Übliche Verlustängste. #möhwald #meeske #leibold #löwen #fcn

Ein Kommentar von Alexander Endl zu den Wechselgerüchten von Möhwald, Meeske, Leibold und Löwen

Erst der Derbyfrust, dann die auf einmal sich überschlagenden Meldungen zu allerlei möglicher Wechsel – man könnte fast an Verschwörungstheorien glauben. Die Stimmung rund um den Club könnte vor dem Spiel auf der Bielefelder Alm wahrlich besser sein. Doch was als Störung wahrgenommen wird, sind schlicht normale Vorgänge in einem Business wie Fußball. Zudem ist der Aufschrei fast größer als die Anerkennung, die die Protagonisten zuletzt bekamen.

Möhwald? Da mag man in Erinnerung rufen, dass Möhwald bei vielen (auch bei uns im Podcast btw.) als überschauberer Verlust gehandelt wurde. Ein Spieler, der in dieser Saison signifikant von seiner Scorer-Quote der jüngeren Vergangenheit entfernt und zudem bei Köllner nicht zwingend erste Wahl ist.
Leibold? Spielte lange aufgrund seiner Verletzung gar keine Rolle und hat nach erfreulichem Höhenflug aber zuletzt wieder eindeutig sinkende Form. Man mag fast sagen: Ohne Kerk ist Leibold nur die Hälfte wert. Ob dies auch umgekehrt ist, wäre abzuwarten.
Löwen? Ein Spieler, den vor Köllner keiner kannte und der erst durch Köllners Mut ihn als Allzweckwaffe von Innenverteidigung bis Sturm zu setzen in den Fokus der Medien kam – und der gerade zuletzt deutlich offenbarte, dass es noch an Konstanz fehlt, um wirklich den nächsten großen Schritt zu machen. Und gerade Konstanz in Leistung ist etwas, was man nur erhoffen kann, es aber schon zig Spieler gab, die in ihrer Karriere genau darüber stolperten. Gern würden man das Versprechen seines Talents beim FCN eingelöst sehen, das Scheitern desselben können aber gern auch andere ausprobieren, die es sich noch mehr leisten können.
Meeske? Geschätzt und respektiert, geliebt aber (noch) nicht im Umfeld. Eine gewisse Skepsis verfolgt den kühlen Finanzmenschen, der nicht erst ob der von ihm so forcierten Ausgliederung kritisch beäugt wird. Sein Anteil an der zuletzt erreichten Konsolidierung ist anerkannt, ob sie nur an seiner Leistung hängt und ob es nicht ’noch‘ besser gegangen wäre, ist eine These, die man durchaus schon las und hörte im Umfeld.

Anerkennung und Wertschätzung sind eben ein zweischneidiges Schwert. Zudem: Zwei der drei Spieler haben nun mal auslaufende Verträge und es war ja kein Lapsus eines vergessenen Setzens eines Hakens zur Verlängerung des Abo, sondern man konnte sich wohl nicht einigen (oder durfte sich nicht aufgrund der Auflagen). Bei den anderen beiden hat der FCN die Entscheidungshoheit, zumindest kann er den Wert bestimmen, den die Abgänge ihm bedeuten würden. Unterm Strich also: Business as usual.

Spieler kommen, Spieler gehen. Das gleiche Gilt für Funktionäre. Wer beim Club seine Chance sieht, wie ein Palacios oder ein Knöll, die haben hier die Chance sich zu entwickeln. Wer die Zeit gekommen sieht, seine Zelte abzubrechen, der wird die Gelegenheit nutzen wollen. Und wer kann es ihm verdenken? Bremen, Hamburg, Schalke – alle Vereine werden mit Sicherheit ein deutlich höheres Salär anbieten können als der FCN. Und ob die Perspektive – rein nüchtern gesprochen – besser oder schlechter ist, mag ernsthaft keiner bewerten wollen.

Es sind im Rückblick doch selten eine Handvoll Spieler und Funktionäre, die über einen Zeitraum von 5+x Jahren bei einem Club verbleiben. Und dennoch wallt die Emotion auf, sobald die Gerüchteküche nur einen Namen in den Topf kippt. Dass „ablösefrei“ per se da keinen wirtschaftlichen Vorteil bietet, ist unbenommen, ob eine Vertragsbindung im Umkehrschluss da eine verlustfreie Angelegenheit ist, mag aber ausdrücklich in Frage gestellt sein. Es gibt sogar aktuell noch diverse Spieler im Kader, bei denen man einen ablösefreien Abgang durchaus begrüßt hätte im Winter. Auch diese Spieler wurden bei der letzten Vertragsverlängerung noch gefeiert.

Daher: Fokus auf das Hier&Jetzt. Dass sich ein Spieler „mit dem Kopf“ bei Vertragsgesprächen befände, während er am Rasen kickt, darf man getrost als eine Mär bezeichnen. Und wenn dem so wäre, ist es Aufgabe des Trainers ihn gar nicht aufzustellen. Viel mehr sind die ständigen Konfrontationen und Nachfragen, was denn an diesen und jenem Transfergerücht nun dran sei, das Dominieren der Schlagzeilen mit Sub-Botschaften wie „droht nun der Ausverlauf“ ist dagegen in jedem Fall keine Hilfe um die Unruhe von der Mannschaft fern zu halten.

Fokus aus die nächsten Spiele und das große Ziel. Und jeder, der daran seinen Anteil hat, darf sich dann als Aufstiegsheld feiern lassen. Und wer sich dann anständig verabschiedet und es von dannen zieht, dem wünschen wir viel Erfolg. Erfreulicherweise sind nämlich die Abgänge, die wirklich „unanständig“ abgelaufen sind, die große Ausnahme. Der Rest ist Zukunft.

Und gerade deshalb nochmal und mit Nachdruck: Fokus auf das Hier&Jetzt. Oder wie es die Ultras bei YaBasta ausdrückten, auch wenn es mehr auf die Derbyniederlage bezogen war: „Wir stehen weiterhin hinter der Mannschaft und werden sie gemeinsam als Einheit unterstützen, bis unser Ziel erreicht ist! Wir glauben fest an die noch junge Truppe und möchten so viel negativen Druck wie möglich von ihren Schultern nehmen.“

39 Gedanken zu „Übliche Verlustängste. #möhwald #meeske #leibold #löwen #fcn

  • Alles Vorgänge Business as Usual, dito, aber der Zeitpunkt und so konzertiert nach den Schwierigkeiten durch Ishak Ausfall, herber Derbyniederlage, und jetzt bekommt man gefühlt den Eindruck der halbe Club löst sich auf, der Zeitpunkt und die Intensität sind natürlich schon ein Problem wo wir schon leicht angeschlagen versuchen das hohe Ziel noch zu erreichen. Und dass beim Club ein Finanzvorstand abgeworben wird, ist eben auch neu 🙂

    2

    0
    Antwort
  • Meiomei, kann der Alexander in seiner selbstgewählten Apfelwein-statt-Lagerbier-Diaspora vielleicht ruhig und gelassen bleiben.
    Uns hier in Franken geht der Bobbers auf Grundeis, daß der Club es schafft, seiner doch an negativen Vorfällen reichen Geschichte, dieses Zweitligajahr noch einen weiteren hinzuzufügen.

    Deine Gelassenheit möchte ich haben können. Bei Dir oxidiert ja auch kein teuerer, zerlegter Helikopter im Keller vor sich hin.

    Ich werde gleich in Richtung Staffelberg fürs Männer-Wellnesswochenende abgeholt. Meine Wellness könnte heute abend ab 18:30 Uhr noch verstärkt oder sehr abgeschwächt werden…

    4

    0
    Antwort
  • Es kommen bei solchen Transfergerüchten halt ungute Erinnerungen hoch an einen Torwart, der schon woanders einen Vertrag hatte und bei uns den Abstieg mitverursachte. Nicht daß ich sowas befürchte. Aber eine geringere Leistung im entscheidenden Moment kann ja nun mal den Aufstieg kosten.

    Zu denken hat ja z.B. Möhwald schon einiges, wenn das mit Bremen stimmt. Im schlimmsten Fall geht es ihm, der doch unbedingt erste Liga spielen will wie Behrens vor ein paar Jahren. Wir steigen problemlos auf und Bremen … Ich denke nicht, daß er das so wegstecken würde wie Behrens, der sich ja mittlereile wirklich zu einem guten Kapitän entwickelt hat und dessen Erfahrung bzgl. Aufstieg für uns ungeheuer wichtig werden könnte.

    Und last not least: da steckt man gerade die Enttäuschung über das Derby weg und dann solche Gerüchtehäufung. Ja Verschwörungstheorien scheinen da durchaus plausibel.

    Aber ich geh mal davon aus, diese negativen Hirngespinste werden von einer fulminanten Mannschaftsleistung heute abend hinweggefegt.

    1

    0
    Antwort
  • Leider übersehe ich die „Meldungen“ (die keine sind…) gerne, weil sie so hübsch versteckt sind.

    Schade.

    Dieser Kommentar sollte prominenter stehen – er strahlt mit jedem Wort aus, was das Gebot der Stunde sein muss:
    Ruhe, Gelassenheit, Zuversicht, Professionalität.

    6

    0
    Antwort
  • „Eine gewisse Skepsis verfolgt den kühlen Finanzmenschen [Meeske], der nicht erst ob der von ihm so forcierten Ausgliederung kritisch beäugt wird“ (Zitat aus dem Artikel).

    Es stellt sich wirklich die Frage – und das sollte klipp und klar ausgesprochen werden -, ob man auf einen Finanzvorstand, der die Umwandlung der Profiabteilung des 1. FC Nürnberg in eine Kapitalgesellschaft „forciert“, nicht gut und gerne verzichten kann. Auf diese Frage haben die Ultras, deren integrative Kraft als Seele des Vereins durch den in obigem Artikel dankenswerter Weise zitierten Aufruf eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird, sicherlich eine passende Antwort parat.

    4

    10
    Antwort
  • Selbstverständlich sind Abgänge üblich. Diesmal steht jedoch einmal mehr ein wirklicher Umbruch an, da nach CT (6 Tore ) und PK, den Leihspielern Werner, Garcia und Stefaniak, den Spielern deren Verträge man nicht verlängern wollte, wohl auch die Leistungsträger Möhwald, Leibold und Löwen gehen. Und Ishak dürfte durchaus auch Interesse geweckt haben.

    Und dies macht mich eben doch nervös. Aktuell bringt diese Situation scheinbar Unruhe ins Team, wäre zumindest eine Erklärung für die schwachen Leistungen seit der Winterpause. Dann lässt sich nicht erkennen, dass die Wintertransfers die Mannschaft zumindest nicht geschwächt haben, was das Ziel Aufstieg gefährdet. Dann erhält der Club nach der Minisumme für CT für Möhwald und Leibold keine Ablöse, was die Chancen verringert, mindestens gleichwertigen Ersatz zu bekommen. Was, zusammen mit dem notwendigen Neuaufbau, in der nächsten Spielzeit das Erreichen der Ziele (Aufstieg bzw. Klassenerhalt ) erschwert.

    0

    0
    Antwort
  • Na immerhin:

    vom Gefühl her hat Behrens ein gutes Gefühl, was eine Verlängerung von Leibold angeht.

    …behauptet der Kicker.

    2

    0
    Antwort
  • Zum Thema Verlust – der Wiesingers Michael wird beim KFC Uerdingen kurz vor Aufstieg entlassen und durch Stefan Krämer ersetzt. Wir sprechen von der 4.Liga!

    0

    0
    Antwort
    • Immerhin ist deren wütender Präsident-Investor nicht mit Knarre am Halfter zur Trainerbank gestürmt, um ihn zu feuern..

      0

      0
      Antwort
    • Und vom KFC Uerdingen, bei dem ein russischer Investor das Sagen hat.

      Hob Eisdaichers, edzerd aber dahamm gwinner! Immer des Bläihoff-Gschmarri. Da macht Schiledd keinen Verlust bei denen.

      0

      0
      Antwort
  • Ging mir auch so! Und war direkt dankbar, dass er dann doch scho a weng ziwwilisierder is als der griichische Doldi, aa wenn der Michi fraalä aa an Waffnschain had und sowas aa ermal gern gmachd häddern sollerd gell hähä..

    0

    0
    Antwort
  • Während Ihr hier lustig daher schmarrt, musste ich den ganzen Abend mit Bayern- und BVB-Fans verbringen, kurz aufgelockert von Unionern. Der war aber wiederum der Sohn vom BVB-Menschen, der bei dem Bauern ausgestellt hat, wo ich aus Höflichkeit und Eigennutz… aber 99 ManU und Rekordmeister vor BVB hab ich denen schon reingedengelt, da kannze drauf an!

    1

    0
    Antwort
  • „Ein Franke wird erst Ministerpräsident, wenn der Club Deutscher Fußball-Meister wird. Das heißt, meine zeitliche Perspektive ist deutlich schlechter als die von Prinz Charles“ meinte Markus Söder noch 2017. Ist das jetzt gut oder schlecht für den Club einen überzeugten Clubberer als Ministerpräsident zu haben bzw. heute zu bekommen? … ich weiß wer ihn geliked hat! 🙂 ich wars nicht, noch nicht…Shitstorm on

    0

    0
    Antwort
    • Politiker: Der ist heute in Nürnberg angeblicher Cluberer und morgen in München dann überzeugter Buyern-Fan. Das übliche, opportunistische Geschwafel. Ich gebe den zwei Jahre, dann wird ihn die oberbaierische Staatspartei über einen geschickt lancierten Skandal absetzen. Kein Baier und kein Katholik als Ersatzkönig, das mögen die nicht.

      Aber zurück zum Fußball, wo wenigstens unsere Aussichten nicht ganz so marode sind wie alle anderen, restlichen Lebensbereiche in Deutschland.

      Wie spielen wir am Sonntag? Hoffentlich viel besser als das Starensemble aus Dortmund gestern. Das dürfte aber keine Kunst werden.

      Der Kicker vermeldet die gleiche Aufstellung wie in Bielefeld:
      Bredlow – Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold – Erras – Möhwald, Behrens – Salli, Stefaniak – Zrelak
      Löwen fällt gelbgesperrt aus, aber was ist mit Werner, Palacios oder Garcia?
      Trotz brutal starken Kader kommt mir aus der zweiten Reihe zuwenig Druck auf die übliche Stammbesetzung. Hufnagel und Jäger sind Dauergäste in der zweiten Mannschaft.
      Erras zum Beispiel finde ich im Augenblick sehr formschwach, dennoch hat Petrak wohl keine Chance auf einen Startplatz.
      Immerhin scheint Leibold sein vorheriges Rückrundentief auf der Alm doch abgestreift zu haben. Dennoch: Fehlt es an der Trainingsmotivation, Fitness oder Gesundheit im zweiten Glied oder warum finden hier keine Wechsel statt?
      Ich wünsche mir, daß Valentini und Möhwald bitte Zurückhaltung bei den Standards ausüben und Stefaniak mal ran lassen. Köllner meinte damals: „Stefaniak war mein absoluter Wunschspieler. Wie er in der vergangenen Saison mit Dresden trotz unserer 1:2-Niederlage bei uns im Stadion aufgetreten ist, habe ich nicht vergessen.“ Ein ausgewiesener Standardspezialist, der immer anderen den Vortritt lassen muss.

      Der Gegnertrainer Schäfer ist, ähnlich wie der Würzburger Metzgerssohn, für eine höggschd disziplinierte Defensive seiner Mannschaften bekannt. Das heisst, wir werden wieder massive Probleme im Spiel nach vorne bekommen und einfach endlich mal wieder einen Standard nutzen müssen, um die Partie in unserem Sinne „aufbrechen“ zu können. Ich erwarte kein schönes Spiel, aber endlich mal wieder mehr Punch in der Offensive.

      1

      1
      Antwort
    • AlsoetzwollmerdochamaldiKircheimDorflassnwallwennderSöderwassechdisseswalldiSchlebbernhaldleffd. Ich hab immer noch Günther Beckstein im Ohr: „alzo alz Clubfan, da ghört die Leitensfähigkeit ja tazu“. Und grinste schelmisch. Hat mir gefallen. Söder kann ich schlecht einschätzen, aber gut denkbar ist „IchhabetzmimUliHoenessasubberGschbrächghabdundmirwernmidallerGraffddesBrojeggdEuroLeageanschiemwallmirindernadsionalkonggurendsfähichblaimmüssnundderFCBayernaAushängeschildfürdenFreistaadBaiern“… usw. usf…

      1

      1
      Antwort
      • und das hat er (der Margus) auch seit Jahren stets und ausdrücklich in jeder Talkshow betont – als Nürnberger ist man Club – und nicht Bayernfan!

        3

        0
        Antwort
        • AbberalsMinisderbräsidendhadmeraGesamdverandwoddungundmussschoschauerwiemerdiBrioridädnsetzd.
          Dass er a Glubberer durch und durch ist, will ich gar nicht in Abrede stellen, mir gefällt einfach sei Politiker-Gwaaf, das gut geölt stundenlang… Allmächd, di Blitzdabelln gfälld mer etz fei grod gor ned… immerhin gleicht F95 aus…

          1

          1
          Antwort
      • Hat er gerade nochmal gesagt im Bayerischen Rundfunk, bei Club gegen Bayern steht er selbstverständlich beim Club in der Kurve 👍

        3

        0
        Antwort
  • Bredlow – Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold – Erras – Möhwald, Behrens – Salli, Stefaniak – Zrelak

    Angst würde mir der Sturm an Darmstädter Stelle nicht machen. Aber wer weiß..manchmal läuft es im Fußball auch ganz anders.

    2

    2
    Antwort
    • Schwarzseher = JuWe! Bist ja schlimmer als ich….
      Bredlow – Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold – Erras – Möhwald, Behrens – Salli, Stefaniak – Zrelak
      Lesen wir mal die Aufstellung mit dem Scoring der laufenden Saison:
      Einsätze/Tore/Vorlagen
      Valentini
      28/1/8
      Margreitter
      18/2/1
      Ewerton
      26/1/0
      Leibold
      28/3/2
      => Defensive 7 Tore und 11 Vorlagen
      Erras
      20/1/2
      Behrens
      29/10/4
      Möhwald
      26/6/2
      => Mittelfeld 17 Tore und 8 Vorlagen
      Salli
      21/1/2
      Stefaniak
      5/0/0
      Zrelak
      6/0/0
      => Sturm 1 Tor und 2 Vorlagen

      Hmm, mal sehen:
      Werner
      20/2/4
      Palacios
      6/0/4

      In der Tat, Ishak (25/13/5) reisst von den Zahlen her ein großes Loch, aber jetzt müssen halt entweder das Mittelfeld oder die Abwehr per Standard einen reinwuchten oder einer unserer Neuen fängt mal das Treffen an.
      Vielleicht ist es doch auch einmal ein Vorteil für uns, mit unbekannten Spielern aufzulaufen? Damit sind wir schwerer ausrechenbar. Außerdem kann doch keiner erwarten ernsthaft erwarten, daß die Tormaschine durchgängig bis Saisonende trifft. Viele Stürmer haben auch Flauten, sogar ein Müller bei den Buyern.
      Das ist doch auch einiges an Spekulation, zu sagen, mit Ishak hätten wir jetzt sicher mehr Siege und Tore geschossen. Vielleicht ja, aber vielleicht auch nicht. Es ist noch nicht solange her, da wurde der Schwede schon als Fehleinkauf bezeichnet.

      2

      0
      Antwort
      • Schwarzseher = JuWe! Bist ja schlimmer als ich….

        Ich glaube nicht, daß es noch eine Mannschaft am Wochenende gibt, die einen Sturm aufbietet, der in der Saison alle drei gemeinsam erst 1 Tor erzielt hat. Aber vielleicht, man weiß ja nie, erhöht man die Quote um 100% .. das geht schon mit einem Stürmertor. … dafür muß man weder Schwarzseher und auch nicht „so schlimm“ wie du sein :-/ vielleicht macht ja mal wieder das Mittelfeld den Job, die wissen schon besser, wo das Tor steht in der 2. Liga oder einen Elfmeter und daraus ein dreckiges 1:0, wer weiß. Hoffnungslos muss es jetzt nicht sein.

        2

        1
        Antwort
        • Ist schon witzig, wenn man sieht, dass Salli unser torgefährlichster Spieler im Sturm ist 😂
          Ich hoffe, das ändert sich deutlich. Dann läuft es….

          3

          0
          Antwort
  • Heute Heidenheim und Bielefeld von der Couch aus anfeuern! Hob Schnatterer, Kerschbaumer und Klos, zeigt was Ihr könnt! 😀

    0

    0
    Antwort
    • Moment amol!

      Nix Bielefeld anfeuern! Dusseldorf muss die Inexistenten hinten halten. Es geht darum, Platz 2 zu sichern, nicht auf 1 zu schielen!

      Schnatterer dagegen hat einen klaren Auftrag!

      7

      0
      Antwort
      • Heidenheim wird in Kiel wohl verlieren, aber Bielefeld liegt jetzt gerade 2:1 vorne in Dödeldorf.
        Nach vorne steigen die Chancen, von hinten drängt die Konkurrenz. So ist das, wenn man aufsteigen will.
        Die gezeigte Leistung von Bielefeld nicht nur in diesem Spiel im Augenblick, zeigt auch, daß das eine wirklich gute Mannschaft ist.

        0

        0
        Antwort
        • Soeben eiert Dödeldorf einen Eckball zum 2:2 rein.

          Wir müssen einfach wieder ein Heimspiel gewinnen, verdammt noch mal!

          0

          0
          Antwort
          • Wieder eine Ecke reingeeiert, jetzt führt wieder Dödeldorf. Inzwischen 4:2.
            Die sind dann wohl aufgestiegen. Tja.
            Fußball kann so einfach sein, zwei Ecken in die gefährliche Zone gebracht, warens schon zwei Tore Plus. Da brauchts nicht mal einen Ishak oder Hennings dazu.
            Aber wenn die Standards natürlich eher der erbärmlichen Art sind, wie bei uns in der Rückrunde, dann wirds halt auch nicht mit einem Tor daraus klappen.
            Vielleicht sollten wir hier mit dem Training ansetzen? Gerade in der zweiten Liga finde ich das wichtiger als 12 verschiedene Systeme.

            2

            0
            Antwort
            • Hast Du völlig Recht, die Standards(zu 99% Valentini) sind die letzten Spiele eine einzige Katastrohe…haben wir da keine Alternativen oder „darf“ kein anderer?……

              1

              0
              Antwort
              • Vor allem wir können nicht immer beten daß die anderen für uns spielen. Es ist jetzt an der Zeit daß wir endlich mal wieder selbst Punkte holen, damit meine ich Plural.

                1

                0
                Antwort
                • „Vor allem, wir können nicht immer beten, dass die anderen für uns spielen “ (Zitat Juwe).

                  Beten kann man schon…

                  2

                  0
            • Die Standards waren das Schlimmste während unseres Treffens. Wir immerhin haben uns, wenn auch umständlich, getroffen, die Standards aber waren gar nix, nüschte. „Üben, üben, üben“ (Wolfgang Neuss)!

              0

              0
              Antwort
  • Die 11Freunde haben bei allen Bundesligisten deren Haltung zu 50plus1 abgefragt-am 22.März gibt es ja dazu eine DFL-Sitzung.
    Das bei 11Freunde abgedruckte Statement von unseren Verantwortlichen liest sich eher schwammig:
    Wir sind Befürworter des Grundgedankens und wünschen uns eine zukunftsfähige Regelung, die bestmöglich gleiche Rahmenbedingungen gewährleistet.Unsere endgültige Position wird von den möglichen Alternativen zur aktuellen Regelung abhängen.

    Ob mit Investor oder ohne, ein Sieg wäre mal wieder schön.Eine abschliessende Beurteilung der Saison kann erst endgültig erfolgen , wenn mögliche Alternativen zur aktuellen Position zu diskutieren sind.

    1

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.