U21 startet mit Sieg

Der FCN II gewinnt mit 2:1 gegen Augsburg II.

Die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg ist mit einem Sieg in die Saison 2018/19 gestartet. Vor 200 Zuschauern gewann die Mannschaft von Reiner Geyer durch Tore von Neuzugang Dominik Steczyk und Kapitän Erik Engelhardt mit 2:1 (1:0). Gleich zehn Spieler kamen zu ihren Debüts für den 1. FC Nürnberg II, selbst die erst unter der Woche verpflichteten Lennart Grimmer und Fabian Nürnberger wurden eingewechselt. Vor allem defensiv wirkte der „kleine Club“ schon eingespielt, schaffte es den FCA II auf wenige Chancen zu reduzieren, die Nikola Vasilj meist zunichte machte. Nur bei Nappos Hammer, der aus 28 Metern ins Kreuzeck einschlug war er machtlos. Auf Grund der vielen Neuzugänge war noch deutlich Sand im Getriebe des Nürnberger Offensivspiels, doch gerade der Führungstreffer, der durch einen präzisen vertikalen Pass von Innenverteidiger Medic eingeleitet wurde, zeigte, dass der Weg wieder hin zum schnellen Direktspiel gehen soll.

So spielte der FCN II:

Vasilj (2) – Medic (2), Mouhaman (2), Kraulich (3) – Stoßberger (4; 52. Heinze, 3), Manu (3; 70. Nürnberger), Schleimer (4), Schimmel (3) – Harlaß (4) – Steczyk (4; 80. Grimmer), Engelhardt (3)

153 Gedanken zu „U21 startet mit Sieg

  • Gleich im ersten Spiel gegen mindestens gleich starke, aber von einem viel solventeren Verein stammende Fuggerstädter, einen Sieg einzufahren, ist schon aller Ehren wert.
    Vor allem in Hinblick darauf, daß die U21 praktisch komplett neu zusammengestellt ist:
    Zwölf Abgängen stehen elf Neuzugänge gegenüber, davon sechs aus der Vereinseigenen U19.
    Und gleich ein positiver Start in die neue Saison. Bravo!

    7

    0
    Antwort
    • Auch die U23 der Augsburger wurde komplett neu zusammengestellt, das war also für unsere Jungs sicher kein Nachteil. Trotzdem super mit einem Erfolgserlebnis in die neue Saison zu starten, ich würde mich sehr freuen, wenn sich da die erste Mannschaft an der U21 ein Vorbild nimmt. Immerthin können sich unsere Jungs in Berlin vor den Augen von Klaus, Olli und mir profilieren, das sollte Ansporn genug sein.

      Unser Extrainer schart beim KSC seine Sandhäuser Jungs um sich und schon läuft es bei ihm, 4:1 im Testspiel gegen Pauli. Vielleicht hätte Bornemann mit Schwarz noch ein paar Spieler von Sandhausen holen müssen?

      2

      0
      Antwort
  • Um dann in der 3.Liga zu spielen?
    Da gefällt mir die Variante Köllner eine Chance zu geben, mehr

    4

    1
    Antwort
    • Beate, ich erinnere mich wie du die Entlassung Schwartz mit zahllosen Beiträgen heftigst kritisiert hast, da klingt es jetzt an der Stelle schon merkwürdig, da wäre an der Stelle mal schweigen auch nicht falsch. Das Fähnchen hinterher in den Wind stellen ist nicht so glaubwürdig.

      8

      5
      Antwort
      • Du erinnerst dich falsch. Ich habe argumentiert, dass das nur Bornemann beurteilen kann und darauf verwiesen, wie wichtig endlich mal eine kontinuierliche Kaderentwicklung wäre.
        Als Bornemann Schwartz entliess und Köllner den Job bekam, war meine erste Reaktion Freude. Weil mit dieser Entscheidung der Kontinuität Rechnung getragen wurde.
        Dass auch Köllner mit der Mannschaft keinen durchschlagenden Erfolg hatte, könnte man dann ja sehen. Es waren noch zu viele Spieler dabei, die nicht mitzogen. Erst die Neuaufstellung des Kaders in der folgenden Saison brachte den Erfolg.
        Und Bornemann hat damals deutlich gesagt, dass Schwartz die Kaderentwicklung so nicht mitgetragen hat. Insofern war seine Entlassung im Sinne einer kontinuierlichen Entwicklung der logische Schritt.
        Ihn nur zu entlassen weil die Ergebnisse nicht stimmten, wäre dagegen falsch gewesen.

        5

        1
        Antwort
        • Eine Trainerentlassung ist zuerst mal „keine kontinuierliche Entwicklung“ das widerspricht sich ja sogar im Wortsinn. Es ist erstmal ein Scheitern weil man ja auf diesen Trainer gesetzt hat, in dem Fall sogar Ablöse bezahlt hatte für Schwarz. Geld verbrennen ist ja nun keine Kontinuität.

          Jetzt im nachhinhein kann man leicht die gegenteiligte Position vertreten. Köllner war durchaus ein Risiko, weil er bis dahin noch nie eine Profimannschaft trainiert hatte. Aber eines das zu Bornemanns Glück aufging, da war er schon leicht angeschlagen, weil Kader und Trainerpolitik nicht so dolle waren.
          Ich erinnere mich schon richtig, sogar sehr gut. Man dachte ja fast schon du willst dem Alois persönlich kondulieren zur Entlassung so sehr hast du dich für ihn ins Zeug gelegt als es um die Entlassung ging.

          3

          3
          Antwort
            • Ich erinnere mich! Mei war ich froh. Der Fußball, den wir damals spielten war dermaßen grausam, selbst für uns nicht gerade mit schönen Spiel dauerverwöhnten Clubfans…
              Wieviel sind eigentlich vom damaligen Kader jetzt übriggeblieben und in die Bundesliga aufgestiegen?

              0

              0
              Antwort
              • Nicht mal die Subbm, genau in der Zeit hat sie von Endl keine Freigabe mehr bekommen!

                0

                0
                Antwort
                • Richtig. Petrak kam damals in der Winterpause 2013/14 und hat bis zum Abstieg noch elf Bundesligaspiele (oder so) absolviert. Er ist also der derzeit Dienstälteste Clubprofi und der einzige Übriggebliebene vom Abstieg 2014.

                  0

                  0
          • Sorry Juwe aber wir definieren Kontinuität in dem Bereich einfach komplett verschieden. Für mich hat Bornemann das, was er mit der Anstellung Köllners im NLZ begann kontinuierlich bei den Profis weiter verfolgt. Insofern war die Entscheidung für Köllner absolut richtig.
            Nachdem Schwartz das Konzept nicht mittragen wollte oder konnte.

            Wogegen ich anargumentiert hab , war eine Trainerentlassung nur weil das Ergebnis nicht stimmt und dann einfach einen anderen holen, der wieder was ganz anderes will. So wie das bei Bäder immer wieder passierte.
            Bäder hat immer wieder alles eingerissen mit seinen undurchdachten Kaderzusammenstellungen und Trainerauswahlen.
            Bornemann entwickelt die Mannschaft kontinuierlich weiter zu einer Einheit, die Fussball spielen kann.
            Das gefällt mir sehr.

            5

            1
            Antwort
            • Bornemann entwickelt die Mannschaft kontinuierlich weiter zu einer Einheit, die Fussball spielen kann.

              Köllner tut das in seiner täglichen Arbeit. Es war von Anfang an sein formulierter Ansatz. Das rechne ich ihm mind. zu 90% zu und nicht Bornemann. Was wir vorher unter Schwartz gesehen habe war zum wegschauen und den hat ja Bornemann geholt und lange gestützt.

              5

              4
              Antwort
              • Ich bin sicher die Letzte, die Köllner seinen Anteil an der Entwicklung absprechen wird. Und dennoch ist für mich Bornemann der Verantwortliche: er hat damals das NLZ massiv umstrukturiert und Köllner geholt.
                Er hat im übrigen damals auch Köllner bei der Verpflichtung von Schwartz in die Entscheidung miteingebunden. Hat er selbst gesagt.
                Köllner hat das geliefert, was Bornemann von ihm erwartet hat: das NLZ daraufhin ausgerichtet, daß Nachwuchs generiert und ins Training der Profis eingebunden werden kann.
                Ich bin, was die sportliche Leitung betrifft derzeit rundum zufrieden, weil alle offensichtlich gut harmonieren und zusammenarbeiten. Das war ja die Krux unter Bader, daß er zusammen mit seinem Chefscout Möckel und dem Leiter des NLZ zeilweise Spieler gegen den Willen des jeweiligen Trainers verpflichtet hat, ohne die sportliche Weiterentwicklung des Kaders als primäres Ziel im Auge zu haben. Teilweise anscheinend sogar mit Einsatzzeitengarantien. Wichtiger war ihm, Geld durch Spieler zu generieren. Und bei Ergebniskrisen war dann der jeweilige Trainer das Baueropfer.

                9

                4
                Antwort
                • Wichtiger war ihm, Geld durch Spieler zu generieren. Und bei Ergebniskrisen war dann der jeweilige Trainer das Baueropfer.

                  Das ist die Basis für uns um finanziell zu überleben das ist auch heute nicht anders.
                  Der Glücksfall für den Verein heißt Köllner, der seine forschen Ankündigungen er will wieder mehr Fußball spielen und den Mut mit den vielen jungen Spielern auch umsetzen konnte.

                  Mit einem unerwarteten Aufstieg neben der eigenen Tüchtigkeit, hatten wir mal sehr günstige objektive Umstände im Aufstiegsjahr. Selbst als wir zu Beginn der Rückrunde diese Ergebniskrise hatten, war keine andere Mannschaft in der Lage das richtig auszunutzen, weil die 2. Liga insgesamt in dem Jahr sehr instabil und schwach war. Immer wenn wir ohne Punkte bliebe, blieb es die Konkurrenz auch. Das sieht dieses Jahr auch in der 2. Liga wieder ganz anders aus. Aber gut wir müssen ja nicht mehr aufsteigen 🙂 Da hatten wir auch einfach mal das Glück des Tüchtigen.

                  Wenn Bornemann dieser Tag schreiben läßt er würde Notfalls auch mit dem gegenwärtigen Kader in die 1. Bundesliga gehen, höre ich das Wort „Notfall“ heraus. Wir hätten keine Chance so.

                  Natürlich sind die Mittel begrenzt, aber da sollte sich noch etwas tun, sonst sehe ich leider ziemlich schwarz. :-O …Wir haben noch nichtmal für Möhwald irgendeinen Ersatz in der wichtigen Schaltzentrale. Aber es ist ja noch Zeit..

                  4

                  4
                • Juwe bitte beachte den Komparativ in meinem Post. Ich bestreite nicht, daß auch Bornemann Spieler verkaufen MUSS,. Der Unterschied ist: er kauft die Spieler nicht PRIMÄR, um sie in der nächsten Saison wieder teuer zu verkaufen.

                  3

                  3
                • Wir diskutieren über Fußball nicht über einen Komparativ 😮

                  Natürlich kauft jeder Vereinsmanager Spieler um sie für ein vielfaches wieder zu verkaufen, das sind sogar die Glücksfälle. Wir können uns finanziell nur so nach oben arbeiten.
                  So überlebt Freiburg zum Beispiel seit Jahren, daß sie immer wieder ihre Talente für stolze Summen weitergeben, aber sie können das managen und finden immer wieder neue Talente, genau das ist die Kompetenz die Streich & Co haben. Auch den Rückschlag haben sie super weggesteckt mit einem Jahr 2. Liga. Sie haben sofort eine komplett neue Aufstiegsfähige Mannschaft für die 2. Liga hinbekommen, die die 2. Liga dominiert hat. Wir sind unter Bader genau daran krachend gescheitert und saßen dann auf den teuren Verträgen in der zweiten Liga.
                  Nachdem sie das mittlerweile schon einige Jahre hinbekommen, sind sie in der Lage auch Spieler für 5-10 Mio einzukaufen wenn sie das müssten. Da müssen wir erst hinkommen und das geht nur über den Marktmechanismus Spieler teuer weiterzugeben.

                  In der jetzigen Mannschaft wäre für mich persönlich höchstens 1 Spieler unverkäuflich. Das ist unser Capitano, vor allem wegen der Einstellung und Identifikation, alle anderen sind erstetzbar.

                  3

                  3
                • Ich bin, was die sportliche Leitung betrifft derzeit rundum zufrieden, weil alle offensichtlich gut harmonieren und zusammenarbeiten.

                  Natürlich sind wir das. 🙂
                  Letztendlich machen sie ja endlich das, was wir schon lange uns wünschen: Spielphilosophie, durchgängiges Konzept von Jugend bis Profi, das sich dem Verein anpasst und dazu die Angestellten auswählt – und nicht umgekehrt.

                  5

                  0
    • Das wollte ich unseren Flo auch schon fragen! Unter dem NN-Artikel der Meldung war gleich eine euphorische Fanmeinung zum Spieler kommentiert. Ein Innenverteidiger der richtig guoud foußbolln koh, so einer hat Zukunft!

      0

      0
      Antwort
      • Sehr schön zu hören, dass das auch passt. Fußballerisch ist er definitiv auch eines der größten Talente beim Club. War letzte Saison lange verletzt, fiel von Oktober bis März ganz aus und hatte vorher auch schon mal eine Zwangspause von mehreren Wochen. Spielte in der U19 letzte Saison meistens Linksverteidiger, war da ziemlich zweikampfstark und mit gutem Durchsetzungsvermögen. Mal schauen wie er diese Saison spielt, Geyer hatte (in seiner Funktion als Teil des NLZ-Leitungsteams) im Winter auch seinen Ausfall mitverantwortlich für die prekäre Tabellenlage der U19 gemacht.

        4

        0
        Antwort
  • Nix für ungut, Leute, aber Özil ist doch echt ein Depp. So naiv kann man doch gar nicht sein. “Respekt?” – Freunde von mir haben Angst in der Türkei, weil sie für eine offene Gesellschaft sind. Und der DFB? Laviert.

    11

    1
    Antwort
    • Ich hab die Spieler ja klar kritisiert wegen ihres Fotos mit Erdogan. Ich hatte damals große Sorge, daß sie damit der Integration einen Bärendienst erweisen. Aber noch viel schlimmer fand ich, daß sie sich mit einem Menschen ablichten lassen, der gerade demokratische Werte wie Meinungs- und Pressefreiheit abgeschafft hat.

      Genau in der Hinsicht kritisiere ich auch jetzt wieder Özil. Der hat zu soviel deutlich Stellung bezogen in seinen Posts. Aber eben kein Wort, wie er zu dem Demokratieabbau in seinem Herkunftsland steht. Und ob ihm mittlerweile klar ist, daß er mit den Fotos Erdogan in seinem Wahlkampf unterstützt hat. Und damit eben nicht den Präsidenten, sondern den Menschen Erdogan geehrt hat.

      Und NUR deshalb begrüße ich auch seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft. Denn jemand, der sich von Erdogans Politik nicht klar distanziert, finde ich kein gutes Vorbild. Und das ist er als Nationalspieler.

      Wenn aber stimmt, was Özil schreibt über Grindel, dann fordere ich jetzt allerdings auch dessen Rücktritt (den von Bierhoff wünsche ich mir schon lange). Ich hoffe, daß Herr Grindel zu den Vorwürfen klar Stellung bezieht und ggfs. die Konsequenzen selbst zieht.

      Und ebenso armselig finde ich die Haltung seiner ehemaligen Schulleiterin, die seine Nichteinladung an seiner alten Schule damit begründet, sie habe Sorge vor dem, wie die Rechten in Gelsenkirchen darauf reagieren würden.

      Ich finde es schrecklich, was derzeit in unserem Land passiert, welches Gedankengut mittlerweile offen geäußert wird. Und wieviele dem auch noch applaudieren.

      Markazero danke für deine mail zu der abstrusen Gedankenwelt von Gauland und co. Es wird wirklich immer wichtiger als Demokrat gegen diese … offen Stellung zu beziehen und auf die Straße zu gehen.

      Alle demokratischen Politiker sollten sich endlich ihrer Verantwortung stellen und dafür sorgen, daß „das Volk“ wieder in sie Vertrauen finden kann. Politik gestalten anstatt sich von denen vorführen lassen, ist angesagt.
      Schluß mit Lobbyismus.

      13

      6
      Antwort
    • Jeder Mensch hat ein Anrecht auf eine von dir abweichende Wahrnehmung, ohne deshalb gleich ein „Depp“ sein zu müssen, du Musterdemokrat.
      Der DFB laviert, die Merkelregierung machte in der Flüchtlingsangelegenheit einen Milliardendeal mit Erdogan und erlaubt deutsche Waffenexporte in die Türkei, aber Özil ist der naive, dumme Prügelknabe? Scheinheiligkeit und Doppelmoral haben Hochkonjunktur im pseudodemokratischen „Wertewesten“.

      11

      4
      Antwort
  • An alle, die über Özil diskutieren wollen, die Bitte: lest erstmal seine Stellungnahme komplett:
    https://www.watson.de/sport/fu%C3%9Fball/235826649-mesut-zil-tritt-zurueck-ich-werde-nicht-mehr-fuer-deutschland-spielen
    Da steht einiges anders drin als es ein bestimmtes Zeitungsblatt wiedergibt.

    Ich finde, was er über Grindel und Rassismus in Deutschland sagt, in vielen Punkten richtig. Umso mehr kritisiere ich, daß er zu Erdogans Politik so gar keine Meinung äußert. Das ist genauso einseitig und rassistisch, wenn er alles darauf reduziert, daß er kritisiert wird, weil er Türke und Moslem sei.

    10

    7
    Antwort
    • Özil hat doch völlig recht wenn er sagt „hier wird mit zweierlei Mass gemessen“ (darin ist übrigens impliziert dass er nicht unbedingt ein Fan der Politik von Erdogan ist)
      Diese Grindels, Infantini, Bierhoff usw sind ja nun was Demokratieverständnis und Menschenrechte angeht auch nicht gerade Vorbilder. Gut nachvollziehbar dass Özil keine Lust nach deren Pfeife zu tanzen.

      9

      9
      Antwort
      • Özil misst doch ebenso mit zweierlei Maß, wenn er den deutschen Rassismus beklagt, den türkischen aber mit keinem Wort erwähnt und sich damit verteidigt, den türkischen Präsidenten zu ehren nicht Erdogan. Wer bitte ist denn dafür verantwortlich, daß in der Türkei Kurden verfolgt werden? Wer ist dafür verantwortlich, daß Menschen wegen ihrer Meinung verfolgt werden? Der Privatmensch Erdogan oder der türkische Präsident?

        2

        0
        Antwort
    • Danke für den Link! Da ist tatsächlich Vieles richtig, aber das hier ist schon seltsam: „Ich weiß, dass das schwer zu verstehen ist, da in den meisten Kulturen der politische Anführer nicht von der Person getrennt gedacht werden kann. Aber in diesem Fall ist es anders“. Das ist nicht schwer, sondern gerade in Bezug auf dieses Präsidenten, überhaupt nicht zu verstehen.

      11

      1
      Antwort
      • Erdogan-Stimmvieh, wie ich es in letzter Zeit leider auch gehäuft in unserem Freundes-/Bekanntenkreis antreffe. Wir genießen die demokratischen Rechte und wählen für unsere Vorfahren in Ihrem Heimatland das Mittelalter. Und jeder, der in Deutschland nicht uneingeschränkt meiner Meinung ist, ist ein Rassist.
        Ich persönlich finde das zum kotzen.

        Oder wie Harald Schmidt und Feuerstein in Schmidteinander es mal formuliert haben: Dummheit frisst, Intelligenz säuft.
        Mahlzeit, Özil!

        16

        2
        Antwort
        • @ Alex

          Kennst du den Unterschied zwischen einer Diktatur und einer parlamentarischen Demokratie?

          In einer Diktatur werden die Wahlen manipuliert,
          in einer parlamentarischen Demokratie die Wähler.

          Die Mehrheit der „Demokratieexperten“ merkt es allerdings nicht.

          9

          9
          Antwort
          • In einer parlamentarischen Demokratie hat man die Möglichkeit, sich aus mehr oder weniger unabhängigen Quellen zu informieren, die von den Gegnern dieser als „Fake News“ und „Systempresse“ verunglimpft werden können. Die Aluhüte dürfen sich derweil aus den ihnen genehmen Quellen sog. Infos besorgen. Mir lieber als ND und Prawda. Von Taz bis Tichy‘s Einblicke – alles möglich. Ist doch prima! Und kein Journalist muss befürchten, wegen unbotmäßiger Berichterstattung im Knast zu landen! Noch besser!

            9

            2
            Antwort
            • @ Makazero
              „Und kein Journalist muss befürchten, wegen unbotmäßiger Berichterstattung im Knast zu landen! Noch besser!“

              Das ist aber auch schon alles. Schreibt ein angestellter Journalist gegen die Meinung seines Verlegers – und die ist in aller Regel jene der Regierung – darf er damit rechnen, gefeuert zu werden
              und als „freier Journalist“ bekommt er seine Artikel nicht mehr los. Embedded Journalism.
              Kennst du eine einigermaßen „unabhängige“ Quelle unter den Leitmedien? Die würde ich gerne kennenlernen.

              6

              7
              Antwort
              • „Das ist aber auch schon alles“. Das sehen Deniz Yücel und etwa 150 seiner Kollegen bestimmt genauso locker…

                5

                0
                Antwort
        • Muss diese Erfahrung leider bestätigen. Und @Johnny Orakel: von Günni ist ja bekannt, dass er und seine Verwandten Geschäfte in der Türkei machen, das wird bei Özil und seinen Beratern nicht anders sein und ist auch überhaupt nicht verwerflich. Nur traurig, dass es offenbar nötig ist, diese Verwandten/Geschäftspartner zu schützen durch PR-Auftritte mit dem Egomanen, der die ja auch schamlos benutzt. Dazu die aufgeheizte Atmosphäre nach dem frühen Ausscheiden…. in deren Haut möchte ich nicht stecken, stelle ich mir extrem kompliziert vor.
          Lachen musste ich nach der Hoeneß-Tirade, die jemand auf Twitter so übersetzt hat: „Özil wollte damals nicht zum FC Bayern München““😎
          So, und etz freu mer uns auf unsere Muldikuldidruppe, die die Liga roggd!

          5

          0
          Antwort
        • Dummheit frisst und Intelligenz säuft solange, bis sie auch nur noch fressen kann, weil die „grauen Zellen“ nicht mehr mitmachen.

          2

          3
          Antwort
    • Umso mehr kritisiere ich, daß er zu Erdogans Politik so gar keine Meinung äußert. Das ist genauso einseitig und rassistisch, wenn er alles darauf reduziert, daß er kritisiert wird, weil er Türke und Moslem sei.

      Was soll denn daran einseitig und vor allem rassistisch sein? Du tappst da in die AfD-Argumentationsfalle, indem Du das Opfer zum Täter machst, nur weil es die Tat thematisiert.

      Mag ja sein, daß man es gerne hören würde, aber für das Thema an sich ist so eine Aussage einfach irrelevant.

      5

      6
      Antwort
      • Rassistisch ist für mich, daß er den deutschen Rassismus benennt, den türkischen aber eben nicht. Und der existiert doch genauso. Oder wie würdest du das bezeichnen, wenn manche Türken Kurden verfolgen, wenn manche Türken Deutsche generell als Nazi beschimpfen sobald sie irgendwas zu kritisieren wagen?
        Was war denn das anderes als Rassismus als Özil von manchen Türken ausgepfiffen wurde, weil er es wagte für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen?

        Ich nehme mir das Recht das ebenfalls zu kritisieren, eben weil ich gegen AFD und Pegida auf die Straße gehe.

        6

        0
        Antwort
        • Der türkische Rassismus ist aber doch in dem Zusammenhang nicht Özils Baustelle, insofern muß er nicht drüber reden.

          Stell Dir vor, Du gehst nach dem nächsten Clubspiel ganz entspannt zum Bahnhof und dann kommt ne Horde Fürther und haut Dir ganz gepflegt aufs Maul. Nach drei Monaten flüssiger Kost stehst Du vor dem Richter, schilderst die erlittenen Schmerzen und so weiter.

          Interessiert es an dieser Stelle, wieviele Fürther von Clubfans vermöbelt wurden oder sollte es gar bei der Bewertung berücksichtigt werden?

          Wirst Du zum Rassisten, nur weil Du thematisierst, als rotschwarzer aus rassistischen Gründen von grünweißen verdroschen worden zu sein?

          4

          1
          Antwort
    • Im Grunde ist das doch nur konsequent und folgerichtig, sich nicht zur Politik zu äußern. Einer seiner Kernpunkte ist, dass er Sportler ist und nicht Politiker und das Treffen mit Erdogan keinen politischen Hintergrund hatte. Wenn er sich nun über die Politik äußern würde, widerlegte er damit ja seinen eigenen Argumentationsansatz. Einerseits ist das Schade, andererseits ist das durchaus ein Drahtseilakt, nichts zu äußern was bei uns missverstanden werden oder dort zu Repressionen gegen seine Familie führen könnte. Dann ist es tatsächlich besser, nichts zur Politik zu sagen. Wobei man die etwas seltsam anmutende Trennung von Amt und Person durchaus auch als Distanzierung von Erdogan ansehen könnte.

      Anders ist das, was er zu seiner Behandlung in Deutschland sagt. Hier darf er sich zur Politik äußern, weil er deren Wirkung zu spüren bekam. Ich finde das alles sehr bedenklich, ist aber kein rein deutsches Phänomen. Schon Benzema hatte gesagt, dass er in den Augen der französischen Medien bei Siegen Franzose sei und bei Niederlagen Algerier. Das ist auch ein Punkt, den Özil übernommen hat und ich glaube eigentlich nicht, dass diese Erklärungen von Özil allein verfasst wurden. Er hat sich da sicherlich mit Beratern abgestimmt.

      Ein Mann wie Grindel, der in der Vergangenheit derart rechte Statements abgelassen hat, ist an der Spitze des DFB, der ein Aushängeschild der Integration sein sollte, tatsächlich völlig fehl am Platz.

      10

      2
      Antwort
  • Wenn wir mal die Rassismus Debatte ausblenden, könnten auch andere Gründe zum Vorschein kommen. Vielleicht hat er ja auch Investitionen in der Türkei getätigt und musste aus rein wirtschaftlichen Gründen diesem Treffen mit Erdogan zustimmen. Vielleicht stehen hinter dem ganz normalen Menschen und Fussballer Özil auch findige Berater, die mit ihm den grossen Rubel verdienen und in ihrer unermesslichen Gier noch mehr grosse Geschäfte wittern. Natürlich alles nur Vermutungen. Was wissen wir denn schon über die wahren Hintergründe. Seine Erklärung kann man sehen wie man will. Ich habe eben genau den Eindruck, dass da mehr dahinter steckt als nur diese endlose Diskussion der Schuldfrage, wer denn jetzt wem was vorwerfen kann. Sein Berater ist verdammt ausgefuchst und clever, der hat alles genau richtig iniziert. Dem DFB den Ball überlassen und auf den entscheidenden Konter gewartet. Özil selbst will ja meiner Meinung nach, wie viele andere Profis auch, nur Fussball spielen. Die ganze Berater Szene hat maßgeblichen Anteil an dem Fussball Irrsinn. Es gäbe übrigens Wichtigeres, liebe Medien.
    Zb die Durchsetzung einer ökologischen Landwiftschaft, eine Reformierung unseres Schul und Rentensystems, beenden des ausufernden Lobbyismus, Kinderarmut, Einstellung aller Waffenexporte an Länder die in Kriegsgeschehen verwickelt sind und Menschenrechte mit Füssen treten, mehr Förder Geld für andere Sportler und so weiter. Eine endlos lange Liste, da wegen einem Fussball Profi so einen Aufstand zu machen, ist einfach ein Witz.

    12

    1
    Antwort
  • Es nötigt einem schon ein gewisses Schmunzeln ab – nicht unsere politischen und gesellschaftlichen
    Probleme in unserem Land (welche es m. E. genügend gibt), werden medial heiß diskutiert, sondern der
    Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft.
    Oder ist der Rücktritt eines Fußballers aus dem Nationalteam ein politisches und/oder gesellschaftliches Problem.
    Sind meine Gedanken jetzt eher primitiv oder provozierend ?

    7

    1
    Antwort
  • Dieses Thema finde ich völlig überhitzt und hochgekocht, leider schon wärend der WM. Jetzt geht die Bundesliga bald wieder los, ich hätte nichts dagegen wenn das Thema bis dahin wirklich obsolete ist. Der Schritt daß Özil nun endlich aus der Nationalmannschaft zurückgetreten ist hilft vielleicht. Nach meiner persönlicher Einschätzung macht das sportlich auch Sinn.

    5

    1
    Antwort
    • Dieses Thema finde ich völlig überhitzt und hochgekocht

      Wie eigentlich das meiste in unserer Empörungs- und Belehrungsdemokratie.

      Ich habe gerade überlegt, mit welchem Regierungschef man sich eigentlich noch fotografieren lassen kann. Außer dem Nordkoreaner, den man unter Entspannungspolitik laufen lassen könnte, fällt mir keiner ein.

      🙁

      7

      3
      Antwort
  • Einen ziemlich cooles Ländchen sind die Seychellen. Die haben auch einen coolen Staatschef. Zudem haben sie die Anzahl der Touristen pro Jahr auf 320 000 pro Jahr begrenzt und 85 % ihres Landes und Meeres Gebietes unter Naturschutz gestellt. Mit dem würde ich mich sofort fotografieren lassen. An einem Traumstrand unter Kokospalmen. Leider hatte er keine Zeit.. 😁

    4

    0
    Antwort
  • Ein spitzen Sommerlochfüller, man muss sich nur Fragen, weshalb Bierhoff und Grindel immer noch weiter dilletieren dürfen. Aber das sind ja nicht die einzigen Menschen, die das trotz mehrfachen Nachweises fehlender Fähigkeiten, machen dürfen.

    5

    0
    Antwort
    • Es darf ja auch ein rechtskräftig verurteilter Steuerbetrüger Präsident der größten Wirtschaftsmacht im deutschen Fußball sein und unsägliche gequirlte Kacke von sich geben!

      Sein Statement zu Özil ist selbst für seine Maßstäbe unterste Schublade…

      „Uli Hoeneß (Präsident FC Bayern München): „Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen. Und jetzt versteckt er sich und seine Mist-Leistung hinter diesem Foto (…) Seine 35 Millionen Follower-Boys, die es natürlich in der wirklichen Welt nicht gibt, kümmern sich darum, dass er überragend gespielt hat, wenn er einen Querpass an den Mann bringt.“

      Das spricht für sich selbst. Wahrscheinlich ist er immer noch beleidigt, dass Özil nicht zu den Buyern wollte….

      8

      2
      Antwort
      • Das spricht für sich selbst. Wahrscheinlich ist er immer noch beleidigt, dass Özil nicht zu den Buyern wollte….

        Den hat man bei Bayern nie gebraucht. Ich sehe bei der WM noch die Szene vor mir als er als einziger beim Einschussbereiten Stürmer mit Ball am Fuß steht, zurück zieht , die Arme hochstreckt während der Stürmer ungehindert das Tor macht. .. dann so ein Foto direkt vor der WM zu machen mit einem menschenverachtenden Diktator. Monatlenag hat Erdogan die Deutschen als Faschisten und Nazis beschimpft, und jetzt darf Özil das auch, das Land in dem er in Freiheit alles nutzen und werden konnte was er heute ist.

        Die ganze WM hat das geschwelt, gebrannt und die Stimmung vergiftet, aber Özil hat alles richtig gemacht, ja klar. Wir Rassisten. Ich bin so froh wenn der weg ist.

        15

        7
        Antwort
          • Hans65: Der DFB laviert, die Merkelregierung machte in der Flüchtlingsangelegenheit einen Milliardendeal mit Erdogan und erlaubt deutsche Waffenexporte in die Türkei, aber Özil ist der naive, dumme Prügelknabe?

            Vielleicht willst du es statt fremdschämen mal mit nachdenken versuchen?
            Ich bin kein Merkel Fan aber wenn sie einen Deal mit Erdogan zu einem der größten Europöischen Probleme macht hat das andere Realitäten und Notwendigkeiten, als wenn Özil als deutscher Nationalspieler ausgerechnet kurz vor der WM Wahlhilfe für den türkischen Diktator betreibt.

            8

            5
            Antwort
            • Vielleicht willst du es statt fremdschämen mal mit nachdenken versuchen?
              Ich bin kein Merkel Fan aber wenn sie einen Deal mit Erdogan zu einem der größten Europöischen Probleme macht hat das andere Realitäten und Notwendigkeiten, als wenn Özil als deutscher Nationalspieler ausgerechnet kurz vor der WM Wahlhilfe für den türkischen Diktator betreibt.

              Ich glaube nicht, dass du mir Nachhilfe in Sachen „Denken“ geben kannst. Deshalb bleibe ich bei meinem Statement.

              3

              2
              Antwort
  • Schon erschreckend: wäre Erdogan einfach nur ein normaler Präsident, der im Großen und Ganzen das Beste für ALLE seine Staatsbürger wollte, würde er zudem die Gewaltenteilung selbstverständlich achten und wäre grundsätzlich an guten Beziehungen zu den Staaten der Welt interessiert, dann wäre das besagte Foto kein Problem gewesen und wir würden hier weiterhin v.a. über den FCN diskutieren. So aber reicht die fundamentale Gesellschaftsspaltung des rücksichtslosen Autokraten sogar bis in einen FCN-Blog hinein. Es wird hin und her beleidigt, man lässt sich negativ emotionalisieren und zu unschönen Aussagen hinreißen. Mir wird das langsam zu viel der ‚Ehre‘ für den Primärschuldigen an dieser Debatte.

    8

    0
    Antwort
  • Ganz nebenbei: Hat jemand Gerüchte zur Hand zum Thema Neuzugänge? Ich werde langsam nervös! So eine gerüchtelose Vorbereitung habe ich noch nie erlebt!

    4

    0
    Antwort
      • Das wäre dann mW nach der erste Koreaner beim Club? Und dann noch Nationalspieler. Ich halte das für ein wenig glaubwürdiges Gerücht, wenn ich in unseren Geldbeutel reinschaue.

        0

        0
        Antwort
        • In Wikipedias „Liste der Spieler des 1. FC Nürnberg“ ist jedenfalls kein Koreaner aufgeführt. Wie zuverlässig die Liste ist, weiß ich nicht, aber sie is aktuell und gscheid lang.

          0

          0
          Antwort
        • Warum? Günstiger wird es nicht mehr und bis auf Son, ist da niemand im Offensivbereich groß aufgefallen. Damit will ich nicht sagen, dass die Spieler schlecht sind, aber einen großen Run hat die WM-Performance bestimmt nicht entfacht.

          1

          0
          Antwort
      • Gab es nicht mal von Bornemann die Aussage, dass er in Zukunft nur noch Spieler neu verpflichten will die wenigstens ein bisschen Deutsch können? Ob da dann ein Koreaner der bis jetzt nur in Korea gespielt hat überhaupt grundsätzlich in Frage kommt?

        0

        0
        Antwort
        • Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt noch groß Ansprüche an Neuzugänge und deren Sprachvermögen stellen können, zumal die Vorbereitung ja fast vorbei ist und wir immer noch diverse Vakanzen haben. Aber Bornemann hat ja Einigesan Ideen angekündigt, so dass es in den kommenden Tagen sicher ein Feuerwerk an Neuigkeiten gibt.

          4

          7
          Antwort
          • Welches Schweinderl hättens denn gerne?
            Von mir aus darf Löwen gerne den nächsten Schritt machen und Möhwald ersetzen.
            Dazu den gar nicht so „Törles“ Knöll und einfach mal auf alte Recken verzichtet.
            Gegen den Abstieg spielen wir ja sowieso, warum nicht mal mit einer neuen Idee und jungen Spielern. 😉

            5

            0
            Antwort
  • An dem Koreaner ist lt. Medien auch Fortuna Düsseldorf interessiert (wobei zu beachten ist, dass wir uns im
    Sommerloch befinden und der Wahrheitsgehalt solcher Meldungen eher gering ist).
    Dennoch interessant, dass die Fortuna einen ganz anderen Kurs zum Thema Neuverpflichtungen fährt als
    wir – schauen wir mal, wer wo am Ende der Saison in der Tabelle steht

    0

    0
    Antwort
      • Weil alle Spieler, die Bornemann wollte, jetzt bei Düsseldorf sind. Aber wie er ja sagte, hat er noch viel bessere Spieler, z.B. als Stöger, in der Hinterhand. Fragt sich nur, ob die das auch wissen.

        4

        6
        Antwort
        • Allerdings hat Stöger bei der Fortuna im Moment noch nicht mal einen Stammplatz, wenn Funkel im bevorzugten 4-4-2 spielen lässt. Stöger müsste dann auf die Außenbahn, wo er bisher nie besondere Klasse gezeigt hat. Erst als er in Bochum letztes Jahr zentral offensiv spielen durfte kam der Erfolg.

          Wenn ich mir das so ansehe, dann hat man Düsseldorf einfach mal eingekauft was bis 10 nicht auf den Bäumen war und jetzt soll Funkel schauen ob er die Spieler brauchen kann. Ob das wirtschaftlich sinnvoll ist?

          2

          0
          Antwort
  • lt. twitter von Fadi Keblawi (Sportredakteur bei der NN) soll angeblich ein dritter Torwart ‚(Routinier) mit ins Trainigslager fahren. (Also eine Neuverpflichtung) Macht in meinen Augen auch total Sinn weil wir da hoffnungslos unterbesetzt sind. Wahrscheinlich bekommen wir nix anderes mehr auf dem Transfermarkt.

    4

    3
    Antwort
      • Wir bräuchten auch noch einen Torwart für die Schaltzentrale im Mittelfeld und einen für die linke und einen für die rechte Außenbahn. Wenn man die hat dann vielleicht noch einen dritten rechten Außenverteidiger hinter Bauer und Valentini.

        2

        2
        Antwort
        • Oder auch noch einen Back-Up für den Back-Up (Bauer), also quasi den Ersatz für den Garcia…da muss Bornemann 5 Minuten vor Ende der Transferfrist noch einmal 3 Transfers klarmachen. Die Kollegen sollen schon mal sicherheitshalber das Thermofaxpapier nachfüllen…

          4

          0
          Antwort
          • Oder der FCN leiht sich noch einen Perspektivspieler aus der Reigionallige für 1 Jahr ohne Kaufoption. Ich dachte eigentlich auch nach der WM kommt der Transfermarkt Domino Effekt!? Irgendwie fand der nicht statt oder hab ich den verpaßt? Man liest neugierig Sport Medien wann nun Namen kommen 🙂 und da steht dann nur drin daß den FCN weitere Großsponsoren verlassen..diese Tage

            2

            1
            Antwort
            • Ja, voll die Aufbruchstimmung gerade. Da werden sicher noch viele Dauerkarten verkauft werden, bis wir mit der Zweitligatruppe ohne Möhwald (*den haben wir eh nie wirklich gebraucht) in Berlin auflaufen. Schließlich glauben wir ja an die Truppe (*es ist ja auch nur fair den Spielern eine Chance zu geben), die aufgestiegen sind und spielen auch mit 4 echten Verstärkungen gegen den Abstieg, da ja bei der engen Liga 8 Vereine 5 Spieltage vor Schluss noch theoretisch absteigen können…

              4

              1
              Antwort
      • Ja, der wird zum Schlüsselspieler und Veteran und kann alles besser als alle anderen.
        Oder die 32 Grad machen dem Herren Keblawi zu schaffen und er muß trotzdem noch schnell eine Story auf den Weg bringen, bevor er ins Schwimmbad darf.
        Wir werden sehen. 😉

        Übrigens Florian, die Buchempfehlung im Sommerloch musste diese Saison anscheinend der WM weichen ?

        1

        0
        Antwort
  • Täuscht mich der Eindruck? Es scheint, als ob die CFU-Community ob der ausbleibenden Transfers so langsam unruhig und nervös wird? Die hohen Temperaturen mögen auch ihr Scherflein beitragen. Aber dennoch, bitte den üblichen Club-Fan-Reflex unterdrücken und ruich bleim!

    Die jungen, entwicklungsfähigen Talente hat AB frühzeitig eingetütet! Jetzt fehlen noch die definitiv notwendigen Spieler, die ab dem ersten Spieltag eine echte Verstärkung darstellen. Doch diese kosten derzeit eine Unmenge an Ablöse und Berater-Honoraren. Sind somit für den FCN komplett unfinanzierbar! Mit der Summe, die der Club insgesamt ausgeben kann, leistet man sich bei den Dosen bestenfalls einen Zwölfjährigen und gibt dessen Vater eine Arbeitsstelle als Dosenausfahrer.

    Geduld ist somit angesagt. AB und MK sind doch nicht blauäugig. Natürlich wissen sie, dass sich im Kader noch grobe Löcher befinden und werden passende Spieler im Auge haben. Nur, wie von AB ausführlich erklärt, müssen wir mit unserem beinahe Mitleid erregenden Etat eben warten, bis wir diese Spieler zu leistbaren Konditionen bekommen.

    AB mag im Gegensatz zu seinem Vorgänger keine sprudelnde Quelle an täglichen Verlautbarungen sein. Dennoch hat er bisher bewiesen, dass das was er macht, Hand und Fuß hat. Daher habe ich weiterhin Vertrauen in seine Arbeit! Er macht das schon… 😉

    14

    6
    Antwort
    • Das die Kommunikation aber immer defensiver geworden ist seit dem Aufstieg ist dir aber nicht entgangen, oder? Kleine Chronologie gefällig? Kurz vor und nach dem Aufstieg hat es geheißen man habe quasi ein „Schattenteam“ im Kopf. Will heißen Spieler die zum Club passen und eine Verstärkung sind. Man hat mit diversen Leihspielern nicht verlängert (Werner), und sich bei anderen gar nicht um die Verlängerung bemüht (Stefaniak).
      Ok. denkt sich der Clubfan, warum nicht? Macht ja auch Sinn wenn zumindest gleichwertige Spieler kommen. evtl. sogar verpflichten die größeres Potenzial haben als diejenigen die gegangen sind.
      Auch das verkündete Transferbudget überrascht niemanden, weil man weiß das nur Leihspieler möglich sind oder die Verpflichtung von ablösefreien Spielern.
      Dann verpflichten andere Vereine neue Spieler, teilweise sogar inflationär. Darunter auch ablösefreie Spieler die positionsmäßig zum Club gepasst hätten. Aussagen vom Club: „Daran waren wir nie interessiert“. Ok. denkt der Clubfan wieder, dann haben wir eben andere auf dem Radar die zumindest gleichwertig oder sogar besser sind.
      Zwischendurch wird ein neuer Torwart und ein Backup (oder sogar mehr) für Leibold und Valentini verpflichtet. Gleichzeitig werden die offen Planstellen im Kader ganz klar benannt. Nachfolger für Möhwald, offensive Außenspieler und ein Stürmer. Im Livetalk auf nordbayern.de erklären Köllner und Schommers das sie sich schon vorstellen könnten einen der WM-Teilnehmer beim Club zu sehen. Und wieder denkt der Clubfan: Klasse, klingt gut! Derweil verschiebt sich der Planungshorizont bei Neuzugängen unmerklich immer weiter. Zunächst auf „nach der WM“ weil da der Zug erst so richtig ins Rollen kommt. Nun der Clubzug steht vermutlich noch auf dem Abstellgleis. Dann auf „notfalls gehen wir mit dem aktuellen Kader in die neue Saison“. Inzwischen wurde Simon Rhein quasi zu den Profis hochgezogen und fährt (mangels Neuzugänge?) mit ins Trainingslager. Heute schreibt Cris Biechele im Kicker sinngemäß das der Nachfolger von Möhwald wohl Eduard Löwen wird. Das heißt der Club versucht es mit einer internen Lösung. Ich frag mich nur wer dann auf der Position von Edu spielt die er in der letzten Saison inne hatte. Mein Bauchgefühl sagt mir das sich AB und MK Absagen en gros eingehandelt haben von Spielern die sie gerne beim Club gesehen hätten. Jetzt ist man vermutlich im Modus „Welche Türen gehen für den Club noch auf?“ Und mit jedem Tag der vergeht ohne weitere Zugänge werde ich persönlich tatsächlich unruhiger. Jetzt schaut es so aus das der Kader weder nominell (Anzahl der Spieler) noch qualitativ den Ansprüchen genügt die von uns in der Bundesliga gefordert werden. Natürlich müssen wir uns in der Hauptsache auf die Spieler verlassen die den Aufstieg geschafft haben (das haben sie sich auch verdient) und die mannschaftliche Geschlossenheit ist ein großer Trumpf. (Ich werfe mal die Frage in den Raum wie lange das so bleiben würde wenn wir in der Bundesliga der Konkurrenz hoffnungslos hinterher hecheln?) Aber die punktuellen Verstärkungen stehen noch aus. Und ja wir sind potenzieller Absteiger. Trotzdem sollten auch wir im Rahmen unserer wirtschaftlichen Möglichkeiten alles versuchen den Kader zu verstärken um die Wahrscheinlichkeit des Klassenerhalts zu erhöhen. Sollte sich bis zum Ende der Transferperiode wirklich nichts mehr tun, dann hätte sich Andreas Bornemann in meinen Augen schlichtweg verzockt. Und das wäre wirklich schlimm.

      15

      5
      Antwort
      • Ähnliche Kritik gab es ja auch schon nach dem Abgang von Teuchert und am Ende stand der Aufstieg. Klar wird jetzt der eine oder andere einwenden, dass wir da schlicht Glück hatten, Ishak zum Glück doch nicht so lange verletzt war und die anderen eben auch sportliche Schwächen gezeigt haben. Ja alles richtig, aber am Ende stand trotzdem der Erfolg, Braunschweig und vor allem Union Berlin wollten den auch und haben teilweise deutlich mehr investiert, aber aufgestiegen sind wir, auch wenn wir das größte deutsche Sturmtalent in der Winterpause gehen ließen. Und Kammerbauer ging auch noch nach Freiburg.

        Wie kommt man auf die Idee, dass Bornemann sich verzockt hat?

        Der Verein hat immer kommuniziert, dass er mit der Aufstiegsmannschaft in die Erstligasaison gehen will, alle unsere Spieler haben noch Potential nach oben und unser Trainer hat schon letzte Saison gezeigt, dass er Spieler besser machen kann.

        Natürlich haben wir auf diesem Weg keine Garantie in der Liga zu bleiben, aber auch bei einem Abstieg werden wir den Kern der Mannschaft behalten können und sind dann ganz sicher einer der Favoriten auf den Wiederaufstieg. Das ist jetzt nicht die glamouröse Aussicht, aber es ist eine realistische Perspektive. Ich bin auch sicher, dass wir noch den ein, zwei echte Verstärkungen bekommen, vielleicht aber auch erst nach Beginn der Saison.

        Im Unterschied zum letzten Jahr, als wir immer noch einer der finanziell stärksten Teams der Liga waren, sind wir jetzt der schwächste, sprich dann ist es logisch, dass wir uns hinten anstellen müssen und eben tendenziell unorthodox handeln müssen.

        Köllner legt diese Vorbereitung ja anscheinend noch mehr wert auf körperliche Fitnesss, auch das kann ein Baustein zu einer erfolgreichen Saison sein.

        Aber klar ist auch, egal wer noch realistischerweise kommt, wir bleiben einer der Favoriten auf den Abstieg, wir müssen dieses Image des Underdog auch ein wenig pflegen und hoffen, dass uns doch ein paar Konkurrenten unterschätzen.

        10

        1
        Antwort
    • Wobei man Bader schon auch zugute halten konnte, dass die Transfers auch fast immer erst mit der Bestätigung öffentlich wurden. Sie waren halt oft, wie sich hinterger herausstellte, zu teuer, vor allem was die laufenden Kosten betraf.

      Ich sehe jetzt auch nicht, dass wir unbedingt noch viele Verstärkungen bräuchten, im ersten Jahr hilft die erste Euphorie doch fast immer weiter und eine eingespielte Mannschaft ist mehr wert als ein, oder zwei gestandene Erstligaspieler. Wir bekommen ja eh nur die, die sich bei den letzten der Liga nicht mehr durchsetzen können. Ob die uns unbedingt weiterhelfen?

      6

      0
      Antwort
      • Na ja, Sandro Wagner und Marcel Heller haben D98 damals schon weitergeholfen. Klar – darauf gibt es keine Garantie. Aber deshalb nur die 4.Liga zu verpflichten, kann kein Argument sein.

        5

        1
        Antwort
    • Echte Verstärkungen kosten nicht nur „derzeit eine Unmenge“, sondern jederzeit. Das kann also kein Argument für einen Sportchef sein, der 2-3 „echte Verstärkungen“ ankündigt. Wenn man jedoch dann sogar finanzierbare Lösungen (z.B. Stöger) ablehnt, muss man in jedem Fall zeitnah angemessene Alternativen bieten. Daneben haben wir doch einen Sportchef um smarte Lösungen zu liefern. Selbst unter Bader/Möckel hatten wir die, sogar teilweise für kleines Geld. Die bisherigen aktuellen Transfers sind offen gesagt No-Brainer. Es gibt zwar überhaupt nichts gegen 4.Ligaspieler zu sagen – im Gegenteil – das sind kluge Transfers. Aber es sind eben abgesehen vom Back-Up Bauer Perspektivtransfers und der Druck, dass sie kurzfristig einschlagen, geht gegen Null. Spannend sind demnach v.a. die Pflichttransfers, also Spieler, die spätestens gegen Hertha auflaufen sollten, wenn wir nicht als Zweitligateam ohne Möhwald in die Saison gehen wollen. So bekomme ich weder in das Umfeld, noch in die eigene Mannschaft Zuversicht. Es ist auch nicht glaubwürdig, ausschließlich auf die mannschaftliche Geschlossenheit als Nichtabstiegsfaktor zu setzen. Die haben doch Mannschaften, wie z.B. Freiburg, die sich neben ihrer bestehenden Bundesligerfahrung massiv verstärkt haben, auch. Wir laufen aktuell Gefahr, dass wir die Transferperiode genauso wie im vergangenen Winter verschlafen, wo wir uns dann – zumindest teilweise auf Ansage – 3 last Minute Transferflops erlaubt haben. Das hatte absolut nicht „Hand und Fuß“. Wir haben einen Spielplan, bei dem wir zwingend zu Beginn punkten müssen. Dafür brauchen wir eine verstärkte und eingespielte Mannschaft

      11

      6
      Antwort
  • Nochmal was um meine Sorge zu konkretisieren: Wir haben aktuell 22 Feldspieler unter Vertrag.
    Darunter befinden sich 4 Perspektivspieler (Knöll, Tillman, Goden,Celebi).
    Kann einer der Experten der sich mit der U21 beschäftigt hat was zu Celebi sagen? Mir sagt der gar nix.
    Ob uns einer von denen sofort weiterhelfen kann? Ich wäre schon froh wenn es einer wäre.
    Weiterhin haben wir im Kader Dennis Lippert. Keine Ahnung wann der wieder zurück zur Mannschaft kommt. Er ist jetzt schon unglaubliche eineinhalb Jahre verletzt.
    Weiterhin stehen mit Fuchs und Jäger zwei Spieler im Kader die meiner Meinung nach keine Chance auf einsatzzeiten haben. Evtl, mit abstrichen der alexander Fuchs. Jäger hatte in der zweiten Liga null Einsatzminuten, Fuchs brachte es auf 108 Minuten. Er spielt zudem in Konkurrenz zu Tillman auf der gleichen Position.
    Ist man jetzt sehr wohlwollend und setzt darauf das von diesen 6 Perspektivspielern 2 den Durchbruch zur Bundesliga schaffen dann hätten wir 17 Spieler mit annehmbarem Niveau. Wobei ich den sehen will der mit den Außenstürmern Salli und Kerk ohne Probleme in die Saison gehen würde.
    Konkurrenzkampf sieht in meinen Augen ganz anders aus.
    Und wehe es verletzt sich ein etablierter. (Kerk und Erras isnd ja noch nicht mal fit).
    Dann schaut es extrem düster aus.

    15

    2
    Antwort
    • Lippert sollte man auf absehbare Zeit streichen aus den Überlegungen, auch deshalb dürfte man Celebi (LV/IV) einen Vertrag gegeben haben. Gleichzeitig sollte man in den Lizenzspielerstatus von Celebi nicht zu viel reinlesen. Das ist ein Signal für die Zukunft an ihn, der ist erstmal wohl kein Teil des Profikaders (er war ja nicht mal beim Trainingsauftakt bei den Profis). Engelhardt hat z.B. auch einen Lizenzspielervertrag.

      Ich bin insofern bei Dir, dass ich auch sehe, dass wir noch einige Neuzugänge (für mich LA, RA und OM) brauchen und der aktuelle Kader nur mit viel Glück zum Klassenerhalt reicht. Gleichzeitig sind es noch 29 Tage bis zum Bundesligastart und noch eine Woche länger bis zum Transferschluss, d.h. es gibt noch genug Zeit zum Handeln. (Und wenn die Qualität der Spieler stimmt, auch zum Einbauen der Spieler.) Dieses Erliegen des Transfermarkts, weil England dieses Mal schon am 9.8. sein Transferfenster schließt und jeder wartet, dass die dann so um diesen Zeitpunkt herum Geld ins System schießen, mit dem man dann danach das Karussell anschiebt.

      5

      0
      Antwort
      • Celebi hat man wohl einen Vertrag gegeben, um die LOCAL-PLAYER-REGELUNG zu erfüllen. Wir hatten vorher nicht die erforderlich fünf davon, die Kriterien erfüllen sonst nur noch Patrick Erras, Dennis Lippert, Lukas Mühl und Enrico Valentini.

        Meines Erachtens kann man den gar nicht zum diesjährigen Profi-Kader zählen.

        0

        0
        Antwort
        • Zitat Fabian:

          „Celebi hat man wohl einen Vertrag gegeben, um die LOCAL-PLAYER-REGELUNG zu erfüllen.“

          Diesen Gedanken hatte ich auch schon.

          0

          0
          Antwort
        • Dafür wäre es eigentlich nicht nötig, weil man ja schon die geforderten vier (Erras, Lippert, Mühl, Valentini) hat und auch Engelhardt offiziell Lizenzspieler ist.

          Zum Profikader zählt er für mich dennoch auch nicht. Ist ja auch nicht im Trainingslager im Gegensatz zu Medic, Rhein und U19-Torwart Wendlinger.

          0

          0
          Antwort
          • Glücklicherweise habe ich mittlerweile den Amateurfußball und vorallem den Jugendfußball. Dadurch habe ich soviel zu tun, dass ich mir überhaupt keine Gedanken über die großen Räder in Franken mache – kann es ja doch nicht beeinflussen.
            Aber die Tatsache, dass Jae-song Lee nach Kiel geht, wir einen 3.Ersatztorhüter verpflichten und wir mit dem U19 Torwart jetzt vier Keeper im Lager haben muß ich nicht unbedingt verstehen ………oder ?!?😮

            1

            0
            Antwort
            • Geht mir auch so ich verstehe Bornemanns Transferpolitk nach dem Aufstieg in die 1. Liga hinten und vorne nicht.
              Da sind wir mit Valentini zumindest auf der RV Position in meinen Augen erstligareif, aber man verpflichtet einen RV der sagt, er will in Bremen nicht mehr auf der Bank sitzen.
              Als 3. Torhüter einen alten Herrn????? (Fußballeralter) statt wie sinnvoll ein Talent aufzubauen.

              Nachdem Löwen gefühlt alle Positionen spielen kann als Ultraallzweckwaffe wird er wohl auch der Möhwald Ersatz, auf eine Position mehr oder weniger kommt es ja nicht mehr an bei ihm, statt eine Neuverpflichtung.

              Wennn ich die Zahlen richtig gelesen habe, ist der FCN in der Tabelle der Investition an 18. Platz mit 700 Tsd selbst Düsseldorfan 16. Stelle hat fast das „fünffache“ investiert mit 3,3 Mio.

              Macht das die Hitze gibts keine Klimaanlage in Bornemanns Büro?

              Sollte es so bleiben, wird nur Optimismus nicht reichen. Oder wir warten auf die Leistungsexplosion von Salli

              2

              1
              Antwort
              • Bauer ist auf jeden Fall eine Verstärkung und per se für mich einer mit Stammplatzgarantie. Das war wenigstens das, was ich in Erlangen-Bruck gesehen habe. Der war deutlich flinker und auffassungsschneller, als die restlichen Spieler.
                Der kann mindestens in der Vierer- oder besser dann Dreierkette jede Position spielen. Wer weiß, vielleicht „baut“ den MK in Südtirol als laufstarken Außenverteidiger zum offensiven Mittelfeldspieler um? Ich denke, da ist der Schritt gar nicht groß in den aktuellen Spielsystemen, wo die fleissigen Außenverteidiger permanent offensiv mit anschieben müssen.
                So unruhig bin ich nicht:
                Die besten Transfers kamen beim Club in den letzten Jahren völlig stillschweigend und praktisch über Nacht, wenn man an Galasek oder Simons denkt.

                Aber selbst die NN hat Schwierigkeiten, das Sommerloch mit fehlenden Club-Wechselgerüchten zu füllen. Stattdessen wird heute der gefühlt zehnte Bericht seit der WM über „Gislasson den Frauenschwarm“ veröffentlicht, obwohl der gar nicht mehr beim Club ist (Gääähn!).

                0

                0
                Antwort
  • Gemach, Gemach.
    Klar, mit dem aktuellen Kader hast Du in der Bundesliga keine Chance. Bauer und Mathenia sind die einzigen Neuzugänge mit Bundesliga-Niveau. Vergeblich mühte sich der Club um Stöger und wohl auch Lezcano. Das ist aber auch logisch, weil wir nun mal finanziell die Nummer 18 in der Liga sind. Auch Düsseldorf hat mehr Geld.
    Aber: es sind noch vier Wochen bis zum ersten Spiel. VIER.
    Daher sollte man den Ball flach halten. Der Club wird sicher noch Spieler mit Bundesliga-Niveau holen. Aus meiner Sicht wären Leihspieler auch ohne Kaufoption ein sinnvoller Weg, weil wir – wenn wir ehrlich sind – egal wen wir holen ein Favorit auf den Abstieg sind und wenn dieser Fall eintreten sollte brauchen wir andere Spieler für Liga 2.
    Ich denke, Bornemann macht aus den gegebenen (und die sind sehr beschränkt – siehe TV-Tabelle) Mitteln das Beste.

    5

    1
    Antwort
    • Warum sollte Stöger für uns zu teuer gewesen sein? Er war ablösefrei und verdient auch in Düsseldorf sicher nicht mehr als 1 Mio. Bornemann hat doch selber dazu gesagt, dass er „bessere Ideen“ hat.

      7

      1
      Antwort
    • Ich weiß auch nicht, warum man DüDo so zwingend vor uns sieht. Die ganze Mannschaft ist auseinandergefallen, auch weil vieles nur geliehen war. Und dass eine neu zusammen gewürfelte Mannschaft ad hoc funktioniert, mag ich mal bezweifeln.

      Klar mussten die viel Geld in die Hand nehmen, einfach weil sie kaum noch Spieler hatten. Wir haben eine Elf, der man mit 1-2 Verstärkungen mal das Vertrauen schenken sollte. Allein wenn man Salli sieht, wie der jetzt nen Schub gemacht hat. Dazu gute Alternativen wie Bauer und Talente wie Tillman oder Knöll, die durchaus eine Rolle spielen können.

      Remember: Wir reden von Abstiegskampf und das heißt idealerweise besser als drei andere zu sein.

      14

      4
      Antwort
      • Stimme Dir weitesgehend zu, Alexander. Es stellt sich die Frage, wer sind die beiden anderen, die wir hinter uns lassen müssen?

        Und zum Thema Abstiegskampf, mir fehlt noch ein wenig das Einschwören von Fans und Umfeld auf das Wesentliche um das es geht – <16.
        Oder anders ausgedrückt:
        Die 15 muss stehen.

        9

        0
        Antwort
        • „Es stellt sich die Frage, wer sind die beiden anderen, die wir hinter uns lassen müssen?“
          Weiß ich nicht, aber ich nehm gern auch jeden, der sich völlig überraschend hinten anstellt und solche gibts ja immer wieder mal. Ansonsten schmeiß ich einfach mal z.B. Hannover, Frankfurt, Mainz, Augsburg, Freiburg und Düsseldorf in den Pool, so unfassbar gewagt/naiv/ahnungslos das dem ein oder anderen auch ggf. erscheinen mag 🙂

          2

          0
          Antwort
          • Wirklich gewagt, naiv und ahnungslos! Da sind meine Kandidaten doch weitaus plausibler: Hannover, Frankfurt, Mainz, Augsburg, Freiburg und Düsseldorf 😜!

            4

            -1
            Antwort
      • Ich will nicht gleich wieder als Miesmacher dastehen, aber den „Schub“ den Salli gemacht hat, würde ich erst bewerten wollen, wenn wir mal gegen Mannschaften gespielt haben die oberhalb der dritten Liga tätig sind…

        Wo genau Düsseldorf eine Mannschaft auseinander gefallen sein soll verstehe ich immer noch nicht – die haben drei relevante Abgänge, Neuhaus, Usami und Haraguchi und haben dafür Morales, Stöger und Karaman geholt.

        Die haben/hatten also 1:1 die gleichen Baustellen wie wir, nur dass die zwei Monate Vorbereitungszeit mit der gesamten Mannschaft haben. Dass wir bereits die gesamte letzte Saison ohne vernünftige Außenstürmer gespielt haben, kann man schwerlich als Pluspunkt für uns rechnen – aber ja, wer nicht da ist, kann nicht wegfallen.

        12

        1
        Antwort
        • Bei aktuell 13 Abgängen und 15 Neuzugängen ist nicht zu erwarten, dass auf dem Platz eine Mannschaft stehen wird, die auch nur annähernd das Gesicht des Aufstiegself haben wird.

          Ich nenne das Umbruch. Oder negativ eben: Auseinanderfallen (Subtext: und neu aufbauen müssen).

          5

          0
          Antwort
          • Düsseldorf hat acht Neuzugänge, der Rest sind drei Spieler, die schon letzte Saison dort gespielt haben, ein Jugendspieler und drei Leih-Rückkehrer.

            Dazu haben sie elf Abgänge, wovon genau die drei Genannten relevant sind. Gegangen sind zusätzlich noch die beiden Ersatz-Außenverteidiger (Schmitz und Schauerte), die beide um die 1000 Einsatzminuten hatten und Kiesewetter und Bellinghaus, die beide in je drei Spielen zum Einsatz kamen. Beim Rest handelt es sich um Leihspieler oder Leute die keine Rolle gespielt haben.

            Ich kann also weiterhin nicht erkennen, wo sich das Gesicht von Düsseldorf stark geändert haben soll. Die werden an drei Stellen – zwei wenn sich Usami erfolgreich zu Ihnen streikt – verändert sein und eine breitere Bank haben als im letzten Jahr.

            Wir haben dafür halt schon seit letztem Sommer Sabiri, Kammerbauer und Teuchert abgegeben ohne dafür (dauerhaften) Ersatz zu verpflichten, daher ist die Liste unserer relevanten Abgänge kürzer.

            4

            0
            Antwort
    • Also weißt Du: ich bin ja in 98% aller Fälle meist bei Dir. Aber sooo verkehrt ist das nicht was der Veteran da schreibt. Wenn man mal die einzelnen Personen so durchgeht,wie er das da macht, dann muss man schon Optimist sein 😉 wenn man dabei an die ERSTE LIGA denkt.
      Aber gut….vielleicht bin ich ja einfach zu viel Pessimist.

      4

      1
      Antwort
      • Ich beziehe mich ja nicht ausschließlich auf den Veteran, Unken hört man derzeit allerorten. Ich würde ihm auch uneingeschränkt recht geben, wenn wir am Vorabend der Schließung des Transferfensters stünden. Aber bis dahin ist ja noch einiges an Zeit. Ich bin sicher, da kommt noch was.

        Natürlich scheint es, dass z.B DüDo seinen Kader schon beisammen hat, während wir noch (bisher erfolglos) suchen. Aber DüDo geht auch nicht mit fast dem gesamten Aufstiegskader ins Rennen. Die brauchen v.a. zunächst ERSATZ und nicht nur Ergänzung bzw. Verstärkung.

        Ich glaube, dass wir derzeit mit einigen echten Verstärkungen im Kontakt stehen, die noch gar nicht genau wissen, dass sie wechseln werden. Weil der Einkaufswahn ihrer Stammvereine erst langsam die Erkenntnis reifen lässt, dass ein Stammplatz sowieso unmöglich ist und die Aussicht auf Einsatzzeiten auch nicht rosig. Ein gutes Beispiel auf hohem Niveau wäre Drmic, wobei ich hier glaube, dass seine Vertragssituation (1 Jahr Restvertrag) für uns unmöglich ist. Ein Rauskaufen wäre sicher zu teuer und eine Leihe benötigt mindestens 2 Jahre Restlaufzeit.

        Aber es gibt sicher andere Beispiele mit günstigeren Vertragskonstellationen….

        Klar, wir hängen derzeit etwas in der Luft (also wir Fans, die auf Neuigkeiten warten), aber Anlass zur Panik sehe ich noch nicht 😉

        6

        2
        Antwort
  • Im Idealfall hätte sich der Club mit 5 Erstligacracks erheblich verstärkt. Diese erfahrenen aber superhungrigen Jungs wären seit der ersten Trainingseinheit in Nürnberg und hätten sich bereits akklimatisiert. Im Paket aus Ablöse, Honoraren, Gehältern und Prämien wären die Spieler innerhalb unseres Limts geblieben.

    Doch wann hatten wir beim Club jemals den Idealfall?

    3

    6
    Antwort
    • Das haben wir ja nun schon oft genug probiert. Die Ausrangierten von der Bank der Erstligisten, dafür die Jungs aus der Aufstiegself auf die Bank des Club. Gehaltsgefüge gesprengt und pünktlich zur ersten Länderspielpause die Trainerdiskussion.

      Ich finde es so mal erfrischend anders.

      18

      6
      Antwort
  • Ronaldo vom Markt,
    Shaqiri vom Markt,
    Carvalho vom Markt,
    Jorginho auch weg.
    Jetzt wird‘s schwer für uns passendes Spielermaterial zu finden

    5

    3
    Antwort
  • Wieso bekommen eigentlich alle 17 anderen Vereine der ersten Liga ihre Hausaufgaben (rechtzeitig) erledigt?

    Wieso waren wir der einzige Verein der 2.Liga, der 3 Transfers )bei denen es im Übrigen auch Bankspieler waren, die man monatelang um Kicker nachlesen konnte) 3 Transfers am letzten Tag der Wechselfrist tätigen mussten?

    Sind wir der einzige Verein im bezahlten Fußball, der seit Jahr und Tag mit limitiertem Budget Haushalten muss oder gehen andere Vereine einfach anders mit einer ähnlichen Herausforderung um?

    Sind wi der einzige Verein, der von Vakanzen im Kader und Wechselfristen offenbar immer wieder überrascht wird?

    Wie haben Aufsteiger, wie D98 oder Ingolstadt, ihre Mannschsften mit Spielern mit kleinem Geld verstärkt, um wettbewerbsfähig zu werden?

    Es ist jetzt die zweite Wechselperiode hintereinander, in der wir überschaubare Pläne ankündigen um diese dann mit dem Verweis auf das Vertrauen in den bestehenden Kader (oder in die schwache Konkurrenz) revidieren zu müssen. Wir haben zumindest in der Winterpause gesehen, dass Spieler, die keine Vorbereitung mitmachen, einige Zeit für die Anpassung brauchen – falls sie überhaupt auf das Niveau der Stammmannschaft kommen…

    Auch wenn es unpopulär ist: aber das spricht für mich absolut gegen Bornemamn, zumal wir stand heute (ohne Möhwald und mit einer Menge Zweitligabankdrückern und Perspektivspielern) eine schwächere Startformation als vor 12 Monaten auf den Platz bekommen. Mit unseren auch in der Zukunft überschaubaren Budgets, müssen wir jedoch im Gegenteil smarter, schneller, findiger als wenigstens Düsseldorf, Kiel, Ingolstadt und Co sein.

    13

    20
    Antwort
    • Meine Sorge geht auch dahin daß dann kurz vor Transferende wieder so eine Panikattacke kommt mit 3-5 Spielern, die bei uns dann nur auf der Bank sitzen als Déja Vu.

      9

      3
      Antwort
      • Klar, das klappt nicht immer, aber es sei hier doch auch mal an positive Beispiele wie Ewerton erinnert.

        1

        0
        Antwort
        • Ja, schon. Und auch Valentini war ein schlüssiger und gelungener Transfer. Es kann doch aber nicht zufriedenstellend sein, dass „auch mal“ Transfers gelingen.

          0

          0
          Antwort
          • Das „auch mal“ hat sich auf das Ansprechen der positiven Last-Minute-Transfers bezogen, und nicht auf die Transfers selbst.
            Mir ging es weniger um das Werten der Transfers allgemein, als vielmehr das Darufhinweisen, dass auch Last-Minute-Transfers durchaus gut sein können. Selbst wenn der Spieler dann bei den ersten Spielen noch nicht ganz auf der Höhe ist, kann sich das über die gesamte Saison gesehen auszahlen. Und einen Spieler Marke Ewerton hätte es zu den Bezügen viel früher wohl nicht gegeben.
            Von daher: Warten wir’s mal ab, was noch passiert…

            1

            0
            Antwort
    • Jetzt im Sommer sind die Schatten unseres Schattenteams offenbar derart kurz, dass sie kaum greifbar sind. 😉

      Ich gehe davon aus, dass Bornemann schon weiß, was er tut, aber ideal finde ich es nicht, dass wir wieder am letzten Drücker zuschlagen werden, während Düsseldorf die komplette Vorbereitung mit (vorerst) allen Neuzugängen durchziehen kann.

      Eine erste Elf, die sich passabel verkaufen würde, würden wir ja sogar zusammen bringen, aber auf der Bank sitzen derzeit großteils Talente aus der vierten Liga und Spieler, die in der letzten Saison noch auf der Tribüne saßen, weil es für den Zweitliga-Kader nicht gereicht hat – und das lässt mich leicht nervös werden.

      8

      4
      Antwort
  • Also gut, ich kann die ängstliche Jammerei (außer xxandl! Das hat immer Hand und Fuß!) nicht mehr lesen, gerade als Erfahrener im gestrigen Erfurter Geiseldrama…das war ein Abenteuer wieder heim zukommen.

    Dann melde ich mich halt als williger Kicker. Meine Vergangenheit mit einigen Spielen für Blau-Weiß-Hefeweizen im Plärrerpokal gegen auch international sehr namhafte Gegner der 80er Jahre, wie den 2. FCN oder Juventus Urin, qualifiziert mich sicherlich für die erste Mannschaft bei MK. Für ein entsprechendes Handgeld bin ich gerne bereit, mir neue Fußballschuhe zu kaufen!

    Ich spiele alle Positionen, sogar inklusive fliegender Torwart oder letzter Mann mit Hand und bin sogar erfahren im Spiel ohne Schiedsrichter, ohne Spiellinien und statt mit Toren nur mit Pfostenersatz durch irgendwelche Gegenstände (Sporttaschen, Sweatshirts, ….). Integrationsprobleme werden bei entsprechenden Hopfenkaltschalen besprochen und sind mir eigentlich unbekannt.

    Herr Bornemann übernehmen Sie (mich)!

    5

    5
    Antwort
    • Oli, Du hast doch für das erste Spiel in Berlin schon einen Tribünenplatz, wie willst Du denn da auch noch auf dem Platz stehen?

      0

      0
      Antwort
    • Plärrerpokal…

      Das waren noch Zeiten. Ich habe seinerzeit auch einige Spiele für Granit Erlangen mitgemacht, die Geowissenschaftler. Internationale Gegner gab es da öfter mal, wie z.B. Fellatio Rom oder Inter Thailand. Zählt das dann als CL-Erfahrung?

      0

      0
      Antwort
      • Wie hieß denn nochmal die legendäre „Plärrer“-Mannschaft?
        War das Traktor Wöhrder Wiese? Mit dem Ballreich vom Concertbüro Franken, dem CoWirt vom Blauen Hecht, (Bene?) und manch anderen wackeren Recken.

        1

        0
        Antwort
        • Wie hieß denn nochmal die legendäre „Plärrer“-Mannschaft?

          Ich kann mich nur noch an Juventus Urin und Barfuß Galiläa erinnern 🙂

          Selbst habe ich in so einer Pädagogen Mannschaft mitgespielt halb Lehrer halb Sozialpädagogen in Ausbildung die sich immer auf der Wöhrder Wiese zusammengefunden hat, nicht selten stieg in Halbzeit süßlicher Rauch in die Luft. (ich habe heute noch keine Ahnung was das war 🙂 Vielleicht damit man das Spiel besser lesen und fühlen kann

          1

          1
          Antwort
  • Der beste Torjäger in der abgelaufenen 2. Liga Saison war Hanno Behrens. Finde den Fehler! … und unsere Offensivqualität ist nach dem Abgang von Möhwald nicht besser geworden. Aber der Club verpflichtet Torhüter im Doppelpack sowie aus dem Fußball Vorruhestand und einen RV wo wir einen unseren stärksten Spieler bereits haben. Genau mein Humor :-/

    2

    1
    Antwort
  • Ich denke wir warten darauf, dass Max Meyer doch nicht nach England geht und dann holen wir den, dazu Yaya Touré, Samir Nasri und Serdar Tasci. Mit diesen Neuzugängen werden wir auf Anhieb einen EL-Platz schaffen und 2020 zum hundertjährigen Jubiläum holen wir die Decima.

    0

    0
    Antwort
    • Wir hebeln die Marktgesetze aus wir schaffen das für beinahe Umme….“erfrischend anders“ habe ich sogar gelesen. Die Konkurrenz wirft ja nur doof Geld um sich

      0

      0
      Antwort
      • Nachdem wir leider nicht doof Geld haben, ist „erfrischend anders“ der einzige Weg, der uns bleibt 😉

        0

        1
        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.