172 Gedanken zu „Umfrage: Auf welcher Seite stehst du?

  • Ich glaube wir stehen alle auf derselben Seite und wollen das Beste für den Club.

    Ich würde prinzipiell auch mit Köllner in die zweite Liga gehen, aber das hängt davon ab, wie sich der Weg dorthin gestaltet. Ich erwarte mir mit der kompletten Mannschaft eine deutliche Verbesserung in der Rückrunde, wenn sich diese nicht einstellt oder die Mannschaft beginnt sich aufzugeben, müssen wir selbstverständlich reagieren.

    Generell halte ich weder bei der Kadergestaltung noch auf der Trainerposition etwas von Veränderungen die nur dem Klassenerhalt dienen, jede Maßnahme muss mittel- bis langfristig gedacht werden. Dass dem oft nicht so war, hat uns erst in die Lage gebracht, in der wir uns nun seit Jahr(zehnt)en befinden.

    31

    1
    Antwort
  • Schaue ich mir die Kader der letzten drei Halbsaisons an, dann ist der aktuelle wahrscheinlich der Schwächste.

    Ich hoffe auf zwei erfolgversprechende Ausleihunen in der Winterpause. Sollten die aktuell verletzten Mathenia, Valentini und Löwen wieder eingesetzt werden können, könnte es noch dazu reichen, die Klasse zu halten.

    10

    5
    Antwort
  • Ich glaube egal was passiert personel, Club steigt nicht ab.
    Denn so schlecht spielt unsere Mannschaft doch nicht.
    Vielleicht wäre ganz gut zwei Stürmer ausleihe. Und bitte nicht nur nach Osten schauen. Es gibt sehr gute Spieler aus Südost Europa für wenig Geld. Siehe Đžeko Ibišević Pjanić u.v.a was aus den geworden ist!

    7

    2
    Antwort
  • Welche Seite – Ich würde sagen linke Außenbahn 🙂

    Niemand spricht dem Kader und darum geht es ja dem Trainerstab um Köllner ein hohes Engagement und Einsatz ab. Die Frage ist nur reicht das oder stößt das Trainerteam in dem keiner über Erstligaerfahrung verfügt in dieser 1. Liga an ihre Grenzen, mangelnde Erfahrung sollte man nicht unterschätzen gerade in dem schnellen Profi Fußball Tagesgeschäft hat man eine Lernschleife gedreht kann es bereits zu spät sein.

    Zwar versucht sich Köllner selbst zu erfinden in einer Mischung aus Nagelsmann und Pep Guardiola, damit meine ich die vielen Systemwechsel und Rotationen, aber der Erfolg bleibt leider aus. Das kann man als Tabellenletzer und einem unglaublichen Torverhätlnis zweifellos feststellen. Durch das Torverhältnis kann man sich ja 1 weiteren Punkt wegdenken und das wird eng am unteren Tabellenende in der Saison. Das verunsichert auch die Mannschaft. Da steckt einer den anderen an.

    Für mich stimmen die Automatismen nicht, die der Mannschaft Sicherheit geben sollen, das umschalten nach hinten (Klassiker nach eigenen Standards) das Abwehrverhalten insgesamt.

    Was genauso auffällig ist ist eben daß sich kein Spieler wirklich weiterentwickelt hat, irendwie gehen alle in der Verunsicherung mit unter. Ja so manches mal sehnt man sich nach der Erfahrung zb. von Funkel, der seinen Kader das spielen läßt, was sie können.

    Ich habe Köllner immer verteidigt, aber die letzten Wochen waren sehr ernüchternd und es geht am Ende nicht um einzelne Personen in einem Traditionsverein.

    Tabellenletzter mit schrecklichem Torverhältnis das ist ein Pfund das einfach die üblichen Mechanismen im Profifußball auslöst und jetzt ist eine ganze Halbserie gespielt.

    Es gibt für keine der beiden Seiten eine Erfolgsgarantie, was hieße drin bleiben, aber ich würde mir auf der Trainerposition mehr Erfahrung wünschen, damit das der Mannschaft wieder mehr Sicherheit gibt. Diese Flut an Gegentoren das darf einfach nicht mehr passieren, weil sowas auch einen wahnsinnig schlechten psychologischen Effekt auf die Mannschaft hat.

    Am Ende des Tages, wenn sich eine gute Alternative anbietet, ja dann wäre ich für einen Trainerwechsel.

    17

    13
    Antwort
  • Würde mir in der Winterpause klärende Worte von Grethlein wünschen. Nicht unbedingt bezüglich der Position des Trainers oder des Sportchefs. Sondern hinsichtlich der grundsätzlichen Ausrichtung des FCN. Um allen noch einmal in Erinnerung zu rufen, mit welchem Ziel der Club in die Saison startete.

    Von der überwältigenden Mehrheit der Clubfans getragen formulierte es Bornemann so, dass nicht der Klassenerhalt das Ziel sei, auch wenn man diesen schon gerne erreichen möchte. Sondern die Entwicklung der Mannschaft, die Förderung der jungen Nachwuchsspieler, damit sich ein preiswertes Kadergerüst bildet, dass uns im Abstiegsfall vor dem Pleiteabgrund rettet.

    24

    -2
    Antwort
    • Bornemann tut immer so, als wenn man die Themen voneinander trennen könnte. Steigen wir ab, verlieren wir zumindest einige dieser jungen Talente. Die können wir dann auch nicht mehr fördern. Zudem kann diese Förderung – von der ich diese Saison bis auf Mühl noch nichts erlebt habe – ja nur ein Betriebsmittel und nicht das Oberziel des Vereins sein.

      18

      12
      Antwort
      • Es kann nicht nur das Oberziel sein, es muss das Oberziel sein. Für einen Verein wie den unseren gibt es keine Garantie für den Klassenerhalt, ganz egal ob du ein, fünf oder zehn Jahre am Stück in der Liga bist. Frag in Hannover nach, frag in Hamburg nach.

        Das einzige was du wirklich in der Hand hast, ist deine Philosophie und die Möglichkeit die Strukturen so zu gestalten, dass du sie auch in Liga zwei aufrecht erhalten kannst. Damit meine ich nicht Köln und Hamburg, die heuer auf Gedeih und Verderb durch die zweite Liga bomben, sondern die Freiburger-Lösung, die die schwäbische Hausfrau verinnerlicht haben, immer wieder auf den Beinen landen und mit eigenen Talenten wieder raufgehen.

        Rhein, Fuchs und Goden mögen in der Bundesliga noch überfordert sein, wenn wir absteigen sollten, sind es aber genau diese Talente, die uns dann wieder weiterhelfen können. Dass ein Löwen wieder mit in Liga zwei geht können wir uns selbstverständlich aufzeichnen, aber diese Art von Spieler finanziert uns durch ihren Abgang den nächsten Schwung an Talenten.

        Das ist der Kreislauf, der nötig ist um finanziell zu gesunden und selbst danach bleibt es die langfristig vernünftigste Strategie. Und wenn dir das nicht gefällt, dann stimm für die zeitgemäße Ausgliederung und kontaktiere all deine befreundeten Scheichs.

        35

        9
        Antwort
        • @ xxandl

          Der beste Kommentar seit Wochen. Klar, konstruktiv, sachlich, frei von Selbstbeweihräucherung
          und jeglicher Besserwisserei.

          Danke dir.

          16

          2
          Antwort
        • Zitat xxandl:

          „…Das ist der Kreislauf, der nötig ist um finanziell zu gesunden und selbst danach bleibt es die langfristig vernünftigste Strategie. Und wenn dir das nicht gefällt, dann stimm für die zeitgemäße Ausgliederung und kontaktiere all deine befreundeten Scheichs.“

          Ich werde für die Ausgliederung stimmen, damit der Kreislauf, der gegenwärtig unausweichlich ist, aber kein philosophischer Selbstzweck sein darf, zumindest ein bisschen durchbrochen werden kann. Das „ich werde“ ist aber wohl leider ein „ich würde“, denn der Verein scheint bei der Suche nach geeigneten Partnern/Investoren, die die Voraussetzung für eine Ausgliederung sind, nicht recht weiterzukommen. Dieses „ich würde“ gilt allerdings auch nur dann, wenn es sich um eine seriös-solide Partnerschaft handelt. Diese Vorstellung scheint aber leider eine Utopie zu sein. Deshalb bleibt mir nichts anderes übrig, als den von xxandl beschriebenen Weg gutzuheißen. Wie weit ich ihn als Anhänger des Vereins, Beobachter seiner Spiele und Autor in diesem Blog noch mitgehe, werde ich sehen, denn ewiges Sich-im-Kreis-Drehen und sinnloses Warten auf bessere Zeiten ist nicht meine Philosophie. Sisyphos mag ein Held sein, vielleicht sogar ein bewundernswerter, aber zum Helden fühle ich mich nicht berufen.

          Ich wünschte, ich wäre ein Scheich…

          14

          2
          Antwort
          • Ich bewundere dich wirklich, wie Du diesen Spagat schaffst, mit dem Anspruch eines Erfolgsfans dennoch Anhänger des Clubs zu sein :mrgreen:

            8

            13
            Antwort
  • BY the way…… Köllner trainierte in der Saison 2016/17 die U21 und zwar genau bis zum 7.3.17. Zu diesem Zeitpunkt hatte die U 21 45 Gegentore in 22 Spielen kassiert, was einem Schnitt von ca. 2 Gegentoren pro Spiel entspricht. Deutlich zuviel. Möglicherweise seinem Spielsystem geschuldet, wenn dieses die Mannschaft noch nicht zu 100% verinnerlicht hat? Momentan steht die Profi Mannschaft bei 2,2 Gegentoren pro Spiel, bei nicht mal einem geschossenen pro Spiel. Besteht also Hoffnung, dass nach der Winterpause der Turnarround gelingt oder ist die Bundesliga einfach ungeeignet für Experimente? Der Vergleich mit der U21 ist natürlich schwierig, aber doch nicht ganz ohne Parallelen. Auch hier gab es kuriose Ergebnisse (2:5,3:3,1:4,0:5),Spiele bei denen man viele Gegentore kassierte. Allerdings konnte die Mannschaft in der Endabrechnung mehr Tore schießen, als sie kassierte. Das Torverhältnis von 72:67 gibt allerdings zu Denken. Möglicherweise birgt das Köllnersche System grosse Gefahren der defensiven Instabilität in sich. Wenn dann noch die passenden Spieler dafür ausser Form und deutlich zu langsam sind, kommt man wohl auch schnell an die Grenzen und steht ganz unten.

    11

    2
    Antwort
  • M.E. gibt es kein einziges schlüssiges Argument an Köllner festzuhalten. Die Mannschaft spielt dauerhaft schwach und ohne jegliche Entwicklung. Köllner schafft es nicht ansatzweise Systeme einzuüben, die die Mannschaft umsetzen kann. Im Gegenteil, er macht alles dafür, dass keine Automatismen entstehen und trifft dabei absurde personelle Entscheidungen: vor und während der Spiele. Auch bei Standards wirken wir ideenlos. Bis auf Mühl, der zwar spielerisch limitiert ist, jedoch defensiv solide spielt, hat Köllner keinen weiteren Spieler besser gemacht – ganz offensichtlich jedoch das Primärziel von Bornemann. Die Mannschaft glaubt nicht an sich und schafft es so auch nicht kämpferisch ans Limit zu gehen. Köllner erreicht die Truppe nicht (mehr), so dass wir mit ihm so sicher wie das Amen in der Kirche in die 2. Liga zurückgehen. Die viel beschrieene Kontinuität hat keinerlei Wert, wenn sie mit Bornemann und Köllner inhaltlich auf Sand baut.

    26

    16
    Antwort
    • Köllner macht wirklich alles dafür, dass keine Automatismen entstehen… Ich hab ihn erst letztens gesehen, da hat der dem Hanno eigenhändig die Bauchmuskel zerrissen. Einfach reingelangt, zack, ab das Ding. Daraufhin hat er Alexander Fuchs und den Salli ge-high-fived und hat sich sein Lieblings-Fürth Trikot angezogen…

      Ich weiß nicht mit was für Erwartungen ihr daher kommt, aber was heißt „Spieler verbessern“? Wenn ich mir Palacios letzte Saison und heuer anschaue, dann hat sich der deutlich verbessert. Fuchs und Rhein waren nirgends, jetzt spielen sie Bundesliga. Die anderen spielen halt das was sie können, nur halt eine Klasse höher. Das ist nicht der Fußball Manager wo jeder Spieler ununterbrochen besser wird, solange man ihn nur spielen lässt.

      Absurde Personalentscheidungen wäre mir keine untergekommen, auch wenn er sich die Salli-Einsätze sparen kann. Aber taktisch kann man selbst den Wechsel erklären, weil einen Kubo brauche ich nicht als rechten Wingback bringen wenn ich auf eine Dreierkette umstelle.
      Die meisten Wechsel die er macht sind ja verletzungsbedingt, ob jetzt Rhein oder Fuchs spielt macht das Kraut auch nicht mehr fett – entscheidender ist, dass Behrens und Löwen eben nicht zur Verfügung stehen.

      Wenn ich mir anschaue wie viele Punkte wir noch nach Rückstand geholt haben, oft in den Schlussminuten, halte ich die Aussage, dass die Mannscaft nicht kämpfen würde, nicht an sich glauben würde oder von Köllner nicht mehr erreicht würde für ausgemachten Blödsinn.

      Zur Kontinuität: Stellen wir uns vor, wir wechseln jetzt den Trainer und schaffen den Klassenerhalt nicht – mit dem Trainer kannst du dann unmöglich in Liga zwei gehen. Wenn dann der dritte Trainer innerhalb eines Jahres benötigt wird, wird Bornemann aber ebenfalls stark angezählt. Ich sehe uns in dem Szenario also erneut völlig führenslos in Liga zwei taumeln, mit dem Unterschied, dass es uns dieses Mal endgültig das Genick brechen würde, wenn da ein Bader-Double das Ruder übernimmt.

      40

      23
      Antwort
      • Automatismen:
        wir haben nicht mehr Verletzungen als Andere, deshalb: Wer permanent Spieler zwischen Tribüne und Startformation auf unterschiedlichen Positionen hin- und herflippert, kann
        keine Automatismen entwickeln.

        Spieler verbessern:
        nur weil man Fuchs unabhängig von seinen schwachen Leistungen immer mal wieder bringt, macht man ihn noch lange nicht besser. Dessen Einsätze sind eher der Hilflosigkeit von Köllner geschuldet. Siehe Punkt „Flippern“. Ich habe von Palacios seit seinem Wechsel zu uns kein einziges ordentliches Spiel gesehen. Er ist körperlich viel zu schwach, gewinnt so kaum einen Zweikampf und ist auch zu wenig torgefährlich. Mühl nenne ich hingegen bewusst als „Verbesserung“, obwohl er spielerisch keine Deut besser ist und fast jeden Ball zum Torhüter spielen muss. Aber man muss auch nicht zwingend alles schlecht reden.

        Kontinuität:
        ach mit Köllner könnten wir in die 2.Liga gehen, auch wenn wir mit ihm desaströs und 20 Punkten absteigen…? Ich halte das Risiko mit Köllner (auch mit Bornemann) viel größer mit so viel Kollateralschaden abzusteigen, dass uns alle Leistungsträger verlassen als mit einem unverbrauchten Mann. Denn dann starten wir wirklich wieder bei Null. Ein Wechsel ist insofern alternativenlos, wenn man nicht komplett das Vertrauen von Sponsoren und Umfeld in die Verantwortlichen verbrennen will. Die Argumentation wird umso schwächer, wenn man reflexartig sofort Bader 2.0 als Alternative für Bornemann sieht. Wenn das Vertrauen in unseren AR so gering ist, dass man nicht einen bessern Nachfolger mit weniger Risiko als Bornemann findet, na dann gute Nacht. Kannst ja mal nachlesen, mit welchen Referenzen Bornemann zu uns kam…

        Kämpfen:
        lies es gerne nach: selbst in der unabhängigen Presse wundert man sich offen, wie wenig die Mannschaft in die Zweikämpfe kommt, obgleich spielerisch – entgegen der Aussagen Köllner – so gut wie nichts geht. Besonders die letztren 10 Minuten gegen Freiburg wurden so kommentiert. Nur weil man in Augsburg in der Schlussminute durch einen Standard den Ausgleich macht, spricht das noch lange nicht für Kampfsäue. Und bei 11 Punkten haben wir gar nicht soooo viel nach Rückstand geholt: es waren ganze 3 Punkte.

        23

        20
        Antwort
        • Welche Bundesligist muss derzeit auf mehr als die halbe Stammelf verzichten? Mir würde keiner einfallen. Und wir sind definitiv der mit der geringsten Kaderbreite, das macht den eigentlichen Unterschied. Wenn wir gegen Gladbach spielen und die Plea, Traore und Johnson bringen müssen weil sie drei Verletzte haben, ist dass halt etwas anderes als wenn bei uns Fuchs, Rhein und Goden kommen.

          Geflippert ist relativ, auch der Bank gibt es sechs Plätze und wir haben halt viele Spiele die sich qualitativ nicht viel nehmen. Ob Rhein, Fuchs oder Erras spielt macht derzeit nicht viel Unterschied, ob Pereira, Kerk, Kubo oder Knöll auf der Bank sitzt ändert derzeit am Output auch nicht viel. Ich gehe davon aus, dass wir wesentlich weniger Wechsel sehen, wenn der Stamm wieder zur Verfügung steht.

          Freiburg stand nach dem 0:1 schon nur mehr hinten drinnen, in der Schlussphase waren die mit zehn Mann vor dem eigenen 16er – dass sich unsere B-Elf daran die Zähne ausbeißt wundert mich nicht. „Warum wechselt er den Ishak nicht ein?“ tönte es in den letzten Spielen von der Tribüne – nun, Ishak hat gegen Freiburg die Antwort gegeben. Für Kubo gilt ähnliches. Der eine war halt verletzt, der andere will augenscheinlich nicht. Dennoch war die Partie doch klar die Ausnahme und nicht die Regel.

          Und wenn man beim Club aufs Umfeld hören würde, müsste man alle zwei Wochen den Trainer wechseln… Die Sponsoren freuen sich über ein Jahr Bundesliga, damit haben die meisten von denen ja noch nicht mal gerechnet, als sie die Verträge abgeschlossen haben. Die freuen sich sogar über ein 7:0 – so viel Medienberichterstattung bekommen wir doch sonst in einem Monat nicht…

          26

          15
          Antwort
          • Diese halbe verletzte Stammelf hat diese Saison nie so gespielt, als ob sie defacto Stamm sind. So gesehen war es egal ob Fuchs oder Goden kommen. Mit wem haben wir denn in Dortmund 0:7 oder in Leipzig 0:6 verloren oder in Schalke 2:5 . (bei denen die 4 Stammtstürmer verletzt waren)
            Warum sind unsere Leistungsträger bislang nie in der 1. Liga angekommen?

            Nebenbei, ich weiß nicht woran dieser Knackpunkt lag, nachdem man noch Fuchs-Mühl gefeiert hat für diese Woche ohne Niederlage und weiterkommen im DFB Pokal ( bei einem Drittligisten mit viel Mühe) danach war alles wie abgeschnitten bis zum heutigen Tag. Keine Ahnung warum. Danach haben wir in keinem Spiel mehr Zugriff bekommen. Vom Wasserspiel gegen Leverkusen mal abgesehen, das war aber auch nicht wirklich Fußball.

            8

            6
            Antwort
            • Schäfer – Brecko, Margreitter*, Bulthuis, Sepsi – Kerk*, Behrens*, Petrak*, Leibold* – Füllkrug, Burgstaller

              Das ist unsere Startelf aus der Relegation gegen Frankfurt. Als wir nach einer starken Saison gegen eine Frankfurter Elf angetreten sind die eine katastrophale Saison hinter sich hatte und über 180 Minuten völlig chancenlos waren. Die Hälfte davon entspricht immer noch unserer Startelf, die beiden Stürmer haben inzwischen einen Marktwert der mehr als der Hälfte unseres aktuellen Kaders entspricht – und dennoch waren wir chancenlos.

              Wenn du also die Frage stellst, wann unsere Leistungsträger in der Bundesliga ankommen: Wenn es blöd läuft, nie. Was uns in Liga 2 ausgezeichnet hat, war, dass wir wenige Fehler gemacht haben. Wir machen immer noch wenig Fehler, nur sind die Gegner nun gut genug, um diese zu bestrafen.

              Die letzten Spiele wundern mich nicht Behrens ist für mich die Konstante im Mittelfeld schlechthin, in einer Mannschaft die personell am Zahnfleisch geht ist das ein Sargnagel. Wer soll im zentralen Mittelfeld irgendwas zum Spielaufbau beitragen? Petrak? Erras? Fuchs? Wenn deine beste Option Rhein heißt, weißt du, dass was falsch läuft.

              Lies dir die Kommentare aus dem Sommer durch, da habe nicht nur ich davon gesprochen, dass für den Klassenerhalt alles passen muss und personell nichts passieren darf. Jetzt sind Ewerton, Valentini und Löwen für den Großteil der Hinrunde ausgefallen, Ishak für ein paar Spiel und spielt weiterhin angeschlagen, Behrens fehlt, Petrak hat ein paar Spiele verpasst, Mathenia hat fast die ganze von dir angesprochene Phase verpasst, Kerk und Erras sind nach ihren Verletzungen fern ab ihrer Bestform und Kubo war zwar nicht verletzt, spielt aber wie ein beleidigter Dreijähriger. Das ist zuviel.

              28

              5
              Antwort
              • Ja mit Kubo das verstehe ich auch nicht, er hätte auch die Qualität die Mannschaft weiterzubringen. Vielleicht mögen Japaner diese oberpfälzische unverblümte Direktheit nicht 🙂 und schmollt dann wie du schreibst. Ich hatte mal einen Lehrgang bzgl den fernöstlichen Gepflogenheiten, direkt ansprechen verstehen sie meist als Ehrverletzung o Bloßstellen…vielleicht ist da was dran.

                Ich finde aber auch das Vuro und Peraira in ihrer Wirkung verpuffen. So gesehen hat das personelle Upgrade vor der Saison bislang eigentlich keine Wirkung. Schade dafür daß wir die neu hinzugewonnen Qualität kaum nutzen können. Woran liegt das denn? Für mich sind da schon der Trainer Staff gefragt.

                10

                4
                Antwort
                • Ich denke, das hat auch viel damit zu tun, dass die Neuzugänge erst so spät zur Mannschaft gestoßen sind. Ich erhoffe mir viel davon, dass sie jetzt eine komplette Vorbereitung mitmachen können.

                  Gerade bei Pereira muss ich dir aber auch widersprechen. Gerade gegen Freiburg hat er sein Bestes Spiel gemacht bisher. Man merkt, dass er gerade erst in der Mannschaft ankommt.

                  Hier sehe ich also schon eine deutliche Entwicklung. Ich glaube, mit ihm werden wir noch viel Spaß haben.

                  Und Vura wäre sicher viel wirkungsvoller, wenn er bessere Mitspieler hätte.

                  Kubo ist sicherlich ein Rätsel, aber das Loch, in dem er steckt, könnte auch konditionelle Gründe haben. Immerhin hat auch er keine richtige Vorbereitung mitgemacht.

                  7

                  -1
              • Es liegt am Trainer und es liegt an Bornemann. Es kann mir niemand sagen, dass z.B. ein Spieler wie Pereira Resultat einer professionellen Transferarbeit – von Scouting will ich gar nicht sprechen – war. Der war am, Ende noch am Wühltisch zwischen den anderen verbliebenen DVDs oben gelegen. Wie kann man einen Spieler, der so offensichtliche taktische Defizite hat, auch noch so spät verpflichten, dass er keine Vorbereitung mehr hat? Bei Stöger hatte man lt. Köllner „bessere Ideen“. Wo sind die die? Offenbar ja nicht bei Kubo. Ein technisch starker Spieler, der dauerhaft falsch eingesetzt ist, der jedoch auch große Defizite im Zweikampf hat. Ich habe selten eine Bundesligaspieler gesehen, der so naiv in die Zweikämpfe geht und nur selten seinen Körper zwischen Ball und Gegenspieler bekommt. Wir tun immer so, als wenn die Fortuna uns finanziell Lichtjahre voraus wäre- Die 500k Budgetunterschied kann diesen himmelweiten Unterschied – die holen Stammspieler, wir holen bank- oder Tribünenspieler – nicht erklären. Dafür gibt es nur eine Erklärung…

                13

                12
                Antwort
                • Doch, es gibt eine Erklärung. Fortuna zahlt einfach viel besser. Ob ein Spieler zu uns kommt oder nicht, hängt ja auch immer vom Spieler ab. Und wenn ein Spieler keine romantische Verbundenheit mit Nürnberg hat, warum soll er dann nicht zu einem Verein gehen, der auf gleichem Niveau spielt, aber besser zahlt?

                  15

                  2
                • Hallo! Den Pereira haben Tom, Alex, DerSchwager, Didi, Johnny Vegas und ich höchstpersönlich am 24. November 2017 beim Spiel CF Belenenses : GD Chaves als Player of the Match live vor Ort beim 0:1 gescoutet. Pereira schoß das einzige Tor und war im rein brasilianischen Dreierangriff bei Chavez neben Platiny und Davidson mit Abstand der auffälligste und beste Spieler.
                  Unser einstimmiger Eindruck damals: Der wäre was fürn Club!
                  Und kaum ein Jahr später ist der von Sporting Lissabon ausgeliehen bei Köllner und Co.
                  Da schau her.

                  10

                  0
                • @Herbertgerbert: Genau: Die Veranlagungen von ihm sind genial. Es liegt an unseren Trainern, diese zu nutzen und auszubauen. In dem Spiel war echt super.

                  2

                  4
      • Danke für die wahren Worte, xxandl. Ich bin froh, dass es noch Fans gibt, die auch in diesen Zeiten den Überblick behalten und sich nicht nach dem Wind richten. Klar ist man versucht, das Konzept einer kurzfristigen Hoffnung zu opfern, aber ich glaube auch, dass uns das höchstens zurückwirft.
        Es ist ja nicht so, dass wir mit einer konkurrenzfähigen Mannschaft underperformen. Nein, die Leistung entspricht eigentlich unseren Möglichkeiten, der Ertrag entsprach zuletzt aber nicht den Leistungen. Ich sehe immer noch eine intakte Mannschaft, die eben an ihre Grenzen stößt. Was kann ein anderer Trainer schon groß machen, er wird die selbe Mannschaft trainieren müssen. Die eben personell eigentlich nicht konkurrenzfähig ist.
        Ein neuer Trainer macht dann Sinn, wenn die Mannschaft eigentlich konkurrenzfähig wäre, aber die Möglichkeiten nicht ausschöpft. Wenn sie nicht kämpft, zerstritten ist oder mit dem Trainer nicht mehr zurecht kommt. Das ist aber nicht zu sehen. Also ist unser Weg tatsächlich immer noch alternativlos.
        Jeder, der zu logischem Denken fähig ist, muss erkennen, dass xxandl recht hat 😎

        30

        19
        Antwort
        • Er scheibt schön, er hat aber nicht Recht 🙂 .. wenn das so alles stimmen würde, hätten wir nicht die meisten Gegentore der Liga, auswärts sogar rekordverdächtig und hätten nicht die rote Laterne. Aber wenn das alles so ok ist und ich habe bei jemanden gelesen, „eingeplant ist“ dann bitteschön.

          13

          13
          Antwort
    • @Andre
      Du scheinst unglücklich zu sein, wenn du nichts zum „Motzen“ hast. Übernimm den Verein, mache alles alleine, damit ich deine Qualitäten endlich beurteilen kann. Bei deinen Kommentaren werde ich während des Lesens depressiv.

      16

      5
      Antwort
  • Zur Kontinuität: Stellen wir uns vor, wir wechseln jetzt den Trainer und schaffen den Klassenerhalt nicht – mit dem Trainer kannst du dann unmöglich in Liga zwei gehen. Wenn dann der dritte Trainer innerhalb eines Jahres benötigt wird, wird Bornemann aber ebenfalls stark angezählt.

    Warum sollte man mit einem neuen Trainer nicht in die 2. Liga gehen. Gibts dafür einen plausiblen Grund? …Es ist ja rein hypothetisch ich glaube nicht daß Bornemann sich von Köllner trennt, aber falls kann ja ein neuer Trainer auch die Tabelle lesen und wird so planen müsssen.
    Und was das „sich nicht verbessern betrifft“ so haben unter Köllner einige Spieler wo man es erwarten konnte keinen Schritt gemacht in der 1. Liga. Leibold, Behrens, Margreitter, Valentino ..für mich total verunsichert. Ich sehe auch nicht daß ein Mühl viel besser geworden sein soll.

    Ja mir fehlt die Systematik in der Abwehr oder Mechanismen, nennen wir es so, Absicherung, umschalten nach hinten usw. Wie oben schon jemand geschrieben hat, das war auch zu Amateurzeiten nicht Köllners Stärken, seine Mannschaften haben immer relativ viele Gegentore erhalten.
    Und diese defensive Unsicherheiten kann man sich als Aufsteiger zu allererst gar nicht erlauben, man muss weder in Dortmund noch in Leipzig 6 o 7 Tore bekommen und gegen Schalke keine 5. Sorry aber da liegt einfach ganz gewaltig etwas im argen. Das ist nicht normal in der Häufigkeit. Das fällt in die Verantwortung des Trainers.

    Daran wurde bis zuletzt nichts besser, auch wenn nicht mehr so hoch, die Tore fallen zu leicht und zu einfach für den Gegner. Ich gehe ja davon aus, daß Köllner bleibt, genauso sicher bin ich mir aber auch, daß wir noch weiter zurückfallen werden jenseits vom rettenden Ufer.

    17

    10
    Antwort
    • Warum man mit einem neuen Trainer nicht in Liga zwei gehen kann? Weil hier alle hyperventilieren und den Trainer raushauen wollen um die Klasse zu halten. Wenn der die Aufgabe für die er geholt wurde nicht erfüllt, werden doch genau die gleichen Nasen wieder ein feuchtes Höschen bekommen…

      Nochmal: Warum sollte ich von einem Spieler einen Schritt erwarten können? Wenn du mit 28-29 erstmals Bundesliga spielst, wird das schon Gründe haben.

      Eigentlich hatten wir sehr gute statistische Werte, wir lassen, abgesehen von den Spielen in denen wir überfordert waren (Dortmund, Leipzig, Hoffenheim) relativ wenige Schüsse aufs Tor zu. Vor dem Dortmund-Spiel waren wir sogar noch Liga-Spitze. Wir haben schon einige Schwächen die sich durchziehen (Außenverteidiger die sich überlaufen lassen, flacher Pass an den Fünfer) aber generell sehe ich uns ziemlich stabil. Was wir aber haben ist eine absolute Häufung an individuellen Fehlern, die zu Gegentoren führt und das führe ich auf die Qualität der Spieler zurück.

      In Dortmund bekommen wir drei abgefälschte Tore die irgendwo hingegangen wären, gegen Leipzig bekommen wir drei-vier Tore die jeder andere Bundesligatorhüter wohl gehalten hätte, gegen Schalke haut Mathenia am Ball vorbei und reißt sich ein Band im Knie… Wir machen vieles was absurd aussieht, aber die meisten dieser Freak-Tore haben meiner (Amateur-)Meinung nach nichts mit dem Abwehrverbund als solches zu tun. Wenn man bedenkt, dass wir mehr als die Hälfte aller Gegentore gegen vier Mannschaften bekommen haben, sieht man, dass wir gegen die anderen 13 Mannschaften im Schnitt deutlich besser waren als unsere Konkurrenten im Tabellenkeller. Darum können wir uns nichts kaufen, aber das erklärt warum wir in Wahrheit viele knappe Spiele haben, die einem mit dem Gefühl zurücklassen, dass der Punkteverlust völlig unnötig war.

      Die Zeit als Amateurtrainer als Zeichen für irgendwas heranzuziehen ist in meinen Augen völlig sinnbefreit, der Amateurtrainer hat die aufzustellen, die er gerade zur Verfügung hat. Seien es rekonvaliszente Spieler aus der Ersten oder seien es fünf U19-Spieler, weil fünf U21-Spieler in der Ersten sind. Je nachdem wie der Kader an diesem einem Tag aussiehst, gewinnst du halt mal ein Spiel 5:0 und verlierst drei Tage später 0:5. Aber es ist manchen natürlich nicht zu blöd sich auch darauf zu berufen, wenn es ins eigene Argumentationsmuster passt.

      Wie gesagt, Köllner genießt keine Narrenfreiheit und wird mit vollständigem Kader beweisen müssen, dass er bzw. wir es besser können. Gelingt ihm das nicht, wird er nicht zu halten sein, da bin ich Realist genug.

      36

      12
      Antwort
      • Was wir aber haben ist eine absolute Häufung an individuellen Fehlern, die zu Gegentoren führt und das führe ich auf die Qualität der Spieler zurück.

        Für mich sehr viel Systematik vor allem sobald im Abwehrverhalten eine neue Situation entsteht (2. Bälle, Abpraller, Torwartabwehr, Querschläger der Gegner rückt auf und hat dann unendlich Platz sogar im 16er) stehen wir sehr häufig komplett blank und laden förmlich ein das Ding in unser Netz zu hauen.

        Das gleiche bei eigenen Standards, wie oft wir danach ausgekontert werden. Das mit dem individuellen Fehler stimmt auch, aber für mich kommt das auch zum Großteil davon, daß die Spieler überfordert und nicht richtig organisiert sind, wo wir wieder bei der Systematik wären.

        Natürlich haben wir den limitierten Kader, aber ich meine ein erfahrener Trainer würde etwas mehr Sicherheit da reinbringen. Das beginnt für mich schon damit, dieser „spielerische Ansatz“, eine schöne Theorie, aber wenn ein Gegner gut presst, muß ich mich nicht im eigenen Drittel schon selbst gefährden und Ticki Tacka spielen ohne die Qualität dafür zu haben, dann muß man ihn halt auchmal lang rausschlagen einfach aus Notwendigkeit. Wenn man dann mit aufrückt kann man auch vorne den 2. Ball dann gewinnen.

        9

        11
        Antwort
        • „Für mich sehr viel Systematik vor allem sobald im Abwehrverhalten eine neue Situation entsteht (2. Bälle, Abpraller, Torwartabwehr, Querschläger der Gegner rückt auf und hat dann unendlich Platz sogar im 16er) stehen wir sehr häufig komplett blank und laden förmlich ein das Ding in unser Netz zu hauen.“
          Systematik möchtest du als bewusst gewählte Taktik verstanden wissen?
          Oder beschreibt das nicht genau das was Xxandl meint?Mangelnde spielerische Klasse zeigt sich in genau diesen Situationen und nicht darin, wenn der Übersteiger nicht klappt

          5

          0
          Antwort
  • Die ganze Diskussion erscheint völlig überflüssig, denn Bornemann hat sich klar und eindeutig zu Köllner bekannt, der zieht das durch. Bornemann ist ein Stoiker, das hat man bei den letzten Presseauftritten gesehen, der ist auch ein Stück weit ein Sturschädel, der das was er sagt, jetzt nicht einfach über den Haufen wirft. Ich glaube, er tut das auch nicht, wenn es im Januar weiter Niederlagen setzt.
    Köllner verhält sich absolut loyal zu Bornemann, er verweist nicht auf späte oder gar keine Transfers, er beklagt nicht die Verhältnisse beim Club oder die Abgänge usw.
    Die beiden sind in Summe das, was wir beim Club noch nie gekannt haben. Kein Aktionismus, keine Hektik, keine falschen Versprechungen, kein Träumen von früherer Größe.
    Von der Vereinsführung (Grethlein) braucht keiner etwas erwarten. Die sind von den letzten Jahren noch völlig traumatisiert und haben keinerlei Lust, jetzt noch ein paar Millionen auszugeben, die man gar nicht hat, um das Unabwendbare abzuwenden oder nicht. Insofern sagt die Vereinsführung konsequent gar nichts.
    Der Abstieg ist einfach eingeplant und würde (hoffentlich) nicht die hektischen und vor allem teuren „Bader“-Aktivitäten in Gang setzen, um eine schlagkräftige Truppe für das erste Zweitliga-Jahr aufzubauen. Meistens war es ja so, dass der Club Jahre gebraucht hat, um sich finanziell wieder einigermaßen zu fangen, bevor er wieder abgestiegen ist.

    21

    5
    Antwort
  • gute trainer gehen mit dem um, was sie vorfinden. hecking hat nie versucht, mit dem club kader zu spielen wie barcelona. der erfolg hat ihm gg. alle kritik am langweiligen gekicke völlig recht gegeben. nun, bei gladbach, darf er zeigen, dass er es auch anders kann, aber das nur nebenbei.
    köllners versuche, mit flottem offensivspiel in der bundesliga zu bestehen, werden hier von einigen ja noch überhöht, in schönheit sterben scheint in franken tatsächlich etwas magisches zu sein. nun gut.
    genau das ist aber das schlimmste an mk. er hat den ligawechsel souverän ignoriert und macht beratungsresistent einfach so weiter wie zuvor. nur ist das, was letzte saison richtig gewesen nun leider der falsche weg. der nebenbei dazu führen wird, dass alle, aber auch alle, die in dieser saison noch halbwegs ihren mann stehen; nach dem abstieg sofern möglich hals über kopf das weite suchen werden. ich mag mir das noch gar nicht vorstellen, aber ich fürchte, es wird uns wieder mindestens ein halbes jahrzehnt zurückwerfen.
    und die malaise ist sicher nicht durch einen besonders hohen verletzungsstand ausgelöst worden: valentini zb hat außer bei standards seine bundeligatauglichkeit nicht mehr und nicht weniger unter beweis gestellt in den ersten spielen als andere auch. und ein ewerton wartet wohl seit wochen auf eine einsatzchance, während mühl und teilweise auch margreitter woche um woche spielen dürfen, obwohl die beiden immer mehr spielentscheidende fehler produzieren: so wie den vs.freiburg, den ich, hier völlig einer meinung mit mk, zuallererst den beiden und nicht dem (in diesem fall tatsächlich) armen bredlow anlasten würde…..

    11

    13
    Antwort
    • Nur zur Erinnerung: Bader hat Hecking Spieler gekauft, die er nur durch Kredite finanzieren konnte. Der Verkauf hat dann oft gerade mal dafür gesorgt, daß wir die Lizenz erhielten. Sowas geht einfach nicht auf Dauer gut, hat am Ende zum Abstieg und zu einer Verschuldung geführt, die uns fast die Lizenz gekostet hätte.

      15

      6
      Antwort
      • Alles kann man gut oder schlecht machen. Eine Erstliga Mannschaft ist ein enormer Invest, ohne ist niemand Konkurrenzfähig. Unter Bader war eben vieles Stückwerk oder nicht gut gemacht. Wenn ich zb. nur an Hasebe denke, er wurde eiligst in der Winterpause verpflichtet für einige Millionen ohne im Vertrag zu regeln was im Abstiegsfall passiert, nach Abstieg gab es für Hasebe dann keinen Euro weil die 2. Liga nicht geregelt war im Vertrag. Da wurden Millionen für einen Spieler versenkt durch vertragsfehler.

        7

        2
        Antwort
        • @Juwe,
          hoffentlich ist das mit Misidjan nicht genauso. Nicht auszudenken, wenn der keinen Vertrag für die zweite Liga besitzt.

          6

          0
          Antwort
      • So sehr auch ich Bader kritisch sehe, hat er dennoch im Gegensatz zu Bornemann auch mit kleinsten Budget mit Burgstaller,, Margreitter, Schöpf oder davor auch Simons und Frantz für unsere Verhältnisse Toptransfers verpflichtet.

        13

        7
        Antwort
        • Mit keinstem Budget? Naja wenn du meinst, daß es eine Kunst ist, die Spieler, obwohl man kein Geld hat mit Hilfe teuerer Kredite zu finanzieren.
          Ich seh das anders: Bader hat auch schlechten Spielern vollkommen überhöhte Verträge angeboten. Die Bornemann dann langsam aussortiert hat. Was das Budget von Bornemann bis dahin noch weiter reduziert hat, weil die Gelder gebunden haben.

          15

          5
          Antwort
          • Man darf, wenn man von Bader spricht, nicht vergessen, Spieler die er verpflichtet hat, sind auch die einzigen, die dem FCN in vergangenen Jahren nennenswerte! Transfereinnahmen gebracht haben. Füllkrug, Burgstaller, Schöpf, Stark, Möhwald, Teuchert sogar Kutschke brachte 1.5 Mio alle noch von Bader verpflichtet. Da kamen auch einige Millionen wieder rein in die Kassen.

            Unter Bornemann sieht es bei Spielerverkäufen eher mau aus, fällt mir gerade mal Sabiri ein, was auch einen Rückschluss auf die Personalpolitik zuläßt. Diesen Winter wird uns ebenso sicher kein Spieler abgejagt. Weil wir keine „Player of interest“ mehr haben.

            7

            6
            Antwort
                • Ich kenne nur den feinen Balltreter, ohne den wir wahrscheinlich nur die Hälfte der Punkte hätten :mrgreen:

                  15

                  1
                • Man könnte fast glauben, er hat Deinen eigenen Opa getreten, so wie Du Dich hier immer aufregst! Oder suchst Du nur das Rampenlicht?

                  11

                  1
              • Ja sein Freiburger Spezi Finke zu der Zeit in Afrika tätig hat Salli Bornemann wärmstens empfohlen. Eigentlich sollte man Finke verklagen :-O

                6

                0
                Antwort
  • Hat nichts mit der Umfrage zu tun. Einfach als Info für diejenigen die, ähnlich wie ich, ihren Weihnachtsgutschein sofort in Merch umsetzen wollen: Lasst euch nicht von Google täuschen, der Fanshop Lenkersheimer Strasse hat geschlossen!

    1

    0
    Antwort
    • Musst halt in den neuen Flagship-Store in bester Lage in der Innenstadt! Ach nee, den gibts ja noch nicht. Na, verzichten wir halt wieder auf leicht verdienten Umsatz. Wir habens ja.
      In Ankündigungen sind wir immer noch oberste Liga. 🙁

      4

      0
      Antwort
  • Es gibt über die Feiertage doch soviel schönere Dinge, als über den Club nachzudenken, z.B. Slayer hören.

    5

    3
    Antwort
    • Oh, da spielt ja Danny Trejo mit! Ist das die aktuelle CU-Hymne? Schwarz und rot geht es ja schon irgendwie zu in dem Video, und friedlich-sachlich auch😜

      2

      0
      Antwort
    • „Deshalb ist es für jeden der richtige Weg: Co-Trainer, Trainer, Mannschaft. Alle müssen sich einen Kopf machen“. Jeder möge das für sich interpretieren. Für mich klingt es nicht nach mangelndem Vertrauen, sondern nach Teamwork.

      16

      7
      Antwort
      • Teamwork na klar 😉 dass da keiner drauf gekommen ist. Lass das mal einen Spieler woanders sagen vor allem dabei den Trainer extra erwähnen

        10

        11
        Antwort
  • Manche hören wirklich Flöhe husten :mrgreen:

    Ist doch typisch Bild: an sich vollkommen unspektakuläre Aussagen so interpretieren, daß man dann daraus Schlagzeilen machen kann.

    17

    0
    Antwort
    • Vor allem sind es immer die selben Autoren dort. Es gibt da durchaus vernünftige Stimmen, die sich – im Rahmen der Parameter des Sport-Boulevard – tatsächlich mit Verein und Sport auseinandersetzen. Und eben die, die nur die Schlagzeile suchen.

      12

      1
      Antwort
  • Ich glaube in der Mannschaft rumort es viel mehr als bislang nach außen dringt und nicht nur bei Ersatz oder Bankdrückern. Bei Behrens hört man schon hier und da raus, daß er unzufrieden ist letztes Jahr hatte er ein super Jahr taktisch weiter vorne, jetzt spielt er wieder meist defensives Mittelfeld. Warum verschenkt man es, daß er einer der Top Torjäger der 2. Liga war als Mittelfeldspieler.

    Die Abwehr kann mit den Vorgaben auch nicht wirklich glücklich sein, sonst würde sie sich nicht so oft ergeben förmlich. Ich glaube den Verteidgern wäre es auch lieber öfter die Kugel lang rauszuschlagen, das Mittelfeld vorne aufrücken und auf den 2. Ball hoffen, nur eben dann weiter vorne statt rauskombinieren als wäre man der FC Barcelona wenn man die ballsicheren Leute dafür gar nicht hat auf dem Niveau und ruckzuck kommt die Kugel zurück und die Abwehr fällt von einer Verlegenheit in die nächste, aber sie müssen ja laut Köllners spielerischem Anstz „rauskombinieren“.

    Ich glaube in der Mannschaft rumort es ziemlich nur da Köllner ja gebetsmühlenartig beschwört Ruhe zu bewahren traut sich keiner den Kopf rauszustrecken. Wer weiss denn warum Ewerton der ja als einer der wenigen sehr erfahren ist, wirklich so wenig spielt.

    Mag eine Hypothese sein, aber ich glaube daß Verhältnis Mannschaft Trainer ist nicht so perfekt wie nach außen emsig dargestellt.

    16

    15
    Antwort
    • Das hinten Rauskombinieren ist gar nicht so das Problem, das klappt meistens noch. Die tödlichen Bälle wurden meist erst im Mittelfeld verloren, oft sogar erst in Gegners Hälfte. Was nicht funktioniert, ist das defensive Umschaltverhalten, oder aber unsere Spieler sind einfach zu langsam gegen die meist schnellen Offensivleute der BuLi. Unsere Gegentore entstehen fast immer bei Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung, die Fehler gehen dabei aber fast nie von den IV aus.

      11

      0
      Antwort
    • übersetzt man behrens worte einmal vom zwangsläufig extrem vorsichtigen kritisieren, das gerade noch als nicht vereinsschädigend durchgeht, in eine klare ausdrucksweise ohne blatt vor dem mund, so kommt eines dabei raus: die burschen sind extrem unglücklich mit ihrer performance und mit den vorgaben der sportichen leitung. es brodelt, und zwar schon seit einigen wochen, auch wenn das viele hier nicht glauben können oder wollen. im falle eines schlechten rückrundenstarts, sprich 0 oder 1 punkt aus den partien gg hertha und in mainz wird es zu einer implosion kommen. leider dann vermutlich zu spät…

      4

      12
      Antwort
  • Mich würde mal interessieren, wie wird AB reagieren, wenn wir mit einem durchaus möglichen 0 : 4 vom Pokalspiel aus Hamburg heimfahren. Sollte der Fall der Niederlage eintreten, wie verunsichert wäre dann erst die Mannschaft. Wird er dann immer noch an MK festhalten ?

    2

    10
    Antwort
      • Interessantes Phänomen: Du schreibst „und ich persönlich wäre stinksauer.“, aber in der Vorschau „Letzte Kommentare“ erscheint am Eifon Dein Name statt „ich persönlich“. Wie kommt das?!?

        0

        0
        Antwort
        • Nicht jeder kennt wie Du meine Initialen, deshalb habe ich den Text nachträglich korrigiert 🙂

          2

          2
          Antwort
          • Schade, ich dachte schon, ich wäre einer Sicherheitslücke auf der Spur: versehentlich eine bestimmte Wort-Kombination eingeben und „plopp“ erscheint der Klarname😜

            0

            0
            Antwort
            • Sag mal, Mark, wo kommt dein Nachname Azero eigentlich her? ist das Spanisch? 😆

              1

              0
              Antwort
              • Ja, Azero ist das spanische Domestos😎
                Wir sind ja unter uns: Es ist ein falsch erinnertes Zitat aus „The Big Lebowski“, das eigentlich so geht: „Has the whole world gone crazy? Am I the only one around here who gives a shit about the rules? Mark it zero„! Nachdem ich den Fehler bemerkt hatte, hab ich auf eine Änderung verzichtet, weil Markitzero auf Fränkisch wie Margit Zero klingen würde, ich aber kein Mädchen bin. Meine Güte, wie kompliziert, ich hätte mich einfach Walter nennen sollen😜

                7

                0
                Antwort
                • Kein Ding, Margit, ich wollte dich nur ein bisschen hochnehmen wegen der Klarnamen 😉

                  Ich wusste schon, wo das herkommt, bin ja auch schon eine Weile hier. Tatsächlich wäre Walter aber unpassend, da würde man den Bezug eigentlich nicht sehen. Selbst wenn man weiß, dass man es mit dem leibhaftigen Bruder vom „Dude“ zu tun hat… :mrgreen:

                  2

                  0
                • @Alex: tja…
                  @Optimist: Simmer froh, dass ich keinen dritten Bruder habe, der arme Kerl würde hier seines Lebens nicht froh werden…. („welcher Club hat gewonnen?“ – „Shut the fuck up…“)😁

                  1

                  0
    • Warum sollte er angesichts der Hinrundenbilanz ausgerechnet dann aufwachen? Egal wie schwach die Leistung ist, er wird immer noch so alberne Gründe finden, an Köllner festzuhalten. Der AR protegiert Bornemann und der wiederum Köllner. So lebt es sich für alle extrem komfortabel.

      8

      5
      Antwort
  • Habt ihr mehrheitlich Weihnachten nicht vertragen?
    Hat der Club schon wieder ein Spiel verloren seit Freiburg, hab ich was verpasst?
    Nein?
    Ach dann kann man ja schon mal über mögliche Niederlagen im Februar philosophieren oder über implodierende Mannschaften.

    9

    2
    Antwort
    • Der Meckergemeinde fehlt sonst was. Dachte mir schon, dass das quasi aus innerem Zwang geschieht :mrgreen:

      7

      4
      Antwort
      • Die Fangemeinde kann sich jetzt 4Wo lang den FCN als Tabllenletzten mit schlechtestem Torverhältnis der Liga ansehen, das sorgt nicht zwangsläufig für Hochgefühle. Außer bei euch beiden Grinsekatzen vielleicht. :0

        7

        4
        Antwort
    • Done, eindeutig der Edgar, leider sehen das mit mir bisher nur 3,46% andere so.
      Eigentlich ist für mich der Cluberer der Hinrunde, der Flagship Store in der Innenstadt, auch FCN Godot nennbar.

      Schade, daß so etwas nicht so richtig genutzt wird. Wie das besser ginge, zeigte Schwäbisch Gmünd mit Bud Spencer 2011.

      3

      3
      Antwort
      • Mit Bredlow steht man noch einsamer da-versteh ich gar nicht: über Bredlow wurde doch am meisten diskutiert, damit ist er doch Spieler der Hinrunde

        3

        3
        Antwort
      • Also Salli liegt aktuell deutlich vor Zrelak, Ishak, Peraira, Löwen, Kubo …

        🙂

        Salli, find ich gut!

        1

        12
        Antwort
        • Ich find es peinlich, was ihr da veranstaltet. Nicht nur wegen Salli, sondern auch wegen der anderen Spieler.
          Wenn ich als Spieler hier mitlesen würde, käm ich mir total verarscht vor. Ein Grund, dann eben nicht mehr alles für den Verein zu geben.
          Sie haben solche Häme einfach nicht verdient.

          26

          4
          Antwort
          • Verarscht komme ich mir bei einer Umfrage des Tabellenletzten höchstens als Fan vor.

            8

            20
            Antwort
            • Wir sind mit dem Wissen in die Saison gestartet, daß es mit dieser Mannschaft sehr schwer wird, die Klasse zu halten. Nur weil sie bis jetzt das eigentliche Wunder nicht geschafft haben, ist es nicht okay, wenn man ihre Anstrengungen dann ins Lächerliche zieht.

              28

              10
              Antwort
              • Für jede Mannschaft ist die Bundesliga „schwer“ aber man hört sich Köllners Volksreden auf den PKs an jedesmal und dann kommen letzten Endes auf dem Platz Ergebnisse eines Drittligisten dabei heraus 0:7, 0:6, 2:5 solche Mondergebnisse.
                Das i Tüpfelchen, für mich zumindest, war dann als Vorrunden Abschluß das Freiburg Heimspiel, die auf dem Zahnfleisch ankamen. Die ganze Woche redete man von Killerinstinkt im letzten Spiel vor Weihnachten dann schafft man noch nicht mal zuhause 1 Tor und fängt hinten ein Slapsticktor. Und das war dann schon wieder alles in dem Spiel.

                Man kann über jede einzelne Szene diskutieren und findet Beispiele wem das auch schon passiert ist, aber in der Summe bei uns in fast jedem Spiel, das ist eine Null-Performance.

                Ich habe den Glauben an das Zusammenspiel Trainer mit dem Kader spätestens nach dem Freiburg Spiel komplett verloren. Ich halte den Kader auch zumindest für besser, als was er derzeit leistet.

                9

                10
                Antwort
          • Ernsthaft?.. ich könnte keinen Spieler als Spieler der Vorrunde wählen. Ich wüßte jetzt keinen ohne bösen Willen, der wirklich Erstligatauglichkeit gezeigt hat. Das Voting finde ich daher etwas deplatziert.

            10

            8
            Antwort
            • Was?
              Es stellt sich die Frage, wer bei dieser Umfrage wen mit was entwürdigt.Mehr zum Totlachen, wie diese Aktion zu diesem Zeitpunkt bei diesen Umständen, geht doch kaum!? Geht mal in Eurem Keller, mindestens zum sarkastischen Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.
              Ich zitiere:
              „Auch in diesem Jahr können Club-Fans wieder entscheiden, welcher Spieler am meisten überzeugt hat.“ (!!!!!) da steht tatsächlich das Wort „überzeugt“, bei was denn? Ahso „Spieler der Hinrunde 2018/2019″…. das im Zusammenhang mit dem leider mehr als zurecht eingenommenen, überaus und sehr verdienten, letzten Tabellenplatz (Kicker: „Die Zahlen des Grauens beim FCN“). Kann man doch so etwas „Spezielles“ (Selbstzensur) auf der FCN Homepage echt ernst nehmen!?
              Die „Wahl“ könnte auch heissen: (Spruch mit einem Sehenden unter Nichtsehenden der Selbstzensur zum Opfer gefallen).
              Dazu kommt noch, daß die Simpel, die den Mist dort veranstalten, wahrscheinlich aus Scham (?!), „vergessen“ haben, die Gesamtzahl der abgegebenen Stimmen aufzuführen! Das im Zusammenhang mit dem Umfragethema ist doch an dummer Peinlichkeit der Umfrageveranstaltung, das Ziel der Kritik, gar nicht mehr zu überbieten. Da fällt mir echt nix mehr ein.
              Ich rechne mal grob um:
              Wenn meine 6 Klicks ausgereicht haben, um 0,5% auszumachen, dann sind etwa 200 Klicks bisher abgegeben worden. Ziehen wir mal noch etwa 20 Klicks ab, die einen ähnlichen Schabernack treiben, wie ich, das wird einem ja technisch sehr leicht gemacht, dann bleiben 180 Klicks übrig. Bei einem Verein von mehr als 22.800 Mitglieder und bei – wieviele Dauerkarten haben wir diese Saison verkauft – auch so um 20.000?
              Na, jedenfalls wäre das eine Wahlbeteiligung von bis zu 1%. Also von vorne bis hinten ein, noch sehr gelinde gesagt, ganz großer Blödsinn.
              Misdijan, der Bringer der Vorrunde mit einem Tor und zwei Assists. Eindeutig der Cluberer der Vorrunde. Das hat er sich verdient. Dazu gratuliere ich ihm aus ganzem Herzen. Der einzige Spieler, den wir beim Abstieg am Saisonende für gutes Geld an Leipzig oder Hoffenheim verkaufen können, falls er nicht doch vorher in Holland in einer „Penitentiaire Inrichting“ landet.
              Mein Dank gilt der Umfrageveranstaltung für viel bitter-herzliches Lachen in dieser überaus düsteren Zeit.

              Ich selbst habe mich mit dem Abstieg schon abgefunden, nützt ja nix.

              3

              7
              Antwort
              • Vielleicht wurde die Umfrage von Alfred E. Neumann gemacht? Das wäre das Wahrscheinlichste.

                1

                2
                Antwort
          • Leider verarscht sich der Verein bzw seine Social Media Macher mit so einer Aktion nach einer desaströsen Hinrunde in erster Linie selber. Das schafft Sarkasmus auf Ansage. Da braucht sich niemand zu wundern, zumal parallel Bornemann/Köllner peinliche Beschwichtigungen verbreiten.

            14

            9
            Antwort
            • Unsinn, die Umfrage gab es immer und hat auch jetzt ihre Berechtigung, wo es schlecht steht. Es ist ja nicht so, dass sie jetzt eingeführt wurde. Kein Grund für verletzenden Sarkasmus. Und die Salli Verarsche geht mir mächtig aufn Sack.

              17

              8
              Antwort
              • Seh ich genau so. Außerdem findet man mit halbwegs gutem Willen immer einen, für den man trotz allem voten kann (sofern man sich nicht einer „DÄISOLLNALLEABHAUER!!! ALLE!!!“-Fraktion zugehörig fühlt). Ich hab‘ deshalb z.B. für Simon Rhein gestimmt. Den hatte niemand auf dem Schirm und plötzlich ist sein Marktwert verzehnfacht. Und das zurecht.

                13

                2
                Antwort
              • Darum geht es doch gar nicht, denk doch mal für einen Moment nach. Natürlich gab es die Umfrage schon immer. Es war aber dieses Mal sonnenklar, dass es Sarkasmus auslösen wird. Entweder setze ich es dieses Jahr aus oder muss mit dem Resultat leben. Ich finde diese Äußerungen auch fehl am Platz, insbes. wenn sie von Leuten kommt, die im nächsten Moment an AB/MK festhalten wollen.

                5

                13
                Antwort
    • Mit der geballten Macht verschiedener Browser auf unterschiedlichen Plattformen hab ich Salli schon auf 3,5% gepusht. 🙂

      2

      14
      Antwort
  • Ich tendiere zu Klandt weil es irgendwie die originellste Spaß Verpflichtung ist und weil er bei den Profis im Tor noch fehlerfrei ist.

    5

    17
    Antwort
  • Euer vehementes Werben für Edgar Salli deute ich als Anerkennung. Dafür, dass er sich im Training niemals hängen lässt, immer alles gibt. Obwohl er natürlich längst erkannt hat, dass es bei ihm für die erste Liga nicht reicht und das Fan-Umfeld ihn ablehnt. Daran nicht zu zerbrechen und sich mit vorbildlicher Einstellung weiterhin voll für den Club reinzuhängen, ja, dafür hätte er die Auszeichnung als Club-Spieler der Vorrunde verdient!

    25

    4
    Antwort
  • die wolverhampton wanderers waren früher mal gut, ganz ähnlich wie unser club: einige pokalsiege und meisterschaften, seit den 50ern keine mehr. seit 1983 haben sie genau vier spielzeiten in der premier division bzw. ihren vorgängen verbracht, zuletzt 2011/2012. nun sind sie aufgestiegen, sind überraschend 10ter und haben gestern mal locker 3:1 bei den tottenham hotspurs (tabellenzweiter!) in wembley gewonnen.
    ihre heimspiele tragen sie in einem der ältesten kästen englands aus, dem molineux stadium von 1889 mit kapazität grad mal 30.000. wolverhampton ist keineswegs eine boomtown, die industrie und der handel stehen, wie überall im nordosten auf tönernen füßen. aber die wolves sind trotz mäßiger rahmenbedingungen erfolgreich auf dem platz, was ihren berühmtesten supporter robert plant sehr erfreut…..
    warum ich die geschichte erzähle….? keine ahnung, ist mir grad so durch den kopf gegangen…..

    2

    15
    Antwort
    • Die Wanderers gehören einem der größten chinesischen Konzerne und haben in den letzten zweieinhalb Saisonen 150 Millionen Euro für Transfers ausgegeben. Weder sind deren Rahmenbedingungen mäßig, noch ist deren Tabellenplatz (oder der Aufstieg davor) überraschend.

      Gegen Tottenham haben sie allerdings nur gewonnen, weil die Spurs nach 45 Minuten völlig unerklärlich aufgehört haben aktiv mitzuspielen.

      19

      0
      Antwort
    • wo wir gerade bei englischen Vereinen sind – dieses Hutter…Hatter…Huddersfield steht mit immerhin 10 Punkten auf Platz 20 nach 20 Spielen in der PL… trotz des überragenden Perspektivspielers Sabiri in seinen Reihen.

      Allen hier einen guten Rutsch ins neue Jahr, vor allem auch den wahrscheinlich staunend auf ihr Werk sehenden Redakteuren.
      Wärdscho.

      2

      2
      Antwort
  • Beliebtes Spiel-ich picke mir irgendeine Mannschaft von irgendwo her heraus, sehe großzügig über nicht vergleichbare Bedingungen hinweg, und konstruiere einen Vergleich, der zwar schief ist aber belegen soll das die eigene Situation ganz ganz schlecht ist.

    Man könnte auch sagen : international ist der Club der Tabellenletzte mit der besten Punkteausbeute (Eng/Ital/Fra)
    Sack Reis

    13

    0
    Antwort
    • Zitat:

      „Man könnte auch sagen : international ist der Club der Tabellenletzte mit der besten Punkteausbeute“

      Dass dieser Erfolg in den Medien totgeschwiegen wird, zeigt, wie schlecht es um den Journalismus in unserem Lande mittlerweile bestellt ist.

      11

      1
      Antwort
        • Zitat:

          „Fehlt noch der Budget Vergleich-
          Kniet ehrfürchtig nieder“

          Ich knie ehrführchtig nieder und lausche andächtig den Worten des Pfarrers.

          3

          0
          Antwort
  • Interessant finde ich, dass Viele hier offenbar nicht traurig darüber sind, dass es nicht so läuft wie erhofft, sondern regelrecht beleidigt. Als würde der Verein ihnen mit Fleiß etwas vorenthalten, was ihnen zusteht. O mei, ich red schon ganz distanziert daher, liegt vielleicht daran, dass ich mir gestern diverse Düsseldorfer Gehässigkeiten anhören musste… Selbstschutz…😳

    13

    2
    Antwort
  • Es wäre das erste Mal dass Friedhelm Funkel mit einem Verein zwei Spielzeiten hintereinander erfolgreich ist .Wollen wir mal hoffen dass er seiner Linie treu bleibt .

    0

    0
    Antwort
    • Das nenne ich mal einen Erfolgstrainer, nach dem sich hier ja schon einige sehnen

      2

      3
      Antwort
    • Ja ich erinnere mich noch als Düsseldorf das letzte mal in der 1. Liga war, gar nicht soo lange her, sehr gute Vorrunde aber in der Rückrunde gings dann dahin.
      Aber ok da sollten wir erstmal vor unserer Haustür kehren wie unser Kader in der Rückrunde performt.

      3

      1
      Antwort
      • Die Gerüchteküche sagte damals, dass Trainer Meier in der Winterpause ein Techtelmechtel mit einer Spielerfrau hatte, da war die Autorität dann ganz schnell futsch…
        Guten Rutsch allerseits!

        2

        3
        Antwort
          • alles wurscht.
            weitermachen steht an.
            und sich nich ausm rhytmus bringen lassen von den minusmenschen ( = verrohte bürgerlichkeit).

            wünsche viel plus für 2019
            fürn club
            und für die dies checken sowieso !
            yeah, yeah, yeah

            10

            8
            Antwort
  • Habe eben gelesen Tim Kleindienst ist bei Pauli im Gespräch.
    Wäre doch auch ein Stürmer für uns, oder was meint Ihr?
    Hat wenig Restvertrag und wäre, mit seinen 1,94m, ein Typ Stürmer wie wir ihn nicht haben.

    1

    3
    Antwort
  • akpoguma und nico müller zu 96. maxi philipp beim vfb im gespräch. dazu ein u 20 spieler von liverpool. ich fürchte, die direkte konkurrenz enteilt uns.

    5

    6
    Antwort
    • Warum so ängstlich ?
      Am 31.01. um 23 Uhr 59 verpflichtetAB nach zähen Verhandlungen 7 aktuelle Nationalspieler von den Fidschis für insgesamt 1 Mio.
      AB : Ich musste hier schnell zuschlagen, denn die 2 Torwarte und die 5 1,55m großen Verteidiger haben großes Potenzial.

      10

      20
      Antwort
    • Ich gebe ihm schon Recht mit dem „enteilen“ ohne Risiko und nachrüsten geht es allgemein nicht, die Spreu trennt sich vom Weizen ja nur wie gut es gemacht und die Spieler gescoutet sind. Aber investieren müssen alle… sonst wären wir ja die einzigen schlauen und alle anderen doof. Aber die Tabelle sagt das Gegenteil.
      Und wie easy der VFB bei uns seine 3 Punkte abgeholt hat, erfüllt mich mit größter Sorge danach haben sie wieder nichts zustande gebracht.

      10

      4
      Antwort
  • Ich hätte für unsere Verteidigung eine Out of the Box Idee, würde mir Breno wünschen, der seine beste Zeit wohl bei seiner Leihe in Nürnberg hatte. Spielt akutell bei Vasco da Gama, 29 J ist noch kein Alter und die Erfahrung täte dem unerfahrenen Abwehr Hühnerhaufen gut. Mit derzeit 1 Mio Marktwert läge er sogar in unsere Budgetmöglichkeiten. Allerdings ob Breno wieder Sehnsucht nach Deutschland hätte, ist unbekannt 🙂 Ich erinnere mich noch gut welche Ruhe und Übersicht er damals in unsere Abwehr brachte.

    10

    8
    Antwort
  • Wo bleiben die Neuzugänge?

    Wobei ich gar keine Armada an Neuen verlange, mit 2 qualitativen Hochkarätern (für unsere Verhältnisse) wäre ich zufrieden. 2 erfahrene Stabilisatoren dürften die Leistung der gesamten Mannschaft anheben (#Galasek/Breno/Ottl/Drmic/Simmons). Werden lediglich junge Spieler mit Entwicklungspotential geholt oder Spieler die sich in Deutschland erst noch mittelfristig eingewöhnen müssen, werte ich das als Zeichen der Aufgabe, als klares Signal, dass mit Liga 2 geplant wird. Dies mag realistisch sein. Aber Bornemann hat mehrfach vorgerechnet, wie riesig der Geld-Unterschied zwischen Liga 1 und 2 ist. Und wie wichtig der Klassenerhalt aus finanziellen Gründen wäre, um den Verein zu entschulden und den Kader qualitativ zu verbessern. Aufgeben ist somit keine Alternative!

    Wo bleiben die Neuen?

    Die Neuzugänge sollen sofortige Verstärkungen sein. Um in den wenigen verbliebenen Spielen das Unmögliche zu schaffen. Wäre es da nicht von Vorteil, wenn die Neuen bereits ab Trainingsauftakt die Kollegen, Trainer und Spielsystem kennen lernen? Idealerweise auch schon ihren Umzug hinter sich gebracht haben, um sich auch im Privaten wohler zu fühlen? Trainingsauftakt ist morgen…

    11

    4
    Antwort
    • Ja, ich denke auch, dass ein guter Stabilisator im ZM am wichtigsten wäre. Einer wie Galasak oder Simons.
      Ob Kinsombi so einer wäre? Der hat allerdings auch keine Erstligaerfahrung, aber wäre vermutlich ein besserer 6er als Petrak, weil er auch was für die Offensive tut (hat einige Assists und 4 Tore), ist robust und dynamisch. Jedenfalls ist sein Abschied aus Kiel im Gespräch, wohin weiß man allerdings noch nicht…

      Schade, dass Rode zurück nach Frankfurt ist, den hätte ich mir gerne geliehen (ist natürlich völlig unrealistisch, aber träumen darf man ja)

      5

      1
      Antwort
      • Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bornemann einen – zwar dringend notwendigen – 6er verpflichtet. Das würde die Sinnlosigkeit der Verlängerung von Petrak offensichtlich machen.

        4

        8
        Antwort
        • Merkwürdig: Petrak hatte in den letzten drei Spielen – die wir verloren haben, ja – immerhin den besten Notenschnitt von allen unseren Spielern. Entweder Du weißt es tatsächlich besser als z.B. der Kicker (was theoretisch natürlich sein kann) oder Petraks Vertragsverlängerung ist eben doch keine „Sinnlosigkeit“.

          9

          2
          Antwort
  • ich vermute, dass wir kammerbauer evtl ausleihen. steht im donaukurier als wahrscheinliche möglichkeit. ob er uns weiterhelfen kann?

    0

    4
    Antwort
    • Ein Spieler der nichtmal in Freiburg Einsatzminuten bekommt. Wollen wir für die 2. oder 3. Liga vorplanen? ..ich dachte wir versuchens in der Rückrunde nochmal mit der 1. Liga.

      14

      0
      Antwort
      • Wenn es überhaupt Transfers auf dem für uns scheinbar grundsätzlich „leergefegten“ und „überhitzten“ Markt gibt und diese nicht reinen Alibicharakter haben sollen, müssten es entweder gestandene jedoch unzufriedene Erstligaspieler per Leihe (Grifo) oder Top-Zweitligaspieler (Schindler) sein. Alles Andere bräuchte zuviel Anlaufkurve und käme insbes. mit Köllner zu spät um uns in der Liga zu halten.

        6

        4
        Antwort
      • Hat FCN esport überhaupt Fortnite-Spieler unter Vertrag? Wenn nein, weiß ich nicht, was diese Leihe bringen sollte…

        6

        0
        Antwort
        • Ich glaube bislang hat der FCN nur FIFA Zocker unter Vertrag. Wofür war mir eigentlich nie ganz klar..

          1

          1
          Antwort
    • Zwei Rechtsaußen und ein kleiner Mittelstürmer? Transfermarkt kennt unsere Problemzonen

      1

      0
      Antwort
      • Wir bauchen für die Defensive ein paar Männer mit Bärte. :-)..für unsere Skibude ähh Schießbude der Liga. Mit der richtigen Einstellung beides Gegner und Ball kommen zusammen nicht an uns vorbei…wenn dann nur eins von beiden.

        1

        1
        Antwort
  • Warum werden von vielen Leuten hier. Stürmer bzw Offensivspieler gefordert ? Ist unsere Abwehr mit ihren individuellen Fehlern nicht die Schießbude der Liga ? Sollte hier nicht auch nachjustiert werden oder freut man sich, wenn es heißt wir haben nur 2:6 und 2:7 verloren ? Für unsere 9 Siege, die wir in der Rückrunde brauchen, sollten die Verpflichtungen nicht wieder in allerletzter Sekunde getätigt werden.

    3

    1
    Antwort
    • Die werden in allerletzter Sekunden getätigt, wenn es denn überhaupt welche gibt. Geliehene Talente bis Saisonende am besten, die kann man sich gleich sparen, wenn muß Erstliga Erfahrung in die Mannschaft rein. Am dringlichsten erstmal für die Defensive.

      Ich mache mir ob mit oder ohne Neuzugänge wenig Hoffnung, warum der billigste und unerfahrenste Kader der Liga es ausgerechnet in der langen schweren Rückrunde wuppen soll. Ich sehe uns zu 98% in der zweiten Liga nach der Saison und meine die 1. Liga ist für Köllner eine Etage zu hoch.
      Auffälig auch daß die Neuzugänge durchaus feine Fußballer dabei gar nicht zum tragen kommen bislang. Nur wenn ich mir Köllners Ansprache zb bei einem Japaner in kräftigem Oberpfälzisch vorstelle, Sätze wie „bei mir müssen Stürmer laufen bis sie nach 90 Min Blut in den Schuhen haben“ ua. ich meine auch da stößt Köllner semantisch intellektuell psychologisch an Grenzen auch richtig verstanden zu werden. Der Japaner denkt womöglich sie wollen ihn hier vielleicht umbringen 🙂 .. die ein andere Kommunikation kennen kulturell.

      Auch ist die 1. Liga kein Taktik Baukasten wo man als Aufsteiger Systeme a la Pep Guardiola spielen lassen kann, egal ob man dafür die Spieler hat. Ich glabe eben weder Trainer noch Team haben sich bislang wirklich in der ersten Liga gefunden. Spätestens im Februar / März wird es glaube ich auch für Köllner mehr als ungemütlich. Die Winterpause wird er noch überstehen. Dann leiht ihm Bornemann noch Kammerbauer…ach lassmers

      15

      7
      Antwort
      • Wieso?Harakiri war doch eine japanische Erfindung…
        Und da du ja anscheinend meinst, Köllner würde genau das spielen lassen, ist Kubo doch genau richtig

        3

        6
        Antwort
        • Irgendwie bringst du es auf den Punkt unser Defensiveralten ist Harakiri 🙂 mit häufig tödlichem Ausgang. Und vorne stirbt unser Japaner nichtmal mehr in Schönheit wie noch zu Beginn der Saison, erinnere mich noch gut das erste Spiel, erst hat Kubo den Abwehrspieler getunnelt dann mit dem Außenriß aufs lange Toreck geschlenzt…schade es ist nichts mehr von ihm zu sehen.

          5

          0
          Antwort
          • Veralten oder Verjüngen, das ist hier die Frage…

            Die Fehlerquote kam ja weniger von den IV, sondern oft über außen. Wobei sicher auch mangelnde Handlungsschnelligkeit dazu kommt, da müssen auch die IV noch zulegen. Ist halt alles ungewohnt schnell 😉

            6

            1
            Antwort
            • In der Vorrunde hat jeder Mannschaftsteil oder Postion schon richtig blöd ausgesehen, daher sind es in der Summe für mich nicht die „individuellen Fehler“ sondern das System, daß unsere Mannschaft permenant in Verlegenheit bringt und unter diesem Druck passieren dann auch die auffällig vielen Fehler.

              Ich war ja immer ein Fan von Köllners Ansatz „Fußball“ spielen zu wollen, aber wenn es eben nicht geht, wenn man die Spieler auf dem Niveau in der ersten Liga nicht hat, muß man sich auf die überlebenswichtigen Basics besinnen, um in der 1. Liga zu überleben.

              Köllner sah das aber sogar zum Vorrunden Ende nicht ein. Er steht weiter zu seinem „spielerischen“ Ansatz, flach rauskombinieren etc. (und spätestens nach dem 3. Pass wenn nicht schon beim 2. rennen wir in das Umschaltspiel des Gegners) Jeder Mannschaft die gegen uns spielt wartet schon darauf.

              Er sagte sogar direkt nach Vorrundenende, das ist alles kein Grund den kompletten Ansatz wie er Fußball spielen will in Frage zu stellen.
              Seitdem habe ich ihn und seine Sturheit auch nicht mehr viel Vertrauen. Ein guter Trainer muß flexibel sein und analysieren, was sein Kader überhaupt kann.

              Nehmen wir Hecking als Beispiel. Bei uns wurde ihm immer vorgeworfen es ein völlig unansehnlicher Fußball, zu Recht, Hecking sagte damals schon er würde liebend gerne offensiv spielen, aber er hat den Kader nicht dafür .
              Er beweist es ja in Gladbach wie flexibel er ist wenn er einen völlig anderen Kader hat,der die Qualität hat für ein Power Offensivspiel. Köllner will etwas sofort, was der Kader nicht hergibt .. Den Ansatz finde ich naiv, das ist für mich mangelnde Erstligaerfahrung.

              Ich erinner mich noch gut bei dem 0:7 in Dortmund als wir im 5 Minuten Takt ins Dortmunder Umschaltspiel rrannten und der Moderator noch staunend feststellte aber Nürnberg will weiter Fußball spielen, wo jeder eigentlich damit rechnete spätestens ab dem 0:3 knüppelt man die Dinger lieber nur noch lang raus um die Katastrophe zu vermeiden, die uns dann ereilt hat.

              8

              1
              Antwort
            • Verbessern, egal ob alt oder jung. Und wenn das nicht gegen ist, dann lieber gar nichts machen. Kainz wäre immerhin ein guter erster Anfang. Ich denke jedoch, dass wir mit Köllner gar nicht genug Verbesserungen verpflichten können, um dranzubleiben.

              5

              3
              Antwort
    • Wir haben wirklich in allen Mannschaftsteilen größte Defizite und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, aber in den wichtigen Heimspielen gegen Stuttgart, Wolfsburg und Freiburg wurde die völlige Harmlosigkeit unserer Offensive frappierend aufgezeigt. So waren nicht mal wenigstens Unentschieden möglich.
      Die einzigen beiden Offensivkräfte mit passablen 4er Kickernoten sind Palacios und Ishak und beide wohl auch nur, weil sie tatsächlich das Runde zweimal ins Eckige gebracht haben, da der Kicker typischerweise den Torerfolg als solches übergut bewertet. Ansonsten verbleiben da Margreitter und Behrens als einzige Spieler, die den gehobeneren Feldpsieler-Ansprüchen mit einer 3- genügen.
      Ein zweiter guter Spieler wie Misidjan wäre toll, dann hätte der vorne auch einmal Anspielpartner und müsste nicht alleine auf weiter Flur versauern.
      Kontern wollen und können wir mit dem bisher angestrebten Ballbesitzfußball nicht so richtig, vielleicht ist dem Trainerteam auch aufgefallen, daß unsere frühere Standardstärke vollends zu Grütze verkommen ist und das wird im Trainingslager defensiv und offensiv einer der Schwerpunkte?
      Na, schauen wir mal, ob eine Aufholjagd mit unseren allerorten vorhandenen, bescheidenen Mitteln auf den Relegationsplatz gelingen kann.

      6

      0
      Antwort
  • Frage an unseren Österreich-Experten:

    Florian Kainz (von Werder) soll als Leihe im Gespräch sein. Immerhin 50 BuLi-Spiele + 160 in Österreich.

    Kann der uns helfen? Wäre das ein Qualitätsupgrade oder eher kainz?

    1

    0
    Antwort
    • Obwohl nur acht Einsätze in dieser Saison nach Noten viertbester Bremer Feldspieler. Klingt eigentlich schon erst mal gut.. Könnte aber sein, dass er in Köln landet, die wollen ihn offenbar auch haben.
      (sorry, dass ich mich frech als Österreich-Experte vorgedrängelt habe)

      0

      0
      Antwort
    • Warum auch nicht, beispielsweise Silvia Neid könnte ich mir auch als Trainerin mit ausreichend Härte und Durchsetzungsvermögen für Herrenmannschaften vorstellen

      0

      0
      Antwort
  • Ich denke mehr als auf Neuzugänge zu hoffen der/die den fcn verstärken, sollte man hoffen, dass die Verletzten stark zurück kommen und wieder mehr Dynamik in die Mannschaft kommt.
    Denn am Anfang der Saison hatte man noch das Gefühl, dass die Spieler sich nicht durch die BundesLiga umwerfen lassen und die Mannschaft kam meist wieder zurück. Aber mit der Zeit ging das Selbstvertrauen verloren und am Ende wurde vielleicht noch gefightet, aber der Zauberer war weg und dann ist es wie gegen Freiburg am Ende brotlose Kunst.
    Deshalb muss im Kopf wieder mehr Lust als Frust sein, dann kommen auch wieder bessere Spielzüge zu Stande (und das hoffentlich nicht erst, wenn der Abstieg besiegelt ist).
    Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, aber dann muss der Start schon klappen.

    7

    0
    Antwort
  • Nachdem ein Trainerwechsel wohl (vorerst) kein Thema zu sein scheint, können wir nur hoffen, dass Köllner sich schonungslos selbst reflektiert. Und blitzschnell aus seinen Fehlern die richtigen Schlüsse zieht. Eine sehr vage Hoffnung, ich weiß.

    Chris Biechele vom kicker analysiert vollkommen richtig:

    „Angesichts von nur rund drei Millionen Euro, die Bornemann in seinem Einkaufsbeutel zur Verfügung hat, dürfte der Schlüssel für das Gelingen der Aufholjagd ohnehin wo anders liegen – und zwar beim Ausschöpfen des eigenen Potenzials. Gerade wichtige Leistungsträger wie Behrens, Löwen, Tim Leibold, Ewerton und Mikael Ishak blieben nicht nur aus Verletzungsgründen in der Hinrunde mehr oder minder weit hinter ihren Möglichkeiten.

    Nimmt man dann noch dazu, dass die Sommerneuzugänge Yuya Kubo und Matheus Pareira zwar nur kurz, aber immerhin doch großes Leistungsvermögen aufblitzen ließen, so ergibt dies unterm Strich ein ansehnliches Reservoir an brachliegendem Potenzial. Wege zu finden, dieses in der Rückrunde zu nutzen, ist in den nächsten 17 Tagen die große Aufgabe für Köllner und seinen Stab.“

    8

    1
    Antwort
    • Von was träumst Du nachts ?
      Urplötzlich als himmlische Eingebung während der Feiertage haben sich Spieler und Trainer dermaßen verbessert, daß sie jetzt mindestens 8 Siege in der Rückrunde holen. Die individuellen Fehler waren keine, sondern einfach nur zum Spannung aufrecht halten gedacht. Die Mannschaft hat sich ihr komplettes Potenzial für die Rückrunde aufgehoben.
      Na dann werden wir jetzt die Liga rocken.
      Das hätte kein anderer Trainer besser hinbekommen.
      Dann brauchen wir auch keine mannschaftlichen Veränderungen und sparen uns lieber Geld um nächste Saison in Neuverpflichtungen für internationale Aufgaben zu investieren.
      Haben wir Spaß

      3

      4
      Antwort
    • Man soll nie „nie“ sagen, aber gerade Köllner ist bisher geradezu lernresistent gewesen (Salli, Fuchs, etc.). Warum sollte er also ausgerechnet jetzt einen 180 Grad-Veränderung durchlaufen, wenn Bornemann ihm gleichzeitig den Persilschein gibt. Daneben ist auch nicht jeder Amateurtrainer mit einem erfolgreichen Jahr in der 2.Liga zum Profi- oder gar Erstligatrainer (unter normalen Bedingungen exkl. Bornemann, Grethlein) bestimmt.

      9

      6
      Antwort
      • Herr Köllner ist eben ein Freund der gelungenen Dramaturgie; erst am letzten Spieltag wird der EL-Platz klar gemacht werden.

        6

        5
        Antwort
      • Das sehe ich wie Du. Köllners Lernkurve ist nicht die steilste. Und die Sache mit der Jobgarantie nicht förderlich. Wobei Persilscheine im Profigeschäft vor dem Hintergrund einer emotional volatilen Fangemeinde und einer Erwartungshaltung von Sponsoren ohnehin Kokolores sind. Das weiß auch Michael Köllner.

        Ich hoffe auf Köllners Lernfähigkeit, weil ich durchaus der Meinung bin, dass wir eine Mannschaft haben, die mithalten kann. Genauso wie die Fortuna aus Düsseldorf (bislang) mithält, die einen Etat auf die Waage bringt, der keineswegs signifikant höher ist als der unsrige. Es macht als keinen Sinn, täglich die Wir-sind-so-arm-wir-sind-so-schlecht-Platte aufzulegen.

        Ein Klassenerhalt wäre, ohne Zweifel, aufgrund unserer bescheidenen finanziellen Situation ein großer Erfolg. Aber unsere Mannschaft verkauft sich bislang unter Wert. Oder anders gesagt: Köllner schöpft das Potenzial unserer Mannschaft nicht aus. Das fängt bei einfachen Dingen wie Standards oder Laufarbeit an und endet bei einer schier willkürlich wirkenden Rotation und in der Folge fehlenden Automatismen.

        14

        5
        Antwort
  • Der nächste Name, der in BLIND gehandelt wird:

    Schwalbenkönig Felix Klaus

    Hm, konnte ja sein Handwerk in Freiburg perfektionieren, hat auch gegen uns einst einen geschunden, der bei manchen sogar als berechtigt durchging. War wohl auch einer der Sargnägel zum letzten Abstieg…

    Als Ex-Vorstädter, der auch offen seine Genugtuung gezeigt hatte, dass er den Club besiegen konnte, wird er wohl schwer vermittelbar sein. Außerdem erwarte ich von einem charakterstarken Spieler, der sich schon mal so positioniert hat, letztendlich auch, dass dieser Wechsel undenkbar ist.

    Andererseits hat er seine Erstligatauglichkeit bereits nachhaltig bewiesen, also sportlich gesehen….

    2

    2
    Antwort
    • Nachdem wir nicht gerade aus dem vollem schöpfen können, ist zumindest für mich jeder vermittelbar, der uns hilft, in der Liga zu bleiben – auch Felix Klaus. Für mich stellt sich daher eher die Frage, wie fit Klaus ist, der ja monatelang verletzt war und wie schnell er uns helfen kann. Die auf dem Papier eher machbaren Aufgaben kommen zu Beginn der Rückrunde, da können wir nicht in zu lange Anlaufphase Zeit investieren. Und spätestens bei Kerk hat man gesehen, wie lange das dauern kann.

      10

      1
      Antwort
      • Wenn schon Felix, dann Felix Kroos. Ich sehe auch unsere 6er bzw. 8er Position eher als Schwachstelle an. Hier kommt mir einfach zu wenig Input für den konstruktiven Spielaufbau. Petrak ist ein guter Zerstörer, Behrens ist ein guter Arbeiter, aber beide sind keine Gestalter. Genau das fehlt uns, ein Gestalter, der die Tugenden von Behrens und Petrak vereint.

        Wie alt ist eigentlich Galasek? Oder Timmi, hätte der nicht Lust, ältester BuLi-Spieler aller Zeiten zu werden? Der hat doch auch gerade erst aufgehört… 😉

        6

        5
        Antwort
        • Petrak ein „guter Zerstörer“? Der steht doch v.a. im Raum und kommt kaum in die Zweikämpfe….deshalb war die Verlängerung mit ihm auch der nächste Flop von Bornemann. m.E. wäre Klaus sowohl spielerisch als auch von der Torgefahr für uns eine klare Verstärkung – wenn er wirklich fit ist. Felix Kroos hingegen ist zwar sicher ein Spielgestalter, hat jedoch weder kontinuierlich in Liga 2, noch Liga 1 seine Klasse auf diesem Niveau nachgewiesen. Er ist aber wohl sowieso nicht auf dem Markt,

          5

          9
          Antwort
          • Ein Glück, daß der mittlerweile etwas beleibte Sararer beim KSC schon eine neue Heimat gefunden hat. Namen werden hier genannt, tststs.
            Klaus Verletzungshistorie ähnelt der von Kerk. Ich denke, es reicht ein sehr verletzungsanfälliger Spieler im Kader.
            Kainz zu uns? Wetten der landet entweder in Düdo, beim VfBäh oder bei H96? Ich erwarte, daß sich die Wechselperiode der letzten angleicht und jede Namen, bei denen ich denke, oh fein, das wäre einer für uns, bei der Konkurrenz landet.

            4

            2
            Antwort
          • Petraks Zweikampf- und Passstatistik widerlegt dich deutlich. Mancheiner glaube ich, übt Kritik um der Kritik willen. Seine Schwäche ist die Gestaltung, das Setzen von Impulsen nach vorne. Aber das sagte ich ja bereits.

            Seine Verlängerung ist absolut folgerichtig und keineswegs ein Flop. Er ist ein gut eingebundener Stammspieler, inzwischen eine Stütze des Teams (was immer das als Tabellenletzter wert ist). Anzustreben ist klar eine Verbesserung auf seiner Position, aber selbst dann braucht man einen zuverlässigen Backup, der jederzeit einspringen kann. Und mindestens das wird Petrak auch in Zukunft sein.

            Also manchmal frag ich mich wirklich….

            24

            1
            Antwort
  • Volle Zustimmung Optimist, Klaus geht Null!

    Klaus hat mir seinerzeit seine Verbundenheit zum Kleeblatt zu sehr betont sowie den Derby-Erfolg mit etwas zu viel Nachdruck in diversen Interviews gefeiert.

    8

    9
    Antwort
  • Nachdem das hin und her Diskutieren momentan nicht viel neues hervorbringt, mal eine andere Frage, die auch nichts mit der sportlichen Entwicklung in der Rückrunde zu tun hat.
    Weiß jemand etwas über Dennis Lippert?
    Der schlägt sich jetzt auch bald 2 Jahre mit seiner Knieverletzung Rum.
    Wäre schön mal etwas positives von ihm zu hören.

    7

    1
    Antwort
  • Wenn man sieht wen wir in der Rückrunde zuhause haben (nach Hertha und Werder kommen nur noch Brocken) , alle „Großen“ und bei den Mitabstiegskonkurrenten müssen wir auswärts antreten, wäre es allzu vermessen an das Wunder zu glauben. Wo sollen da 8-9 Siege herkommen die wir bräuchten?

    Plan konservativ- wäre es daher, jetzt in der Winterpause nicht allzuviel Geld zu verbrennen, den jetzigen Spielern Erfahrung in der 1. Liga geben, am Ende wohl oder übel in die zweite Liga gehen und nächste Saison wieder aufzusteigen, Köln und Hamburg sind dann ja wieder weg.
    Bis dahin ein Fundament haben, daß man dann auch mal länger drin bleibt.

    4

    1
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.