, aus diesem Schuldenkreislauf rauszukommen schon sehr viel.
    Wenn Bader und Woy ähnlich gewirtschaftet hätten, hätten wir vermutlich die Lizenzierungsprobleme nie gehabt.
    Es ist doch Irrsinn, daß jetzt erstmals tatsächlich so gewirtschaftet wird, daß diese Anleihe auch langsam getilgt werden kann.

    (Zitieren)  (Antworten)

  263. Holle sagt:

    belschanov: Ganauso isses!

    Die Situation ist nach den Verkäufen von Stark und Schöpf immer noch prekär. So prekär, dass Meeske (siehe Bild-Interview im Pressespiegel) sich nicht sicher ist, eine Geldstrafe für die Nicht-Erfüllung der DFL-Bedingungen vermeiden zu können. Auch den drohenden Punktabzug bei nochmaliger Nicht-Erfüllung kann er nicht ausschließen.

    Es ist unglaublich, wie Bader/Woy den 1. FC Nürnberg heruntergewirtschaftet haben. Der Verein steht nach 11 Jahren Martin Bader als Sportdirektor mindestens ich wiederhole MINDESTENS – genauso schlecht da, wie bei seinem Amtsantritt im Jahr 2004. Was natürlich auch die Schuld des Aufsichtsrats ist. Die finanziell beschissene Situation ist das Ergebnis dessen, dass unfähige Vorstände von einem unfähigen Aufsichtsrat kontrolliert wurden.

    Ich habe bei der letzten Jahreshauptversammlung einen Fehler gemacht. Ich hätte nicht nur Bader nicht entlasten dürfen, sondern auch den Aufsichtsrat.

    Du bringst es auf den Punkt, aber schreib bitte nichts mehr darüber sonst brauch ich auch noch Tabletten zur Beruhigung.

    An Dinge wie das schöne neue Funktionsgebäude oder nachhaltige Büroartikel darf ich erst gar nicht denken. 😡
    Wenn B uns wenigstens ein paar Ladenhüter mit seinen Hörgeräte Millionen abgenommen hätte. 😕

    (Zitieren)  (Antworten)

  264. Fabian sagt:

    belschanov,
    juwe,

    Das hast du nicht richtig verstanden, die Geldstrafe gibt es wenn wir zum 31.12.2015 keine Verminderung des neg. Eigenkapitals haben.

    Da spielt der Transfer von Schöpf und auch der mögliche von Gündogan keine Rolle.

    In einem Jahr würde ein Punktverlust drohen, und der wird sich wohl vermeiden lassen, das hat Herr Meeske ja auch gesagt. Dafür wäre der Verkauf von Schöpf noch nicht mal unbedingt nötig gewesen (siehe Interview Bild).

    (Zitieren)  (Antworten)

  265. belschanov sagt:

    Nur mal eine Informationsfrage: Wie oft im Jahr findet die Prüfung durch die DFL statt? Nur einmal am Jahresende oder mehrmals?

    Anders gefragt: Wann ist der nächste Stichtag?

    (Zitieren)  (Antworten)

  266. Fabian sagt:

    belschanov: Ganauso isses!

    Die Situation ist nach den Verkäufen von Stark und Schöpf immer noch prekär. So prekär, dass Meeske (siehe Bild-Interview im Pressespiegel) sich nicht sicher ist, eine Geldstrafe für die Nicht-Erfüllung der DFL-Bedingungen vermeiden zu können. Auch den drohenden Punktabzug bei nochmaliger Nicht-Erfüllung kann er nicht ausschließen.

    Es ist unglaublich, wie Bader/Woy den 1. FC Nürnberg heruntergewirtschaftet haben. Der Verein steht nach 11 Jahren Martin Bader als Sportdirektor mindestens ich wiederhole MINDESTENS – genauso schlecht da, wie bei seinem Amtsantritt im Jahr 2004. Was natürlich auch die Schuld des Aufsichtsrats ist. Die finanziell beschissene Situation ist das Ergebnis dessen, dass unfähige Vorstände von einem unfähigen Aufsichtsrat kontrolliert wurden.

    Ich habe bei der letzten Jahreshauptversammlung einen Fehler gemacht. Ich hätte nicht nur Bader nicht entlasten dürfen, sondern auch den Aufsichtsrat.

    Ich schätze deine Beiträge immer sehr, aber diesen Post finde ich nicht akzeptabel. Man sollte trotz aller Emotionen bei der Tatsachen bleiben. Und in diesem Post von sind sehr viele falsche Behauptungen und unzulässige Schlüsse.

    1. Der Transfer von Schöpf hat nichts mit der Geldstrafe zu tun, diese entscheidet sich anhand der Zwischenbilanz am 31.12.2015

    2. Meeske hat deutlich gesagt, dass er die Vorgabe des negativen Eigenkapitals Ende 2016 aus derzeitiger Sicht einhalten kann, dafür sei der Transfer von Schöpf noch nicht einmal unbedingt notwendig gewesen, man hätte auch im Sommer mit dem Etat oder Transfer reagieren können (Interview in der Bild)

    3. Die Situation vor 2004 war teilweise dramatisch und überhaupt nicht mit der derzeitigen zu vergleichen. Damals konnten teilweise die Gehälter nicht mehr bezahlt werden, so dass Roth immer wieder einspringen musste. Es drohte mehrfach Insolvenz und damit das Ende.
    Heute sind wir absolut liquide, hatten in fast allen Jahren unter Woy zum Bilanzstichtag sogar gar keine Bankverbindlichkeiten mehr. Und das negative Eigenkapital ist durch ausreichend stille Reserven gedeckt. Es ist also überhaupt kein Zustand existentieller Bedrohung gegeben (Zitat Meeske: „der Verkauf von Schöpf war nicht existentiell notwendig“)

    Unser Problem heute ist einfach nur, dass wir unsere Ausgaben auf Zweitliganiveau herunterbekommen müssen.
    Das haben Bader/Woy nach dem Abstieg nicht gemacht, sondern sind bewusst Risiko gefahren, um den Aufstieg zu erzwingen. Das ist laut Meeske „in der Branche keine unübliche Strategie“ (auch Zitat aus dem Bild-Interview von gestern).

    Ich habe die Finanzen in zwei oder drei Posts weiter oben ausführlich analysiert, und dabei alle bekannten Fakten zusammengefasst. Meine Aussagen sind also nicht ganz unbelegt und decken sich erstaunlich gut mit den Interviews von Meeske.

    Ergo: Don´t panic!

    (Zitieren)  (Antworten)

  267. Christian-Berlin sagt:

    Holle,
    Bei allem Ärger über die wirtschaftliche Situation,so groß sind die Unterschiede in der Herangehensweise auch nicht.
    B/W haben einen wirtschaftlich moderaten Kurs gefahren um die erste Liga möglichst zu halten.Als es sportlich ,nach dem Pokalsieg, aufwärts zu gehen schien, haben sie ihre ,trotz allem moderat riskante Linie , verlassen.Das ging dann allerdings, was nicht hätte passieren dürfen, sportlich schief.
    Ein Abstieg ist wirtschaftlich eine Katastrophe, vor allem wenn man gerade dabei ist Strukturen zu schaffen,wie NLZ etc.
    B/M fahren jetzt einen wirtschaftlich vernünftigen Kurs, der garantieren soll die zweite Liga bestreiten zu können,auch wenn mehrere Jahre Verbleib in Liga zwei bedeutet, bzw. das sichert.

    Ein sportlicher Aufstieg, der mehr finanzielles Risiko bedeuten würde, ist nicht geplant.

    (Zitieren)  (Antworten)

  268. Holle sagt:

    Christian-Berlin, du beschreibst die Zeit kurz vor dem Abstieg. Aber in der 2.Liga wurde meiner Meinung nach der Kurs beibehalten ohne die Umstände zu berücksichtigen und das war fahrlässig.

    (Zitieren)  (Antworten)

  269. Christian-berlin sagt:

    Holle,
    es gibt halt nur zwei Arten mit einem Abstieg umzugehen-volles wirtschaftliches Risiko und der sofortige Wiederaufstieg.
    Oder Tabula Rasa-mit dem Eingeständnis das es jetzt Jahre dauern wird.
    War der Rückhalt für Variante zwei vorhanden?wohl eher nicht.

    Variante drei wäre Rücktritt der Verantwortlichen gewesen mit einer ,wie auch immer gearteten, Übergangszeit

    (Zitieren)  (Antworten)

  270. Berlino sagt:

    Fabian,
    Deine Beiträge tragen wohltuend zur Versachlichung bei.

    Ich möchte aber auch Bader/Woy ein wenig in Schutz nehmen:

    Du hast ja selbst vor ein paar Tagen geschrieben, dass der Abstieg 20 Mio. Mindereinnahmen pro Jahr bedeutet. Ausgehend von einem Bundesligaetat von 21,5 Mio. im Abstiegsjahr kann man dann einen Etat für die 2. Liga – etwas zugespitzt – irgendwo zwischen 0 und 20 Mio. planen. Bader /Woy haben sich dann für 15 Mio. entschieden. Das kann man durchaus als „kontrolliertes“ Risiko bezeichnen. Dann steigt man entweder auf oder man muss Jahr für Jahr nach unten anpassen.

    Man kann dieser Spirale gar nicht entkommen. Ausnahme nur, wenn man Rücklagen für ein oder zwei Jahre hat oder einen Sponsor (oder Eigentümer), der bereit ist, die Deckungslücke auszugleichen (wie z.B. Herr Kind, wenn Hannover absteigen sollte). Und das ist exakt der Unterschied zum Club!

    Dieser permanente Druck liegt also im System, das die Mindereinnahmen bei Abstieg viel zu hoch ausfallen lässt. Wirtschaftlich ist es für Zweitligamannschaften ohne externe Unterstützung wahnsinnig schwer, dauerhaft in die Bundesliga hochzukommen. Dahin gehen auch die Vorstösse von Rettig und St. Pauli, um da etwas zu ändern. Und das ist völlig richtig.

    Um nicht falsch verstanden zu werden: Damit will ich im Übrigen nicht sagen, dass Bader am Ende keine Fehler gemacht hat, vor allem bei der Auswahl der Trainer, Spieler und mit seiner immer merkwürdigeren Kommunikation.

    Aber einen wirtschaftlichen Harakiri-Kurs hat er wirklich nicht gefahren.

    (Zitieren)  (Antworten)

  271. Fabian sagt:

    belschanov,

    Meiner Kenntnis nach bezieht sich die Auflage, das negative Eigenkapitel abbauen zu müssen, immer auf das Kalenderjahr. Habe zumindest noch nie was anderes gelesen, beim Punktabzug von Aalen stand das auch so geschrieben. Bei uns hat es ja Meeske in den gestrigen Interviews so dargelegt.

    Stichtag für die Erfüllung der Auflage müsste also jährlich der 31.12. sein – unabhängig davon, welchen Bilanzzeitraum der jeweilige Club hat.

    (Zitieren)  (Antworten)

  272. belschanov sagt:

    Fabian,

    danke für die Auskunft.

    (Zitieren)  (Antworten)

  273. Blutgraetsche sagt:

    Berlino,
    Harakiri vielleicht nicht, aber der Umbau des Kaders nach dem abstieg mit dem Verkauf aller „korsettstangen“ und der Aufbau des neuen Kader 14/15 mit vielen Fragezeichen und einem unerfahrenen Trainer wirkte eher wie „denn sie wissen nicht was sie tun“.

    (Zitieren)  (Antworten)

  274. belschanov sagt:

    Fabian:

    Ich schätze deine Beiträge immer sehr, aber diesen Post finde ich nicht akzeptabel. Man sollte trotz aller Emotionen bei der Tatsachen bleiben. Und in diesem Post von sind sehr viele falsche Behauptungen und unzulässige Schlüsse.

    1. Der Transfer von Schöpf hat nichts mit der Geldstrafe zu tun, diese entscheidet sich anhand der Zwischenbilanz am 31.12.2015

    2. Meeske hat deutlich gesagt, dass er die Vorgabe des negativen Eigenkapitals Ende 2016 aus derzeitiger Sicht einhalten kann, dafür sei der Transfer von Schöpf noch nicht einmal unbedingt notwendig gewesen, man hätte auch im Sommer mit dem Etat oder Transfer reagieren können (Interview in der Bild)

    3. Die Situation vor 2004 war teilweise dramatisch und überhaupt nicht mit der derzeitigen zu vergleichen. Damals konnten teilweise die Gehälter nicht mehr bezahlt werden, so dass Roth immer wieder einspringen musste. Es drohte mehrfach Insolvenz und damit das Ende.
    Heute sind wir absolut liquide, hatten in fast allen Jahren unter Woy zum Bilanzstichtag sogar gar keine Bankverbindlichkeiten mehr. Und das negative Eigenkapital ist durch ausreichend stille Reserven gedeckt. Es ist also überhaupt kein Zustand existentieller Bedrohung gegeben (Zitat Meeske: „der Verkauf von Schöpf war nicht existentiell notwendig“)

    Unser Problem heute ist einfach nur, dass wir unsere Ausgaben auf Zweitliganiveau herunterbekommen müssen.
    Das haben Bader/Woy nach dem Abstieg nicht gemacht, sondern sind bewusst Risiko gefahren, um den Aufstieg zu erzwingen. Das ist laut Meeske „in der Branche keine unübliche Strategie“ (auch Zitat aus dem Bild-Interview von gestern).

    Zu Punkt 1: Du hast Recht, das Schöpf-Geld spielt für den Stichtag 31.12.2015 keine Rolle mehr, weil der Transfer erst im Januar über die Bühne ging. Zu Buche schlagen für diesen Stichtag nur – unter anderem – die 3 Millionen (oder wie viel das insgesamt war) für Stark. Dass trotz dieses satten Tranfers mit einer Geldstrafe zu rechnen ist (siehe Meeske im Bild-Interview: „Es wird aber Stand heute schwer, die Auflage einzuhalten“), ist aber auch schon ein „starkes“ Stück und spricht Bände über die miserable und unverantwortliche Arbeit der Bader-Regierung.

    Zu Punkt 2: Meeske sagt (Bild-Interview): „Wenn man sein negatives Eigenkapital zweimal hintereinander nicht um mindestens 5 Prozent verringert, wertet das die DFL als zweiten Verstoß. Dann würde ein Punktabzug drohen. Aber bis dahin könnten wir ja noch an verschiedenen Stellschrauben drehen: Einen neuen Etat aufstellen und im Sommer hat ja auch noch das Transferfenster geöffnet. Dies alles entscheidet dann, ob wir womöglich noch einmal reißen würden.“ Bezüglich dieser Aussage schreibst du: „Meeske hat deutlich gesagt, dass er die Vorgabe des negativen Eigenkapitals Ende 2016 aus derzeitiger Sicht einhalten kann…“ Wer hier richtig liest, stellt fest: Meeskes Aussage ist nicht „deutlich“, sondern UNDEUTLICH. Er sagt nicht: Durch die und die Maßnahmen werden wir einen Punktabzug vermeiden. Er sagt: „Dies alles entscheidet dann, ob wir womöglich noch einmal reißen würden.“ Dieser Satz ist alles andere als beruhigend, denn Meeske stellt in den Raum, dass es durchaus zum Punktabzug kommen kann. Und das trotz Drehens an „Stellschrauben“, weiterer Transfers im Sommer (dann vielleicht Behrens, Burgstaller…) und der bereits jetzt eingenommenen Schöpf-Millionen.

    Zu Punkt 3: Dazu eine Informationsfrage: Warum steht die Nicht-Erfüllung der DFL-Auflagen plus daraus resultierender Sanktionen im Raum, wenn das negative Eigenkapital durch Reserven gedeckt ist. Das verstehe ich nicht. Ich verstehe auch nicht, dass Meeske sagt, Schöpfs Verkauf sei nicht „existentiell notwendig“ gewesen, wenn er andererseits einen Punktabzug Ende 2016 nicht für unmöglich hält.

    Das von dir zur Entlastung der Bader-Regierung herangezogene Meeske-Zitat („das ist in der Branche nicht unüblich“) ändert nichts an der Tatsache, dass Bader&Co. schlechte Arbeit geleistet haben. Allein die miserable Finanzierung des Funktionsgebäudes spricht Bände. Baders Hauptversagen bestand aber darin, den 1. FC Nürnberg sponsorenmäßig keinen Millimeter nach vorne gebracht zu haben.

    (Zitieren)  (Antworten)

  275. Fabian sagt:

    belschanov,

    O.k. da sind wir schon nicht mehr ganz soweit auseineinder. Zumal ich auch die „Bader-Regierung“ keineswegs entlasten wollte, sondern lediglich die Fakten korrekter zu beleuchten versucht habe.

    Folgende Anmerkungen meinerseits:

    Zur Geldstrafe: Diese ist halt Folge des strukturellen Defizits. Wenn man ohne Transfererlöse ein Einnahmeloch von über 10 Mio. im Jahr hat, dann reicht halt ein Transfer von 3. Mio. in einen halben Jahr nicht.

    Zur Liquidität: Die Probleme bei der Lizenz hatten wir nach den Verlautbarungen wegen der Anleihe. Wenn diese fällig geworden wäre, dann hätten wir in der Tat ein massives Liquiditätsproblem, das ist richtig. Bei diesem Thema ist auch die „Woy-Regierung“ nicht in Schutz zu nehmen.
    Mir ging es oben um die laufenden Geschäfte der letzten Jahre, hatte die Anleihe da rausgelassen, weil „andere Baustelle“ (die jetzt ja wohl auch gelöst ist, hoffe ich).

    Zum Meeske´chen Existienzialismus: Ein Punktabzug ist zwar ärgerlich und sportlich schwierig, aber halt nicht existenzbedrohend. Existenzbedrohlich wäre es, wenn wir Spieler verkaufen müssten, um noch unsere Rechnungen begleichen zu können.

    Zum negativen Eigenkaptital: Die Strafen der DFL bekommen wir, weil das Reglement sagt, dass wenn ein Verein, der negatives Eigenkapital hat, dieses jedes Jahr um 5% zu reduzieren. Tut man das nicht, gibt es eine Geldstrafe, bei Wiederholung Punktabzug.
    Die Stille Reserve hat damit gar nichts zu tun. Sie spielt vor allem eine Rolle bei der Frage, ob man kreditfähig ist, weil sie „deckt“ sozusagen das negative Eigenkapital ab. Wenn man keine Kredite mehr bekommt, droht Insolvenz, deswegen hatte ich erwähnt, dass das bei uns schon lange nicht mehr der Fall war (im laufenden Geschäft – die Anleihe mal beiseite gelassen wie gesagt).

    (Zitieren)  (Antworten)

  276. Beate60 sagt:

    Fabian,
    Allein die Tatsache, daß wir nur noch einen Kredit bekamen, wenn gleichzeitig das Vereinsgelände als Sicherheit dient, macht doch wohl deutlich, daß die stillen Reserven (Spielerwerte) nicht mehr ausreichend sind. Und sonst haben wir ja nichts. Denn für das Funktionsgebäude wurde kein einziger Cent zurückgezahlt. Und mit dem von Bader vermittelten Privatkredit wäre das auch weiter so geblieben.

    Woy hat schlecht gewirtschaftet. Sein Feld war eine Katastrophe. Aber Bader hat auch noch die letzten Pflänzchen, die doch noch Ertrag versprachen kaputt gemacht mit seinen Verträgen (zu hohe Gehälter, Spieler, die für das Mannschaftsgerüst nötig gewesen wären, nie gehalten).

    Und durch seine Taktik immer möglichst lange mit den Transfers zu warten und auch nicht Spieler zu holen, die wirklicher Ersatz für Leistungsträger waren (bzw. manchmal nicht sofort, weil verletzt), hat er auch jedesmal verhindert, daß eine Mannschaft rechtzeitig zusammen wachsen konnte. Auch das hat uns in dieser und der vergangenen Saison Punkte gekostet.

    Daß es anders geht, machen Bornemann und Weiler gerade vor. Und das zu deutlich schlechteren Bedingungen als wir sie in Zeiten Baders hatten. Und dafür gebührt ihnen Lob.
    Genau wie Meeske, der in kürzester Zeit eine sinnvolle Lösung fand, um die Fananleihe durch einen bezahlbaren Kredit umzufinanzieren und auch an die Rückzahlung gedacht hat.

    (Zitieren)  (Antworten)

  277. juwe sagt:

    Stieber ist fix, Leihe mit Kaufoption – Herzlich willkommen! ..na ja erst war ich nicht so begeistert, aber in Fürth war er ja stark gewesen, eine Zeit lang auch beim HSV in der 1.Liga, vielleicht kann er da wieder anknüpfen. Mit meiner Feststellung, daß wir etwas viel Offensivkräfte abgegeben haben, lag ich doch nicht ganz falsch, lt. der Online Zeitung, die keiner liest, kommt vermutlich noch ein Stürmer. Es keimt doch wieder ein wenig Hoffnung auf, daß wir die Qualität nach dem Abgang S. doch ersetzen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  278. Alex sagt:

    juwe:
    …, lt. der Online Zeitung, die keiner liest, …

    über das Bild vom Sommermädchen komme ich nie hinaus 😀

    (Zitieren)  (Antworten)

  279. juwe sagt:

    Alex: über das Bild vom Sommermädchen komme ich nie hinaus

    Na bist zum Club kommste schon noch..danach

    (Zitieren)  (Antworten)

  280. Blutgraetsche sagt:

    juwe,
    na so fix ist das mit Stieber wohl doch nicht. Laut kicker bieten noch Paderborn und Düsseldorf mit. Außerdem will der HSV wohl keine leihe sondern stieber verkaufen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  281. Scramjet sagt:

    www.kicker.de/news/…egert.html

    Der aktuelle Stand lt. kicker – demnach ist zwar einig, der HSV hat aber kalte Füße bekommen.
    Wäre sehr blamabel, wenn der Transfer jetzt noch platzt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  282. Optimist sagt:

    Scramjet: Wäre sehr blamabel, wenn der Transfer jetzt noch platzt.

    aber wohl höchstens für den HSV. Unsere können ja nix dafür, wenn die in Hamburg nicht wissen, was sie wollen. Wenn sie glauben, dass ihnen ein Spieler, der bislang nicht eingesetzt wurde und der schon seinen Unmut über den Wankelmut des HSV und seinen klaren Wechselwillen kundgetan hat über die Verletzungsprobleme hinweghilft, dann ist ihnen wirklich nicht mehr zu helfen.

    Überaus peinlich!

    (Zitieren)  (Antworten)

  283. Scramjet sagt:

    Optimist: aber wohl höchstens für den HSV. Unsere können ja nix dafür, wenn die in Hamburg nicht wissen, was sie wollen. Wenn sie glauben, dass ihnen ein Spieler, der bislang nicht eingesetzt wurde und der schon seinen Unmut über den Wankelmut des HSV und seinen klaren Wechselwillen kundgetan hat über die Verletzungsprobleme hinweghilft, dann ist ihnen wirklich nicht mehr zu helfen.

    Überaus peinlich!

    Wäre auch für uns peinlich, wenn man sich schon so weit aus dem Fenster lehnt und die Einigung den Medien über bestätigt und es dann doch nicht klappt…
    Am Ende bleibt dann eh nur hängen, dass Bornemann nen Wechsel als fix verkündet hat, obwohl er es noch nicht war und der dann doch noch geplatzt ist…

    Aber noch bin ich guter Dinge, dass es nicht so weit kommt

    (Zitieren)  (Antworten)

  284. Optimist sagt:

    Scramjet,
    stimmt so ja auch nicht ganz. Bornemann hat gesagt, dass man sich mit Stieber einig sei und die Wechselmodalitäten geklärt wären, aber in Hamburg noch Detailfragen zu klären sind. „wir haben unsere Hausaufgaben gemachr“. Als Fix verkündet empfinde ich das nicht.

    (Zitieren)  (Antworten)

  285. Scramjet sagt:

    Optimist,
    Kann man drehen und wenden wie man will – am Ende würden wir als die Dummen da stehen, was genau gesagt wurde und passiert ist, interessiert doch keinen.
    Den Bader hätte man dafür in der Luft zerrissen…

    (Zitieren)  (Antworten)

  286. xxandl sagt:

    Scramjet:
    was genau gesagt wurde und passiert ist, interessiert doch keinen.

    Das würde in dem Fall aber eher für eine verblödete Anhängerschaft sprechen, als für einen Fehler des Sportdirektors…

    (Zitieren)  (Antworten)

  287. Fabian sagt:

    Wenn Stieber eines ist, dann effizient: In 150 Erst- und Zweitligaspielen ca. 70 Scorerpunkte. Das ist fast einer in jedem zweiten Spiel. Das sind schon starke Werte.

    Kenne den Spieler kaum, weil ich die Spiele seine bisherigen Vereine nicht verfolge. Aber seine Leistungsdaten sind schon beeindruckend.

    (Zitieren)  (Antworten)

  288. Scramjet sagt:

    xxandl: Das würde in dem Fall aber eher für eine verblödete Anhängerschaft sprechen, als für einen Fehler des Sportdirektors…

    Wir kennen doch unsere Pappenheimer.

    Es geht hier ja v.a. auch um die allgemeine Wirkung, die so in der Öffentlichkeit ankommt. Und wenn man sich eben nicht jeden Artikel dazu bis ins kleinste Detail durchliest und die Aussagen auch haargenau nimmt, bleibt halt einfach der Eindruck hängen, dass Bornemann eine Einigung verkündet hat, die so noch gar nicht fix war.

    Unabhängig davon muss ich aber auch sagen, dass ich etwas komisch finde, ich würde schon davon ausgehen, dass wenn man sich mit dem abgebenden Verein einig ist, dass da auch dazugehört, dass der Verein auch bereit ist, den Spieler abzugeben… Es ging ja eben nicht nur um die Einigung zwischen Verein und Spieler, wie Bornemann es gesagt hat und die es ja mittlerweile auch gibt.

    Wie gesagt, ich hoffe weiterhin sehr, dass der Wechsel wie geplant über die Bühne geht. Aber falls es nicht klappt, dann muss man einfach sagen, dass Bornemann sich da zu weit aus dem Fenster gelehnt und sich besser noch zurückgehalten hätte.

    (Zitieren)  (Antworten)

  289. juwe sagt:

    Optimist:
    Scramjet,
    stimmt so ja auch nicht ganz. Bornemann hat gesagt, dass man sich mit Stieber einig sei und die Wechselmodalitäten geklärt wären, aber in Hamburg noch Detailfragen zu klären sind. „wir haben unsere Hausaufgaben gemachr“. Als Fix verkündet empfinde ich das nicht.

    Es hieß ja man hätte mit Stieber, HSV und seinem Berater Einigung erzielt. Was fehlt denn eigentlich noch – müssen sie noch die Schwiegermutter fragen?

    (Zitieren)  (Antworten)

  290. Christian-berlin sagt:

    Jetzt sind wir schon wieder soweit das auf Leihspieler gesetzt wird.Und dann platzt auch noch der Wechsel?
    Bornemann raus!

    (Zitieren)  (Antworten)

  291. Optimist sagt:

    Scramjet: Wie gesagt, ich hoffe weiterhin sehr, dass der Wechsel wie geplant über die Bühne geht. Aber falls es nicht klappt, dann muss man einfach sagen, dass Bornemann sich da zu weit aus dem Fenster gelehnt und sich besser noch zurückgehalten hätte.

    oder das war taktisches Kalkül, weil er angesichts der Zweifel des HSV noch etwas öffentlichen Druck erzeugen wollte. Könnte ich nachvollziehen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  292. Almo sagt:

    juwe: Es hieß ja man hätte mit Stieber, HSV und seinem Berater Einigung erzielt. Was fehlt denn eigentlich noch – müssen sie noch die Schwiegermutter fragen?

    So wie ich das gelesen habe, sind sich Stieber, Berater und der HSV noch nicht einig wie das mit dem Gehalt weiter gehen soll.
    Man wird abwarten müssen. Wäre schon sehr bitter, wenn das jetzt noch kippt. Wobei die Geschichte ja schon ständig hin und her geht. Interesse inkl. Gerücht, Dementi, fast fix, kurz vorm Scheitern,…mal sehen wie es weiter geht.

    (Zitieren)  (Antworten)

  293. Beate60 sagt:

    Laut Bildtwitter:
    Knäbel über die Ausleihe von @ZoltanStieber zu @1_fc_nuernberg: „Die Vereine sind sich einig. Aber noch kann er nicht gehen“ #HSV #Belek

    Der #HSV sucht nach Verstärkung in der Offensive. Erst dann kann @ZoltanStieber weg

    Tut mir leid, aber wenn der Transfer nicht klappt, weil der HSV keine Verstärkung in der Offensive findet, dann ist einzig und allein Knäbel dafür verantwortlich. Mit Sicherheit nicht Bornemann.
    Ich versteh jedenfalls unter „wir sind uns einig“, daß man sich einig ist und er Deal klappt.

    (Zitieren)  (Antworten)

  294. Woschdsubbn sagt:

    Sorry, aber ich bin wohl schuld:
    Ich habe meinen Daumen noch nicht gehoben, mich überzeugt die Stieber-Leihe nicht so sehr. Wetten, der verletzt sich schon im Trainingslager?

    (Zitieren)  (Antworten)

  295. blutgraetsche sagt:

    Käbel heute im NDR Interview auf die Frage, ob Stieber am Wochenende den HSV verlassen wird: „Das ist noch nicht absehbar, weil das eben auch in dem ganzen Personalkarussell eine Rolle spielt. Wir müssen das Ganze betrachten. Wenn wir wo anders anfragen ist es das Gleiche, sitzen wir auch manchmal in der Warteschleife. Natürlich kann man das nicht endlos drehen. Aber es ist schon bedrohlich, dass wir dann auf anderen Positionen auch wieder Löscher gerissen haben. Insofern müssen wir uns das gut ankucken, aber ich denke es ist für Szoltan sehr sehr wichtig, dass er Klarheit hat und wir arbeiten dran. Jetzt war erst Marcello (Diaz), der hat halt mit der Entwicklung, die es genommen hat, alle anderen überholt und dann kümmern wir uns Schritt um Schritt um den nächsten Fall.“

    Nachzusehen unter:
    www.ndr.de/ferns…el102.html
    ab Minute 4:59

    Offensichtlich spielt der Diaz Transfer, der kurz vor dem Abschluss steht und dem HSV geschätzte 2 Mio. einbringen soll und die vielen Verletzten im Sturm eine große Rolle, daher ist man sich aktuell nicht schlüssig.

    Ich denke aber schon, dass es noch eine gute Chance gibt, dass Stieber zum Club kommt.

    An seinen Formulierungskünsten sollte Herr Knäbel aber auf jeden Fall arbeiten 🙂

    (Zitieren)  (Antworten)

  296. Optimist sagt:

    Der HSV soll aufhören rumzueiern. Wir brauchen die Leute im Trainingslager, nicht erst nach Rückrundenstart, wie einst im goldenen Zeitalter!

    (Zitieren)  (Antworten)

  297. Fabian sagt:

    Woschdsubbn:
    … mich überzeugt die Stieber-Leihe nicht so sehr. Wetten, der verletzt sich schon im Trainingslager?

    Gibts dafür auch Gründe?
    Verletzungsanfällig ist er schon mal nicht.

    Oder ist das nur eine ironisch-scherzhafte Anspielung auf Omar Gonzales?

    (Zitieren)  (Antworten)

  298. Alex sagt:

    Habe gerade am Flughafen in Düsseldorf Die Legende lebt gehört. Gehe dem Sound nach, sitzt da ne Meute Clubberer, deren Flug auch verspätet ist. Sachen gibt’s.

    (Zitieren)  (Antworten)

  299. Zuckerpass sagt:

    Kicker online schreibt, dass Stiebet für 100k Leihgebühr plus Kaufoption über 1 Mio. zum Club kommt.
    Es gibt wahrlich schlechtere Deals.

    (Zitieren)  (Antworten)

  300. Christian-Berlin sagt:

    Stiebet jetzt wohl endgültig fix.
    Bekommen wir eigentlich für Timm Klose auch noch was,wenn er jetzt für angeblich 12Mio. Nach England geht?

    (Zitieren)  (Antworten)

  301. Blutgraetsche sagt:

    Christian-Berlin,
    auf Nordbayern.de steht wir bekommen eine „ausbildungsentschaedigung“ in hoehe von 250 tsd Euro. Besser wie nix :).

    (Zitieren)  (Antworten)

  302. Beate60 sagt:

    Christian-Berlin:
    Stiebet jetzt wohl endgültig fix.
    Bekommen wir eigentlich für Timm Klose auch noch was,wenn er jetzt für angeblich 12Mio. Nach England geht?

    Angeblich das, was von den Verbänden vorgeschrieben ist als Ausbildungsentschädigung oder so, aber nichts extra.

    (Zitieren)  (Antworten)

  303. Scramjet sagt:

    Mir erschließt sich ja nicht, warum wir für Klose eine Ausbildungsentschädigung erhalten sollen.
    Ich dachte die bekommen nur Vereine, bei denen dieser Spieler keinen Profivertrag hatte und noch unter 23 war.
    Klose war ja aber schon 23, als er zu uns gekommen ist und hat doch auch gleich nen Profivertrag bekommen, oder? Außerdem war er doch bei Thun auch schon Profi.

    (Zitieren)  (Antworten)

  304. Das ist in der Tat etwas komisch. Die FIFA-Regularien sagen dazu ja: „Wechselt ein Berufsspieler während der Laufzeit seines Arbeitsvertrags und zahlt der neue Klub dem ehemaligen Klub eine Entschädigung für diesen Transfer, behält der neue Klub 5 % dieser Entschädigung und teilt diesen Betrag unter den Klubs auf, bei denen der Spieler zwischen seinem 12. und 23. Geburtstag gespielt hat.“ Ob vorher Profi oder nicht, ist zwar egal, aber Klose (geb. 9.5.1988) ist am 9.5.2011 23 Jahre alt geworden, sein Vertrag beim FCN galt ab dem 1.7.2011. Der Regelung nach dürfte der FCN also eigentlich nichts verdienen.

    (Zitieren)  (Antworten)

  305. Nick sagt:

    Vielleicht ist das einfach ein Begriffedurcheinander.

    Mich beunruhigt eher, daß wir gerade einen Spieler verpflichtet haben, ohne ihn jahrelang beobachtet und schon lange auf der Rechnung gehabt zu haben.

    *duckundweg* 😀

    (Zitieren)  (Antworten)

  306. Fabian sagt:

    Ich vermute, das mit der Ausbildungsentschädigung ist eine Ente.

    (Zitieren)  (Antworten)

  307. Nick,
    Wobei Bornemann sicher nur vergessen hat zu sagen, dass Stieber bereits ein Vorgriff auf die neue Saison ist ;-).

    (Zitieren)  (Antworten)

  308. juwe sagt:

    Nick:
    Vielleicht ist das einfach ein Begriffedurcheinander.

    Mich beunruhigt eher, daß wir gerade einen Spieler verpflichtet haben, ohne ihn jahrelang beobachtet und schon lange auf der Rechnung gehabt zu haben.

    *duckundweg*

    Na ja er hat so lange beim Nachbarn gespielt, das geht als langfristig gescoutet durch.

    (Zitieren)  (Antworten)

  309. Holle sagt:

    Nick:

    Mich beunruhigt eher, daß wir gerade einen Spieler verpflichtet haben, ohne ihn jahrelang beobachtet und schon lange auf der Rechnung gehabt zu haben.

    *duckundweg*

    Is ja schon komisch, dass wir ohne Scout (oder haben wir einen Scout ?) überhaupt einen Spieler gefunden haben 😀

    (Zitieren)  (Antworten)

  310. Christian-berlin sagt:

    Holle,
    Gelegentliches Erste und Zweite Bundesliga schauen,zur Not am TV, sollte reichen um Stieber zu kennen.Scout sollte doch eher einer sein,der die eher unbekannten Perlen entdeckt,oder?
    Echte Scouts entdecken so Einen wie Builthuis

    (Zitieren)  (Antworten)

  311. Holle sagt:

    Christian-berlin:
    Holle,
    Gelegentliches Erste und Zweite Bundesliga schauen,zur Not am TV, sollte reichen um Stieber zu kennen.Scout sollte doch eher einer sein,der die eher unbekannten Perlen entdeckt,oder?
    Echte Scouts entdecken so Einen wie Builthuis

    Via Internet mit WLan-Kabel ? Okay 🙂

    (Zitieren)  (Antworten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *