Triple! Hufnagel, Förster und Djakpa kommen zum Club

Lucas Hufnagel, Philipp Förster und Constant Djakpa verstärken ab sofort den 1. FC Nürnberg

Lucas Hufnagel kommt auf Leihbasis und wird bis mindestens Saisonende das Trikot mit der Rückennummer 8 beim 1. FC Nürnberg tragen. Der 23-Jährige kann sowohl im offensiven Mittelfeld als auch auf dem rechten Flügel eingesetzt werden. Von ihm verspricht sich Sportvorstand Andreas Bornemann eine höhere Flexibilität in der Offensive. In der vergangenen Spielzeit bestritt Hufnagel, der neben der deutschen auch die georgische Staatsbürgerschaft besitzt, 23 Spiele für den SC Freiburg. In der aktuellen Saison kam er allerdings bei den Breigsgauern noch nicht zum Einsatz  und hofft nun auf Spielpraxis in Nürnberg.

Des Weiteren wurde Philipp Förster vom SV Waldhof Mannheim aus der Regionalliga Südwest fest verpflichtet. Ebenfalls wie Hufnagel kann Förster auf dem rechten Flügel sowohl als auch im zentralen bzw. offensiven Mittelfeld eingesetzt werden. „Wir haben seinen für Sommer geplanten Transfer vorgezogen, damit er sich in der Rückrunde hier schon mal eingewöhnen kann. Philipp ist ein gut ausgebildeter Spieler, der im zentralen Mittelfeld eingesetzt werden kann“, kommentiert Andreas Bornemann den Wechsel. In der aktuellen Saison absolvierte der 21-Jährige Förster 20 Spiele für Waldhof Mannheim und erzielte dabei zwei Tore.

Mit der Verpflichtung des Linksverteidigers Constant Djakpa macht der 1. FC Nürnberg dann das Triple am letzten Tag vor Ende der Wintertransferperiode perfekt. Der zuletzt Vereinslose Ivorer, der vielen noch aus der Bundesliga bekannt sein dürfte, erhält das Trikot mit der Rücknummer 15 beim 1. FC Nürnberg. Zuletzt war der 30-Jährige bei Bayer Leverkusen, Hannover 96 und Eintracht Frankfurt aktiv und kommt mit der Erfahrung von 92 Bundesliga- und 26 Zweitligaspielen an den Valznerweiher. „Constant Djakpa hat über viele Jahre in der Bundesliga gespielt und bringt dadurch reichlich Erfahrung mit. Wir hoffen, dass er uns ohne große Eingewöhnungszeit weiterhelfen wird und wir von seinen Stärken profitieren können“, erklärt Andreas Bornemann.

Über die Vertragslaufzeiten von Djakpa und Förster macht der FCN bislang noch keine Angaben.

Mehr Informationen und Kommentare zu den Wechseln folgen in Kürze.

103 Gedanken zu „Triple! Hufnagel, Förster und Djakpa kommen zum Club

  • Hui, das hat ja mal gerappelt. Hört sich erstmal vernünftig an..und endlich haben wir vielleicht die ersehnte Verstärkung hinten links mit ner Menge Erfahrung! Bin mal gespannt…auch im Hinblick auf die neue Saison. Fehlt nur noch ein neuer Trainer😜

    30

    5
    Antwort
  • Endlich die ersehnte Alternative zu Sepsi! Der spielte ja nur mangels Konkurrenz im Kader! Auf geht’s Constant, es kann nur besser werden.

    24

    1
    Antwort
  • Als Fan der Frankfurter Eintracht möchte ich euch zur Verpflichtung von Constant Djakpa gratulieren. Ich kenne wenig positiv Verrücktere als ihn. Und Fussball spielen kann er auch…

    26

    0
    Antwort
  • Wir revolutionieren nun das Spielsystem und fügen ein Neues hinzu:

    0-10-0-1

    Hufnagel-Förster-Möhwald-Erras-Leibold-Parker-Petrak-Behrens-Kempe-Sabiri

    Kirschbaum

    Donnerwetter ! Gelungene Einkaufspolitik. Schwachstellen erkannt , Herr Bornemann.

    16

    29
    Antwort
  • Jede Alternative zu Sepsi ist grundsätzlich wichtig und richtig. Aber da der Aufstieg diese Saison abgehakt ist, handelt es sich bei Djakpa im Prinzip um einen Vorgriff auf die neue Saison. Ein 30jähriger als Mann für die Zukunft? Oder hat Bornemann etwa gar Abstiegsbedenken?
    Hm, möglicherweise ist er auch nur der preiswerte erfahrene Back-up für den propagierten Neuaufbau mit jungen Spielern…

    6

    3
    Antwort
  • Wahnsinn,was sich in den letzten 24 Stunden so getan hat. Ich bin gespannt, wie sich das in den nächsten Monaten auf dieMannschaftsleistung auswirkt. Langsam kann man dann auch sehen, wie gut (oder schlecht) Schwartz wirklich arbeitet.

    Zu Bornemann: ich finde, er leistet gute Arbeit.Seine eigenen Flops (Stieber, Alushi) sind schnell wieder weg. Es werden Altlasten konsequent entsorgt und junge Perspektivspieler verpflichtet.

    Ich bin gespannt, wie sich der einzige Oldie unter den Neuverpflichtungen präsentiert. Konditionell könnte er auch einige Defizite haben, wenn er schon länger bei Amateuren trainiert hat. Aber Erfahrung auf dieser Position scheint Bornemann sehr wichtig zu sein. Nach dem Ausfall von Brecko ist es vermutlich sinnvoll, um Margreitter zu entlasten.

    17

    9
    Antwort
    • Nun ja. Bornemann hat natürlich schon mehr verpflichtet: Salli und Kempe sind vielleicht keine Flops, bringen uns aber auch nicht entscheidend weiter. Einen Volltreffer hat er bisher zumindest noch nicht geleistet.

      4

      7
      Antwort
  •  
    Ja, wen könnten wir jetzt am Samstag in Heidenheim aufstellen?
     
    Kirschbaum
     
    Kammerbauer (Hovland), Margreitter, Mühl, Diakpa
     
    Kempe, Behrens, Möhwald, Sabiri
     
    Matavz, Teuchert
     
     
     

    11

    1
    Antwort
  • Also ich weiß ja nicht, was ich von dieser Transfer- bzw. Kaderpolitik halten soll.

    Da ignoriert man lange bekannte Schwachstellen, setzt das erste Rückrundenspiel in Sand, in erheblichem Maße aufgrund dieser Schwachstellen, um dann in letzter Sekunde einen vertragslosen Spieler zu holen, den man auch zu jedem anderen Zeitpunkt der Saison bereits hätte holen können. Wie dieser leistungstechnisch einzuschätzen ist, nachdem er monatelange weder Wettkampfpraxis noch Training unter Profibedingungen erhalten hat, ist zudem fraglich. Angesichts der aktuellen Bedingungen brauchen wir aber entweder jemanden, der eine Soforthilfe ist oder zumindest jemand mit Perspektive – Djakpa, der ja auch nur einen Vertrag bis Saisonende hat, ist für mich keines von beiden.

    Und dann hat man trotz der üblen Finanzlage auf einmal doch Geld, um sich Vorgriffe auf die neue Saison zu leisten, die man im Sommer ablösefrei hätte holen können. Bei Ishak kann man das ja vielleicht noch nachvollziehen, dieser ist für nächste Saison wohl als Stürmer #1 und Leistungsträger eingeplant, dass man sich zum einen gesagt hat, dass er sich in der Rückrunde schon mal eingewöhnen kann und zum anderen es alles andere als sicher gewesen wäre, ihn im Sommer auch zu bekommen.

    Bei Förster verstehe ich es aber absolut nicht. Lt. Bild haben wir 80.000 (+Boni) gezahlt, um ihn jetzt schon zu bekommen. AS sagt zu diesem wird konkret, dass man ihm Zeit für seine Entwicklung geben muss – ob er also jetzt oder in sechs Monaten geholt wird, erscheint daher als ziemlich nachrangig, da er so oder so wohl keine direkte Hilfe für die erste Mannschaft sein wird. Wenn man ihn nun für die zweite Mannschaft haben wollte, um Sabiris Abgang zu den Profis zu kompensieren, wäre das ja einleuchtend. Er wird aber konkret als Neuzugang der Profis geführt. Das erscheint mir dann doch als rausgeschmissenes Geld… Dresden hat im übrigen für Heise (ja, genau den) 100.000 gezahlt… Da hätte man sich mal früher drum bemühen sollen.

    Und Hufnagel ist eigentlich auch nicht der Spielertyp, für den wir wirklich Bedarf hätten, einen Flügelflitzer hätten wir besser gebrauchen können…

    Insgesamt haut mich das alles nicht vom Hocker, und gerade die Art und Weise, wie die Transfers eingetütet wurden, lassen mich doch etwas zweifeln. So kurz vor Transferschluss noch einen Haufen Leute zu holen… Also das klingt für mich nach ziemlichem Aktionismus in Torschlusspanik. Ob man da so gute Entscheidungen trifft und Bedingungen rausholt, ist fraglich.

    Und die ganzen Neuen haben die Vorbereitung mit der Mannschaft komplett verpasst… Ob die Leute uns so schnell weiterhelfen? Ich weiß ja nicht…

    Ich lass mich natürlich gerne positiv überraschen, aber bis auf Ishak habe ich doch große Zweifel, ob die neuen wirklich eine Hilfe für uns sein können.

    16

    15
    Antwort
    • Sehe ich ähnlich. Sepsis Formtief ist seit Längerem bekannt und sicher auch im Training sichtbar, da hätte man Djakpa auch zum 01.01. verpflichten können und ihn mit ins Trainingslager nehmen können.

      Die Kommunikation ist – wie gestern bereits geschrieben – nicht sonderlich detailliert und lädt (wieder) zum wilden Spekulieren und Interpretieren ein. Dadurch wirkt das Ganze ein Stück weit konzeptlos, wenngleich durchaus gute Gründe für ein solches Vorgehen sprechen könnten. Man müsste sie (dem Fan) nur kommunizieren.

      Evtl. bringt CU über die informellen/persönlichen Verbindungen etwas Licht ins Dunkel …

      9

      11
      Antwort
    • … um dann in letzter Sekunde einen vertragslosen Spieler zu holen, den man auch zu jedem anderen Zeitpunkt der Saison bereits hätte holen können.

      Also diese Einschätzung bezüglich Djakpa vermag ich nicht nachvollziehen. Es hat seinen Grund, warum Djakpa seit 7 Monaten vertragslos ist – und das ist sein Anspruch. Weil bei eine, Zweitligisten wäre er sicher jederzeit untergekommen, wenn seine Gehaltsvorstellungen resp. sonstige Ansprüche entsprechend gepasst hätten.

      Es liegt auf der Hand, dass sich Djakpa hier zum Ende der Transferperiode seine Ansprüche deutlich nach unten geschraubt hat, so dass es erst dann passte (Torschlusspanik).

      Billiger Halbjahresvertrag – das ist optimal. Wenn es passt, verlängern wir (siehe Marggreiter). Wenn nicht kein großer Verlust.

      Und Perspektiven sind ausreichend dar, Djakpa ist 30, könnte also mindestens noch drei Jahre bei uns eine tragende Rolle auf einer Problempostion spielen.

      Und bei welchem Spieler kann ich schon länger planen?

       Und Hufnagel ist eigentlich auch nicht der Spielertyp, für den wir wirklich Bedarf hätten, einen Flügelflitzer hätten wir besser gebrauchen können…

      Da stimme ich zu, völlig unverständlich diese Leihe. Wozu einen solchen Spieler nur für eine halbes Jahr – auf einer ohnehin überbesetzten Position, in einer Rückrunde, in der es um die goldene Ananas geht.

      Würde nur Sinn machen, wenn wir danach die Chance auf feste Verpflichtung haben – und daran glaube ich nicht bei Leihen vom SC Freiburg.

      Bei Förster verstehe ich es aber absolut nicht. Lt. Bild haben wir 80.000 (+Boni) gezahlt, um ihn jetzt schon zu bekommen. AS sagt zu diesem wird konkret, dass man ihm Zeit für seine Entwicklung geben muss – ob er also jetzt oder in sechs Monaten geholt wird, erscheint daher als ziemlich nachrangig, da er so oder so wohl keine direkte Hilfe für die erste Mannschaft sein wird. Wenn man ihn nun für die zweite Mannschaft haben wollte, um Sabiris Abgang zu den Profis zu kompensieren, wäre das ja einleuchtend. Er wird aber konkret als Neuzugang der Profis geführt.

      Dass Förster beim Profi-Team geführt wird, heißt ja nicht, dass er (auch) nicht bei der U23 eingesetzt wird. Er trainiert halt mir den Profis, deswegen die Einstufung.

      80k Ablöse ist ja nur ein Klacks, halbes Montagsgehalt eines unteren Durchschnittspielers. Dafür die Möglichkeit zu haben, einen Perspektivspieler (Vertrag bis 2020) schon ein halbes Jahr länger einbeziehe zu können, ist durchaus eine nachvollziehbare Vorgehensweise.

      Ich sehe Förster auch eher mehr auf der Behrens-Position, also Defensiv/Zentral, und da sind wir nicht so überbesetzt. Da haben wir so richtig gar keinen Back-Up, da Evseev ja ausgemustert wurde und Erras in der Rückrunde noch keine tragende Rolle spielen wird.

       

      9

      0
      Antwort
      • Hinsichtlich Djakpa stimme ich zu, ich glaube auch, dass er auf ein besseres Angebot gezockt hat und dann eben keins kam. Dann hat er wohl lieber zugesagt als weiter arbeitslos zu bleiben. Naja, hätte er nicht müssen, denn arbeitslose Spieler kann man auch nach Transferschluss noch holen, oder? Jedenfalls bin ich mir sicher, dass er zu unseren Konditionen nicht früher zu kriegen war.

        Auch bei Förster teile ich deine Einschätzung, nicht allerdings bei Hufnagel. Das ist ein wendiger, schneller Spieler, der sehr wohl den Außenbahnflitzer geben kann und dadurch eine Schwachstelle besetzt. Zudem hat er trotz seiner Jugend schon Zweitligaerfahrung in einem Spitzenteam des letzten Jahres.

        Tendenz: der kann uns helfen. Ob er das bei einer halben Saison Leihdauer auch wird, ist allerdings eine andere Sache….

        5

        0
        Antwort
        • Naja, hätte er nicht müssen, denn arbeitslose Spieler kann man auch nach Transferschluss noch holen, oder?

          ist seit dieser saison nicht mehr so.

          2

          0
          Antwort
          • Kann man, macht aber kaum jemand, nur in Notfällen. Dass nach dem Transferfenster etwas passiert, ist schlicht unwahrscheinlich.

            Für Djakpa geht es doch nun auch darum, wieder mit einer Profi-Mannschaft zu trainieren und die Möglichkeit zu haben, sich zu eigen.

            0

            0
            Antwort
            • Vertragslose Spieler dürfen nur in der Hinrunde verpflichtet werden, in der Rückrunde nicht mehr.

              2

              0
              Antwort
              • Ja, jetzt erinnere ich mich auch wieder, danke! Die Rückrunde ist anders, in der Hinrunde hätte man ihn noch jede Zeit holen können. Um so mehr glaube ich, dass er bis zum letzten Moment gewartet hat, ob nicht ein besseres Angebot kommt.

                Abgesehen davon hat Bornemann bestätigt, dass man auch zu Saisonbeginn über Djakpa nachgedacht hatte, aber damals SEINE Gehaltsvorstellungen noch zu hoch waren. Ein halbes Jahr Arbeitslosigkeit relativiert manches, kann zu einer realistischen Selbsteinschätzung führen….

                Übrigens hatten wir lt. NN zunächst auch Alternativen im Auge. Da war noch Dresdens Heise im Gespräch, aber der hatte sich für Dresden entschieden. Typischer Fall von „ausgerechnet….“

                5

                0
                Antwort
      • Verstehe ich nicht warum ein Djakpa bei „Zweitligisten sicher jederzeit untergekommen wäre“. Der Kollege war gefühlt von 150 möglichen Erstligaspielen 140 Spiele verletzt. Und andere Zweitligavereine sehen auf der AV-Position wahrscheinlich keinen so großen Handlungsbedarf wie wir. Insofern ist sein „Anspruch“ nur eine von 10 möglichen Gründen.

        3

        4
        Antwort
        • Ständig verletzt? So ein Quatsch. Wie wäre es mal mit Faktenrecherche statt mit „gefühltem“ Nonsens?

          Djakpa hatte in seiner Karriere eine einzige langwierige Verletzung, 2014 einen Kreuzbandriß, nachdem er lange brauchte, wieder ran zu kommen. Ansonsten nur Kleinkram, nicht mal besonders häufig. Letzte Saison war er fit, und hat im Saisonendspurt auch regelmäßig von Beginn an gespielt (u.a. zwei mal gegen uns).

          Er ist ja wohl für fast jeden normalen Zweitligisten eine absolute Verstärkung, vielleicht mal drei bis vier ausgenommen. Hatte ja wohl nicht umsonst seit 2009 immer Verträge bei Erstligisten, auch wenn es nicht zum absoluten Stamm gereicht hat, immerhin um die 100 Einsätze.

          Wie man ihn sportlich bewertet, ist jedem seine Sache. Aber dass er selbst den Anspruch 1. Liga und entsprechende Gehaltvostellungen hat(-te), kann man als hochwahrscheinlich annehmen nach dieser Karriere.

          7

          0
          Antwort
  • Bei Djakpa kann ich mir gut vorstellen, dass der Spieler auf einen längerfristigen Vertrag gehofft hat und erst im letzten Moment für ein halbes Jahr unterschrieben hat.

    Dazu hat der Verein vielleicht auch noch einmal die Entwicklung von Lippert sehrn wollen? Außerdem sehe ich Sepsi nicht ganz so schlecht wie die meisten hier. In unserer wirtschaftlichen Lage können wir sicher nicht alle Positionen mit Topzweitligaspielern besetzen. Ich denke das Gesamtpaket, Lippert noch nicht gut genug, Sepsi eher noch unsicherer als in der Hinrunde hat dann zur Verpflichtung von Djakpa geführt und sei es nur um Sepsi Konkurrenz zu machen.

    Bei Förster sehe ich 80k nicht als das große finanzielle Problem im Gesamtpaket. Da wissen wir ja auch nicht ob noch ein anderer Verein mit dran war. Außerdem brauchen junge Spieler in einer neuen Umgebung oft Eingewöhnungszeit.

    Hufnagel ist für mich das größte Fragezeichen. Da verstehe ich den Transfer am wenigsten.

    6

    5
    Antwort
    • Hallo Armin….bei aller Liebe….aber wenn irgendeiner Sepsi „nicht so schlecht sieht“…dann fällt mir ehrlich gesagt, nichts mehr ein!!! Ich habe seit Jahren noch nie einen so dauerhaft schlecht spielenden AV gesehen, wie Sepsi. Woanders hätte der keine 10 Spiele gemacht. Sorry…das ist nicht böse gemeint…

      2

      4
      Antwort
  • Verfolgt man die Kommentare im gesamten Netz, haben viele User große Fragezeichen bezüglich der 4 Last-Minute Verpflichtungen. Und nichts anderes sind sie, da keiner der Neuen die Rückrundenvorbereitung mitmachen konnte. Möglicherweise wäre unser Verständnis größer, hätten wir den Kenntnisstand von AB, was Abgänge und Verkäufe zur neuen Saison betrifft.

    9

    0
    Antwort
    • Kann mir ja sowas nicht merken, aber laut Transfermarkt.de wurde Burgstaller am 30.1 verpflichtet. Da war dann sicher auch nicht mehr viel mit Vorbereitung. 😉
      Ich würde den Jungs einfach eine Chance geben, vor allem weil wir mit den Verpflichtungen kaum ins Risiko gehen. Hufnagel kann man zur Not wie Parker auf die Bank setzen, Djapka ist Ende der Saison (ist das hoffentlich fix?) wieder weg und wenn wir die 80k für Förster nicht mehr haben sollten sie den Laden besser zuschliessen.

      7

      1
      Antwort
    • meine antwort zu block4 ist,das er sich sorgen macht das die NEUEN nicht die vorbereitung mitmachen konnten.wenn man das spiel gegen Dresden gesehen hat,frage ich mich schon was die vorbereitung eigentlich gebracht hat.

      0

      0
      Antwort
  • Sinn machen könnten die beiden Verpflichtungen fürs Mittelfeld, wenn man schon damit kalkuliert, im Sommer Erras und/oder vielleicht auch Möhwald aus finanziellen Gründen verkaufen zu müssen.

    Der Verpflichtung von Djapka ist auf jeden Fall eine Verstärkung. Wer unseren aktuellen LV in den letzten Monaten mehr als einmal live hat spielen segen, wird es kaum anders sehen. Man müsste direkt mal nachrechnen, wieviel Tore und Punkte jene Fehler gekostet haben, die die Gegner bewusst über seine Seite provoziert haben.

    0

    0
    Antwort
  •  
    Vielleicht hatte Bornemann einen anderen Linksverteidiger im Visier, dessen Verpflichtung gescheitert ist und Djakpa war nur Plan B. Deshalb der Transfer in letzter Minute.
     
    Die Vertragslaufzeit bis Saisonende finde ich gut. Probezeit für beide Seiten.
     
    Vermutlich hat er keine hohen Bezüge und wenn Djakpa einschlägt und die Mannschaft weiterbringt, kann man auch mit einem Dreißigjährigen zu angemessenen Konditionen verlängern.
     

    19

    0
    Antwort
  • Das mit der Wintervorbereitung wird deutlich überbewertet, da wird nichts anderes

    trainiert als sonst. Und was die Vorbereitung wert ist hat man am Sonntag gesehen.

    Während der Gegner 90 min. kämpft und läuft haben unsere Spieler keinen Plan!!!!

    Der Trainer hat kein Konzept und bringt nichts rüber. Das ist der Knackpunkt.

    Es ist Woche für Woche dass Gleiche, keine Entwicklung erkennbar. Stillstand ist Rückschritt. Und Burgi ist nicht mehr da.

    0

    1
    Antwort
    • Eigentlich eine Frechheit, dass Du das mit dem Clubcast vergleichst 😉 . Das waren für mich jetzt 4 Minuten vergeudete Lebenszeit.

      1

      0
      Antwort
      • Holle sagt

        Eigentlich eine Frechheit, dass Du das mit dem Clubcast vergleichst. Das waren für mich jetzt 4 Minuten vergeudete Lebenszeit.

        Tut mir leid, dass Du Dich vier Minuten länger mit dem Club beschäftigen musstest. Natürlich hält es in keiner Weise dem Format hier Stand. Es zeigt doch eher ganz im Gegenteil:
        Clubfans United setzt Maßstäbe und selbst Herr Böller und die NN ahmen dieses Format eifrig nach 😉

        0

        0
        Antwort
  • Mehrfach wurde hier im Forum als Vertragsdauer für Djakpa ein halbes Jahr, also bis Saisonende, genannt. Ist dies offiziell so vom Club bestätigt?

    0

    0
    Antwort
    • Ja, vermutlich weil Leipold länger ausfällt, Lippert als noch nicht robust genug eingeschätzt wird und Sepsi zunehmend verunsichert wird.

      2

      0
      Antwort
    • In diesem Zusammenhang: Erinnert sich noch jemand an den Spieler Wilson Kamavuaka? In der nächsten Saison gibt es vermutlich ein Wiedersehen mit ihm. Denn er ist in der Winterpause aus Griechenland zum aktuell Tabellen-Letzten der Bundesliga gewechselt.

      0

      0
      Antwort
  • Heimstärke 2. Liga 2016/2017   1.FCN  11 von möglichen 27 Punkten. Für Zweite Liga auch eine wahrhaft traurige Bilanz und kein Wunder, daß das Stadion bei den Spielen immer leerer wird. Entwicklung sehe ich keine bei der Mannschaft und beim Kader auch nicht. Das wird vielleicht ausreichen um drin zu bleiben.

    6

    3
    Antwort
      • Sorry aufsteigen kann man nur mit Heimstärke (2. Liga wie gesagt) davon ist der CLub diese Saison weiter weg als die Erde von der Sonne, dazu das Auge schmerzende Auftritte vor eigenem Publikum zb Sandhausen.  Die Saison ist sowas von vorbei und uninteressant mittlerweile. Ich glaube man wird in der Rückrunde noch ein leeres Stadion sehen, wie ewig lange nicht mehr.  Ich finde es traurig, was aus dem Verein geworden ist.

        4

        8
        Antwort
        • Die Saison ist sowas von vorbei und uninteressant mittlerweile. Ich glaube man wird in der Rückrunde noch ein leeres Stadion sehen, wie ewig lange nicht mehr.

          Ich weiß, das ist für Leute wie dich eine abwegige Vorstellung, ist aber trotzdem so:

          Es gibt Menschen, die gehen einfach ins Stadion, um Fußball zu sehen. Und andere Leute, die zu ihrem Verein halten, auch wenn es nicht so läuft. 😉

          20

          0
          Antwort
          • ch weiß, das ist für Leute wie dich eine abwegige Vorstellung, ist aber trotzdem so:

            Es gibt Menschen, die gehen einfach ins Stadion, um Fußball zu sehen. Und andere Leute, die zu ihrem Verein halten, auch wenn es nicht so läuft.

            Bestreite ich nichtmal ich will in erster Linie guten Sport sehen, da macht man beim Club sowieso schon lange enorme Abstriche, aber Niederungen der 2. Liga ohne Perspektive, weil die Kassen ja auch leer sind, obwohl wir alles Tafelsilber zu Markte getragen haben, nein das muss man nicht haben. Verstehe ich jeden, der nicht mehr hingeht, außer man hat keinen anderen Lebensinhalt. Kann man aber auch gleich in eine Kneipe oder woanders hin gehen. Livestream reicht da völlig. Weder Schwartz noch Bornemann eignen sich für irgendeine Aufbruchsstimmung..

            4

            10
            Antwort
          • … so wie ich, werde weiterhin ins Stadion gehen u mir nächstes Jahr auch wieder ne Dauerkarte besorgen… 😀

            11

            1
            Antwort
            • logo, was auch sonst, hilft ja nix. Meine Frau meint, ich wäre dann wenigstens verräumt.

              3

              0
              Antwort
        • Tja. Der Tristesse müsste man begegnen. Vielleicht mal nicht dem probaten Mittel des Allesverstehens, sondern vielleicht doch mal mit dem Wagnis des Neuanfangs und dem hier schon desöfteren gebrandmarkten Mittels der Jugendförderung – und zwar nicht nur mit Worten, sondern auch  auf dem Platz…

           

          …dazu Hans Meyer:

          „Wenn ich komme und sage [Anm.: Er meint damit nicht sich in persona, sondern er versetzt sich in die verantwortliche Position beim Club]:

          Pass mal auf! Jetzt redet mir 3 Jahre NIEMAND auch nur andeutungsweise vom Aufstieg und wir haben eine klare Konzeption und wir sagen: Keine abgetakelten Spieler, junge Leute!

          Versuchen wir doch über junge Leute unter dem Motto „Versuch und Irrtum“ gut einen Scouting-Apparat aufzubauen, der versucht, das bestmögliche herauszuholen.“

          [ www.nordbayern.de/video…3831071001 ]

          Noch hoffe ich.

          Hoffentlich nicht vergebens.

           

           

          4

          0
          Antwort
          • Ich sag ja, es ist eine klare Vergeudung von Möglichkeiten, dass dieser weise Mann keinen Posten im Verein hat 😉

            5

            1
            Antwort
            • Ich sag ja, es ist eine klare Vergeudung von Möglichkeiten, dass dieser weise Mann keinen Posten im Verein hat

              Diesen weisen Mann hat man nach Pokalsieg einfach rausgeworfen, es geht nicht darum, daß man für ihnen keinen Posten hat, er hat auch 0,0 Interesse so etwas zu tun beim Club.

              1

              0
              Antwort
          • Er hat das ziemlich launig dahergesagt. Mag den Hans Meyer wirklich, war ein richtig guter Trainer, aber er hat immer auch gerne einfach nur ’ne Show abgezogen, was mich am Ende, so muss ich zugeben, das eine oder andere mal etwas genervt hat.

            Die Mannschaft von 2014/2015 stand übrigens für einen kompletten Neuanfang. Schlecht zusammengestellt, klar, aber mit vielen jungen Spieler. Schöpf, Füllkrug, Evseev, Mlapa, Ramirez, Blum, später Kerk, wurden geholt. Dazu die verbliebenen Stark und Petrak. Bulthuis, Hovland, Gebhart, Sylvestr und Mössmer waren gerade Mitte zwanzig.  Die eigene U19 war übrigens gerade aus der Bundesliga abgestiegen. Dort gab’s also nichts zu befördern.

            Die meisten der genannten Jungen haben sich nach einiger Zeit gut gemacht. Doch was kam schließlich ‚raus? War’s ein achter Platz, oder ein neunter? Hätte gar nichts dagegen gehabt, mit ’ner Mannschaft von 28jährigen aufzusteigen. So ganz ohne Teenager. Marek Mintal war 26, als wir ihn geholt haben. Und „Irrtum“ kann, wenn’s dumm läuft, auch schon mal Abstiegskampf bedeuten und schließlich 3. Liga.

            Aber in einem Interview vor Publikum darf der Hans Meyer auch einmal gedanklich experimentieren. Wie gesagt, ich mag den Hans, toller Trainer, aber vermutlich hat er in Gladbach auch nicht gerade viel zu sagen. Da gibt’s einen anderen: Max Eberl.

            2

            3
            Antwort
  • Natürlich hat der Hans Meyer Recht wenn er fordert, dass wir erst mal nicht mehr vom Aufstieg reden sollten, aber mach das mal bei Fans die immer noch glauben der Club wäre für höheres geboren.

    Und wir machen doch nichts anderes, als zu versuchen mit jungen Spielern eine gute Mannschaft zu formen. Natürlich gibt es dabei immer auch Rückschläge und natürlich brauchen wir auch ein paar erfahrene Leute in der Mannschaft. Wir bekommen ja auch nicht jeden jungen, talentierten Spieler den wir gerne hätten.

    Klar kann man sich hinstellen und jammern, dass das alles ganz schlimm und traurig ist, aber man könnte sich auch daran freuen, dass Meeske und Bornemann versuchen neue Wege zu gehen, etwas aufbauen. Die letzten 10 Jahre wurde das Vermögen verspielt, da kann man doch jetzt nicht erwarten, dass alles super läuft.

    6

    0
    Antwort
    • … aber genau hier fängt es doch schon an. Kein Tag vergeht an dem hier nicht gemeckert wird. Selten das man einen Unterschied zu den Baderzeiten erkennt. Jetzt ist es halt AS, Sepsi, Bornemann. Was zusätzlich in anderen Kanälen abgeht unglaublich. Enke… mittlerweile 7 Jahre her, so what denkt sich der ein oder andere. Also Sepsi raus… bornemann nimmt dazu Stellung um den Menschen zu schützen, der im unserer Mannschaft spielt. Echt traurig!! Ich verstehe es nicht. Meiner Meinung nach ist der Realitätssinn bei den Verantwortlichen, Gott sei Dank, eingekehrt. Bei vielen Fans leider nicht.

      19

      4
      Antwort
      • Kann ich nur unterschreiben. Viele Kommentare sind einfach abartig, und viele verwechseln auch das reale Leben wohl mit FIFA 17 oder irgendwelchen Managerspielen, wissen deswegen alles besser als Schwartz, Bornemann und Co. und vergessen auch gerne mal, dass es sich um reale Menschen handelt, die sie da beleidigen.

        Zum Thema Sepsi denke ich mir im Stadion immer nur, wenn die „Sepsi raus“- Rufe ertönen, dass ich den Rufern auch mal wünschen würde, dass auf der Arbeit eine Gruppe von Leuten hinter ihnen steht und ruft: „… raus!“ und „Der taugt doch überhaupt nichts!“. Mal sehen, ob die ihre Arbeit dann noch so gut erledigen würden. Vermutlich kommt aber jetzt wieder irgendeiner mit dem Argument „hochbezahlter Profi“. :X Aber auch hochbezahlte Profis sind Menschen und haben Phasen, in denen es bei ihnen nicht so gut läuft.

        14

        5
        Antwort
        • Ja ich ( sammele mal Dislikes) !  Was erwartest Du im Profisport  ?  Das soll nicht heißen, dass ich das gut finde oder verteidige, aber die Anfeindungen wird man genauso wenig  aus dem Stadion und den Vollidioten bringen wie Pyro.

          Ich halte immer noch viel von Bornemann und Schwartz, aber Sepsi hätten sie schon viel früher mit einer Pause schützen müssen. In den letzten Spielen hat sich Sepsi zum Sündenbock gespielt. Wenn Lippert gespielt und die Erwartungen nicht erfüllt hätte, würde  Sepsi jetzt vielleicht in einem anderen Licht gesehen werden. Sepsi ist, meiner Meinung nach,  total verunsichert und ich bezweifele, dass er  es nochmal hinbekommt wie Kirschbaum.

          4

          5
          Antwort
          • Naja, das Problem ist nicht, ihn sportlich zu kritisieren. Du siehst ja auch eher den Trainer in der Pflicht, auf seine schwachen Leistungen zu reagieren. Aber auch im Profisport ist nicht jeder Umgang mit Menschen zu akzeptieren. Dass man das „nie ganz wegkriegt“ mag ja richtig sein. Aber jedes Widerwort tut hier schon gut. Mit „ist halt einfach so“ wäre auch der latente Rassismus (Affenlaute, U-Bahn-Lied) nicht weitgehend (leider natürlich nicht zu 100%) aus den meisten Stadien verschwunden.

            5

            1
            Antwort
          • Da sind wir uns ja nicht ganz uneinig. Ich bin ganz deiner Meinung, dass man Sepsi schon früher hätte herausnehmen müssen. Es ist richtig, dass er total verunsichert ist und das wird mit jedem Spiel schlimmer,  das rechtfertigt allerdings nicht das Verhalten so mancher „Fans“ im Stadion oder im Netz.

            3

            4
            Antwort
            • Was bringt es, Sepsi auszuwechseln, wenn der Trainer der Überzeugung ist, daß Lippert noch nicht so weit ist? Am Ende wird dann auf Lippert genauso rumgehackt wie jetzt auf Sepsi.

              Ich finde es schade, daß manche die Überzeugung haben, ein gewisses Einkommen beinhaltet quasi das Schmerzensgeld auf Grund von Beleidigungen. Kritik ja, Mobbing nein.

              4

              3
              Antwort
              • Stimmt doch so nicht Beate, siehe Kammerbauer, Sabiri und selbst Mühl hat erst im zweiten oder dritten Spiel mehr Kritik bekommen. Ich behaupte nur ein Spiel von Lippert und man hätte Sepsi nicht ins offene Messer laufen lassen müssen.

                4

                1
                Antwort
                • Ist dann eher Glaubenssache oder? Wenn ich an Angha denke, da war die Geduld sehr gering in meiner Erinnerung. Okay,andererseitshast du Recht:viele dann auf einmal dem viel kritisierten Chandler hinterhergetrauert.

                  0

                  0
              • Der Fall „Erras“, zu dem Weiler auch nur wegen Verletzungen „gezwungen“ wurde, zeigt, dass man gerade im Niemandsland der Tabelle auch mal was riskieren kann, zumal Sepsi mindestens das gleiche Risiko – jedoch ohne Potenzial – bedeutet.

                4

                1
                Antwort
          • Ich halte immer noch viel von Bornemann und Schwartz,

            Das wird bei  mir kontinierlich weniger, bei beiden. Spielsystem nicht erkennbar auch keine Fortschritte. Abwehr letztes Jahr noch verlässlich, jetzt unter Schwarz ein löchriger Käse obwohl Kirschbaum sich so gesteigert hat und wir also einen Torwart haben. Zu Bornemann Kaderentwicklung bislang nur Ausverkauf, was kommt hilft uns vielleicht mal in der dritten Liga oder in den Niederungen der 2.Liga. Wenn ich nur an die 3 Derbys vor heimischen Publikum denke, unzumutbar, was wiederum mit einer sportlichen Weiterentwicklung zu tun hat, die überhaupt nicht vorhanden ist.
            Kommunikation dh. Umfeld mitnehmen, auch nicht besser als unter dem kritisierten Vorgänger.

            Ich halte von beiden mittlerweile recht wenig.

            6

            7
            Antwort
            • Das wird bei  mir kontinierlich weniger, bei beiden. Spielsystem nicht erkennbar auch keine Fortschritte. 

              Es ist doch nicht so, dass es bei uns kein System gibt. Das System wird oft nicht gut umgesetzt, bzw. es wird immer wieder durch individuelle Fehler kaputt gemacht.

              Ich denke was Dir fehlt ist Hurra-Fußball, ständiges Angreifen, permanentes Unterdrucksetzen des Gegners und solche Dinge. Aber dafür haben wir definitiv nicht die richtige Mannschaft. Wie willst Du hoch verteidigen und immer wieder Pressing spielen, wenn Du langsame Spieler hast? Und Schwartz kann die Spieler ja nicht einfach austauschen, wenn er keine Alternative hat.

              Wir spielen fast immer aus einer defensiven Grundausrichtung heraus, stehen eher tief um das Geschwindigkeitsdefizit, insbesondere der defensiven Außenbahnspieler zu kompensieren. Wobei die IV bei uns auch nicht besonders schnell ist.

              Schnelles Umschaltspiel ist dann halt auch schwer, weil die Wege nach vorn immens weit sind, deshalb spielen wir oft mit weiten Bällen auf Matavz oder vorher auch teilweise Burgstaller.

              Abwehr letztes Jahr noch verlässlich, jetzt unter Schwarz ein löchriger Käse obwohl Kirschbaum sich so gesteigert hat und wir also einen Torwart haben. 

              Letztes Jahr konnte die Abwehr halt fast alle Spiele in gleicher Formation spielen, Schäfer war im dritten Frühling, Kirschbaum ist aktuell auch nicht stärker, aber auch nicht deutlich schwächer und vor der Abwehr hatten wir in der guten Zeit der letzten Saison Erras, der fehlt dieses Jahr. Die Probleme sind alle erklärbar.

              Zu Bornemann Kaderentwicklung bislang nur Ausverkauf, was kommt hilft uns vielleicht mal in der dritten Liga oder in den Niederungen der 2.Liga.

              Von nur Ausverkauf kann keine Rede sein, mit Matavz hat er einen sehr guten Mann verpflichtet, Kempe ist Stammspieler, dazu einige Perspektivspieler, die aktuell noch in der U21 sind, aber die durchaus Perspektive haben. Auch Förster und Ishak können durchaus gute Spieler werden.

              Aber richtig ist auch, aktuell geht es natürlich erst mal um das wirtschaftliche Überleben. Wenn man kein Geld hat kann man keine fertigen Spieler holen. Selbst Spieler wie Burgstaller, als wir ihn verpflichtet haben, die international gescheitert sind, könnten wir uns aktuell nicht leisten. Aber daran ist doch nicht Bornemann schuld.

              was wiederum mit einer sportlichen Weiterentwicklung zu tun hat, die überhaupt nicht vorhanden ist.

              Ohne Geld ist eine sportliche Weiterentwicklung nur mittelfristig möglich, da muss man dann schon mal Geduld über 2 bis 3 Spielzeiten haben. (siehe Interview Meyer zuletzt)

              Kommunikation dh. Umfeld mitnehmen, auch nicht besser als unter dem kritisierten Vorgänger.

              Was sollen Meeske und Bornemann denn noch machen? Insbesondere Meeske redet sich in jedem Interview den Mund fusselig wie es um den Verein steht, Bornemann hat klar formuliert, dass der Neuaufbau nur über die U21 gehen kann, weil wir kein Geld haben fertige Spieler zu kaufen. Die U21 zeigt schon im ersten Jahr gute Ansätze unter dem neuen Trainer und Umfeld. Viele Spieler, die für die U21 und die U19 geholt wurden sind dort auch Stammkräfte und Leistungsträger. Damit ist der erste Schritt gemacht. Schritt 2 die Leute an die erste Mannschaft heranführen wird aber kein Selbstläufer. Das ist verdammt viel Arbeit und wir brauchen Geduld und müssen Rückschläge verkraften können. Leider sind diese Eiegenschaften in Nürnberg rar gesät.

              9

              2
              Antwort
            • Kommunikation dh. Umfeld mitnehmen, auch nicht besser als unter dem kritisierten Vorgänger.

              Und schon erzählt Bornemann wieder warum er die 4 Spieler verpflichtet hat:

              www.fcn.de/club-…m-spiel-3/

              Ich hoffe keiner erwarten beim Thema Transparenz, dass Bornemann schon vor der Transferperiode erzählt wen er gedenkt zu holen und was er dafür ausgeben will.

              3

              0
              Antwort
      • Was sollte denn Deiner Meinung nach die Aufgabe einer Diskussionplattform sein? Es wird hier genauso gelobt, wie kritisiert. Gerade zu Ende der letzten Saison war die Stimmung euphorisch. Es lag nicht nur daran, dass die Ergebnisse gestimmt haben, sondern auch das Spiel der Mannschaft. Unter Schwartz wurde jedoch bis heute nie Fußball gespielt. Es wurde kaum ein Spielt weiterentwickelt. Wir stehen aktuell perspektivenlos nach Katastrophenauftritten, wie gegen Sandhausen oder Dresden, da. Es ist doch plausibel und nachvollziehbar, dass dann kritische Töne kommen. Genauso gegen Sepsi. Wenn Schwartz seinen Job besser machen und früher reagieren würde, hätte er Sepsi damit geschützt.

        5

        2
        Antwort
        • Wenn Schwartz seinen Job besser machen und früher reagieren würde, hätte er Sepsi damit geschützt.

          Das verstehe ich nicht. Könntest du das bitte mal erläutern. Wie schützt ein Trainer einen Spieler durch „frühes reagieren“ vor Kritik an schlechten Leistungen?

          0

          0
          Antwort
          • Das verstehe ich nicht. Könntest du das bitte mal erläutern. Wie schützt ein Trainer einen Spieler durch „frühes reagieren“ vor Kritik an schlechten Leistungen?

            Schwer zu verstehen ist das nicht,  was Andre meint außer man will es nicht verstehen, nämlich ganz einfach Sepsi mal aus dem Fokus nehmen und eine Pause gönnen. Damit schützt man einen Spieler auch mal und vielleicht auch die Mannschaft.

            Wenn man Lippert das noch nicht zutraut, warum wird eigentlich nie die Option probiert Bulthuis mal wieder auf links verteidigen zu lassen und die Innenverteidigung Margreitter + Mühl/Hovland.

            1

            1
            Antwort
            • Für einen vernünftigen Menschen ist es tatsächlich nur sehr schwer zu verstehen, es als Schutz zu bezeichnen, einen Profi nicht aufzustellen, obwohl es keine vernünftige Alternative gibt. Ich würde das eher als Abstrafen bezeichnen.

              Bulthuis war verletzt, und wenn nicht, dann gehörte er in die Innenverteidung. Lippert ist (noch?) keine Option.

              Ergo war Vertrauen zu Sepsi die beste Handlungsoption des Trainers. Und die hat Sepsi in vielen Spielen auch durchaus gerechtfertigt, er gehörte auch zur Erfolgself der Rückrunde 2015/2016. Seine positiven Eigenschaften wurden hier ja auch schon ausführlich mit Fakten dargelegt, vor allem von Florian Zenger.

              Insofern sehe ich keinen Anlass, den Trainer auf Grund dieser Personalentscheidung zu kritisieren.

              1

              2
              Antwort
      • Meinst du so einen wie beim Namenssponsoring?Reine Pr für den eventuell Investor und sonst?

        www.nordbayern.de/regio…-1.5793273

        800000 für 3 Jahre und null Aussicht auf eine längerfristige Lösung.Imho a totales Gschmarri

        Man könnte beim letztjährigen Zuschauerschnitt auch jedes Ticket um 2€ verteuern und oder 5€ pro Mitglied mehr verlangen,dann hätte man die Summe auch ohne Sponsor zusammen

        0

        0
        Antwort
        • Dafür zu zahlen finde ich eh idiotisch. Mir doch egal, wie das Stadion heißt. Ich gehe „zum Club“.

          1

          0
          Antwort
        • Meinst du so einen wie beim Namenssponsoring?Reine Pr für den eventuell Investor und sonst?

          Welchen anderen Sinn als PR hat Sport-Sponsoring sonst noch?

          800000 für 3 Jahre und null Aussicht auf eine längerfristige Lösung … dann hätte man die Summe auch ohne Sponsor zusammen.

          Die 800k zahlt nicht der Sponsor, sondern das ist der crowdfunding-Anteil. Der Sponsor legt dann noch einiges mehr drauf. Steht alles in dem Artikel, wie wäre es, wenn du mal nicht nur die Überschrift liest.

          Man könnte beim letztjährigen Zuschauerschnitt auch jedes Ticket um 2€ verteuern und oder 5€ pro Mitglied mehr verlangen,

          1. Die Namenrechte vergibt der Stadionbetreiber, d.h. die Stadt. Und nicht der 1. FC Nürnberg, der die Ticketingeinnahmen erhält.

          2. Die Idee des Crowdfunding ist nebenbei die Idee des Sponsors. Hier irgendeine Ticket-Zwangsabgabe zu erheben ist ganz und gar abwegig.

          Imho a totales Gschmarri

          Stimmt, wenn man es auf deinen Post bezieht.

           

          0

          0
          Antwort
  • Das was Hans Meyer da von sich gibt ist doch nichts als romantisches Geschwätz, eine Sehnsucht, die seit mindestens 10 Jahren völlig überholt ist.

    Eine Junge Truppe aufbauen? 3 Jahre lang? Da kann man angesichts der Realität nur lachen. Wenn einer fünf gute Spiele macht, ist doch die halbe Bundesliga hinter ihm her. Und Vereinstreue gibt es schon lange nicht mehr – „den nächsten Schritt machen“ ist angesagt.

    Außerdem: Was haben wir denn nach dem Abstieg gemacht? Genau das was Hans Meier sagt:

    Pachonik, Ramirez, Hovland, Möhwald, Leibold, Bihr, Schöpf, Füllkrug, Mößmer, Kerk, etc.

    Alle „Abgehalfterten“ weggeschickt, außer Schäfer und Pinola

    Für mich alles nur wohlfeiles Gequatsche von der sicheren Sofa-Position aus.

    4

    2
    Antwort
    • Erstens fehlt es Dir an Respekt, wenn Du Meyer als „Schwätzer“ abkanzelst – Respekt, den Du an anderer Stelle einforderst (Sepsi).

      Zweitens sprach er in der Sache von einem Konzept der Jugend. Ein Konzept beinhaltet eine Nachhaltigkeit, die über drei Jahre hinausgeht und eine Wertschöpfung über Spielerabgaben erstmal miteinbezieht. Ob das dann klappt, weiß ich genausowenig wie Du sicher sein kannst, dass das alles „völlig überholt“ ist.

      Drittens ging es um drei Jahre, in denen der Aufstieg kein Thema darstellen soll. Das muss aber deutlich geäußert werden. Komischerweise gibt es aber immer „Experten“, die das für völlig unmöglich durchzusetzen halten…

      Viertens vermittelst Du mit Deinem Statement das Gefühl so ziemlich alles gut, besser und am besten zu wissen. Mir dünkt, auch Du tust das aus einer sicheren Sofa-Position aus…

      2

      0
      Antwort
      • Erstens fehlt es Dir an Respekt, wenn Du Meyer als „Schwätzer“ abkanzelst

        Ich habe sehr großen Respekt vor der Lebensleistung von Hans Meyer – war sogar immer ein Fan von ihm und habe seine Sprüche geliebt.

        Ich habe auch nur dieses eine – von Dir zitierte  – Statement zum „Patentrezept“ als „Geschwätz“ eingestuft, nicht ihn als Schwätzer. Wenn das – obwohl ich das nicht so geschrieben habe – trotzdem so rüberkam, dann entschuldige ich mich dafür.

        Zweitens sprach er in der Sache von einem Konzept der Jugend. Ein Konzept beinhaltet eine Nachhaltigkeit, die über drei Jahre hinausgeht und eine Wertschöpfung über Spielerabgaben erstmal miteinbezieht.

        Das mit der „Wertschöpfung über Spielerabgaben“ hat Meyer in dem Video nicht gesagt. Aber selbst wenn: was machen wir denn die ganze Zeit? Nichts als das.  Was ist das neue daran?

        Mir dünkt, auch Du tust das aus einer sicheren Sofa-Position aus…

        Nein, ich habe einen Job, der mich 50 bis 60 Stunden einnimmt die Woche, da bleibt wenig Zeit fürs Sofa. Im Moment allerdings doch, aber eher Bett, denn daran bin ich gerade krankheitsbedingt gefesselt.

        Viertens vermittelst Du mit Deinem Statement das Gefühl so ziemlich alles gut, besser und am besten zu wissen.

        Ja das scheint mein Problem, sehe ich irgendwie ein.

        Ist aber nicht mein Ziel, mir ging es darum, eine Lanze für die Arbeit des Vereins zu brechen. Weil es wird ja bereits versucht, hier voranzukommen:

        –> Vollständige Neuaufstellung und Ausrichtung des Jugend und Scoutingsbereichs unter der Leitung von Michael Köllner ist erfolgt. Ob das Konzept Früchte trägt, wird man erst langfristig sehen, aber das Problem wurde schon mal erkannt und angegangen.

        –> Erste Zeichen eines Umbaus der Mannschaft wie von Andreas Bornemann angekündigt: Um einen Kern erfahrener und stärker/längerfristiger an den Verein gebundener Spieler sollen junge und Nachwuchsspieler integriert werden.

        Insofern frage ich mich, was deine aus dem Meyer-Interview abgeleitete Allgemein-Kritik überhaupt sollte. Sie lautete:

        Der Tristesse müsste man begegnen. Vielleicht mal nicht dem probaten Mittel des Allesverstehens, sondern vielleicht doch mal mit dem Wagnis des Neuanfangs und dem hier schon desöfteren gebrandmarkten Mittels der Jugendförderung – und zwar nicht nur mit Worten, sondern auch  auf dem Platz

        Auch dieses von Dir stammende Statement vermittelt „das Gefühl so ziemlich alles gut, besser und am besten zu wissen“, findest du nicht?

        2

        1
        Antwort
        • Auch dieses von Dir stammende Statement vermittelt „das Gefühl so ziemlich alles gut, besser und am besten zu wissen“, findest du nicht?

          Das Statement ist eine Antwort auf JUWEs Post bzgl. Identifikation und beinhaltet den schlichten Wunsch:

          Wir haben junge Spieler – lasst sie doch einfach mal spielen (und redet nicht nur darüber…)

          Insofern muss ich Dich leider enttäuschen: Nein, finde ich nicht. 🙂

           

          1

          1
          Antwort
          • Wir haben junge Spieler – lasst sie doch einfach mal spielen (und redet nicht nur darüber…)

            Aber genau das tut der Verein, macht Schwartz, im letzten Spiel Mühl, Petrak, Möhwald und Sabiri un der Startelf, Kammerbauer und Teuchert kommen noch rein. Mehr geht fast nicht. Dazu viele Spieler in der U19 und U21, die klar mit dem Ziel geholt wurden, dass sie zur ersten Elf hochgezogen werden sollen.

            Du siehst Dein Wunsch ist dem Verein schon lange Befehl.

            2

            1
            Antwort
      • Noch kann in Nürnberg kein Verantwortlicher in eine Saison gehen und explizit sagen, dass wir keine Chance haben um den Aufstieg mitzuspielen. Das würde Bornemann, Meeske und Schwartz sofort um die Ohren fliegen. Insofern bin ich auch der Meinung, dass Meyer hier ein wenig blauäugig geredet hat.

        Zum Thema Jugendförderung, da machen Bornemann und Schwartz ja in Wahrheit nichts anderes als das was Meyer fordert. Man wird aber auch bei einem Jugendkonzept immer mal einen erfahrenen Spieler dazunehmen müssen, weil es aktuell an einer Stelle brennt. Auf die Jugend sezuen heißt ja nicht jetzt nur noch junge Spieler zwischen 21 und 23 einzusetzen.

        Aber wenn ich mir viele Kommentare hier, noch mehr bei Facebook ansehe, dann sind wir eben noch lange nicht an der Stelle, wo Anspruch und Wirklichkeit bei den Fans im Gleichgewicht ist. Ich fürchte das wird es bei einem Traditionsverein auch nie geben

        2

        0
        Antwort
  • Ja ich ( sammele mal Dislikes)

    Dislikes zu bekommen ist doch keine Schande!

    Manchmal sogar das Gegenteil, weil machen wir uns nichts vor: ein Großteil der likes hier kommt von der Gruppe der „Wutschreiber“ und „Dauerbasher“, die sich selbst ihr undifferenziertes, faktenfernes und selbstbeweihräucherndes Auftreten Lob-besudeln.

    Von diesen Leuten einen Dislike zu bekommen, ist gerade zu eine Ehre 🙂

     

    4

    5
    Antwort
      • Korrekt, vor allem wenn „schlechte Erziehung beweisen“ sich durch „die Wahrheit sagen“ ausdrückt 😉

        Leute, die ihre „Gute Erziehung“ dadurch zum Ausdrücken, indem Sie – abseits von Faktenkenntnis sachgerechtem Urteilsvermögen oder Anstand – Funktionäre und Spieler als dumm und unfähig hinstellen, mögen es nämlich gar nicht, wenn man sie wiederum dafür kritisiert. Letzteres nennen sie dann „schlechte Erziehung“ 🙂

        2

        4
        Antwort
        • Ich dachte beim Fussball darf man das? Solange man gegenüber den anderen Forumsteilnehmern fair bleibt und nicht immer bei Meinungsverschiedenheiten anfängt dem Anderen Sturheit, Dummheit, schlechte Kindheit usw zu unterstellen.

          2

          1
          Antwort
      • Sogar mit dem harmlosen Verweis auf schöne Malerei kann man gelegentlich Dislikes generieren! Trotzdem schön, dass es den Daumen wieder gibt. Es ist eine Ehre, für diese Stadt, diesen Verein und die Bewohner Nürnbergs zu bloggen. Möge all dies immer bewahrt werden und der großartige FC Nürnberg niemals untergehen. 😂

        6

        1
        Antwort
  • Ach Godd, scho widder a dislike gfangd… Wo is’n di Subbn abbliem, ich vermisse die dezidiert unsachlichen, emotionalen und lustigen Posts?!? Woschdsubbn, Urlaub is vorbei, häng Di nei!!!

    1

    0
    Antwort
  • Bitte keine Schwanzlängendiskussion über Dislikes.

    Meine Erfahrung, wenn man hier seine Meinung mit Argumenten unterfüttert, dann bekommt man positive Rückmeldung. Sehr häufig kommen dann zu einem positiven Beitrag auch „Likes“ von eher skeptischen Lesern und Mitkommentierenden.

    3

    2
    Antwort
  • Das war doch gar nicht despektierlich gemeint!!! Finde halt die Bandbreite der Meinungen bei CU immer wieder erfrischend. Echt fei, nicht dass da etz a falscher Zungenschlag neikonmd. Des woll mer ned.

    2

    0
    Antwort
  • Man kann alles ins Positive oder Negative drehen. Sollte das Spiel gegen Heidenheim in die Hose gehen und die Mannschaft ins Nichts der zweiten Liga stürzen und in den nächsten Heimspielen logischerweise die Zuschauerzahlen noch mehr sinken, so wär es vielleicht besser, in ein kleines Stadion mit einem Fassungsvermögen von 10 000 Zuschauern umzuziehen, dann könnte man positiv feststellen, dass die Heimspiele wieder ausverkauft wären.  Darum sag ich jetzt, das Spiel muss gewonnen werden und dann hat man zumindest noch die theoretische Chance, vielleicht doch noch irgendwie den 3. Platz zu erreichen. Solange die theoretische Chance besteht, sollte man die Hoffnung nie verlieren.

    1

    3
    Antwort
  • Ach kommt schon 😕 ist denn auf der PK wirklich Niemand der mal fragen kann ob Alois wieder auf Sabiri setzt? Und Mann Mann Mann Bracke, was sollte denn die Frage !? Hättest wenigstens fragen können ob wir mit Lippert und/oder Kammerbauer rechnen können.
    Vielleicht sollte man den PK-Reportern vorher ein paar bessere Fragen in die Hand geben.

    6

    0
    Antwort
    • Sabiri: In Kader, womöglich auch von Anfang an, wird kurzfristig entschieden (letzte Trainingseindrücke) ob er oder Hufnagel

      Kammerbauer: Im Kader, auf rechts beginnen wir aber Hovland

      Lippert: Keine Option, beginnen wird Sepsi, Djakpa auf der Bank

      Natürlich alles reine Spekulatius. 🙂 Morgen ca. 12.30 Uhr weißt du es genau.

      1

      3
      Antwort
      • Da dürftest du ziemlich daneben liegen. Warum sollte Kammer nicht anfangen, er war besser als Brecko!

        Sepsi fällt angeblich verletzt aus (lt BLÖD) da werden wir sehen, ob es doch schon für Djakpa reicht oder ob Lippert doch das Vertrauen bekommt.

        Sabiri dürfte auch sicher sein, schließlich fehlt auch noch Petrak. Den ersetzt entweder Hovland (vielleicht rückt Mühl dafür auf die 6) oder Möhwald agiert defensiver, damit Platz für Hufnagel ist.

        Das ist mein Spekulatius. 🤓

        2

        0
        Antwort
        • Auch alles möglich.

          War ja auch nicht meine Wunschaufstellung, sondern eben einfach meine Vermutung, was Alois Schwartz genantwortet hätte, wenn die von Holle gewünschten Fragen in der PK gestellt worden wären.

          Das Sepsi ausfällt wusste ich nicht. War in der PK auch nicht angedeutet worden. Das ändert die Sachlage,  in diesem Fall würde Lippert wohl zumindest in den Kader rutschen.

          Der Ersatz von Petrak ist aber auch ganz anders möglich.

          a) Möhwald zurück, Gislasson zentral offensiv (angekündigt in der letzten PK als Option)
          b) 4-4-2 mit Raute sowie Matavz und Teuchert im Sturm

          1

          0
          Antwort
  • Also wenn Fürth Hannover 96 4:1 schlagen kann, (wo wir auch noch zum Derby antreten dürfen)  dann können wir doch auch mal in Heidenheim gewinnen oder ist das vermessen?

    Es tut einem schon weh, wenn man sieht dieses Jahr straucheln die Favoriten regelmäßig und es wäre  leichter gewesen direkt aufzusteigen als letztes Jahr, wo sich Freiburg und Leipzig (zeigt auch der derzeitige Tabellenstand der beiden in Liga 1) absolut souverän kaum Fehler erlaubten. Die starke Saison aus letztem Jahr hätten wir uns besser für die aktuelle aufgehoben da prophezeie ich steigt jeder mit 65 Punkten direkt auf. :-/ Das kann kein Vorwurf sein, aber der Club ist auch irgendwie ohne Fortune..vieles läuft einfach falsch rum 😮

     

    7

    1
    Antwort
  • Laut Bild ist Sepsi verletzt, macht die Fahrt nach Heidenheim erst gar nicht mit. Eine Schutzverletzung?

    0

    0
    Antwort
  • Ich hab mir grade die PK angesehen und die Verletztenliste zur Kenntnis genommen.

    In der NN ist heute ein interessantes Interview von Thomas Mohr (dem Athletiktrainer der Chinesen im Trainingslager). Er hat Wolfgang Wolf mal Mnari empfohlen und wäre damals für Tage die Woche angestellt worden. Was er aber abgelehnt hat, da er einen ganzheitlicheren Ansatz verfolgt.

    Seiner Meinung nach sind Lakttatest, Medizinbälle, usw. überholt. Und es sei ein Problem, daß auf die Fußballer Sportstudenten der Sporthochschule Köln losgelassen werden, die zu wenig auf den individuellen Bedarf des einzelnen Spielers schauen.

    Er meint, ein Problemsei bei Verletzungen beispielsweise, daß die Fußballer in der Reha mit Turnschuhen statt mit Fußballschuhen ihre Runden drehen.

    Und daß 40% Verletzte in der Bundesliga den falschen Trainingsbedingungen geschuldet seien. Die Trainer sollten mehr an die Athletiktrainer delegieren.

    Er habe z.b. trotz schlechter Trainingsbedingungen in Afrika und obwohl sich die Spieler dort nicht optimal ernähren nie mehr als 16% Verletzte zu verzeichnen gehabt.

    Wäre zumindest mal diskutabel, inwieweit das Training und die Reha Optimierungsbedarf haben, um Verletzungen zu reduzieren.

     

    0

    0
    Antwort
    • Zumindest wirft das auch ein anderes Licht auf Verbeek, wenn Du unsere damalige Verletztenliste betrachtest…

      Allerdings war ich auch von unserem damaligen Athletiktrainer (Zidek?) nicht überzeugt. Mir fehlt der Einblick, wie die Verletzungssituation derzeit in Bochum ist.

      1

      0
      Antwort
      • Ich denke nicht daß Mohr Trainer wie Verbeek meint, weil der ja selbst einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt hat. Mehr eben die, die seit Jahren auf dieselbe Art ihre Vorbereitung gestalten mitLaktattest, Athletikübungen …

        Im übrigen hab ich sogar den Eindruck,daß z.B. Köllner ähnlich denkt. Wäre halt mal interessant, zu wissen, was genau Mohr anders machen würde. Nach dem Artikel zu schließen, steht er mit den deutschen Athletiktrainern eher auf Kriegsfuß

        0

        0
        Antwort
    • Ich würde da jetzt aber auch nicht alles für bare Münze nehmen. Der Vergleich mit Afrika ist aus meiner Sicht schon etwas billig. Ich bin sicher, dass die Spieler dort nicht so viele Spiele machen und vor allem nicht in jedem Spiel ans Limit gehen müssen. Dazu dürfte der Druck in Deutschland ein ganz anderer sein.

      Damit will ich nicht sagen, dass man mit individuellem athletischem Training nicht auch Verletzungen minimieren kann.

      1

      0
      Antwort
      • Da er sich inhaltlich nicht äußert,ist da nichts für bare Münze zu nehmen. Aber es wäre schon wünschenswert, wenn die Verletzungen abnehmen würden. Und von daher eben interessant, wenn man mal Alternativen kennenlernen könnte.

        Ich hab es mehr geschrieben in der Hoffnung, daß jemand dazu mehr weiß und das hier mal schreibt.

        0

        0
        Antwort
        • Mal zur Analyse der aktuellen Situation:

          Also drei der Verletzten/Angeschlagenen haben wir ja gerade erst verpflichtet, das hat nicht mit unserer Trainingsmethode zu tun.

          Die Verletzung von Erras können wir rauslassen, typische Fußball-Verletzung während des Spiels, langfristig.

          Bei anderen aktuellen Verletzungen bin ich der Auffassung, dass das viel damit zu tun hat, dass man die Wintervorbereitung auf Kunstrasen begonnen hat. Zumindest bei Bulthuis wurde das ja auch schon so kommuniziert, und bei Brecko halte ich das auch für eine mögliche Erklärung.

          Bleiben Rakovsky und Leibold, und ob deren Verletzungen wirklich viel mit der grundsätzlichen Trainingsmethode zu tun hat, wage ich zu bezweifeln.

           

           

          0

          0
          Antwort
  • Ich möchte noch mal auf die ursprüngliche Meldung hier zurück kommen, bevor es mit dem Matchday losgeht.
    Laut Transfermarkt.de sind Förster und Hufnagel beide offensive Mittelfeldspieler und kommen gerne durch die Mitte. Förster scheint mir der Backup für Pommes zu sein, aber wie passt Hufnagel in die Gleichung ? Ich frage das ohne Kritik, denn die Kosten bleiben bei Hufnagel überschaubar nur den Nutzen kann ich nicht so recht erkennen. Zumal es die Aufbauarbeit bei einer Leihe bis Saisonende auch nicht sein kann.

    1

    0
    Antwort
  • Aufstellungen sind raus, Schwartz setzt voll auf den Nachwuchs, bringt Lippert, Kammerbauer und Sabiri. Und hört damit auf „Volkes Stimme“.

    Jetzt bin ich auch mal gespannt. Wie eine linke Seite mit Lippert/Sabiri defensiv in der zweiten Liga zurecht kommt. Oder auch rechts Kammerbauer mit Schnatterer.

    Ist doch Spannung drin, wer behauptet denn etwas anderes 🙂

    0

    0
    Antwort
    • Jetzt bin ich auch mal gespannt. Wie eine linke Seite mit Lippert/Sabiri defensiv in der zweiten Liga zurecht kommt.

      Habe ich wenig Bedenken. Sabiri arbeitet gut nach hinten – zumindest letzte Woche hat er im eigenen Strafraum sogar ein fast sicheres Tor verhindert.

      0

      0
      Antwort
  • Pingback:KW 05/2017 | beGLUBBt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.